Return to Video

Heidi Lau’s Spirit Vessels | Art21 "New York Close Up”

  • 0:00 - 0:03
    (heitere Musik)
  • 0:20 - 0:22
    Manchmal fühle ich als ob der Ton
  • 0:22 - 0:23
    mir sagt was zu tun ist.
  • 0:24 - 0:28
    und ich mich einfach jener grausamen Herrin hingebe
  • 0:28 - 0:31
    (spannungsvolle Musik)
  • 0:34 - 0:37
    Es fühlt sich so an, als sei ich das Medium.
  • 0:38 - 0:42
    Etwas fließt durch mich oder meine Hände hindurch,
    das vom Ton geleitet wird..
  • 0:44 - 0:47
    Anstelle, dass ich es forme fühlt es sich
  • 0:47 - 0:48
    so an, als würde es mich formen.
  • 0:48 - 0:50
    (Heidi lacht)
  • 0:52 - 0:55
    Wie eine Leitung für Geister.
  • 0:57 - 1:00
    Mein Name ist Heidi Lau, ich bin Bildhauerin
  • 1:00 - 1:02
    und arbeite hauptsächlich mit Ton.
  • 1:04 - 1:07
    (Vögel pfeifen)
  • 1:31 - 1:34
    Wenn man mit Ton arbeitet, wird die sanfteste Berührung
  • 1:34 - 1:38
    in das Material eingebettet.
  • 1:40 - 1:44
    Schichten über Schichten werden
    kontinuierlich gebildet.
  • 1:46 - 1:50
    Alles was ich gelernt habe, habe ich mir selbst beigebracht. Die einzige Technik,
  • 1:52 - 1:56
    die ich verwende, ist den Ton einzu-
    ritzen, und ihn mit Bindemittel zu bestreichen
  • 1:56 - 1:57
    um damit Teile zu verbinden.
  • 2:01 - 2:02
    Die Hände sind wahrscheinlich eine der
  • 2:02 - 2:04
    (Heidi lacht)
  • 2:04 - 2:06
    am längsten vorkommende Elemente
  • 2:06 - 2:07
    in meiner Arbeit.
  • 2:08 - 2:11
    Ich werde nie eine reale Hand erschaffen
  • 2:11 - 2:13
    all meine Hände sind eher
  • 2:13 - 2:15
    gespenstisch, und sie sind lang gezogen,
  • 2:16 - 2:19
    um deutlich zu machen, dass sie nicht
    von dieser Welt sind.
  • 2:20 - 2:23
    So, das hier ist ein vorläufiger Sketch
  • 2:23 - 2:24
    für mein Projekt in den Katakomben
  • 2:24 - 2:26
    und das hier ist das Gewölbe.
  • 2:26 - 2:29
    Das Werk würde also vom Dachfenster bis
    runter zum Boden hängen.
  • 2:29 - 2:31
    (sanfte Musik)
  • 2:36 - 2:40
    Hier sind viele mit Tüchern bedeckte Urnen.
  • 2:40 - 2:42
    das ist ein Symbol der Trauer
  • 2:42 - 2:45
    und das wollte ich festhalten.
  • 2:45 - 2:47
    (ruhige Musik)
  • 2:49 - 2:50
    Ich bin in Macau aufgewachsen
  • 2:50 - 2:53
    meine Kindheit schwankte zwischen
  • 2:53 - 2:56
    sehr strickten chinesischen Eltern
  • 2:56 - 3:01
    und meiner Flucht aus deren Haushalt
    um auf Endeckungsreise zu gehen
  • 3:02 - 3:07
    in den vielen Ruinen, während
    Macau noch eine Kolonie Portugals war.
  • 3:09 - 3:12
    Die Portugesen haben viele
    dieser Kathedralen erbaut
  • 3:12 - 3:16
    und es gibt auch viele
    Häuser im Kolonialstil.
  • 3:16 - 3:20
    Ich verbrachte viel Zeit damit
    in diesen Strukturen herumzuwandern.
  • 3:22 - 3:24
    Ich versuche diese Essenz festzuhalten
  • 3:24 - 3:28
    von Strukturen die zum Verlaufen einladen.
  • 3:28 - 3:31
    (sanfte Musik)
  • 3:47 - 3:48
    (Glocke ertönt)
  • 3:51 - 3:52
    (Glocke ertönt erneut)
  • 3:54 - 3:56
    (Glocke ertönt zum dritten mal)
  • 3:56 - 3:58
    (Auto hupt)
  • 4:02 - 4:03
    Hi
  • 4:04 - 4:06
    [Heidi] Wing on Wo ist ein Keramikladen
  • 4:06 - 4:08
    in Chinatown und eines der
  • 4:08 - 4:12
    ältesten Geschäfte in Manhattan, die
    es noch gibt.
  • 4:12 - 4:16
    Ich freundete mich mit der Besitzerin,
    Mei, vor fünf Jahren an.
  • 4:17 - 4:19
    Sobald ich in den Laden trat
  • 4:19 - 4:22
    fühlte es sich sehr vertraut an
  • 4:22 - 4:25
    da ich in einer sehr ähnlichen Umgebung
    aufgewachsen bin.
  • 4:29 - 4:31
    Für mich hat die Chinesische Dispora
    eine gewisse Ähnlichkeit
  • 4:31 - 4:34
    damit, wie Mei ihr Geschäft führt.
  • 4:34 - 4:38
    Wenn man neu denkt, wie Keramik interpretiert werden kann
  • 4:38 - 4:42
    oder in der heutigen Zeit wieder eingeführt werden könnte.
  • 4:42 - 4:43
    Wenn ich die Augen schließe,
  • 4:43 - 4:46
    kann ich die Bücher meines Großvaters
    im Regal sehen
  • 4:46 - 4:48
    ebenso seinen Garten.
  • 4:49 - 4:49
    Während das ein Blick in die Vergangenheit ist,
  • 4:50 - 4:54
    spendet es mir auch viel Kraft
  • 4:54 - 4:59
    um neue Werke zu kreieren, für jetzt und für die Zukunft.
  • 4:59 - 5:02
    Deswegen wollte ich dir dies zeigen
  • 5:02 - 5:05
    denn ich möchte diese Elemente wiedergeben
  • 5:07 - 5:09
    (ruhige Musik)
  • 5:09 - 5:11
    Ich dachte daran, Ton zur verwenden
  • 5:11 - 5:15
    um eine Begräbniskleidung zu erstellen,
    nach dem Tod meiner Mutter,
  • 5:15 - 5:17
    als eine Form der Trauer.
  • 5:17 - 5:22
    Ich begann, mir viele Begräbnisobjekte
    der Han & Quin Dynastie anzusehen
  • 5:22 - 5:25
    und außerdem sah ich mir auch viele
    chinesische Zombie Filme an.
  • 5:25 - 5:26
    (Heidi lacht)
  • 5:34 - 5:37
    Es fühlt sich richtig an,
    mit meinen Händen zu trauern,
  • 5:37 - 5:40
    mich mit diesem sehr arbeitsintensiven Projekt zu beschäftigen,
  • 5:40 - 5:44
    geradezu das denkbar Unpraktischste, das man mit Ton machen kann.
  • 5:44 - 5:47
    Dieser immense Arbeitsaufwand entspricht der Trauer.
  • 5:48 - 5:50
    (entspannende Musik)
  • 6:06 - 6:09
    (Vögel pfeifen)
  • 6:11 - 6:15
    Während dieser Artist Residency begann ich, sehr lange Spaziergänge zu unternehmen
  • 6:15 - 6:17
    und so nahm das Projekt der Katakomben
  • 6:17 - 6:20
    langsam Form an,
  • 6:20 - 6:23
    durch diese ziellosen, meditativen Spaziergänge.
  • 6:24 - 6:28
    Es ist eine tägliche Übung mich
    und mein Egozu leeren
  • 6:28 - 6:31
    wenn ich in diesem Zustand bin
    kann
  • 6:31 - 6:35
    ich die Brücke zu meinen Vorfahren öffnen
  • 6:35 - 6:37
    & meinen Weg auf
    die andere Seite finden
  • 6:37 - 6:38
    (ruhige Musik)
  • 6:38 - 6:39
    (Ketten klappern)
  • 6:48 - 6:50
    (Ketten klappern erneut)
  • 6:50 - 6:51
    Hab's
  • 6:52 - 6:55
    (Ketten klappern immernoch)
  • 6:55 - 6:56
    Ich seh meine
    Arbeit als
  • 6:56 - 6:58
    Schnittstelle zwischen
  • 6:58 - 7:01
    gegenseitigen Ideen.
  • 7:02 - 7:06
    Zwischen dem menschlichen &
    dem unbekannten geistlichen
  • 7:06 - 7:07
    (sanfte belebende Musik)
  • 7:07 - 7:08
    (Kette klimpert)
  • 7:18 - 7:20
    Ich fühle im Grunde,
  • 7:20 - 7:25
    dass meine Arbeit meine Trauer
    in Ton packt
  • 7:25 - 7:28
    so dass ich sie begutachten kann.
  • 7:32 - 7:36
    Es bekommt etwas familiäres,
    etwas wunderschönes
  • 7:38 - 7:41
    (ruhige schöne Musik)
Title:
Heidi Lau’s Spirit Vessels | Art21 "New York Close Up”
Description:

more » « less
Video Language:
English
Team:
Art21
Project:
"New York Close Up" series
Duration:
08:03

German subtitles

Incomplete

Revisions Compare revisions