< Return to Video

Choiceless Awareness - The Secret of Secrets- The Wisdom That Leads to Samadhi

  • 0:09 - 0:11
    Was wir beschreiben werden,
  • 0:11 - 0:13
    wurde "Das Geheimnis der Geheimnisse" genannt,
  • 0:13 - 0:17
    die esoterische Weisheit, die zu Samadhi führt.
  • 0:18 - 0:21
    Samadhi ist das Ziel aller Spiritualität,
  • 0:21 - 0:24
    die Vereinigung mit der Quelle,
  • 0:25 - 0:28
    die Wahrheit dessen, wer oder was du bist.
  • 0:28 - 0:30
    Die Wahrheit, die den begrenzten Verstand
    transzendiert.
  • 0:31 - 0:34
    kann nicht mit Hilfe des begrenzten Verstandes
    gesehen werden.
  • 0:34 - 0:37
    Der Ruhepunkt kann nicht erreicht werden
  • 0:37 - 0:40
    mit Hilfe von Bewegung. Wenn du
  • 0:40 - 0:43
    den stillen Punkt jenseits des Denkens
    erkennen willst,
  • 0:43 - 0:47
    lasse jedes Interesse an Gedanken und
    Empfindungen los,
  • 0:48 - 0:51
    alle Vorlieben, alle Phänomene,
  • 0:51 - 0:54
    die von Geist und Sinnen erzeugt werden
  • 0:54 - 0:58
    und ruhe im nackten Gewahrsein.
  • 1:21 - 1:23
    Es gibt zwei grundlegende Dimensionen
  • 1:23 - 1:26
    der Existenz in diesem Moment.
  • 1:26 - 1:30
    Es gibt das, was sich verändert
  • 1:30 - 1:32
    und das, was sich nicht verändert.
  • 1:32 - 1:35
    Gedanken und Empfindungen sind ein Feld
  • 1:35 - 1:37
    sich ständig verändernder Phänomene.
  • 1:40 - 1:43
    Was unveränderlich ist, ist das Bewusstsein
  • 1:43 - 1:45
    für dieses Feldes der Veränderung.
  • 1:49 - 1:51
    Normalerweise sind wir so sehr in
    diesem Feld gefangen,
  • 1:51 - 1:55
    fixiert auf seine Objekte, dass wir
  • 1:55 - 1:58
    die Dimension des Bewusstseins ignorieren.
  • 1:58 - 2:01
    Wir beginnen unsere Untersuchung also damit,
  • 2:01 - 2:04
    gewahr des Gewahrseins zu werden,
  • 2:04 - 2:08
    bewusst des Bewusstseins zu sein.
  • 2:44 - 2:46
    Für die Anforderung, im Bewusstsein zu ruhen
  • 2:46 - 2:49
    für längere Zeiträume, haben
  • 2:49 - 2:51
    die Meisten nicht die Konzentration
  • 2:51 - 2:54
    und den Gleichmut entwickelt,
  • 2:54 - 2:56
    um bewusst zu bleiben.
  • 2:56 - 2:59
    Wir lieben die Bequemlichkeit,
  • 2:59 - 3:00
    und der begrenzte Verstand wird
  • 3:00 - 3:03
    dieser Übung entkommen wollen,
  • 3:03 - 3:05
    er wird sie als zutiefst unangenehm empfinden
  • 3:05 - 3:08
    und jede Art von
  • 3:08 - 3:11
    Hindernis oder Ablenkung erzeugen.
  • 3:12 - 3:15
    Es gibt zwei Hauptknoten, die
  • 3:15 - 3:18
    uns an die Ego-Identifikation binden.
  • 3:18 - 3:21
    Der Körper braucht die Bequemlichkeit,
  • 3:21 - 3:25
    und der Verstand will wissen.
  • 3:26 - 3:29
    Wenn wir weiterhin die Annehmlichkeit
  • 3:29 - 3:31
    für den Körpers suchen und weiterhin
  • 3:31 - 3:33
    mit dem Verstand wissen wollen,
  • 3:33 - 3:35
    werden wir niemals die
  • 3:35 - 3:38
    Begrenzung von Verstand und Körper überwinden
  • 3:38 - 3:41
    Wir werden wie ein Herdentier bleiben,
  • 3:41 - 3:44
    eine Kreatur, die sich nach Vergnügen sehnt
  • 3:44 - 3:46
    und Schmerz vermeidet, endlos
  • 3:46 - 3:50
    auf Reize reagiert, endlos macht,
  • 3:51 - 3:55
    und sich der Dimension des Seins nicht bewusst ist.
  • 3:57 - 4:01
    Bewusst sein, voll aufmerksam sein für das,
  • 4:01 - 4:03
    was geschieht, ohne Einmischung
  • 4:03 - 4:07
    der egoischen Konditionierung, ohne Konzepte,
  • 4:07 - 4:10
    ohne Kontrolle, Manipulation
  • 4:10 - 4:14
    oder Verzerrung, ohne die Filterung
  • 4:14 - 4:15
    durch den begrenzten Verstand,
  • 4:15 - 4:18
    bedeutet präsent zu sein, ohne zu wählen.
  • 4:19 - 4:22
    Gegenwärtig sein, ohne zu wählen, und deshalb
  • 4:22 - 4:25
    ohne einen Wähler.
  • 4:26 - 4:29
    Jedes Mal, wenn sich der Geist ohne deinen
  • 4:29 - 4:33
    Willen bewegt, selbst die kleinste Bewegung,
  • 4:33 - 4:36
    kommt das von der Filterung durch die
  • 4:36 - 4:39
    Konditionierung der Selbst-Struktur.
  • 4:42 - 4:45
    Der Weg führt zur Beendigung
  • 4:45 - 4:47
    des gesamten Strudels des Geistes.
  • 4:52 - 4:56
    zur Erkenntnis, dass alle Ebenen des Selbst leer sind.
  • 5:01 - 5:03
    Wie lasse ich alles Tun fallen,
  • 5:03 - 5:06
    wie lasse ich Verstandesaktivität los?
  • 5:07 - 5:11
    Höre genau zu, das ist das Paradox.
  • 5:11 - 5:15
    Der begrenzte egoische Verstand hört die
  • 5:15 - 5:18
    Frage und will wissen, wie,
  • 5:18 - 5:23
    aber der begrenzte Verstand kann das nicht machen.
  • 5:24 - 5:27
    Der Geist wird immer bei jedem Versuch,
  • 5:27 - 5:32
    die Stille zu verwirklichen, versagen, denn der Geist ist Bewegung.
  • 5:33 - 5:38
    Der Geist selbst ist Bewegung,
  • 5:39 - 5:42
    er ist ein endloser Prozess des Tuns.
  • 5:42 - 5:45
    Wir müssen den Wechsel vom Tun
  • 5:45 - 5:47
    zum SEIN vollziehen.
  • 5:47 - 5:50
    Das Du, für das du dich hältst, ist ein
  • 5:50 - 5:54
    Prozess, eine ständige Bewegung,
  • 5:54 - 5:57
    eine Sammlung von Mustern.
  • 6:02 - 6:06
    Dieses DU muss sterben.
  • 6:06 - 6:08
    Das pathologische Muster von dir
  • 6:08 - 6:12
    muss enden, damit Samadhi verwirklicht werden kann.
  • 6:12 - 6:16
    Verstehe das...
  • 6:16 - 6:18
    Spirituelle Lehrer haben die Anleitung gegeben,
  • 6:18 - 6:21
    um Samadhi zu erreichen.
  • 6:21 - 6:24
    Sei still und wisse.
  • 6:24 - 6:27
    Sei unbewegt und erkenne das Wahre Selbst.
  • 6:27 - 6:30
    Ursprüngliches Gewahrsein jenseits von Name und Form.
  • 6:31 - 6:36
    Sei still und wisse, dass du Gott bist.
  • 6:38 - 6:41
    Was genau meinen sie?
  • 6:42 - 6:46
    Was ist es, das still/unbewegt wird?
  • 6:47 - 6:50
    Offensichtlich kann niemandes physischer Körper
  • 6:50 - 6:52
    absolut still werden,
  • 6:52 - 6:55
    der in Zeit und Raum existiert
  • 6:55 - 6:59
    weil Zeit und Raum selbst Bewegung sind.
  • 7:00 - 7:03
    Zeit-Raum ist Geist,
  • 7:03 - 7:08
    das Universum ist der große Geist oder Logos.
  • 7:10 - 7:14
    Das erste hermetische Prinzip ist, dass
  • 7:14 - 7:18
    das All Geist ist, das Universum ist geistig.
  • 7:19 - 7:22
    Wenn das Universum Geist ist und der Geist
  • 7:22 - 7:26
    Bewegung ist, wie kann ich dann still sein und wissen?
  • 7:26 - 7:30
    Wie kann man unbewegt sein auf einem Globus,
  • 7:30 - 7:34
    der sich mit tausend Meilen pro Stunde um seine Achse dreht,
  • 7:35 - 7:40
    der sich mit 67.000 Meilen pro Stunde um die Sonne dreht,
  • 7:41 - 7:46
    sich mit 500 000 Meilen pro Stunde durch die Galaxie bewegt,
  • 7:47 - 7:51
    und millionenmal mehr durch das Universum?
  • 7:52 - 7:56
    Dein Herz schlägt, Zellen bewegen sich im Inneren,
  • 7:57 - 8:01
    Nahrung wird verdaut, das Gehirn produziert Gehirnwellen.
  • 8:02 - 8:06
    Dein Blut strömt, Energie bewegt sich,
  • 8:06 - 8:09
    wie können wir unbewegt sein?
  • 8:09 - 8:12
    Wenn die spirituellen Meister sagen: "Sei still und wisse",
  • 8:13 - 8:16
    müssen sie über etwas Anderes sprechen,
  • 8:16 - 8:19
    etwas jenseits von Zeit und Raum,
  • 8:19 - 8:23
    etwas jenseits des Physischen und Mentalen.
  • 8:23 - 8:26
    Was mit Stille gemeint ist, ist etwas
  • 8:26 - 8:30
    wofür wir in unserem modernen Sprachsystem kein Wort haben.
  • 8:30 - 8:34
    Die Sprache Sanskrit, die Sprache
  • 8:34 - 8:37
    der Yogis, hat präzisere Begriffe,
  • 8:37 - 8:40
    die auf das Nicht-Duale hinweisen.
  • 8:41 - 8:45
    Der Begriff 'Shunyata' wird oft übersetzt
  • 8:45 - 8:49
    mit 'Leerheit', Stille oder Leere.
  • 8:49 - 8:52
    Er wird verwendet in Verbindung mit
  • 8:52 - 8:55
    'Anatta' oder dem Nicht-Selbst,
  • 8:55 - 8:58
    der Verwirklichung der Buddha-Natur.
  • 9:02 - 9:05
    Stille ist vielleicht das nächstliegende Wort,
  • 9:05 - 9:07
    aber es ist unzureichend, um etwas zu beschreiben,
  • 9:07 - 9:10
    das nicht von dieser dualistischen Welt ist.
  • 9:12 - 9:16
    Was tatsächlich verwirklicht wird, ist das Ur-Bewusstsein,
  • 9:16 - 9:19
    das jenseits von Stille und Bewegung ist,
  • 9:19 - 9:22
    jenseits der Zeit. Es ist ewig,
  • 9:22 - 9:25
    der Grund deines Seins,
  • 9:25 - 9:27
    die Wesensnatur der Realität,
  • 9:27 - 9:31
    die sich nicht verändert. Tatsächlich ist es jenseits
  • 9:31 - 9:34
    von Veränderung und Unveränderlichem.
  • 9:34 - 9:37
    Wenn unsere wahre Natur erkannt wird,
  • 9:37 - 9:40
    wird es offensichtlich, dass Stille und Bewegung
  • 9:40 - 9:43
    eine vom Geist geschaffene Dualität sind,
  • 9:43 - 9:49
    Stille und Lärm sind eine vom Verstand geschaffene Dualität.
  • 9:51 - 9:54
    Alles ist bereits im Inneren enthalten
  • 9:54 - 9:56
    in dieser ursprünglichen Stille, die Bewegung
  • 9:56 - 10:01
    der Welt ist identisch mit der Stille.
  • 10:02 - 10:04
    Sei still und wisse,
  • 10:04 - 10:07
    sei in Bewegung und wisse.
  • 10:07 - 10:10
    Es ist alles tanzende Leere.
  • 10:10 - 10:13
    Das ist nicht etwas Philosophisches,
  • 10:13 - 10:14
    sondern eine ganz andere Art,
  • 10:14 - 10:17
    mit der Welt zu interagieren.
  • 10:17 - 10:20
    Eigentlich geht es darum, die Verbindungsstelle fallen zu lassen,
  • 10:20 - 10:23
    das Reduzierventil loszulassen, das
  • 10:23 - 10:27
    die Selbststruktur ist, und deine wahre Natur zu erfahren
  • 10:27 - 10:29
    ohne Mitwirkung des begrenzten Verstandes.
  • 10:30 - 10:33
    Die sogenannte äußere Welt wird transzendiert
  • 10:33 - 10:38
    durch die Verwirklichung der Stille, die, wenn sie
    verwirklicht ist,
  • 10:38 - 10:41
    das miteinschließt, was sie transzendiert.
  • 10:42 - 10:46
    Die Dualität von Stille und Bewegung bricht zusammen.
  • 10:47 - 10:51
    Samadhi, dieses große Erwachen, zu verwirklichen,
  • 10:51 - 10:54
    ist nur der Anfang des Weges.
  • 10:54 - 10:58
    Patanjali sagt, dass das gesamte Bestreben
  • 10:58 - 11:01
    des Yoga auf die Beendigung
  • 11:01 - 11:03
    des Strudels des Geistes abzielt.
  • 11:03 - 11:06
    ‘Chitta vritti nirodha'.
  • 11:06 - 11:09
    Man könnte sagen, es ist die Beendigung des Karmas,
  • 11:11 - 11:14
    die Beendigung von tief unbewussten Mustern
  • 11:14 - 11:18
    auf vielen verschiedenen Ebenen.
  • 11:18 - 11:21
    Wenn wir unsere wahre Natur erkennen,
  • 11:21 - 11:23
    beenden wir vorübergehend unsere Identifikation
  • 11:23 - 11:25
    und Reaktion auf den Verstand.
  • 11:27 - 11:30
    Es ist, als würde man den Stecker eines Ventilators ziehen.
  • 11:30 - 11:33
    Wenn wir bei einem Ventilator den Stecker gezogen haben,
  • 11:33 - 11:35
    hält die Trägheit der Ventilatorflügel
  • 11:35 - 11:38
    ihn am Laufen, und so lange wir nicht
  • 11:38 - 11:39
    den Ventilator wieder einstecken,
  • 11:39 - 11:44
    wird er irgendwann zum Stillstand kommen.
  • 11:44 - 11:46
    Karma ist einfach die Tendenz der Energie,
  • 11:46 - 11:49
    festgelegten Bahnen zu folgen.
  • 11:49 - 11:53
    Wenn das Bewusstsein in Muster zurückfällt,
  • 11:53 - 11:55
    ist es, als würde man den Ventilator einstecken.
  • 11:55 - 11:58
    Energie folgt dem Bewusstsein.
  • 11:58 - 12:02
    Energie fließt zurück in die alten Muster.
  • 12:04 - 12:07
    Eine andere Art, es zu beschreiben,
  • 12:07 - 12:09
    ist mit dem Gesetz der Trägheit.
  • 12:09 - 12:13
    Ein Geist in Bewegung bleibt in Bewegung,
  • 12:13 - 12:17
    solange keine äußere Kraft auf ihn einwirkt.
  • 12:17 - 12:20
    In der Matrix des konditionierten Geistes,
  • 12:20 - 12:22
    die wir das Universum nennen,
  • 12:22 - 12:24
    zirkulieren Energie und Gedanken durch fraktale
  • 12:24 - 12:28
    Labyrinthe, die in einem Kontinuum existieren,
  • 12:28 - 12:30
    von Mikro- bis Makroebenen,
  • 12:30 - 12:33
    sich verzweigend und endlos erforschend.
  • 12:35 - 12:38
    Jede spirituelle Praxis ist eine Intervention,
  • 12:38 - 12:41
    eine äußere Kraft,
  • 12:41 - 12:44
    ein Bewusstsein, das Energie
  • 12:44 - 12:47
    davon abhält, in den konditionierten Bahnen zu fließen.
  • 12:47 - 12:51
    Du musst bereit sein, dein Leben zu ändern.
  • 12:54 - 12:56
    Man kann sämtliche Meditationen
  • 12:56 - 12:58
    in der Welt machen, aber wenn man zurück in sein
  • 12:58 - 13:00
    gleiches altes Muster fällt,
  • 13:00 - 13:02
    die gleiche alte Routine,
  • 13:02 - 13:05
    dann bleibt die Verknüpfung bestehen.
  • 13:07 - 13:10
    Unsere unbewussten Motivationen müssen
  • 13:10 - 13:13
    ausgegraben und konfrontiert werden.
  • 13:13 - 13:15
    Wenn wir es schaffen,durch große Beharrlichkeit und
  • 13:15 - 13:18
    Entschlossenheit, nicht wieder
  • 13:18 - 13:20
    den Ventilator einzustecken, dann erfolgt eine tatsächliche
  • 13:20 - 13:23
    Beendigung der 'vritties'.
  • 13:23 - 13:26
    Eine tiefe Stille, die innerhalb
  • 13:26 - 13:28
    der Selbststruktur geboren wird.
  • 13:28 - 13:32
    Jedes Mal, wenn wir uns mit einem Geistesprodukt
    identifizieren und
  • 13:32 - 13:35
    auf eine Vorliebe des Verstandes reagieren,
  • 13:35 - 13:37
    schalten wir den Ventilator wieder ein.
  • 13:37 - 13:40
    Je länger wir bewusst bleiben,
  • 13:40 - 13:43
    desto mehr der Samskaras werden gereinigt.
  • 13:43 - 13:46
    Je mehr sich der Ventilator verlangsamt,
  • 13:46 - 13:48
    und das menschliche Gefäß durchlässiger
  • 13:48 - 13:50
    wird für das Bewusstsein,
  • 13:50 - 13:54
    desto leerer werden wir vom Selbst.
Title:
Choiceless Awareness - The Secret of Secrets- The Wisdom That Leads to Samadhi
Video Language:
English
Team:
Awaken the World
Project:
Short Films - Stepping Stones
Duration:
13:54

German subtitles

Revisions Compare revisions