Return to Video

IWOW - Part 4 - Beyond Thinking

  • 0:14 - 0:15
    Leben, Freiheit und das Streben nach Glück.
  • 0:25 - 0:26
    Wir leben unser Leben und verfolgen das Glück
    "da draußen"
  • 0:28 - 0:29
    als wäre es eine Ware.
  • 0:30 - 0:31
    Wir sind zu Sklaven unserer eigenen Wünsche
    und Verlangen geworden.
  • 0:39 - 0:40
    Glück ist nicht etwas, das verfolgt oder wie
    ein billiger Anzug
  • 0:41 - 0:42
    gekauft werden kann.
  • 0:45 - 0:46
    Das ist Maya,
  • 0:46 - 0:47
    Illusion,
  • 0:47 - 0:48
    das unendliche Spiel der Form.
  • 0:52 - 0:53
    In der buddhistischen Tradition,
  • 0:53 - 0:54
    Samsara, wird der endlose Kreis des Leidens durch
  • 0:56 - 0:57
    das Verlangen nach Vergnügen und der Abneigung
    gegen den
  • 0:59 - 1:00
    Schmerz aufrecht erhalten.
  • 1:03 - 1:04
    Freud bezeichnete dies als "Prinzip der Freude."
  • 1:07 - 1:08
    Alles, was wir tun, ist ein Versuch,
  • 1:10 - 1:11
    Freude zu erschaffen, das zu bekommen,
    das wir wollen,
  • 1:12 - 1:13
    oder etwas wegzustoßen, das nicht wünschenswert ist,
    etwas das wir nicht wollen.
  • 1:20 - 1:21
    Selbst ein einfacher Organismus, wie zum Beisppiel das
    Pantoffeltierchen, tut dies.
  • 1:24 - 1:25
    Es wird als Reaktion auf Impulse bezeichnet.
  • 1:26 - 1:27
    Im Gegensatz zu einem Pantoffeltierchen,
    haben Menschen mehr Auswahl.
  • 1:31 - 1:32
    Wir sind frei zu denken, und da liegt der Ursprung
    des Problems.
  • 1:34 - 1:35
    Es ist das Nachdenken darüber, was wir wollen, das außer
    Kontrolle geraten ist.
  • 2:04 - 2:05
    Das Dilemma der modernen Gesellschaft ist, dass wir
    versuchen die Welt
  • 2:14 - 2:15
    mit Hilfe von wissenschaftlichen Mitteln und Denkweisen
    zu verstehen,
  • 2:17 - 2:18
    nicht im Sinne des archaischen inneren Bewusstseins,
  • 2:20 - 2:21
    aber durch Quantifizierung und Qualifizierung von dem was wir
    als externe Welt wahrnehmen.
  • 2:26 - 2:27
    Denken hat nur zu mehr Denken und mehr Fragen geführt.
  • 2:30 - 2:31
    Wir streben danach das Innerste, was die Welt
    geschaffen hat,
  • 2:34 - 2:35
    zu verstehen und dessen Verlauf zu lenken.
  • 2:36 - 2:37
    Aber wir nehmen die Essenz als etwas
  • 2:39 - 2:40
    außerhalb von uns wahr. Nicht als Lebewesen,
    innerhalb unseres eigenen Wesens.
  • 2:45 - 2:46
    Es war der berühmte Psychiater Karl Jung, der sagte,
  • 2:48 - 2:49
    "wer nach außen sieht, träumt und wer nach innen sieht,
    erwacht."
  • 2:56 - 2:57
    Es ist nicht falsch das Verlangen zu haben wach zu sein,
    glücklich zu sein.
  • 3:00 - 3:01
    Was falsch ist, ist das Glück außerhalb zu suchen,
  • 3:04 - 3:05
    wenn es doch nur im Inneren gefunden werden kann.
  • 3:35 - 3:36
    Am 4. August 2010, bei einer Technologie Konferenz am
    Lake Tahoe, Kalifornien,
  • 3:40 - 3:41
    erwähnte Eric Schmidt, CEO von Google, eine
    erstaunliche Statistik.
  • 3:46 - 3:47
    Laut Schmidt erstellen wir jetzt alle zwei Tage
    so viele Informationen
  • 3:48 - 3:49
    wie vom Anbeginn der Zivilisation
  • 3:51 - 3:52
    bis 2003.
  • 3:55 - 3:56
    Das entspricht ungefähr 5 Exabyte an Daten.
  • 4:02 - 4:03
    Niemals zuvor in der Geschichte gab es auf
    dem Planeten so viel Denken
  • 4:06 - 4:07
    und noch nie so viel Aufruhr.
  • 4:09 - 4:10
    Könnte es sein, dass jedes Mal, wenn wir die Lösung
    für ein Problem finden,
  • 4:15 - 4:16
    wir zwei weitere Probleme schaffen?
  • 4:18 - 4:19
    Was nützt das ganze Denken
  • 4:20 - 4:22
    wenn es nicht zu mehr Glück führt?
  • 4:23 - 4:24
    Sind wir glücklicher?
  • 4:27 - 4:28
    Gelassener?
  • 4:27 - 4:28
    Fröhlicher, als Ergebnis all dieses Denkens?
  • 4:30 - 4:31
    Oder isoliert es uns,
  • 4:33 - 4:34
    trennt es uns von einer tieferen und sinnvolleren
  • 4:35 - 4:36
    Erfahrung des Lebens?
  • 4:40 - 4:41
    Denken, Handeln und Tun
  • 4:45 - 4:46
    müssen mit dem Sein ins Gleichgewicht gebracht werden,
  • 4:48 - 4:48
    schließlich sind wir Menschen und kein menschliches Tun.
  • 5:04 - 5:05
    Wir wollen Veränderung und gleichzeitig wollen
    wir Stabilität.
  • 5:10 - 5:11
    Unsere Herzen haben sich von der Spirale des
    Lebens getrennt,
  • 5:13 - 5:14
    dem Gesetz der Veränderung,
  • 5:15 - 5:16
    da uns unser Denken in Richtung Stabilität,
  • 5:18 - 5:19
    Sicherheit und Befriedung der Sinne antreibt.
  • 5:23 - 5:24
    Mit morbider Faszination sehen wir uns Morde, Tsunamis,
  • 5:28 - 5:29
    Erdbeben und Kriege an.
  • 5:34 - 5:35
    Wir versuchen ständig unseren Verstand zu beschäftigen,
    ihn mit Informationen zu füllen.
  • 5:38 - 5:39
    Fernsehsendungen laufen auf allen erdenklichen Geräten.
  • 5:41 - 5:42
    Spiele und Rätsel.
  • 5:44 - 5:45
    Nachrichtenversand.
  • 5:44 - 5:45
    Und jede mögliche banale Sache.
  • 5:48 - 5:49
    Wir lassen uns von dem endlosen Fluss
  • 5:50 - 5:51
    an neuen Bildern, neuen Informationen,
  • 5:53 - 5:54
    neuen Wegen unsere Sinne zu reizen und zu
    befriedigen, faszinieren.
  • 6:01 - 6:02
    In den Zeiten der ruhigen innerer Reflektion sagen
    uns unsere Herzen,
  • 6:04 - 6:05
    dass es mehr im Leben gibt als unsere
    gegenwärtige Realität.
  • 6:08 - 6:09
    Dass wir in einer Welt von hungrigen Geistern leben.
  • 6:12 - 6:13
    Endlos gierig und nie zufrieden.
  • 6:24 - 6:25
    Wir haben einen Sog an Daten erschaffen,
  • 6:26 - 6:27
    der um den Planeten herumfliegt um das Denken
    zu erleichtern,
  • 6:30 - 6:31
    mehr Ideen, wie man die Welt reparieren kann.
  • 6:33 - 6:34
    Die Probleme beheben kann, die es nur gibt, weil das
    Denken sie geschaffen hat.
  • 6:38 - 6:39
    Denken hat diese ganze große Unordnung, in der
    wir stecken, geschaffen.
  • 6:46 - 6:47
    Wir führen Kriege gegen Krankheiten, Feinde
    und Probleme.
  • 6:51 - 6:52
    Das Paradox ist, dass sich unsere Gegner auch
    zur Wehr setzen.
  • 6:55 - 6:56
    Je mehr du dich gegen etwas wehrst, desto stärker
    wird es.
  • 6:59 - 7:00
    Wie beim Trainieren eines Muskels, stärkst du eigentlich
  • 7:02 - 7:03
    genau die Sache, die du loswerden willst.
  • 7:06 - 7:07
    Also was ist die Alternative zum Denken?
  • 7:10 - 7:11
    Welchen anderen Mechanismus können Menschen verwenden,
    um auf diesem Planeten zu existieren?
  • 7:33 - 7:34
    Während sich die westliche Kultur in den letzten Jahrhunderten
    auf die Erforschung
  • 7:36 - 7:37
    des Physikalischen mit Hilfe von Gedanken und Analyse
  • 7:40 - 7:41
    konzentriert hat, haben andere alte Kulturen ebenso
    hoch entwickelte
  • 7:42 - 7:44
    Technologien für die Erkundung des inneren Raums entwickelt.
  • 7:49 - 7:50
    Es ist der Verlust der Verbindung zu unseren inneren Welten,
  • 7:51 - 7:52
    der Ungleichgewicht auf unserem Planeten geschaffen hat.
  • 7:56 - 7:57
    Der alte Grundsatz "kenne dich selbst" wurde ersetzt
    durch den Wunsch,
  • 8:00 - 8:01
    die äußere Welt der Form zu erleben.
  • 8:05 - 8:06
    ie Beantwortung der Frage "Wer bin ich?" ist nicht einfach
    eine Art zu beschreiben,
  • 8:08 - 8:09
    was auf deiner Visitenkarte steht.
  • 8:16 - 8:17
    Im Buddhismus, bist du nicht der Inhalt deines Bewusstseins.
  • 8:19 - 8:20
    Du bist nicht bloß eine Sammlung von Gedanken oder Ideen,
  • 8:23 - 8:24
    denn hinter den Gedanken steckt der, der die
    Gedanken erlebt.
  • 8:36 - 8:37
    Der Imperativ "Erkenne dich selbst" ist ein Zen Koan,
    ein unlösbares Rätsel.
  • 8:41 - 8:42
    Irgendwann ist der Verstand erschöpft davon zu versuchen,
    eine Antwort zu finden.
  • 8:45 - 8:46
    Wie ein Hund der seinen Schwanz jagt, es ist nur die
    Identität des Egos,
  • 8:50 - 8:51
    die eine Antwort, einen Zweck, finden will.
  • 8:57 - 8:58
    Die Wahrheit über das, was du bist braucht keine Antwort,
  • 9:01 - 9:02
    weil alle Fragen durch den egoistischen Verstand
    geschaffen werden.
  • 9:08 - 9:09
    Du bist nicht dein Verstand.
  • 9:16 - 9:17
    Die Wahrheit liegt nicht in mehr Antworten, sondern in
    weniger Fragen.
  • 9:25 - 9:26
    Wie Joseph Campbell sagte,
  • 9:27 - 9:28
    "Ich glaube nicht, dass Menschen auf der Suche nach
    dem Sinn des Lebens sind,
  • 9:30 - 9:31
    sondern sie sind eher auf der Suche zu erleben, was es
    bedeutet am Leben zu sein."
  • 9:53 - 9:54
    Als Buddha gefragt wurde : "Was bist du?" sagte er einfach:
  • 9:57 - 9:58
    "Ich bin wach."
  • 9:59 - 10:00
    Was bedeutet es wach zu sein?
  • 10:08 - 10:09
    Das sagt Buddha nicht genau, weil das Blühen jedes
  • 10:11 - 10:12
    individuellen Lebens anders ist, aber er sagt eine Sache.
  • 10:13 - 10:14
    Es ist das Ende des Leidens.
  • 10:22 - 10:23
    Jede große religiöse Tradition hat einen Namen für den
  • 10:24 - 10:25
    Zustand des Wachseins.
  • 10:27 - 10:28
    Himmel,
  • 10:28 - 10:29
    Nirvana,
  • 10:29 - 10:30
    oder Moksha.
  • 10:32 - 10:33
    Du benötigst einzig einen ruhigen Verstand um das
    Wesen des Flusses zu verstehen -
  • 10:38 - 10:39
    alles andere wird passieren, sobald dein Geist zur Ruhe
    gekommen ist.
  • 10:41 - 10:42
    In dieser Stille erwachen innere Energien und arbeiten
  • 10:44 - 10:45
    ohne jeglichen Aufwand deinerseits.
  • 10:48 - 10:49
    Wie die Taoisten sagen, "Chi folgt dem Bewusstsein."
  • 10:56 - 10:57
    Indem man still ist, beginnt man die Weisheit
  • 10:59 - 11:00
    der Tiere und Pflanzen zu hören.
  • 11:01 - 11:02
    Die leisen Geflüster in Träumen
  • 11:06 - 11:07
    und man erlernt den subtilen Mechanismus durch den
  • 11:08 - 11:09
    diese Träume zu einer materiellen Form kommen.
  • 11:12 - 11:13
    In der Tao Te Ching, heißt diese Art des Lebens
    "wei wu wei" -
  • 11:17 - 11:18
    tun, nicht tun.
  • 11:23 - 11:24
    Buddha sprach von dem Mittelweg als dem Weg,
  • 11:25 - 11:26
    der zur Erleuchtung führt.
  • 11:28 - 11:29
    Aristoteles beschrieb die goldene Mitte, die Mitte
  • 11:31 - 11:32
    zwischen zwei Extremen, als Weg der Schönheit.
  • 11:36 - 11:37
    Nicht zu viel Aufwand, aber auch nicht zu wenig.
  • 11:39 - 11:40
    Yin und Yang im Gleichgewicht.
  • 11:57 - 11:58
    Vedantas Ansicht der Maya oder der Illusion ist,
  • 12:00 - 12:01
    dass wir nicht die Umwelt selbst erleben,
    sondern eher eine Projektion von ihr,
  • 12:03 - 12:04
    , die von Gedanken geschaffen wurde.
  • 12:08 - 12:09
    Natürlich lassen deine Gedanken dich die schwingende Welt
  • 12:11 - 12:12
    auf eine bestimmte Art und Weise erleben, aber unsere innere
    Gelassenheit muss nicht von
  • 12:16 - 12:17
    externen Ereignissen abhängig sein.
  • 12:22 - 12:23
    Der Glaube an eine externe Welt, die unabhängig von dem
    wahrnehmenden Subjekt existiert,
  • 12:27 - 12:28
    ist grundlegend für die Wissenschaft.
  • 12:30 - 12:31
    Aber unsere Sinne vermitteln uns nur indirekte Informationen.
  • 12:34 - 12:35
    Unsere Vorstellungen über diese vom Verstand geschaffene
    physische Welt,
  • 12:38 - 12:38
    Es gibt ein Feld der Schwingung, welches allen Sinnen zu
    Grunde liegt.
  • 12:44 - 12:45
    werden immer durch Sinne gefiltert und sind daher
    immer unvollständig.
  • 12:49 - 12:50
    Menschen mit einer Erkrankung namens "Synästhesie"
    erleben dieses
  • 12:53 - 12:54
    vibrierende Feld manchmal auf unterschiedliche Weise.
  • 12:57 - 12:58
    Menschen mit Synästhesie können Klänge als Farben oder
    Formen sehen oder assoziieren
  • 13:02 - 13:02
    Qualitäten des einen Sinns mit einem anderen.
  • 13:05 - 13:06
    Synästhesie bezieht sich auf eine Synthese oder Vermischung
    der Sinne.
  • 13:13 - 13:14
    Die Chakras und die Sinne sind wie ein Prisma,
  • 13:16 - 13:17
    das ein Kontinuum von Vibrationen filtert.
  • 13:20 - 13:21
    Alle Dinge im Universum vibrieren,
  • 13:23 - 13:24
    aber in unterschiedlichen Graden und Frequenzen.
  • 13:28 - 13:29
    Das Auge des Horus besteht aus sechs Symbolen,
  • 13:31 - 13:32
    jedes steht für einen dieser Sinne.
  • 13:34 - 13:35
    Wie im alten vedischen System
  • 13:37 - 13:38
    wird Denken als ein Sinn angesehen.
  • 13:44 - 13:45
    Gedanken werden empfangen während vom Körper
  • 13:46 - 13:47
    gleichzeitig Empfindungen wahrgenommen werden.
  • 13:49 - 13:50
    Sie entstehen aus der gleichen schwingenden Quelle.
  • 13:54 - 13:55
    Denken ist nur ein Werkzeug.
  • 13:56 - 13:57
    Einer von sechs Sinnen.
  • 13:58 - 13:59
    Aber wir haben uns zu so einem hohen Status erhoben,
  • 14:02 - 14:03
    dass wir uns mit unseren Gedanken identifizieren.
  • 14:07 - 14:08
    Die Tatsache, dass wir Denken nicht als einen der
    sechs Sinne ansehen,
  • 14:11 - 14:12
    ist sehr bedeutend.
  • 14:13 - 14:14
    Wir sind derart von Gedanken eingenommen, dass der
    Versuch sie als Sinn zu erklären so ist,
  • 14:18 - 14:19
    als Würde man einem Fisch vom Wasser erzählen.
  • 14:21 - 14:22
    Wasser, welches Wasser?
  • 14:32 - 14:33
    In den Upanischaden wird gesagt
  • 14:35 - 14:36
    "nicht, das was das Auge sehen kann, sondern das wodurch
    das Auge sehen kann.
  • 14:41 - 14:42
    Erkenne das als Brahma, das Ewige, und nicht das was Menschen
    hier lieben.
  • 14:48 - 14:49
    Nicht das, was das Ohr hören kann, sondern das wodurch das Ohr
    hören kann.
  • 14:54 - 14:55
    Erkenne das als Brahma, das Ewige, und nicht das was Menschen
    hier lieben.
  • 15:03 - 15:04
    Nicht, das was Rede aufklären kann, sondern das wodurch Rede
    aufgeklärt werden kann.
  • 15:09 - 15:10
    Erkenne das als Brahma, das Ewige, und nicht das was Menschen
    hier lieben.
  • 15:23 - 15:24
    Nicht das was der Verstand denkt, sondern das wodurch der Verstand
    denken kann.
  • 15:29 - 15:30
    Erkenne das als Brahma, das Ewige, und nicht das was Menschen
    hier lieben."
  • 16:04 - 16:06
    In den letzten zehn Jahren wurden große Fortschritte im
  • 16:07 - 16:08
    Bereich der Hirnforschung gemacht.
  • 16:11 - 16:12
    Wissenschaftler haben die Neuroplastizität entdeckt; ein Begriff,
  • 16:14 - 16:15
    der die Idee vermittelt, dass die physikalische Vernetzung
    des Gehirns sich,
  • 16:18 - 16:18
    entsprechend der Gedanken die sich darin bewegen, ändert.
  • 16:21 - 16:22
    Wie der kanadische Psychologe Donald Hebb formuliert hatte,
  • 16:24 - 16:25
    "Neuronen die zusammen feuern sind miteinander vernetzt."
  • 16:35 - 16:36
    Neuronen sind am meisten miteinander vernetzt, wenn
    Menschen in einem Zustand der nachhaltigen Aufmerksamkeit sind.
  • 16:41 - 16:42
    Was bedeutet, dass es möglich ist, deine eigene subjektive
  • 16:43 - 16:44
    Erfahrung der Wirklichkeit zu lenken.
  • 16:46 - 16:47
    Wortgetreu: Wenn deine Gedanken die von Angst,
    Sorge, Unruhe
  • 16:50 - 16:51
    und Negativität sind, dann ermöglichst du der Vernetzung
    weitere Gedanken dieser Art zu erstellen.
  • 16:56 - 16:57
    Wenn du deine Gedanken auf Liebe,
  • 16:59 - 17:00
    Mitgefühl, Dankbarkeit und Freude lenkst,
  • 17:02 - 17:03
    erstellst du die Vernetzung für die Wiederholung
    dieser Erlebnisse.
  • 17:06 - 17:07
    Aber wie machen wir das, wenn wir von Gewalt und
    Leiden umgeben sind?
  • 17:10 - 17:11
    Ist das nicht eine Art von Selbsttäuschung oder
    Wunschdenken?
  • 17:16 - 17:17
    Neuroplastizität ist nicht das Gleiche wie die
    neuzeitliche Vorstellung,
  • 17:18 - 17:19
    das du deine Realität durch positives Denken erschaffst.
  • 17:22 - 17:23
    Es ist eigentlich das Gleiche, das Buddha vor über
  • 17:25 - 17:26
    2500 Jahren gelehrt hat.
  • 17:29 - 17:30
    Vipassana-Meditation, einsichtsorientierte Meditation,
  • 17:34 - 17:35
    könnte als selbstorientierte Neuroplastizität
    beschrieben werden.
  • 17:39 - 17:40
    Du akzeptierst deine Wirklichkeit wie sie tatsächlich ist -
    wie sie in Wirklichkeit ist.
  • 17:46 - 17:47
    Aber du erlebst sie am Ursprung der Wahrnehmung,
  • 17:51 - 17:52
    auf der schwingenden oder energetischen Ebene ohne
    das Vorurteil oder
  • 17:55 - 17:56
    den Einfluss der Gedanken.
  • 17:57 - 17:58
    Durch eine anhaltende Aufmerksamkeit am Ursprung
    des Bewusstseins,
  • 18:01 - 18:02
    wird die Vernetzung für eine völlig andere Wahrnehmung
    der Realität erstellt.
  • 18:18 - 18:20
    Die meiste Zeit geschieht es andersherum.
  • 18:21 - 18:22
    Ständig lassen wir Ideen über die äußere Welt unsere
    Nervensysteme formen,
  • 18:28 - 18:29
    aber unsere innere Gelassenheit muss nicht von externen
    Ereignissen abhängig sein.
  • 18:35 - 18:36
    Umstände spielen keine Rolle.
  • 18:38 - 18:39
    Nur mein Bewusstseinszustand spielt eine Rolle.
  • 18:42 - 18:43
    Meditation in Sanskrit bedeutet frei von Messung zu sein.
  • 18:45 - 18:46
    Frei von jeglichem Vergleich.
  • 18:47 - 18:48
    Frei von jeglichem Werden zu sein.
  • 18:49 - 18:50
    Du versuchst nicht etwas anderes zu werden.
  • 18:52 - 18:53
    Du bist einverstanden mit dem was ist.
  • 18:57 - 18:58
    Die Art und Weise über das Leiden der physischen
    Gefilde hinwegzukommen,
  • 19:01 - 19:02
    ist sich ihnen komplett anzunehmen.
  • 19:03 - 19:04
    Ja zu ihnen zu sagen.
  • 19:05 - 19:06
    Sodass sie ein Teil von dir werden,
  • 19:08 - 19:09
    anstatt dass du ein Teil von ihnen wirst.
  • 19:21 - 19:22
    Wie lebt man auf eine Weise, bei der das
    Bewusstsein nicht mehr in
  • 19:24 - 19:25
    Konflikt mit seinem Inhalt steht?
  • 19:27 - 19:28
    Wie macht man sein Herz von unbedeutenden
    Ambitionen frei?
  • 19:32 - 19:33
    Es muss eine totale Revolution im Bewusstsein
    stattfinden.
  • 19:35 - 19:36
    Ein radikaler Wechsel in der Ausrichtung von der
    äußeren Welt zur inneren Welt.
  • 19:42 - 19:43
    Es ist keine Revolution, die allein durch Willen oder
    Anstrengung herbeigeführt werden kann.
  • 19:46 - 19:47
    Sondern auch durch Ergebung.
  • 19:49 - 19:50
    Die Wirklichkeit so zu akzeptieren, wie sie ist.
  • 20:01 - 20:02
    Das Bild von Christus offenem Herzen vermittelt
    kraftvoll die Idee,
  • 20:05 - 20:06
    dass man sich jeglichem Schmerz öffnen muss,
  • 20:08 - 20:10
    dass man alles akzeptieren muss,
  • 20:12 - 20:13
    um für die evolutionäre Quelle offen zu bleiben.
  • 20:15 - 20:16
    Das bedeutet nicht, dass du zu einem Masochist
  • 20:17 - 20:18
    werden sollst. Du suchst nicht nach Schmerz,
  • 20:19 - 20:20
    aber wenn Schmerz kommt, was unvermeidlich ist,
    akzeptierst
  • 20:23 - 20:24
    du die Wirklichkeit so wie sie ist,
  • 20:27 - 20:28
    anstatt dich nach einer anderen Realität zu sehnen.
  • 20:32 - 20:33
    Die Hawaiianer glauben schon seit Langem,
  • 20:34 - 20:35
    dass wir die Wahrheit mit dem Herzen lernen.
  • 20:37 - 20:38
    Das Herz hat seine eigene Intelligenz, die genauso
    gut ausgeprägt ist wie die des Gehirns.
  • 20:44 - 20:45
    Die Ägypter glaubten, dass das Herz und nicht
    das Gehirn
  • 20:48 - 20:49
    die Quelle der menschlichen Weisheit sei.
  • 20:49 - 20:50
    Das Herz wurde als Zentrum der Seele und
  • 20:52 - 20:53
    der Persönlichkeit angesehen.
  • 20:55 - 20:56
    Auch das Göttliche hat aus dem Herzen gesprochen,
  • 20:58 - 20:59
    um den alten Ägyptern das Wissen über ihren wahren
    Weg zu geben.
  • 21:06 - 21:07
    Dieser Papyrus zeigt das Wiegen des Herzens.
  • 21:08 - 21:09
    Mit einem leichten Herz in das Jenseits zu gehen
    wurde als
  • 21:11 - 21:12
    eine gute Sache angesehen.
  • 21:14 - 21:15
    Es bedeutete, dass du gut gelebt hast.
  • 21:22 - 21:22
    Ein universelles oder archetypisches Stadium,
  • 21:25 - 21:26
    das Menschen im Prozess des Erwachen des
    Herzzentrums erleben,
  • 21:28 - 21:29
    ist das Erleben der eigenen Energie als die
    Energie des Universums.
  • 21:44 - 21:46
    Wenn du dir selbst erlaubst diese Liebe zuzulassen,
  • 21:47 - 21:48
    diese Liebe zu sein
  • 21:50 - 21:51
    und wenn du deine innere Welt mit der
    Äußeren verbindest,
  • 21:53 - 21:54
    dann ist alles eins.
  • 21:57 - 21:58
    Wie erlebt man die Musik der Sphären?
  • 22:01 - 22:02
    Wie öffnet sich ein Herz?
  • 22:04 - 22:05
    Sri Ramana Maharshi sagte,
  • 22:09 - 22:10
    "Gott lebt in dir, als du,
  • 22:12 - 22:13
    und du musst nichts tun um
  • 22:14 - 22:15
    von Gott oder dir selbst realisiert zu werden.
  • 22:16 - 22:17
    Es ist bereits dein wahrer und natürlicher Zustand.
  • 22:20 - 22:21
    Hör einfach auf zu suchen,
  • 22:23 - 22:24
    richte deine Aufmerksamkeit nach Innen
  • 22:25 - 22:26
    und opfere deinen Verstand dem einen Selbst,
  • 22:28 - 22:29
    strahlend in dem Herz deines eigenen Seins.
  • 22:30 - 22:32
    Um das zu deiner eigenen gegenwärtig gelebten
    Erfahrung zu machen,
  • 22:35 - 22:36
    ist Selbstuntersuchung der einzige und
    unmittelbare Weg."
  • 22:48 - 22:50
    Wenn du innere Empfindungen vermittelst
    und beobachtest,
  • 22:52 - 22:53
    also deine innere Lebendigkeit, beobachtest du in
    Wirklichkeit Veränderung.
  • 22:58 - 22:59
    Diese Kraft der Veränderung ist das Entsprungene,
  • 23:01 - 23:02
    das dahin geschieden ist als Energie ihre Form
    verändert hat.
  • 23:04 - 23:05
    Das Maß in dem sich eine Person weiterentwickelt
    hat oder erleuchtet wurde,
  • 23:09 - 23:10
    ist das erreichte Maß der Fähigkeit sich jedem Moment
  • 23:11 - 23:12
    anzupassen oder die sich ständig verändernden
  • 23:13 - 23:14
    menschlichen Ströme der Umstände,
  • 23:16 - 23:17
    des Schmerzes und Vergnügens
  • 23:20 - 23:21
    in Glückseligkeit umzuwandeln.
  • 23:29 - 23:30
    Leo Tolstoi, Autor von "Krieg und Frieden", sagte
  • 23:33 - 23:34
    "jeder denkt daran die Welt zu verändern,
  • 23:36 - 23:38
    aber niemand denkt daran sich selbst zu ändern."
  • 23:45 - 23:46
    Darwin sagte, das wichtigste Merkmal für
    das Überleben der
  • 23:48 - 23:49
    Arten ist nicht Stärke oder Intelligenz,
  • 23:52 - 23:53
    sondern die Anpassungsfähigkeit an Veränderung.
  • 24:09 - 24:10
    Man muss ein Meister der Anpassung werden.
  • 24:12 - 24:13
    Dies ist die buddhistische Lehre der "Annica,"
  • 24:15 - 24:16
    alles erhebt sich und vergeht, verändert sich.
  • 24:20 - 24:21
    Ständig verändernd.
  • 24:22 - 24:23
    Es gibt nur Leiden, weil wir uns an eine
    bestimmte Form binden.
  • 24:32 - 24:33
    Wenn du dich mit dem beobachtenden Teil deiner
    Selbst verbindest,
  • 24:35 - 24:36
    mit dem Verständnis der Annica, dann wird Glückseligkeit
    in deinem Herz entspringen.
  • 25:13 - 25:14
    Heilige, Weise und Yogis beschreiben im gesamten
    Lauf der Geschichte
  • 25:27 - 25:28
    einhellig eine heilige Union die im Herzen statt findet.
  • 25:31 - 25:32
    Ob es die Schriften von St. Johannes vom Kreuz,
  • 25:34 - 25:35
    Rumis Gedichte,
  • 25:36 - 25:37
    oder die tantrischen Lehren aus Indien sind,
  • 25:40 - 25:41
    alle diese verschiedenen Lehren versuchen,
  • 25:42 - 25:43
    das subtile Geheimnis des Herzens auszudrücken.
  • 25:47 - 25:48
    Im Herzen befindet sich die Vereinigung von
    Shiva und Shakti.
  • 25:51 - 25:52
    Maskulines Eindringen in die Spirale des Lebens
  • 25:55 - 25:56
    und weibliche Hingabe zur Veränderung.
  • 25:59 - 26:00
    Erleben
  • 26:00 - 26:01
    und bedingungslose Annahme von allem, was ist.
  • 26:07 - 26:08
    Um dein Herz zu öffnen,
  • 26:08 - 26:09
    musst du dich selbst der Veränderung öffnen.
  • 26:12 - 26:13
    Um in der scheinbar soliden Welt zu leben,
  • 26:14 - 26:15
    mit ihr zu tanzen
  • 26:16 - 26:17
    und sich zu engagieren,
  • 26:17 - 26:18
    völlig zu leben
  • 26:18 - 26:19
    und zu lieben, und gleichzeitig zu wissen,
  • 26:20 - 26:22
    dass sie unvollständig ist und das sich letztendlich
  • 26:23 - 26:24
    alle Formen auflösen und verändern werden.
  • 26:30 - 26:31
    Glückseligkeit ist die Energie, die auf Stille reagiert.
  • 26:34 - 26:35
    Sie entsteht durch die Leerung des Bewusstseins
    von jeglichem Inhalt.
  • 26:38 - 26:39
    Der Inhalt dieser Energie der Glückseligkeit, entstanden
    aus der Stille, ist das Bewusstsein.
  • 26:42 - 26:43
    Ein neues Bewusstsein des Herzen
  • 26:45 - 26:46
    Ein Bewusstsein verbunden mit allem was ist.
Title:
IWOW - Part 4 - Beyond Thinking
Description:

more » « less
Video Language:
English
Team:
Awaken the World
Project:
02 - Inner Worlds, Outer Worlds
Duration:
31:56

German subtitles

Revisions