Return to Video

Warum Regierungen Wohlergehen priorisieren sollten

  • 0:01 - 0:07
    In der Altstadt von Edinburgh,
    etwas über eine Meile von hier,
  • 0:07 - 0:09
    ist Panmure House.
  • 0:10 - 0:12
    Panmure House war das Zuhause
  • 0:12 - 0:18
    des weltbekannten schottischen Ökonoms
  • 0:18 - 0:19
    Adam Smith.
  • 0:20 - 0:25
    In seinem bedeutsamen Werk
    "Der Wohlstand der Nationen"
  • 0:25 - 0:29
    argumentiert Adam Smith unter anderem,
  • 0:29 - 0:32
    dass der Wohlstandes eines Landes
  • 0:32 - 0:36
    nicht nur an seinen Gold-
    und Silbervorräten bemessen werden kann.
  • 0:36 - 0:42
    Es zählt die Gesamtheit der Produktion
    und des Handels des Landes.
  • 0:42 - 0:49
    Ich denke es war eine der ersten
    Beschreibungen dessen, was wir heute
  • 0:49 - 0:52
    als das Bruttoinlandsprodukt, BIP kennen.
  • 0:53 - 0:56
    In den darauffolgenden Jahren
  • 0:56 - 1:02
    wurde dieser Messwert der Produktion
    und des Handels, BIP,
  • 1:02 - 1:05
    natürlich immer wichtiger,
  • 1:05 - 1:06
    bis zu dem Punkt heute --
  • 1:06 - 1:10
    und ich glaube nicht, dass es
    Adam Smiths Absicht war --
  • 1:10 - 1:15
    wo es oft als der wichtigste Messwert
  • 1:15 - 1:18
    für den allumfassenden Erfolg
    eines Landes gesehen wird.
  • 1:18 - 1:24
    Ich behaupte, dass es jetzt
    an der Zeit ist, das zu ändern.
  • 1:25 - 1:30
    Was wir als Land zu messen wählen,
    ist von Bedeutung.
  • 1:30 - 1:34
    Es ist wirklich wichtig,
    weil es den politischen Fokus lenkt,
  • 1:34 - 1:38
    es lenkt Aktivitäten des Volkes.
  • 1:38 - 1:40
    In diesem Zusammenhang
  • 1:40 - 1:47
    glaube ich, dass die Grenzen des BIP
    als Erfolgsgröße eines Landes,
  • 1:47 - 1:50
    viel zu offensichtlich sind.
  • 1:50 - 1:55
    BIP misst den Ertrag unser aller Arbeit,
  • 1:56 - 1:59
    sagt jedoch nichts über
    die Art der Arbeit aus;
  • 1:59 - 2:03
    ob sie sich lohnt oder erfüllend ist.
  • 2:03 - 2:10
    Es misst den Ertragswert von
    z.B illegalem Drogenkonsum,
  • 2:10 - 2:13
    nicht aber von unbezahlter Betreuung.
  • 2:14 - 2:18
    Es wertet Leistung auf kurze Sicht,
  • 2:18 - 2:24
    die die Wirtschaft ankurbelt,
    auch wenn sich diese langfristig
  • 2:24 - 2:30
    sehr schädlich auf die Nachhaltigkeit
    unseres Planeten auswirkt.
  • 2:31 - 2:34
    Wir reflektieren das letzte Jahrzehnt
  • 2:34 - 2:38
    von politischem und ökonomischem Umbruch,
  • 2:38 - 2:41
    wachsender Ungleichheit,
  • 2:41 - 2:46
    und blicken wir voraus, zu den
    Herausforderungen des Klimanotstandes,
  • 2:46 - 2:48
    zunehmender Automatisierung,
  • 2:48 - 2:52
    einer alternden Gesellschaft,
  • 2:52 - 2:59
    dann glaube ich, dass eine Debatte
    für eine viel umfassendere Definition
  • 2:59 - 3:03
    davon was es heißt, als Land,
    als Gesellschaft, erfolgreich zu sein,
  • 3:03 - 3:07
    zwingend notwendig ist.
  • 3:07 - 3:10
    Deshalb übernahm Schottland 2018
  • 3:10 - 3:15
    die Führung, die Initiative,
    ein neues Netzwerk zu schaffen,
  • 3:15 - 3:21
    nämlich die Gruppe
    der Wohlfahrtswirtschaftsregierungen
  • 3:21 - 3:23
    und vereinte als Gründungsmitglieder
  • 3:23 - 3:30
    die Länder Schottland, Island
    und Neuseeland, aus ersichtlichen Gründen.
  • 3:30 - 3:33
    Wir werden manchmal
    die SIN Länder genannt,
  • 3:33 - 3:37
    obwohl wir sehr auf den
    gemeinsamen Nutzen fokussiert sind.
  • 3:38 - 3:40
    Die Absicht dieser Gruppe ist es,
  • 3:40 - 3:45
    den Fokus und die enge Bemessung
    des BIP in Frage zu stellen.
  • 3:45 - 3:49
    Um sagen zu können, ja sicher,
    ökonomisches Wachstum ist von Bedeutung --
  • 3:49 - 3:50
    es ist wichtig --
  • 3:50 - 3:54
    aber es ist nicht alles was wichtig ist.
  • 3:54 - 4:00
    Das Wachstum des BIP sollte nicht
    um jeden Preis vorangetrieben werden.
  • 4:01 - 4:04
    Tatsächlich argumentiert die Gruppe,
  • 4:04 - 4:08
    dass das Ziel, die Aufgabe
    jeder ökonomischen Politik
  • 4:08 - 4:11
    kollektives Wohlergehen sein sollte:
  • 4:11 - 4:15
    wie glücklich und gesund
    eine Bevölkerung ist,
  • 4:15 - 4:19
    nicht nur wie wohlhabend
    eine Bevölkerung ist.
  • 4:19 - 4:22
    Und ich komme gleich
    zu den Auswirkungen dieser Politik.
  • 4:22 - 4:25
    Ich glaube, es hat insbesondere
    in der heutigen Welt
  • 4:25 - 4:28
    eine tiefere Resonanz.
  • 4:28 - 4:30
    Wenn wir unseren Fokus
    auf das Wohlbefinden richten,
  • 4:30 - 4:33
    beginnt ein Gespräch,
  • 4:33 - 4:37
    das grundlegende Fragen aufwirft.
  • 4:37 - 4:41
    Was ist uns im Leben wirklich wichtig?
  • 4:41 - 4:45
    Was schätzen wir an den Gemeinschaften
    in denen wir leben?
  • 4:45 - 4:49
    In was für einem Land,
    in was für einem Umfeld
  • 4:49 - 4:51
    wollen wir wirklich sein?
  • 4:52 - 4:55
    Und wenn wir Menschen
    in solche Fragestellungen einbeziehen,
  • 4:55 - 4:57
    um Antworten auf diese Fragen zu finden,
  • 4:57 - 5:01
    glaube ich, dass wir
    eine viel bessere Chance haben,
  • 5:01 - 5:07
    mit der Entfremdung von und
    Unzufriedenheit mit der Politik umzugehen,
  • 5:07 - 5:09
    die in so vielen Ländern
  • 5:09 - 5:12
    in der entwickelten Welt
    heutzutage vorherrscht.
  • 5:12 - 5:16
    Politisch begann die Reise
    für Schottland im Jahr 2007,
  • 5:16 - 5:20
    als wir den Nationalen Leistungsrahmen
    veröffentlichten, wie wir ihn nennen,
  • 5:20 - 5:24
    der alle Indikatoren betrachtet,
    mit denen wir uns messen.
  • 5:24 - 5:28
    Diese Indikatoren sind so unterschiedlich
    wie die Einkommensungleichheit,
  • 5:28 - 5:30
    die Fröhlichkeit der Kinder,
  • 5:30 - 5:34
    Zugang zu Grünflächen,
    Zugang zu Behausung.
  • 5:34 - 5:38
    Keine dieser werden
    in die BIP-Statistiken mit einbezogen,
  • 5:38 - 5:44
    doch sie sind grundlegend für eine
    glückliche, gesunde Gesellschaft.
  • 5:44 - 5:47
    (Applaus)
  • 5:50 - 5:53
    Dieser weitreichendere Ansatz ist
    das Herz unserer ökonomischen Strategie,
  • 5:53 - 5:57
    wo wir die Bewältigung von Ungleichheit
    und die ökonomische Wettbewerbsfähigkeit
  • 5:57 - 6:00
    als gleich wichtig erachten.
  • 6:00 - 6:03
    Er steuert unsere Verpflichtung
    für faire Arbeit einzustehen
  • 6:03 - 6:07
    und sicherzustellen, dass die Arbeit
    erfüllend und gut bezahlt ist.
  • 6:07 - 6:08
    Es liegt unserer Entscheidung zugrunde,
  • 6:08 - 6:12
    eine Kommission für einen
    sozialverträglichen Übergang zu gründen,
  • 6:12 - 6:14
    um den Weg zu einer
    Null-CO2-Wirtschaft zu leiten.
  • 6:14 - 6:17
    Wir wissen von ökonomischen Umbrüchen
    in der Vergangenheit,
  • 6:17 - 6:21
    dass es mehr Verlierer als Gewinner gibt,
    wenn wir nicht aufpassen.
  • 6:21 - 6:25
    Wollen wir uns den Herausforderungen
    von Klimawandel und Automation stellen,
  • 6:25 - 6:28
    dürfen wir diese Fehler
    nicht noch einmal machen.
  • 6:29 - 6:32
    Ich glaube, die Arbeit, die wir hier
    in Schottland leisten, ist signifikant,
  • 6:32 - 6:35
    aber wir dürfen sehr viel
    von anderen Ländern lernen.
  • 6:35 - 6:38
    Ich erwähnte unsere Partner-Nationen
  • 6:38 - 6:41
    im Wohlergehens-Netzwerk:
  • 6:41 - 6:43
    Island und Neuseeland.
  • 6:43 - 6:46
    Bemerken Sie, und ich
    überlasse es Ihnen zu entscheiden,
  • 6:46 - 6:48
    ob das relevant ist oder nicht;
  • 6:48 - 6:51
    alle drei Länder werden zurzeit
    von Frauen geleitet.
  • 6:51 - 6:54
    (Applaus)
  • 7:02 - 7:04
    Sie machen eine großartige Arbeit.
  • 7:04 - 7:09
    Neuseeland hat 2019 seinen ersten
    Wohlfühlhaushalt veröffentlicht,
  • 7:09 - 7:11
    mit dem Hauptaugenmerk
    auf psychischer Gesundheit;
  • 7:11 - 7:17
    Island führt mit gleichwertiger Bezahlung,
    Kinderbetreuung und Elternrechten --
  • 7:17 - 7:20
    es ist nicht die Politik
    an die wir gleich denken,
  • 7:20 - 7:24
    wenn wir darüber sprechen,
    eine Wohlstandsgesellschaft zu kreieren,
  • 7:24 - 7:28
    doch sie ist grundlegend
    für eine gesunde Ökonomie
  • 7:28 - 7:30
    und eine glückliche Gesellschaft.
  • 7:30 - 7:35
    Ich begann mit Adam Smith
    und "Dem Wohlstand der Nationen".
  • 7:35 - 7:40
    In Adam Smiths früherem Werk,
    "Theorie der ethnischen Gefühle",
  • 7:40 - 7:43
    was ich für genauso wichtig halte,
  • 7:43 - 7:46
    beobachtete er, dass
    der Wert jeder Regierung
  • 7:46 - 7:49
    daran gemessen wird,
  • 7:49 - 7:53
    in welchem Ausmaß sie
    ihre Menschen glücklich macht.
  • 7:53 - 7:56
    Ich denke das ist
    ein gutes Gründungsprinzip
  • 7:56 - 8:02
    für jede Ländergruppe, mit dem Ziel,
    Wohlergehen voranzubringen.
  • 8:02 - 8:04
    Niemand von uns kennt alle Lösungen,
  • 8:04 - 8:08
    nicht einmal Schottland,
    dem Geburtsort von Adam Smith.
  • 8:08 - 8:13
    Doch in der Welt, in der wir heute leben,
    mit wachsender Spaltung und Ungleichheit,
  • 8:13 - 8:15
    Unzufriedenheit und Entfremdung,
  • 8:15 - 8:17
    ist es wichtiger als jemals zuvor,
  • 8:17 - 8:22
    dass wir Fragen stellen
    und Antworten auf diese Fragen finden
  • 8:22 - 8:26
    und eine Gesellschaftsvision haben,
  • 8:26 - 8:31
    die auf Wohlergehen,
    nicht nur auf Wohlstand beruht.
  • 8:31 - 8:34
    (Applaus)
  • 8:38 - 8:43
    Sie sind gerade jetzt in der schönen,
    sonnigen Hauptstadt ...
  • 8:43 - 8:45
    (Gelächter)
  • 8:45 - 8:50
    eines Landes, das die Welt
    in die Zeit der Aufklärung geleitet hat,
  • 8:50 - 8:54
    dem Land, das half, die Welt
    in das Industriezeitalter zu führen,
  • 8:54 - 8:56
    dem Land, das gerade jetzt dabei hilft,
  • 8:56 - 8:59
    die Welt in die Ära
    des niedrigen Kohlenstoffes zu leiten.
  • 8:59 - 9:03
    Ich möchte, und bin mir sicher,
    dass Schottland auch das Land sein wird,
  • 9:03 - 9:09
    das hilft, den Fokus der Länder
    und Regierungen dieser Welt zu verändern,
  • 9:09 - 9:14
    damit Wohlergehen am Herzen
    von allem ist, was wir tun.
  • 9:14 - 9:18
    Ich glaube, wir schulden es
    dieser Generation.
  • 9:18 - 9:21
    Auf jeden Fall schulden wir es
    der nächsten Generation
  • 9:21 - 9:24
    und allen darauf folgenden.
  • 9:24 - 9:27
    Und tun wir das, ausgehend
    von dem Land der Aufklärung,
  • 9:27 - 9:31
    dann glaube ich, kreieren wir
    eine bessere, gesündere, fairere
  • 9:31 - 9:34
    und glücklichere Gesellschaft
    in unserem Zuhause.
  • 9:34 - 9:37
    Und wir tragen auch
    unseren Teil in Schottland bei,
  • 9:37 - 9:41
    eine fairere und glücklichere
    Welt zu kreieren.
  • 9:41 - 9:42
    Vielen Dank.
  • 9:42 - 9:45
    (Applaus)
Title:
Warum Regierungen Wohlergehen priorisieren sollten
Speaker:
Nicola Sturgeon
Description:

Im Jahr 2018 gründeten Schottland, Island und Neuseeland das Netzwerk der Wohlfahrtswirtschaftsregierungen (WEGo), um die Akzeptanz des BIP, als ultimatives Maß für den Erfolg eines Landes, infrage zu stellen. In diesem vorausschauenden Vortrag erklärt die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon die weitreichenden Auswirkungen einer "Wohlfahrtsökonomie" -- die Wert legt auf gleichwertige Bezahlung, Kinderbetreuung, psychische Gesundheit, sowie dem Zugang zu Grünflächen -- und zeigt wie dieser neue Fokus helfen könnte, uns den globalen Herausforderungen zu stellen und sie zu bewältigen.

more » « less
Video Language:
English
Team:
closed TED
Project:
TEDTalks
Duration:
10:00

German subtitles

Revisions