Return to Video

IWOW - Part 3 - The Serpent and the Lotus

  • 0:03 - 0:04
    Vor der Dämmerung der westlichen Zivilisation,
  • 0:08 - 0:09
    waren die schriftliche Sprache der Wissenschaft und
    Spiritualität keine zwei getrennten Dinge.
  • 0:14 - 0:15
    In den Lehren der großen alten Traditionen,
  • 0:17 - 0:18
    wurde die äußere Suche nach Wissen und Gewissheit durch
  • 0:20 - 0:21
    ein inneres Gefühl der Vergänglichkeit und einem intuitiven
  • 0:22 - 0:23
    Verständnis der Spirale der Veränderung ausgeglichen.
  • 0:27 - 0:28
    Während wissenschaftliches Denken immer dominierender
    wurde und Informationen sich vervielfachten,
  • 0:32 - 0:32
    trat eine Fragmentierung innerhalb unseres
    Wissensystems auf.
  • 0:36 - 0:37
    Verstärkte Spezialisierung bedeutete,
  • 0:38 - 0:39
    dass immer weniger Menschen in der Lage waren,
  • 0:41 - 0:42
    den Überblick zu behalten, die Ästhetik des gesamten
    Systems zu fühlen und mit Intuition zu begreifen.
  • 0:45 - 0:46
    Niemand hat gefragt, "ist dieses ganze Denken gut
    für uns?"
  • 0:57 - 0:58
    Das antike Wissen ist hier mitten unter uns. Verborgen
    im Offensichtlichen.
  • 1:01 - 1:02
    Aber wir sind zu sehr mit unseren Gedanken beschäftigt
    um es zu erkennen.
  • 1:07 - 1:08
    Diese vergesse Weisheit ist ein Weg um das
    Gleichgewicht zwischen
  • 1:10 - 1:11
    dem Inneren und dem Äußeren wieder herzustellen.
  • 1:15 - 1:16
    Yin und Yang.
  • 1:15 - 1:16
    Zwischen der Spirale der Veränderung und der
    Stille in unserem Kern.
  • 1:52 - 1:53
    In der griechischen Legende, war Asklepios der Sohn
    von Apollo und der Gott der Heilung.
  • 2:00 - 2:00
    Seine Weisheit und Fähigkeiten der Heilung waren
    unübertroffen
  • 2:03 - 2:04
    und es heißt, er habe das Geheimnis von Leben und
    Tod selbst entdeckt.
  • 2:10 - 2:12
    Im alten Griechenland, erkannten die asklepianischen
  • 2:13 - 2:14
    Heilungstempel die Kraft der ursprünglichen Spirale an.
  • 2:16 - 2:17
    die durch den Stab des Asklepios symbolisiert wird.
  • 2:21 - 2:22
    Hippokrates, der Vater der Medizin,
  • 2:26 - 2:27
    dessen Eid noch immer den moralischen Code
  • 2:28 - 2:29
    des Arztberufs bildet, wird nachgesagt,
  • 2:30 - 2:32
    er habe seine Ausbildung in einem asklepianischen
    Tempel erfahren.
  • 2:34 - 2:35
    Bis zum heutigen Tag bleibt dieses Symbol unserer
    evolutionären Energie
  • 2:37 - 2:38
    das Kennzeichen der amerikanischen Ärztekammer
  • 2:40 - 2:41
    und anderer medizinischen Organisationen weltweit.
  • 2:49 - 2:50
    In der ägyptischen Ikonographie stehen die Schlange
    und der Vogel für die
  • 2:52 - 2:53
    Dualität oder die Polarität der menschlichen Natur.
  • 3:02 - 3:03
    Die Schlange, die Richtung nach unten, ist die
    manifestierte Spirale,
  • 3:07 - 3:08
    die evolutionäre Energie der Welt.
  • 3:14 - 3:15
    Der Vogel ist die Richtung nach oben - der nach oben auf
  • 3:18 - 3:18
    die Sonne gerichtete Lauf, oder auf das erwachte,
    einsgerichtete Bewusstsein,
  • 3:22 - 3:23
    die Leere der Akasha.
  • 3:34 - 3:35
    Pharaonen und Götter werden mit erwachter
    Energie dargestellt,
  • 3:37 - 3:38
    wobei die Kundalini-Schlange sich die Wirbelsäule
    entlang schlängelt und
  • 3:40 - 3:41
    "Ajna Chakra" zwischen den Augen aufspießt.
  • 3:49 - 3:50
    Dies wird als das Auge des Horus bezeichnet.
  • 3:53 - 3:54
    In der hinduistischen Tradition ist das Bindi auch eine
    Bezeichnung für das dritte Auge;
  • 3:58 - 3:59
    für die göttliche Verbindung zum Geist.
  • 4:08 - 4:09
    Die Maske des König Tutanchamun ist ein klassisches Beispiel,
  • 4:11 - 4:12
    das sowohl das Bild der Schlange als auch das des Vogels zeigt.
  • 4:19 - 4:20
    Die Traditionen der Maya und Azteken kombinieren das
    Motiv der Schlange und des Vogels in einem Gott.
  • 4:25 - 4:26
    Quetzalcoatl oder Kukulkan.
  • 4:27 - 4:28
    Der gefiederte Schlangengott stellt das erwachte evolutionäre
  • 4:31 - 4:32
    Bewusstsein oder die erwachte Kundalini dar.
  • 4:35 - 4:36
    Die Person, die Quetzalcoatl in sich selbst erweckt,
  • 4:38 - 4:39
    ist eine lebendige Manifestation des Göttlichen.
  • 4:42 - 4:43
    Es wird gesagt, dass Quetzalcoatl, die Energie der Schlange,
  • 4:46 - 4:47
    am Ende der Zeit zurückkehren wird.
  • 5:01 - 5:02
    Die Schlangen- und Vogelsymbole treten auch innerhalb
    des Christentums auf.
  • 5:06 - 5:07
    Ihre wahre Bedeutung ist vielleicht tiefer verschlüsselt aber
  • 5:09 - 5:10
    die Bedeutung ist die Gleiche wie in anderen alten
    Traditionen auch.
  • 5:14 - 5:15
    Im Christentum, stellte der Vogel oder die Taube,
    die man oft über dem Kopf Christi sieht,
  • 5:19 - 5:20
    den Heiligen Geist oder Kundalini Shakti dar,
  • 5:24 - 5:25
    wie er bis zum sechsten Chakra und darüber hinaus aufsteigt.
  • 5:29 - 5:30
    Die christlichen Mystiker kannten Kundalini unter einem
    anderen Namen: der Heilige Geist.
  • 5:39 - 5:40
    In Johannes 3:12 heißt es, "und wie Moses die Schlange in
    der Wüste erhöht hat,
  • 5:45 - 5:46
    so muss der Sohn der Menschheit erhöht werden."
  • 5:51 - 5:52
    Jesus und Moses erwecken ihre Kundalini-Energie,
    indem sie den unbewussten, reptilienhaften Kräften,
  • 5:56 - 5:57
    welche die menschliche Begierde antreiben, erwachtes
    Bewusstsein bringen.
  • 6:03 - 6:04
    Es wird behauptet, Jesus habe vierzig Tage und vierzig
    Nächte in der Wüste verbracht
  • 6:06 - 6:07
    und dass während er dieser Zeit von Satan in
    Versuchung geführt wurde.
  • 6:13 - 6:14
    Auf eine ähnliche Art und Weise wurde Buddha durch
    "Mara" in Versuchung geführt,
  • 6:18 - 6:19
    als er unter dem 'Bodhi'-Baum, dem Baum der Weisheit saß,
    um Erleuchtung zu erlangen.
  • 6:27 - 6:28
    Sowohl Christus als auch Buddha mussten sich von der
    Verlockung der sinnlichen
  • 6:31 - 6:32
    Vergnügungen und weltlichen Habgier abwenden.
  • 6:38 - 6:39
    In jeder Geschichte ist der Teufel die Personifizierung
    der eigenen Zuneigungen.
  • 7:01 - 7:02
    Wenn wir die Geschichte von Adam und Eva im Licht der
    vedischen und ägyptischen Traditionen lesen,
  • 7:06 - 7:07
    stellen wir fest, dass die Schlange, die den Baum des
    Lebens bewacht, Kundalini ist.
  • 7:11 - 7:12
    Der Apfel steht für die Verlockung und Versuchung der
    äußeren sinnlichen Welt.
  • 7:16 - 7:17
    Diese lenken uns von dem Wissen der inneren Welt,
  • 7:19 - 7:20
    mit dem Baum der Erkenntnis im Inneren ab.
  • 7:34 - 7:35
    Der Baum ist einfach das Netzwerk der Nadis oder die
    Energiemeridiane in uns selbst,
  • 7:39 - 7:40
    welche buchstäblich baumartige Strukturen im ganzen
    Körper bilden.
  • 7:45 - 7:46
    In unserem egoischen Streben nach äußerlicher
    Befriedigung,
  • 7:48 - 7:49
    haben wir uns von dem Wissen der inneren Welt,
  • 7:53 - 7:54
    unserer Verbindung zu Akasha und der Quelle der
    Weisheit, abgeschnitten.
  • 8:07 - 8:08
    Viele der historischen Mythen über Drachen
  • 8:10 - 8:11
    aus aller Welt können als Metaphern für die inneren
    Energien
  • 8:12 - 8:13
    der Kulturen, in denen sie eingebettet sind, betrachtet werden.
  • 8:16 - 8:17
    In China ist der Drache immer noch ein heiliges Symbol
    für Glück.
  • 8:24 - 8:25
    Wie die ägyptischen Pharaonen, wurden auch alte
    chinesische Kaiser,
  • 8:28 - 8:29
    die ihre evolutionären Energien erweckt hatten,
  • 8:31 - 8:32
    durch die geflügelte Schlange oder den Drachen
    dargestellt.
  • 8:36 - 8:37
    Das königliche Totem des Kaisers Jade, dem
    himmlischen Kaiser,
  • 8:41 - 8:42
    zeigt ein Gleichgewicht ähnlich dem von Ida und Pingala.
  • 8:46 - 8:47
    Das Yin und Yang des Taoismus erweckt die Zirbeldrüse
    im Zentrum,
  • 8:50 - 8:51
    oder was im Taoismus auch als oberes Dantien
    bezeichnet wird.
  • 9:07 - 9:08
    Natur ist voll von verschiedenen Mechanismen
  • 9:09 - 9:10
    der Lichterfassung und Aufnahme.
  • 9:11 - 9:12
    Zum Beispiel, kann ein Seeigel tatsächlich mit seinem
    stachligen Körper sehen,
  • 9:16 - 9:17
    welcher ihm als großes Auge dient.
  • 9:20 - 9:21
    Seeigel nehmen Licht wahr wenn es auf ihre Stachel
    trifft und vergleichen
  • 9:23 - 9:24
    die Intensität des Lichtstrahls auf den verschiedenen Stacheln,
    um ein Gefühl für ihre Umgebung zu bekommen.
  • 9:37 - 9:38
    Grüne Leguane und andere Reptilien haben ein
    parietales Auge
  • 9:40 - 9:41
    oder eine Zirbeldrüse auf ihren Köpfen, welche
    sie verwenden
  • 9:44 - 9:45
    um Räuber aus der Luft erkennen zu können.
  • 9:57 - 9:58
    Die menschliche Zirbeldrüse ist eine kleine
    endokrine Drüse,
  • 10:00 - 10:01
    die hilft Aufwach- und Schlafmuster zu regulieren.
  • 10:04 - 10:05
    Auch wenn sie tief im Kopf verborgen liegt,
  • 10:07 - 10:08
    ist die Zirbeldrüse lichtempfindlich.
  • 10:12 - 10:13
    Der Philosoph Descartes stellte fest, dass der Bereich
    der Zirbeldrüse,
  • 10:15 - 10:16
    das dritte Auge, die Verbindung zwischen dem Bewusstsein
    und der Materie ist.
  • 10:21 - 10:22
    Fast alles im menschlichen Körper ist symmetrisch.
  • 10:23 - 10:24
    Zwei Augen, zwei Ohren, zwei Nasenlöcher - selbst das
    Gehirn hat zwei Hälften.
  • 10:31 - 10:32
    Aber es gibt einen Bereich des Gehirns, der nicht gespiegelt wird.
  • 10:34 - 10:35
    Dies ist der Bereich der Zirbeldrüse und das energetische
    Zentrum, welches sie umgibt.
  • 10:40 - 10:41
    Auf physischer Ebene werden einzigartige Moleküle,
    wie zum Beispiel Dimethylterephthalat ,
  • 10:43 - 10:44
    auf natürliche Art durch die Zirbeldrüse gebildet.
  • 10:47 - 10:48
    DMT bildet sich von Natur aus auch in den Augenblicken
    der Geburt und des Todes.
  • 10:53 - 10:54
    Es wirkt buchstäblich als Verbindung zwischen der
    Welt der Lebenden und der Toten.
  • 10:59 - 11:00
    DMT wird auf natürliche Weise während des Zustands
    tiefer Meditation
  • 11:05 - 11:06
    und Samhadi oder durch "entheogenische Mittel" gebildet.
  • 11:10 - 11:11
    Zum Beispiel wird Ayahuasca in den schamanischen
    Traditionen
  • 11:15 - 11:16
    in Südamerika verwendet, um den Schleier zwischen den
    inneren und äußeren Welten zu entfernen.
  • 11:23 - 11:24
    Das Wort Zirbeldrüse hat die gleiche Wurzel wie das Wort
    Kiefernzapfen,
  • 11:27 - 11:28
    weil die Zirbeldrüse ein ähnliches spiralförmiges
    Phyllotaxismuster aufweist.
  • 11:33 - 11:34
    Dieses Muster, auch bekannt als die Blume des Musters
    des Lebens,
  • 11:36 - 11:37
    ist in antiken Kunstwerken weit verbreitet und stellt
    aufgeklärte oder erleuchtete Menschen dar.
  • 11:41 - 11:42
    Wenn der Kiefernzapfen in heiliger Kunst auftritt,
  • 11:45 - 11:46
    stellt er das erwachte dritte Auge dar: das einsgerichtete
    Bewusstsein,
  • 11:50 - 11:51
    das den Fluss der evolutionären Energie lenkt.
  • 11:55 - 11:56
    Der Kiefernzapfen stellt das Blühen der höheren Chakren dar,
  • 11:59 - 12:00
    die frei geschaltet werden während Sushuna zum
    Ajna-Chakra und darüber hinaus aufsteigt.
  • 12:07 - 12:08
    In der griechischen Mythologie, trugen die Anbeter
    des Dionysos einen Thyrsosstab oder eine riesige
  • 12:10 - 12:11
    Stange umwickelt mit spiralförmigen Rebstöcken,
    gekrönt mit einem Kiefernzapfen.
  • 12:16 - 12:17
    Erneut wird die Energie des Dionysos, Kundalini Shakti,
  • 12:21 - 12:22
    dargestellt, wie sie die Wirbelsäule bis zur Zirbeldrüse
    auf dem sechsten Chakra hochwandert.
  • 12:31 - 12:32
    Im Herzen des Vatikans, würdest du vielleicht eine
    riesige Figur
  • 12:34 - 12:35
    von Jesus oder Maria erwarten, aber anstelle findet
    man die riesige Statur eines Kiefernzapfens,
  • 12:40 - 12:41
    die andeutet dass es in der christlichen Geschichte Kenntnis
  • 12:43 - 12:44
    über die Chakras und Kundalini gegeben haben könnte.
  • 12:46 - 12:47
    Aber aus welchem Grund auch immer wurde diese vor den
    Massen verborgen gehalten.
  • 12:48 - 12:49
    Die offizielle Erklärung der Kirche ist, dass der Kiefernzapfen
  • 12:51 - 12:52
    ein Symbol der Wiedergeburt ist und neues Leben in
    Christus darstellt.
  • 13:03 - 13:04
    Der Philosoph und Mystiker aus dem 13.Jahrhundert,
    Meister Eckhart sagte,
  • 13:15 - 13:16
    "Das Auge, mit dem ich Gott sehe und das Auge
    mit dem Gott
  • 13:21 - 13:22
    mich sieht, ist ein und dasselbe."
  • 13:26 - 13:27
    Jesus sagte in der Bibel des König Jakob,
    "das Licht des Leibes ist das Auge,
  • 13:31 - 13:32
    sprich wenn dein Auge einfach ist, so soll dein ganzer
    Körper mit Licht erfüllt sein."
  • 13:47 - 13:48
    Buddha sagte: "Der Körper ist ein Auge."
  • 13:52 - 13:53
    In einem Zustand des Samadhi, ist man sowohl der
    Seher als auch das Gesehene.
  • 13:58 - 13:59
    Wir sind das Universum und dessen Selbst bewusst.
  • 14:14 - 14:15
    Wenn Kundalini freigeschaltet wird, stimuliert es das
    sechste Chakra
  • 14:18 - 14:19
    und das Zentrum der Zirbeldrüse und diese Bereiche
    gewinnen einige ihrer
  • 14:21 - 14:22
    evolutionären Funktionen zurück.
  • 14:27 - 14:28
    Die Meditation in der Dunkelheit wird schon seit
    Tausenden von Jahren
  • 14:29 - 14:30
    als Mittel zur Aktivierung des sechsten Chakra im
    Bereich der Zirbeldrüse verwendet.
  • 14:36 - 14:37
    Die Aktivierung dieses Zentrums ermöglicht einer
    Person ihr inneres Licht zu sehen.
  • 14:42 - 14:43
    Ob es der sprichwörtliche Yogi oder der Schamane,
    der sich tief in seine Höhle zurück zieht, ist; die Einweihung
  • 14:46 - 14:47
    der Taoisten oder Maya, oder der tibetische Mönch:
    alle Traditionen beinhalten einen Zeitraum,
  • 14:52 - 14:53
    in dem man sich in die Dunkelheit begibt.
  • 14:57 - 14:58
    Die Zirbeldrüse ist das Tor durch welches man seine
    subtile Energie direkt erleben kann.
  • 15:05 - 15:06
    Der Philosoph Nietzsche sagte, "wenn du lang genug
    direkt in den Abgrund starrst,
  • 15:10 - 15:11
    wirst du irgendwann empfinden, dass der Abgrund
    zurück starrt."
  • 15:18 - 15:19
    Dolmen, uralte Grabpforten, gehören zu den ältesten noch
    bestehenden Strukturen auf der Erde.
  • 15:26 - 15:27
    Die Meisten stammen aus der neolithischen Periode von 3000-4000
    vor Christus und einige in Westeuropa
  • 15:32 - 15:33
    sind bis zu 7000 Jahre alt.
  • 15:36 - 15:37
    Der Dolmen wurde zum Einstieg in die andauernde Meditation
    verwendet,
  • 15:40 - 15:41
    als Weg für einen Menschen, die inneren und äußeren Welten
    zu überbrücken.
  • 15:47 - 15:48
    Während man seine Meditation in völliger Dunkelheit fortsetzt,
  • 15:51 - 15:52
    beginnt man innere Energie zu beobachten oder Licht wird als
    drittes Auge aktiv.
  • 16:00 - 16:01
    Die zyklischen Rhythmen die durch die Sonnen- und
    Mondkanäle bestimmt werden,
  • 16:04 - 16:05
    steuern die Körperfunktionen nicht länger und ein neuer
    Rhythmus wird erschaffen.
  • 16:16 - 16:18
    Das siebte Chakra, wird seit Tausenden von Jahren durch
  • 16:19 - 16:20
    das "Om"-Symbol dargestellt.
  • 16:22 - 16:23
    Ein Symbol, das aus Sanskritzeichen besteht, welche die
    Elemente repräsentieren.
  • 16:28 - 16:29
    Wenn Kundalini über das sechste Chakra hinaus steigt,
    fängt es an einen Ring aus
  • 16:32 - 16:33
    Energie zu erzeugen.
  • 16:35 - 16:36
    Daher erscheinen Ringe kontinuierlich in religiösen
    Gemälden unterschiedlicher Traditionen
  • 16:37 - 16:38
    und in verschiedensten Teilen der Welt.
  • 17:31 - 17:32
    Der Halo, die Darstellung einer Energiesignatur
    um ein erwachtes Sein,
  • 17:34 - 17:35
    ist praktisch in allen Religionen
  • 17:38 - 17:39
    auf allen Erdteilen verbreitet.
  • 17:43 - 17:44
    Der evolutionäre Prozess des Erweckens der Chakren
  • 17:46 - 17:47
    ist nicht Eigentum einer Gruppe oder einer Religion,
  • 17:50 - 17:51
    sondern das Geburtsrecht eines jeden Menschen
    auf der Erde.
  • 18:08 - 18:09
    Das königliche Chakra ist die Verbindung zum Göttlichen -
  • 18:12 - 18:13
    zu dem, was jenseits der Dualität liegt.
  • 18:15 - 18:16
    Jenseits von Namen und Form.
  • 18:22 - 18:23
    Echnaton war ein Pharao und mit Nofretete verheiratet.
  • 18:28 - 18:29
    Er gilt als Sohn der Sonne.
  • 18:32 - 18:33
    Er hat "Aten", das Wort Gottes, wieder in sich
    selbst entdeckt,
  • 18:37 - 18:38
    und vereint damit Kundalini und Bewusstsein.
  • 18:47 - 18:48
    In der ägyptischen Ikonographie wird wieder einmal
    das erwachte Bewusstsein durch
  • 18:51 - 18:52
    eine Sonnenscheibe dargestellt,
  • 18:55 - 18:56
    die über den Köpfen der Götter oder erleuchteter
    Menschen zu sehen ist.
  • 19:04 - 19:05
    In den hinduistischen und yogischen Traditionen
    wird dieser Ring als
  • 19:07 - 19:08
    "Sahasrara" oder die tausendblättrige Lotosblume
    bezeichnet.
  • 19:18 - 19:19
    Buddha wird mit dem Symbol der Lotosblume in
    Zusammenhang gebracht.
  • 19:23 - 19:24
    Das Phyllotaxis-Muster ist das gleiche Muster,
    das auch bei einer
  • 19:27 - 19:28
    blühenden Lotusblume gefunden werden kann.
  • 19:29 - 19:30
    Sie ist die Blume des Lebensmusters.
  • 19:31 - 19:32
    Der Samen des Lebens.
  • 19:33 - 19:34
    Es ist das grundlegende Muster in das alle
    Formen passen.
  • 19:37 - 19:38
    Es ist die Gestalt des Raumes an sich oder eine angeborene
    Qualität für Akasha.
  • 19:54 - 19:55
    Es gibt eine Zeit in der Geschichte, da war die Blume als
    Lebenssymbol weit auf der Erde verbreitet.
  • 20:03 - 20:04
    Die Blume des Lebens wird an den heiligsten Orten
  • 20:06 - 20:07
    in China und anderen Teilen Asiens von Löwen bewacht.
  • 20:17 - 20:18
    Die 64 Hexagramme des ersten Ching umgeben oft
    das Ying Yang Symbol,
  • 20:22 - 20:23
    was wiederum ein weiterer Weg ist die Blume des
    Lebens darzustellen.
  • 20:27 - 20:28
    In der Blume des Lebens liegt die geometrische
  • 20:30 - 20:31
    Grundlage aller platonischen Festkörper.
  • 20:33 - 20:34
    Im Grunde jede Form, die es geben kann.
  • 20:37 - 20:38
    Die antike Blume des Lebens beginnt mit der Geometrie
  • 20:40 - 20:41
    des Davidsterns oder Dreiecken die nach unten
    oder oben zeigen.
  • 20:45 - 20:46
    In 3D wären es tetraedrische Strukturen.
  • 20:49 - 20:50
    Dieses Symbol ist ein Yantra, eine Art Programm welches
    innerhalb des Universums existiert;
  • 20:56 - 20:57
    die Maschine welche unsere fraktale Welt erzeugt.
  • 21:01 - 21:02
    Yantren werden seit Tausenden von Jahren als Werkzeug
    zur Erweckung
  • 21:04 - 21:05
    des Bewusstseins verwendet.
  • 21:06 - 21:07
    Die visuelle Form des Yantra ist eine äußere
    Darstellung einer
  • 21:11 - 21:12
    inneren spirituellen Entfaltung.
  • 21:18 - 21:19
    Es ist die versteckte Musik des Universums sichtbar
    gemacht.
  • 21:22 - 21:23
    Bestehend aus sich überschneidenden, geometrischen
    Formen und Interferenzmustern.
  • 21:39 - 21:40
    Jedes Chakra ist eine Lotusblume, ein Yantra,
    ein psycho-physiologisches
  • 21:45 - 21:46
    Zentrum durch das die Welt erlebt werden kann.
  • 21:55 - 21:56
    Ein traditionelles Yantra, wie es in der tibetischen
    Tradition gefunden werden kann,
  • 22:21 - 22:22
    besitzt viele Schichten der Bedeutung,
  • 22:25 - 22:26
    die manchmal eine ganze Kosmologie und Weltsicht
    beinhalten.
  • 22:30 - 22:31
    Das Yantra ist ein sich ständig entwickelndes Muster,
  • 22:33 - 22:34
    das durch die Macht der Wiederholung
  • 22:35 - 22:36
    oder die Iteration eines Kreises wirkt.
  • 22:38 - 22:39
    Die Kraft des Yantra ist in der heutigen Welt
  • 22:42 - 22:43
    fast vollständig verloren, weil wir nur Sinn in der
    äußeren Form suchen
  • 22:45 - 22:46
    und ihn nicht mit unseren inneren Energien bewusst
    in Verbindung bringen.
  • 22:59 - 23:00
    Es gibt einen guten Grund, warum Priester, Mönche
    und Yogis
  • 23:02 - 23:03
    traditionell unverheiratet sind.
  • 23:04 - 23:06
    Heute wissen nur noch einige wenige warum sie im
    Zölibat leben,
  • 23:08 - 23:09
    da der wahre Zweck verloren gegangen ist.
  • 23:12 - 23:13
    Ganz einfach, wenn deine Energie für die Produktion
    von mehr Sperma oder Eizellen genutzt wird,
  • 23:16 - 23:17
    so wie das der Fall sein kann, dann gibt es ewniger
    um den Anstieg
  • 23:19 - 23:20
    der Kundalini zu fördern, welcher die höheren
    Chakren freisetzen.
  • 23:24 - 23:25
    Kundalini ist Lebensenergie, welche auch sexuelle
    Energie ist.
  • 23:34 - 23:36
    Wenn sich das Bewusstsein weniger auf animalische
    Verlangen konzentriert
  • 23:38 - 23:39
    und in Objekts, welche die höheren Chakras spiegeln,
    gesetzt wird,
  • 23:42 - 23:43
    strömt diese Energie die Wirbelsäule hoch in diese Chakras.
  • 23:50 - 23:51
    Viele der tantrischen Praktiken lehren wie man sexuelle
    Energie beherrscht,
  • 23:55 - 23:56
    damit sie für höhere geistige Evolution genutzt
    werden kann.
  • 24:07 - 24:08
    Dein Bewusstseinszustand schafft die richtigen
    Voraussetzungen
  • 24:10 - 24:11
    damit deine Energie wachsen kann.
  • 24:13 - 24:14
    Diesen Bewusstseinszustand zu erlangen, gelingt in
    kürzester Zeit.
  • 24:16 - 24:17
    Wie Eckhart Tolle sagt, "Bewusstsein und Präsenz
    passieren immer im Jetzt."
  • 24:21 - 24:22
    Wenn du versuchst, etwas dazu zu bringen
    zu geschehen,
  • 24:24 - 24:25
    dann wiedersetzt du dich dem was ist.
  • 24:28 - 24:29
    Es ist das Entfernen jeglichen Widerstands durch
  • 24:31 - 24:32
    das sich evolutionäre Energie entfalten kann.
  • 24:38 - 24:39
    In der alten yogischen Tradition, wurden
    Yogapositionen verwendet
  • 24:42 - 24:43
    um den Körper für die Meditation vorzubereiten.
  • 24:45 - 24:46
    Hatha-Yoga war nie ausschließlich als Fitnessprogramm
    vorgesehen,
  • 24:50 - 24:51
    sondern als Möglichkeit um seine inneren und äußeren
    Welten miteinander zu verbinden.
  • 24:54 - 24:55
    Das Sanskrit-Wort "Hatha" setzt sich zusammen aus den
    Bedeutungen "ha" für Sonne und "Tha," der Mond.
  • 25:02 - 25:03
    In den ursprünglichen Yoga-Sutras, der Patanjali,
  • 25:05 - 25:06
    haben die acht Gliedmaßen des Yogas
  • 25:07 - 25:08
    den gleichen Zeck wie der achtfache Pfad Bhuddas:
  • 25:11 - 25:12
    Sich von Leiden zu befreien.
  • 25:15 - 25:16
    Wenn die Polungen der dualen Welt im Gleichgewicht sind,
  • 25:18 - 25:19
    wird eine dritte Sache geboren.
  • 25:21 - 25:22
    Wir finden den geheimnisvollen goldenen Schlüssel,
  • 25:24 - 25:25
    der die evolutionären Kräfte der Natur entriegelt.
  • 25:28 - 25:29
    Diese Synthese der Sonnen- und Mondkanäle ist unsere
    evolutionäre Energie.
  • 25:44 - 25:45
    Da Menschen nun fast ausschließlich mit ihren Gedanken
  • 25:46 - 25:47
    und der äußeren Welt identifiziert werden,
  • 25:49 - 25:50
    ist es das außergewöhnliche Individuum,
  • 25:52 - 25:53
    das ein Gleichgewicht zwischen den inneren und äußeren
    Kräften erreicht, wodurch Kundalini
  • 25:56 - 25:57
    auf natürliche Weise erwachen kann.
  • 26:00 - 26:01
    Für diejenigen, die sich nur mit der Illusion identifizierten,
  • 26:03 - 26:04
    wird Kundalini für immer eine Metapher bleiben,
  • 26:07 - 26:08
    eine Idee, und keine direkte Erfahrung der eigenen
  • 26:12 - 26:13
    Energie und des eigenen Bewusstseins.
Title:
IWOW - Part 3 - The Serpent and the Lotus
Description:

more » « less
Video Language:
English
Team:
Awaken the World
Project:
Inner Worlds, Outer Worlds
Duration:
26:30

German subtitles

Revisions