Return to Video

Awakening Mind Part 1, "Know Thyself" (2023) - Complete HD Film

  • 0:09 - 0:11
    Erwachen
  • 0:11 - 0:15
    ist die nächste natürliche Stufe
    der menschlichen Entwicklung.
  • 0:15 - 0:20
    Erwachen bedeutet einfach,
    die Natur unseres essentiellen Seins zu erkennen.
  • 0:21 - 0:27
    Es ist keine seltsame,
    mystische religiöse Erfahrung,
  • 0:27 - 0:28
    die nur für wenige zugänglich ist.
  • 0:28 - 0:31
    Es ist für jeden verfügbar.
  • 0:30 - 0:36
    Was wir im Grunde genommen sind,
    ist bereits völlig wach, völlig bewusst.
  • 0:36 - 0:38
    Und es ist völlig unbegrenzt.
  • 0:38 - 0:41
    Deine wahre Natur ist näher
  • 0:41 - 0:45
    als das Du, das du glaubst zu sein.
  • 0:45 - 0:49
    Bewusstsein ist
    die ultimative Realität des Universums.
  • 0:49 - 0:54
    Der nächste Schritt in der Wissenschaft ist,
    zu sagen, dass Bewusstsein grundlegend ist.
  • 0:54 - 0:56
    Was ist eigentlich Erwachen?
  • 0:56 - 1:01
    Kann mir das jemand erklären?
  • 1:24 - 1:26
    Was ist Erwachen?
  • 1:26 - 1:32
    Ob man es nun das wahre Selbst,
    das unmittelbare Selbst oder "kein Selbst" nennt,
  • 1:32 - 1:37
    oder Buddha-Natur,
    Tao oder Christus-Bewusstsein,
  • 1:37 - 1:40
    spielt wirklich keine Rolle.
  • 1:40 - 1:45
    In diesem Film
    bezeichnen wir es als Bewusstsein.
  • 1:45 - 1:47
    Bewusstsein
  • 1:47 - 1:50
    ist nicht das Eigentum irgendeiner Religion.
  • 1:50 - 1:53
    Das Erwachen oder die Verwirklichung
    des Bewusstseins
  • 1:53 - 1:56
    ist wie das Aufwachen aus einem Traum.
  • 1:56 - 1:58
    Dem Traum deiner Rolle als Person
  • 1:58 - 2:01
    im Spiel des Lebens.
  • 2:01 - 2:03
    Durch unsere Rolle als Person
  • 2:03 - 2:06
    erleben wir die Welt
  • 2:06 - 2:10
    in all ihrer Schönheit und Hässlichkeit.
  • 2:10 - 2:14
    Wir können diese Erfahrung von Leben
    und Tod als Dualität bezeichnen.
  • 2:15 - 2:20
    Wir drehen uns im Kreis
    und sind auf die Personen,
  • 2:20 - 2:22
    Gedanken und Empfindungen fixiert.
  • 2:23 - 2:24
    Gut und böse.
  • 2:24 - 2:26
    Krieg und Frieden.
  • 2:26 - 2:27
    Licht und Dunkelheit.
  • 2:27 - 2:30
    Geburt und Tod.
  • 2:30 - 2:32
    Bis wir aufwachen und herausfinden,
  • 2:32 - 2:35
    dass wir nicht die Person sind.
  • 3:04 - 3:06
    In diesem Film laden wir dich ein,
  • 3:06 - 3:10
    deine wahre Natur direkt zu erfahren.
  • 3:11 - 3:15
    Es direkt herauszufinden, nicht intellektuell...
  • 3:15 - 3:17
    Wer bist du?
  • 3:18 - 3:19
    Wir werden diese Einladung
  • 3:19 - 3:22
    auf verschiedene Weise wiederholen.
  • 3:23 - 3:26
    Wenn du untersuchst, wer du bist,
  • 3:26 - 3:30
    lass alles genau so sein, wie es ist.
  • 3:30 - 3:34
    Aktiviere nicht den Verstand,
    um etwas geschehen zu lassen
  • 3:35 - 3:38
    oder um eine Antwort auf der
    Ebene des Verstandes zu finden.
  • 3:39 - 3:42
    Aber versuche auch nicht,
    den Verstand wegzuschieben.
  • 3:43 - 3:46
    Nimm dir einfach vor, direkt zu erfahren,
    wer du bist.
  • 3:47 - 3:53
    Den Verstand einen
    "nicht-wissenden" Verstand sein lassen.
  • 4:02 - 4:09
    Das Erwachen ist die Antwort auf alle
    Probleme der Welt, auf jeder Ebene.
  • 4:09 - 4:14
    Alle Probleme der Welt haben ihren
    Ursprung in einer Täuschung.
  • 4:14 - 4:18
    Der grundlegenden Täuschung des Geistes.
  • 4:18 - 4:22
    Und diese Täuschung ist, dass
    ich diese begrenzte Person bin.
  • 4:23 - 4:26
    Wenn wir als kleines,
    abgetrenntes Selbst leben,
  • 4:26 - 4:30
    ist da immer eine Art
    ständiger Unzufriedenheit.
  • 4:30 - 4:34
    Das kann eine große Unzufriedenheit
    sein, wie ein Trauma,
  • 4:34 - 4:38
    oder es kann nur dieses
    Hintergrundgefühl sein...
  • 4:38 - 4:40
    "Irgend etwas stimmt nicht.
  • 4:40 - 4:42
    Etwas ist falsch. Ich vermisse etwas."
  • 4:43 - 4:48
    Selbst wenn ich etwas Freude habe,
    selbst wenn ich etwas in der Welt erreiche,
  • 4:48 - 4:51
    selbst wenn ich eine gute Beziehung habe,
  • 4:51 - 4:54
    sobald es eine Pause oder
    einen freien Moment gibt,
  • 4:55 - 4:58
    ist da dieses unzufriedene Gefühl,
  • 4:59 - 5:02
    dass ich isoliert oder
    von etwas abgeschnitten bin.
  • 5:02 - 5:06
    Dieses Gefühl, das anscheinend
  • 5:06 - 5:09
    die meisten Menschen haben,
    kann uns also motivieren
  • 5:09 - 5:13
    aus diesem kleinen, getrennten Selbst zu erwachen,
  • 5:13 - 5:19
    dessen Wesen eine Art Trennungsangst ist.
  • 5:19 - 5:25
    Diese begrenzte Person hat die Tendenz,
    nach dem zu greifen, was sie will.
  • 5:25 - 5:28
    Sie ist nur eine Ansammlung
    von konditionierten Mustern
  • 5:28 - 5:33
    des Verlangens nach dem, was sie will,
    oder sie versucht wegzuschieben, was sie nicht will.
  • 5:33 - 5:38
    Es ist dieser endlose Prozess, den man
    als Lustprinzip bezeichnen könnte:
  • 5:38 - 5:42
    dem Vergnügen nachjagen und
    den Schmerz vermeiden.
  • 5:42 - 5:45
    Und wenn wir glauben, dass wir diese
  • 5:45 - 5:49
    Person sind, dieses konditionierte Muster,
  • 5:49 - 5:53
    dann leiden wir und
    erschaffen Leiden in der Welt.
  • 5:53 - 5:59
    Die Welt wird zu einem Spiegelbild
    dieses egoischen Bewusstseins.
  • 6:00 - 6:02
    Der Vorteil des Erwachens ist,
  • 6:02 - 6:05
    dass du weniger leidest
  • 6:05 - 6:08
    und die Menschen um dich herum weniger leiden.
  • 6:08 - 6:13
    Ich habe keinen Zweifel daran, dass
    meine anfängliche Verbindung
  • 6:13 - 6:19
    mit meinem Verständnis von Gott ein Erwachen
  • 6:19 - 6:23
    in meinem Leben war, das größte Erwachen,
    das ich je erlebt habe.
  • 6:23 - 6:28
    Es war so, als hätte ich
    50 Jahre lang geschlafen.
  • 6:28 - 6:33
    Ich lief herum wie ein Roboter und tat
    einfach das, was man mir beigebracht hatte
  • 6:33 - 6:36
    seit der Zeit, als ich ein junger Mann war;
    ich hatte das ganze Schema drauf:
  • 6:36 - 6:42
    habe ein Mädchen, habe ein Auto,
    habe den Job, habe ein Haus, einen Ehepartner.
  • 6:42 - 6:47
    Ein Schema, wie ich glaubte, leben zu sollen,
  • 6:47 - 6:49
    bis ich etwa 53 Jahre alt war.
  • 6:49 - 6:53
    Und ich erkannte, dass ich die meisten
    dieser Dinge getan hatte und
  • 6:53 - 6:59
    bis zu einem gewissen Grad beruflich erfolgreich war,
    erst dann erkannte ich, dass
  • 6:59 - 7:04
    all dies nicht wichtig war. Ich wachte irgendwann
    im Alter von 53 Jahren auf und mir wurde klar, dass
  • 7:04 - 7:07
    nichts davon etwas zählt,
  • 7:07 - 7:09
    nichts davon von Bedeutung ist.
  • 7:09 - 7:12
    Ich war schockiert, als ich feststellte,
    was das buchstäblich bedeutet,
  • 7:12 - 7:16
    wie sinnlos das alles war.
  • 7:30 - 7:32
    Wenn du aufhörst, dem Drehbuch zu folgen
  • 7:32 - 7:34
    das für deine Person angelegt war,
  • 7:35 - 7:38
    das von den Eltern, der Gesellschaft
  • 7:38 - 7:41
    und der biologischen Konditionierung ererbte,
  • 7:41 - 7:45
    dann eröffnen sich neue Dimensionen im Spiel.
  • 7:45 - 7:47
    Der Weg öffnet sich,
  • 7:48 - 7:51
    aber es ist kein Weg, um ein Ziel zu erreichen.
  • 7:52 - 7:55
    Es ist ein wegloser Weg,
  • 7:55 - 7:58
    ein Abstreifen von Illusionen, um genau dort
  • 7:58 - 8:03
    anzukommen, wo man im Jetzt ist.
  • 8:10 - 8:13
    Mein Name ist Rupert Spira.
  • 8:13 - 8:15
    Ich spreche über das wesentliche
  • 8:16 - 8:19
    non-duale Verständnis, das allen großen
  • 8:19 - 8:23
    religiösen und spirituellen Traditionen
    zugrunde liegt.
  • 8:23 - 8:28
    Und ich schreibe und leite geführte Meditationen
  • 8:28 - 8:33
    und führe Gespräche, deren Ziel es ist,
  • 8:34 - 8:38
    zu einem erfahrbaren Erkennen
  • 8:38 - 8:42
    dieses Verständnisses führen.
  • 8:42 - 8:44
    Verstehe, dass
  • 8:44 - 8:47
    der Frieden und das Glück,
  • 8:47 - 8:49
    nach denen wir uns alle
  • 8:49 - 8:53
    vor allem anderen sehnen,
  • 8:53 - 8:57
    niemals in einer objektiven Erfahrung
    gefunden werden können.
  • 8:58 - 9:01
    Man kann sie niemals durch
    Objekte, Substanzen,
  • 9:01 - 9:04
    Aktivitäten und Beziehungen erhalten.
  • 9:04 - 9:06
    Ich schlage vor,
  • 9:07 - 9:09
    das klar zu verstehen
  • 9:09 - 9:12
    und nicht den Rest deines Lebens
  • 9:12 - 9:17
    nach Erfüllung zu suchen,
    wo sie nicht zu finden ist.
  • 9:17 - 9:22
    Alle, die sich diesen Film anschauen,
    tun dies, weil sie
  • 9:22 - 9:27
    entweder verstanden haben
    oder zumindest ahnen,
  • 9:27 - 9:31
    dass der Frieden und das Glück,
    nach denen sie sich sehnen, nicht zu finden sind
  • 9:32 - 9:35
    in der objektiven Erfahrung, und sie
  • 9:35 - 9:39
    haben mit der Erforschung ihrer
    wahren Natur begonnen.
  • 9:39 - 9:42
    Das ist die wichtigste Untersuchung,
  • 9:43 - 9:47
    die man machen kann, und es ist die Untersuchung,
  • 9:47 - 9:52
    von der unser Glück abhängt.
  • 9:52 - 9:55
    Natürlich ist die größte Frage meines Lebens,
  • 9:55 - 10:00
    und ich glaube, das ist die Frage, mit der
    sich die meisten Menschen früher oder später
    beschäftigen,
  • 10:00 - 10:03
    "Was ist eigentlich der Sinn?"
  • 10:03 - 10:06
    "Was ist der Sinn des Lebens?"
  • 10:06 - 10:10
    Und zu meiner großen Überraschung
    wurde mir gesagt, dass der Sinn des Lebens
  • 10:10 - 10:15
    nichts mit dem zu tun hat, was ich tat.
  • 10:15 - 10:18
    Es ging nicht um meinen Job.
  • 10:18 - 10:20
    Es ging nicht um meine Karriere.
  • 10:20 - 10:25
    Es ging um fast nichts in
    meinem physischen Leben.
  • 10:25 - 10:29
    Das waren Aspekte meines Lebens,
    aber sie waren nicht der Sinn des Lebens.
  • 10:29 - 10:33
    Der Sinn meines Lebens,
    so wie ich es verstanden habe,
  • 10:33 - 10:36
    war für mich die Erfahrung,
  • 10:36 - 10:39
    der Ausdruck, die Demonstration
    und das Realisieren
  • 10:40 - 10:43
    meiner wahren Identität, wer ich wirklich bin.
  • 10:44 - 10:46
    Ich glaube, dass die größte Frage
  • 10:46 - 10:49
    für die meisten Menschen
    eine Frage ist, die sie sich kaum
  • 10:49 - 10:53
    jemals selber stellen oder beantworten.
  • 10:54 - 10:57
    Die größte Frage des Lebens
  • 10:57 - 11:00
    ist meines Erachtens: "Wer bin ich?"
  • 11:00 - 11:03
    Wer bin ich?
  • 11:05 - 11:08
    Bin ich einfach ein physisches Wesen
  • 11:08 - 11:11
    wie ein Vogel am Himmel oder ein Fisch im Meer?
  • 11:11 - 11:16
    Vielleicht etwas höher entwickelt,
    aber doch nur ein physisches Wesen.
  • 11:16 - 11:19
    Ich werde geboren, ich lebe und ich sterbe.
  • 11:19 - 11:22
    Das ist der Anfang und das Ende des Ganzen.
  • 11:22 - 11:25
    Oder ist es möglich, nur möglich,
  • 11:25 - 11:27
    dass ich mehr bin als das?
  • 11:27 - 11:30
    Ist es möglich, dass ich ein spirituelles Wesen bin,
  • 11:31 - 11:34
    das einfach eine physische Erfahrung macht?
  • 11:39 - 11:42
    Jede Erfahrung in deinem Leben
  • 11:42 - 11:46
    hat dich zu dieser einen
    universellen Frage gebracht.
  • 11:46 - 11:48
    Wer bist du?
  • 11:50 - 11:56
    Suche nicht mit dem Verstand
    nach einer Antwort.
  • 11:57 - 12:02
    Lass alles genau so sein, wie es ist.
  • 12:05 - 12:09
    Wer ist sich des Verstandes bewusst?
  • 12:11 - 12:16
    Fühle alles, was auftaucht.
  • 12:17 - 12:21
    Wer ist sich dieser Gefühle bewusst?
  • 12:23 - 12:27
    Mache eine vollständige Erfahrung
    von all dem, was auftaucht
  • 12:27 - 12:31
    als Ergebnis deiner Erforschung.
  • 12:42 - 12:45
    Ich heiße Donald Hoffman und
    bin emeritierter Professor
  • 12:45 - 12:48
    für Kognitionswissenschaften
    an der University of California in Irvine.
  • 12:49 - 12:52
    Meine Arbeit bestand darin,
    Studenten zu unterrichten, nun bin ich emeritiert
  • 12:52 - 12:54
    und unterrichte nicht mehr. Und jetzt forsche ich.
  • 12:54 - 12:59
    Ich forsche im Moment über Bewusstsein,
    mathematische Modelle
  • 12:59 - 13:03
    des Bewusstseins und wie
    Physik und Raumzeit entstehen können
  • 13:03 - 13:08
    durch eine Theorie des Bewusstseins,
    die mathematisch völlig präzise ist.
  • 13:09 - 13:11
    Meine eigene Reise fand
  • 13:11 - 13:14
    sowohl im spirituellen als auch
    im wissenschaftlichen Bereich statt.
  • 13:14 - 13:20
    Mein Vater war Pfarrer, ein
    fundamentalistischer christlicher Pfarrer.
  • 13:20 - 13:23
    Das ist, was ich sonntags mitbekommen habe,
  • 13:23 - 13:26
    und in der Schule habe ich Naturwissenschaften
    gelernt, und das hat sich widersprochen, richtig?
  • 13:26 - 13:30
    Die Geschichten, die ich hörte,
    waren widersprüchlich.
  • 13:30 - 13:35
    Und als Teenager wurde mir klar,
    dass ich die Dinge selbst herausfinden musste.
  • 13:35 - 13:38
    Und ich beschloss, dass die Frage, die ich
  • 13:38 - 13:41
    beantworten wollte, lautete:
    Sind wir Maschinen?
  • 13:41 - 13:44
    Sind Menschen einfach
    Maschinen oder nicht?
  • 13:44 - 13:48
    Ich meine, vom physikalischen Standpunkt
    aus gesehen, sind wir nur Maschinen?
  • 13:48 - 13:53
    Vom spirituellen Standpunkt aus gesehen,
    sind wir keine Maschinen.
  • 13:52 - 13:55
    Es war nicht präzise genug,
    um zu sagen, was wir sind.
  • 13:55 - 13:58
    Und so beschloss ich, die Frage
  • 13:58 - 14:01
    wissenschaftlich zu stellen: Sind wir nur Maschinen?
  • 14:01 - 14:05
    Und ich dachte, der beste Weg, dies zu tun, wäre,
    künstliche Intelligenz zu studieren.
  • 14:05 - 14:08
    Und so ging ich ans MIT
  • 14:08 - 14:12
    und war im Labor für künstliche Intelligenz
    und studierte KI,
  • 14:12 - 14:16
    und auch in der heutigen Abteilung
    für Gehirn- und Kognitionswissenschaften, wo ich
  • 14:16 - 14:18
    die menschlichen Aspekte studierte.
    Denn ich wollte beides machen.
  • 14:18 - 14:21
    Ich wollte sehen, was Maschinen tun können
    und was besonders ist, wenn überhaupt,
  • 14:21 - 14:26
    am Menschen und der menschlichen
    Neurowissenschaft. Um genau
  • 14:26 - 14:29
    diese Frage zu beantworten.
    Haben die spirituellen Traditionen Recht?
  • 14:29 - 14:31
    Sind wir mehr als nur Maschinen
  • 14:31 - 14:35
    oder hat die physikalische, wissenschaftliche
    Sichtweise recht?
  • 14:35 - 14:36
    Und wir sind nur Maschinen,
  • 14:36 - 14:38
    und das Bewusstsein ist nur ein Artefakt
  • 14:38 - 14:41
    der Gehirnaktivität.
  • 14:43 - 14:49
    Das wissenschaftliche materialistische Paradigma,
    das im letzten Jahrhundert vorherrschend war
  • 14:49 - 14:53
    leugnet die Existenz von irgendetwas
    jenseits des Physischen,
  • 14:54 - 14:55
    von etwas, das nicht
  • 14:55 - 14:58
    durch die wissenschaftliche Methode
    verifiziert werden kann.
  • 14:59 - 15:01
    Die Wissenschaft ist eine Sackgasse.
  • 15:01 - 15:06
    Sie kommt nicht über das Paradoxon hinaus,
    das der Quantenphysik zugrunde liegt
  • 15:06 - 15:09
    und sie mit dem Beobachter konfrontiert hat,
  • 15:10 - 15:13
    mit dem Bewusstsein selbst.
  • 15:13 - 15:16
    Auch die Religionen funktionieren größtenteils
  • 15:16 - 15:19
    nur auf der Ebene des Glaubens.
  • 15:19 - 15:24
    Sie haben ihre ursprüngliche Absicht verloren,
    nämlich direkt zu der
  • 15:24 - 15:27
    Wahrheit, wer und was wir sind, zu führen.
  • 15:28 - 15:31
    Die Spaltung zwischen Wissenschaft und Spiritualität
  • 15:31 - 15:34
    hat beide verarmen lassen.
  • 15:35 - 15:39
    Religionen und spirituelle Systeme brauchen
    dringend strenge Methoden,
  • 15:40 - 15:43
    die nachweislich die Voraussetzungen
    für das Erwachen schaffen.
  • 15:44 - 15:47
    Und die Wissenschaft braucht dringend eine Öffnung
  • 15:47 - 15:50
    für die Möglichkeit
    von etwas jenseits des Physischen.
  • 15:51 - 15:54
    Es geht nicht darum, Religion
    oder Wissenschaft aufzugeben,
  • 15:54 - 15:59
    sondern darum, tiefer zu gehen
    und bereit zu sein, uns selbst zu verändern,
  • 15:59 - 16:02
    damit wir ein besseres Werkzeug
    für die Erforschung werden.
  • 16:03 - 16:06
    Wir sind diejenigen, die das Experiment durchführen,
  • 16:06 - 16:09
    und das Experiment selbst.
  • 16:11 - 16:15
    Die Religion war die Sprache und das Gefäß
  • 16:15 - 16:21
    für diese Traditionen
    der Meditation, der Spiritualität
  • 16:21 - 16:24
    die aufgeschrieben und über Generationen
  • 16:24 - 16:28
    weitergegeben wurden.
  • 16:28 - 16:33
    Sicherlich gibt es eine Sprache,
    die sehr wörtlich ist,
  • 16:33 - 16:36
    die Religionen und Kulturen spaltet,
  • 16:36 - 16:39
    wenn sie wörtlich genommen wird.
  • 16:39 - 16:44
    Aber wenn man den Geist der Religion spürt,
  • 16:44 - 16:46
    kann man den Faden
  • 16:46 - 16:50
    zurück zum authentischen Erwachen verfolgen.
  • 16:50 - 16:55
    Jeder hat das Potenzial dazu,
    ob man einen Glauben hat oder nicht,
  • 16:55 - 16:58
    denn Erwachen ist unserem
    menschlichen Bewusstsein inhärent,
  • 16:58 - 17:03
    allein durch unsere menschliche Geburt.
  • 17:03 - 17:06
    Wie auch immer man es nennt,
    und welche Sprache auch immer verwendet wird,
  • 17:07 - 17:10
    es gibt bestimmte Prinzipien,
    die gleich zu sein scheinen
  • 17:10 - 17:14
    in all diesen verschiedenen Religionen,
  • 17:14 - 17:17
    spirituellen Wegen und Meditationstraditionen.
  • 17:17 - 17:20
    Als ich jünger war, war dieses Verständnis
  • 17:20 - 17:25
    vor allem in den östlichen
    spirituellen Traditionen zu finden.
  • 17:25 - 17:27
    Es war auch in den westlichen Traditionen
    vorhanden,
  • 17:27 - 17:32
    aber es war so verschleiert und kodifiziert
  • 17:32 - 17:36
    in jenen Traditionen,
    dass es fast unzugänglich war.
  • 17:36 - 17:40
    Deshalb gingen viele Menschen
    meiner Generation physisch
  • 17:40 - 17:45
    oder zumindest intellektuell, in den Osten,
    um dieses Verständnis zu finden
  • 17:46 - 17:50
    und die östliche Kultur ist im
  • 17:50 - 17:53
    Vergleich zur westlichen Kultur exotisch.
  • 17:53 - 17:58
    Und so bekam dieses Verständnis
    einen Hauch von Exotik
  • 17:59 - 18:03
    durch die Kulturen,
    in denen es zum Ausdruck kam.
  • 18:04 - 18:06
    Und viele Menschen, mich eingeschlossen,
  • 18:07 - 18:09
    dachten daraufhin,
  • 18:09 - 18:13
    dass etwas exotisch an dem nicht-dualen
  • 18:13 - 18:18
    Verständnis ist; dass es eine
    ganz besondere Lebensweise erfordert,
  • 18:18 - 18:21
    dass man das Familienleben aufgeben
  • 18:21 - 18:25
    oder sich die Haare wachsen lassen
    oder einen besonderen Namen annehmen
  • 18:25 - 18:32
    oder sich einem Lehrer oder einer Tradition
    unterwerfen oder seltsame Praktiken ausüben muss.
  • 18:32 - 18:35
    All diese Dinge, die nichts zu tun hatten
  • 18:35 - 18:39
    mit dem Kern des Verständnisses.
    Sie hatten etwas mit der Kultur zu tun,
  • 18:39 - 18:43
    in der das Verständnis zu einer
    bestimmten Zeit zum Ausdruck kam.
  • 18:43 - 18:48
    Jetzt ist das Verständnis also
    völlig befreit worden
  • 18:48 - 18:54
    von der traditionellen kulturellen Verpackung,
    in der viele von uns zum ersten Mal davon gehört haben.
  • 18:55 - 19:00
    Und jetzt ist einfach das wesentliche
    Verständnis verfügbar
  • 19:00 - 19:03
    auf eine Art und Weise, die es uns ermöglicht,
    unser Leben
  • 19:03 - 19:08
    genau so weiterzuführen, wie es ist.
    Familienleben, Arbeitsleben...
  • 19:08 - 19:13
    Es ist nicht notwendig, irgendwelche äußeren
    Veränderungen im Leben vorzunehmen.
  • 19:14 - 19:16
    Die Herausforderung, die wir auf diesem Planeten haben,
  • 19:16 - 19:19
    ist, dass wir denken, es gäbe mehr als eine
  • 19:19 - 19:21
    Essenz.
  • 19:22 - 19:23
    Wir leben also in einer Welt
  • 19:23 - 19:26
    der, wie ich es nennen würde, Dualität.
  • 19:27 - 19:29
    Es gibt männlich und weiblich, schwarz und weiß,
  • 19:30 - 19:34
    groß und klein, schnell und langsam,
    oben und unten, hier und dort, bevor
  • 19:34 - 19:37
    und danach, aber in Wirklichkeit gibt es nur Eines.
  • 19:39 - 19:42
    Alles ist dasselbe.
  • 19:42 - 19:45
    Es gibt nur Eines.
  • 19:46 - 19:48
    Es stellt sich also heraus, dass,
    wenn wir uns alles genau ansehen,
  • 19:48 - 19:53
    erkennen, dass hier und dort, groß und klein,
    schnell und langsam, auf und ab,
  • 19:53 - 19:58
    links und rechts, männlich und weiblich,
    alles ein und dasselbe ist, einfach nur
  • 19:58 - 20:03
    verschiedene Ausdrucksformen,
    aber keineswegs voneinander getrennt.
  • 20:03 - 20:06
    Ich glaube, dass wir alle
  • 20:06 - 20:08
    Individuationen
  • 20:08 - 20:09
    von Gott sind.
  • 20:10 - 20:12
    Ich glaube, dass Gott existiert in, als und
  • 20:12 - 20:19
    durch jeden Menschen und
    jedes empfindungsfähige
  • 20:19 - 20:21
    Wesen im Kosmos.
  • 20:21 - 20:25
    Ich erkenne also, dass meine Beziehung
    zu Gott sich verhält
  • 20:26 - 20:28
    wie die einer Welle zum Ozean.
  • 20:29 - 20:31
    Eine Welle ist nicht anders
    als der Ozean; sie ist
  • 20:31 - 20:36
    einfach eine Erhebung des Ozeans
    in individueller Form.
  • 20:37 - 20:39
    Und wenn diese Individuation vollendet ist,
  • 20:40 - 20:43
    sinkt die Welle wieder in den Ozean zurück,
    aus dem sie gekommen ist.
  • 20:43 - 20:46
    Um sich an einem anderen Tag
    wieder zu erheben.
  • 20:47 - 20:52
    Ich glaube also, dass wir alle
    Individuationen der Göttlichkeit sind,
  • 20:52 - 20:55
    und wenn wir alles als göttlich sehen,
  • 20:55 - 20:58
    verändern wir unser Verhältnis zu allem.
  • 20:59 - 21:01
    Und alles wird
  • 21:01 - 21:03
    anders in unserer Erfahrung.
  • 21:04 - 21:10
    So verändert sich die Welt.
  • 21:17 - 21:21
    Bewusstsein ist
    die ultimative Realität des Universums,
  • 21:22 - 21:27
    also könnten wir fragen, wenn Bewusstsein
    die ultimative Realität des Universums ist
  • 21:27 - 21:31
    und alles und jeder offensichtlich das ist,
    wie kommt es dann, dass
  • 21:34 - 21:38
    die Welt uns als eine Vielzahl und Vielfalt von
  • 21:38 - 21:44
    einzelnen, unabhängig voneinander
    existierenden Menschen erscheint
  • 21:44 - 21:48
    und Tieren und Dingen, die alle aus etwas bestehen,
    das man Materie nennt.
  • 21:48 - 21:52
    Wie können wir diese Feststellung
    damit in Einklang bringen, dass Bewusstsein
  • 21:52 - 21:55
    die ultimative Realität des Universums ist,
    wenn es als
  • 21:55 - 21:59
    eine Vielzahl und Vielfalt von Objekten erscheint,
    die aus Materie bestehen?
  • 21:59 - 22:02
    Die Beweise, die ich dafür anführe,
    dass Bewusstsein
  • 22:02 - 22:07
    fundamental ist, hat viele Aspekte.
  • 22:08 - 22:10
    Einer ist, dass die Physik selbst
  • 22:10 - 22:13
    sagt, dass Raum und Zeit nicht fundamental sind,
  • 22:13 - 22:16
    und auch die Evolutionstheorie stimmt zu,
    dass Raumzeit
  • 22:16 - 22:19
    und physikalische Objekte keine
    fundamentale Realität sind.
  • 22:19 - 22:24
    Beide Theorien sagen uns aber nur,
    dass die Raumzeit nicht fundamental ist.
  • 22:24 - 22:27
    Sie sagen uns nicht,
    was jenseits der Raumzeit liegt.
  • 22:27 - 22:32
    Mein Argument ist also, dass das,
    was die Physiker
  • 22:32 - 22:35
    jenseits der Raumzeit finden,
    mathematische Strukturen sind,
  • 22:35 - 22:38
    aber worum es sich dabei handelt,
  • 22:38 - 22:41
    ist nicht wirklich klar. Worum geht es
    in diesem Bereich jenseits der Raumzeit?
  • 22:42 - 22:46
    Ich schlage also vor, dass es
    in dem Bereich jenseits der Raumzeit
    um Bewusstsein geht.
  • 22:46 - 22:49
    Und ich würde vorschlagen, dass
    das unendliche Bewusstsein die Fähigkeit hat,
  • 22:49 - 22:55
    sich selbst als zahlreiche separate
    Subjekte der Erfahrung zu lokalisieren,
  • 22:55 - 22:59
    das heißt, als alle fühlenden Wesen,
    alle Menschen oder Tiere.
  • 22:59 - 23:03
    Jeder von uns ist eine Lokalisierung
    des unendlichen Bewusstseins,
  • 23:03 - 23:08
    im unendlichen Bewußtsein,
    nur aus dem unendlichen Bewußtsein bestehend,
  • 23:08 - 23:11
    aus dessen Perspektive es
  • 23:11 - 23:15
    seine eigene Aktivität als die
    Außenwelt betrachtet.
  • 23:15 - 23:19
    Was uns also als eine Welt aus Materie erscheint
  • 23:19 - 23:24
    aus unserer lokalisierten Perspektive,
    ist aus dem Blickwinkel der Realität,
  • 23:24 - 23:29
    einfach die Aktivität des einen
    unendlichen Bewusstseins.
  • 23:29 - 23:34
    Mit anderen Worten, in der letzten Analyse
    gibt es keine einzelnen
  • 23:34 - 23:38
    oder unabhängig existierenden Dinge
    oder Menschen.
  • 23:38 - 23:41
    Es gibt nur ein unendliches, unteilbares Ganzes.
  • 23:41 - 23:46
    Die Einheit des Seins, die sich nur in einer
  • 23:46 - 23:50
    scheinbaren Vielzahl und Vielfalt
    von Objekten und Dingen bricht,
  • 23:50 - 23:54
    wenn das Eine auf seine Aktivität blickt
  • 23:54 - 23:57
    durch die Wahrnehmungsfähigkeiten
  • 23:57 - 23:59
    des endlichen Geistes.
  • 24:00 - 24:02
    Wenn wir erwacht sind,
  • 24:02 - 24:05
    erkennen wir, dass es nur ein Bewusstsein gibt,
  • 24:06 - 24:10
    das sich verkleidet als diese
    verschiedenen Wesen auf dem Planeten tarnt,
  • 24:10 - 24:14
    ein Bewusstsein,
    das durch die Augen eines jeden leuchtet.
  • 24:14 - 24:19
    Dann sehen wir buchstäblich uns selbst in anderen.
  • 24:19 - 24:22
    Und diese Tendenz, als Ego zu agieren,
  • 24:22 - 24:27
    die Tendenz, für sich selbst zu sorgen,
  • 24:27 - 24:31
    fällt weg, weil wir die Wahrheit direkt erkennen.
  • 24:31 - 24:35
    Die Wahrheit ist,
    dass wir alle ein Bewusstsein sind.
  • 24:36 - 24:39
    Die Erfahrung meines spirituellen Selbst
  • 24:40 - 24:42
    war im Bereich des Physischen
  • 24:42 - 24:45
    nur aus einem sehr guten Grund möglich,
  • 24:45 - 24:50
    denn nur im Bereich des Physischen
    war das Gegenteil möglich.
  • 24:50 - 24:53
    Mit anderen Worten, um ein
    einfaches Beispiel zu nennen:
  • 24:53 - 24:56
    Wenn ich mich selbst erfahren wollte,
    wenn ich sprechen könnte
  • 24:56 - 24:59
    metaphorisch als das Licht,
  • 25:00 - 25:03
    könnte ich nicht erfahren, dass ich das Licht bin,
    wenn ich mich inmitten des Lichts befinde,
  • 25:04 - 25:06
    nichts anderes um mich herum als das Licht,
  • 25:06 - 25:10
    was eine perfekte Definition
    für den Bereich des Spirituellen ist.
  • 25:11 - 25:14
    Ich würde also in einen Bereich kommen,
    den ich den Bereich des Physischen nenne,
  • 25:14 - 25:17
    wo es noch etwas
    anderes gibt als das Licht.
  • 25:17 - 25:20
    Denn wenn ich mich selbst
    als das Licht erfahren möchte,
  • 25:20 - 25:24
    nicht nur, um mich als solches zu kennen,
    sondern um es zu erfahren,
  • 25:24 - 25:26
    Das könnte ich nur dort, wo es
  • 25:26 - 25:29
    das Gegenteil des Lichts gibt,
    in diesem Fall die Dunkelheit.
  • 25:30 - 25:31
    Also brachte ich
  • 25:31 - 25:37
    diese Möglichkeit in die physische Welt,
    wo Licht und Dunkelheit
  • 25:37 - 25:41
    gleichzeitig existieren, und dann konnte ich
    in diesem äußeren
  • 25:41 - 25:45
    Ausdruck meiner selbst als Licht sein,
    wer ich wirklich bin.
  • 25:46 - 25:49
    Und dieses Verständnis legt nahe,
  • 25:49 - 25:54
    dass wir hinter unseren Unterschieden
    alle dasselbe Wesen sind,
  • 25:54 - 26:00
    nicht ähnliche Wesen, sondern wir sind alle
    buchstäblich eins... dasselbe Wesen.
  • 26:00 - 26:05
    Und Liebe ist die gefühlte Erfahrung
  • 26:06 - 26:09
    dieses Einsseins oder gemeinsamen Wesens.
  • 26:09 - 26:15
    Es ist ein Lehrsatz unserer Theorie,
    dass es letztlich nur ein Bewusstsein gibt.
  • 26:16 - 26:20
    Wir haben also diese Dynamik von vielen,
    vielen bewussten Akteuren.
  • 26:20 - 26:23
    Aber die Theorie besagt,
    dass all diese bewussten Akteure
  • 26:23 - 26:27
    in Wirklichkeit nur Projektionen
    eines einzigen Bewusstseins sind.
  • 26:27 - 26:30
    Das aktuelle Paradigma in der Wissenschaft,
  • 26:31 - 26:33
    und das schon seit Jahrhunderten,
  • 26:33 - 26:38
    ist, dass Raum und Zeit
    die grundlegende Natur der Realität sind.
  • 26:38 - 26:41
    Sie sind nicht reduzierbar
    und bilden die Grundlage von allem.
  • 26:41 - 26:44
    Und vor Einstein wurden Raum
    und Zeit als getrennt betrachtet.
  • 26:44 - 26:48
    Jetzt werden Raum und Zeit zusammen,
    vereint in der Raumzeit,
  • 26:48 - 26:50
    als die fundamentale Natur der Realität angesehen.
  • 26:50 - 26:53
    Und die Wissenschaft hat dann angenommen, dass
  • 26:54 - 26:58
    Raumzeit und die Objekte in der Raumzeit
    die grundlegende Realität sind.
  • 26:58 - 27:01
    Wenn wir also zum Beispiel
    über Bewusstsein sprechen,
  • 27:02 - 27:07
    dann muss das Bewusstsein selbst irgendwie
    ein Produkt von Objekten in Raum und Zeit sein.
  • 27:07 - 27:11
    In diesem physikalistischen Rahmen sind Raum
    und Zeit und physikalische Objekte
  • 27:12 - 27:16
    ohne jegliches Bewusstsein
    die grundlegende Realität.
  • 27:16 - 27:21
    Und das Bewusstsein kommt erst später
    in der Evolution des Universums, richtig?
  • 27:21 - 27:23
    Beim Urknall gab es also kein Bewusstsein,
  • 27:23 - 27:25
    es gab nur Raumzeit und Energie.
  • 27:25 - 27:28
    Die Energie verschmolz zu
    Teilchen mit einer Masse,
  • 27:28 - 27:31
    und schließlich entstand Leben nach
    wer weiß wie vielen Millionen
  • 27:31 - 27:33
    oder Hunderten von Millionen
    oder Milliarden von Jahren.
  • 27:33 - 27:37
    Danach kam das Bewusstsein,
    sogar noch später.
  • 27:38 - 27:42
    Von diesem Standpunkt aus gesehen, löst sich,
    wenn man stirbt, die physische Komplexität,
  • 27:42 - 27:45
    die das Bewusstsein hervorbrachte, auf
    und damit löst sich auch dein Bewusstsein auf.
  • 27:45 - 27:49
    Und so schließt tatsächlich der physikalische Rahmen
    Bewusstsein
  • 27:50 - 27:53
    als etwas Grundlegendes aus und sagt,
  • 27:53 - 27:55
    wenn dein Körper stirbt,
    geht dein Bewusstsein mit ihm.
  • 27:57 - 27:59
    Von diesem anderen Standpunkt aus gesehen...
  • 27:59 - 28:02
    was ich mit meinen Kollegen gemacht habe,
    wir haben die Evolutionstheorie benutzt,
  • 28:02 - 28:05
    um zu zeigen, dass es eine Implikation
  • 28:05 - 28:09
    der Evolutionstheorie ist, dass Raum
    und Zeit nicht fundamental sind,
  • 28:09 - 28:12
    also ist die physikalistische Interpretation
    der Evolution falsch.
  • 28:12 - 28:15
    Die Vorstellung, dass Raum
    und Zeit und Teilchen
  • 28:15 - 28:21
    sich irgendwie zu menschlichen Organismen
    entwickelt haben,
  • 28:22 - 28:25
    ist der falsche Rahmen, weil die Raumzeit
    selbst nicht fundamental ist.
  • 28:25 - 28:28
    Wir gehen von einer Dynamik jenseits
    der Raumzeit aus, die viel umfassender ist.
  • 28:28 - 28:30
    Die Dynamik des Bewusstseins.
  • 28:30 - 28:33
    Was wir nicht tun, ist,
    unsere alten Theorien wegzuwerfen.
  • 28:33 - 28:35
    Wenn Physiker sagen, die Raumzeit
    sei dem Untergang geweiht,
  • 28:35 - 28:38
    heißt das nicht, dass wir Einstein
    keine Beachtung mehr schenken.
  • 28:38 - 28:41
    Ganz und gar nicht.
    Wir achten auf Einstein.
  • 28:41 - 28:46
    Jede neue Theorie jenseits der Raumzeit,
    mit der die Physiker aufwarten,
  • 28:46 - 28:50
    sollte besser in die Raumzeit hinein projiziert
    werden und uns besser Einstein und
    die Quantentheorie zurückgeben
  • 28:50 - 28:51
    oder sie liegen falsch.
  • 28:51 - 28:53
    Alle unsere alten Theorien
  • 28:53 - 28:57
    sind wunderbare, wunderbare Freunde
    und wir werden sie behalten
  • 28:57 - 29:00
    als Spezialfälle einer tieferen Theorie.
  • 29:00 - 29:04
    In unserer Theorie des Bewusstsein
    müssen wir also dasselbe tun.
  • 29:04 - 29:06
    Wir können nicht einfach vorschlagen, was wir wollen.
  • 29:06 - 29:08
    Wir müssen eine Theorie des Bewusstseins haben,
    die Raum und Zeit widerspiegelt,
  • 29:08 - 29:10
    und uns Raum und Zeit zurück gibt,
  • 29:10 - 29:14
    die Quantentheorie zurück gibt, uns die spezielle
    und allgemeine Relativitätstheorie
  • 29:14 - 29:17
    sowie die Evolution durch
    natürliche Selektion zurück gibt.
  • 29:17 - 29:20
    Wenn wir das nicht in präzisen mathematischen Details
    tun können, dann gibt es
  • 29:20 - 29:24
    keinen Grund für Wissenschaftler, unsere Theorie
    des Bewusstseins ernst zu nehmen.
  • 29:25 - 29:29
    Es ist so, als ob das unendliche Bewusstsein ein
    Virtual-Reality-Headset aufsetzen würde.
  • 29:29 - 29:33
    Bewusstsein setzt sich ein VR-Headset auf,
    das aus Denken und Wahrnehmen besteht.
  • 29:33 - 29:38
    Und in dem Moment, in dem es die VR-Brille aufsetzt,
  • 29:38 - 29:42
    lokalisiert es sich selbst innerhalb seiner eigenen Aktivität.
  • 29:42 - 29:47
    Und durch dieses Headset erlebt es durch die
  • 29:47 - 29:52
    Wahrnehmungsfähigkeit eines endlichen Geistes:
    Sehen, Hören, Tasten, Schmecken und Riechen.
  • 29:52 - 29:56
    Und es fragmentiert die Einheit seines eigenen Seins
  • 29:57 - 30:00
    und lässt es als 10.000 Dinge erscheinen.
  • 30:01 - 30:03
    Worauf ich hinweisen möchte, ist, dass
  • 30:04 - 30:09
    das Universum sehr viel mehr ist
    als der begrenzte Verstand.
  • 30:09 - 30:15
    Ich behaupte nicht, dass das Universum
    nur im begrenzten Verstand eines jeden von uns erscheint.
  • 30:15 - 30:20
    Das Universum existiert außerhalb unseres
    endlichen Geistes, aber innerhalb des Bewusstseins.
  • 30:20 - 30:23
    Aber es sind die Begrenzungen
    unseres endlichen Verstandes,
  • 30:24 - 30:27
    die dem Universum sein Erscheinungsbild geben.
  • 30:28 - 30:33
    Wenn wir also hinaus in das Universum blicken,
    sehen wir die Realität,
  • 30:33 - 30:38
    die existiert, bevor sie wahrgenommen wird.
  • 30:37 - 30:42
    Aber wir sehen sie durch die Linse unseres Wahrnehmungsvermögens,
  • 30:42 - 30:46
    das ihr ihre Erscheinung verleiht.
  • 30:46 - 30:51
    In vielen spirituellen Traditionen besteht die Idee
    des Erwachens aus der Vorstellung,
  • 30:51 - 30:55
    dass das, was wir als Realität wahrnehmen,
  • 30:55 - 30:59
    Objekte in Raum und Zeit unsere
    physischen Körper usw.,
  • 30:59 - 31:03
    nicht die letzte Realität ist,
    dass es eine viel tiefere Realität gibt,
  • 31:03 - 31:08
    eine Realität des Bewusstseins, die Raum und Zeit
    und physische Objekte transzendiert,
  • 31:08 - 31:11
    und dass wir nicht von dieser Realität getrennt sind.
  • 31:11 - 31:15
    Diese Realität ist in gewissem Sinne die Essenz dessen,
    was wir sind.
  • 31:15 - 31:18
    Erwachen bedeutet also, aus der Illusion,
  • 31:18 - 31:22
    dass ich nur ein kleiner Körper in Raum und Zeit bin,
    zu der Tatsache zu erwachen, dass ich
  • 31:22 - 31:26
    eigentlich der Urheber von allem bin,
    was ich in Raum und Zeit sehe.
  • 31:26 - 31:30
    Ich erschaffe es in dem Moment,
    in dem ich schaue und wahrnehme.
  • 31:37 - 31:42
    Man erwacht, indem man erkennt, dass
  • 31:43 - 31:46
    das, was wir im Grunde sind, bereits
  • 31:46 - 31:49
    völlig erwacht und voll bewusst ist,
  • 31:50 - 31:53
    vollständig, ganz, erfüllt, in Frieden.
  • 31:53 - 31:56
    Es ist wie die Frage, wie die
  • 31:56 - 32:00
    Sonne erleuchtet wird?
  • 32:00 - 32:02
    Ihre Natur ist Licht.
  • 32:02 - 32:04
    Sie ist bereits vollständig erleuchtet.
  • 32:04 - 32:09
    Die Natur unseres Wesens ist bereits
    Frieden und Glück.
  • 32:09 - 32:12
    Es ist uns allen nicht klar, denn unser
    eigentliches Wesen ist so
  • 32:12 - 32:16
    gründlich mit dem Inhalt der Erfahrung vermischt,
    dass sein ihm innewohnender
  • 32:17 - 32:21
    Frieden und Glück durch die Erfahrung getrübt wird.
  • 32:21 - 32:26
    Und deshalb denken wir, dass unser
    eigentliches Wesen erleuchtet werden muss.
  • 32:26 - 32:28
    Nein, unser essentielles Wesen
    muss nicht erleuchtet werden,
  • 32:28 - 32:32
    genauso wenig wie die Sonne
    am frühen Morgen erleuchtet werden muss.
  • 32:33 - 32:36
    Die Sonne scheint immer mit der gleichen Helligkeit.
  • 32:36 - 32:40
    Unser essenzielles Wesen leuchtet immer mit
    demselben Frieden und derselben Freude.
  • 32:40 - 32:44
    Aber dieser Friede und diese Freude werden
    getrübt durch die Unruhe
  • 32:44 - 32:47
    und den Mangel, der unsere Gedanken
    und Gefühle prägt.
  • 32:48 - 32:52
    Es gibt keine Person, die erwacht.
  • 32:52 - 32:55
    Also das Ich, das erwacht ist -
  • 32:56 - 32:58
    Ich bin aus dieser Dan-
  • 32:58 - 33:01
    Struktur in einem Meditationszentrum erwacht.
  • 33:01 - 33:03
    Es war ein Zen-Zentrum.
  • 33:03 - 33:06
    Wir machten ein Zen-Sesshin,
  • 33:06 - 33:11
    das ist eine lange Zeit intensiver Praxis.
  • 33:10 - 33:16
    Zen ist erstaunlich, was das Erschaffen
    dieses Gefäßes betrifft
  • 33:16 - 33:19
    aus dem es kein Entkommen gibt.
  • 33:19 - 33:25
    Die Dan-Struktur hatte also Meditation gelernt,
  • 33:25 - 33:28
    die Dan-Struktur hatte die ganze Zeit meditiert.
  • 33:28 - 33:30
    Dieser Meditationsausübende
  • 33:31 - 33:34
    erkannte, dass er nicht erwachen konnte.
  • 33:34 - 33:37
    Das ist wie mit all den Meditationstricks,
  • 33:37 - 33:43
    allen Praktiken, die erlernt worden waren,
    nichts genützt hatten.
  • 33:43 - 33:46
    Es kam zu dem Punkt, an dem die Person,
  • 33:46 - 33:49
    die versuchte, zu erwachen, daran scheiterte
  • 33:49 - 33:52
    zu erwachen, und sie musste scheitern.
  • 33:52 - 33:57
    Dass die Person, als die ich gelebt hatte,
    die Person, die ich
  • 33:57 - 34:02
    mein ganzes Leben lang gespielt habe,
    loslassen oder sterben musste und
  • 34:03 - 34:05
    was war übrig?
  • 34:05 - 34:08
    Was blieb übrig, wenn es keinen Handelnden,
  • 34:08 - 34:11
    wenn es keinen Meditierenden gab,
  • 34:11 - 34:15
    der meditiert oder etwas tut, das man
    Meditation nennt?
  • 34:15 - 34:20
    Was übrig blieb, war meine wahre Natur
  • 34:20 - 34:21
    oder Ich... einfach Ich.
  • 34:21 - 34:26
    Wenn wir aus diesem kleinen, abgetrennten Gefühl
    des Selbst erwachen,
  • 34:26 - 34:29
    heißt das nicht, dass wir das Ego töten
  • 34:29 - 34:32
    oder dass wir es bekämpfen.
  • 34:33 - 34:37
    Vielmehr erlauben wir ihm,
    sich halb zurückzuziehen
  • 34:37 - 34:40
    von seiner Aufgabe der Ego-Identität
  • 34:40 - 34:43
    und dann entspannt Teil
  • 34:43 - 34:46
    unseres Teams zu sein, Teil unseres Bewusstseins.
  • 34:47 - 34:50
    Und das gibt uns sofort ein Gefühl der Freiheit,
  • 34:50 - 34:54
    dass wir die Welt nicht durch
    eine kleine Linse betrachten,
  • 34:54 - 34:59
    dass wir offenherzig und aufgeschlossen sind,
    auf eine Weise,
  • 35:01 - 35:06
    die ausgedehnter und doch
    gleichzeitig enger verbunden ist.
  • 35:07 - 35:10
    Bei Erleuchtung geht es nicht darum,
    wach zu werden.
  • 35:10 - 35:13
    Niemand wird aufgeweckt oder erleuchtet.
  • 35:13 - 35:17
    Es ist ein Erkennen des Lichts,
    des Lichts des reinen Wissens,
  • 35:17 - 35:19
    dessen Natur Frieden und Glück ist,
  • 35:19 - 35:22
    das wir immer und bereits sind.
  • 35:27 - 35:31
    Mein Name ist Lisa Natoli,
    und ich bin als spirituelle Lehrerin bekannt.
  • 35:31 - 35:35
    Ich lehre über Heilung und Erwachen
    und Transformation.
  • 35:35 - 35:39
    Erwachen ist das Erkennen deiner wahren Natur,
  • 35:39 - 35:45
    und es ist die Verwirklichung dessen,
    was du tatsächlich bist, nämlich Bewusstsein.
  • 35:45 - 35:50
    Und Bewusstsein ist nur ein Wort für viele Worte,
    die Menschen benutzen
  • 35:50 - 35:56
    für Bewusstsein - Leben, Liebe, Gott,
  • 35:57 - 35:58
    Licht.
  • 35:59 - 36:05
    Wenn ich also erwache zu der Erkenntnis,
    dass ich nicht dieser Körper bin,
  • 36:05 - 36:09
    dass ich das bin,was niemals stirbt
    und niemals geboren wird,
  • 36:13 - 36:16
    war das eine sehr schwierige Idee für mich.
  • 36:16 - 36:20
    Ich bin seit 1992 auf einem spirituellen Weg.
  • 36:20 - 36:22
    Ich begann mit ‚Ein Kurs in Wundern‘.
  • 36:22 - 36:25
    Ich habe ihn immer wie eine Religion studiert.
  • 36:25 - 36:29
    Ich meine, ich war jemand,
    der so sehr engagiert war, das
  • 36:29 - 36:35
    Selbst, Gott zu kennen, aufzuwachen...
    ich konnte es nicht begreifen,
  • 36:36 - 36:38
    weil ich der Überzeugung war,
  • 36:38 - 36:41
    dass Erwachen etwas Mystisches ist,
  • 36:41 - 36:45
    dass etwas passieren würde,
    dass etwas geschehen würde,
  • 36:46 - 36:49
    und es wäre wie bei Jesus
  • 36:49 - 36:52
    oder Buddha oder all diesen erleuchteten Meistern
  • 36:52 - 36:55
    und es passierte nicht für mich.
  • 36:55 - 36:56
    Ich konnte nicht verstehen, warum nicht.
  • 36:57 - 37:00
    Warum bin ich so engagiert
  • 37:01 - 37:07
    und ich habe tiefe Momente des Friedens und
    des Glücks und der Freude ... und ringe noch immer.
  • 37:07 - 37:10
    Ich begann, die Einfachheit
  • 37:10 - 37:13
    unserer wahren Natur zu erkennen,
    die Gewahrsein ist.
  • 37:14 - 37:19
    Also für jemanden, der mir gerade zuhört,
  • 37:19 - 37:25
    das Bewusstsein, das diese Stimme hört,
    ist das, was wir sind.
  • 37:25 - 37:29
    Und es hat keinen Ort, es hat kein Geschlecht,
  • 37:30 - 37:33
    es hat keine Farbe, es hat keinen Körper,
  • 37:33 - 37:36
    und es ist völlig unbegrenzt.
  • 37:37 - 37:40
    Erwachen ist also, wenn wir aufwachen
  • 37:41 - 37:44
    zu unserer wahren Natur.
  • 37:44 - 37:48
    Wir erwachen zu der Erkenntnis:
    Ich bin das Bewusstsein
  • 37:48 - 37:53
    dieser Erfahrung, gerade jetzt,
    wie ich hier bin.
  • 37:53 - 37:55
    Und es ist so gewöhnlich,
  • 37:55 - 37:57
    dass wir es übersehen.
  • 37:56 - 37:59
    Wir denken, dass es nicht so einfach sein kann.
  • 38:00 - 38:02
    Das Erkennen unserer wahren Natur
  • 38:02 - 38:04
    führt nicht zu Glück.
  • 38:04 - 38:08
    Es ist Glück... die Natur des Seins
  • 38:08 - 38:10
    ist das Glück selbst.
  • 38:11 - 38:15
    Das Erkennen unserer wahren Natur
    ist also die Erfahrung des Glücks.
  • 38:21 - 38:24
    Wer ist in diesem Moment bewusst?
  • 38:25 - 38:26
    Der Verstand wird
  • 38:26 - 38:29
    nach etwas suchen oder versuchen,
    es zu verkomplizieren.
  • 38:30 - 38:32
    Du bist bereits
  • 38:32 - 38:37
    das, wonach der Verstand sucht.
  • 38:37 - 38:40
    Der Verstand wird es immer verfehlen.
  • 38:40 - 38:43
    Schau also nicht auf den Verstand,
    um eine Antwort zu finden.
  • 38:44 - 38:46
    Schiebe deine Gedanken nicht weg
  • 38:46 - 38:50
    und bleibe nicht in den Gedanken gefangen.
  • 38:50 - 38:55
    Lasse einfach das Interesse oder
    die Anhaftung an Gedanken, Ideen
  • 38:55 - 38:57
    und Überzeugungen los.
  • 38:58 - 39:01
    Nimm dir vor, direkt zu erleben
  • 39:01 - 39:04
    wer du bist.
  • 39:05 - 39:10
    Versuche nicht, den Verstand zu negieren
    oder irgendeinen Zustand zu erreichen.
  • 39:11 - 39:14
    Alles Tun, jede Manipulation,
  • 39:14 - 39:18
    alle Bewegung bedeutet mehr Kontrolle
    durch den Verstand.
  • 39:19 - 39:24
    Erlaube dem Verstand, so zu sein, wie er ist.
  • 39:28 - 39:33
    Manchmal können Menschen
    einfach im täglichen Leben erwachen.
  • 39:33 - 39:36
    Sie brauchen nicht unbedingt Übung.
  • 39:36 - 39:40
    Manchmal passieren also Dinge im Leben, die
  • 39:40 - 39:45
    das Muster deines Du unterbrechen.
    Und dann kann es ein spontanes Erwachen geben.
  • 39:46 - 39:50
    Aber wenn jemandes Leben einfach immer
    in einer Art roboterhaftem Muster
  • 39:50 - 39:53
    oder einem sich ständig wiederholenden Muster abläuft,
  • 39:53 - 39:57
    dann ist Eingreifen in irgendeiner Form erforderlich.
  • 39:57 - 40:04
    Wenn man zum Erwachen berufen ist
    und diesem Unterbrechen des Musters des Du
  • 40:04 - 40:07
    wird dies manchmal Sadhana
    oder spirituelle Praxis genannt.
  • 40:08 - 40:11
    Und diese Praktiken sind immer
  • 40:11 - 40:13
    konditioniert.
  • 40:13 - 40:16
    Sie sind etwas, das wir mit dem
    konditionierten Geist lernen.
  • 40:16 - 40:20
    Sie können also die Wahrscheinlichkeit erhöhen,
    dass das Erwachen stattfindet,
  • 40:20 - 40:24
    indem sie die Bindungen
    innerhalb der Selbststruktur lockern.
  • 40:24 - 40:29
    Manchmal sagt man,
    dass das Erwachen zufällig geschieht,
  • 40:29 - 40:32
    aber die Praxis macht dich bereiter für Zufälle.
  • 40:33 - 40:37
    Die Techniken, die Praktiken
    können sehr nützlich sein,
  • 40:37 - 40:39
    um dich bereiter für den Zufall zu machen.
  • 40:39 - 40:43
    Aber ab einem bestimmten Punkt
    muss man sie loslassen.
  • 40:44 - 40:48
    Denn wenn der Verstand ständig irgendeine Übung
  • 40:48 - 40:51
    oder irgendetwas macht, dann hat der Verstand
  • 40:51 - 40:55
    die Zügel in der Hand, der Verstand sitzt am Steuer.
  • 40:55 - 40:59
    Die Praktiken sind also nützlich, sehr nützlich
  • 40:59 - 41:04
    als Sprungbretter, um die Selbststruktur,
  • 41:04 - 41:08
    man kann sagen, weniger dicht
    zu machen oder zu erhellen,
  • 41:09 - 41:12
    so dass sie durchlässiger wird
  • 41:12 - 41:14
    für unsere wahre Natur.
  • 41:16 - 41:21
    Das Paradoxe an der Praxis ist, dass man,
    wenn man endlich erwacht,
  • 41:21 - 41:24
    erkennt, dass all die Praktiken
  • 41:25 - 41:27
    von dem falschen Selbst,
  • 41:27 - 41:31
    der Figur in dem VR-Spiel durchgeführt wurden,
    und dass DU,
  • 41:31 - 41:35
    das wahre Selbst, nie gebunden war.
  • 41:36 - 41:39
    Alles, was du tun musst, ist,
    die Vorlieben des Egos aufzugeben,
  • 41:40 - 41:44
    die Fixierung auf Dinge aufzugeben.
  • 41:44 - 41:50
    Alles, was sich im Bereich der sich verändernden
    Phänomene befindet, ist nicht das wahre Selbst,
  • 41:50 - 41:54
    das Du, von dem du glaubst, dass du es bist.
    Das Du, mit dem du dich immer
  • 41:54 - 41:57
    identifiziert hast, wird niemals erwachen,
  • 41:57 - 42:00
    du erwachst aus dieser Rolle.
  • 42:01 - 42:05
    Du erwachst aus der Täuschung,
    dass du diese konditionierte Person bist.
  • 42:05 - 42:09
    Wenn Menschen zu diesen Retreats kommen,
    denken sie, dass
  • 42:09 - 42:13
    dieses "Ich", dieses kleine "Ich" erwachen wird,
    dass irgendetwas Großartiges passieren wird.
  • 42:13 - 42:16
    Aber an einem bestimmten Punkt
    kann dieses kleine Ich nichts mehr tun.
  • 42:16 - 42:19
    Es muss aufgeben, es muss versagen.
  • 42:19 - 42:21
    Und erst in diesem Scheitern
  • 42:21 - 42:27
    erkennen wir, wer wir sind, dass wir immer
    bewusst waren, dass wir immer präsent waren.
  • 42:27 - 42:31
    Wir haben uns einfach in dieser Rolle verfangen
    und geglaubt,
  • 42:31 - 42:33
    dass wir das sind.
  • 42:44 - 42:50
    Ich begann meine spirituelle Suche
    in der klassischen Advaita Vedanta
  • 42:50 - 42:53
    Tradition, einem Weg der Hingabe,
  • 42:53 - 42:57
    der Mantra-Meditation beinhaltete,
  • 42:57 - 43:01
    die ich 20 Jahre lang sehr fleißig praktiziert habe.
  • 43:01 - 43:04
    Und Mantra-Meditation beinhaltet
  • 43:05 - 43:08
    das Fokussieren der Aufmerksamkeit
    auf einen Klang,
  • 43:09 - 43:11
    der dann allmählich verklingt.
  • 43:12 - 43:16
    Aber erst vier Jahre später, als ich
  • 43:17 - 43:19
    mit dem direkten Weg in Berührung kam,
  • 43:19 - 43:26
    erreichte meine spirituelle Suche
    wirklich ihren Höhepunkt.
  • 43:26 - 43:29
    Denn bei diesem direkten Weg
  • 43:29 - 43:34
    richten wir unsere Aufmerksamkeit nicht
    auf irgendein Objekt, wie subtil es auch sein mag,
  • 43:34 - 43:38
    zum Beispiel ein Mantra, einen Klang, den Atem,
  • 43:38 - 43:42
    wir lassen unsere Aufmerksamkeit nach innen
  • 43:42 - 43:45
    oder zurück in ihre Quelle sinken.
  • 43:46 - 43:48
    Lasst uns eine Analogie verwenden.
  • 43:49 - 43:52
    Stell dir vor, du siehst dein Leben
    auf einem Fernsehbildschirm.
  • 43:53 - 43:56
    Du bist mit der Person
    auf dem Bildschirm identifiziert.
  • 43:57 - 43:58
    Tag für Tag,
  • 43:58 - 44:03
    Jahr für Jahr bist in die Geschichte
    der Person involviert,
  • 44:03 - 44:06
    wenn du plötzlich aus der Geschichte aufwachst
  • 44:06 - 44:10
    und den Bildschirm bemerkst,
    auf dem die Person erscheint
  • 44:10 - 44:14
    und du merkst, dass du nicht die Person bist,
    die du beobachtet hast.
  • 44:15 - 44:18
    Objekte können auf dem Bildschirm
    kommen und gehen.
  • 44:18 - 44:20
    Charaktere kommen und gehen,
  • 44:20 - 44:23
    aber der Bildschirm bleibt unverändert.
  • 44:23 - 44:26
    Die Person kann nass werden,
  • 44:26 - 44:31
    aber der Bildschirm wird nicht nass.
    Die Person kann gestört werden,
  • 44:31 - 44:33
    aber der Bildschirm wird nicht gestört.
  • 44:34 - 44:37
    Ohne den Bildschirm würden die Personen
    nicht existieren,
  • 44:38 - 44:40
    doch der Bildschirm bleibt unbemerkt.
  • 44:40 - 44:43
    Die Personen führen ihr Leben nach Drehbuch.
  • 44:45 - 44:47
    Das Bewusstsein ist wie der Bildschirm
  • 44:47 - 44:50
    Es ist wie der Raum, in dem alle Gedanken,
  • 44:50 - 44:54
    Bewegungen, alle Bewusstseinszustände
    kommen und gehen.
  • 44:56 - 44:58
    Gedanken, Empfindungen
  • 44:58 - 45:03
    und die gesamte Außenwelt erscheinen
    auf dem Bildschirm und verändern sich ständig.
  • 45:03 - 45:06
    Aber der Bildschirm verändert sich nicht.
  • 45:08 - 45:14
    Es ist der Geist, der seine Zustände durch
    die menschliche Erfahrung verändert.
  • 45:14 - 45:19
    Aber es gibt etwas, das, was du bist, das bleibt.
  • 45:19 - 45:22
    Etwas, das immer präsent ist,
  • 45:22 - 45:25
    das sich dieser wechselnden Zustände bewusst ist,
  • 45:25 - 45:29
    und das ist Bewusstsein oder unsere wahre Natur.
  • 45:29 - 45:33
    Solange es eine Anhaftung an eine Figur
    auf dem Bildschirm gibt,
  • 45:33 - 45:37
    ein Gefühl, dass ich diese Figur bin,
    solange wird es Leiden geben;
  • 45:37 - 45:41
    Maya, die Illusion des Selbst.
  • 45:42 - 45:44
    Nichts, was du als die Traumfigur tun kannst,
  • 45:44 - 45:49
    wird dabei helfen, dich zu befreien.
    Ob du dem Skript
  • 45:49 - 45:52
    im Drama deines Lebens folgst
    oder gegen das Drehbuch rebellierst,
  • 45:52 - 45:56
    wenn du aus der Sicht der Person handelst,
  • 45:56 - 45:58
    dann bist du in der Illusion gefangen.
  • 45:59 - 46:00
    Um zu erwachen,
  • 46:00 - 46:05
    hör auf, dich mit dem zu identifizieren,
    was auf dem Bildschirm erscheint.
  • 46:06 - 46:09
    Erkenne, dass dies alles unbeständig ist.
  • 46:09 - 46:14
    Hör auf, auf Gedanken zu reagieren
    und das Programm als real zu betrachten.
  • 46:14 - 46:18
    Wenn ich die Aufmerksamkeit vom Bildschirm
    abziehe und das Gewahrsein
  • 46:18 - 46:22
    auf sich selbst richte,
    geschieht etwas Unergründliches.
  • 46:23 - 46:27
    Bewusstsein selbst wacht auf.
  • 46:28 - 46:30
    Dies ist kein Geschehnis.
  • 46:31 - 46:33
    Geschehen ist das,
    was auf dem Bildschirm passiert.
  • 46:34 - 46:37
    Erwachen ist nur das Erkennen des Bildschirms,
  • 46:37 - 46:40
    der immer schon da war.
  • 46:41 - 46:44
    Glaube nicht deinem nächsten Gedanken,
  • 46:45 - 46:50
    sondern richte dein Bewusstsein
    auf das Bewusstsein selbst.
  • 47:01 - 47:04
    Ich bin immer ich selbst gewesen.
  • 47:04 - 47:07
    Mein Gefühl für mein Selbst zieht sich
    durch mein ganzes Leben.
  • 47:07 - 47:11
    Es bleibt durchgängig in meinem Leben präsent.
  • 47:12 - 47:14
    Was jetzt in mir präsent ist,
  • 47:14 - 47:17
    war gestern, letztes Jahr, vor zehn Jahren
  • 47:17 - 47:20
    und im zweijährigen Kind präsent.
  • 47:21 - 47:24
    Was ist dieses wesentliche "Ich" oder Selbst,
  • 47:25 - 47:28
    dem alle meine Erfahrungen geschehen?
  • 47:29 - 47:31
    Das Erkennen
  • 47:31 - 47:35
    der Natur dieses Ichs ist
    das große Geheimnis des Lebens.
  • 47:35 - 47:38
    Es ist der direkte Weg zu Frieden
  • 47:38 - 47:43
    und Glück. - Es ist nicht etwas, das eine Person initiiert.
  • 47:44 - 47:47
    Es ist etwas, das ein Mensch erkennt.
  • 47:48 - 47:50
    Wieder erkennt.
  • 47:50 - 47:53
    Das bedeutet, wieder zu wissen.
  • 47:54 - 47:56
    Was wir von Anfang an gewusst haben
  • 47:56 - 48:01
    aber einfach vergessen, geleugnet
    oder nicht geglaubt haben.
  • 48:01 - 48:04
    Wir können also nicht die Nähe zu Gott herstellen.
  • 48:04 - 48:10
    Wir können einfach nur erkennen,
    wieder erkennen, dass sie schon immer da war
  • 48:10 - 48:13
    und immer da sein wird.
  • 48:13 - 48:17
    Es war nur dieses direkte Hinweisen
    auf das Erwachen,
  • 48:17 - 48:22
    diese Öffnung für das, was schon da ist,
    was es mir ermöglicht hat,
  • 48:23 - 48:24
    eine neue Art des
  • 48:24 - 48:27
    Seins zu finden - eine neue Stufe der Entwicklung.
  • 48:27 - 48:34
    Viele Menschen denken, es sei ein unmögliches
    oder unerreichbares Ziel
  • 48:34 - 48:39
    das Selbst zu kennen, und mein eigenes
  • 48:39 - 48:43
    Ziel als Lehrer war es,
    gerade wegen meines eigenen Erwachens,
  • 48:43 - 48:48
    es sehr praktisch, sehr bodenständig zu machen.
  • 48:48 - 48:52
    Ich liebe es, Menschen zu unterrichten,
    es ist für jeden zugänglich.
  • 48:52 - 48:57
    Wenn wir glauben und fühlen
  • 48:57 - 49:00
    dass wir ein temporäres, endliches,
    getrenntes Selbst sind,
  • 49:01 - 49:04
    sind wir, ob wir das wissen oder nicht,
  • 49:04 - 49:07
    auf der Suche nach Frieden und Glück.
  • 49:07 - 49:10
    Mit anderen Worten, es ist nicht möglich,
    ein getrenntes Selbst zu sein,
  • 49:10 - 49:15
    sich als getrenntes Selbst zu fühlen
    und nicht auf der Suche nach Glück zu sein.
  • 49:15 - 49:18
    In diesem Fall ist es also notwendig,
  • 49:18 - 49:22
    die Suche nach Glück neu auszurichten;
  • 49:22 - 49:25
    statt das Glück im objektiven Inhalt
    der Erfahrung zu suchen,
  • 49:26 - 49:28
    das Glück in sich selbst zu suchen.
  • 49:28 - 49:32
    Die erforderliche spirituelle Praxis
    besteht also darin,
  • 49:32 - 49:37
    die eigene Aufmerksamkeit zu lenken
    oder genauer, zu richten,
  • 49:37 - 49:41
    die Aufmerksamkeit in ihre Quelle hineinzu entspannen -
  • 49:42 - 49:46
    reines Gewahrsein, anstatt einer Ausrichtung
  • 49:46 - 49:49
    auf ein Objekt, eine Substanz,
    eine Aktivität oder eine Beziehung usw..
  • 49:50 - 49:54
    Die spirituelle Praxis,
    wenn wir sie als Praxis bezeichnen können,
  • 49:54 - 49:57
    wäre also diese Entspannung
  • 49:57 - 50:01
    der Aufmerksamkeit, dieses Absinken
    der Aufmerksamkeit
  • 50:02 - 50:04
    in das Herz des Gewahrseins,
  • 50:05 - 50:08
    ruhen im Sein als Sein.
  • 50:09 - 50:10
    Liebe.
  • 50:11 - 50:13
    Reine Liebe ist mein wahres Selbst.
  • 50:13 - 50:15
    Sie ist meine wahre Natur.
  • 50:16 - 50:18
    Reine Liebe für jeden und alles,
  • 50:18 - 50:21
    für jeden Aspekt des Lebens.
  • 50:21 - 50:25
    Sogar für die Dinge, mit denen ich
    nicht einverstanden bin.
  • 50:25 - 50:30
    Diejenigen, die die Natur ihres Wesens
    erkannt haben, kennen ihr Wesen
  • 50:30 - 50:33
    als die Quelle des Friedens
  • 50:33 - 50:36
    und des Glücks, nach denen sie sich sehnen.
  • 50:37 - 50:42
    So wird die Welt nicht länger zu dem Ort,
  • 50:42 - 50:46
    an dem sie Glück und Erfüllung suchen.
  • 50:46 - 50:49
    Das heißt nicht, dass eine solche Person
    keine Wünsche mehr hat,
  • 50:49 - 50:54
    aber die Wünsche sind nicht da,
    um das Gefühl des Mangels zu füllen,
  • 50:54 - 50:58
    welches für das getrennte Selbst
    charakteristisch ist.
  • 50:59 - 51:02
    Solch eine Person hat die Quelle des Glücks
  • 51:02 - 51:07
    in sich selbst gefunden, und ihre Wünsche
    kommen aus diesem Glücksgefühl.
  • 51:08 - 51:10
    Sie gehen nicht darauf zu.
  • 51:10 - 51:13
    Im Bereich der Beziehungen zum Beispiel,
  • 51:13 - 51:15
    macht dies einen großen Unterschied
    für unsere Beziehungen.
  • 51:15 - 51:18
    Wir suchen nicht mehr nach einem anderen,
  • 51:19 - 51:22
    um unsere eigenen Bedürfnisse zu erfüllen.
  • 51:23 - 51:25
    Wir suchen einen anderen, um
  • 51:26 - 51:28
    die Erfahrung des Glücks,
    die wir bereits haben, zu teilen.
  • 51:28 - 51:32
    Und das entlastet unsere Freunde
    von der unmöglichen Bürde,
  • 51:32 - 51:36
    einem unersättlichen,
  • 51:37 - 51:40
    unzufriedenen Selbst Glück zu verschaffen.
  • 51:40 - 51:42
    Nichts geschieht in meinem Leben,
  • 51:43 - 51:47
    das mir nicht Gewinn gebracht hat
    oder bringen wird,
  • 51:47 - 51:52
    in dem Sinne, dass jeder Moment,
    jede Aktivität, jedes Ergebnis
  • 51:52 - 51:55
    mich weiterbringt
  • 51:55 - 51:58
    im Prozess der Evolution meiner Seele.
  • 51:58 - 52:01
    Und deshalb bin ich hierher
    in die physische Welt gekommen,
  • 52:01 - 52:05
    um mich zu entwickeln.
  • 52:11 - 52:14
    Bleibe offen.
  • 52:14 - 52:17
    Spüre deine innere Lebendigkeit,
  • 52:17 - 52:20
    lasse die Energie frei zirkulieren.
  • 52:21 - 52:24
    Versuche nicht, etwas geschehen zu lassen.
  • 52:26 - 52:29
    Wer ist sich dieser Energie bewusst,
  • 52:29 - 52:32
    dieser inneren Lebendigkeit?
  • 52:36 - 52:41
    Beachte die Tendenz des Geistes,
    zu kontrollieren und zu manipulieren,
  • 52:41 - 52:43
    sich einzumischen.
  • 52:44 - 52:48
    Ohne den Gebrauch deines Gedächtnisses
    oder deiner Sprache:
  • 52:49 - 52:51
    Wer bist du?
  • 52:52 - 52:55
    Jenseits des Verstands und der Sinne,
  • 52:55 - 52:57
    wer bist du?
  • 52:58 - 53:04
    Wer ist bewusst?
  • 53:18 - 53:22
    Viele Menschen, die diese Ideen zum ersten Mal hören,
  • 53:22 - 53:25
    haben noch nicht mal von der Idee des Selbst gehört.
  • 53:26 - 53:29
    Meiner Meinung nach gibt es
    zwei verschiedene Gruppen von Menschen.
  • 53:29 - 53:33
    Es gibt diejenigen, die auf einem spirituellen Weg sind
    und diese Idee schon einmal gehört haben.
  • 53:33 - 53:36
    Sie versuchen, das Selbst zu erreichen,
    sie versuchen, das Selbst zu sein.
  • 53:36 - 53:39
    Sie streben, sie suchen.
  • 53:39 - 53:42
    Und dann gibt es andere Menschen,
    die einfach ihr Leben gelebt haben.
  • 53:42 - 53:45
    Sie haben noch nie etwas von diesen Ideen gehört.
  • 53:45 - 53:47
    Sie haben noch nie etwas
    von "Erkenne dich selbst" gehört.
  • 53:47 - 53:51
    Viele Leute denken, dass "Erkenne dich selbst"
    bedeutet, den Körper zu kennen.
  • 53:51 - 53:54
    Erkenne dich selbst, sei du selbst, sei authentisch.
  • 53:54 - 54:00
    In Wirklichkeit bedeutet sich selbst zu kennen,
    zu wissen, was du bist,
  • 54:00 - 54:04
    zu wissen, was du in Wahrheit bist.
    Dein wahres Wesen wirklich zu kennen.
  • 54:04 - 54:07
    Die Worte "Erkenne dich selbst" wurden
  • 54:08 - 54:12
    am Eingang des Apollo-Tempels in Delphi eingemeißelt,
    und sind im eigentlichen Sinn
  • 54:13 - 54:18
    die Aufforderung zum Erwachen der
    westlichen Zivilisation zum Menschsein,
  • 54:18 - 54:23
    was darauf hindeutet, dass Selbsterkenntnis
    die eigentliche Grundlage
  • 54:23 - 54:26
    aller Zivilisation ist. Warum?
  • 54:27 - 54:32
    Weil unser Selbst im Zentrum
    all unserer Erfahrungen steht.
  • 54:32 - 54:37
    Was auch immer wir erleben, wir sind es,
    die es erleben.
  • 54:37 - 54:40
    Was auch immer wir denken und fühlen,
    unsere Gedanken
  • 54:40 - 54:43
    und Gefühle entstehen im Interesse unseres Selbst.
  • 54:44 - 54:49
    Welche Aktivitäten und Beziehungen
    wir auch immer eingehen,
  • 54:49 - 54:54
    wir gehen diese Aktivitäten und Beziehungen
    im Dienste unseres Selbst an.
  • 54:55 - 55:00
    Unser Selbst steht also im Zentrum unserer Erfahrung.
  • 55:00 - 55:05
    Was könnte also wichtiger sein,
    als die Natur unseres Selbst zu kennen,
  • 55:06 - 55:09
    und wäre es möglich,
  • 55:10 - 55:12
    die Natur von irgendetwas anderem zu kennen,
  • 55:12 - 55:17
    wenn wir nicht zuerst die Natur
    von dem kennen, der sie kennt?
  • 55:17 - 55:20
    Ich denke, Erwachen bedeutet,
  • 55:21 - 55:23
    den Albtraum zu beenden
  • 55:24 - 55:27
    und in den Traum einzutreten.
  • 55:27 - 55:30
    Damit meine ich,
  • 55:30 - 55:33
    dass wir endgültig den Albtraum von dem,
    was man uns
  • 55:33 - 55:39
    über das Leben, über Gott und über uns selbst
    erzählt hat, aufgeben.
  • 55:39 - 55:42
    Und wir treten in den Traum unserer
    großartigsten Vorstellung ein.
  • 55:42 - 55:46
    Ich frage oft: Wie, denkst du,
    würde dein Leben aussehen
  • 55:47 - 55:50
    wenn du in den größten und wunderbarsten
  • 55:50 - 55:55
    Gedanken eintauchen würdest,
    den du je hattest über Gott und das Leben
  • 55:55 - 55:58
    und über dich selbst.
  • 55:58 - 56:03
    Diese Erkenntnis unserer wahren Natur
    ist also nicht nur die Erkenntnis
  • 56:03 - 56:08
    die unser Verlangen nach Glück in der Welt
    zum Stillstand bringt.
  • 56:08 - 56:11
    Es ist auch die Erkenntnis, die uns befähigt,
  • 56:11 - 56:16
    so zu leben, dass es mit dem Verständnis dafür
    vereinbar ist,
  • 56:16 - 56:22
    dass auf der tiefsten Ebene alles und jeder eins ist.
  • 56:23 - 56:25
    Dieses Verständnis würde
  • 56:25 - 56:28
    Freundlichkeit, Mitgefühl und Gerechtigkeit,
  • 56:28 - 56:33
    Toleranz, Verständnis in unsere Gesellschaft bringen.
  • 56:34 - 56:36
    Unsere Gesellschaft würde revolutioniert werden
  • 56:36 - 56:38
    durch dieses Verständnis.
  • 56:39 - 56:43
    Wenn die Menschheit egobasierte Ansätze loslässt,
  • 56:43 - 56:46
    dann werden Wissenschaft, Religion, Politik
  • 56:46 - 56:50
    und Wirtschaft beginnen,
    die immerwährende Weisheit widerzuspiegeln.
  • 56:51 - 56:54
    Ob es die Traditionen der Eingeborenen sind, die
  • 56:54 - 56:56
    den Großen Geist in allen Dingen erkennen,
  • 56:57 - 57:00
    oder die ägyptischen/kemetischen Traditionen,
    die die menschliche
  • 57:00 - 57:05
    Evolutionsreise vom niederen Skarabäus
  • 57:05 - 57:07
    bis zur Einen Quelle beschreiben,
  • 57:07 - 57:09
    oder wenn wir die Worte
  • 57:09 - 57:12
    der Mystiker der christlichen, hinduistischen,
  • 57:12 - 57:15
    muslimischen oder buddhistischen Traditionen hören
  • 57:15 - 57:20
    oder die Lehren von Plato und Plotin,
    stellen wir fest, dass
  • 57:20 - 57:26
    diejenigen, die ihre wahre Natur erkannt haben,
    von Gruppierungen bewusster Akteure sprechen.
  • 57:26 - 57:29
    Natürlich benutzten sie die Sprache ihrer Kultur
  • 57:29 - 57:33
    und ihrer Zeit, um die eine
    immerwährende Wahrheit auszudrücken.
  • 57:34 - 57:40
    Die Wissenschaft beginnt nun, nicht eine Welt
    von unbewussten Teilchen
  • 57:40 - 57:42
    und Feldern zu sehen,
    sondern ein Universum bestehend
  • 57:42 - 57:45
    aus bewussten Akteuren.
  • 57:45 - 57:49
    In der Welt der Wissenschaft
    ist etwas Neues im Entstehen.
  • 57:50 - 57:53
    Wie Nikola Tesla sagte,
  • 57:53 - 57:57
    an dem Tag, an dem die Wissenschaft beginnt,
    nicht-physikalische Phänomene zu untersuchen,
  • 57:57 - 58:01
    wird sie in einem Jahrzehnt mehr Fortschritte machen
  • 58:01 - 58:05
    als in allen vorangegangenen Jahrhunderten
    ihres Bestehens.
  • 58:06 - 58:11
    Dieser Tag ist heute.
  • 58:16 - 58:19
    Jedes Mal, wenn wir einen
    mathematisch präzisen Fortschritt
  • 58:19 - 58:23
    in der Wissenschaft erzielt haben,
    hat dies neue Technologien eröffnet,
  • 58:23 - 58:27
    die im Vergleich zu dem, was wir vorher hatten,
    wie Magie aussehen.
  • 58:27 - 58:31
    Ich habe also das Gefühl, dass diese Theorie
    von bewussten Agenten jenseits der Raumzeit
  • 58:32 - 58:34
    uns Technologien bescheren wird,
  • 58:34 - 58:36
    die wirklich unglaublich sein werden.
  • 58:37 - 58:42
    Zum Beispiel die meisten Galaxien, die wir sehen,
  • 58:43 - 58:45
    ich denke, 97 % der Galaxien, die wir sehen,
  • 58:45 - 58:50
    können wir nie erreichen. Sie entfernen sich von uns
    schneller als die Lichtgeschwindigkeit.
  • 58:50 - 58:54
    Sie bewegen sich nicht schneller
    als die Lichtgeschwindigkeit durch den Raum.
  • 58:54 - 58:57
    Der Raum selbst dehnt sich so schnell aus, dass sie
  • 58:57 - 59:00
    sich schneller als mit Lichtgeschwindigkeit
    von uns entfernen.
  • 59:00 - 59:02
    Wir könnten also niemals durch den Weltraum reisen,
  • 59:02 - 59:04
    um die 97 % der Galaxien zu erreichen,
    die wir sehen können.
  • 59:04 - 59:08
    Es gibt also all diese Liegenschaften da draußen,
    die uns zuwinken und sagen:
  • 59:08 - 59:10
    Hallo, wir sind hier draußen und ihr
    könnt niemals zu uns kommen.
  • 59:10 - 59:12
    Das ist so, wenn man durch die Raumzeit geht.
  • 59:12 - 59:15
    Aber was ist, wenn du erkennst,
    dass die Raumzeit nur dein Headset ist?
  • 59:16 - 59:18
    Es ist nur das Format eines Spiels
  • 59:19 - 59:22
    und du bist nicht im Headset gefangen.
  • 59:22 - 59:26
    Du kannst mit der Software spielen,
    mit der das Spiel läuft.
  • 59:27 - 59:31
    Es ist also wie bei jemandem,
    der in Grand Theft Auto mitspielt: Du bist ein
  • 59:31 - 59:32
    Wizard von Grand Theft Auto,
  • 59:33 - 59:34
    also weißt du, wie man das Auto benutzt
  • 59:34 - 59:38
    und die Straßen entlang fährt
    und du kannst jeden im Spiel schlagen.
  • 59:38 - 59:41
    Aber stell dir vor, du kennst die Software,
    mit der Grand Theft Auto läuft.
  • 59:41 - 59:44
    Du steigst also aus dem Grand Theft Auto-Headset aus
  • 59:44 - 59:46
    und kannst mit der Software spielen.
  • 59:46 - 59:49
    Nun kannst du das Benzin
    aus dem Tank des Wizard nehmen.
  • 59:49 - 59:51
    Du kannst ihm einen platten Reifen verpassen.
  • 59:51 - 59:53
    Man kann den Verlauf der Straßen ändern.
  • 59:53 - 59:55
    Du kannst tun, was immer du willst.
  • 59:55 - 59:57
    Wenn wir also unser Raum-Zeit-Headset verstehen,
  • 59:58 - 60:01
    müssen wir nicht mehr in die Andromeda-Galaxie
  • 60:01 - 60:04
    durch die Raumzeit reisen, wofür wir
    2,4 Millionen Jahre brauchen würden.
  • 60:04 - 60:09
    Wir könnten einfach um die Raumzeit herum reisen.
  • 60:11 - 60:15
    Ich sehe die Welt um mich herum eintreten in
  • 60:16 - 60:20
    einen ruhigeren Ausdruck und Erfahrung, dessen,
    was es bedeutet, ein Mensch zu sein,
  • 60:21 - 60:24
    und was es bedeutet, ein Aspekt
    der Göttlichkeit zu sein.
  • 60:24 - 60:28
    Aber ich glaube nicht, dass wir
    unendlich viel Zeit haben.
  • 60:28 - 60:30
    Ich habe das Gefühl, dass die Zeit
  • 60:30 - 60:34
    abläuft, dass es jetzt oder nie heißt.
  • 60:34 - 60:37
    Ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg.
  • 60:37 - 60:42
    Ich bin optimistisch, dass heutzutage
    aufgrund der Möglichkeiten
  • 60:42 - 60:45
    der Kommunikation von
  • 60:45 - 60:47
    mächtigen und wichtigen Ideen
  • 60:47 - 60:51
    - auf eine Weise, die wir noch nicht mal
    vor einigen Jahren hatten -
  • 60:51 - 60:55
    es möglich sein kann, dass wir an den Punkt
    der kritischen Masse gelangen können,
  • 60:55 - 60:58
    die kritische Masse erreichen können,
  • 60:59 - 61:01
    bevor unsere Zeit abläuft.
  • 61:02 - 61:06
    Aber wir würden uns täuschen, wenn wir denken,
    dass wir unendlich viel Zeit haben
  • 61:08 - 61:09
    auf diesem Planeten.
  • 61:09 - 61:12
    Wenn jeder Einzelne sich
  • 61:12 - 61:15
    von seinem konditionierten Personsein trennt,
  • 61:16 - 61:19
    dann handelt er nicht mehr als egoische Entität.
  • 61:20 - 61:24
    Und das führt zu einer Transformation
    auf dem Planeten.
  • 61:24 - 61:26
    Das bringt eine neue Erde.
  • 61:26 - 61:29
    Das Leben, wie wir es jetzt
    auf diesem Planeten kennen,
  • 61:30 - 61:33
    bedarf, so denke ich, einiger Veränderungen,
    und zwar schnell,
  • 61:33 - 61:35
    dramatisch und radikal,
  • 61:36 - 61:39
    wenn wir das Morgen erleben wollen,
    von dem wir alle geträumt haben.
  • 61:39 - 61:43
    Könnte dieses Verständnis noch zu unseren Lebzeiten
    zum Mainstream werden?
  • 61:43 - 61:45
    Warum eigentlich nicht? Ja.
  • 61:46 - 61:49
    Das Problem, das wir im Moment haben, ist,
    dass nichts funktioniert,
  • 61:49 - 61:55
    und es ist an der Zeit, dass wir aufstehen
    und bekennen, dass dies wahr ist.
  • 61:55 - 61:57
    Sicherlich können wir es besser machen als so.
  • 61:58 - 61:59
    Ganz sicher
  • 62:00 - 62:03
    können wir unser Verständnis davon,
    wer wir sind,
  • 62:03 - 62:07
    und unseren Ausdruck
    unserer wahren Natur ausweiten.
  • 62:08 - 62:09
    Wir müssen
  • 62:10 - 62:11
    auf unsere Umwelt achten,
  • 62:11 - 62:14
    auf unsere Politik, auf unsere Wirtschaft,
  • 62:15 - 62:18
    und auf unseren spirituellen Prozess auf diesem Planeten.
  • 62:20 - 62:24
    Denn das Problem in der heutigen Welt
    ist kein politisches Problem.
  • 62:24 - 62:26
    Es ist kein wirtschaftliches Problem.
  • 62:27 - 62:29
    Es ist kein soziales Problem.
  • 62:30 - 62:33
    Es ist ein spirituelles Problem.
  • 62:34 - 62:37
    Es hat damit zu tun, wie engagiert wir sind,
  • 62:37 - 62:41
    in die höchsten spirituellen Wahrheiten einzusteigen.
  • 62:42 - 62:45
    Das ist keine New-Age-Philosophie.
  • 62:46 - 62:48
    Diese Ideen gibt es schon
  • 62:48 - 62:51
    seit Tausenden von Jahren.
  • 62:55 - 62:58
    Die immerwährende Weisheit wurde ausgedrückt in
  • 62:58 - 63:02
    zahllosen Traditionen und Kulturen,
    so wie das Bewusstsein selbst,
  • 63:02 - 63:06
    war sie stets im Sichtbaren verborgen.
  • 63:08 - 63:10
    Im Christentum
  • 63:10 - 63:12
    enthält das gnostische Thomas-Evangelium
  • 63:12 - 63:16
    direkte Hinweise auf unsere wahre Natur.
  • 63:16 - 63:21
    Die Jünger fragten Jesus:
    Wann wird das Reich Gottes kommen?
  • 63:21 - 63:25
    Jesus antwortete: Es wird nicht kommen,
    indem wir darauf warten.
  • 63:26 - 63:30
    Man kann nicht einfach sagen:
    Hier ist es, oder dort ist es.
  • 63:30 - 63:34
    Vielmehr ist das Reich des Vaters ausgebreitet
  • 63:34 - 63:38
    auf der Erde, und die Menschen sehen es nicht.
  • 63:39 - 63:46
    Das Königreich ist weder hier noch dort.
    Bewusstsein ist nicht hier oder dort.
  • 63:46 - 63:50
    Es ist nicht festgelegt in Zeit und Raum.
  • 63:50 - 63:53
    Wenn du darauf wartest, dass etwas passiert,
  • 63:53 - 63:58
    auf ein äußeres Ereignis oder einen Zustand,
    einen Aufstieg,
  • 63:58 - 64:00
    eine Heilung oder eine Energie, dann
  • 64:00 - 64:04
    ist dein konditionierter Verstand
    immer noch auf der Suche.
  • 64:04 - 64:07
    Es vermittelt dir noch immer deine Erfahrung
  • 64:07 - 64:08
    des Jetzt.
  • 64:10 - 64:12
    Im Buddhismus sagt man, Samsara,
  • 64:12 - 64:16
    die Welt des Leidens, und Nirwana,
  • 64:16 - 64:21
    die Welt der Befreiung,
    sind nicht zwei getrennte Welten.
  • 64:22 - 64:24
    Sie sind ein und dasselbe.
  • 64:25 - 64:27
    Wir manipulieren oder verändern nicht etwas,
  • 64:27 - 64:31
    um irgendeine mystische Realität zu erreichen.
  • 64:31 - 64:36
    Wenn wir erwachen, wird die Vollkommenheit
    der Welt enthüllt,
  • 64:36 - 64:41
    direkt, so wie sie ist.
  • 64:44 - 64:49
    Ist es möglich, einfach Hier und Jetzt
    in diesem Moment zu sein,
  • 64:49 - 64:54
    ohne Vermittlung durch
    den suchenden Verstand?
  • 64:54 - 65:01
    Ist es möglich, einverstanden zu sein
    mit diesem Moment, so wie er ist?
  • 65:01 - 65:11
    Einfach zu sein.
Title:
Awakening Mind Part 1, "Know Thyself" (2023) - Complete HD Film
Description:

more » « less
Video Language:
English
Team:
Awaken the World
Project:
Awakening Mind Film Series
Duration:
01:07:15

German subtitles

Revisions Compare revisions