Return to Video

Jackie Chan - How to Do Action Comedy

  • 0:00 - 0:04
    "Ja? - Hallo? Ja. Hier ist Jackie!"
  • 0:05 - 0:07
    Hi. Mein Name ist Tony und das ist
  • 0:07 - 0:09
    "Every Frame A Painting"
  • 0:09 - 0:10
    Manche Filmemacher können
  • 0:10 - 0:12
    Actionfilme, andere Komödien.
  • 0:12 - 0:14
    Aber seit 40 Jahren ist der
    Meister der Kombination dieser beiden
  • 0:14 - 0:15
    Jackie Chan.
  • 0:15 - 0:18
    Es gibt heutzutage viele Filme,
    die lustige Szenen ...
  • 0:20 - 0:22
    ... mit Kampfszenen kombinieren.
  • 0:22 - 0:24
    Aber selbst, wenn der Film gut ist,
    scheinen das Lustige und die Action
  • 0:24 - 0:26
    von zwei verschiedenen Regisseuren mit
    zwei unterschiedlichen Stilen zu sein.
  • 0:26 - 0:28
    Und das macht Jackie so interessant.
  • 0:29 - 0:30
    In seinem Stil IST die Action das Lustige.
  • 0:31 - 0:33
    Und seine Arbeit zeigt, dass dieselben
    Prinzipien des Filmemachens zutreffen
  • 0:33 - 0:35
    egal ob man lustig sein will
  • 0:35 - 0:36
    oder jemandem in den Arsch treten.
  • 0:37 - 0:39
    Also lasst uns eintauchen.
  • 0:39 - 0:41
    Wenn ihr die Titel der Filme sehen wollt,
    klickt unten auf den CC-Knopf.
  • 0:42 - 0:43
    Bereit?
  • 0:43 - 0:44
    Los geht's.
  • 0:47 - 0:50
    Also, wie macht Jackie Action,
    die auch lustig ist?
  • 0:50 - 0:52
    Als erstes gibt er sich einen Nachteil.
  • 0:52 - 0:55
    In all seinen Filmen startet Jackie
    seinen Gegnern unterlegen.
  • 0:55 - 0:58
    Er hat keine Schuhe, ist in Handschellen.
  • 0:58 - 1:00
    Er hat eine Bombe im Mund.
  • 1:00 - 1:04
    Von diesem Punktmuss er sich
    wieder an die Spitze kämpfen.
  • 1:29 - 1:32
  • 1:32 - 1:34
    Jede Aktion erzeugt
    eine logische Reaktion
  • 1:34 - 1:35
    Und wenn man dieser Logik folgt
  • 1:36 - 1:37
    bekommt man einen Witz.
  • 1:38 - 1:39
    In Filmen geht diese Technik zurück bis zu
  • 1:40 - 1:41
    den Komikern der Stummfilmzeit, wie
  • 1:42 - 1:43
    Chaplin, Lloyd und Keaton.
  • 1:44 - 1:45
    Aber ich glaube Jackie hat es auf
  • 1:47 - 1:51
    eine Dialogzeile heruntergebrochen:
  • 1:51 - 1:54
    "Bitte,
    Ich will keinen Ärger!"
  • 1:57 - 1:59
    Weil er der Unterlegene ist,
  • 2:00 - 2:03
    muss Jackie kreativ werden,
  • 2:03 - 2:05
    was uns zu Punkt zwei bringt:
  • 2:05 - 2:08
    Er nutzt alles um sich herum.
  • 2:08 - 2:12
    Das ist der berühmteste Aspekt
    seines Stils.
  • 2:12 - 2:14
    Nimm etwas Gewöhnliches,
  • 2:14 - 2:18
    mach etwas Ungewöhnliches.
  • 2:22 - 2:26
    Ich habe ihn kämpfen sehen mit Stühlen,
  • 2:26 - 2:31
    Kleidern
  • 2:31 - 2:34
    Essstäbchen
  • 2:34 - 2:38
    Keyboards
  • 2:38 - 2:40
    Legos
  • 2:40 - 2:42
    Kühlschränken
  • 2:47 - 2:51
    und natürlich...
  • 2:51 - 2:56
    Das macht nicht nur jeden Kampf
  • 2:56 - 2:59
    organisch und geerdet, es bringt
  • 2:59 - 3:01
    uns auch Witze, die nirgends sonst
  • 3:01 - 3:05
    geschehen könnten.
  • 3:09 - 3:11
    Nummer 3: Jackie mag Klarheit.
  • 3:11 - 3:14
    Er macht keine dunklen Szenen, in denen
  • 3:15 - 3:17
    alles blau farbkorrigiert ist.
  • 3:18 - 3:20
    Wenn sein Gegner schwarz trägt,
  • 3:20 - 3:23
    trägt er weiß.
  • 3:23 - 3:26
    Und wenn sein Gegner weiß gekleidet ist,
  • 3:28 - 3:30
    ist er stylish.
  • 3:30 - 3:33
    Seine Einstellungen sind so klar,
  • 3:33 - 3:35
    dass er in jeder Aufnahme den nächsten
  • 3:35 - 3:38
    Teil der Handlung vorbereitet.
  • 3:38 - 3:42
    Hier, obwohl wir den
    Stuntman beobachten,
  • 3:42 - 3:44
    sind zwei Drittel des Bildes die Treppe.
  • 3:44 - 3:46
    Ein paar Sekunden später sehen wir warum.
  • 3:46 - 3:51
    Er behält die Dinge klar, indem er selten
  • 3:51 - 3:56
    hand-held oder einen Kamerawagen benutzt.
  • 3:56 - 4:00
    "In amerikanischen Filmen kann man eine
  • 4:00 - 4:02
    Menge Bewegung sehen. Wenn sich der
  • 4:02 - 4:04
    Kamerawinkel bewegt, heißt das
  • 4:04 - 4:06
    die Schauspieler können nicht kämpfen."
  • 4:06 - 4:08
    In Zeitlupe kann man sehen, wie der
  • 4:08 - 4:11
    Kameramann die Kamera schwenkt,
  • 4:11 - 4:15
    um den Schlag brutaler
  • 4:15 - 4:16
    aussehen zu lassen.
  • 4:17 - 4:19
    Aber da Jackie kämpfen KANN...
  • 4:19 - 4:22
    "Ich bewege meine Kamera nie.
  • 4:22 - 4:25
    Immer stationär, Weitwinklel.
  • 4:25 - 4:29
    Ich lasse sie mich runterspringen sehen,
  • 4:29 - 4:32
    den Salto machen, herunterfallen."
  • 4:32 - 4:35
    Wenn man so filmt, sieht alles
  • 4:35 - 4:37
    viel beeindruckender aus, weil
  • 4:37 - 4:39
    Aktion und Reaktion im selben
    Shot sind.
  • 4:41 - 4:43
    Beachte, wie man immer
  • 4:43 - 4:45
    Jackie, das Auto und die Wand
  • 4:48 - 4:51
    gleichzeitig sehen kann.
  • 4:51 - 4:53
    Aber ein ähnlicher Stunt von Rush Hour 3
  • 4:53 - 4:56
    enthält nie alle Elemente in einem Bild.
  • 5:00 - 5:02
    Und es funktioniert nicht.
  • 5:02 - 5:05
    Das selbe Prinzip trifft bei Komödien zu.
  • 5:05 - 5:08
    Diese Aufnahme, von Sammo Hung,
  • 5:09 - 5:12
    zeigt uns den Schlag, das Gesicht des
  • 5:12 - 5:14
    Bösewichts und Jackies Gesicht,
  • 5:18 - 5:20
    alles zusammen.
  • 5:21 - 5:24
    Nun schauen wir uns denselben Witz
  • 5:24 - 5:27
    in Shang High Noon an:
  • 5:27 - 5:30
    Hier ist passieren Aktion und Reaktion
  • 5:30 - 5:33
    in unterschiedliche Aufnahmen.
  • 5:33 - 5:35
    Es funktioniert irgendwie, aber
  • 5:35 - 5:37
    bei weitem nicht so gut.
  • 5:37 - 5:40
    Warum machen das nicht mehr Regisseure?
  • 5:40 - 5:42
    Wegen Nummer 5:
    Sie haben nicht genug Zeit.
  • 5:42 - 5:45
    Jackie ist ein Perfektionist,
    der bereit ist so viele
  • 5:46 - 5:48
    Aufnahmen zu machen wie nötig.
  • 5:48 - 5:51
    Und in Hong Kong wird er durch das Studio
    unterstützt,
  • 5:53 - 5:54
    das ihm Monate gibt
  • 5:54 - 5:57
    um einen Kampf zu drehen.
  • 6:02 - 6:06
    "Das schwierigste ist,
    wenn ich den Fächer werfe
  • 6:06 - 6:08
    und er zurückkommt.
  • 6:08 - 6:11
    Über 120 Aufnahmen. Diese Szenen
  • 6:11 - 6:13
    - woha ist Jackie gut -
  • 6:15 - 6:17
    sind nicht gut, du kannst das.
  • 6:17 - 6:20
    Nur hast du die Geduld?"
  • 6:20 - 6:22
    Wenn ich seine Arbeit erneut anschaue,
  • 6:23 - 6:25
    bin ich durch diese kleinen Dinge
  • 6:25 - 6:27
    am meisten beeindruckt.
  • 6:33 - 6:35
    Er muss sie nicht tun und sie
  • 6:35 - 6:38
    erhöhen sein Budget, aber er
  • 6:41 - 6:42
    macht es trotzdem
  • 6:42 - 6:45
    weil er es will.
  • 6:45 - 6:46
    Dieses Übertreffen der
  • 6:46 - 6:47
    Erwartungen respektiere und
  • 6:47 - 6:49
    bewundere ich.
  • 6:54 - 6:56
    "Aber in Amerika erlauben sie dir
    sowas nicht.
  • 6:56 - 7:00
    Wissen Sie? Wegen des Geldes."
  • 7:05 - 7:07
    Und seinen amerikanischen Filmen
  • 7:07 - 7:10
    fehlt etwas weiteres.
  • 7:10 - 7:13
    "Es gibt einen Rhythmus, wie die
  • 7:13 - 7:15
    Aufnahmen ausgeführt und
    geschnitten sind.
  • 7:16 - 7:18
    Und Jackie sagte etwas sehr
    Interessantes
  • 7:20 - 7:24
    Die Zuschauer wissen nicht,
    dass der Rhythmus da ist
  • 7:34 - 7:38
    bis er fehlt."
  • 7:38 - 7:42
    Jackies Kampfszenen haben einen
  • 7:46 - 7:49
    deutlichen musikalischen Rhythmus,
  • 7:49 - 7:52
    ein Tempo, das er am Set mit
    den Darstellern ausarbeitet.
  • 7:58 - 8:00
    "Bereit. Action. Bleib wo du bist!
  • 8:00 - 8:03
    Verfolge mich nicht!
  • 8:03 - 8:05
    Siehst du? Alles sieht gut aus."
  • 8:05 - 8:08
    Sogar erfahrene Kampfkünstler haben
  • 8:08 - 8:12
    Schwierigkeiten damit.
  • 8:12 - 8:14
    In seinen frühesten Filmen sieht man
  • 8:14 - 8:16
    ihn das Timing von Yuen Woo-Ping lernen
  • 8:16 - 8:21
    und es ähnelt sehr
    einer chinesischen Oper.
  • 8:22 - 8:26
    Aber seit Mitte der 80er, seit
    er mit seinem
  • 8:27 - 8:31
    eigenen Stuntteam arbeitet
  • 8:31 - 8:34
    hat er etwas völlig eigenes.
  • 8:34 - 8:36
    In Amerika verstehen viele Regisseure und
  • 8:36 - 8:39
    Cutter dieses Timing nicht.
  • 8:39 - 8:41
    Und sie ruinieren es, indem sie
  • Not Synced
    bei jedem einzelnen Schlag scheiden.
  • Not Synced
    Aber in Hong Kong halten sie die
  • Not Synced
    Einstellung lang genug, sodass die
  • Not Synced
    Zuschauer den Rhythmus fühlen.
  • Not Synced
    "Der wichtigste Teil ist der Schnitt.
  • Not Synced
    Und die meisten Regisseure wissen
  • Not Synced
    nicht wie man schneidet.
  • Not Synced
    Selbst die Stuntkoordinatoren
  • Not Synced
    wissen nicht, wie man schneidet.
  • Not Synced
    Hong Kong Regisseure
    wie Jackie oder Sammo
  • Not Synced
    schneiden auf eine bestimmte Weise.
  • Not Synced
    In der ersten Einstellung
    kommt der Schlag in der Totalen.
  • Not Synced
    In der zweiten gibt es
    eine schöne Großaufnahme.
  • Not Synced
    Aber wenn man die Aufnahmen
    zusammen schneidet, folgt die Action
  • Not Synced
    nicht unmittelbar der vorigen.
  • Not Synced
    Am Ende der ersten Aufnahme ist
    der Ellenbogen hier.
  • Not Synced
    Am Anfang der zweiten ist er
    viel weiter weg.
  • Not Synced
    Diese drei Einzelbilder sind
    für das Auge da,
  • Not Synced
    damit sie die neue Aufnahme
    registrieren können.
  • Not Synced
    Und das macht den Unterschied.
  • Not Synced
    "Ich stoppe hier - hier.
  • Not Synced
    Aber beide Aufnahmen zusammen ist -ZOOM!
  • Not Synced
    Das ist Kraft."
  • Not Synced
    Mit anderen Worten, zeig es zweimal
  • Not Synced
    und der Verstand der Zuschauer wird
  • Not Synced
    einen stärkeren Schlag daraus machen.
  • Not Synced
    Im Gegensatz dazu zeigt moderner
  • Not Synced
    amerikanischer Schnitt
    den Schlag gar nicht.
  • Not Synced
    Am Ende der ersten Einstellung ist das
    Bein hier -
  • Not Synced
    Anfang der zweiten ist
    es an derselben Stelle
  • Not Synced
    und bewegt sich rückwärts.
  • Not Synced
    Weil sie an der exakt im Moment des
    Schlages schneiden,
  • Not Synced
    fühlt es sich nicht wie ein Schlag an.
  • Not Synced
    Viele glauben, das läge an
    der PG-13 Einstufung.
  • Not Synced
    Aber selbst Filme ab 18 machen das schon.
  • Not Synced
    Es sieht aus, wie ein paar
    herumfuchtelnde Menschen
  • Not Synced
    statt ein paar Menschen,
    die sich weh tun.
  • Not Synced
    Autsch!
  • Not Synced
    Was uns zu Punkt 8 bringt:
    Schmerz.
  • Not Synced
    Anders als eine Menge Action-Stars,
  • Not Synced
    die versuchen unbezwingbar auszusehen,
  • Not Synced
    verletzt sich Jackie.
  • Not Synced
    Oft.
  • Not Synced
    Der Spaß, den man mit seinen Arbeiten hat
  • Not Synced
    kommt nicht nur von den
    beeindruckenden Stunts,
  • Not Synced
    es gibt auch immer einen Witz.
  • Not Synced
    Der Schmerz macht ihn menschlich.
  • Not Synced
    Egal wie geschickt er ist,
  • Not Synced
    er kriegt immer noch eine auf den Deckel.
  • Not Synced
    Tatsächlich ist sein Gesicht
    vielleicht sein größter Vorteil.
  • Not Synced
    Häufig reicht sein Blick,
    um einen Witz zu verkaufen.
  • Not Synced
    Wenn er zum Beispiel während des gesamten
    Kampfes ein Hühnchen hält.
  • Not Synced
    Oder als Chun-Li verkleidet ist.
  • Not Synced
    Und zum Schluss, Jackies Stil zahlt sich
    immer für das Publikum aus.
  • Not Synced
    Weil er sich nach oben gekämpft hat,
    hat er ein spektakuläres Finale verdient.
  • Not Synced
    Er gewinnt nicht, weil er besser kämpft.
    Er gewinnt, weil er nicht aufgibt.
  • Not Synced
    Diese Unermüdlichkeit macht viele
  • Not Synced
    seiner Finali wirklich beeindruckend
  • Not Synced
    und wirklich lustig.
  • Not Synced
    Und das steht im direkten Kontrast zu
  • Not Synced
    vielen seiner amerikanischen Filme,
  • Not Synced
    in denen viele Bösewichter besiegt werden,
  • Not Synced
    weil jemand auf sie erschießt.
  • Not Synced
    ERNSTHAFT?
  • Not Synced
    Vor allem denke ich, dass
    Jackies Stil etwas beweist.
  • Not Synced
    Action und Komödien sind
    nicht so unterschiedlich.
  • Not Synced
    In beiden Genres wollen wir
    die besten Darsteller sehen.
  • Not Synced
    Und ich glaube, die meisten modernen
    Actionregisseure versagen komplett.
  • Not Synced
    Diese Darsteller sind erfahrene Künstler,
    manche die besten der Welt.
  • Not Synced
    Warum sind die Regisseure so unerfahren?
  • Not Synced
    Warum zahle ich Geld, um die
    Action NICHT zu sehen?
  • Not Synced
    "Was immer du tust, gib dein Bestes,
    denn der Film lebt für immer.
  • Not Synced
    'Nein, weil - es hat an dem Tag geregnet
    und die Darsteller hatten keine Zeit-'
  • Not Synced
    Würdest du in jedes Kino gehen um es dem
    Publikum zu sagen?
  • Not Synced
    Nein! Das Publikum im Kino sieht:
    Guter Film - schlechter Film
  • Not Synced
    Das ist alles."
  • Not Synced
    Genau.
    Diese Arbeit wird fortbestehen.
  • Not Synced
    Und mit dieser Anmerkung
    entlasse ich euch
  • Not Synced
    mit der besten Sterbeszene
    der Filmgeschichte.
  • Not Synced
    Geschnitten & gesprochen von
    Tony Zhou
Title:
Jackie Chan - How to Do Action Comedy
Description:

more » « less
Video Language:
English
Duration:
09:05

German subtitles

Incomplete

Revisions Compare revisions