Return to Video

Ein Kunstprojekt aus unserer Atemluft

  • 0:01 - 0:04
    Wenn ich Sie bitte,
    sich Luft bildlich vorzustellen,
  • 0:05 - 0:06
    an was denken Sie?
  • 0:09 - 0:12
    Die meisten Menschen denken
    entweder an einen leeren Raum
  • 0:12 - 0:14
    oder einen strahlend blauen Himmel
  • 0:14 - 0:17
    oder auch an Bäume, die im Wind tanzen.
  • 0:18 - 0:20
    Ich denke an meine
    Highschool-Chemielehrerin,
  • 0:20 - 0:22
    die mit ihren langen Socken
    an der Tafel stand
  • 0:22 - 0:26
    und Blasen-Diagramme zeichnete,
    die mit anderen Blasen verbunden waren,
  • 0:26 - 0:29
    und erklärte, wie sie in einer Art
    hektischen Suppe vibrieren
  • 0:29 - 0:31
    und zusammenstoßen.
  • 0:32 - 0:36
    Aber eigentlich denken wir
    gar nicht viel über Luft nach.
  • 0:37 - 0:42
    Wir bemerken sie vor allem dann,
    wenn wir etwas Störendes wahrnehmen,
  • 0:42 - 0:44
    etwa einen ekligen Geruch
  • 0:44 - 0:47
    oder etwas Sichtbares
    wie Rauch oder Nebel.
  • 0:48 - 0:50
    Aber sie ist immer da.
  • 0:51 - 0:53
    Sie berührt uns alle in diesem Moment.
  • 0:53 - 0:55
    Sie ist sogar in uns.
  • 0:57 - 1:02
    Unsere Luft ist unmittelbar,
    lebenswichtig und vertraut.
  • 1:03 - 1:06
    Und doch vergisst man sie so leicht.
  • 1:08 - 1:09
    Was ist Luft überhaupt?
  • 1:10 - 1:12
    Sie ist eine Mischung
    der unsichtbaren Gase,
  • 1:12 - 1:17
    die durch die Schwerkraft der Erde
    angezogen werden und diese umhüllen.
  • 1:17 - 1:21
    Obwohl ich bildende Künstlerin bin,
  • 1:21 - 1:24
    interessiere ich mich
    für die Unsichtbarkeit der Luft.
  • 1:24 - 1:27
    Mich interessiert,
    wie wir sie uns vorstellen,
  • 1:27 - 1:29
    wie wir sie erleben
  • 1:29 - 1:31
    und wie wir alle durch das Atmen
  • 1:31 - 1:35
    über ein angeborenes Verständnis
    von ihrer Bedeutung verfügen.
  • 1:36 - 1:41
    Alles Leben auf der Erde
    verändert die Luft durch Gasaustausch;
  • 1:42 - 1:44
    auch wir tun es gerade.
  • 1:44 - 1:51
    Atmen wir doch einmal
    alle gemeinsam tief ein.
  • 1:51 - 1:53
    Bereit? Ein. (Atmet ein)
  • 1:55 - 1:57
    Und aus. (Atmet aus)
  • 1:59 - 2:01
    Die Luft, die Sie gerade ausgeatmet haben,
  • 2:01 - 2:05
    ist mit der hundertfachen Menge
    an Kohlenstoffdioxid angereichert.
  • 2:06 - 2:10
    Etwa fünf Liter Luft pro Atemzug
  • 2:10 - 2:12
    und 17 Atemzüge pro Minute --
  • 2:12 - 2:18
    das macht bei 525 600 Minuten pro Jahr
  • 2:18 - 2:23
    etwa 45 Millionen Liter Luft,
  • 2:23 - 2:28
    die mit der hundertfachen Menge
    an Kohlenstoffdioxid angereichert sind --
  • 2:28 - 2:29
    nur für Sie.
  • 2:30 - 2:34
    Das entspricht etwa
    18 Olympia-Schwimmbädern.
  • 2:36 - 2:38
    Für mich ist Luft plural.
  • 2:38 - 2:41
    Sie ist so klein wie ein Atemzug
  • 2:41 - 2:44
    und gleichzeitig so groß wie der Planet.
  • 2:45 - 2:48
    Und es ist irgendwie schwer,
    sie sich bildlich vorzustellen.
  • 2:48 - 2:52
    Vielleicht ist es unmöglich,
    vielleicht ist es auch unwichtig.
  • 2:52 - 2:54
    Mit meiner Tätigkeit
    in der bildenden Kunst
  • 2:54 - 2:58
    will ich Luft nicht so sehr sichtbar,
  • 2:58 - 3:02
    als vielmehr fühlbar,
    greifbar und tastbar machen.
  • 3:03 - 3:07
    Ich versuche, den Begriff
    der Ästhetik zu erweitern,
  • 3:07 - 3:11
    sodass er neben dem Aussehen
    auch das Gefühl auf unserer Haut
  • 3:11 - 3:13
    und in unseren Lungen umfasst
  • 3:13 - 3:16
    und den Klang unserer Stimme,
    während Luft ausströmt.
  • 3:18 - 3:21
    Ich untersuche ihr Gewicht,
    ihre Dichte und ihren Geruch,
  • 3:21 - 3:24
    aber vor allem denke ich viel
    über die Geschichten nach,
  • 3:24 - 3:27
    die wir mit verschiedenen Arten
    von Luft verbinden.
  • 3:30 - 3:34
    Dieses Werk habe ich 2014 erstellt.
  • 3:35 - 3:38
    Es heißt "Verschiedene Arten von Luft:
    Ein Pflanzen-Tagebuch".
  • 3:38 - 3:42
    Dafür rekonstruierte ich Luft
    aus verschiedenen Epochen der Evolution
  • 3:42 - 3:45
    und forderte das Publikum auf,
    sie mit mir einzuatmen.
  • 3:45 - 3:49
    Es ist wirklich erstaunlich,
    wie drastisch die Unterschiede sind.
  • 3:50 - 3:52
    Ich bin kein Forscher,
  • 3:52 - 3:55
    aber Atmosphären-Forscher
    suchen nach Spuren
  • 3:55 - 3:58
    in der Luftzusammensetzung
    der Erdgeschichte,
  • 3:58 - 4:00
    vergleichbar mit der Art,
    wie Gestein oxidiert.
  • 4:00 - 4:03
    Daraus leiten sie Informationen ab
    und fassen sie so zusammen,
  • 4:03 - 4:08
    dass sie praktisch ein Rezept für die Luft
    zu unterschiedlichen Zeiten erhalten.
  • 4:09 - 4:11
    Dann komme ich als Künstlerin ins Spiel
  • 4:11 - 4:15
    und bereite das Rezept
    mithilfe der Gasbestandteile zu.
  • 4:16 - 4:19
    Ich interessierte mich
    vor allem für Zeitabschnitte,
  • 4:19 - 4:24
    die Beispiele dafür sind,
    wie Leben die Luft verändert,
  • 4:24 - 4:25
    aber auch für die Luft,
  • 4:25 - 4:29
    die die Entwicklung
    des Lebens beeinflussen kann,
  • 4:29 - 4:31
    wie kohlenstoffhaltige Luft.
  • 4:31 - 4:35
    Sie stammt aus einer Zeit
    vor etwa 300 bis 350 Millionen Jahren,
  • 4:35 - 4:39
    die als Zeitalter der Riesen bekannt ist.
  • 4:39 - 4:42
    Erstmals in der Geschichte des Lebens
  • 4:42 - 4:43
    entsteht Lignin.
  • 4:43 - 4:45
    Das ist der feste Stoff,
    aus dem Bäume bestehen.
  • 4:45 - 4:49
    Bäume erfinden zu der Zeit
    also praktisch ihre eigenen Stämme,
  • 4:49 - 4:53
    und sie werden richtig groß,
    immer größer, und übersäen die Erde,
  • 4:53 - 4:56
    während sie Sauerstoff abgeben,
    wieder und wieder,
  • 4:56 - 5:01
    bis der Sauerstoffgehalt
    etwa zweimal so hoch wie heute ist.
  • 5:01 - 5:05
    Diese gehaltvolle Luft
    fördert gewaltige Insekten:
  • 5:05 - 5:11
    riesige Spinnen und Libellen
    mit Flügelspannweiten von etwa 65 cm.
  • 5:12 - 5:16
    Beim Atmen fühlt sich die Luft
    richtig sauber und frisch an.
  • 5:16 - 5:18
    Sie hat kein richtiges Aroma,
  • 5:18 - 5:22
    aber sie gibt dem Körper
    einen sehr feinen Energieschub.
  • 5:22 - 5:25
    Sie hilft wirklich gut bei einem Kater.
  • 5:25 - 5:26
    (Lachen)
  • 5:26 - 5:29
    Dann gibt es noch die Luft
    des Großen Sterbens.
  • 5:29 - 5:33
    Sie existierte vor etwa
    252,5 Millionen Jahren,
  • 5:33 - 5:35
    kurz vor der Entstehung der Dinosaurier.
  • 5:35 - 5:39
    Aus geologischer Sicht ist es
    nur ein ganz kurzer Abschnitt
  • 5:39 - 5:42
    von etwa 20 000 bis 200 000 Jahren,
  • 5:42 - 5:43
    wirklich schnell.
  • 5:44 - 5:47
    Das ist das größte Massensterben
    der Erdgeschichte,
  • 5:47 - 5:49
    noch größer als bei den Dinosauriern.
  • 5:50 - 5:54
    Zu der Zeit sterben
    85 bis 95 % aller Arten aus
  • 5:54 - 5:59
    und gleichzeitig nimmt der Gehalt
    an Kohlendioxid dramatisch zu,
  • 5:59 - 6:04
    was vielen Forschern zufolge
    auf gleichzeitige Vulkanausbrüche
  • 6:04 - 6:08
    und einen unkontrollierten
    Treibhauseffekt zurückzuführen ist.
  • 6:09 - 6:13
    Der Sauerstoffgehalt liegt zu der Zeit
    bei unter der Hälfte vom heutigen,
  • 6:13 - 6:14
    bei etwa 10 %.
  • 6:14 - 6:17
    Diese Luft würde also definitiv
    kein menschliches Leben fördern,
  • 6:17 - 6:19
    aber ein kurzer Atemzug schadet nicht.
  • 6:19 - 6:22
    Sie einzuatmen fühlt sich
    seltsam wohlig an.
  • 6:22 - 6:25
    Sie ist wirklich beruhigend,
    sie ist ziemlich warm
  • 6:25 - 6:29
    und hat ein Aroma,
    das an Sodawasser erinnert.
  • 6:29 - 6:32
    Sie ist irgendwie spritzig,
    ziemlich angenehm.
  • 6:33 - 6:35
    Bei all den Gedanken
    an die Luft von früher
  • 6:35 - 6:39
    ist es sicher naheliegend,
    auch an zukünftige Luft zu denken.
  • 6:40 - 6:43
    Statt darüber zu spekulieren
  • 6:43 - 6:46
    und einfach eine Luft zu erfinden,
    die ich für möglich halte,
  • 6:46 - 6:50
    entdeckte ich eine synthetische,
    von Menschen entwickelte Luft.
  • 6:51 - 6:54
    Sie existiert also nirgends in der Natur;
  • 6:54 - 6:57
    sie wird vom Menschen
    im Labor hergestellt,
  • 6:57 - 7:00
    um in der Industrie zum Einsatz zu kommen.
  • 7:01 - 7:03
    Warum ist es Luft der Zukunft?
  • 7:04 - 7:07
    Diese Luft ist eine sehr
    stabile Molekülverbindung,
  • 7:08 - 7:12
    die nach ihrem Freisetzen
    die nächsten 300 bis 400 Jahre
  • 7:12 - 7:16
    wortwörtlich Teil der Luft ist,
    bevor sie sich auflöst.
  • 7:16 - 7:20
    Das sind etwa 12 bis 16 Generationen.
  • 7:21 - 7:25
    Diese Luft der Zukunft besitzt
    einige sehr sensorische Eigenschaften.
  • 7:26 - 7:27
    Sie ist sehr schwer;
  • 7:28 - 7:32
    etwa achtmal schwerer als die Luft,
    die wir zu Atmen gewohnt sind.
  • 7:33 - 7:38
    Tatsächlich ist sie so schwer,
    dass unsere Worte nach dem Einatmen
  • 7:38 - 7:40
    irgendwie auch schwer sind;
  • 7:40 - 7:42
    sie tröpfeln unser Kinn herunter,
  • 7:42 - 7:45
    tropfen zu Boden
    und sickern in die Ritzen.
  • 7:45 - 7:49
    Die Luft erinnert in ihrer Wirkung
    also stark an eine Flüssigkeit.
  • 7:50 - 7:53
    Sie bringt auch ethische Aspekte mit sich.
  • 7:54 - 7:56
    Sie ist menschengemacht,
  • 7:56 - 8:00
    aber sie ist auch
    das stärkste Treibhausgas,
  • 8:00 - 8:02
    das jemals getestet wurde.
  • 8:03 - 8:07
    Ihr Erderwärmungspotential
    ist 24 000-mal stärker
  • 8:07 - 8:09
    als das von Kohlendioxid
  • 8:09 - 8:12
    und sie übersteht 12 bis 16 Generationen.
  • 8:13 - 8:18
    Diese ethische Auseinandersetzung
    ist zentral für meine Arbeit.
  • 8:31 - 8:35
    (Mit tieferer Stimme) Sie hat
    noch eine überraschende Eigenschaft.
  • 8:35 - 8:39
    Sie ändert den Klang
    der Stimme ziemlich dramatisch.
  • 8:39 - 8:41
    (Lachen)
  • 8:45 - 8:48
    Wenn wir darüber nachdenken, --
    oh, es ist noch nicht ganz weg --
  • 8:48 - 8:50
    (Lachen)
  • 8:50 - 8:52
    Wenn wir an den Klimawandel denken,
  • 8:52 - 8:55
    denken wir wahrscheinlich nicht
  • 8:55 - 9:00
    an Rieseninsekten, Vulkanausbrüche
    oder lustige Stimmen.
  • 9:01 - 9:04
    Uns kommen eher andere Bilder in den Sinn,
  • 9:04 - 9:06
    wie schmelzende Gletscher
  • 9:06 - 9:09
    und Eisbären, die auf Eisschollen treiben.
  • 9:09 - 9:12
    Wir denken an Kreisdiagramme
    und Säulendiagramme
  • 9:12 - 9:14
    und unzählige Gespräche
    zwischen Politikern
  • 9:14 - 9:17
    und Wissenschaftlern mit Strickjacken.
  • 9:18 - 9:22
    Aber vielleicht ist es an der Zeit,
    dass wir den Klimawandel
  • 9:22 - 9:24
    auf derselben intuitiven Ebene betrachten,
  • 9:24 - 9:27
    auf der wir auch die Luft erleben.
  • 9:28 - 9:31
    Klimawandel gibt es wie Luft gleichzeitig
  • 9:31 - 9:36
    auf der Ebene eines Moleküls,
    des Atems und des Planeten.
  • 9:37 - 9:41
    Er ist unmittelbar,
    lebenswichtig und vertraut,
  • 9:41 - 9:45
    ebenso wie formlos und lästig.
  • 9:46 - 9:50
    Und doch vergisst man ihn so leicht.
  • 9:52 - 9:56
    Der Klimawandel stellt das gemeinsame
    Selbstporträt der Menschheit dar.
  • 9:56 - 9:58
    Er spiegelt unsere
    Entscheidungen als Einzelne,
  • 9:58 - 10:01
    als Regierungen und als Industrien wider.
  • 10:01 - 10:05
    Wenn ich durch meine Beschäftigung
    mit Luft etwas gelernt habe,
  • 10:05 - 10:08
    dann, dass sie fortbesteht,
    auch wenn sie sich wandelt.
  • 10:09 - 10:12
    Sie fördert vielleicht kein Leben,
    das wir erkennen,
  • 10:12 - 10:14
    aber irgendetwas fördert sie.
  • 10:15 - 10:19
    Und wenn wir Menschen bei diesem Wandel
    eine so entscheidende Rolle spielen,
  • 10:19 - 10:22
    halte ich es für wichtig,
    die Diskussion darüber zu spüren.
  • 10:23 - 10:27
    Denn auch wenn man es nicht sehen kann --
  • 10:27 - 10:32
    Menschen hinterlassen
    eine sehr deutliche Spur in der Luft.
  • 10:33 - 10:34
    Danke.
Title:
Ein Kunstprojekt aus unserer Atemluft
Speaker:
Emily Parsons-Lord
Description:

Emily Parsons-Lord bildet Luft aus verschiedenen Zeitabschnitten der Erdgeschichte nach: von der sauberen, frisch schmeckenden Luft der Karbonzeit über die Sodawasser-Luft aus der Zeit des Großen Sterbens bis hin zu der schweren, giftigen Luft der Zukunft, die wir uns selbst erschaffen. Mit ihrem Projekt, das Luft zu Kunst werden lässt, lädt Parsons-Lord uns auf eine Reise in die unsichtbare Welt um uns herum ein.
Dieser einfallsreiche und schräge Vortrag gewährt uns einen ganz besonderen Einblick in die Vergangenheit und die Zukunft unserer Erde.

more » « less
Video Language:
English
Team:
TED
Project:
TEDTalks
Duration:
10:49
Angelika Lueckert Leon approved German subtitles for Art made of the air we breathe
Angelika Lueckert Leon accepted German subtitles for Art made of the air we breathe
Angelika Lueckert Leon edited German subtitles for Art made of the air we breathe
Tonia David edited German subtitles for Art made of the air we breathe
Swenja Gawantka edited German subtitles for Art made of the air we breathe
Swenja Gawantka edited German subtitles for Art made of the air we breathe
Swenja Gawantka edited German subtitles for Art made of the air we breathe
Swenja Gawantka edited German subtitles for Art made of the air we breathe
Show all

German subtitles

Revisions