Return to Video

Refugees & Migrants: Interview with Foni Joyce

  • 0:03 - 0:06
    Foni Joyce ist ein Flüchtling
    aus dem Südsudan.
  • 0:07 - 0:09
    Foni, vielen Dank,
    dass du heute bei uns bist.
  • 0:09 - 0:12
    Die Vereinten Nationen schätzen
    dass es
  • 0:12 - 0:16
    Ende letzten Jahres weltweit
    20 Millionen Flüchtlinge gab.
  • 0:16 - 0:19
    Wir hören oft solche Statistiken
    auf Makroebene,
  • 0:19 - 0:21
    aber es sind die eher
    persönlichen Geschichten,
  • 0:21 - 0:24
    die Anklang finden und Bewusstsein
    und Veränderung bewirken können.
  • 0:24 - 0:28
    Können Sie uns bitte mehr über Ihre eigenen
    Erfahrungen als Flüchtling erzählen?
  • 0:28 - 0:30
    Vielen Dank.
  • 0:30 - 0:32
    Wie Sie sagten, mein Name ist Foni Joyce.
  • 0:32 - 0:36
    Ich wurde im Sudan geboren, aber
    ursprünglich aus dem Südsudan.
  • 0:37 - 0:41
    Meine Eltern flohen 1981
    wegen des Krieges aus unserem Land
  • 0:41 - 0:47
    und mussten einen langen Fußweg vom
    Südsudan nach Uganda zurücklegen,
  • 0:47 - 0:51
    bevor sie nach Kenia gelangten.
    Es war eine dieser Erfahrungen,
  • 0:51 - 0:53
    bei denen man buchstäblich
    um sein Leben lief.
  • 0:53 - 0:58
    Denn mein Vater war Journalist, ja,
    und es gab Leute, die ihn verfolgten,
  • 0:58 - 1:00
    weil sie glaubten, er sei ein Informant
  • 1:00 - 1:04
    und er müsse buchstäblich
    einen langen Spaziergang machen,
  • 1:04 - 1:07
    um zu überleben und sicherzustellen,
  • 1:07 - 1:11
    dass seine Familie in Sicherheit sei
    und er landete in Nairobi,
  • 1:11 - 1:14
    wo wir derzeit wohnen mit
    meinen Geschwistern und meiner Mutter.
  • 1:17 - 1:20
    Wir sprechen im Vorfeld der hochrangigen
    Plenarsitzung der UN-Generalversammlung
  • 1:20 - 1:24
    zum Umgang mit großen Flüchtlings-
    und Migrantenströmen,
  • 1:24 - 1:27
    die am 19. September
    2016 stattfinden wird.
  • 1:27 - 1:31
    Dies wird als wichtiges Forum für die
    Mitgliedstaaten dienen, um einen Plan
  • 1:31 - 1:34
    festzulegen, um den unmittelbaren humanitären
    und längerfristigen Entwicklungsbedarf
  • 1:34 - 1:35
    der Flüchtlinge zu decken.
  • 1:35 - 1:37
    Wie kann das Ergebnis dieses Treffens
  • 1:37 - 1:40
    für Menschen wie Sie und Ihre
    Familie einen Unterschied machen?
  • 1:41 - 1:44
    Das Ergebnis dieses Treffens
    spielt eine entscheidende Rolle,
  • 1:44 - 1:48
    denn es werden Richtlinien erlassen,
    und die Richtlinien,
  • 1:48 - 1:52
    die erlassen werden, werden sich positiv
    auf mein Leben, das meiner Geschwister
  • 1:52 - 1:53
    und das anderer Flüchtlinge auswirken.
  • 1:53 - 2:01
    Denn wenn Richtlinien in Bezug
    auf Bildung, soziale Dienste,
  • 2:01 - 2:01
    Ah
  • 2:02 - 2:05
    Arbeitserlaubnis und all
    das erlassen werden,
  • 2:05 - 2:09
    ermöglicht uns das als Flüchtling humanitäre
    Akteure in unserem eigenen Raum zu werden.
  • 2:09 - 2:12
    Es gibt uns die Fähigkeit,
    ermächtigt zu werden,
  • 2:12 - 2:18
    und wenn wir ermächtigt werden, führt
    es automatisch dazu, etwas zu schaffen
  • 2:18 - 2:21
    uns zu Friedensstiftern
    für ein Land zu machen.
  • 2:22 - 2:25
    Also, wenn es eine positive
    Politikgestaltung gibt dieses Treffen
  • 2:25 - 2:28
    hat definitiv einen großen
    Einfluss auf unser Leben.
  • 2:31 - 2:34
    Sie waren auch an den globalen
    Jugendkonsultationen für Flüchtlinge beteiligt.
  • 2:35 - 2:39
    Welchen Wortlaut erhoffen Sie sich im
    erwarteten Ergebnisdokument des Treffens
  • 2:39 - 2:41
    zum Globalen Pakt für Flüchtlinge,
    um sicherzustellen,
  • 2:41 - 2:45
    dass die einzigartigen Beiträge junger
    Menschen zu diesem Prozess vertreten sind?
  • 2:46 - 2:50
    Ich hoffe, dass es weitere Möglichkeiten
    gibt für junge Menschen
  • 2:50 - 2:55
    mehr Möglichkeiten, ihre Ideen zu äußern,
    mehr Möglichkeiten für sie,
  • 2:55 - 2:59
    Führungsrollen und Fähigkeiten
    zu übernehmen,
  • 2:59 - 3:03
    Denn ich glaube, wenn ihnen diese
    Chance gegeben wird, werden sie definitiv
  • 3:03 - 3:08
    zu Führungskräften und zu der
    Veränderung, die wir sehen wollen.
  • 3:08 - 3:14
    Dadurch hoffe ich, dass das gesamte
    globale treffen und die Mitarbeiter mehr
  • 3:14 - 3:19
    Bildungsmöglichkeiten für sie und Fähigkeiten
    zum Kapazitätsaufbau für sie sehen
  • 3:19 - 3:25
    und dass sie aufgeklärter und aktiver
    in dem werden, was sie tun.
  • 3:25 - 3:30
    Es verändert ihr Leben und sie
    werden zu besseren Menschen,
  • 3:30 - 3:33
    die führen werden
    die künftigen Generationen.
  • 3:34 - 3:36
    Sie haben Friedensförderung erwähnt.
  • 3:36 - 3:37
    Ah
  • 3:37 - 3:40
    Jugendliche werden von vielen
    oft als Bedrohung angesehen.
  • 3:40 - 3:44
    Was würde Ihrer Meinung nach helfen?
    um sicherzustellen, dass junge Menschen
  • 3:44 - 3:46
    bei der Friedenskonsolidierung eine
    Führungsrolle übernehmen können?
  • 3:46 - 3:49
    Junge Menschen können Führungspersönlichkeiten
    sein beim Friedensaufbau,
  • 3:49 - 3:51
    wenn ihnen die Gelegenheit
    dazu gegeben wird.
  • 3:51 - 3:53
    Wenn sie befähigt sind,
    wenn sie betreut werden.
  • 3:54 - 3:56
    Die jungen Leute haben
    ungenutztes Potenzial
  • 3:57 - 4:00
    und wenn sie ignoriert werden,
    Wenn ihnen niemand Aufmerksamkeit schenkt,
  • 4:01 - 4:06
    dann lenkt sie alles ab, was irgendjemanden
    erregt oder ihnen Aufmerksamkeit schenkt.
  • 4:07 - 4:09
    Aber wenn wir auf die Fähigkeiten
    achten, die sie haben,
  • 4:09 - 4:12
    wenn wir in die Fähigkeiten investieren,
    die sie haben
  • 4:12 - 4:14
    dann werden sie definitiv
    zu Friedensstiftern.
  • 4:14 - 4:18
    Wenn wir sie ignorieren und sie
    als passive Akteure betrachten,
  • 4:18 - 4:20
    spielt das keine große Rolle,
  • 4:20 - 4:22
    weil sie das Gefühl haben, dass ihnen
    niemand Aufmerksamkeit schenkt.
  • 4:22 - 4:26
    Aber wenn wir uns diese Zeit nehmen und
    ihnen die Aufmerksamkeit schenken,
  • 4:26 - 4:29
    wenn wir ihnen zuhören,
    wenn wir sie betreuen,
  • 4:29 - 4:30
    wenn wir ihre Fähigkeiten
    weiterentwickeln,
  • 4:30 - 4:34
    Wenn wir mit ihnen gehen und
    sie in verschiedenen Dingen
  • 4:34 - 4:36
    und in verschiedenen Räumen betreuen,
  • 4:36 - 4:40
    werden sie die Notwendigkeit erkennen,
    ihr Potenzial zu nutzen,
  • 4:40 - 4:42
    und wir werden am Ende
    zu Friedensstiftern.
  • 4:43 - 4:46
    Vielen Dank, dass Sie sich heute mit uns
    getroffen und Ihre Geschichte erzählt haben.
  • 4:46 - 4:47
    Es war ein Privileg.
    Danke schön.
  • 4:47 - 4:50
    Danke
    Foni Joyce
Title:
Refugees & Migrants: Interview with Foni Joyce
Video Language:
English
Team:
Amplifying Voices
Project:
Refugee Crisis and Solutions
Duration:
04:58

German subtitles

Incomplete

Revisions Compare revisions