German subtitles

← Wieso ist es so schwer, ALS zu heilen? - Fernando Vieira

Get Embed Code
25 Languages

Showing Revision 22 created 10/04/2019 by Sonja Maria Neef.

  1. 1963 wurde ein 21-jähriger Physiker
    namens Stephen Hawking
  2. mit einer seltenen
    neuromuskulären Krankheit
  3. namens amyotrophe Lateralsklerose,
    oder auch ALS, diagnostiziert.
  4. Mit der Zeit konnte er nicht mehr laufen,
  5. seine Hände nicht benutzen,
  6. sein Gesicht nicht bewegen,
  7. sogar nicht mehr schlucken.
  8. Aber trotz allem behielt er
    seinen unglaublichen Verstand bei,
  9. und in den folgenden mehr als 50 Jahren
  10. wurde Hawking zu einem der erfolgreichsten
    und berühmtesten Physiker aller Zeiten.
  11. Trotzdem wurde seine Krankheit nie geheilt
  12. und er starb 2018 im Alter von 76 Jahren.
  13. Über 50 Jahre nach seiner Diagnose
  14. ist ALS immer noch eine der komplexesten,
  15. rätselhaftesten,
  16. und verherrendsten Krankheiten
    der Menschheit.
  17. ALS wird auch Motoneuronenerkrankung
    und Lou-Gehring-Syndrom genannt

  18. und betrifft weltweit ungefähr
    2 von 100 000 Menschen.
  19. Wenn eine Person ALS hat,
  20. verlieren die Motoneuronen,
  21. die für aktive Muskelbewegung
    verantwortlich sind,
  22. ihre Funktion und sterben ab.
  23. Niemand weiß sicher,
    wie oder warum sie sterben,
  24. was es zum Teil so schwer macht,
    ALS zu behandeln.
  25. In ca. 90 % aller Fälle

  26. tritt die Krankheit plötzlich auf,
    ohne erkennbaren Grund.
  27. Die anderen 10 % sind erblich bedingt,
  28. wobei ein Elternteil mit ALS
    ein mutiertes Gen vererbt.
  29. Die Symptome treten normalerweise
    nach dem 40. Lebensjahr auf.
  30. In seltenen Fällen, wie bei Hawking,
    beginnt ALS früher.
  31. Sein Fall war ein medizinisches Wunder,
    weil er so lange mit ALS leben konnte.
  32. Nach einer Diagnose leben die Meisten
    mit der Krankheit noch 2 bis 5 Jahre
  33. bevor ALS Atembeschwerden auslöst,
    die normalerweise zum Tod führen.
  34. Nicht ungewöhnlich war es,
    dass Hawkings Fähigkeiten zu lernen,
  35. zu denken
  36. und seine Sinneswahrnehmung
    intakt blieben.
  37. Die meisten Personen mit ALS haben keine
    eingeschränkten kognitiven Funktionen.
  38. Es steht so viel auf dem Spiel
    für die 120 000 Personen,

  39. die Jahr für Jahr mit ALS
    diagnostiziert werden,
  40. weshalb es für die Wissenschaft
    und Medizin so wichtig ist,
  41. ALS zu heilen.
  42. Trotz der vielen unbekannten Faktoren,

  43. wissen wir etwas darüber, wie ALS
    die Neuromuskulatur beeinflusst.
  44. ALS betrifft zwei Arten von Nervenzellen:
    die oberen und unteren Motoneuronen.
  45. In einem gesunden Körper
    senden die oberen Motoneuronen
  46. aus der Großhirnrinde
  47. Signale vom Gehirn zu
    den unteren Motoneuronen
  48. im Rückenmark.
  49. Diese senden das Signal
    in die Muskelfasern,
  50. die sich an- oder entspannen,
  51. und so zur Bewegung führen.
  52. Jede unserer aktiven Bewegungen passiert
  53. aufgrund der Signale,
    die so gesendet werden.
  54. Aber wenn die Motoneuronen verkommen,

  55. werden die Signale unterbrochen,
  56. und dieses lebenswichtige System
    verfällt in reinstes Chaos.
  57. Ohne ihre regelmäßigen Signale,
    verkümmern die Muskeln.
  58. Das Mysterium um ALS ist,
    was genau dazu führt,

  59. dass die Motoneuronen verkommen.
  60. Bei erblich bedingten Fällen
    geben die Eltern Genmutationen
  61. an ihre Kinder weiter.
  62. Selbst dann sind unterschiedliche Gene
  63. mit unterschiedlichen Auswirkungen
    auf die Motoneuronen beteiligt,
  64. was es schwer macht,
    die Auslöser genau zu bestimmen.
  65. Bei ALS, das plötzlich auftritt,
    gibt es mehr mögliche Gründe:
  66. Giftstoffe,
  67. Viren, Lebensstil
  68. und andere Umweltfaktoren
  69. können eine Rolle spielen.
  70. Und weil es so viele Faktoren gibt,
    existiert zur Zeit kein einzelner Test,
  71. der bestimmen kann, ob jemand ALS hat.
  72. Trotzdem entwickeln sich unser Theorien
    über die Ursachen weiter.

  73. Eine bedeutende Hypothese besagt,
    dass die Proteine in den Motoneuronen
  74. sich nicht richtig falten
  75. und stattdessen Klumpen bilden.
  76. Die fehlgefalteten Proteine und Klumpen
  77. verbreiten sich von Zelle zu Zelle.
    Das kann normale Zellprozesse stören,
  78. die die Zellen am Leben erhalten,
    wie Energie- und Proteinherstellung.
  79. Wir wissen auch, dass ALS außer
    Motoneuronen und Muskelfasern

  80. auch andere Zellarten beeinflussen könnte.
  81. ALS-Patienten haben meist eine Entzündung
    in ihrem Gehirn oder Rückenmark.
  82. Defekte Immunzellen könnten auch
    eine Rolle spielen und Motoneuronen töten.
  83. ALS scheint auch das Verhalten
    bestimmter Zellen zu verändern,
  84. die die Neuronen unterstützen.
  85. Das zeigt die Vielschichtigkeit
    der Krankheit,

  86. aber hilft uns auch zu verstehen,
    wie sie funktioniert
  87. und eröffnet so
    neue Behandlungsmöglichkeiten.
  88. Wir machen ständig Fortschritte,
    wenn auch nur allmählich.
  89. Wir entwickeln zurzeit neue Medikamente,
  90. neue Stammzellentherapien,
    um Zellen zu reparieren,
  91. und neue Gentherapien,
    um den Krankheitsverlauf zu verlangsamen.
  92. Dank unserem wachsenden Wissen

  93. können wir neue Entwicklungen erwarten,
  94. die die Zukunft von Menschen
    mit ALS verändern können.