Return to Video

Wie wir unsere Ängste überwinden können | Olivia Remes | TEDxUHasselt

  • 0:16 - 0:19
    Stellen Sie sich vor,
    Sie wollen auf eine Party.
  • 0:20 - 0:23
    Sie sind voller Vorfreude,
    aber auch gleichzeitig nervös.
  • 0:23 - 0:25
    Sie haben dieses komische Gefühl im Bauch,
  • 0:25 - 0:28
    als sei Ihnen das Herz
    in den Magen gerutscht.
  • 0:29 - 0:33
    Etwas hält Sie davon ab,
    sich wirklich zu freuen.
  • 0:35 - 0:38
    "Nein, du darfst dich nicht freuen!
    Bleibe wachsam
  • 0:39 - 0:41
    oder es passiert etwas Schlimmes."
  • 0:42 - 0:46
    Sie fragen sich:
    "Mit wem soll ich dort reden?
  • 0:46 - 0:49
    Was, wenn keiner mit mir reden will?
  • 0:49 - 0:53
    Was, wenn sie mich für komisch halten?"
  • 0:53 - 0:56
    Als Sie auf der Party ankommen,
    spricht Sie jemand an
  • 0:56 - 0:58
    und Sie kommen ins Gespräch.
  • 0:59 - 1:01
    Während Sie sich unterhalten,
  • 1:01 - 1:05
    fangen Ihre Gedanken
    und Ihr Herz an zu rasen,
  • 1:06 - 1:07
    Sie fangen an zu schwitzen
  • 1:07 - 1:11
    und es fühlt sich an,
    als würden Sie Ihren Körper verlassen
  • 1:11 - 1:15
    und sich beim Reden zuschauen.
  • 1:16 - 1:19
    "Reiß dich zusammen!",
    sagen Sie zu sich selbst,
  • 1:19 - 1:22
    aber das hilft nicht,
    und es kommt noch schlimmer.
  • 1:24 - 1:26
    Nach nur ein paar Minuten
  • 1:26 - 1:29
    geht die Person fort,
    mit der Sie geredet haben,
  • 1:29 - 1:32
    und Sie fühlen sich,
    als hätten Sie jämmerlich versagt.
  • 1:33 - 1:38
    Seit längerer Zeit passiert Ihnen das
    öfters in solchen Situationen.
  • 1:39 - 1:43
    Oder stellen Sie sich vor,
    wenn Sie an überfüllten Orten sind,
  • 1:43 - 1:46
    überkommt Sie ein Gefühl von Panik.
  • 1:46 - 1:50
    Wenn Sie umgeben von Menschen sind,
    zum Beispiel im Bus,
  • 1:50 - 1:54
    wird Ihnen heiß und übel,
    Sie fühlen sich unwohl.
  • 1:55 - 1:59
    Um dem zu entgehen,
    vermeiden Sie viele dieser Orte,
  • 1:59 - 2:03
    was jedoch dazu führt,
    dass Sie zunehmend vereinsamen.
  • 2:04 - 2:10
    Sie oder die Person aus beiden Szenarien
    leiden an Angststörungen,
  • 2:11 - 2:15
    und ich kann Ihnen sagen,
    das kommt viel häufiger vor,
  • 2:15 - 2:17
    als viele Menschen denken.
  • 2:17 - 2:21
    Genau jetzt leidet einer
    von 14 Menschen auf dieser Welt
  • 2:21 - 2:24
    an einer Angststörung.
  • 2:24 - 2:29
    Jedes Jahr fließen 42 Milliarden Dollar
  • 2:29 - 2:32
    in die Behandlung
    dieser psychischen Erkrankung.
  • 2:33 - 2:36
    Um zu verdeutlichen, wie sehr
    Angst das Leben beeinflusst,
  • 2:36 - 2:40
    sei kurz erwähnt,
    dass Angst zu Depressionen,
  • 2:41 - 2:44
    Schulabgang und Selbstmord führen kann.
  • 2:45 - 2:49
    Sich zu konzentrieren und
    einen Job zu behalten, fällt schwerer
  • 2:49 - 2:52
    und viele Beziehungen
    zerbrechen an dieser Krankheit.
  • 2:53 - 2:55
    Viele Menschen wissen das jedoch nicht,
  • 2:55 - 2:59
    deswegen wird es oft damit abgetan,
    dass es nur die Nerven seien.
  • 2:59 - 3:04
    Es wird als Schwäche angesehen,
    über die man hinwegkommen muss.
  • 3:05 - 3:07
    Angst ist jedoch so viel mehr.
  • 3:09 - 3:12
    Ein Grund, wieso Menschen denken,
    es sei nicht wichtig,
  • 3:12 - 3:14
    ist, dass sie nicht verstehen, was es ist.
  • 3:14 - 3:17
    Ist es einfach ein Teil
    der eigenen Persönlichkeit?
  • 3:17 - 3:19
    Ist es eine Krankheit?
  • 3:19 - 3:21
    Ist es ein normales Gefühl?
  • 3:21 - 3:23
    Was ist es?
  • 3:23 - 3:26
    Daher ist es wichtig,
    unterscheiden zu können,
  • 3:26 - 3:30
    was normale Angst und
    was eine Angststörung ist.
  • 3:32 - 3:36
    Normale Angst ist ein Gefühl,
    das bei jedem auftritt,
  • 3:36 - 3:38
    wenn er sich in
    einer Stresssituation befindet.
  • 3:38 - 3:42
    Stellen Sie sich zum Beispiel vor,
    Sie sind in einem Wald
  • 3:42 - 3:44
    und plötzlich steht vor Ihnen ...
  • 3:44 - 3:45
    ein Bär.
  • 3:47 - 3:50
    In solch einer Situation fühlen Sie sich
    vermutlich etwas verängstigt
  • 3:50 - 3:54
    und Sie wollen so schnell
    wie möglich wegrennen.
  • 3:54 - 3:58
    Dieses Angstgefühl ist gut,
    denn es schützt Sie.
  • 3:58 - 4:04
    Es rettet Sie, da es Sie dazu bringt,
    so schnell wie möglich zu verschwinden –
  • 4:04 - 4:08
    obwohl rennen nicht die beste Lösung ist,
    wenn Sie einem Bären begegnen.
  • 4:09 - 4:12
    Ich bezweifle stark,
    dass Sie schneller sind als ein Bär.
  • 4:14 - 4:17
    Angst hilft uns, Abgabetermine
    auf der Arbeit einzuhalten
  • 4:17 - 4:19
    und mit Notsituationen im Leben umzugehen.
  • 4:19 - 4:24
    Wenn diese Angst jedoch überhandnimmt
  • 4:25 - 4:29
    und in Situationen aufkommt,
    die keine Gefahr darstellen,
  • 4:29 - 4:33
    dann könnte es sein,
    dass Sie an einer Angststörung leiden.
  • 4:33 - 4:36
    Menschen, die beispielsweise
    an generalisierter Angst leiden,
  • 4:36 - 4:42
    machen sich über alles im Leben
    ständig und übermäßig Sorgen
  • 4:42 - 4:47
    und es fällt ihnen schwer,
    diese Angst zu kontrollieren.
  • 4:48 - 4:52
    Sie weisen außerdem Symptome
    wie Ruhelosigkeit und Furcht auf.
  • 4:52 - 4:56
    Es fällt ihnen schwer,
    nachts einzuschlafen,
  • 4:56 - 4:59
    und sie können sich nur
    schwer auf Aufgaben konzentrieren.
  • 5:01 - 5:06
    Egal unter welcher Art von Angststörung
    Sie vielleicht leiden,
  • 5:06 - 5:10
    es gibt etwas,
    das Ihr Leid lindern kann.
  • 5:10 - 5:14
    Es funktioniert und es ist einfacher,
    als Sie vielleicht denken.
  • 5:15 - 5:18
    Viel zu oft werden Medikamente
    für psychische Erkrankungen verschrieben,
  • 5:19 - 5:21
    jedoch helfen diese nicht langfristig.
  • 5:21 - 5:25
    Symptome treten oft erneut auf
    und man fängt wieder von vorn an.
  • 5:26 - 5:28
    Was, wenn ich Ihnen jedoch sage,
  • 5:28 - 5:32
    dass die Art und Weise,
    wie Sie mit Ihrer Angst umgehen,
  • 5:32 - 5:37
    einen direkten Einfluss auf Ihre Angst
    und deren Intensität hat.
  • 5:37 - 5:43
    Sprich, optimieren Sie diese,
    dann können Sie die Angst senken.
  • 5:45 - 5:48
    In unserer Studie
    an der Universität Cambridge
  • 5:48 - 5:51
    konnten wir belegen,
    dass Frauen aus armen Verhältnissen
  • 5:51 - 5:53
    eher eine Angststörung entwickeln
  • 5:53 - 5:56
    als Frauen aus besseren Verhältnissen.
  • 5:56 - 5:59
    Diese Ergebnisse überraschten uns nicht,
    aber als wir weiter forschten,
  • 5:59 - 6:03
    fanden wir heraus,
    dass Frauen aus armen Verhältnissen,
  • 6:03 - 6:06
    denen Bewältigungsstrategien
    zur Verfügung standen
  • 6:06 - 6:08
    keine Angststörung entwickelten,
  • 6:08 - 6:15
    während mittellose Frauen
    ohne diese Strategien an einer erkrankten.
  • 6:16 - 6:21
    Weitere Studien ergaben, dass Menschen,
    die extreme Erfahrungen gemacht haben,
  • 6:21 - 6:25
    Notsituationen, Kriege oder
    Naturkatastrophen überlebt haben,
  • 6:25 - 6:28
    und Bewältigungsstrategien hatten,
  • 6:28 - 6:32
    gesund blieben und
    keine psychische Störung entwickelten.
  • 6:32 - 6:37
    Diejenigen, die hingegen diese Strategien
    nicht kannten und das Gleiche erlebten,
  • 6:37 - 6:42
    gerieten in eine emotionale Abwärtsspirale
    und entwickelten eine psychische Störung.
  • 6:44 - 6:48
    Was sind also Bewältigungsstrategien
  • 6:48 - 6:52
    und wie können wir diese nutzen,
    um Ängste zu lindern?
  • 6:53 - 6:57
    Bevor ich jedoch fortfahre,
    wollte ich darauf hinweisen
  • 6:57 - 6:59
    -- da es so faszinierend ist --
  • 6:59 - 7:06
    dass Sie Bewältigungsstrategien
    eigenständig entwickeln können,
  • 7:06 - 7:09
    also durch Ihr eigenes Handeln.
  • 7:09 - 7:12
    Sie können Herr Ihrer Angst werden
    und diese senken,
  • 7:12 - 7:15
    was meiner Meinung nach
    so ermächtigend ist.
  • 7:17 - 7:21
    Ich werde Ihnen heute
    drei Bewältigungsstrategien vorstellen,
  • 7:21 - 7:25
    beginnend mit dem Gefühl von Kontrolle
    über sein eigenes Leben.
  • 7:27 - 7:31
    Menschen, die das Gefühl haben,
    ihr eigenes Leben zu kontrollieren,
  • 7:31 - 7:33
    sind psychisch gesunder.
  • 7:34 - 7:37
    Wenn Sie sich fühlen,
    als hätten Sie keine Kontrolle,
  • 7:37 - 7:38
    zeigen Studien auf,
  • 7:38 - 7:43
    dass es hilft, auf Situationen einzugehen,
    die ein Gefühl von Kontrolle geben.
  • 7:44 - 7:45
    Ich erkläre Ihnen was ich meine:
  • 7:46 - 7:50
    Haben Sie oft das Gefühl,
    dass Sie etwas aufschieben,
  • 7:50 - 7:53
    weil Sie sich einfach nicht
    bereit genug dafür fühlen?
  • 7:54 - 7:56
    Fällt es Ihnen schwer,
    sich zu entscheiden,
  • 7:56 - 8:02
    welche Kleidung zu tragen, was zu essen,
    wen zu daten oder welchen Job anzunehmen?
  • 8:03 - 8:07
    Vergeuden Sie viel Zeit damit,
    darüber nachzudenken,
  • 8:07 - 8:10
    was Sie tun wollen,
    anstatt es wirklich zu tun?
  • 8:12 - 8:15
    Sie können diese Unentschlossenheit
  • 8:15 - 8:17
    und Kontrolllosigkeit überwinden,
  • 8:17 - 8:19
    indem Sie etwas fehlerhaft machen.
  • 8:21 - 8:25
    Ein Zitat des Autors
    G. K. Chesterton besagt:
  • 8:25 - 8:27
    „Alles, was es wert ist, getan zu werden,
  • 8:27 - 8:32
    ist es auch wert, beim ersten Mal
    fehlerhaft getan zu werden."
  • 8:32 - 8:34
    Diese Strategie ist so effektiv,
  • 8:34 - 8:37
    da es den Entscheidungsprozess antreibt
  • 8:37 - 8:40
    und Sie zum direkten Handeln bewegt,
  • 8:40 - 8:43
    anstatt Stunden damit zu vergeuden,
    darüber nachzudenken,
  • 8:44 - 8:47
    wie Sie etwas oder was Sie machen sollten.
  • 8:48 - 8:52
    Das lange Nachdenken kann lähmend sein
    und Sie davon abschrecken,
  • 8:52 - 8:54
    überhaupt etwas anzufangen.
  • 8:54 - 8:59
    Viel zu oft streben wir nach Perfektion,
    fangen jedoch nie etwas an,
  • 9:00 - 9:03
    da unsere Erwartungshaltung
    viel zu hoch ist.
  • 9:03 - 9:07
    Sie ist angsteinflößend,
    was wiederum zu Stress
  • 9:07 - 9:12
    und zum Herauszögern der Sache selbst
    oder gar zum Aufgeben führt.
  • 9:15 - 9:18
    Fehler begehen zu dürfen, wirkt befreiend
    und führt zum Handeln.
  • 9:18 - 9:20
    Wir alle wissen, wie das ist:
  • 9:20 - 9:23
    So oft wollen wir etwas so perfekt machen,
  • 9:23 - 9:27
    dass wir nicht anfangen,
    bevor der richtige Zeitpunkt kommt
  • 9:27 - 9:29
    oder wir genug Erfahrung gesammelt haben.
  • 9:30 - 9:34
    Das kann jedoch entmutigend
    und stressig sein.
  • 9:34 - 9:36
    Warum also nicht einfach loslegen,
  • 9:36 - 9:40
    ohne sich zu sorgen,
    ob es gut oder schlecht wird?
  • 9:40 - 9:44
    Das macht es so viel einfacher,
    mit einer Sache zu beginnen.
  • 9:44 - 9:47
    Und während Sie etwas nicht gut machen,
    um es abzuschließen,
  • 9:47 - 9:53
    werden Sie oft merken, dass es eigentlich
    nicht so schlecht geworden ist.
  • 9:56 - 9:58
    Eine Bekannte,
    die unter Angststörungen leidet,
  • 9:58 - 10:02
    hat sich diese Strategie zum Lebensmotto
    gemacht und mir Folgendes erzählt:
  • 10:03 - 10:08
    "Dank dieses Lebensmottos
    hat sich mein Leben verändert.
  • 10:08 - 10:12
    Ich kann Aufgaben
    so viel schneller erledigen als vorher.
  • 10:14 - 10:18
    Dinge nicht zwingend gut machen zu wollen,
    hat mir geholfen, Risiken einzugehen
  • 10:18 - 10:20
    und Neues auszuprobieren.
  • 10:21 - 10:25
    Ich habe viel mehr Spaß
    an der Sache selbst.
  • 10:27 - 10:32
    Es hat aus allem die Angst genommen
    und es mit Begeisterung ersetzt."
  • 10:36 - 10:41
    Riskieren Sie es, Fehler zu begehen
    und es wird Ihr Leben positiv verändern.
  • 10:43 - 10:46
    Ich würde Sie auch bitten,
    sich die folgende Frage zu stellen:
  • 10:46 - 10:50
    Wenn Sie dieses Lebensmotto
    heute übernehmen würden,
  • 10:51 - 10:54
    wie würde es Ihr Leben verändern?
  • 10:58 - 11:02
    Die zweite Bewältigungsstrategie
    ist es, sich selbst zu verzeihen --
  • 11:02 - 11:06
    und angewandt kann dies
    eine sehr effektive Strategie sein.
  • 11:06 - 11:11
    Menschen mit Angststörungen
    denken viel über ihre Ängste nach,
  • 11:12 - 11:16
    darüber was sie falsch machen
    und wie schlecht es ihnen geht.
  • 11:17 - 11:22
    Stellen Sie sich vor,
    Sie hätten einen Freund,
  • 11:22 - 11:26
    der Ihnen ständig sagen würde,
    was Sie alles falsch machen
  • 11:26 - 11:29
    und was in Ihrem Leben schiefläuft.
  • 11:29 - 11:33
    Sie würden versuchen,
    diese Person schnell wieder loszuwerden.
  • 11:35 - 11:40
    Menschen mit Angststörungen tun sich
    das den ganzen Tag über selbst an.
  • 11:41 - 11:43
    Sie sind nicht nett zu sich selbst.
  • 11:43 - 11:47
    Daher ist es an der Zeit,
    netter zu uns selbst zu sein,
  • 11:47 - 11:50
    uns mehr zu unterstützen.
  • 11:51 - 11:53
    Um das erreichen zu können,
  • 11:53 - 11:56
    müssen Sie sich die Fehler vergeben,
    die Sie denken, begangen zu haben --
  • 11:56 - 12:00
    sei es vor ein paar Minuten
    oder vor ein paar Jahren.
  • 12:02 - 12:05
    Falls Sie eine Panikattacke hatten
    und Sie sich dafür schämen --
  • 12:05 - 12:07
    vergeben Sie sich.
  • 12:07 - 12:10
    Falls Sie mit jemandem reden wollten,
  • 12:10 - 12:13
    den Mut dazu
    jedoch nicht aufbringen konnten --
  • 12:13 - 12:15
    sorgen Sie sich nicht.
  • 12:15 - 12:18
    Vergeben Sie sich für alles
  • 12:18 - 12:22
    und Sie werden mehr Mitgefühl
    für sich selbst entwickeln.
  • 12:24 - 12:27
    Machen Sie dies nicht,
    können Sie nicht heilen.
  • 12:28 - 12:30
    Und zu guter Letzt,
  • 12:32 - 12:37
    einen Sinn und Zweck im Leben zu haben,
    ist eine sehr wichtige Strategie.
  • 12:39 - 12:41
    Was immer wir auch tun im Leben;
  • 12:41 - 12:43
    egal welche Arbeit wir verrichten;
  • 12:43 - 12:46
    egal wie viel Geld wir verdienen,
  • 12:46 - 12:48
    wir können nicht restlos glücklich sein,
  • 12:48 - 12:51
    solange wir nicht wissen,
    dass wir gebraucht werden,
  • 12:52 - 12:58
    dass jemand anderes von unseren Leistungen
    oder unserer Liebe abhängig ist.
  • 13:00 - 13:02
    Wir brauchen nicht
    den Zuspruch von anderen,
  • 13:02 - 13:04
    um im Leben voranzukommen,
  • 13:05 - 13:08
    aber wenn wir etwas machen,
    ohne dabei an andere zu denken,
  • 13:08 - 13:12
    dann ist das Risiko viel höher,
    psychisch krank zu werden.
  • 13:14 - 13:17
    Der berühmte Neurologe
    Dr. Viktor Frankl sagte eins:
  • 13:18 - 13:22
    "Es ist wichtig den Menschen,
    die nichts mehr Lohnenswertes haben,
  • 13:22 - 13:25
    und nichts mehr vom Leben erwarten,
  • 13:25 - 13:31
    verständlich zu machen, dass das Leben
    noch etwas von ihnen erwartet."
  • 13:36 - 13:41
    Etwas für jemanden anderes zu machen,
    kann Ihnen durch harte Zeiten helfen.
  • 13:41 - 13:44
    Ihnen wird dadurch das Warum
    Ihrer Existenz bewusst
  • 13:44 - 13:48
    und Sie werden in der Lage sein,
    fast jedes Wie zu verkraften --
  • 13:48 - 13:50
    wirklich fast jedes Wie.
  • 13:54 - 13:55
    Die Frage ist also:
  • 13:56 - 14:00
    Gibt es etwas, das Sie für andere machen?
  • 14:01 - 14:03
    Das kann ehrenamtliche Arbeit sein
  • 14:03 - 14:07
    oder das Teilen
    des heute erworbenen Wissens
  • 14:07 - 14:09
    mit anderen Menschen,
  • 14:09 - 14:12
    vor allem mit denjenigen,
    die es am meisten brauchen
  • 14:12 - 14:17
    und sich oft keine Therapie leisten können
    und ein hohes Risiko aufweisen,
  • 14:17 - 14:20
    an einer Angststörung zu erkranken.
  • 14:20 - 14:23
    Erzählen Sie ihnen davon,
    teilen Sie Ihr Wissen,
  • 14:23 - 14:27
    denn es kann wirklich zu einer besseren
    psychischen Gesundheit beitragen.
  • 14:30 - 14:33
    Abschließend möchte ich noch erwähnen:
  • 14:35 - 14:39
    Man kann anderen auch helfen,
    indem man Arbeiten abschließt,
  • 14:39 - 14:44
    von denen zukünftige
    Generationen profitieren.
  • 14:46 - 14:49
    Dabei ist es nicht wichtig,
    ob diese Menschen je erfahren werden,
  • 14:49 - 14:51
    was Sie für sie getan haben.
  • 14:51 - 14:56
    Es ist egal, denn Sie werden es wissen
    und das wird Sie erkennen lassen,
  • 14:57 - 15:02
    wie einzigartig und wichtig Ihr Leben ist.
  • 15:03 - 15:04
    Vielen Dank.
  • 15:04 - 15:06
    (Applaus)
タイトル:
Wie wir unsere Ängste überwinden können | Olivia Remes | TEDxUHasselt
概説:

Angststörungen gehören zu den meist verbreiteten psychischen Erkrankungen unserer Zeit. Einer von 14 Menschen auf dieser Welt leidet unter einer dieser Störungen. Sie führen oft zu Depressionen, einem hohen Suizidrisiko, Arbeitsunfähigkeit sowie der Notwendigkeit von fachlich-medizinischer Behandlung. Nur wenige der Menschen, die eine Behandlung benötigen, erhalten diese auch. In ihrer Rede "Wie wir unsere Ängste überwinden können" präsentiert Olivia Remes von der Universität Cambridge ihre Sicht auf Ängste und legt dar, wie man mit diesen umgehen kann. Vor allem jedoch wie man aus eigener Kraft Bewältigungsstrategien entwickeln und nutzen kann, da psychiatrische sowie medikamentöse Therapien oft nicht ausreichend sind und eine hohe Rückfallquote aufweisen. Olivia zeigt außerdem auf, dass es möglich ist, Angststörungen zu vermeiden, indem man seine Sicht aufs Leben ändert und jeden Moment des Lebens als verständlich, bedeutsam und vor allem als kontrollierbar ansieht.
Dieser Vortrag wurde bei einem TEDx-Event gehalten, der dem Format für TED-Konferenzen entspricht, aber eigenständig von einem lokalen Veranstalter organisiert wurde. Erfahren Sie mehr unter http://ted.com/tedx

more » « less
Video Language:
English
Team:
TED
プロジェクト:
TEDxTalks
Duration:
15:16

German subtitles

改訂