Return to Video

Our Technology for Equal Access: Sensory Impairments

  • 0:11 - 0:15
    Ich bin Eric und ich habe eine Sehschwäche
    namens Stargardt, eine Makuladegeneration,
  • 0:15 - 0:18
    die das Zentrum meines Sehvermögens
    beeinträchtigt, so dass es sehr schwierig,
  • 0:18 - 0:23
    ist, zu lesen, vor allem Kleingedrucktes
    und Details zu sehen,
  • 0:23 - 0:26
    so dass ich die Seiten meiner Augen benutze,
    um mehr in der Peripherie zu sehen.
  • 0:26 - 0:28
    Computer: Zoom Text aktiviert
  • 0:28 - 0:31
    Das wichtigste Hilfsmittel,
    das ich an meinem Computer verwende
  • 0:31 - 0:33
    ist ZoomText, eine Bildschirmvergrößerung,
  • 0:33 - 0:36
    mit der ich alles auf dem Bildschirm
    so groß oder so klein stellen kann,
  • 0:36 - 0:39
    wie ich es brauche, je nachdem,
    was ich gerade lese
  • 0:41 - 0:44
    In ZoomText ist auch ein
    Bildschirmleseprogramm integriert
  • 0:44 - 0:47
    das mir beim Lesen von Dokumenten hilft,
  • 0:47 - 0:49
    da meine Augen sehr schnell ermüden.
  • 0:49 - 0:52
    Ich benutze einen Fernsehbildschirm,
    den ich auf meinem Schreibtisch habe
  • 0:52 - 0:54
    und der es mir ermöglicht,
    die Tafel und das,
  • 0:54 - 0:56
    was vom Lehrer an die Tafel projiziert
    wird, zu sehen.
  • 0:57 - 0:59
    Hallo, ich bin Mike.
  • 0:59 - 1:04
    Meine Behinderung ist,
    dass ich eine Sehschwäche habe.
  • 1:04 - 1:09
    Ich kann Dinge aus der Nähe sehen,
    aber weiter weg wird es unscharf.
  • 1:09 - 1:12
    Ich benutze eine ganze Reihe von
    verschiedenen Technologien
  • 1:12 - 1:15
    in meinem täglichen Leben.
  • 1:15 - 1:20
    Mein Smartphone funktioniert hervorragend
    für die Dinge, für die ich es brauche.
  • 1:20 - 1:24
    Ich habe eine ganze Reihe von Apps,
    die mir durch den Alltag helfen.
  • 1:29 - 1:37
    Ich habe den Voice Dream Reader,
    das ist eine Eingabe-App,
  • 1:37 - 1:42
    mit der man verschiedene Medientypen
    auswählen kann
  • 1:42 - 1:47
    und diese werden mir dann vorgelesen.
  • 1:47 - 1:53
    iPad: Lyceum,
    Lyceum Dienstag, 19.Juli 2016, 17.00 Uhr.
  • 1:53 - 1:57
    Und genau das steht auf dem Schild.
  • 1:57 - 2:01
    Scannen können, ist sehr wichtig
    für jemanden mit einer Sehbehinderung,
  • 2:01 - 2:08
    weil es eine Menge gedruckter Materialien
    in der Welt gibt,
  • 2:08 - 2:13
    die nicht sehbehinderten-
    bzw. nicht behindertenfreundlich sind.
  • 2:16 - 2:17
    Hi.
  • 2:17 - 2:19
    Mein Name ist Jessie
  • 2:19 - 2:24
    und ich bin Studentin im vierten Jahr
    an der University of Washington.
  • 2:24 - 2:29
    Mein Hauptfach ist Informatik
    und mein Nebenfach Diversity.
  • 2:29 - 2:33
    Und ich identifiziere mich
    selber als gehörlos.
  • 2:33 - 2:37
    Als Hilfsmittel benutze ich
    ein Cochlea-Implantat,
  • 2:37 - 2:42
    was mein eigenes, persönliches Gerät
    ist, das ich zum Hören brauche.
  • 2:42 - 2:48
    Ich benutze oft ein FM-System,
    das ich meinem Professor gebe,
  • 2:48 - 2:52
    damit ich den Professor durch mein
    Cochlea-Implantat direkter hören kann.
  • 2:52 - 2:55
    Es ist wie ein Mikrofon.
  • 2:55 - 2:59
    Ein anderes Hilfsmittel,
    das ich fast jeden Tag nutze,
  • 2:59 - 3:02
    heißt CART, C-A-R-T,
  • 3:02 - 3:06
    was für
    Communication Access Realtime steht.
  • 3:06 - 3:12
    Es handelt sich also um ein Gerät,
    das Untertitel in Echtzeit anzeigt,
  • 3:12 - 3:16
    sodass ich die Abschrift in Echtzeit
    auf dem Bildschirm lesen kann,
  • 3:16 - 3:20
    während der Professor spricht.
  • 3:21 - 3:23
    Mein Name ist Takashi
  • 3:23 - 3:26
    und ich habe eine Krankheit
    namens Retinoschisis,
  • 3:26 - 3:29
    die meine Netzhäute betrifft.
  • 3:29 - 3:32
    Meistens benutze ich
    die Kamera meines Telefons,
  • 3:32 - 3:36
    um Bilder vom Whiteboard, den Hausaufgaben
    oder was auch immer zu machen
  • 3:36 - 3:39
    und sie einfach so groß wie möglich
    zu vergrößern.
  • 3:39 - 3:45
    Ich benutze Screenreader nicht so oft,
    aber ich mag sie
  • 3:45 - 3:48
    und auf meinem Laptop habe ich ZoomText.
  • 3:48 - 3:52
    Smartphones sind so ein tolles Werkzeug.
  • 3:52 - 3:57
    Ich bin so froh, dass ich in einer Zeit
    geboren wurde, in der es Smartphones gibt,
  • 3:57 - 4:02
    denn ich kann mir einfach
    nicht vorstellen, in die Schule zu gehen
  • 4:02 - 4:05
    oder mein Leben ohne ein Smartphone
    zu leben.
  • 4:07 - 4:10
    Ich bin hochgradig gehörlos.
  • 4:10 - 4:15
    Ich bin mit zwei Hörgeräten aufgewachsen,
    und habe dann letztes Jahr mit 17,
  • 4:15 - 4:19
    ein Cochlea-Implantat
    auf der rechten Seite bekommen,
  • 4:19 - 4:22
    weil ich auf dem rechten Ohr
    nichts mehr hörte.
  • 4:22 - 4:27
    n der Schule benutze ich einen
    Gebärdensprachendolmetscher
  • 4:27 - 4:31
    und habe auch einen Betreuer
    für jede meiner Klassen,
  • 4:31 - 4:34
    wann immer ich einen anfordere,
  • 4:34 - 4:39
    und wenn in der Klasse ein Video
    oder ein Film gezeigt wird,
  • 4:39 - 4:44
    dann gibt es normalerweise Untertitel,
    oder wenn das nicht möglich ist,
  • 4:44 - 4:46
    stellt mein Lehrer
    eine Abschrift zur Verfügung.
  • 4:46 - 4:52
    In meinen technischen Kursen
    gibt es viele Gruppenprojekte
  • 4:52 - 4:58
    und ich benutze meistens
    einen ASL-Dolmetscher.
  • 4:58 - 5:00
    Ich spreche mit den anderen Studenten
  • 5:00 - 5:03
    und stelle sicher, dass sie wissen,
    dass ich gehörlos bin.
  • 5:03 - 5:07
    Ich sage ihnen einfach, dass sie etwas
    langsamer oder lauter sprechen sollen,
  • 5:07 - 5:10
    und sie sind normalerweise
    sehr entgegenkommend.
  • 5:11 - 5:14
    Mein Name ist Vincent und ich bin derzeit
    Doktorand an der Georgia Tech
  • 5:14 - 5:15
    im Bereich Human Centered Computing.
  • 5:15 - 5:17
  • 5:17 - 5:21
    Wie es bei Menschen mit allen Arten von
    Behinderungen ist, greifen auch Menschen
  • 5:21 - 5:24
    mit denselben Behinderungen
    unterschiedliche auf Informationen zu.
  • 5:24 - 5:32
    Ich bin zum Beispiel völlig blind
    und benutze meine Computer hauptsächlich -
  • 5:32 - 5:34
    und ich sage das, weil ich fünf oder sechs
    verschiedene Computer
  • 5:34 - 5:36
    mit unterschiedlichen Betriebssystemen habe -
  • 5:36 - 5:38
    und ich benutze sie
    auf unterschiedliche Weise.
  • 5:38 - 5:41
    Ich greife auf vieles zu, indem ich die
    verschiedensten Bildschirmleseprogramme
  • 5:41 - 5:46
    mit Hardware und Softwarebasierten
    Synthesizern verwende.
  • 5:46 - 5:47
    Ich trage etwas, das noch
    niemanden aufgefallen ist.
  • 5:47 - 5:49
    Ich trage etwas, das eine Technologie
    von der Stange ist.
  • 5:49 - 5:53
    Früher gab es das beim Militär
    und dann war es extrem teuer.
  • 5:53 - 5:56
    Das ist ein Knochenleitungs-Headset,
    das für Läufer entwickelt wurde.
  • 5:56 - 6:00
    Ich trage es fast immer.
  • 6:00 - 6:03
    Das ist eine handelsübliche Technologie,
    die jeder benutzen kann,
  • 6:03 - 6:06
    und auch meine Uhr ist damit verbunden,
  • 6:06 - 6:09
    wenn etwas passiert,
    höre ich es in meinem Kopf,
  • 6:09 - 6:10
    auch wenn Leute in der Nähe sind,
  • 6:10 - 6:13
    und ich höre einfach die Benachrichtigung
    oder was auch immer,
  • 6:13 - 6:15
    Textnachrichten, Nachrichten-Updates.
  • 6:15 - 6:19
    Und dafür muss ich jetzt nicht
    einmal mehr an mein Telefon gehen.
  • 6:24 - 6:25
    Mein Name ist Sheryl Burgstahler
  • 6:25 - 6:28
    und ich leite
    den Accessible Technology Service
  • 6:28 - 6:31
    an der University of Washington
    in Seattle.
  • 6:31 - 6:34
    Wie Sie sehen können,
    ist es wirklich wichtig,
  • 6:34 - 6:38
    dass Menschen mit Behinderungen Zugang zu
    der Technologie haben, die sie benötigen,
  • 6:38 - 6:40
    einschließlich
    unterstützender Technologien,
  • 6:40 - 6:44
    damit sie in der Ausbildung, im Beruf
    und bei allen Aktivitäten,
  • 6:44 - 6:47
    die sie verfolgen möchten,
    erfolgreich sein können.
  • 6:47 - 6:51
    Es ist auch wichtig, dass IT-Entwickler,
    einschließlich derer,
  • 6:51 - 6:57
    die Webseiten, Dokumente, Software
    und andere IT-Produkte erstellen,
  • 6:57 - 7:02
    diese Produkte für Menschen, die
    unterstützende Technologien verwenden,
  • 7:02 - 7:04
    und für alle anderen zugänglich zu machen.
タイトル:
Our Technology for Equal Access: Sensory Impairments
概説:

more » « less
Video Language:
English
Team:
DO-IT
Duration:
07:44

German subtitles

改訂 Compare revisions