Return to Video

Our Technology for Equal Access: Mobility Impairments

  • 0:10 - 0:13
    Hallo, mein Name ist Cameron,
  • 0:13 - 0:17
    und ich habe eine Krankheit,
    die sich Infantile Zerebralparese nennt.
  • 0:17 - 0:20
    Sie beeinträchtigt mich, weil
    meine Beine nicht so gut arbeiten können,
  • 0:20 - 0:23
    wie die von anderen
    und nicht so effizient sind.
  • 0:23 - 0:27
    Im Laufe meines Tages als Student
    benutze ich Technologien wie Dragon.
  • 0:27 - 0:33
    Dragon ist im Grunde genommen
    ein Sprachsystem, das für mich schreibt
  • 0:33 - 0:37
    wenn ich es anspreche
    und das mir hilft effizienter zu werden.
  • 0:38 - 0:41
    Das ist ein Beispiel dafür,
    wie ich Dragon verwende.
  • 0:41 - 0:44
    R-E-M-Schlaf
  • 0:46 - 0:50
    bedeutet, dass der Körper
    mehrere Phasen durchläuft.
  • 0:51 - 0:54
    Der R-E-M-Schlaf
  • 0:54 - 0:55
    hat 4 Stadien.
  • 0:56 - 1:01
    Hallo. Mein Name ist Blake.
  • 1:02 - 1:07
    Ich habe meinen Abschluss
    an der University of Washington Tacoma
  • 1:07 - 1:11
    mit einem Bachelor of Arts
    in Urban Studies gemacht.
  • 1:11 - 1:14
    Ich habe eine Zerebralparese,
  • 1:14 - 1:19
    was bedeutet, dass ich mir
    nicht so schnell Notizen machen kann
  • 1:19 - 1:24
    Für mich gehört zu einer guten Ausbildung
    auch der Zugang
  • 1:24 - 1:29
    zu den Präsentationen der Dozenten und zu
    Notizen und Gliederungen der Vorlesungen,
  • 1:29 - 1:37
    damit ich qualitativ hochwertige Notizen
    von Vorlesungen und Diskussionen habe.
  • 1:37 - 1:40
    Am College habe ich dieses Dynavox benutzt
  • 1:40 - 1:45
    um mit meinen Kommilitonen und Professoren
    zu kommunizieren.
  • 1:45 - 1:50
    Ich benutze eine Wortvorhersage-Software
    namens Co:Writer,
  • 1:50 - 1:56
    um meine Eingaben bei Aufgaben und
    Aufsätzen zu beschleunigen
  • 1:56 - 2:00
    Co:Writer sagt Wörter in einem Fenster
    voraus, während man tippt.
  • 2:01 - 2:04
    Mein Name ist Teresa.
    Ich bin eine High-School-Schülerin
  • 2:04 - 2:07
    und plane nach der High-School,
    das College zu besuchen
  • 2:07 - 2:10
    und Psychologie zu studieren,
    und ich wurde ohne Arme geboren.
  • 2:10 - 2:13
    Ich benutze eine Bluetooth-Tastatur
    und eine Bluetooth-Maus,
  • 2:13 - 2:16
    so dass ich vollen Gebrauch davon machen
    kann und in der Lage bin,
  • 2:16 - 2:19
    Notizen zu machen,
    und alles zu verstehen,
  • 2:19 - 2:21
    was ich auf effizientere Weise
    aufschreiben muss.
  • 2:21 - 2:24
    Ohne meine Arme habe ich die Tastatur
    und die Maus auf dem Boden
  • 2:24 - 2:29
    und der Monitor steht einfach auf
    meinem Tisch im Klassenzimmer
  • 2:29 - 2:33
    Wenn ich Notizen schreibe, kann ich
    normalerweise ziemlich schnell tippen,
  • 2:33 - 2:34
    nur wegen des Adrenalins,
  • 2:34 - 2:39
    aber ich bin nicht so schnell
    wie jemand mit Armen.
  • 2:40 - 2:43
    Hallo, ich heiße K.
    und bin ein angeborener Amputierter,
  • 2:43 - 2:46
    was bedeutet, dass mir bei meiner Geburt
    einige Gliedmaßen fehlten.
  • 2:47 - 2:50
    Als Hardware verwende ich
    ein Surface Pro 3
  • 2:50 - 2:53
    und ich mag es sehr gerne,
    weil es super leicht ist.
  • 2:53 - 2:58
    Das war eins meiner größten Probleme
    bei der Suche nach einem Computer,
  • 2:58 - 3:01
    weil ich viele Laptops, die es gibt,
    nicht heben konnte.
  • 3:01 - 3:04
    Ich finde es auch toll,
    dass das Surface ein Touchscreen hat,
  • 3:04 - 3:07
    was für mich sehr hilfreich ist, denn
    manchmal ist es für mich etwas zu viel,
  • 3:07 - 3:10
    meine Maus herauszuholen,
    um es zu bedienen,
  • 3:10 - 3:13
    damit kann ich schnell auf den Bildschirm
    tippen, und das funktioniert wunderbar.
  • 3:13 - 3:16
    Ich benutze mein iPhone
    für eine Menge Dinge.
  • 3:16 - 3:20
    Ich habe mir absichtlich ein
    Plus-Modell des iPhones geholt,
  • 3:20 - 3:22
    damit es größer ist, weil ich wusste,
  • 3:22 - 3:26
    dass ich viele PDF’s
    auf meinem Handy lesen würde.
  • 3:27 - 3:29
    Darüber hinaus benutze ich
    eine kleine Maus.
  • 3:29 - 3:33
    So viele Leute haben eine Maus,
    die sie gerne mit ihrem Computer benutzen,
  • 3:33 - 3:37
    aber alle, die ich benutze sind kleiner,
    weil meine Hand kleiner ist.
  • 3:37 - 3:40
    Es ist also viel einfacher für mich
    eine kleinere Maus zu verwenden,
  • 3:40 - 3:42
    die normalerweise Reisegröße haben,
  • 3:42 - 3:45
    weil sie einfach besser
    in meine Hand passen.
  • 3:45 - 3:46
    Was die Software betrifft,
  • 3:46 - 3:49
    so verwende ich hauptsächlich zwei Dinge,
  • 3:49 - 3:51
    die nicht bereits
    in das Gerät eingebaut sind,
  • 3:51 - 3:54
    denn ich verwende viele
    der eingebauten Funktionen des iPhones,
  • 3:54 - 3:57
    ansonsten verwende ich Sonocent,
    eine Software für Notizen,
  • 3:57 - 4:03
    die es einem ermöglicht, Audiodatein
    des Professors oder des Dozenten,
  • 4:03 - 4:06
    der eine Präsentation hält,
    mit den Folien zu synchronisieren,
  • 4:06 - 4:08
    wenn sie einem diese geben, sowie
  • 4:08 - 4:13
    sie mit den Notizen zu synchronisieren,
    die man während der Präsentation eingibt.
  • 4:13 - 4:15
    Wach auf.
  • 4:15 - 4:16
    Hi, Komma
  • 4:16 - 4:21
    mein Name ist K und ich bin Studentin
    an der University of Washington Punkt.
  • 4:21 - 4:24
    Ich benutze Dragon Naturally Speaking
    auch ziemlich oft.
  • 4:24 - 4:28
    Es ist wirklich hilfreich für mich,
    wenn ich lange Abgaben schreiben muss
  • 4:28 - 4:30
    und manchmal benutze ich es
    auch für schnelle Emails.
  • 4:30 - 4:34
    Da mein Handgelenk
    nicht besonders stark ist,
  • 4:34 - 4:37
    kann ich zwar tippen
    und das auch ziemlich schnell
  • 4:37 - 4:39
    aber wenn ich längere Zeit tippen muss,
  • 4:39 - 4:41
    fängt mein Handgelenk an wehzutun.
  • 4:41 - 4:45
    Viele Geräte haben eine Menge
    eingebauter Funktionen,
  • 4:45 - 4:48
    Ich benutze zum Beispiel
    viele Funktionen des iPhones.
  • 4:48 - 4:50
    Eine meiner Lieblingsfunktionen
  • 4:50 - 4:55
    ist der AssistiveTouch, eine Art
    Bildschirmtaste, die Sie platzieren können,
  • 4:55 - 4:57
    wo Sie sie haben möchte
  • 4:57 - 5:01
    und Sie können die Taste so einstellen,
    dass sie viele verschiedenen Dingen tut.
  • 5:01 - 5:05
    Im Moment habe ich es so eingestellt, dass
    mein Telefon automatisch gesperrt wird,
  • 5:05 - 5:07
    wenn ich sie lang und kräftig drücke.
  • 5:07 - 5:10
    Ich habe es auch so eingestellt,
    dass es Screenshots für mich macht,
  • 5:10 - 5:14
    denn für einen Screenshot muss man
    die Home-Taste und die Sperrtaste gleichzeitig drücken.
  • 5:14 - 5:18
    was mit einer Hand schwieriger ist,
    wenn man nur 2,5 Finger hat.
  • 5:18 - 5:20
    Ich mag diese Funktion sehr.
  • 5:20 - 5:22
    Der Einsatz von Technologie
    ändert sich jedes Jahr,
  • 5:22 - 5:25
    weil ich nicht weiß,
    was ich im nächsten Jahr kann.
  • 5:25 - 5:27
    Ich meine, eine Menge Dinge
    können passieren,
  • 5:27 - 5:29
    weil meine Krankheit fortschreitet.
  • 5:29 - 5:31
    Vielleicht benutze ich nächstes Jahr
    etwas Neues.
  • 5:31 - 5:34
    Im Moment sind die meisten
    Unterstützungen nur dafür da,
  • 5:34 - 5:36
    dass ich keine Notizen schreiben muss.
  • 5:36 - 5:39
    Mein Lehrer gibt mir einfach eine Kopie
    seiner PowerPoint Präsentation oder so
  • 5:39 - 5:42
    und ich füge nur ein paar kleine Dinge hinzu.
  • 5:42 - 5:53
    Mein Name ist Jon.
    Ich habe eine zerebrale Lähmung.
  • 5:53 - 6:10
    Ich benutze einen Computer,
    der mit meine Augen kalibriert ist.
  • 6:10 - 6:22
    Also wird alles was ich anschaue,
    eingetippt.
  • 6:22 - 6:35
    Früher musste ich jemandem sagen,
    was er aufschreiben soll,
  • 6:36 - 6:45
    und jetzt kann ich das alles
    selber machen.
  • 6:49 - 6:52
    Mein Name ist Sheryl Burgstahler
  • 6:52 - 6:54
    und ich leite
    den Accessible Technology Service
  • 6:54 - 6:57
    an der University of Washington
    in Seattle.
  • 6:57 - 7:00
    Wie Sie sehen können,
    ist es wirklich wichtig
  • 7:00 - 7:03
    dass Menschen mit Behinderungen
    Zugang zu der Technologie haben
  • 7:03 - 7:06
    die sie benötigen, einschließlich
    unterstützender Technologien,
  • 7:06 - 7:10
    damit sie in der Ausbildung, im Beruf
    und bei allen Aktiivitäten,
  • 7:10 - 7:14
    die sie verfolgen möchten,
    erfolgreich sein können.
  • 7:14 - 7:17
    Es ist auch wichtig,
    dass IT-Entwickler, einschließlich
  • 7:17 - 7:23
    derer, die Webseiten, Dokumente, Software
    und andere IT-Produkte erstellen,
  • 7:23 - 7:27
    diese Produkte für Menschen, die
    unterstützende Technologien verwenden,
  • 7:27 - 7:30
    und für alle anderen
    zugänglich zu machen.
  • 7:31 - 7:40
    Für mehr Informationen zur
    IT-Verfügbarkeit: uw.edu/accessibility
  • 7:41 - 7:44
    Diese Videopräsentation wurde
    mit der Unterstützung
  • 7:44 - 7:47
    der Nationalen Wissenschaftsstifftung
    erstellt
  • 7:47 - 7:51
    Zuschuss-Nummer: CNS-1042260
  • 7:58 - 8:02
    Die gezeigten Materialien dürfen für
    pädagogische, nicht kommerzielle Zwecke,
  • 8:02 - 8:06
    verwendet werden, vorausgesetzt,
    dass die Quelle angegeben wird.
タイトル:
Our Technology for Equal Access: Mobility Impairments
概説:

more » « less
Video Language:
English
Team:
DO-IT
Duration:
08:13

German subtitles

改訂 Compare revisions