German sottotitoli

← Philosophisches Kopfkino - Glück

Ottieni il codice di inserimento
3 Lingue

Mostrare Revisione 2 creata 05/20/2020 da Michel Smits.

  1. Was ist Glück?
  2. P + (5 x E) + (3 x H)
  3. Kein Witz! So definiert auf jeden Fall
    der britische Wissenschaftler
  4. Pete Cohen dieses Wohlgefühl.
  5. Jeder sucht es.
  6. Wenige haben es.
  7. Und abgeben mag uns auch
    keiner ein Stück von seinem.
  8. Glück ist ein Zustand
    vollkommener Befriedigung
  9. und vollkommener Wunschlosigkeit.
  10. Aber schon die alten Griechen
    haben unterschieden zwischen
  11. dem Glück als die Gunst des Schicksals
    und dem Glückgefühl,
  12. wenn man sein eigenes Glück bemerkt.
  13. Aristoteles sah das
    damals ganz pragmatisch.
  14. Für ihn galt als glücklicher Mensch,
    wer sein Leben tugendgemäß verbrachte
  15. und noch dazu mit äußeren Gütern
    ausreichend gut ausgestattet war.
  16. Also Rolex, Jaguar,
  17. Schampus mit schicken Menschen
    am Swimmingpool im Garten?
  18. Das soll Glück sein?
  19. Warum wandern dann Leute
    wie Whitney Houston oder Britney Spears
  20. fast monatlich in die Promi-Klapse?
  21. Naja, vielleicht leben die
    nicht ganz so tugendhaft,
  22. wie von Aristoteles vorgesehen.
  23. Aber mit äußeren Gütern sind sie
    dafür um so mehr ausgestattet.
  24. Und kann Glück von Dauer sein?
  25. Schon Konfuzius sagte
  26. „wer ständig glücklich sein will,
    muss sich oft verändern“.
  27. Ist der Weg also das Ziel?
  28. Der Weg zum Glück ist für jeden anders.
  29. Epikur, der Glücksphilosoph der Antike
    sieht dass ganz bescheiden,
  30. denn für ihn bedeutet Glück
    schon einfach: Schmerzfreiheit.
  31. Solange es uns nicht schlecht geht,
    wird es uns höchstwahrscheinlich gut gehen!
  32. Denn Glück funktioniert leider
    nun mal nur mit seinem Gegenpart.
  33. Ohne Nacht, können wir uns auch
    über keinen Sonnenaufgang freuen!
  34. So wie es ein bekannter Fußballer
    auf den Punkt brachte:
  35. „Zuerst hatten wir kein Glück
    aber dann kam auch noch Pech dazu!“