German sottotitoli

← Was ist eigentlich Pragmatismus? (Philosophisches Kopfkino)

Ottieni il codice di inserimento
1 Language

Mostrare Revisione 3 creata 06/01/2020 da Michel Smits.

  1. Pragmatisch!
  2. Was bedeutet das eigentlich?
  3. Ist das nicht einfach
    ein schöneres Wort für langweilig?
  4. Nein!
  5. Der philosophische Pragmatismus stellt
    die Menschliche Praxis in den Mittelpunkt.
  6. Das heißt: der Inhalt eines Urteils ist
    mit dem praktischen Unterschied identisch,
  7. der sich daraus ergibt
    ob das Urteil war oder falsch ist.
  8. Wahrheit wird als eine Form
    von Nutzen verstanden.
  9. Denn "pragmatisch" handelt man dann
    wenn man das, was einem bekannt ist,
  10. ohne Überwirkung oder genaue Begründung
    nachzudenken umsetzt:
  11. Tun was getan werden muss, rein praktisch
    und ohne große Überlegungen.
  12. Erste philosophische Ansätze zum Pragmatismus
    gab es schon im 16. Jahrhundert
  13. bei Francis Bacon und im 18. bei Kant.
  14. Jedoch ist er im letzten Drittel
    des 19. Jahrhunderts in Amerika
  15. so richtig entstanden und gilt
    als erste eigenständige Richtung
  16. der amerikanischen Philosophie.
  17. Wer hätte das gedacht!?
  18. Herren wie William James,
    Charles S. Peirce und John Dewey
  19. repräsentierten die Unterwerfung
    von Theorie unter praktischen Kriterien.
  20. Folgt man dem Pragmatismus,
    dann sind es praktische Konsequenzen
  21. und Wirkungen von unserem Handeln,
  22. die uns die Wahrheit
    und Bedeutung von Aussagen,
  23. Meinungen und Begriffen ausmachen.
  24. Pragmatismus ist keine exakt
    zu bestimmende philosophische Methode,
  25. denn es gab bisher zwischen
    den Klassikern schon Probleme
  26. sich auf eine einzige
    Bedeutung festzulegen!
  27. Der Ausdruck "Pragmatismus"
    wird heute in einem weiteren Sinne
  28. in der Philosophie der USA
    in diesem Jahrhundert gebraucht,
  29. die in verschiedener Weise
    den Old-School Pragmatismus
  30. mit Einsichten aus
    dem Empirismus verbindet.
  31. Begriffe und Theorien, mit denen wir
    die Wirklichkeit beschreiben und erklären,
  32. werden durch konventionsbedingte
    Mittel definiert.
  33. Klingt kompliziert ist aber eigentlich
    ganz einfach - pragmatisch - zu erklären:
  34. Wenn auf der Weltkarte
    China aufgemalt ist,
  35. heißt das nicht,
    dass dieses Land existiert.
  36. Aber selbst wenn ich noch nie in China war,
    aber 11 Freunde habe, die dort waren,
  37. kann ich davon ausgehen,
    dass es China gibt!
  38. Folgt man dem Begründer Peirce,
  39. dann ist Pragmatismus
    eine bestimmte Vorgehensweise
  40. um die Bedeutung
    von Begriffen zu klären!
  41. Mr. Peirce geht den Pragmatismus
    ganz "logisch" an.
  42. Er akzeptiert nur noch das als Wissen,
  43. was anhand von Experimenten
    von mehreren Personen
  44. unabhängig voneinander nachgeprüft wurde.
  45. Alles bezieht sich auf
    den handelnden Menschen
  46. und auf alle möglichen praktischen
    Wirkungen dieser Handlungen.
  47. Er schreibt in
    "pragmatischer Maxime" von 1878,
  48. dass man einen Begriff
    erst richtig verstehen kann,
  49. wenn man über Wirkungen und
    praktische Bezüge nachdenkt.
  50. Als 2. Bedeutung steht Pragmatismus für
  51. die allgemeine philosophische
    Theorie des Wissens,
  52. der Wirklichkeit und Erfahrung.
  53. Also, soviel wie
    „die Wirklichkeit ist variabel,
  54. das Denken hilft uns
    zu Verwirklichung unserer Interessen
  55. und wir sollten uns klar darüber sein,
  56. dass alles Wissen durch zukünftige
    Erfahrung verändert
  57. und überprüft werden kann.“
  58. Klar, außer Krake Paul,
    Gott hab' ihn selig,
  59. weiß niemand, was morgen passiert.
  60. Nun zur 3. Bedeutung:
  61. Hier nimmt der Pragmatismus
    eine erkenntnistheoretische Position ein.
  62. Soll heißen,
  63. dass Begriffe wie "Rationalität", "Moral"
    und "Wahrheit" kein Wesen haben
  64. und philosophische Tatsachen,
    Theorien und Werte abgelehnt werden.
  65. Ein Begriff und viele Erklärungen ...
  66. Um ganz einfach
    im hier und heute zu bleiben:
  67. Eine Überzeugung ist wahr, wenn sie
    für den nützlich oder befriedigend ist,
  68. der sie hat.