German sottotitoli

← Was ist Metaphysik? Philosophisches Kopfkino (3sat)

Ottieni il codice di inserimento
1 Language

Mostrare Revisione 3 creata 05/27/2020 da Michel Smits.

  1. Was macht man eigentlich wenn die Philosophie
    mit ihrem Latein am ende ist?
  2. Nicht so schlimm,
    gibt immer noch Griechisch.
  3. Diese schöne Sprache hat auch
    tolle Wortschöpfungen parat,
  4. in diesem Falle, „Metaphysik“.
  5. Was soll das sein?
  6. „Guten tach!
  7. Ich hätte gern nen Meter Physik!“
  8. Nein!
  9. Metaphysik bedeutet so viel wie
    „über dem Weltlichen“
  10. genauer „hinter dem physischen“.
  11. Was?
  12. Bittet man Woody Allen
    um Antwort, sagt er:
  13. „Bei der Metaphysik-Prüfung
    in der Schule habe ich geschummelt
  14. – ich versetzte mich in
    die Seele meines Tischnachbarn.“
  15. Die Frage nach der Metaphysik
    ist die maßlose Frage nach dem ewigen,
  16. Grundlosen, in sich selbst ruhenden,
  17. nach dem wahren Sein des Seienden,
  18. dem Absoluten.
  19. Die Metaphysik wird von
    den Philosophen gemeingültig
  20. als erste Philosophie bezeichnet.
  21. Denn damit ging es einmal los!
  22. Eben weil sie sich mit den Urgründen,
    dem Grundlegenden, der Struktur beschäftigt.
  23. „Was die Welt im innersten zusammen hält“.
  24. Die Wissenschaft, die das Seiende und
    seine Fundamentalbedingungen untersucht
  25. und uns den ewigen Prozess
    durch Bewegung und Wechsel
  26. - Kriege - zu erklären versucht.
  27. Mannometer.
  28. Nicht schlecht!
  29. Durch das Christentum entstand
    eine Metaphysik zwischen
  30. „Diesseits“ und „Jenseits“.
  31. Also „sinnliches“ und „wahres“ Sein
  32. oder „jetzt“ und „irgendwann“.
  33. Daraus entwickelte sich
    eine neue Metaphysik,
  34. die „spekulative“.
  35. Spekulativ, weil sie versucht
    das wahre Sein, also Gott,
  36. aus reiner Vernunft zu erkennen.
  37. Und weil eben so spekulativ,
  38. wurde sie von Kant durch
    seine „Kritik der reinen Vernunft“
  39. schnell abgeschossen.
  40. Aber wie Jacob Burckhardt sagt:
  41. „Die Religionen sind
    der Ausdruck des ewigen
  42. und unzerstörbaren metaphysischen
    Bedürfnisses der Menschennatur“.
  43. Will heißen, unser kleines Menschenhirn
    kann Dinge viel besser akzeptieren
  44. wenn sie einen Grund haben.
  45. Auch wenn es ein erfundener ist!
  46. Und wer sagt eigentlich, dass
    die restliche Philosophie wasserdicht ist?
  47. Wir denken, wir spekulieren
    und philosophieren.
  48. Da kommt es her!
  49. Warum so undankbar sein
    und diese gesamte eine Richtung
  50. auf den ideologischen
    Sondermüll schmeißen?
  51. Sollen wir doch lieber wieder Gott fragen,
    wie immer wenn es brenzlig wird?

  52. Wenn ja, gib mir ein Zeichen, oh Herr!
  53. Tja, wie gesagt,
  54. gib mir ein kleines Zeichen
    wenn es soweit ist.