Retourner vers la vidéo

The Internet's Own Boy: The Story of Aaron Swartz

  • 0:20 - 0:40
  • 0:51 - 0:56
    Ein Mitgründer der Website für Soziales, Nachrichten und Unterhaltung "Reddit" wurde tot aufgefunden.
  • 0:58 - 1:01
    Er war sicherlich ein Genie, obwohl er nie von sich selbst so gedacht hat.
  • 1:02 - 1:05
    Es war für ihn überhaupt nicht aufregend,
  • 1:05 - 1:08
    ein Geschäft anzufangen und Geld zu verdienen.
  • 1:10 - 1:15
    Es liegt heute Abend ein tiefes Verlustgefühl über Highland Park, der Heimatstadt von Aaron Swartz,
  • 1:15 - 1:18
    während geliebte Menschen Abschied nehmen von einem der hellsten Lichter des Internet.
  • 1:18 - 1:22
    Aktivisten für Freiheit, Open Access und Computer beklagen seinen Verlust.
  • 1:22 - 1:25
    "Ein erstaunlicher Intellektueller", wenn du mit Menschen sprichst, die ihn kannten.
  • 1:25 - 1:30
    Er wurde von der Regierung getötet, und das MIT hat all seine Grundprinzipien verraten.
  • 1:30 - 1:33
    Sie wollten an ihm ein Exempel statuieren, okay?
  • 1:36 - 1:39
    Regierungen haben einen unersättlichen Wunsch nach Kontrolle.
  • 1:39 - 1:43
    Ihn erwarteten möglicherweise 35 Jahre im Gefängnis und eine Geldstrafe von einer Million Dollar.
  • 1:50 - 1:50
    Was Fragen über den Eifer der Strafverfolgung aufwirft und ich würde sagen sogar über Fehlverhalten.
  • 1:50 - 1:55
    Haben Sie sich in diese besondere Materie eingearbeitet und sind zu irgendwelchen Schlüssen gekommen?
  • 1:58 - 2:02
    Als ich aufwuchs durchlief ich langsam diesen Prozess, in dem ich realisierte, dass all die Dinge um mich herum,
  • 2:02 - 2:06
    von denen die Menschen mir erzählt hatten, sie wären einfach die natürliche Art wie die Dinge waren,
  • 2:06 - 2:09
    überhaupt nicht natürlich waren, sondern Dinge, die geändert werden konnten
  • 2:09 - 2:12
    und dass es Dinge gab, die bedeutender falsch waren und sich verändern sollten.
  • 2:12 - 2:14
    Und als ich das erst einmal realisiert hatte, gab es kein Zurück mehr.
  • 2:15 - 2:20
  • 2:24 - 2:28
    Willkommen zur Geschichtenerzählstunde.
  • 2:28 - 2:33
    Der Name des Buches lautet "Paddington auf dem Jahrmarkt".
  • 2:33 - 2:36
    Nun, er wurde in Highland Park geboren und wuchs hier auf.
  • 2:36 - 2:39
    Aaron kam aus einer Familie mit drei Brüdern, die alle außergewöhnlich schlau waren.
  • 2:39 - 2:42
    "Oh, die Kiste kippt um..."
  • 2:42 - 2:44
    [Die Jungen schreien.]
  • 2:44 - 2:48
    Also wir waren alle nicht Kinder, die sich immer vorbildlich benahmen.
  • 2:48 - 2:51
    Drei Jungen, die immer herumrannten und Unheil anrichteten.
  • 2:51 - 2:53
    "Hey nein, nein nein!"
  • 2:53 - 2:56
    - Aaron!
    - Was?
  • 2:56 - 3:01
    Aber ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass Aaron in einem sehr jungen Alter gelernt hat, wie man lernt.
  • 3:01 - 3:06
    "Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht, neun, zehn!"
  • 3:06 - 3:09
    - Klopf, Klopf!
    - Wer ist da?
  • 3:09 - 3:11
    - Aaron.
    - Aaron wie?
  • 3:11 - 3:12
    - Aaron, der Lustige.
  • 3:12 - 3:15
    Er wusste, was er wollte, und er wollte das immer tun.
  • 3:15 - 3:17
    Er hat immer geschafft, was er wollte.
  • 3:18 - 3:22
    Seine Neugierde war endlos.
  • 3:22 - 3:27
    "Hier ist ein kleines Bild davon, was Planeten sind. Und jeder Planet hat ein Symbol."
  • 3:27 - 3:33
    "Merkursymbol, Venussymbol, Erdsymbol, Marssymbol, Jupitersymbol."
  • 3:33 - 3:37
    Eines Tages sagte er zu Susan: "Was ist diese kostenlose Familienattraktion in der Innenstadt von Highland Park?"
  • 3:37 - 3:40
    "Kostenlose Familienattraktion in der Innenstadt von Highland Park."
  • 3:40 - 3:43
    Er war damals drei.
  • 3:43 - 3:45
    Sie sagte: "Worüber redest du?"
  • 3:45 - 3:46
    Er sagte: "Schau, hier auf dem Kühlschrank steht:"
  • 3:46 - 3:50
    "Kostenlose Familienattraktion in der Innenstadt von Highland Park."
  • 3:50 - 3:55
    Sie war platt und erstaunt, dass er lesen konnte.
  • 3:55 - 3:59
    Es heißt: "Mein Familienseder".
  • 4:00 - 4:05
    Der Sederabend ist anders als alle anderen Abende.
  • 4:05 - 4:09
    Ich erinnere mich, dass wir einmal in der Bibliothek der Universität von Chicago waren.
  • 4:09 - 4:12
    Ich zog ein Buch aus dem Regal, das aus dem Jahr 1900 oder so war,
  • 4:12 - 4:16
    und zeigte es ihm und sagte: "Weißt du, dies ist ein wirklich außergewöhnlicher Ort."
  • 4:16 - 4:23
    Wir waren alle neugierige Kinder, aber Aaron mochte es sehr, zu lernen, und mochte es sehr, zu unterrichten.
  • 4:23 - 4:27
    "Und wir lernen das ABC rückwärts."
  • 4:27 - 4:31
    "Z, Y, X, W, V, U, T,..."
  • 4:31 - 4:35
    Ich erinnere mich, wie er von seiner ersten Algebra-Stunde heimkam.
  • 4:35 - 4:39
    Er sagte: "Noah, lass mich dir Algebra beibringen!"
  • 4:39 - 4:41
    Und ich fragte: "Was ist Algebra?"
  • 4:41 - 4:43
    Und er war immer so.
  • 4:43 - 4:49
    "Jetzt lass uns diesen Knopf da drücken! Jetzt hat er das!"
  • 4:49 - 4:52
    "Jetzt ist es rosa!"
  • 4:52 - 4:56
    Als er zwei oder drei Jahre alt war und Bob ihm zum ersten Mal Computer erklärte,
  • 4:56 - 5:00
    da wurde er fast verrückt nach ihnen.
  • 5:00 - 5:04
    (Babysprache)
  • 5:04 - 5:09
    Wir hatten alle Computer, aber Aaron hat sich wirklich für sie begeistert, hat sich wirklich für das Internet begeistert.
  • 5:09 - 5:13
    - Arbeitest du am Computer?
    - Nö...
  • 5:13 - 5:16
    "Was ist da los... Mama, warum funktioniert da nichts?"
  • 5:16 - 5:18
    Er fing bereits in einem sehr jungen Alter an zu programmieren.
  • 5:18 - 5:22
    Ich erinnere mich, dass das erste Programm, das ich mit ihm geschrieben habe, in BASIC war,
  • 5:22 - 5:24
    und es war ein Spiel über unnützes Star-Wars-Wissen.
  • 5:26 - 5:30
    Er hat sich mit mir in den Keller gesetzt, wo der Computer war,
  • 5:30 - 5:33
    und wir haben stundenlang dieses Spiel programmiert.
  • 5:35 - 5:39
    Das Problem, das ich immer wieder mit ihm hatte, ist, dass es nichts gab, was ich erledigt haben wollte,
  • 5:39 - 5:42
    und für ihn gab es immer etwas zu tun,
  • 5:42 - 5:44
    immer etwas, dass durch Programmieren gelöst werden konnte.
  • 5:47 - 5:51
    Für Aaron stand immer fest, dass Programmieren magisch ist.
  • 5:51 - 5:54
    Du kannst Dinge erreichen, die normale Menschen nicht erreichen können.
  • 5:54 - 5:58
    Aaron baute einen Geldautomaten aus einem Macintosh und einem Pappkarton.
  • 5:58 - 6:02
    In einem Jahr wusste ich nicht, was ich an Halloween sein wollte,
  • 6:02 - 6:06
    und er dachte, es wäre cool, wirklich cool, wenn ich mich wie sein neuer Lieblingscomputer verkleiden würde,
  • 6:06 - 6:09
    was damals der erste iMac war.
  • 6:09 - 6:13
    Er hasste es, sich für Halloween zu verkleiden, aber er liebte es, andere Leute davon zu überzeugen,
  • 6:13 - 6:16
    sich als die Dinge zu verkleiden, die er sehen wollte.
  • 6:16 - 6:20
    "Gastgeber Aaron, hör auf!
    Leute, kommt schon, schaut in die Kamera!"
  • 6:20 - 6:23
    "Spiderman schaut in die Kamera!"
  • 6:24 - 6:31
    Er machte seine Internet-Seite, die er "Die Info" nannte, wo Menschen einfach Informationen eintragen konnten.
  • 6:31 - 6:35
    Ich bin sicher, irgendjemand da draußen weiß alles über Gold, über das Vergolden...
  • 6:35 - 6:39
    Warum schreiben sie nicht darüber auf dieser Internet-Seite? Und andere Leute können dann später kommen,
  • 6:39 - 6:43
    und die Informationen lesen, und die Informationen bearbeiten, wenn sie sie schlecht fanden.
  • 6:43 - 6:46
    Nicht sehr viel anders als Wikipedia, oder?
  • 6:46 - 6:52
    Und das war bevor Wikipedia angefangen hatte, und es wurde von einem 12-Jährigen entwickelt,
  • 6:52 - 6:58
    allein in seinem Zimmer, auf seinem winzigen Server mit Hilfe veralteter Technik.
  • 6:58 - 7:01
    Und einer der Lehrer antwortet:
  • 7:01 - 7:07
    "Das ist eine furchtbare Idee, man kann nicht einfach Jeden eine Enzyklopädie schreiben lassen!"
  • 7:07 - 7:10
    "Der einzige Grund, warum wir Gelehrte haben, ist, dass sie diese Bücher für uns schreiben."
  • 7:10 - 7:13
    "Wie konntest du jemals eine so furchtbare Idee haben?"
  • 7:13 - 7:17
    Ich und mein anderer Bruder sagten: "Oh, weißt du, Wikipedia ist cool, aber..."
  • 7:17 - 7:20
    "wir hatten so etwas vor etwa fünf Jahren bei uns zu Hause."
  • 7:21 - 7:26
    Aarons Internet-Seite, "theinfo.org", gewinnt einen Schulwettbewerb,
  • 7:26 - 7:30
    der von der Web-Design-Firma ArsDigita aus Cambridge ausgetragen wurde.
  • 7:34 - 7:37
    Wir sind alle nach Cambridge gegangen, als er den ArsDigita-Preis gewonnen hat
  • 7:37 - 7:40
    und wir hatten keine Ahnung, was Aaron da machte.
  • 7:40 - 7:44
    Es war klar, dass der Preis wirklich wichtig war.
  • 7:44 - 7:47
    Aaron engagierte sich bald in Online-Programmiergruppen,
  • 7:47 - 7:51
    und dann in dem Prozess der Entwicklung eines neuen Tools für das Internet.
  • 7:51 - 7:55
    Er kommt zu mir und sagt: "Ben, ich arbeite an einer wirklich spannenden Sache."
  • 7:55 - 7:57
    "Ich muss dir davon erzählen!"
  • 7:57 - 7:59
    "Ja, was ist es?"
  • 7:59 - 8:01
    "Es heißt RSS."
  • 8:02 - 8:08
    Und er erklärt mir, was RSS ist.
    Ich sage: "Wozu ist das nützlich, Aaron?"
  • 8:08 - 8:11
    "Benutzt das irgendeine Seite?
    Warum sollte ich das benutzen wollen?"
  • 8:11 - 8:16
    Es gab diesen E-Mail-Verteiler für Leute, die an RSS und generell an XML arbeiteten,
  • 8:16 - 8:21
    und es gab eine Person darauf, die Aaron Swartz hieß, die streitlustig, aber sehr clever war,
  • 8:21 - 8:25
    und die viele gute Ideen hatte, und
  • 8:25 - 8:28
    er kam nicht zu den Offline-Treffen und sie sagten:
  • 8:28 - 8:31
    "Wann kommst du zu einem dieser Offline-Treffen?"
  • 8:31 - 8:37
    Und er sagte: "Wisst ihr, ich denke, meine Mama würde mich da nicht hingehen lassen. Ich bin gerade erst vierzehn geworden."
  • 8:37 - 8:43
    Und ihre erste Reaktion war: "Also diese Person, dieser Kollege, mit dem wir das ganze Jahr gearbeitet haben
  • 8:43 - 8:46
    war dreizehn Jahre alt, während wir mit ihm gearbeitet haben, und ist jetzt erst vierzehn."
  • 8:46 - 8:47
    Und ihre zweite Reaktion war:
  • 8:47 - 8:50
    "Verdammt, den müssen wir kennen lernen.
    Das ist außergewöhnlich!"
  • 8:50 - 8:53
    Er war Teil des Komitees, das RSS entworfen hat.
  • 8:53 - 8:59
    Er half, das Fundament für den modernen Hypertext zu bauen.
  • 8:59 - 9:06
    Der Teil, an dem er gearbeitet hat, RSS, war ein Werkzeug, das man benutzen kann, um Zusammenfassungen
  • 9:06 - 9:08
    von Dingen zu bekommen, die auf anderen Internet-Seiten gerade passieren.
  • 9:08 - 9:11
    Am meisten wird das für Blogs verwendet.
  • 9:11 - 9:14
    Du hast die Blogs von 10 oder 20 Leuten, die du lesen möchtest.
  • 9:14 - 9:18
    Du benutzt ihre RSS-Feeds, diese Zusammenfassungen von den Ereignissen auf ihren Seiten,
  • 9:18 - 9:22
    um eine einheitliche Liste von allen Dingen zu bekommen, die vor sich gehen.
  • 9:22 - 9:27
    Aaron war sehr jung, aber er verstand die Technologie und sah, dass sie unvollkommen war
  • 9:27 - 9:30
    und suchte nach Wegen, um sie zu verbessern.
  • 9:36 - 9:40
    Also hat seine Mama angefangen, ihn in Chicago ins Flugzeug zu setzen. Wir haben ihn dann in San Francisco abgeholt.
  • 9:40 - 9:45
    Wir stellten ihn interessanten Leuten vor, mit denen er streiten konnte, und wir wunderten uns über seine furchtbaren Essgewohnheiten.
  • 9:45 - 9:51
    Er aß nur weißes Essen, nur gedampften Reis und nicht frittierten Reis, weil der nicht weiß genug war
  • 9:51 - 9:53
    und Weißbrot und so weiter...
  • 9:53 - 9:58
    und man wunderte sich über die Qualität der Debatte,
  • 9:58 - 10:01
    die von dem Mund eines kleinen Jungen ausging,
  • 10:01 - 10:04
    und man dachte, dass dieses Kind wirklich etwas erreichen wird, wenn es nicht an Skorbut stirbt.
  • 10:04 - 10:07
    Aaron, du bist dran!
  • 10:07 - 10:10
    Ich denke, der Unterschied ist, dass man Firmen nicht wie Dotcoms machen kann.
  • 10:10 - 10:15
    Du kannst keine Firmen haben, die nur Hundefutter über das Internet verkaufen, oder die Hundefutter per Handy verkaufen.
  • 10:15 - 10:18
    Aber trotzdem gibt es momentan viel Innovation.
  • 10:18 - 10:21
    Ich denke, wenn man die Innovation nicht sieht, liegt das vielleicht daran, dass man den Kopf in den Sand steckt.
  • 10:21 - 10:24
    Er nimmt diese Alphanerd-Persönlichkeit an, und tut dann ein bisschen so,
  • 10:24 - 10:28
    als würde er denken: "Ich bin schlauer als ihr, und weil ich schlauer bin als ihr, bin ich besser als ihr,
  • 10:28 - 10:30
    und kann euch sagen, was ihr tun sollt."
  • 10:30 - 10:35
    Es ist eine Erweiterung davon, dass er sowas wie ein Zwerg ist.
  • 10:35 - 10:38
    Also nimmst du all diese Computer zusammen und jetzt lösen sie große Probleme
  • 10:38 - 10:42
    wie die Suche nach Aliens oder den Versuch, Krebs zu heilen.
  • 10:45 - 10:48
    Ich hab ihn zum ersten Mal im IRC getroffen, im Internet Relay Chat.
  • 10:48 - 10:53
    Er schrieb nicht nur Programmiercode, er hat die Leute auch dafür begeistert, die Probleme zu lösen, die er hatte.
  • 10:53 - 10:55
    Er schuf Verbindungen.
  • 10:55 - 10:58
    Die "Free Culture"-Bewegung hatte viel von seiner Energie.
  • 10:58 - 11:03
    Ich denke, Aaron wollte die Welt zum Funktionieren bringen. Er wollte sie reparieren.
  • 11:03 - 11:08
    Er hatte eine sehr starke Persönlichkeit, die sicherlich von Zeit zu Zeit Menschen auf die Palme brachte.
  • 11:08 - 11:13
    Es war nicht unbedingt so, dass er auf der Welt immer zufrieden war
  • 11:13 - 11:16
    und die Welt war nicht immer zufrieden mit ihm.
  • 11:19 - 11:23
    Aaron kam auf die High School und hatte einfach keine Lust mehr auf Schule.
  • 11:23 - 11:28
    Er mochte sie nicht. Er mochte keines der Fächer, die unterrichtet wurden. Er mochte die Lehrer nicht.
  • 11:28 - 11:30
    Aaron wusste sehr gut, wie er an Informationen kam.
  • 11:30 - 11:34
    Er sagte: "Ich muss nicht zu diesem Lehrer gehen, um Geometrie zu lernen.
  • 11:34 - 11:36
    Ich kann einfach ein Geometrie-Buch lesen
  • 11:36 - 11:41
    und ich muss nicht zu diesem Lehrer gehen, um seine Version der amerikanischen Geschichte zu lernen.
  • 11:41 - 11:45
    Ich habe etwa drei historische Zusammenstellungen hier, die ich einfach lesen könnte,
  • 11:45 - 11:49
    und ich interessiere mich nicht dafür. Ich interessiere mich für das Internet."
  • 11:49 - 11:53
    Ich war sehr frustriert über die Schule. Ich dachte, die Lehrer wüssten nicht, worüber sie sprachen,
  • 11:53 - 11:56
    und sie spielten sich auf und kontrollierten, und die Hausaufgaben waren eine Art Täuschung,
  • 11:56 - 12:01
    und es ging nur darum, die Schüler alle zusammen zu sperren und sie zu zwingen, stumpfsinnige Arbeit zu tun.
  • 12:01 - 12:05
    Und ich habe angefangen, Bücher über die Geschichte der Bildung zu lesen
  • 12:05 - 12:08
    und wie dieses Bildungssystem entwickelt wurde,
  • 12:08 - 12:11
    und Alternativen dazu und Wege, wie Menschen tatsächlich Dinge lernen konnten,
  • 12:11 - 12:15
    im Gegensatz dazu, einfach die Fakten nachzuplappern, die die Lehrer ihnen sagten,
  • 12:15 - 12:18
    und das führte mich auf diesen Weg, Dinge in Frage zu stellen. Einmal habe ich die Schule in Frage gestellt, auf der ich war,
  • 12:18 - 12:24
    ich stellte die Gesellschaft in Frage, die die Schule gebaut hatte, ich stellte die Wirtschaft in Frage, für die die Schulen die Leute ausbildeten,
  • 12:24 - 12:28
    ich stellte die Regierung in Frage, die diese ganze Struktur aufgebaut hat.
  • 12:28 - 12:31
    Eines der leidenschaftlichsten Themen war für ihn das Urheberrecht, besonders in diesem frühen Stadium.
  • 12:31 - 12:37
    Das Urheberrecht war immer eine gewisse Last für die Verlagsindustrie und für die Leser,
  • 12:37 - 12:44
    aber es war keine übermäßige Last. Es war eine vernünftige Institution,
  • 12:44 - 12:46
    die sicherstellte, dass die Leute bezahlt wurden.
  • 12:46 - 12:53
    Aarins Generation erlebte hingegen die Kollision zwischen diesem veralteten Urheberrechtssystem
  • 12:53 - 12:56
    und dieser fantastischen neuen Sache, die wir aufzubauen versuchten - dem Internet und dem Web.
  • 12:56 - 13:00
    Diese Dinge kollidierten, und wir bekamen Chaos.
  • 13:02 - 13:05
    Er traf damals den Harvard-Professor Lawrence Lessig,
  • 13:05 - 13:09
    der damals das Urheberrecht vor dem Supreme Court angriff.
  • 13:09 - 13:13
    Ein junger Aaron Swartz flog nach Washington, um sich die Anhörungen vor dem Supreme Court anzuhören.
  • 13:13 - 13:18
    Ich bin Aaaron Swartz und ich bin hier, um den Eldred-Fall zu hören - um das Eldred-Dokument zu sehen.
  • 13:18 - 13:23
    Warum bist du von Chicago hierhergeflogen und diesen ganzen Weg gegangen, um die Eldred-Sache zu sehen?
  • 13:23 - 13:26
    Das ist eine schwierigere Frage...
  • 13:29 - 13:33
    Ich weiß nicht. Es ist sehr aufregend, den Supreme Court zu sehen,
  • 13:33 - 13:37
    besonders in einem so prestigeträchtigen Fall wie diesem hier.
  • 13:42 - 13:47
    Lessig machte auch Fortschritte mit seiner neuen Art, das Urheberrecht im Internet zu definieren.
  • 13:47 - 13:49
    Es hieß "Creative Commons".
  • 13:49 - 13:53
    Die einfache Idee hinter Creative Commons ist , es Menschen - Urhebern -
  • 13:53 - 13:59
    leicht zu machen, ihre Kreativität mit den Freiheiten zu kennzeichnen, die sie mittragen wollten.
  • 13:59 - 14:05
    Wenn es also im Urheberrecht immer darum geht, dass "alle Rechte vorbehalten sind", ist das ein "Manche Rechte sind vorbehalten"-Modell.
  • 14:05 - 14:09
    Ich möchte eine einfache Art zu sagen: "Das kannst du mit meiner Arbeit machen,
  • 14:09 - 14:13
    auch wenn es andere Dinge gibt, für die du vorher meine Erlaubnis brauchst."
  • 14:13 - 14:16
    Aarons Rolle war der Computer-Teil.
  • 14:16 - 14:21
    Zum Beispiel: Wie entwirft man die Lizenzen, damit sie einfach und verständlich
  • 14:21 - 14:23
    und so ausgedrückt sind, dass Maschinen sie umsetzen können?
  • 14:23 - 14:29
    Und die Leute fragten: "Warum lasst ihr ein 15-jähriges Kind die Spezifikationen für Creative Commons schreiben?
  • 14:29 - 14:31
    Glaubt ihr nicht, dass das ein großer Fehler ist?"
  • 14:31 - 14:35
    Und Larry erwidert: "Der größte Fehler, den wir machen könnten, ist nicht auf dieses Kind zu hören."
  • 14:35 - 14:39
    Er ist fast noch nicht groß genug, um über das Podium zu kommen,
  • 14:39 - 14:42
    und es war dieses bewegliche Podium, also dieses peinliche Ding,
  • 14:42 - 14:46
    wo niemand mehr sein Gesicht sehen konnte, wenn er seinen Bildschirm aufklappte.
  • 14:46 - 14:51
    Wenn Sie auf unsere Website kommen und auf "Lizenz auswählen" gehen.
  • 14:51 - 14:57
    Dann gibt sie Ihnen diese Liste mit Optionen, sie erklärt, was sie bedeuten und Sie haben drei einfache Fragen:
  • 14:57 - 14:59
    "Möchten Sie Ihre Nennung verlangen?"
  • 14:59 - 15:02
    "Möchten Sie kommerzielle Nutzungen Ihres Werks erlauben?"
  • 15:02 - 15:05
    "Möchten Sie Änderungen Ihres Werks erlauben?"
  • 15:05 - 15:11
    Ich war geplättet, völlig baff, dass diese Erwachsenen ihn als Erwachsenen ansahen,
  • 15:11 - 15:16
    und Aaron stand da vorne vor einem ganzen Publikum voller Leute und fing einfach an zu reden
  • 15:16 - 15:20
    über die Plattform, die er für Creative Commons geschaffen hatte,
  • 15:20 - 15:23
    und sie hörten ihm alle zu, nur...
  • 15:23 - 15:28
    Ich saß hinten und dachte: "Er ist nur ein Kind, warum hören sie ihm zu?
  • 15:28 - 15:29
    Aber sie taten es...
  • 15:29 - 15:32
    Nun, ich glaube nicht, dass ich das ganz verstand.
  • 15:32 - 15:37
    Obwohl Kritiker sagten, es tue wenig, um sicherzustellen, dass Künstler für ihre Arbeit bezahlt würden,
  • 15:37 - 15:40
    war der Erfolg von Creative Commons enorm.
  • 15:40 - 15:46
    Momentan benutzen allein auf der Website Flickr mehr als 200 Millionen Menschen eine Cretive-Commons-Lizenz.
  • 15:46 - 15:56
    Er trug durch seine technischen Fähigkeiten dazu bei und doch war es nicht einfach eine technische Sache für ihn.
  • 15:57 - 16:01
    Aaron schrieb oft ehrlich in seinem persönlichen Blog:
  • 16:01 - 16:06
    Ich denke tief über Dinge nach und ich möchte, dass andere das auch tun.
  • 16:06 - 16:11
    Ich arbeite für Ideen und lerne von Menschen. Ich mag es nicht, Menschen auszuschließen.
  • 16:11 - 16:15
    Ich bin Perfektionist, aber ich lasse nicht zu, dass das der Veröffentlichung im Weg steht.
  • 16:15 - 16:19
    Außer für Bildung und Unterhaltung werde ich meine Zeit nicht für Dinge verschwenden,
  • 16:19 - 16:21
    die keinen Einfluss haben werden.
  • 16:21 - 16:26
    Ich versuche, mit allen gut auszukommen, aber ich hasse es, wenn du mich nicht ernst nimmst.
  • 16:26 - 16:31
    Ich bin nicht nachtragend, das ist nicht produktiv, aber ich lerne aus meinen Erfahrungen.
  • 16:31 - 16:35
    Ich möchte die Welt zu einem besseren Ort machen.
  • 16:40 - 16:46
    2004 verlässt Swartz Highland Park und schreibt sich an der Stanford-Universität ein.
  • 16:46 - 16:52
    Er hatte eine geschwürige Dickdarmentzündung gehabt, was sehr beunruhigend war, und wir waren besorgt, dass er seine Medikamente nicht nehmen würde.
  • 16:52 - 16:56
    Er kam ins Krankenhaus und nahm jeden Tag seinen Pillen-Cocktail ein,
  • 16:56 - 17:01
    und eine der Pillen war ein Steroid, das sein Wachstum hemmte,
  • 17:01 - 17:04
    und ihn fühlen ließ, er sei anders als all die anderen Studenten.
  • 17:04 - 17:06
    Aaron, denke ich, taucht in Stanford mit der Bereitschaft auf, wissenschaftlich zu arbeiten
  • 17:06 - 17:13
    und findet sich praktisch in einem Babysitting-Programm für übermotivierte High-School-Schüler wieder,
  • 17:13 - 17:21
    die darauf getrimmt werden, in vier Jahren Industriekapitäne und das reichste Prozent zu werden
  • 17:21 - 17:25
    und ich denke, das machte ihn einfach verrückt.
  • 17:25 - 17:29
    2005, nach nur einem Jahr auf dem College,
  • 17:29 - 17:36
    wurde Swartz ein Platz bei einer neuen Gründungsfirma für Start-Ups namens "Y-Combinator" angeboten, die von Paul Graham geleitet wurde.
  • 17:36 - 17:39
    Er sagte: "Hey, ich habe diese Idee für eine Website."
  • 17:39 - 17:42
    Und Paul Graham mag ihn so sehr, dass er sagt: "Ja, sicher."
  • 17:42 - 17:46
    Also bricht Aaron die Schule ab, zieht in diese Wohnung...
  • 17:46 - 17:49
    Das war also Aarons Wohnung, als er hierher zog.
  • 17:49 - 17:55
    Ich habe vage Erinnerungen daran, wie mein Vater mir erzählte, wie schwer es sei, eine Mietwohnung zu kriegen,
  • 17:55 - 17:58
    weil Aaron keine Sicherheiten hatte und das College abgebrochen hatte.
  • 17:58 - 18:04
    Aaron lebte in einem Raum, der jetzt ein Wohnzimmer ist, und ein paar von den Postern stammen noch aus der Zeit, als Aaron hier lebte.
  • 18:04 - 18:09
    Und dann die Bibliothek... Es gibt mehr Bücher, aber viele sind von Aaron.
  • 18:11 - 18:17
    Aarons "Y Combinator"-Website hieß "infogami", ein Tool, um Websites zu bauen.
  • 18:17 - 18:20
    Aber infogami fand nur wenige Nutzer und Swartz hat seine Firma am Ende
  • 18:20 - 18:25
    mit einem anderen "Y Combinator"-Projekt zusammengeführt, weil er Hilfe brauchte.
  • 18:25 - 18:30
    Das war ein Projekt, das von Steve Huffman und Alexis Ohanian geleitet wurde und "Reddit" hieß.
  • 18:30 - 18:34
    Da waren wir also, und mussten fast von Null anfangen. Keine Nutzer, kein Geld, kein Code,
  • 18:34 - 18:37
    und von Tag zu Tag wuchsen wir in eine sehr beliebte Website hinein,
  • 18:37 - 18:39
    die keine Anzeichen machte, nachzulassen.
  • 18:39 - 18:44
    Zuerst hatten wir 1.000 Nutzer, dann 10.000, dann 20.000 und so weiter... Es war einfach unglaublich.
  • 18:44 - 18:50
    Reddit wird riesig und es ist wirklich so eine Art nerdige Ecke des Internet.
  • 18:52 - 19:01
    Es gibt viel Humor, es gibt viel Kunst und es gibt einfach Menschen, die in Scharen auf die Website kommen,
  • 19:01 - 19:07
    und sie zu der Website machen, auf die sie jeden Morgen gehen, um die Nachrichten zu bekommen.
  • 19:07 - 19:12
    Reddit ist auf manchen Ebenen am Rande des Chaos,
  • 19:12 - 19:19
    auf der einen Seite ist es ein Ort, wo die Leute die Nachrichten des Tages diskutieren, Technik, Politik usw.,
  • 19:19 - 19:25
    und doch gibt es eine Menge nicht jugendfreies Material, anstößiges Material,
  • 19:25 - 19:30
    es gibt es paar Unter-Reddits, wo Trolle ein willkommenes Zuhause finden,
  • 19:30 - 19:34
    und so, in diesem Sinne war Reddit auch das Zuhause von Kontroversen.
  • 19:34 - 19:37
    Es sitzt sozusagen am Rande des Chaos.
  • 19:37 - 19:41
    Reddit erregt die Aufmerksamkeit des riesigen Zeitschriftenkonzerns Condé Nast,
  • 19:41 - 19:43
    der ein Angebot zum Kauf der Firma macht.
  • 19:43 - 19:47
    Ein riesiger Geldbetrag, so groß, dass mein Vater mit Fragen genervt wurde
  • 19:47 - 19:51
    wie zum Beispiel: "Wie bewahre ich dieses Geld auf?"
  • 19:51 - 19:54
    - Also eine Menge Geld...
    - Also eine Menge Geld.
  • 19:54 - 20:00
    Also wahrscheinlich mehr als eine Million Dollar, aber ich weiß nicht genau.
  • 20:00 - 20:03
    - Und wie alt ist er zu dieser Zeit?
    - 19, 20.
  • 20:05 - 20:11
    Es war in dieser Wohnung. Sie saßen herum auf den Vorgängern dieser Couches,
  • 20:11 - 20:14
    und bastelten an Reddit, und als sie Reddit verkauften
  • 20:14 - 20:19
    schmissen sie eine riesige Party, und am nächsten Tag flogen alle nach Kalifornien,
  • 20:19 - 20:20
    und ließen die Schlüssel bei mir.
  • 20:24 - 20:27
    Es war lustig, er hatte gerade sein Start-Up verkauft, also nahmen wir alle an,
  • 20:27 - 20:29
    er sei die reichste Person in der Umgebung,
  • 20:29 - 20:34
    aber er sagte: "Oh nein, ich nehme diesen winzigkleinen schuhkartongroßen Raum. Mehr brauch ich nicht."
  • 20:34 - 20:36
    Er war kaum größer als ein Schrank.
  • 20:36 - 20:42
    Die Vorstellung, er würde sein Geld für noble Sachen ausgeben, erschien so unglaubwürdig.
  • 20:42 - 20:48
    Er erklärt es so: "Ich mag es, in Wohnungen zu leben, also gebe ich nicht viel Geld für ein neues Zuhause aus. Ich werde keine Villa kaufen,
  • 20:48 - 20:50
    und ich mag es, Jeans und ein T-Shirt zu tragen,
  • 20:50 - 20:52
    also werde ich nicht mehr Geld für Kleider ausgeben.
  • 20:52 - 20:55
    Es ist also wirklich keine große Sache."
  • 20:55 - 20:58
    Was für Swartz eine große Sache ist, ist wie der Datenverkehr im Internet fließt,
  • 20:58 - 21:01
    und was unsere Aufmerksamkeit bestimmt.
  • 21:01 - 21:04
    Im alten Rundfunk-System ist man grundsätzlich eingeschränkt durch den verfügbaren
  • 21:04 - 21:09
    Raum in den Radiowellen. Man konnte nur zehn Kanäle über die Radiowellen senden, im Fernsehen
  • 21:09 - 21:11
    oder sogar mit Kabel hatte man 500 Kanäle.
  • 21:11 - 21:15
    Im Internet kann jeder einen Kanal haben. Jeder kann einen Blog oder eine MySpace-Seite haben.
  • 21:15 - 21:18
    Jeder hat einen Weg, sich auszudrücken.
  • 21:18 - 21:21
    Was man jetzt sieht, ist nicht, wer Zugang zu den Radiowellen bekommt,
  • 21:21 - 21:25
    es ist eine Frage dessen, wer die Kontrolle über die Wege bekommt, die Leute zu finden.
  • 21:25 - 21:29
    Weißt du, du fängst an zu sehen, wie sich Macht auf Seiten wie Google ballt, eine Art Torwächter, die dir sagen,
  • 21:29 - 21:31
    wo im Internet du hingehen möchtest.
  • 21:31 - 21:34
    Die Leute, die dir deine Nachrichten- und Informationsquellen geben.
  • 21:34 - 21:38
    Nicht nur Leute mit einer Lizenz
    dürfen reden , sondern es darf jeder reden
  • 21:38 - 21:41
    Die frage ist eher , wem zugehört wird
  • 21:45 - 21:50
    Nachdem er in SanFrancisco zu arbeiten
    begonnen hat in CondéNast, ging er zum büro
  • 21:50 - 21:54
    und die Leute dort haben ihm ein Computer
    gegeben mit vielen Programmen drauf
  • 21:54 - 21:57
    Und sagten das er nichts neues
    darauf installieren könne
  • 21:57 - 21:59
    Was für einen Entwickler wirklich ärgerlich ist, nicht wahr?
  • 21:59 - 22:02
    Vom ersten Tag aus , jammerte er
    über all diese Sachen
  • 22:05 - 22:11
    Graue Wände, graue Tische, graue Geräusche.
    Schon am ersten Tag an dem ich hier auftauchte , konnte
    ich es einfach nicht aushalten.
  • 22:11 - 22:15
    In der Mittagspause sperrte ich mich buchstäblich selber im
    Badezimmer ein und begann zu heulen.
  • 22:15 - 22:18
    Ich konnte mir nicht vorstellen
    vernünftig zu bleiben, während mir jemand den ganzen Tag in mein Ohr Summt,
  • 22:18 - 22:21
    geschweige denn irgendeine art richtiger Arbeit zu beenden.
  • 22:21 - 22:24
    Es sah nicht so aus als würde jemand anderes etwas schaffen.
  • 22:24 - 22:27
    Jeder kam andauernd in mein Büro, um hier
    abzuhengen, sich zu unterhalten oder um uns einzuladen
  • 22:27 - 22:30
    ein neue Videospiel zu spielen, dass gerade bei Wired getestet wurde."
  • 22:32 - 22:38
    Er hatte wirklich ganz andere Bestrebungen, die politisch orientiert waren,
  • 22:38 - 22:42
    und das Silicon Valley hat nicht wirklich diese Kultur,
  • 22:42 - 22:47
    technische Aktivitäten nach einem politischen Ziel aus zu richten.
  • 22:47 - 22:50
    Aaron hasste es für eine Firma zu arbeiten.
  • 22:50 - 22:53
    Sie alle hassten es für Conde Nast zu arbeiten, aber Aaron war der einzeige der es nicht so akzeptieren würde.
  • 22:53 - 22:56
    Und Aaron hat sich quasi selbst gefeuert,
  • 22:56 - 22:58
    indem er einfach nie zur Arbeit erschienen ist.
  • 23:01 - 23:05
    Es hieß es wäre eine "schmutzig Trennung" gewesen. Beide, Alexis Ohanian und Steve Huffman,
  • 23:05 - 23:08
    lehnten es ab für diesen Film interviewt zu werden.
  • 23:09 - 23:16
    Er lehnte die Businesswelt ab. Eins der wichtigen Dinge an die man sich errinnern muss,
  • 23:16 - 23:22
    bei der Entscheidung Aarons die Start-Up-Kultur verließ, war, dass er auch die Dinge zurückließ
  • 23:22 - 23:31
    die in bekannt und sehr beliebt gemacht hatten. Er ging das Risiko ein die Leute zu enttäuschen.
  • 23:31 - 23:36
    Er ging den Weg den er bestimmt war zu gehen und hatte die Selbsteinschätzung
  • 23:36 - 23:43
    und die Störrischkeit um zu realisieren, dass er den Berg aus Mist bestiegen hatte
  • 23:43 - 23:46
    um die einzelne Rose dort zu pflücken und fest zu stellen, dass er seinen Geruchssinn verloren hatte.
  • 23:46 - 23:50
    Und anstatt dort zu sitzen und darauf zu bestehen, dass es nicht so schlecht ist wie es scheint,
  • 23:50 - 23:54
    und er hat die Rose in jedem Fall bekommen,
  • 23:54 - 23:57
    ist er wieder heruntergestiegen, was ziemlich cool ist.
  • 23:58 - 24:02
    Die Weise in der Aaron es immer sah war, dass Programmieren Magie ist.
  • 24:02 - 24:07
    Man kann diese Dinge vollbringen, zu denen normale Menschen nicht imstande sind, nur mit durch die Fähigkeit programmieren zu können.
  • 24:07 - 24:13
    Also: Wenn Du magische Kräfte hättest, würdest du sie für etwas Gutes nutzen oder dazu Berge an Geld zu verdienen?
  • 24:15 - 24:18
    Schwartz war inpiriert von einem der Visionäre die er als Kind getroffen hatte.
  • 24:18 - 24:22
    Der Mann, der das World Wide Web erfunden hatt, Tim Berners-Lee.
  • 24:22 - 24:26
    In den 1990ern, hat Berners-Lee wohl auf
  • 24:26 - 24:29
    einer der lukrativsten Erfindungen des 20sten Jahrhunderts gesessen.
  • 24:29 - 24:35
    Aber anstatt mit der Erfindung des World Wide Web Profit zu machen gab er sich frei, kostenlos.
  • 24:36 - 24:40
    Dies ist der einzige Grund weshalb das World Wide Web heute existiert.
  • 24:41 - 24:45
    Aaron ist wirklich sehr von Tim beeinflusst.
  • 24:45 - 24:51
    Tim ist echt ein sehr prominentes Genie des frühen Internets, das sich in keiner Weise verkauft.
  • 24:51 - 24:56
    Er ist in keiner Weise daran interessiert wie er es anstellen könnte eine Milliarde Dollar zu verdienen.
  • 24:56 - 24:58
    Die Leute haben gesagt: "Ah, da wird geld verdient werden,"
  • 24:58 - 25:01
    also wären dort viele kleine Webs gewesen
  • 25:01 - 25:02
    anstatt eines großen.
  • 25:02 - 25:05
    Und ein kleines Web, und alle Arten von Webs funktionieren nicht,
  • 25:05 - 25:08
    weil du nicht Links von einem zum nächsten folgen kannst.
  • 25:10 - 25:14
    Man musste die kritische Masse überzeugen - die Sache war, es war der gesamte Planet
  • 25:14 - 25:17
    also würde es nicht funktionieren außer der ganze Planet wäre an Bord.
  • 25:24 - 25:28
    Ich bin davon überzeugt, dass es nicht genug ist einfach in der Welt zu leben so wie sie ist,
  • 25:28 - 25:34
    einfach zu nehmen was einem gegeben wird, wisst ihr, den Dingen folge zu leisten die Erwachsene einem sagen,
  • 25:34 - 25:39
    die einem die Eltern sagen oder die einem die Gesellschaft sagt. I denke man sollte immer hinterfragen.
  • 25:39 - 25:43
    Ich betrachte das sehr wissenschaftlich. Alles was man gelernt hat ist nur vorläufig,
  • 25:43 - 25:49
    es kann immer Widerrufen, Widerlegt oder infrage gestellt werden und ich denke dasselbe gilt für die Gesellschaft.
  • 25:49 - 25:53
    Als i verstanden hatte, dass es echte, ernste Probleme gibt - Fundamentale Probleme -
  • 25:53 - 25:59
    bei denen ich helfen konnte sie an zu gehen, habe ich keinen Weg mehr gesehen das zu vergessen. Ich sehe keinen Weg es nicht zu tun.
  • 26:03 - 26:05
    We hatten gerade begonnen eine Menge Zeit miteinander zu verbringen,
  • 26:05 - 26:07
    einfach so als Freunde.
  • 26:09 - 26:12
    Wir haben einfach geredet, für Stunden bis in die Nacht.
  • 26:14 - 26:18
    Ich hätte definitiv erkennen sollen, dass er mit mir geflirtet hat. Ich denke zu einem gewissen Anteil
  • 26:18 - 26:24
    habe ich gedacht, dass ist eine schreckliche Idee und unmöglich und deshalb werde ich dafür sorgen das es nicht passiert.
  • 26:25 - 26:29
    Als meine Ehe auseinander gebrochen ist und ich wirklich aufgeschmissen war ohne eine Ort an den ich gehen konnte
  • 26:29 - 26:33
    wurden wir Mitbewohner und ich brachte meine Tochter mit.
  • 26:34 - 26:37
    Wir zogen ein und möblierten das Haus. Es war wirklich friedlich.
  • 26:37 - 26:41
    Mein Leben war nicht besonders friedlich gewesen für eine Weile und seins ist es ganz bestimmt nicht gewesen.
  • 26:46 - 26:54
    Wir waren uns von Anfang an sehr nahe in unserer Beziehung.
  • 26:54 - 26:58
    Wir ... wir waren einfach in ständigem Kontakt.
  • 26:58 - 27:02
    Aber wir sind beide sind wirklich schwierige Menschen im Umgang mit anderen. (Lacht)
  • 27:04 - 27:11
    In einer sehr Ally McBeal mäßigen Unterhaltung gestand er mir, dass er einen Titelsong hatte und ich brachte ihn dazu ihn für mich zu spielen.
  • 27:12 - 27:17
    Es war "Extraordinary Machine" von Fiona Apple.
  • 27:17 - 27:24
    Ich denke es war einfach
  • 27:25 - 27:28
  • 27:28 - 27:31
    ♪ By foot it's a slow climb, but I'm good
    at being uncomfortable so I can't stop
  • 27:31 - 27:34
    changing all the time ♪
  • 27:34 - 27:37
    Auf viele Arten war Aaron unglaublich optimistisch für das Leben. Auch wenn er es nicht gefühlt hat,
  • 27:37 - 27:44
    er konnte unglaublich optimistisch für das Leben sein.
  • 27:44 - 27:47
    ♪ Extraordinary machine ♪
  • 27:47 - 27:50
  • 27:53 - 27:58
    - Was machst du?
    (Quinn) - Flicker hat jetzt Video.
  • 27:59 - 28:02
    Swartz hat seine Energie in eine Reihe neuer
  • 28:02 - 28:05
    Projekte gesteckt, die sich mit Zugang zu öffentlicher Information beschäftigen,
  • 28:05 - 28:08
    inklusive einer Webseite names Watchdog.net
  • 28:08 - 28:11
    und dem Projekt "The Open Library".
  • 28:11 - 28:15
    Also das Open Library Projekt ist eine Webseite
  • 28:15 - 28:20
    die man unter openlibrary.org besuchen kann.
  • 28:20 - 28:24
    Die Idee dahinter ist eine riesige Wiki zu sein,
  • 28:24 - 28:29
    eine redigierbare Webseite mit einer Seite pro Buch.
  • 28:29 - 28:35
    Also, wir möchten für jedes Buch, das je
  • 28:35 - 28:40
    veröffentlicht wurde eine Webseite, die
  • 28:40 - 28:44
    alle Informationen vom Herausgeber, Buchhändler,
  • 28:44 - 28:49
    Bibliotheken und Lesern auf einer Webseite
  • 28:49 - 28:54
    zusammenfasst, Dir dann links gibt, wo Du es kaufen oder ausleihen kannst, oder online lesen.
  • 28:54 - 28:59
  • 28:59 - 29:01
  • 29:01 - 29:06
  • 29:07 - 29:11
  • 29:11 - 29:15
  • 29:15 - 29:21
  • 29:21 - 29:27
  • 29:27 - 29:33
  • 29:33 - 29:39
  • 29:39 - 29:43
  • 29:46 - 29:53
  • 29:54 - 29:59
  • 29:59 - 30:03
  • 30:03 - 30:07
  • 30:09 - 30:15
  • 30:15 - 30:23
  • 30:23 - 30:27
  • 30:27 - 30:32
  • 30:32 - 30:37
  • 30:37 - 30:44
  • 30:44 - 30:48
  • 30:48 - 30:55
  • 30:55 - 30:58
  • 30:58 - 31:04
  • 31:04 - 31:07
  • 31:07 - 31:12
  • 31:12 - 31:18
  • 31:19 - 31:26
  • 31:26 - 31:30
  • 31:35 - 31:40
  • 31:40 - 31:43
  • 31:43 - 31:47
  • 31:47 - 31:50
  • 31:50 - 31:55
  • 31:55 - 32:01
  • 32:02 - 32:08
  • 32:08 - 32:12
  • 32:12 - 32:17
  • 32:17 - 32:21
  • 32:21 - 32:25
  • 32:25 - 32:29
  • 32:29 - 32:32
  • 32:32 - 32:35
  • 32:35 - 32:39
  • 32:39 - 32:43
  • 32:43 - 32:47
  • 32:47 - 32:52
  • 32:52 - 32:53
  • 32:53 - 32:58
  • 33:00 - 33:04
  • 33:04 - 33:06
  • 33:06 - 33:09
  • 33:09 - 33:13
  • 33:13 - 33:19
  • 33:19 - 33:24
  • 33:24 - 33:32
  • 33:32 - 33:38
  • 33:38 - 33:43
  • 33:43 - 33:48
  • 33:48 - 33:52
  • 33:52 - 33:57
  • 33:57 - 34:04
  • 34:04 - 34:10
  • 34:10 - 34:15
  • 34:15 - 34:19
  • 34:20 - 34:26
  • 34:26 - 34:31
  • 34:31 - 34:34
  • 34:34 - 34:39
  • 34:40 - 34:46
  • 34:47 - 34:52
  • 34:52 - 34:55
  • 34:57 - 35:05
  • 35:05 - 35:08
  • 35:09 - 35:15
  • 35:15 - 35:19
  • 35:19 - 35:24
  • 35:26 - 35:30
  • 35:30 - 35:35
  • 35:35 - 35:39
  • 35:39 - 35:42
  • 35:42 - 35:47
  • 35:47 - 35:51
  • 35:51 - 35:55
  • 35:55 - 35:58
  • 35:58 - 36:02
  • 36:02 - 36:04
  • 36:04 - 36:09
  • 36:09 - 36:16
  • 36:16 - 36:22
  • 36:22 - 36:25
  • 36:25 - 36:31
  • 36:31 - 36:37
  • 36:37 - 36:41
  • 36:41 - 36:46
  • 36:46 - 36:49
  • 36:49 - 36:53
  • 36:53 - 36:58
  • 36:58 - 37:00
  • 37:00 - 37:03
  • 37:03 - 37:06
  • 37:06 - 37:13
  • 37:13 - 37:17
  • 37:17 - 37:21
  • 37:21 - 37:25
  • 37:25 - 37:31
  • 37:31 - 37:35
  • 37:35 - 37:38
  • 37:38 - 37:44
  • 37:44 - 37:51
  • 37:51 - 37:57
  • 37:57 - 38:02
  • 38:02 - 38:09
  • 38:09 - 38:15
  • 38:15 - 38:19
  • 38:19 - 38:23
  • 38:23 - 38:27
  • 38:27 - 38:32
  • 38:32 - 38:40
  • 38:40 - 38:43
  • 38:43 - 38:48
  • 38:48 - 38:52
  • 38:53 - 38:59
  • 38:59 - 39:02
  • 39:02 - 39:07
  • 39:07 - 39:14
  • 39:14 - 39:18
  • 39:18 - 39:21
  • 39:21 - 39:29
  • 39:29 - 39:30
  • 39:30 - 39:34
  • 39:34 - 39:40
  • 39:41 - 39:44
  • 39:44 - 39:46
  • 39:46 - 39:50
Titre:
The Internet's Own Boy: The Story of Aaron Swartz
Description:

plus » « moins
Langue de la vidéo:
English
Durée:
01:45:00

sous-titres en German

Incomplet

Révisions Comparer les révisions