Return to Video

Last Week Tonight with John Oliver (HBO): Net Neutrality

  • 0:05 - 0:11
    Unser Hauptthema ist das Internet,
    auch bekannt als die elektronische
    Datenbank für Katzenfotos.
  • 0:11 - 0:17
    Aber lasst uns zuerst einen Moment lang
    anerkennen, wie großartig das Internet ist.
  • 0:17 - 0:24
    Man kann damit seine Steuererklärung einreichen,
    sich auf einen Job bewerben... oder genau
    jetzt eine Packung Kojoten-Urin kaufen.
  • 0:24 - 0:28
    Wisst ihr eigentlich, wie schwer es früher
    war, an Kojoten-Urin zu kommen?
  • 0:28 - 0:36
    Man musste einem Kojoten buchstäblich
    Gatorade geben und dann warten. Es war
    eine Sauerei. Das ganze System war eine Sauerei.
  • 0:36 - 0:43
    Aber in der letzten Zeit habt ihr in den
    Nachrichten vielleicht besorgniserregende
    Dinge über die Zukunft des Internet gehört.
  • 0:43 - 0:50
    Die Bundeskommission für Kommunikation hat
    einem Vorschlag zugestimmt, der verändern
    könnte, wie wir das Internet nutzen.
  • 0:50 - 0:55
    Gefährdet ist das Grundprinzip der
    Netzneutralität. - Netzneutralität. - Netzneutralität.
  • 0:55 - 1:03
    Ja, Netzneutralität. Die einzigen zwei Wörter
    in der englischen Sprache, die mehr Langeweile
    versprechen, sind die Worte "mit Sting".
  • 1:06 - 1:12
    Und Leute darüber reden zu hören ist
    irgendwie sogar noch schlimmer.
  • 1:12 - 1:19
    Wie erwartet wird vorgeschlagen, die Regeln
    zur Netzneutralität in Abschnitt 706 des
    Telekommunikationsgesetzes von 1996 zu begründen.
  • 1:19 - 1:27
    Oh mein Gott, das ist das langweiligste,
    was ich jemals gesehen habe. Das ist sogar
    für Übertragungen aus dem Kongress langweilig.
  • 1:27 - 1:31
    Ich würde lieber ein Buch von Thomas
    Friedman lesen als an dieser Anhörung
    teilzunehmen.
  • 1:31 - 1:36
    Ich würde lieber einem Paar Hosen zuhören,
    das mir von seinem seltsamen Traum erzählt.
  • 1:36 - 1:47
    Ich würde lieber mit meiner Nichte Caillou
    schauen, eine Kindersendung über ein kanadisches
    Kind mit Glatze und einem komplett ereignislosen Leben.
  • 1:47 - 1:56
    Fick dich, Caillou! Lass dir Haare wachsen
    und geh mal aus dem Haus. Schau dir die
    Welt doch mal richtig an, na los!
  • 1:56 - 2:05
    Aber das Ding ist: Netzneutralität ist extrem
    wichtig. Sie bedeutet im Grunde, dass alle
    Daten gleich behandelt werden müssen, egal,
    wer sie erschaffen hat.
  • 2:05 - 2:11
    Sie ist der Grund, warum das Internet so
    ein ausgeglichenes Spielfeld ist, auf dem
    Start-Ups etablierte Marken überholen können.
  • 2:11 - 2:18
    So konnte Facebook Myspace ablösen,
    das Friendster abgelöst hat, das wiederum
    echte Freunde zu haben abgelöst hat.
  • 2:18 - 2:25
    Erinnert ihr euch noch daran, wie es war,
    im echten Leben Freunde zu haben? Es war
    furchtbar! Man konnte nicht die Gesichter von
    Menschen antippen, damit sie verschwinden.
  • 2:25 - 2:35
    Der Punkt ist, das Internet in seiner
    aktuellen Form ist nicht kaputt.
    Und die FCC will das jetzt ändern.
  • 2:35 - 2:40
    Die FCC unterstützt neue Regeln, die zu
    einem Zwei-Klassen-System führen könnten.
  • 2:40 - 2:46
    Die Regeln werden es Internetprovidern wie
    Comcast und Verizon erstmals ermöglichen...
  • 2:46 - 2:53
    ... Geld von Unternehmen zu verlangen, um
    Inhalte schneller an die Nutzer zu senden.
    So könnte Netflix z.B. eine Prämie zahlen,
  • 2:53 - 3:00
    damit ihre Kunden Filme noch zuverlässiger
    streamen können - zu Preisen, die sich
    Start-Ups möglicherweise nicht leisten können.
  • 3:00 - 3:08
    Nein. Das darf nicht passieren! Wie sonst
    soll mein Start-Up Video-Streaming-Dienst
    "Nutflix" eine Chance haben?
  • 3:08 - 3:14
    Es wird Amerikas beste Quelle für Videos
    sein, in denen Männer einen Schlag in die
    Nüsse bekommen.
  • 3:14 - 3:18
    Ihr wisst noch nicht einmal, dass ihr so
    etwas wollt, und genau deshalb ist es genial.
  • 3:18 - 3:25
    Ein Ende der Netzneutralität würde bedeuten,
    dass große Unternehmen sich in die Überholspur
    des Internets einkaufen können, während
    alle anderen auf der langsamen Spur feststecken.
  • 3:25 - 3:31
    Obwohl Telekommunikations-Unternehmen es
    lieber etwas anders formulieren.
  • 3:31 - 3:36
    Wenn man von schneller und langsamer Spur
    spricht, ist das ein gutes Bild.
  • 3:36 - 3:42
    Aber man sollte es eigentlich sehen als
    eine schnelle Spur für alle und eine
    besonders schnelle für die anderen.
  • 3:42 - 3:51
    Bullshit! Wenn wir es zulassen, dass Kabel-
    Anbieter zwei Dienstgeschwindigkeiten anbieten,
    dann werden die nicht Usain Bolt und Usain Bolt
    auf einem Motorrad sein.
  • 3:51 - 3:56
    Sondern Usain Bolt und Usain Bolt, der an
    einem Anker festgemacht ist.
  • 3:56 - 4:03
    Und Telekommunikations-Unternehmen werden
    sagen, dass sie nie die Geschwindigkeit
    einer Website drosseln würden, um mehr
    Geld zu verlangen...
  • 4:03 - 4:12
    aber ich erzähle euch folgendes: Kürzlich hat Comcast
    mit Netflix verhandelt. Die Grafik zeigt die Download-Geschwindigkeiten bei verschiedenen Anbietern.
  • 4:12 - 4:18
    Diese schwarze
    Linie, die nach unten schießt, ist ihre
    Comcast-Geschwindigkeit im Laufe der Verhandlung.
  • 4:18 - 4:26
    Mal sehen, ob ihr erraten könnt, an welchem
    Punkt Netflix den Forderungen nachgegeben hat.
    Kleiner Tipp: Er ist genau hier.
  • 4:26 - 4:33
    Die Sache hat alle Zutaten einer Erpressung
    im großen Stil: Netflix, diese Serie über das
    Leben in einem Frauengefängnis, die ihr habt...
  • 4:33 - 4:41
    Es wäre ja so schade, wenn dabei etwas mit
    eurer Verbindung schiefgehen würde. Wäre
    das nicht frustrierend?
  • 4:41 - 4:48
    Und es sind nicht nur Hippies, die gegen
    Unternehmen sind, die das Ende von Netz-
    Neutralität für eine schlechte Idee halten.
  • 4:48 - 4:54
    Die Netzneutralitäts-Bewegung ist zwar
    misstrauisch gegenüber großen Unternehmen,
    aber in dieser Debatte sind sie mit einigen
    von ihnen auf der gleichen Seite.
  • 4:54 - 5:01
    Google, Facebook, Netflix, Amazon haben
    allesamt diesen Brief zur Unterstützung der
    Netzneutralität unterschrieben.
  • 5:01 - 5:08
    Das, was hier geplant wird, ist so ungeheuerlich,
    dass Aktivisten und Unternehmen auf dieselbe
    Seite gezwungen worden sind.
  • 5:08 - 5:15
    Das ist so, als ob Lex Luthor an Supermans
    Tür klopft und sagt: "Ich weiß, wir hatten
    unsere Differenzen...
  • 5:15 - 5:25
    ... aber wir müssen jetzt dieses Arschloch
    in Apartment 3-B loswerden. Er ist zu laut,
    Sup, er ist einfach zu laut!"
  • 5:25 - 5:31
    Und ihr werdet euch jetzt vielleicht fragen:
    Wenn jeder dagegen ist, warum besteht dann
    überhaupt die Möglichkeit, dass es passiert?
  • 5:31 - 5:38
    Nun, bedenkt, wer von dieser Änderung profitiert:
    Kabel-Unternehmen. Verizon möchte das Zwei-
    Klassen-System so sehr...
  • 5:38 - 5:42
    ... dass sie die Regierung verklagt haben,
    damit die die Regeländerung durchsetzen,
    die gerade diskutiert wird.
  • 5:42 - 5:48
    Diese Unternehmen haben Washington in der
    Tasche, und das zu einem fast unglaublichen Grad.
  • 5:48 - 5:59
    Comcast hat im letzten Jahr 18.810.000$ für
    Lobbying ausgegeben. Das ist mehr als bei
    jedem anderen Unternehmen, abgesehen vom
    Verteidigungs-Unternehmen Northrop Grumman.
  • 5:59 - 6:12
    Also nur um das klarzustellen: Die Reihenfolge
    derer, die sich Einfluss auf die Regierung
    erkaufen, ist #1 der Militär-Industrie-Bereich und #2
    der Anbieter von "Lizard Lick Towing".
  • 6:12 - 6:20
    Und ich kann euch die erschreckend vertraute
    Beziehung zwischen Kabel-Unternehmen und
    Washington auf alle denkbaren Arten zeigen.
  • 6:20 - 6:26
    Ich kann euch zeigen, wie der Präsident mit
    dem CEO von Comcast Golf spielt. Oder wie
    er bei einer Benefizveranstaltung im Haus
    eines Kabel-Unternehmers
  • 6:26 - 6:32
    sagt, er sei dort schon so oft gewesen, dass
    "das einzige, was ich in diesem Haus noch
    nicht gemacht habe, ein Seder Dinner ist."
  • 6:32 - 6:35
    Doch am prägnantesten ist vielleicht
    folgendes: Der Präsident hat
  • 6:35 - 6:42
    Tom Wheeler, einen ehemaligen Top-Lobbyisten
    für Kabel-Unternehmen, ausgewählt, der
    nächste Vorsitzende der FCC zu werden.
  • 6:42 - 6:51
    Ja, der Typ, der für die Lobby-Arbeit der
    Kabel-Industrie zuständig war, leitet jetzt
    die Behörde, die sie regulieren soll.
  • 6:51 - 6:58
    Das ist ziemlich genau so, als ob man einen
    Babysitter braucht und einen Dingo einstellt.
  • 6:58 - 7:11
    "Danke fürs Vorbeikommen. Achte darauf, dass
    sie um 8 im Bett sind. Auf dem Tisch liegen
    20$. Und bitte iss mein Baby nicht auf."
  • 7:11 - 7:22
    Wenn man bedenkt, dass sie sich praktisch
    selbst überwachen, ist es kaum
    überraschend, dass Kabel-Unternehmen
    im Grunde Monopole geworden sind.
  • 7:22 - 7:29
    Eine bundesweite Studie hat ergeben, dass
    96% der Bevölkerung Zugang zu zwei oder
    weniger Kabel-Breitband-Anbietern haben.
  • 7:29 - 7:37
    Es ist fast, als ob sie übereinstimmen würden,
    einander aus dem Weg zu gehen, wie bei Drogen-
    Kartellen. Aber nein, das ist nicht fair.
  • 7:37 - 7:46
    Wenn, rein hypothetisch, ein Kabel-Unternehmen
    wie Comcast sich mit einem Unternehmen wie
    z.B. Time Warner vereinigen wollte,
  • 7:46 - 7:50
    dann würde sich deren CEO nicht hinsetzen
    und festlegen, welches Gebiet wem gehört, richtig?
  • 7:50 - 7:56
    Weder beim Fernsehen noch beim Breitband
    stehen wir mit Time Warner in Konkurrenz.
    Mit diesem fundamentalen Punkt geht es los.
  • 7:56 - 8:00
    Sie sind in New York, wir in Philadelphia.
    Sie sind in Los Angeles, wir in San Francisco.
  • 8:00 - 8:06
    Man kann in New York kein Comcast kaufen
    und in Philadelphia kein Time Warner. Die
    Konkurrenz wird also nicht eingeschränkt.
  • 8:06 - 8:16
    Ganz genau. Man kann die Konkurrenz nicht
    einschränken, wenn gar keine existiert.
    Deutlicher könnte er ein Monopol nicht mal
  • 8:16 - 8:26
    beschreiben, wenn er einen metallenen Zylinder
    aufhätte und ein metallenes Auto führe, nachdem
    er "den zweiten Preis in einem Schönheitswettbewerb
    gewonnen hat".
  • 8:26 - 8:36
    Vielleicht liegt es am Konkurrenzmangel,
    dass sie damit durchkommen, so beschissene
    Leistungen zu bieten.
  • 8:36 - 8:43
    Wir bezahlen mehr für unser Internet als fast
    jedes andere Land auf der Welt und trotzdem
    stehen wir mit unseren Download-Geschwindigkeiten
  • 8:43 - 8:53
    hinter Estland, einem Land, wo die Menschen
    allem Anschein nach immer noch Angst vor
    Shrek-Attacken haben.
  • 8:53 - 9:02
    Da ist es doch kein Wunder, dass Comcast
    und Time Warner in einer kürzlichen
    umfangreichen Kundenzufriedenheits-Umfrage
    auf dem allerletzten Platz gelandet sind.
  • 9:02 - 9:07
    Und wenn man sich ansieht, welche Unternehmen
    dort besser abgeschnitten haben, ist es im Grunde,
  • 9:07 - 9:15
    als ob die Menschen sagen wollten: Ja, die
    Bank of America hat mir mein Zuhause weggenommen.
    Ja, Taco Bell hat mir Durchfall beschert. Und klar,
  • 9:15 - 9:25
    GM hat versucht, mich umzubringen. Aber
    Time Warner und Comcast sind die Schlimmsten.
    Die allerschlimmsten!
  • 9:25 - 9:32
    Und ich weiß, dass Kabel-Unternehmen sagen
    werden, dass sie Maßnahmen zum Schutz der
    Netzneutralität unterstützen.
  • 9:32 - 9:37
    Oder dass sie weiterhin für ein offenes
    Internet stehen oder etwas in der Art,
  • 9:37 - 9:45
    aber erinnert euch daran, dass sie genauso
    auch sagen, sie würden zwischen 2
    und 6 Uhr nachmittags bei euch sein
  • 9:45 - 9:49
    und erwartet irgendein Teil von euch tatsächlich,
    dass sie verdammt nochmal auftauchen?
  • 9:49 - 9:56
    Und trotz alldem sieht es aus, als ob
    unsere Regierung entschlossen ist,
    Netzneutralität zu beenden und diese
    Unternehmen wüten zu lassen wie die Axt im Walde.
  • 9:56 - 10:00
    Und wir werden sie das einfach tun lassen
    und wisst ihr, warum? Es geht alles zurück
    auf folgendes:
  • 10:00 - 10:11
    Es sucht ein Kommentar zu Wegen, mit denen
    man zusätzliche Sprache in Abschnitt 706
    auslegen kann und schlägt sogar vor, Abschnitt
    230-B zu nutzen, um die Reichweite der
    Kommission zu erweitern, die der Autorität dient.
  • 10:11 - 10:15
    Oh mein Gott, wie kannst du bitte immer
    noch so langweilig sein?
  • 10:15 - 10:20
    Und das ist das Problem: Die Kabel-Unternehmen
    haben die große Wahrheit über Amerika
    herausgefunden.
  • 10:20 - 10:24
    Wenn du etwas Böses planst, verstecke es
    unter etwas Langweiligem.
  • 10:24 - 10:34
    Apple könnte den gesamten Text von "Mein
    Kampf" inmitten von iTunes' Nutzervereinbarung
    verstecken und jeder würde einfach zustimmen.
  • 10:34 - 10:43
    Und genau deshalb sollten Rechtsanwälte nicht
    über den Schutz der Netzneutralität sprechen.
  • 10:43 - 10:48
    Sie sollten nicht einmal dieses Wort verwenden.
    Sie sollten es als "Verhindern, dass
    Kabel-Unternehmen Scheiße bauen" bezeichnen.
  • 10:48 - 10:53
    Denn genau darum geht es, und das könnte
    die Menschen möglicherweise sogar
    dazu bringen, etwas zu tun.
  • 10:53 - 10:59
    Und das Interessante ist: Es könnte sogar
    etwas geben, das ihr auch jetzt noch tun könnt.
  • 10:59 - 11:04
    Die FCC wird 120 Tage lang öffentliche
    Kommentare entgegen nehmen.
  • 11:04 - 11:14
    Ganz genau, die FCC ruft tatsächlich dazu
    auf, online unter dieser Adresse Kommentare
    zu hinterlassen. Und jetzt - ich kann kaum glauben,
  • 11:14 - 11:20
    was ich hier tue - möchte ich mich direkt
    an die Internet-Kommentatoren da
    draußen wenden.
  • 11:22 - 11:30
    Guten Abend, ihr Monster. Dies könnte der
    Moment sein, auf den ihr euch euer ganzes
    Leben lang vorbereitet habt.
  • 11:30 - 11:36
    Ihr seid da draußen gewesen und habt wie wild
    Kommentare unter Videos von niedlichen tanzenden
    Dreijährigen gepostet und Dinge gesagt wie:
  • 11:36 - 11:41
    "Jedes Kind könnte nach einer Woche Übung
    tanzen wie dieser kleine Loser!"
  • 11:41 - 11:49
    Oder ihr habt Frozens "Let it go" mit
    Kommentaren verschmutzt wie etwa: "Vom
    Eis-Schloss würde sie Unterkühlung
    bekommen, nach einer Stunde wär sie tot."
  • 11:49 - 11:53
    Oder, und ich weiß, dass ihr das hier gemacht
    habt, ihr habt Videos von dieser Sendung
    kommentiert und geschrieben:
  • 11:53 - 12:01
    "Scheiß auf dieses Arschloch von Moderator,
    lutsch doch den Schwanz deines Präsidenten,
    du bist ja nur ein Terroristenfreund."
  • 12:01 - 12:10
    Nun, ich weiß nicht, was all das bedeutet,
    aber ich glaube nicht, dass es ein Kompliment ist.
  • 12:10 - 12:17
    Aber dies ist der Moment, für den ihr gemacht
    wurdet, Kommentatoren. Wie Ralph Macchio
    habt ihr an euren Fähigkeiten gearbeitet,
  • 12:17 - 12:26
    habt Autos geputzt und Zäune gestrichen.
    Und jetzt ist es an der Zeit, verdammt
    noch mal Karate einzusetzen.
  • 12:26 - 12:32
    Einmal in eurem Leben wollen wir, dass ihr
    diese Wut kanalisiert, diese schlecht
    geschriebenen Hassbotschaften,
  • 12:32 - 12:38
    die ihr euch normalerweise für Angriffe gegen
    Schauspielerinnen aufhebt, die eurer Meinung
    nach zugenommen haben,
  • 12:38 - 12:48
    oder gegen Politiker, denen ihr nicht zustimmt,
    oder gegen Fotos eurer Ex-Freundin, wie sie
    ihr Leben weiter lebt oder gegen nicht-weiße
    Schauspieler, die als fiktionale Figuren besetzt werden.
  • 12:48 - 12:59
    Und ich rede mit dir, RonPaulFan2016, und
    mit dir, OneDirectionForever, und mit dir,
    OneDirectionSucksBalls,
  • 12:59 - 13:07
    ihr müsst da rausgehen und einmal in eurem
    Leben euren ungeteilten Hass in eine nützliche
    Richtung lenken.
  • 13:07 - 13:12
    Ergreift den Moment, meine lieben Trolls,
    schaltet Capslock ein und...
  • 13:12 - 13:18
    FLIEGT, MEINE SCHÖNEN, FLIEGT, FLIEGT, FLIEGT!
Título:
Last Week Tonight with John Oliver (HBO): Net Neutrality
Descripción:

more » « less
Video Language:
English
Duration:
13:18

Subtítulos en German

Revisiones