German subtitles

← William Ury: Der Weg vom "Nein" zum "Ja"

William Ury, Autor von "Das Harvard-Konzept", zeigt einen eleganten, einfachen (aber keinen leichten) Weg um Einigkeit zu erzielen, selbst in den schwierigsten Situationen - von Familienstreitigkeiten bis hin, vielleicht, zum Mittleren Osten.

Get Embed Code
38 Languages

Showing Revision 1 created 02/21/2011 by Anja Lehmann.

  1. Nun, das Thema "schwierige Verhandlungen"
  2. erinnert mich an eine meiner Lieblingsgeschichten
  3. aus dem Mittleren Osten,
  4. über einen Mann, der seinen drei Söhnen 17 Kamele vererbte.
  5. Und dem ersten Sohn hinterließ er die Hälfte der Kamele;
  6. dem zweiten Sohn hinterließ er ein Drittel der Kamele;
  7. und dem jüngsten Sohn hinterließ er ein Neuntel der Kamele.
  8. Nun, die drei Söhne begannen zu verhandeln.
  9. 17 lässt sich nicht durch zwei teilen.
  10. Es lässt sich nicht durch drei teilen.
  11. Es lässt sich nicht durch neun teilen.
  12. Die Bruderliebe wurde auf eine harte Probe gestellt.
  13. Schließlich, aus Verzweiflung,
  14. gingen sie und konsultierten eine weise alte Frau.
  15. Die weise alte Frau dachte lange über ihr Problem nach,
  16. und schließlich kam sie zurück und sagte:
  17. "Nun, ich weiß nicht wie ich euch helfen kann,
  18. aber, wenn ihr wollt, könnt ihr zumindest mein Kamel haben."
  19. So hatten sie dann 18 Kamele.
  20. Der erste Sohn nahm seine Hälfte - die Hälfte von 18 ist neun.
  21. Der zweite Sohn nahm sein Drittel - ein Drittel von 18 ist sechs.
  22. Der jüngtste Sohn nahm sein Neuntel -
  23. ein Neuntel von 18 ist zwei.
  24. Zusammen ergibt das 17.
  25. Sie hatten ein Kamel über.
  26. Sie gaben es der alten weisen Frau zurück.
  27. (Gelächter)

  28. Denken Sie jetzt einen Augenblick über die Geschichte nach.

  29. Ich denke, sie ähnelt
  30. einer Menge von schwierigen Verhandlungen, in die wir verwickelt werden.
  31. Sie beginnen wie die 17 Kamele - ohne Lösungsweg.
  32. Irgendwie müssen wir dann
  33. einen Schritt zurücktreten, wie die weise alte Frau,
  34. die Situation mit neuen Augen betrachten
  35. und mit einem 18. Kamel aufwarten.
  36. Das Finden des 18. Kamels in den Konflikten der Welt ist also
  37. die Leidenschaft meines Lebens.
  38. Im Grunde betrachte ich die Menschheit wie diese drei Brüder;
  39. wir sind alle eine Familie.
  40. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass
  41. dank der Kommunikationsrevolution,
  42. alle Völker dieses Planeten, alle 15.000 Völker,
  43. miteinander verbunden sind.
  44. Es ist eine große Familienzusammenkunft.
  45. Und doch, wie bei allen Familienzusammenkünften,
  46. ist nicht alles Friede und Freude.
  47. Da gibt es eine Menge Konflikte.
  48. Und die Frage ist,
  49. wie gehen wir mit Streitigkeiten um?
  50. Wie gehen wir mit unseren größten Streitigkeiten um,
  51. in Anbetracht der menschlichen Neigung zu Konflikten
  52. und des menschlichen Genies,
  53. Waffen mit enormer Zerstörungskraft zu erfinden?
  54. Das ist die Frage.
  55. Während ich den größten Teil der letzen drei Jahrzehnte -

  56. fast vier -
  57. damit verbracht habe, die Welt zu bereisen und
  58. und dabei versucht habe zu arbeiten, mich in Konflikten zu engagieren,
  59. die von Jugoslawien zum Mittleren Osten,
  60. von Tschetschenien nach Venezuela reichen,
  61. einige der schwierigsten Konflikte auf diesem Planeten,
  62. habe ich mir selbst diese Frage gestellt.
  63. Und ich glaube, ich habe, in mancher Hinsicht, entdeckt,
  64. was das Geheimnis für Frieden ist.
  65. Es ist tatsächlich überraschend einfach.
  66. Es ist nicht leicht, aber es ist einfach.
  67. Es ist nicht einmal neu.
  68. Es mag eine unserer ältesten menschlichen Erbschaften sein.
  69. Das Geheimnis des Friedens sind wir.
  70. Wir sind es, die handeln,
  71. als umgebende Gemeinschaft
  72. um jeden Konflikt herum,
  73. die eine konstruktive Rolle übernehmen können.
  74. Lassen Sie mich Ihnen eine Geschichte erzählen, ein Beispiel.

  75. Vor ungefähr 20 Jahren war ich in Südafrika
  76. und arbeitete mit den Parteien in diesem Konflikt
  77. und ich hatte einen extra Monat
  78. und verbrachte ihn damit,
  79. mit einigen Gruppen der San-Buschmänner zu leben.
  80. Ich war neugierig auf sie und auf die Art wie sie Konflikte lösten.
  81. Weil sie im Grunde in den überlieferten Erinnerungen
  82. Jäger und Sammler waren und
  83. so ziemlich wie unsere Vorfahren
  84. für ungefähr 99 Prozent der menschlichen Geschichte lebten.
  85. All diese Männer haben giftige Pfeile, die sie zum Jagen benutzen --
  86. absolut tödlich.
  87. Wie gehen sie nun mit ihren Streitigkeiten um?
  88. Nun, ich lernte,
  89. dass, wann immer die Stimmung hochkocht in diesen Gemeinschaften,
  90. jemand losgeht und die Giftpfeile draußen im Busch versteckt.
  91. Und dann setzen sich alle in einen Kreis wie diesen,
  92. und sie sitzen, und sie reden, und sie reden.
  93. Es mag zwei Tage, drei Tage, vier Tage dauern,
  94. aber sie hören nicht auf,
  95. bevor sie eine Lösung finden,
  96. oder besser sogar, eine Versöhnung.
  97. Und falls die Stimmung immer noch zu angeheizt ist,
  98. senden sie jemanden weg, um ein paar Verwandte zu besuchen
  99. und um Zeit zum Abkühlen zu haben.
  100. Nun, ich glaube, dieses System ist vermutlich

  101. das System, das uns bis zu diesem Punkt hat überleben lassen,
  102. in Anbetracht unserer menschlichen Neigungen.
  103. Dieses System nenne ich die dritte Partei.
  104. Weil, wenn Sie darüber nachdenken,
  105. wie wir normalerweise über einen Konflikt denken, wie wir ihn beschreiben,
  106. wir immer zwei Parteien haben.
  107. Es sind die Araber gegen die Israeli, die Arbeiter gegen das Management,
  108. Ehemann gegen Ehefrau, Republikaner gegen Demokraten,
  109. aber was wir oft nicht sehen,
  110. ist, dass es immer eine dritte Partei gibt.
  111. Und die dritte Partei in einem Konflikt sind wir,
  112. die umgebende Gemeinschaft,
  113. sind die Freunde, die Verbündeten,
  114. die Familienmitglieder, die Nachbarn.
  115. Und wir können eine unglaublich konstruktive Rolle spielen.
  116. Die vielleicht grundlegendste Art,
  117. in der die dritte Partei helfen könnte,
  118. ist die, die Parteien daran zu erinnern, was wirklich auf dem Spiel steht.
  119. Zum Wohl der Kinder, zum Wohl der Familie,
  120. zum Wohl der Gemeinschaft, zum Wohl der Zukunft,
  121. lasst uns für einen Moment das Streiten stoppen und anfangen zu reden.
  122. Denn es ist doch so,
  123. dass wir, wenn wir in einem Konflikt stecken,
  124. wir sehr schnell den Durchblick verlieren.
  125. Es ist sehr einfach zu reagieren.
  126. Menschen: Wir sind Reaktionsmaschinen.
  127. Und wie man so sagt,
  128. wenn du wütend bist, wirst du die beste Rede halten,
  129. die du jemals bereuen wirst.
  130. Und daran erinnert uns die dritte Partei.
  131. Die dritte Partei hilft uns auf den Balkon zu gehen,
  132. was eine Metapher für eine Perspektive ist,
  133. von der aus wir unsere Augen auf den Preis richten können.
  134. Ich möchte Ihnen eine kleine Geschichte aus meiner eigenen Verhandlungserfahrung erzählen.

  135. Vor einigen Jahren war ich als Vermittler
  136. in einigen sehr schwierigen Gesprächen
  137. zwischen der Regierung von Russland
  138. und der Regierung von Tschetschenien tätig.
  139. Die Parteien führten Krieg, wie Sie wissen.
  140. Wir haben uns in Den Haag getroffen,
  141. im Friedenspalast,
  142. im selben Raum, in dem der Kriegsverbrecherprozess für Jugoslawien
  143. stattfand.
  144. Die Gespräche hatten einen eher holprigen Start
  145. als der Vizepräsident von Tschetschenien
  146. damit anfing auf die Russen zu zeigen und sagte:
  147. "Sie sollten direkt hier sitzen bleiben,
  148. weil Ihnen der Prozess für Kriegsverbrechen gemacht werden wird."
  149. So fuhr er fort, und dann wandte er sich an mich und sagte:
  150. "Sie sind Amerikaner.
  151. Schauen Sie sich an, was die Amerikaner in Puerto Rico machen."
  152. Und meine Gedanken fingen an zu rasen. "Puerto Rico? Was weiß ich über Puerto Rico?"
  153. Ich begann zu reagieren,
  154. aber dann versuchte ich mich daran zu erinnern, auf den Balkon zu gehen.
  155. Und als dann er pausierte,
  156. und alle wegen einer Antwort zu mir schauten,
  157. konnte ich ihm von der Balkonperspektive aus für seine Ausführung danken
  158. und sagen: "Ich schätze die Kritik an meinem Land
  159. und ich nehme es als Zeichen, dass wir unter Freunden sind
  160. und offen miteinander sprechen können.
  161. Und wir sind nicht hier um über Puerto Rico oder die Vergangenheit zu reden.
  162. Wir sind hier um zu sehen, ob wir einen Weg finden,
  163. um das Leiden und Blutvergießen in Tschetschenien zu stoppen."
  164. Das Gespräch ging wieder zum Thema zurück.
  165. Das ist die Rolle der dritten Partei,
  166. den Streitenden zu helfen auf den Balkon zu gehen.
  167. Jetzt möchte ich Sie für einen Moment mitnehmen

  168. zu dem, was überwiegend als der schwierigste Konflikt dieser Welt
  169. oder als der unlösbarste Konflikt angesehen wird,
  170. zum Mittleren Osten.
  171. Die Frage ist: Wo ist die dritte Partei dort?
  172. Wie können wir möglicherweise auf den Balkon gehen?
  173. Nun ich gebe nicht vor, die Antwort zum
  174. Konflikt im Mittleren Osten zu kennen,
  175. aber ich denke, ich weiß einen ersten Schritt,
  176. buchstäblich einen ersten Schritt,
  177. etwas, das jeder von uns als Teil der dritten Partei tun könnte.
  178. Aber lassen Sie mich Ihnen erst eine Frage stellen.
  179. Wieviele von Ihnen
  180. haben sich in den letzten Jahren
  181. irgendwann mal selbst dabei ertappt, sich Sorgen um den Mittleren Osten zu machen
  182. und sich zu fragen was irgend jemand tun könnte?
  183. Nur aus Neugier, wie viele von Ihnen?
  184. Okay, die große Mehrheit von uns.
  185. Und hier sind wir so weit davon weg.
  186. Warum beachten wir diesen Konflikt so sehr?
  187. Ist es die Anzahl der Toten?
  188. Es gibt hundertmal mehr Menschen, die in
  189. einem Konflikt in Afrika sterben als im Mittleren Osten.
  190. Nein, es ist aufgrund der Geschichte,
  191. weil wir uns alle persönlich in dieser
  192. Geschichte involviert finden.
  193. Ob wir Christen, Moslems oder Juden,
  194. religiös oder nicht religiös sind,
  195. wir fühlen uns, als ob für uns persönlich davon was abhinge.
  196. Geschichten bedeuten etwas. Als Anthropologe weiß ich das.

  197. Wir benutzen Geschichten, um Wissen weiter zu geben.
  198. Sie geben unserem Leben Bedeutung.
  199. Das ist es, was wir hier machen bei TED, wir erzählen Geschichten.
  200. Geschichten sind der Schlüssel.
  201. Und so ist meine Frage,
  202. ja, lassen Sie es uns versuchen und die Politik
  203. dort im Mittleren Osten auflösen,
  204. aber lassen Sie uns auch einen Blick auf die Geschichte werfen.
  205. Lassen Sie uns versuchen an die Wurzel des Ganzen zu kommen.
  206. Lassen Sie uns sehen, ob wir die dritte Partei hier anwenden können.
  207. Was würde das heißen? Was ist die Geschichte dort?
  208. Nun, als Anthropologen wissen wir,

  209. dass jede Kultur ihre Ursprungsgeschichte hat.
  210. Was ist die Ursprungsgeschichte des Mittleren Ostens?
  211. In einem Satz, es ist diese:
  212. Vor 4.000 Jahren wanderten ein Mann und
  213. seine Familie quer durch den Mittleren Osten
  214. und die Welt war danach nie wieder dieselbe.
  215. Dieser Mann war natürlich
  216. Abraham.
  217. Und er stand für Einheit,
  218. die Einheit der Familie.
  219. Er ist der Vater von uns allen.
  220. Aber es ist nicht nur wofür er stand, es ist seine Botschaft, die zählt.
  221. Seine Botschaft war grundsätzlich auch Einheit,
  222. die Verbundenheit von allem und die Einheit von allem.
  223. Und sein grundlegender Wert war Respekt,
  224. war Freundlichkeit gegenüber Fremden.
  225. Das ist es, wofür er bekannt ist, seine Gastfreundschaft.
  226. So ist er in diesem Sinne
  227. eine symbolische dritte Partei
  228. im Mittleren Osten.
  229. Er ist derjenige, der uns daran erinnert,
  230. dass wir alle Teil eines größeren Ganzen sind.
  231. Nun, wie würden Sie ---
  232. denken Sie jetzt für einen Moment darüber nach.
  233. Heute sehen wir die Geißel des Terrorismus.

  234. Was ist Terrorismus?
  235. Terrorismus ist im Grunde, einen unschuldigen Fremden zu nehmen
  236. und ihn wie einen Feind zu behandeln, den man tötet,
  237. um Angst zu erzeugen.
  238. Was ist das Gegenteil von Terrorismus?
  239. Es ist einen unschuldigen Fremden zu nehmen
  240. und ihn wie einen Freund zu behandeln,
  241. den Sie in Ihr Haus einladen,
  242. um Verständnis zu säen und zu erschaffen,
  243. oder Respekt oder Liebe.
  244. Was wäre, wenn

  245. Sie die Geschichte von Abraham nehmen,
  246. die eine Geschichte über die dritte Partei ist,
  247. was wäre, wenn dies,
  248. weil Abraham für Gastfreundschaft steht --
  249. was wäre, wenn dies das Gegenmittel zu Terrorismus sein könnte?
  250. Was wäre, wenn dies der Impfstoff
  251. zum Schutz vor religiöser Intoleranz wäre?
  252. Wie würden Sie diese Geschichte zum Leben erwecken?
  253. Nun, es reicht nicht eine Geschichte zu erzählen,
  254. die überzeugend ist --
  255. denn Menschen müssen diese Geschichte erleben.
  256. Sie müssen in der Lage sein, die Geschichte zu leben. Wie würden Sie das tun?
  257. Das fiel mir ein, als ich darüber nachdachte, wie Sie das tun könnten.
  258. Und das ist es, was zu dem ersten Schritt hier führt.
  259. Denn Sie sollten ganz einfach
  260. einen Spaziergang machen.
  261. Sie machen einen Spaziergang auf den Spuren Abrahams.
  262. Sie folgen Abrahams Fußabdrücken.
  263. Weil Spazierengehen wirklich richtig machtvoll ist.
  264. Wissen Sie, für Anthropologen ist das Gehen das, was uns menschlich machte.
  265. Es ist komisch, wenn Sie gehen,
  266. gehen Sie Seite an Seite
  267. in die gleiche gemeinsame Richtung.
  268. Nun, wenn ich zu Ihnen kommen würde, Ihnen gegenüber stünde
  269. und so Ihnen so nahe käme,
  270. würden Sie sich bedroht fühlen.
  271. Aber wenn ich neben Ihnen, Schulter and Schulter, gehen würde,
  272. unsere Schultern sich vielleicht sogar berührten,
  273. ist es kein Problem.
  274. Wer kämpft, während er geht?
  275. Das ist der Grund, warum Menschen während Verhandlungen,
  276. wenn die Dinge schwierig werden, im Wald spazierengehen.
  277. So kam mir die Idee,

  278. wie es wäre, einen Weg,
  279. eine Route zu initiieren --
  280. denken Sie an die Seidenstraße, denken Sie den Appalachian Trail -
  281. der den Fußspuren von
  282. Abraham folgt.
  283. Die Leute sagten: "Das ist verrückt. Das kannst du nicht.
  284. Du kannst nicht den Fußspuren Abrahams folgen. Das ist zu unsicher.
  285. Du mußt all die Grenzen überqueren.
  286. Er geht durch 10 verschiedene Länder im Mittleren Osten,
  287. weil er sie alle vereint."
  288. Und dann haben wir die Idee in Harvard untersucht.
  289. Wir machten unsere Sorgfaltigkeitsprüfung.
  290. Und dann, vor einigen Jahren, entschied eine Gruppe von uns,
  291. ungefähr 25 von uns aus circa 10 verschiedenen Ländern,
  292. zu sehen, ob wir den Fußspuren Abrahams folgen könnten,
  293. ausgehend von seinem Geburtsort in der Stadt Urfa
  294. in der Südtürkei, Nordmesopotamien.
  295. Dann nahmen wir den Bus und machten einige Wanderungen
  296. und gingen nach Harran,
  297. wo, nach der Bibel, er sich auf den Weg seiner Reise machte.
  298. Dann überquerten wir die Grenze nach Syrien, gingen nach Aleppo,
  299. welches, wie es sich herausstellte, nach Abraham benannt ist.
  300. Wir gingen nach Damaskus,
  301. das eine lange Geschichte hat, die mit Abraham verbunden ist.
  302. Dann kamen wir nach Nordjordanien,
  303. nach Jerusalem,
  304. wo alles sich um Abraham dreht, nach Bethlehem
  305. und schließlich zu dem Ort wo er begraben ist
  306. in Hebron.
  307. Gewissermaßen gingen wir also von der Geburtsstätte zu Begräbnisstätte.
  308. Wir zeigten, dass es möglich war. Es war eine unglaubliche Reise.
  309. Lassen Sie mich Ihnen eine Frage stellen.

  310. Wie viele von Ihnen haben die Erfahrung gemacht
  311. in einer fremden Nachbarschaft
  312. oder einem fremden Land zu sein
  313. und ein ganz Fremder, vollkommen Fremder
  314. kommt zu Ihnen und gibt Ihnen etwas Freundlichkeit,
  315. lädt Sie vielleicht zu sich nach Hause ein, gibt Ihnen ein Getränk,
  316. gibt Ihnen Kaffee, gibt Ihnen eine Mahlzeit?
  317. Wie viele von Ihnen haben jemals diese Erfahrung gemacht?
  318. Das ist das Wesentliche
  319. auf Abrahams Weg.
  320. Aber genau das entdecken Sie, wenn Sie in die Dörfer im Mittleren Osten gehen,
  321. wo Sie Feindseligkeiten erwarten
  322. und die unglaublichste Gastfreundschaft erleben,
  323. alles mit Abraham verbunden.
  324. "Im Namen von Vater Abraham,
  325. lassen Sie mich Ihnen etwas Essen anbieten."
  326. Wir entdeckten also,
  327. dass Abraham nicht nur eine Figur aus einem Buch für diese Menschen ist,
  328. er ist lebendig, er ist eine lebendige Präsenz.
  329. Und um eine lange Geschichte kurz zu machen,

  330. in den letzten Jahren haben nun
  331. tausende von Menschen
  332. begonnen, Teile des Wegs von Abraham im
  333. Mittleren Osten zu gehen
  334. und die Gastfreundschaft der Menschen dort zu genießen.
  335. Sie haben anfangen zu gehen,
  336. in Israel und Palästina,
  337. in Jordanien, in der Türkei, in Syrien.
  338. Es ist eine überwältigende Erfahrung.
  339. Männer, Frauen, junge Menschen, alte Menschen --
  340. tatsächlich mehr Frauen als Männer, interessanterweise.
  341. Für Menschen, die nicht mitlaufen können,
  342. die augenblicklich nicht in der Lage sind dorthin zu kommen,
  343. haben Menschen angefangen, Läufe
  344. in Städten, in ihren eigenen Gemeinschaften zu organisieren.
  345. In Cincinnati, zum Beispiel, wurde ein Lauf
  346. von einer Kirche zu einer Moschee zu einer Synagoge organisiert
  347. und alle hatten ein Abraham-Essen zusammen.
  348. Es war Abrahams-Weg-Tag.
  349. In Sao Paulo, Brasilien, ist es eine jährliche Veranstaltung geworden,
  350. bei dem tausende von Menschen laufen,
  351. auf einem virtuellen Abrahams-Weg-Lauf,
  352. der verschiedene Gemeinschaften miteinander verbindet.
  353. Die Medien lieben es, sie verehren es geradezu.
  354. Sie überhäufen es mit Aufmerksamkeit,
  355. weil es visuell ist
  356. und das verbreitet die Idee,
  357. die Idee von abrahamischer Gastfreundlichkeit,
  358. von Freundlichkeit gegenüber Fremden.
  359. Und gerade vor ein paar Wochen
  360. gab es eine Geschichte im NPR (nationalen öffentlichen Radio) darüber.
  361. Letzten Monat
  362. gab es einen Artikel im Guardian,
  363. im Manchester Guardian, darüber ---
  364. auf zwei ganzen Seiten.
  365. Und sie zitierten einen Bewohner,
  366. der sagte: "Dieser Lauf verbindet uns mit der Welt."
  367. Er sagte, dass es wie ein Licht war, das in ihrem Leben angegangen ist.
  368. Es brachte uns Hoffnung.
  369. Und genau darum geht es.
  370. Aber es geht nicht nur um Psychologie,

  371. es geht um Wirtschaft,
  372. weil die Menschen bei bei ihrer Wanderung Geld ausgeben.
  373. Und diese Frau hier, Um Ahmad,
  374. ist eine Frau, die am Weg in Nordjordanien lebt.
  375. Sie ist unglaublich arm.
  376. Sie ist teilweise blind, ihr Mann kann nicht arbeiten,
  377. sie hat sieben Kinder.
  378. Aber was sie kann, ist kochen.
  379. Und so hat sie angefangen, für einige Gruppen von Wanderern zu kochen,
  380. die durch ihr Dorf kommen und bei ihr zu Hause eine Mahlzeit einnehmen.
  381. Sie sitzen auf dem Boden.
  382. Sie hat nicht einmal ein Tischtuch.
  383. Sie macht das leckerste Essen,
  384. frisch mit Kräutern aus der Umgebung.
  385. Und so kamen mehr und mehr Wanderer.
  386. Und seit kurzem hat sie nun ein Einkommen,
  387. um ihre Familie zu unterstützen.
  388. Und deshalb sagte sie unserem Team dort, sie sagte:
  389. "Sie haben mich sichtbar gemacht,
  390. in einem Dorf, in dem die Menschen sich früher
  391. geschämt haben, mich anzusehen."
  392. Das ist das Potenzial von Abrahams Weg.
  393. Es gibt buchstäblich hunderte von diesen Gemeinschaften
  394. im Mittleren Osten, entlang des Weges.
  395. Das Potenzial liegt im Grunde darin, die Spielregeln zu ändern.
  396. Und um die Spielregeln zu ändern, müssen Sie den Rahmen ändern,
  397. wie wir die Dinge sehen --
  398. um den Rahmen zu verändern
  399. von Feindschaft zu Gastfreundschaft,
  400. von Terrorismus zu Tourismus.
  401. Und in diesem Sinn ist Abrahams Weg
  402. ein Spielregel-Veränderer.
  403. Lassen Sie mich Ihnen etwas zeigen.

  404. Ich habe hier eine kleine Eichel,
  405. die ich aufhob, als ich früher in diesem Jahr
  406. auf dem Weg ging.
  407. Nun, die Eichel ist natürlich assoziiert mit dem Eichenbaum -
  408. wächst zu einem Eichenbaum,
  409. der mit Abraham assoziiert ist.
  410. Der Weg ist im Augenblick wie diese Eichel;
  411. er ist noch in der frühen Phase.
  412. Wie würde der Eichenbaum aussehen?
  413. Nun, ich denke zurück an meine Kindheit,
  414. die ich, nachdem ich hier in Chicago zur Welt kam, zu einen guten Teil
  415. in Europa verbracht habe.
  416. Wenn Sie in
  417. den Ruinen von, sagen wir London
  418. in 1945 oder Berlin gewesen wären,
  419. und Sie hätten gesagt:
  420. "In 60 Jahren von jetzt an
  421. wird dies der friedlichste, wohlhabendste Teil des Planeten sein",
  422. hätten die Menschen
  423. sie für nachgewiesen verrückt gehalten.
  424. Aber sie haben es dank einer gemeinsamen Identität - Europa -
  425. und einer gemeinsamen Wirtschaft geschafft.
  426. Meine Frage ist also, wenn es in Europa erreicht werden kann,
  427. warum dann nicht im Mittleren Osten?
  428. Warum nicht mit Hilfe einer gemeinsamen Identität --
  429. welche die Geschichte von Abraham ist --
  430. und mit Hilfe einer gemeinsamen Wirtschaft,
  431. die zu einem guten Teil auf Tourismus basiert?
  432. Lassen Sie mich dann also schließen,

  433. indem ich sage, dass ich in den
  434. 35 Jahren, in denen ich mit einigen
  435. der gefährlichsten, schwierigsten und unlösbarsten
  436. Konflikte rund um den Globus gearbeitet habe,
  437. ich erst noch den Konflikt sehen muss,
  438. von dem ich das Gefühl habe, dass er nicht verändert werden könnte.
  439. Es ist natürlich nicht einfach,
  440. aber es ist möglich.
  441. Es geschah in Südafrika.
  442. Es geschah in Nordirland.
  443. Es könnte überall geschehen.
  444. Es hängt einfach von uns ab.
  445. Es hängt davon ab, dass wir die dritte Partei ergreifen.
  446. Also, lassen Sie mich Sie einladen,
  447. darüber nachzudenken, zur dritten Partei zu werden,
  448. selbst als einen sehr kleinen Schritt.
  449. Wir werden gleich eine Pause einlegen.
  450. Gehen Sie einfach auf jemanden zu,
  451. mit einer anderen Kultur, aus einem anderen Land,
  452. mit einer anderen Ethnizität, der irgendwie anders ist
  453. und verwickeln Sie ihn in ein Gespräch; hören Sie ihm zu.
  454. Das ist ein Akt der dritten Partei.
  455. Das ist Abrahams Weg gehen.
  456. Nach einem TED Vortrag,
  457. warum keinen TED Spaziergang?
  458. Also lassen Sie mich Sie nun mit

  459. drei Dingen verlassen.
  460. Eins ist, das Geheimnis des Friedens
  461. ist die dritte Partei.
  462. Die dritte Partei sind wir,
  463. jeder von uns,
  464. kann mit einem einzigen Schritt,
  465. die Welt nehmen, kann die Welt ein Stück
  466. näher zum Frieden bringen.
  467. Es gibt ein altes afrikanisches Sprichwort, das so geht:
  468. "Wenn Spinnennetze sich vereinigen,
  469. können Sie sogar einen Löwen festhalten."
  470. Wenn wir in der Lage sind,
  471. unsere Friedensnetze der dritten Partei zu vereinigen,
  472. können wir sogar den Löwen des Krieges festhalten.
  473. Vielen Dank.

  474. (Applaus)