Return to Video

Die Lügen, die wir schwangeren Frauen erzählen

  • 0:01 - 0:04
    Wir werden heute
    viele Geheimnisse miteinander teilen.
  • 0:04 - 0:06
    Und ich hoffe, dass wir dadurch
  • 0:06 - 0:10
    einige unserer Schamgefühle
    zum Thema Sex abbauen.
  • 0:11 - 0:15
    Wie vielen hier hat schon mal
    ein Fremder hinterher gepfiffen?
  • 0:16 - 0:18
    Viele Frauen.
  • 0:19 - 0:21
    Ich erinnere mich deutlich
    an das eine Mal,
  • 0:21 - 0:25
    als dieser Fremde
    einer meiner Studenten war.
  • 0:26 - 0:29
    Er kam an dem Abend nach der Stunde zu mir
  • 0:29 - 0:31
    und seine Worte bestätigten,
    was ich schon wusste:
  • 0:31 - 0:33
    "Es tut mir so leid, Frau Professor.
  • 0:33 - 0:37
    Hätte ich gewusst, dass Sie es sind,
    hätte ich diese Dinge nie gesagt."
  • 0:37 - 0:39
    (Lachen)
  • 0:39 - 0:44
    Ich war für ihn erst ein Mensch,
    als ich seine Professorin war.
  • 0:44 - 0:47
    Dieses Konzept, Objektifizierung genannt,
  • 0:47 - 0:49
    ist die Grundlage von Sexismus,
  • 0:49 - 0:53
    und wir sehen es in jedem Aspekt
    unseres Lebens bestätigt.
  • 0:56 - 0:58
    Wir erkennen es in der Regierung,
  • 0:58 - 1:01
    die sich weigert, Männer zu verurteilen,
  • 1:01 - 1:03
    die Frauen vergewaltigten.
  • 1:03 - 1:05
    Wir erkennen es in der Werbung.
  • 1:05 - 1:08
    Wie viele von Ihnen kennen Werbekampagnen,
  • 1:08 - 1:14
    die Brüste einsetzen, um ein Produkt
    zu verkaufen, das nichts damit zu tun hat?
  • 1:16 - 1:18
    Oder Film um Film,
  • 1:18 - 1:22
    der Frauen nur als
    potenzielle Partnerinnen zeigt?
  • 1:22 - 1:26
    Diese Beispiele erscheinen vielleicht
    belanglos und harmlos,
  • 1:26 - 1:27
    aber sie sind heimtückisch
  • 1:27 - 1:31
    und erschaffen langsam eine Kultur,
    die Frauen nicht als Menschen ansieht.
  • 1:32 - 1:36
    Wir erkennen das in einer Schule,
    die ein zehnjähriges Mädchen heimschickt,
  • 1:36 - 1:40
    weil ihre Kleidung Jungs
    ablenkt, die lernen wollen,
  • 1:40 - 1:45
    oder der Regierung, die Männer für die
    Vergewaltigung an Frauen nicht verurteilt,
  • 1:45 - 1:47
    immer und immer wieder.
  • 1:47 - 1:50
    In der Frau, die getötet wird,
    weil sie einen Mann bat,
  • 1:50 - 1:53
    sich auf der Tanzfläche
    nicht an sie ranzumachen.
  • 1:56 - 2:00
    Die Medien halten die Objektifizierung
    von Frauen aufrecht.
  • 2:01 - 2:04
    Denken wir nur an
    die klassische Liebeskomödie.
  • 2:04 - 2:08
    Typischerweise begegnen uns
    in diesen Filmen zwei Arten von Frauen,
  • 2:08 - 2:11
    zumindest zwei Arten
    begehrenswerter Frauen.
  • 2:11 - 2:13
    Die erste ist die Sexbombe,
  • 2:13 - 2:17
    eine unglaublich hinreißende Frau
    mit dem perfekten Körper.
  • 2:17 - 2:20
    Die männliche Hauptfigur
    findet sie ohne Probleme
  • 2:20 - 2:23
    und er hat problemlos Sex mit ihr.
  • 2:23 - 2:25
    Dann gibt es die weibliche Hauptfigur,
  • 2:25 - 2:28
    die hübsche, aber prüde Frau, in die sich
    die männliche Hauptfigur verliebt,
  • 2:29 - 2:31
    obwohl er sie am Anfang nicht bemerkte
  • 2:31 - 2:33
    oder nicht mochte.
  • 2:34 - 2:36
    Die erste ist die Schlampe.
  • 2:36 - 2:40
    Sie wird konsumiert und vergessen.
    Sie ist zu leicht zu haben.
  • 2:40 - 2:43
    Die zweite ist begehrenswert,
    aber sittsam,
  • 2:43 - 2:47
    weshalb sie der zukünftigen Babys
    der männlichen Hauptfigur würdig ist.
  • 2:47 - 2:49
    Zum Heiraten geeignet.
  • 2:49 - 2:52
    Man sagt uns im Grunde,
    Frauen haben zwei Rollen,
  • 2:52 - 2:56
    aber diese zwei Rollen können nur schwer
    in einer einzigen Frau existieren.
  • 2:57 - 3:00
    Wenn ich, was selten vorkommt,
    neuen Bekannten mitteile,
  • 3:00 - 3:02
    dass ich Sex erforsche,
  • 3:02 - 3:04
    brechen sie das Gespräch sofort ab
  • 3:04 - 3:07
    oder sind oft völlig fasziniert.
  • 3:07 - 3:09
    "Oh. Erzähl mir mehr davon."
  • 3:09 - 3:11
    Das tue ich dann.
  • 3:12 - 3:15
    "Mich interessiert die Untersuchung
    des Sexualverhaltens
  • 3:15 - 3:17
    schwangerer und postnataler Paare."
  • 3:17 - 3:20
    An diesem Punkt
    reagieren die Leute anders.
  • 3:20 - 3:22
    (Lachen)
  • 3:22 - 3:24
    "Oh. Aha.
  • 3:25 - 3:27
    Haben Schwangere Sex?
  • 3:28 - 3:32
    Hast du schon daran gedacht,
    sexuelle Lust zu untersuchen?
  • 3:32 - 3:33
    Oder den Orgasmus?
  • 3:33 - 3:36
    Das wäre interessant und sexy."
  • 3:38 - 3:41
    Welche Wörter fallen Ihnen zuerst ein,
  • 3:41 - 3:43
    wenn Sie an eine Schwangere denken?
  • 3:43 - 3:47
    Ich habe diese Frage in einer Studie
    über 500 Erwachsenen gestellt
  • 3:47 - 3:50
    und die meisten antworteten
    mit "Bauch" oder "rund"
  • 3:50 - 3:52
    und "süß".
  • 3:53 - 3:55
    Das hat mich kaum überrascht.
  • 3:55 - 3:57
    Was bezeichnen wir noch als süß?
  • 3:58 - 4:00
    Babys. Hundewelpen. Kätzchen.
  • 4:00 - 4:02
    Ältere Menschen. Stimmt's?
  • 4:02 - 4:04
    (Lachen)
  • 4:05 - 4:08
    Aber wenn wir Erwachsene
    als süß bezeichnen,
  • 4:08 - 4:10
    nehmen wir ihnen
    viel von ihrer Intelligenz,
  • 4:10 - 4:12
    ihrer Komplexität.
  • 4:12 - 4:16
    Wir reduzieren sie auf
    kindliche Eigenschaften.
  • 4:16 - 4:17
    Ich bat heterosexuelle Männer,
  • 4:17 - 4:20
    sich vorzustellen,
    ihre Partnerin sei schwanger,
  • 4:20 - 4:23
    und Frauen, sich vorzustellen,
    sie seien schwanger,
  • 4:23 - 4:26
    und mir zu sagen,
    was ihnen als Erstes einfällt
  • 4:26 - 4:28
    beim Gedanken, Sex zu haben.
  • 4:29 - 4:32
    Die meisten Antworten waren negativ.
  • 4:32 - 4:33
    "Eklig."
  • 4:33 - 4:35
    "Peinlich."
  • 4:35 - 4:38
    "Nicht sexy." "Seltsam."
  • 4:38 - 4:39
    "Unangenehm."
  • 4:39 - 4:40
    "Wie?"
  • 4:41 - 4:43
    (Lachen)
  • 4:43 - 4:46
    "Die Mühe nicht wert."
    "Das Risiko nicht wert."
  • 4:46 - 4:49
    Das Letztere hat sich mir eingeprägt.
  • 4:50 - 4:54
    Wir könnten denken, weil wir schwangere
    Frauen und Mütter von Sexualität trennen,
  • 4:54 - 4:59
    nehmen wir ihnen die Zwänge
    der sexuellen Objektifizierung.
  • 5:00 - 5:02
    Sie erleben weniger Sexismus. Stimmt's?
  • 5:02 - 5:04
    Nicht ganz.
  • 5:04 - 5:08
    Stattdessen kommt es zu
    einer anderen Objektifizierung.
  • 5:08 - 5:10
    Als ich mich bemühte,
    anderen dies zu erklären,
  • 5:10 - 5:14
    führte ein Gespräch
    zur Venus von Willendorf,
  • 5:14 - 5:19
    einer paläolithischen Figur, die man für
    eine Liebes- und Schönheitsgöttin hielt,
  • 5:19 - 5:20
    daher der Name Venus.
  • 5:21 - 5:23
    Diese Theorie wurde
    später jedoch verworfen,
  • 5:23 - 5:26
    als die Forscher bemerkten,
    dass der Fokus offensichtlich
  • 5:26 - 5:30
    auf den Fortpflanzungsmerkmalen
    der Figur lagen:
  • 5:30 - 5:33
    große Brüste, die
    als ideal fürs Stillen gelten,
  • 5:33 - 5:36
    ein runder, möglicherweise
    schwangerer Bauch,
  • 5:36 - 5:41
    die Überreste roter Farbe, die
    auf Menstruation oder Geburt anspielen.
  • 5:41 - 5:44
    Sie vermuteten auch, dass man sie
    halten oder hinlegen sollte,
  • 5:44 - 5:48
    denn auf ihren winzigen Füßen
    kann sie nicht frei stehen.
  • 5:49 - 5:51
    Sie hatte auch kein Gesicht.
  • 5:51 - 5:55
    Darum hielt man sie für
    die Verkörperung von Fruchtbarkeit
  • 5:55 - 5:58
    und nicht das Abbild einer Person.
  • 5:58 - 5:59
    Sie war ein Objekt.
  • 6:00 - 6:01
    In der Geschichte ihrer Deutung
  • 6:02 - 6:05
    wurde sie vom Objekt
    idealer Schönheit und Liebe
  • 6:05 - 6:07
    zum Objekt der Fortpflanzung.
  • 6:07 - 6:10
    Ich denke, dieser Wandel sagt mehr
  • 6:10 - 6:14
    über die Forscher aus,
    die ihren Zweck deuteten,
  • 6:14 - 6:18
    als über den tatsächlichen
    Zweck der Figur selbst.
  • 6:18 - 6:20
    Wenn eine Frau schwanger wird,
  • 6:20 - 6:24
    verlässt sie das Reich
    der männlichen sexuellen Begierde
  • 6:24 - 6:29
    und schlüpft in ihre Rolle von
    Fortpflanzung und Kindererziehung.
  • 6:29 - 6:31
    Damit wird sie auch
  • 6:31 - 6:33
    zum Besitz der Gemeinschaft
  • 6:33 - 6:38
    und gilt als sehr wichtig,
    aber nur, weil sie schwanger ist.
  • 6:38 - 6:41
    Ich nenne das den Willendorf-Effekt,
  • 6:41 - 6:45
    und das sehen wir stark
    in vielen Aspekten ihres Lebens.
  • 6:45 - 6:48
    War von Ihnen schon mal jemand
    sichtbar schwanger?
  • 6:48 - 6:49
    (Lachen)
  • 6:49 - 6:50
    Ja. Viele von Ihnen.
  • 6:50 - 6:54
    Wem hat schon mal ein Fremder in
    der Schwangerschaft an den Bauch gefasst?
  • 6:54 - 6:58
    Vielleicht, ohne vorher
    um Erlaubnis zu fragen?
  • 6:58 - 7:01
    Oder Ihnen gesagt, was Sie
    essen dürfen und was nicht?
  • 7:01 - 7:04
    Jemand, der nicht Ihr Arzt ist
    oder Sie medizinisch versorgt?
  • 7:04 - 7:08
    Oder stellte Ihnen private Fragen
    zur Ihrem Geburtsplan?
  • 7:08 - 7:12
    Um Ihnen dann zu sagen,
    warum Sie das falsch machen?
  • 7:12 - 7:13
    Ja, mir auch.
  • 7:13 - 7:17
    Oder hat sich ein Kellner geweigert,
    Ihnen ein Glas Wein zu bringen?
  • 7:17 - 7:20
    Das gibt Ihnen vielleicht
    zu denken, aber hören Sie zu.
  • 7:20 - 7:22
    Das ist ein großes Geheimnis.
  • 7:22 - 7:26
    Es ist tatsächlich kein Problem, in
    der Schwangerschaft in Maßen zu trinken.
  • 7:27 - 7:28
    Viele uns wissen das nicht,
  • 7:28 - 7:32
    weil Ärzte schwangeren Frauen
    dieses Geheimnis nicht anvertrauen ...
  • 7:32 - 7:34
    (Lachen)
  • 7:37 - 7:42
    besonders wenn sie wenig Bildung
    oder eine dunkle Hautfarbe haben.
  • 7:42 - 7:43
    Das verrät uns Folgendes:
  • 7:43 - 7:48
    Dieser Willendorf-Effekt
    ist auch klassistisch und rassistisch.
  • 7:48 - 7:52
    Zum Beispiel, wenn die Regierung Frauen
  • 7:52 - 7:56
    mit jedem Antiabtreibungsgesetz
    daran erinnert,
  • 7:56 - 7:59
    dass der Inhalt ihres Uterus
    nicht ihnen gehört,
  • 7:59 - 8:01
    oder wenn ein Frauenarzt sagt:
  • 8:01 - 8:03
    "Sex in der Schwangerschaft
    ist zwar sicher,
  • 8:04 - 8:05
    aber man weiß nie.
  • 8:05 - 8:07
    Lieber auf Nummer sicher gehen."
  • 8:07 - 8:12
    Man verwehrt ihr Privatsphäre
    und körperliche Unabhängigkeit,
  • 8:12 - 8:14
    um "eine gute Mutter zu sein".
  • 8:14 - 8:17
    Wir trauen ihr keine
    eigenen Entscheidungen zu.
  • 8:17 - 8:19
    Sie ist süß, wissen Sie noch?
  • 8:22 - 8:24
    Wenn wir Frauen sagen,
  • 8:24 - 8:27
    dass sexuelles Vergnügen
    -- Entschuldigung.
  • 8:27 - 8:32
    Wenn wir Frauen sagen, Sex in der
    Schwangerschaft sei das Risiko nicht wert,
  • 8:32 - 8:36
    sagen wir ihnen, ihr sexuelles
    Vergnügen sei nicht wichtig.
  • 8:36 - 8:39
    Wir sagen ihnen also,
    dass sie nicht wichtig sind,
  • 8:40 - 8:45
    obwohl die Bedürfnisse des Fötus
    ihren Bedürfnissen nicht widersprechen.
  • 8:45 - 8:47
    Vertreter des Gesundheitswesens
  • 8:47 - 8:50
    wie das American College
    of Obstetricians and Gynecologists
  • 8:50 - 8:55
    können über sicheren Sex
    in der Schwangerschaft aufklären.
  • 8:55 - 8:58
    Was sagen die Fachleute also?
  • 8:58 - 9:00
    Das ACOG hat keine
    offizielle Stellungnahme
  • 9:00 - 9:04
    zur Sicherheit von Sex
    in der Schwangerschaft.
  • 9:04 - 9:07
    Die Richtlinie der Mayo Clinic
    ist generell positiv,
  • 9:07 - 9:10
    aber mit einer Warnung:
  • 9:10 - 9:13
    "Obwohl die meisten Schwangeren
    sicheren Sex haben können,
  • 9:13 - 9:15
    ist Vorsicht manchmal besser."
  • 9:15 - 9:18
    Manche Frauen möchten in
    der Schwangerschaft keinen Sex,
  • 9:18 - 9:19
    und das ist okay.
  • 9:19 - 9:22
    Manche Frauen möchten in
    der Schwangerschaft Sex haben,
  • 9:22 - 9:23
    und auch das ist okay.
  • 9:23 - 9:26
    Die Gesellschaft darf Frauen
    nicht länger vorschreiben,
  • 9:26 - 9:29
    was sie mit ihrem Körper
    tun dürfen oder nicht.
  • 9:29 - 9:32
    (Applaus)
  • 9:36 - 9:41
    Schwangere Frauen sind keine gesichts-
    und identitätslosen Fortpflanzungsgefäße,
  • 9:41 - 9:44
    die nicht auf eigenen
    Beinen stehen können.
  • 9:44 - 9:47
    Aber die Wahrheit,
    das echte Geheimnis ist,
  • 9:47 - 9:51
    wir sagen allen Frauen, ihr sexuelles
    Vergnügen wäre nicht wichtig.
  • 9:51 - 9:54
    Wir erkennen nicht mal
    die Existenz von Frauen an,
  • 9:54 - 9:57
    die Sex mit Frauen haben
    oder keine Kinder wollen.
  • 9:57 - 9:59
    "Oh, das ist nur eine Phase ...
  • 9:59 - 10:02
    Sie muss nur den richtigen Mann finden."
  • 10:02 - 10:04
    Immer, wenn eine Frau Sex hat,
  • 10:05 - 10:06
    einfach, weil es sich gut anfühlt,
  • 10:07 - 10:08
    ist es revolutionär.
  • 10:08 - 10:10
    Sie ist eine Revolutionärin.
  • 10:10 - 10:13
    Sie wehrt sich gegen die
    Einstellung der Gesellschaft,
  • 10:13 - 10:16
    dass sie nur für Männer existiert,
  • 10:16 - 10:18
    oder zur Fortpflanzung.
  • 10:18 - 10:22
    Eine Frau, die ihre sexuellen
    Bedürfnisse priorisiert, macht Angst,
  • 10:22 - 10:28
    denn wenn sie das tut,
    priorisiert sie sich selbst.
  • 10:28 - 10:31
    (Applaus)
  • 10:31 - 10:36
    Hier will eine Frau als ebenbürtig
    behandelt werden.
  • 10:36 - 10:37
    Hier besteht eine Frau darauf,
  • 10:37 - 10:41
    dass man am Tisch der Macht
    Platz für sie macht,
  • 10:41 - 10:43
    und das ist das Furchterregendste,
  • 10:43 - 10:45
    denn wir können ihr
    keinen Platz einräumen,
  • 10:46 - 10:50
    ohne dass einige von uns
    ihren zusätzlichen Platz abgeben.
  • 10:51 - 10:53
    (Applaus)
  • 10:56 - 10:59
    Ich habe ein letztes Geheimnis.
  • 10:59 - 11:01
    Ich bin Mutter von zwei Jungs
  • 11:01 - 11:03
    und wir könnten Ihre Hilfe brauchen.
  • 11:03 - 11:08
    Obwohl mich meine Jungs
    regelmäßig sagen hören,
  • 11:08 - 11:12
    dass es wichtig ist, dass Männer
    Frauen als ebenbürtig anerkennen
  • 11:12 - 11:14
    und ihr Vater mit gutem
    Beispiel vorangeht,
  • 11:14 - 11:18
    muss die Welt um uns untermauern,
    was bei uns zu Hause passiert.
  • 11:19 - 11:22
    Das ist nicht das Problem
    von Männern oder von Frauen.
  • 11:22 - 11:23
    Das ist das Problem von allen,
  • 11:24 - 11:28
    und wir alle spielen eine Rolle darin,
    ungleiche Systeme zu stürzen.
  • 11:29 - 11:31
    Zunächst müssen wir aufhören,
    Frauen zu sagen,
  • 11:31 - 11:34
    was sie mit ihrem Körper
    tun dürfen und was nicht.
  • 11:34 - 11:37
    (Applaus)
  • 11:38 - 11:42
    Dazu zählt, schwangere Frauen nicht
    als Gemeingut zu behandeln.
  • 11:42 - 11:46
    Kennen Sie sie nicht, fragen Sie nicht,
    ob Sie ihren Bauch berühren dürfen.
  • 11:46 - 11:48
    Das würden Sie andere auch nicht.
  • 11:48 - 11:50
    Sagen Sie ihr nicht, was sie essen darf.
  • 11:50 - 11:53
    Stellen Sie keine Fragen
    zu medizinischen Entscheidungen.
  • 11:53 - 11:55
    Dazu zählt auch das Verständnis,
  • 11:55 - 11:57
    dass man auch als Abtreibungsgegner
  • 11:57 - 12:01
    für das Entscheidungsrecht
    einer Frau kämpfen kann.
  • 12:01 - 12:05
    Bei Gleichbehandlung von Frauen
    muss das kein Widerspruch sein.
  • 12:05 - 12:07
    Wenn Sie Sex mit Frauen haben,
  • 12:07 - 12:09
    priorisieren Sie ihr Vergnügen.
  • 12:09 - 12:12
    Wenn Sie nicht wissen,
    wie, fragen Sie sie.
  • 12:12 - 12:14
    Wenn Sie Kinder haben --
  • 12:14 - 12:16
    (Lachen)
  • 12:16 - 12:19
    führen Sie Gespräche
    über Sex so früh wie möglich,
  • 12:19 - 12:24
    denn Kinder schlagen heute nicht
    mehr S-e-x im Wörterbuch nach.
  • 12:24 - 12:26
    Sie suchen im Internet danach.
  • 12:26 - 12:30
    Und wenn Sie Gespräche über Sex führen,
  • 12:30 - 12:32
    reden Sie nicht nur über Fortpflanzung.
  • 12:32 - 12:33
    Es gibt viele Gründe für Sex.
  • 12:33 - 12:35
    Manche möchten ein Baby,
  • 12:35 - 12:38
    aber die meisten von uns
    haben Sex, weil es sich gut anfühlt.
  • 12:38 - 12:40
    Geben Sie es zu.
  • 12:41 - 12:43
    Ganz egal, ob Sie Kinder haben oder nicht,
  • 12:43 - 12:48
    unterstützen Sie umfassende Sexualkunde,
    die Teenager nicht beschämt.
  • 12:48 - 12:50
    (Applaus)
  • 12:56 - 13:00
    Es gibt nichts Positives daran,
    Teenager für ihre sexuellen Bedürfnisse
  • 13:00 - 13:02
    und ihr Verhalten zu beschämen.
  • 13:02 - 13:07
    Das führt nur zu Geschlechtskrankheiten
    und Schwangerschaften.
  • 13:07 - 13:10
    Wir alle haben täglich die Möglichkeit,
  • 13:10 - 13:13
    die Muster der Ungleichheit
    zu durchbrechen.
  • 13:13 - 13:17
    Ich denke, wir können uns alle
    einig sein, dass es die Mühe wert ist.
  • 13:17 - 13:18
    Danke.
  • 13:18 - 13:21
    (Applaus)
Title:
Die Lügen, die wir schwangeren Frauen erzählen
Speaker:
Sofia Jawed-Wessel
Description:

"Wenn wir Frauen sagen, dass Sex während der Schwangerschaft das Risiko nicht wert sei, sagen wir ihnen, dass ihr sexuelles Vergnügen nicht wichtig ist ... dass sie nicht wichtig sind", sagt Sexforscherin Sofia Jawed-Wessel. In diesem erhellenden Vortrag geht Sofia Jawed-Wessel unseren Vorstellungen über Schwangerschaft und Lust auf den Grund, um die Beziehung zwischen Frauen, Sex und Machtsystemen offenzulegen.

more » « less
Video Language:
English
Team:
TED
Project:
TEDTalks
Duration:
14:56
Retired user approved German subtitles for The lies we tell pregnant women
Retired user accepted German subtitles for The lies we tell pregnant women
Retired user declined German subtitles for The lies we tell pregnant women
Retired user edited German subtitles for The lies we tell pregnant women
Christiane Krüger edited German subtitles for The lies we tell pregnant women
Christiane Krüger edited German subtitles for The lies we tell pregnant women
Christiane Krüger edited German subtitles for The lies we tell pregnant women
Christiane Krüger edited German subtitles for The lies we tell pregnant women
Show all

German subtitles

Revisions