German subtitles

← Simon Berrow: Wie rettet man einen Hai, über den man nichts weiß?

Get Embed Code
28 Languages

Showing Revision 1 created 02/27/2012 by Judith Matz.

  1. Riesenhaie sind großartige Wesen. Sie sind einfach zauberhaft.
  2. Sie werden zehn Meter lang.
  3. Manche sagen, sie werden noch größer.
  4. Ihr Gewicht wird auf zwei Tonnen geschätzt.
  5. Manche sagen bis zu fünf Tonnen.
  6. Sie sind die zweitgrößten Fische auf der Welt.
  7. Sie sind auch harmlose Planktonfresser.
  8. Und es wird vermutet, dass sie
  9. einen Kubikmeter Wasser pro Stunde filtern können,
  10. und pro Tag 30 Kilogramm Zooplankton aufnehmen.
  11. Sie sind fantastische Wesen.
  12. Und in Irland haben wir ziemliches Glück, es gibt eine Menge Riesenhaie
  13. und jede Menge Möglichkeiten, sie zu erforschen.
  14. Sie waren auch für Hunderte von Jahren sehr wichtig

  15. für die Gemeinden an den Küsten,
  16. besonders in der Gegend von Claddagh, Duff und Connemara,
  17. wo Kleinbauern in ihren für die Region typischen
  18. Fischerbooten und offenen Booten auf See fuhren,
  19. manchmal weit vor die Küste, manchmal an einen Ort namens Sonnenfisch-Bank,
  20. der ungefähr 30 Meilen westlich von Achill Island liegt,
  21. um die Riesenhaie zu töten.
  22. Das ist ein alter Holzschnitt aus dem 18. oder 19. Jahrhundert.
  23. Sie waren also sehr wichtig, und sie waren wegen des Öls in ihrer Leber so wichtig.

  24. Die Leber macht ein Drittel der Größe eines Riesenhais aus, und ist ölgefüllt.
  25. Ihre Leber ergibt literweise Öl.
  26. Und das Öl wurde besonders zur Beleuchtung verwendet,
  27. aber auch zum Versorgen von Wunden und andere Dinge.
  28. Die Straßenlaternen im Jahr 1742
  29. in Galway, Dublin und Waterford
  30. wurden alle mit Sonnenfischöl betrieben.
  31. Und "Sonnenfisch" ist eines der Worte für Riesenhaie.
  32. Es waren also ungeheuer wichtige Tiere.
  33. Es gibt sie schon ewig, und sie sind sehr wichtig für die Küstenbewohner.
  34. Die wahrscheinlich bestdokumentierte Riesenhai-Fischerei der Welt

  35. ist die auf Achill Island.
  36. Das die Bucht Keem Bay auf Achill Island.
  37. Und Haie kamen gern in diese Bucht.
  38. Und die Fischer würden ein Netz an der Landzunge befestigen
  39. und es an einem anderen Netz befestigen.
  40. Und wenn der Hai vorbeikam, würde er ins Netz geraten und das Netz um ihn zusammenfallen.
  41. Die Haie ertranken und erstickten oft.
  42. Oder manchmal ruderten sie in ihren kleinen Curragh-Booten raus
  43. und töteten ihn mit einer Lanze durch den Nacken.
  44. Und dann schleppten sie die Haie zurück nach Purteen Harbor,
  45. kochten sie und verwendeten das Öl.
  46. Sie nahmen das Fleisch auch als Dünger
  47. und schnitten die Flossen der Haie ab.
  48. Das ist wahrscheinlich die größte Bedrohung für Haie weltweit –
  49. das Abschneiden der Flossen.
  50. Dank "Der Weiße Hai" haben wir oft alle Angst vor Haien.

  51. Vielleicht werden jedes Jahr
  52. fünf oder sechs Leute von Haien getötet.
  53. Da war doch erst neulich was, oder? Vor ein paar Wochen erst.
  54. Wir töten um die 100 Millionen Haie pro Jahr.
  55. Ich weiß zwar nicht das genaue Verhältnis,
  56. aber Haie haben jedes Recht, mehr Angst vor uns zu haben als wir vor ihnen.
  57. Die Fischerei war sehr gut dokumentiert
  58. und wie Sie hier sehen, gab es in den 50er Jahren einen Höhepunkt,
  59. wo sie 1.500 Haie pro Jahr töteten.
  60. Und dann nahm es sehr schnell ab – ein klassisches Auf und Ab in der Fischerei,
  61. das zeigt, dass die Fischbestände ausgerottet worden sind
  62. oder die Reproduktionsrate sehr niedrig ist.
  63. Und sie töteten um die 12.000 Haie zu jener Zeit,
  64. indem sie eigentlich nur ein Hanfseil
  65. von der Landzunge in Keem Bay
  66. auf Achill Island hingen.
  67. Haie wurden noch bis Mitte der Achtziger getötet,

  68. besonders in Orten wie Dunmore East in County Waterford.
  69. Und 2.500 bis 3.000 Haie wurden bis '85 getötet,
  70. viele von norwegischen Booten.
  71. Der schwarze Strich hier, es ist nicht gut sichtbar, aber das sind norwegische Riesenhaifänger,
  72. und der schwarze Strich im Krähennest
  73. zeigt, dass es ein Haifischfänger ist,
  74. und kein Walfischfänger.
  75. Die Wichtigkeit von Riesenhaien für die Küstengemeinden

  76. wird auch in der Sprache deutlich.
  77. Mein Irisch ist leider nicht so gut,
  78. aber in Kerry waren sie oft als "Ainmhide na seolta" bekannt,
  79. das Monster mit den Segeln.
  80. Und ein anderer Name war "Liop an da lapa",
  81. das riesige Biest mit zwei Flossen.
  82. "Liabhan mor", was so viel heißt wie großes Tier.
  83. Oder mein Liebling, "Liabhan chor greine",
  84. der große Fisch der Sonne.
  85. Und das ist so ein schöner, bildhafter Name.
  86. Auf Tory Island, das ist sowieso ein seltsamer Ort, waren sie als Muldoons bekannt,
  87. und niemand weiß warum.
  88. Ich hoffe, es ist niemand aus Tory hier, es ist wirklich toll da.
  89. Aber auf der ganzen Insel waren sie meistens
  90. als "Sonnenfisch" bekannt.
  91. Und das liegt an ihrer Eigenschaft, bei sonnigem Wetter an der Oberfläche zu liegen.
  92. Die Sorge, dass Riesenhaie überall auf der Welt

  93. vom Aussterben bedroht sind, ist groß.
  94. Einige sagen, es ist keine Bestandsabnahme.
  95. Es könnte eine Veränderung in der Verteilung des Planktons sein.
  96. Es gibt Theorien, dass Riesenhaie
  97. fantastische Anzeiger für Klimaveränderung sind,
  98. da sie im Prinzip ständige Plankton-Aufnahmegeräte sind,
  99. die ständig mit offenem Mund herumschwimmen.
  100. Sie werden auf der Roten Liste gefährdeter Arten als gefährdet gelistet.
  101. Es gibt auch Bewegungen in Europa, ihren Fang zu unterbinden.
  102. Es gibt jetzt ein Verbot, sie zu fangen oder ans Ufer zu bringen,
  103. und selbst die ans Ufer zu bringen, die versehentlich gefangen wurden.
  104. Sie sind in Irland nicht geschützt.
  105. In Irland haben sie überhaupt keinen rechtlichen Status,
  106. trotz der Wichtigkeit der Spezies
  107. und des historischen Kontexts, in dem wir die Riesenhaie kennen.
  108. Wir wissen sehr wenig über sie.

  109. Und das meiste, was wir wissen,
  110. wissen wir dank ihrer Angewohnheit, an die Oberfläche zu kommen.
  111. Und basierend auf ihrem Verhalten an der Oberfläche
  112. versuchen wir zu erraten, was sie tun.
  113. Ich fand erst im letzten Jahr auf einer Konferenz auf der Isle of Man heraus,
  114. wie ungewöhnlich es ist, irgendwo zu leben,
  115. wo Riesenhaie regelmäßig, oft und vorhersagbar
  116. an die Oberfläche zu kommen, um sich zu "sonnen".
  117. Und es ist eine fantastische Gelegenheit für die Wissenschaft,
  118. Riesenhaie zu sehen und sie zu erleben,
  119. und sie sind wunderbare Wesen.
  120. Und es gibt uns eine fantastische Möglichkeit, sie zu studieren, an sie ranzukommen.
  121. Was wir also seit ein paar Jahren tun – das letzte Jahr war ganz wichtig für uns –

  122. wir fingen an, Haie mit Anhängern zu bestücken.
  123. So konnten wir einen Eindruck gewinnen
  124. von ihrer Ortstreue, Bewegungen und so was.
  125. Wir konzentrierten uns hauptsächlich
  126. auf North Donegal und West Kerry,
  127. das sind die zwei Gebiete, in denen ich am aktivsten bin.
  128. Und wir bestückten sie ganz einfach, nicht sehr modern,
  129. mit einem großen, langen Stab.
  130. Das ist eine Brandungsrute
  131. mit einem Anhänger am Ende.
  132. Damit steigt man einfach ins Boot und steckt den Anhänger an den Hai.
  133. Und wir waren sehr effektiv.
  134. Letzten Sommer bestückten wir 105 Haie.
  135. Wir erwischten 50 in drei Tagen
  136. vor der Inishowen-Halbinsel.
  137. Die halbe Arbeit ist den Hai zu finden, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

  138. Aber das ist eine sehr einfache und leichte Technik.
  139. Ich zeige Ihnen, wie das aussieht.
  140. Wir haben eine Stabkamera an Bord,
  141. um Haie zu filmen.
  142. Erst müssen wir das Geschlecht des Hais herausfinden.
  143. Wir hatten auch ein paar Satellitenanhänger, also wir hatten doch hochmodernes Zeug.
  144. Das hier sind Archiv-Anhänger.
  145. Sie speichern die Daten.
  146. Ein Satellitenanhänger funktioniert nur, wenn er sich nicht im Wasser befindet,
  147. dann kann er Daten an einen Satelliten senden.
  148. Haie, oder Fische, sind natürlich die meiste Zeit unter Wasser.
  149. Dieser Anhänger findet also den Ort eines Hais heraus,
  150. abhängig von der Zeit und dem Sonnenuntergang,
  151. der Wassertemperatur und Tiefe.
  152. Und dann muss man sich den Weg berechnen.
  153. Man stellt den Anhänger so ein, dass er sich nach einer gewissen Zeit vom Hai löst,

  154. in diesem Fall waren es acht Monate,
  155. und genau an diesem Tag fällt der Anhänger ab, treibt nach oben, grüßt den Satelliten
  156. und schickt vielleicht nicht alle Daten, aber ausreichend viele.
  157. Und nur so eigentlich kann man
  158. das Verhalten und die Bewegungen der Haie unter Wasser feststellen.
  159. Hier sind ein paar von uns erstellte Karten.

  160. Diesen hier, das können Sie sehen, haben wir vor Kerry bestückt.
  161. Und er verbrachte all seine Zeit, die letzten acht Monate, in irischen Gewässern.
  162. Am Weihnachtstag trieb er sich an der Kontinentalkante herum.
  163. Und hier ist einer, dem wir noch nicht ganz auf die Schliche gekommen sind,
  164. was die Oberflächentemperatur und Wassertiefe betrifft,
  165. aber der zweite Hai verbrachte die meiste seiner Zeit
  166. in und um die irische See.
  167. Letztes Jahr bestückten Kollegen von der Isle of Man
  168. einen Hai,
  169. der von der Isle of Man bis nach Nova Scotia etwa 90 Tage schwamm.
  170. Das sind 9.500 Kilometer. Wir hatten das für unmöglich gehalten.
  171. Ein anderer Kollege in den USA

  172. bestückte um die 20 Haie vor Massachusetts und die Anhänger gingen nicht richtig.
  173. Alles, was er weiß, ist wo er sie dranhing,
  174. und er weiß, wo sie abgingen.
  175. Und die Anhänger gingen in der Karibik ab,
  176. und sogar in Brasilien.
  177. Und wir dachten, dass Riesenhaie gemäßigte Klimazonen bevorzugen
  178. und nur in unseren Breitengraden leben.
  179. Aber Tatsache ist, dass sie offenbar auch den Äquator überqueren.
  180. Also versuchen wir sehr einfache Dinge

  181. über die Riesenhaie zu lernen.
  182. Eine Sache, die ich
  183. für sehr überraschend und seltsam halte,
  184. ist die niedrige genetische Vielfalt von Haien.
  185. Ich bin kein Genetiker, also tu ich auch nicht so, als würde ich es verstehen.
  186. Und daher lobe ich mir Zusammenarbeit.
  187. Ich liebe die Feldforschung.
  188. Ich bekomme Panikattacken, wenn ich zu lange
  189. in einem Labor mit einem weißen Kittel verbringen muss – zu Hilfe!
  190. Also können wir mit Genetikern zusammenarbeiten, die das verstehen.
  191. Als sie sich also die Genetik von Riesenhaien anschauten,
  192. fanden sie heraus, dass die Vielfalt sehr niedrig ist.
  193. Schauen Sie sich die erste Spalte an,

  194. dort sehen Sie, dass alle Haispezies sich ziemlich ähneln.
  195. Ich glaube, das bedeutet, dass sie alle Haie sind
  196. und alle denselben Ursprung haben.
  197. Schauen wir uns die Nukleotide an,
  198. das hat was mit den Genen zu tun, die von den Eltern weitergegeben werden,
  199. dann sehen wir, dass Riesenhaie, verglichen mit der ersten Studie,
  200. eine um den Faktor Zehn weniger Vielfalt haben
  201. als andere Haiarten.
  202. Und Sie sehen, dass diese Forschung von 2006 ist.
  203. Vor 2006 hatten wir keine Ahnung von der genetischen Variabilität von Riesenhaien.

  204. Wir hatten keine Ahnung, ob sie sich in unterschiedliche Populationen teilten?
  205. Gab es Unterpopulationen?
  206. Und natürlich ist das sehr wichtig, wenn man
  207. die Populationsgröße und den Status der Tiere kennen möchte.
  208. Les Noble in Aberdeen
  209. fand das ein bisschen schwer zu glauben.
  210. Also unternahm er eine weitere Studie,
  211. in der er Mikrosatelliten einsetzte.
  212. die viel teurer und zeitaufwendiger sind,
  213. und zu seiner Überraschung gelangte er zu fast denselben Resultaten.
  214. Es scheint also so zu sein,

  215. dass Riesenhaie aus irgendeinem Grunde sehr niedrige genetische Vielfalt haben.
  216. Und es wird vermutet, dass es vielleicht einen Engpass gab,
  217. dass es vor 12.000 Jahren einen genetischen Engpass gab,
  218. und der zu dieser niedrigen Vielfalt geführt hat.
  219. Wenn man sich dagegen Walhaie anschaut,
  220. das sind die anderen planktonfressenden großen Haie,
  221. dann ist deren Vielfalt viel größer.
  222. Es ergibt also nicht so richtig viel Sinn.

  223. Sie fanden heraus, dass es keinen genetischen Unterschied
  224. zwischen den Riesenhaien in den verschiedenen Weltmeeren gibt.
  225. Obwohl also Riesenhaie überall auf der Welt gefunden werden,
  226. könnte man genetisch keinen Unterschied feststellen
  227. zwischen einem Hai aus dem Pazifik, dem Atlantik, Neuseeland, Irland oder Südafrika.
  228. Sie scheinen im Prinzip alle gleich.
  229. Aber das ist wieder überraschend. Man erwartet das nicht.
  230. Ich verstehe es nicht. Ich tu auch nicht so.
  231. Und ich vermute, die meisten Genetiker verstehen es auch nicht,
  232. aber sie belegen es mit Zahlen.
  233. Man kann sogar die Populationsgröße

  234. anhand der genetischen Vielfalt schätzen.
  235. Und Rus Hoelzel geht von einer effektiven Populationsgröße
  236. von 8.200 Tieren aus.
  237. Das war's.
  238. 8.200 Tiere auf der Welt.
  239. Sie denken vielleicht: "Das ist ja lächerlich. So ein Quatsch."
  240. Also verfeinerte Les diese Forschung
  241. und fand heraus, dass die Größe um die 9.000 liegt.
  242. Die Verwendung verschiedener Mikrosatelliten ergab dieses andere Ergebnis.
  243. Aber im Durchschnitt kam bei all diesen Studien heraus,
  244. dass der Durchschnittswert bei 5.000 liegt,
  245. was ich persönlich nicht glaube,
  246. aber ich bin auch ein Skeptiker.
  247. Aber selbst, wenn man ein bisschen mit den Zahlen jongliert,
  248. kommt man vielleicht auf eine effektive Population von etwa 20.000 Tieren.
  249. Erinnern Sie sich daran, wie viele damals,
  250. in den 70ern und 80ern, vor Achill getötet wurden?
  251. Was uns das also sagt,
  252. ist dass diese Spezies vom Aussterben bedroht ist,
  253. da seine Population so niedrig ist.
  254. Von diesen 20.000 werden ungefähr 8.000 Weibchen vermutet.
  255. Es gibt nur 8.000 Riesenhaiweibchen auf der Welt?
  256. Ich weiß es nicht. Ich glaube es nicht.
  257. Das Problem dabei ist,

  258. dass sie einen Mangel an Proben hatten.
  259. Sie bekamen nicht genügend Proben
  260. um die Genetik detailliert
  261. zu untersuchen.
  262. Aber wo bekommt man Proben
  263. für die genetische Analyse her?
  264. Tja, eine offensichtliche Quelle wären tote Haie,
  265. die an Land gespült werden.
  266. Vielleicht werden in Irland zwei bis drei tote Haie an Land gespült,
  267. wenn wir Glück haben.
  268. Eine weitere Quelle wäre der Fischerei-Beifang.
  269. Es verfingen sich eine ganze Menge in Oberflächentreibnetzen.
  270. Das ist nun verboten, und die Haie freuen sich sicherlich darüber.
  271. Und einige werden in Schleppnetzen gefangen.
  272. Dieser Hai hier wurde kurz vor Weihnachten in Howth an Land gebracht,
  273. illegalerweise, denn das darf man unter EU-Gesetz nicht tun,
  274. und wurde für acht Euro das Kilo als Haisteak verkauft.
  275. Sie hatten sogar ein Rezept an die Wand gehängt, bis ihnen jemand sagte, das gehe nicht.
  276. Und sie bekamen auch eine Geldstrafe dafür.
  277. Wenn wir uns also all diese Studien anschauen,

  278. dann liegt die totale Anzahl weltweiter Proben
  279. gegenwärtig bei 86.
  280. Es ist also sehr wichtige Arbeit,
  281. und sie können ein paar wirklich gute Fragen stellen,
  282. und können uns etwas über die Populationsgröße mitteilen,
  283. und Unterpopulationen und die Struktur,
  284. aber ein Mangel an Proben behindert die Arbeit.
  285. Wenn wir unsere Haie mit Anhängern bestücken,

  286. so machen wir das vom Bug unseres Schlauchboots aus – schnell ran! –
  287. reagieren die Haie manchmal.
  288. Und einmal, als wir oben in Malin Head in Donegal waren,
  289. haute ein Hai mit seinem Schwanz gegen die Seite des Boots,
  290. er hatte sich wohl erschreckt, weil das Boot ihm so nahe kam,
  291. es hatte wohl eher weniger mit dem Anhänger zu tun.
  292. Und was war okay. Wir wurden nass. Kein Problem.
  293. Und wenn Emmett und ich
  294. zurück an den Pier in Malin Head kamen,
  295. bemerkte ich schwarzen Schleim vorne am Boot.
  296. Und ich erinnerte mich – ich verbrachte viel Zeit auf kommerziellen Fischerbooten –
  297. ich erinnerte mich, dass Fischer mir immer sagten, dass sie sofort wüssten,
  298. wenn ein Riesenhai im Netz gefangen war,
  299. weil er schwarzen Schleim zurücklässt.
  300. Also dachte ich mir, das muss vom Hai gekommen sein.
  301. Wir hatten ja ein Interesse daran,

  302. Gewebeproben für die Genanalysen zu bekommen,
  303. da wir wussten, dass sie sehr wertvoll waren.
  304. Und wir konnten handelsübliche Methoden benutzen –
  305. ich habe hier eine Armbrust, die können Sie hier in meiner Hand sehen,
  306. mit der wir Walen und Delphinen Proben für genetische Studien entnehmen.
  307. Also versuchte ich das, ich versuchte eine Menge.
  308. Mir gingen aber immer nur die Bolzen kaputt,
  309. weil die Haihaut einfach so stark ist.
  310. Es gab keine Möglichkeit, ihm eine Probe zu entlocken.
  311. Das funktionierte also nicht.
  312. Und als ich den schwarzen Schleim am Bootsbug sah,

  313. dachte ich: "Ein Spatz in der Hand..."
  314. und kratzte es ab.
  315. Und ich hatte eine kleine Röhre mit Alkohol, um es den Genetikern zu schicken.
  316. Also kratzte ich den Schleim ab und schickte ihn nach Aberdeen.
  317. Und ich sagte. "Probiert es mal damit."
  318. Und sie saßen monatelang daran.
  319. Das war nur wegen der Konferenz auf der Isle of Man.
  320. Aber ich schrieb immer wieder E-Mails, und fragte:
  321. "Habt ihr euch schon meinen Schleim angesehen?"
  322. Und er immer: "Ja, ja, ja. Später, später, später."
  323. Und dann dachte er, er tut es besser mal,
  324. weil wir uns nie getroffen hatten,
  325. und so könnte er sein Gesicht verlieren, wenn er nicht das eine tut, worum ich gebeten hatte.
  326. Und er war erstaunt, dass sie DNA aus dem Schleim bekamen.

  327. Und sie verstärkten es und testeten es aus
  328. und fanden heraus, ja, das war tatsächlich die DNA eines Riesenhais,
  329. die sie aus dem Schleim hatten holen können.
  330. Und so war er ganz aufgeregt.
  331. Das wurde als Simons Haifisch-Schleim bekannt.
  332. Und ich dachte mir: "Hey, darauf kann ich aufbauen."
  333. Also dachten wir, na gut, wir versuchen mal,
  334. ein bisschen Schleim zu beschaffen.
  335. Und nachdem wir 3.500 für Satellitenanhänger bezahlt hatten,
  336. dachte ich, ich investiere mal 7,95 – das Etikett ist noch dran –
  337. im Baumarkt um die Ecke in Kilrush
  338. für einen Wischmop-Stiel
  339. und noch weniger Geld für Ofenreiniger.
  340. Und ich band die Ofenreiniger ums Ende des Mop-Stiels
  341. und war ganz versessen darauf,
  342. eine Gelegenheit zu haben,
  343. ein paar Haie zu erwischen.
  344. Jetzt hatten wir August

  345. und Haie treten meistens im Juni, Juli auf.
  346. Und man sieht sie selten.
  347. Es ist schwer, im August am richtigen Ort zu sein, um Haie zu finden.
  348. Wir waren also ziemlich frustriert.
  349. Also hetzten wir nach Blasket, sobald wir hörten, dass dort Haie waren,
  350. und fanden ein paar Haie.
  351. Also rieben wir einfach den Mop-Stiel über den Hai,
  352. während er unter dem Boot langschwamm –
  353. das hier ist ein Hai, wie er unterm Boot schwimmt –
  354. und sammelten so Schleim ein.
  355. Und hier ist er.
  356. Schauen Sie sich diesen großartigen schwarzen Schleim an.
  357. Und in etwa einer halben Stunde
  358. hatten wir fünf Proben, fünf individuelle Proben,
  359. die wir mit Simons Haifisch-Schleim-Sammelsystem bekommen hatten.
  360. (Lachen)

  361. (Applaus)

  362. Ich arbeite schon seit 20 Jahren mit Haien und Delphinen in Irland

  363. und das ist ein bisschen dramatischer.
  364. Sie haben wahrscheinlich die Videos vom Buckelwal gesehen,
  365. den wir vor einem Monat oder zweien vor County Wexford hatten.
  366. Und man denkt immer, vielleicht kann man der Welt ein Erbe machen.
  367. Und ich dachte an auftauchende Buckelwale
  368. und Delphine.
  369. Aber hey, manchmal kommen die Dinge anders
  370. und man muss es einfach nehmen, wie es kommt.
  371. Also möglicherweise ist das mein Erbe –
  372. Simons Haifisch-Schleim.
  373. Wir haben dieses Jahr mehr Geld erhalten,

  374. um mehr und mehr Proben zu sammeln.
  375. Und eine Sache, die sehr hilfreich ist,
  376. sind die Stabkameras – hier ist meine Kollegin Joanne mit einer Stabkamera –
  377. wo man sogar unter den Hai gucken kann.
  378. Und wir versuchen herauszufinden – die Männchen haben Klaspern,
  379. die so am Rücken des Hais herunterhängen.
  380. Man kann also recht einfach feststellen, was für ein Geschlecht der Hai hat.
  381. Wenn wir also das Geschlecht des Hais feststellen können,
  382. bevor wir eine Probe nehmen,
  383. können wir dem Genetiker sagen, ob sie von einem Männchen oder Weibchen war.
  384. Denn im Moment gibt es genetisch keinen Weg,
  385. den Unterschied zwischen Männchen und Weibchen festzustellen,
  386. was ich absolut verblüffend finde,
  387. weil sie nicht wissen, nach welchem Primer sie suchen sollen.
  388. Und das Geschlecht eines Hais zu bestimmen,
  389. ist sehr wichtig geworden
  390. für Dinge wie Handelsregulierungen
  391. von Riesenhaien und anderen Spezies in Gesellschaften,
  392. denn es ist illegal, mit jeglichen Haien zu handeln.
  393. Und sie werden gefangen und sind auf dem Markt.
  394. Als Feldbiologe

  395. sucht man einfach nur das Zusammentreffen mit diesen Tieren.
  396. Man möchte so viel lernen wie nur möglich.
  397. Sie sind oft recht kurz. Sie sind oft durch die Jahreszeiten beschränkt.
  398. Und man möchte einfach nur so viel und so schnell wie möglich lernen.
  399. Aber ist das nicht fantastisch?
  400. Man kann dann diese Proben
  401. und Gelegenheiten an andere Disziplinen, wie Genetiker, geben,
  402. die so viele Informationen daraus erhalten.
  403. Also wie ich gesagt habe,

  404. diese Dinge kommen auf den komischsten Wegen in unser Leben. Machen wir was draus.
  405. Ich sage mal, das ist mein wissenschaftliches Erbe.
  406. Hoffentlich passiert noch etwas dramatischeres und romantischeres bevor ich sterbe.
  407. Aber bis dahin danke ich Ihnen.
  408. Und halten Sie die Augen nach Haien offen.
  409. Wenn Sie sich weiter dafür interessieren, wir haben jetzt auch eine Riesenhai-Webseite.

  410. Ich danke Ihnen fürs Zuhören.
  411. (Applaus)