German subtitles

← Aaron Huey: Amerikas eingeborene Kriegsgefangene

Get Embed Code
39 Languages

Showing Revision 1 created 01/24/2011 by Retired user.

  1. Ich bin heute hier um meine Fotos von den Lakotas zu zeigen.
  2. Viele von Ihnen haben vielleicht schon von den Lakota gehört
  3. oder zumindest von der größeren Stammesgruppe
  4. namens Sioux.
  5. Die Lakota sind einer von vielen Stämmen die von ihrem Land
  6. in Kriegsgefangenenlager umgesiedelt wurden
  7. die man heute Reservate nennt.
  8. Das Pine Ridge Reservat,
  9. das Thema der heutigen Präsentation,
  10. befindet sich ungefähr 75 Meilen südöstlich
  11. der Black Hills in South Dakota.
  12. Es wird manchmal
  13. als Kriegsgefangenenlager Nummer 334 bezeichnet,
  14. und dort leben die Lakota heute.
  15. Falls jemand von Ihnen schon einmal von AIM gehört hat,
  16. der Bewegung der Amerikanischen Indianer (American Indian Movement),
  17. oder von Russell Means,
  18. oder Leonard Peltier,
  19. oder von dem Patt von Oglala
  20. dann wissen Sie dass Pine Ridge das Explosionszentrum, der Ground Zero ist
  21. wenn es um die Belange der Indianer in den USA geht.
  22. Ich wurde also gebeten heute ein bisschen

  23. über meine Beziehung mit den Lakota zu sprechen,
  24. was für mich sehr schwierig ist.
  25. Denn, falls Sie es nicht schon an meiner Hautfarbe erkannt haben,
  26. ich bin ein Weißer,
  27. und das ist ein riesiges Hemmnis in einem Indianerreservat.
  28. Sie werden heute viele Leute in meinen Fotos sehen,
  29. denen ich sehr nahe gekommen bin, und die mich wie ein Familienmitglied willkommen geheißen haben.
  30. Sie haben mich Bruder und Onkel genannt
  31. und mich über einen Zeitraum von fünf Jahren hinweg immer wieder eingeladen.
  32. Aber in Pine Ridge
  33. werde ich immer ein sogenannter wasichu sein,
  34. und wasichu ist ein Lakota-Wort
  35. das Nicht-Indianer bedeutet,
  36. aber eine andere Bedeutung dieses Wortes
  37. lautet "der der das beste Fleisch für sich selbst nimmt".
  38. Und darauf möchte ich mich konzentrieren -
  39. auf den der den besten Teil vom Fleisch nimmt.
  40. Das bedeutet gierig.
  41. Also sehen Sie sich heute in diesem Saal um.
  42. Wir befinden uns in einer Privatschule im Westen Amerikas,
  43. sitzen auf roten Samtstühlen
  44. und haben Geld in unseren Taschen.
  45. Und wenn wir uns unsere Leben einmal anschauen,
  46. dann haben wir uns tatsächlich
  47. den besten Teil des Fleisches genommen.
  48. Also schauen wir uns heute einmal eine Reihe Fotos an
  49. von einem Volk das verloren hat
  50. damit wir gewinnen konnten,
  51. und seien Sie sich bewusst, dass wenn sie die Gesichter dieser Menschen sehen,
  52. das nicht nur Bilder der Lakota sind;
  53. sie stehen für alle indigenen Völker.
  54. Auf diesem Stück Papier

  55. steht die Geschichte wie ich sie
  56. von meinen Lakota Freunden und meiner Lakota Familie gelernt habe.
  57. Was folgt ist eine Zeitachse
  58. von Verträgen die geschlossen wurden, Verträgen die gebrochen wurden
  59. und Massakern die als Schlachten getarnt wurden.
  60. Ich werde im Jahr 1824 beginnen.
  61. "Die sogenannte Abteilung für Indianische Angelegenheiten (Bureau of Indian Affairs)
  62. wurde im Kriegsministerium geschaffen,
  63. was früh einen aggressiven Ton
  64. in unserem Umgang mit den Eingeborenen Amerikas setzte.
  65. 1851:
  66. Der erste Vertrag von Fort Laramie wurde abgeschlossen,
  67. und markierte die Grenzen der Lakota Nation deutlich.
  68. Dem Vertrag zufolge
  69. ist dieses Land eine eigenständige Nation.
  70. Wenn die Grenzen dieses Vertrages bestanden geblieben wären -
  71. und es gibt eine rechtliche Grundlage dafür -
  72. würden die USA heute so aussehen.
  73. 10 Jahre später
  74. ließ der von Präsident Lincoln unterzeichnete Homestead Act
  75. eine Flut von weißen Siedlern über das Land der Indianer hereinbrechen.
  76. 1863:
  77. Ein Aufstand der Santee Sioux in Minnesota
  78. endet in der Erhängung von 38 Sioux Männern,
  79. der größten Massenhinrichtung in der Geschichte der USA.
  80. Die Hinrichtung wurde von Präsident Lincoln angeordnet,
  81. nur zwei Tage nachdem
  82. er die Emanzipations-Proklamation unterzeichnet hatte.
  83. 1866, der Anfang der transkontinentalen Eisenbahn -

  84. eine neue Ära.
  85. Wir beschlagnahmten Land für Trassen und Züge
  86. um eine Abkürzung durch das Herz der Lakota Nation schlagen zu können.
  87. Die Verträge waren damit vergessen.
  88. Als Reaktion darauf attackierten und besiegten drei Stämme, geführt von dem Lakota Häuptling Red Cloud
  89. die US Arme wiederholt.
  90. Ich möchte diesen Teil noch einmal wiederholen.
  91. Die Lakota besiegten die US Armee.
  92. 1868: Der zweite Vertrag von Fort Laramie
  93. garantiert eindeutig die Souveränität der Großen Sioux Nation (Great Sioux Nation)
  94. und die Besitzrechte der Lakota über die heiligen Black Hills.
  95. Die Regierung versprach auch Land- und Jagdrechte
  96. in den umliegenden Staaten.
  97. Wir versprechen dass das Powder River Land
  98. von nun an für alle Weißen gesperrt sein wird.
  99. Der Vertrag schien ein Sieg auf ganzer Linie
  100. für Red Cloud und die Sioux zu sein.
  101. In Wirklichkeit ist es der einzige Krieg in der amerikanischen Geschichte
  102. bei dem die Regierung einen Frieden aushandelte
  103. indem sie allen Forderungen des Feindes nachgab.
  104. 1869:

  105. Die transkontinentale Eisenbahn wurde fertiggestellt.
  106. Sie transportierte, unter anderem, viele Jäger
  107. die mit der massenhaften Jagd auf Büffel begannen
  108. und dadurch etwas auslöschten was für die Sioux eine Quelle von Nahrung, Kleidung und Schutz darstellte.
  109. 1871:
  110. Der Indian Appropriation Act
  111. macht alle Indianer zu Mündeln der amerikanischen Bundesregierung.
  112. Zusätzlich gab das Militär Befehle,
  113. die es den Indianern des Westens verboten, die Reservate zu verlassen.
  114. Alle Indianer des Westens
  115. wurden zu diesem Zeitpunkt zu Kriegsgefangenen.
  116. Ebenfallls im Jahr 1871
  117. beendeten wir die Zeit des Vertragsschließens.
  118. Das Problem bei Verträgen ist dass sie es den Stämmen erlauben als souveräne Nationen zu leben,
  119. und das konnten wir nicht zulassen,
  120. wir hatten Pläne.
  121. 1874:

  122. General George Custer verkündete die Entdeckung von Gold auf dem Gebiet der Lakota,
  123. genauer gesagt in den Black Hills.
  124. Die Nachricht von Gold führt zu einem massiven Zustrom an weißen Siedlern
  125. in die Lakota Nation.
  126. Custer empfiehlt dass der Kongress eine Möglichkeit finden sollte,
  127. die Verträge mit den Lakota
  128. so schnell wie möglich zu beenden.
  129. 1875: Der Lakota Krieg beginnt
  130. wegen des Verstoßes gegen den Vertrag von Fort Laramie.
  131. 1876:
  132. Am 26. Juli
  133. wurde Custers 7. Kavallerie, die auf dem Weg war ein
  134. Lakota Dorf anzugreifen,
  135. in der Schlacht am Little Big Horn dem Erdboden gleichgemacht.
  136. 1877:
  137. Der große Lakota Krieger und Häuptling namens Crazy Horse (verrücktes Pferd)
  138. kapituliert bei Fort Robinson.
  139. Er wurde später in Haft getötet.
  140. 1877 ist auch das Jahr in dem wir eine Möglichkeit fanden
  141. die Verträge von Fort Laramie zu umgehen.
  142. Ein neues Abkommen wurde den Sioux Häuptlingen und ihren führenden Männern vorgelegt
  143. im Rahmen einer Kampagne namens "verkauf oder stirb."
  144. Unterschreib den Vertrag, oder es gibt kein Essen für deinen Stamm.
  145. Nur 10 Prozent der erwachsenen Männer unterschrieben.
  146. Der Vertrag von Fort Laramie
  147. verlangte, dass mindestens drei viertel des Stamms
  148. unterschreiben müssten um Land abzutreten.
  149. Diese Klausel wurde offensichtlich ignoriert.
  150. 1887: Der Dawes Act.

  151. Der kommunale Landbesitz in Reservaten endet.
  152. Die Reservate werden in Stücke von 160 Morgen (647,5m²) zerteilt
  153. und an individuelle Indianer verteilt,
  154. der Überschuss wird entsorgt.
  155. Die Stämme verloren Millionen Morgen.
  156. Der Amerikanische Traum vom individuellen Landbesitz
  157. stellte sich als eine sehr raffinierte Art und Weise heraus
  158. das Reservat zu zerteilen bis nichts mehr übrig blieb.
  159. Dieser Schachzug zerstörte die Reservate
  160. und machte es leichter Gebiete mit jeder Generation weiter
  161. zu zerteilen und zu verkaufen.
  162. Der größte Teil des überschüssigen Landes
  163. und viele der Grundstücke innerhalb der Reservatsgrenzen
  164. befinden sich nun in den Händen von weißen Viehzüchtern.
  165. Wieder einmal geht das beste Fleisch an wasichu.
  166. 1890, ein Datum, das ich für das

  167. wichtigste in dieser Präsentation halte.
  168. Dies ist das Jahr des Massakers von Wounded Knee.
  169. Am 29. Dezember
  170. umzingelten US-Truppen ein Sioux Camp an einem Bach namens Wounded Knee
  171. und massakrierten den Häuptling Big Foot
  172. und 300 Kriegsgefangene
  173. mit einer neuen Schnellfeuerwaffe,
  174. namens Hotchkiss Geschütz,
  175. die explodierende Geschosse abfeuerte.
  176. Für diese sogenannte Schlacht
  177. wurden 20 Ehrenmedallien des Kongresses für Tapferkeit
  178. an die 7.Kavallerie verliehen.
  179. Bis heute
  180. sind dies die meisten Ehrenmedaillen
  181. die jemals für eine Schlacht vergeben wurden.
  182. Mehr Ehrenmedaillen
  183. wurden für das wahllose Abschlachten von Frauen und Kindern vergeben
  184. als für irgendeine Schlacht im Ersten Weltkrieg,
  185. dem Zweiten Weltkrieg,
  186. Korea, Vietnam,
  187. Irak oder Afghanistan.
  188. Das Massaker von Wounded Knee
  189. wird als das Ende der Indianerkriege angesehen.
  190. Wann immer ich den Ort
  191. des Massengrabes am Wounded Knee besichtige
  192. sehe ich ihn nicht nur als ein Grab
  193. für die Lakota oder die Sioux,
  194. sondern als ein Grab für alle eingeborenen Völker.
  195. Der heilige Mann, Black Elk, sagte

  196. "Ich wusste damals nicht
  197. wie viel damit beendet wurde.
  198. Wenn ich heute zurückblicke
  199. von diesem hohen Hügel meines Alters aus
  200. kann ich immer noch die abgeschlachteten Frauen und Kinder sehen
  201. die aufgehäuft und verstreut
  202. überall entlang der gekrümmten Schlucht lagen,
  203. und das genauso deutlich wie ich sie sah
  204. als meine Augen noch jung waren.
  205. Und ich kann sehen, dass noch etwas anderes dort im blutigen Schlamm starb
  206. und im Schneesturm begraben wurde.
  207. Der Traum eines Volkes starb dort,
  208. und es war ein wunderschöner Traum."
  209. Mit diesem Ereignis begann

  210. eine neue Ära in der Geschichte der Indianer.
  211. Alles kann in "vor Wounded Knee"
  212. und "nach Wounded Knee" eingeteilt werden.
  213. Denn in diesem Moment,
  214. mit den Fingern am Abzug der Hotchkiss Geschütze
  215. hat die US Regierung offen ihre Einstellung zu den Rechten der Eingeborenen verkündet.
  216. Sie waren die Verträge leid.
  217. Sie waren die heiligen Hügel leid.
  218. Sie waren die Geistertänze leid.
  219. Und sie waren die ganzen Unannehmlichkeiten mit den Sioux leid.
  220. Also holten sie ihre Kanonen raus.
  221. "Wollt ihr jetzt ein Indianer sein?" fragten sie
  222. mit dem Finger am Abzug.
  223. 1900:
  224. Die indianische Bevölkerung in den USA erreicht ihren Tiefpunkt
  225. weniger als 250 000
  226. verglichen mit geschätzten acht Millionen
  227. im Jahr 1492.
  228. Spulen wir vor.

  229. 1980:
  230. Das längste Gerichtsverfahren in der Geschichte der USA,
  231. die Sioux Nation gegen die Vereinigten Staaten,
  232. wurde vom US Supreme Court (Oberster Gerichtshof) entschieden.
  233. Das Gericht beschloß, dass als die Sioux in die Reservate umgesiedelt wurden
  234. und sieben Million Morgen ihres Landes
  235. für Goldsucher und Siedler freigegeben wurden,
  236. gegen die Bestimmungen des zweiten Vertrages von Fort Laramie
  237. verstoßen worden war.
  238. Das Gericht erklärte,
  239. dass die Black Hills illegal in Besitz genommen wurden
  240. und das der ursprüngliche Angebotspreis plus Zinsen
  241. an die Sioux Nation gezahlt werden solle.
  242. Als Bezahlung für die Black Hills,
  243. sprach das Gericht der Sioux Nation
  244. nur 106 Millionen Dollar zu.
  245. Die Sioux lehnten das Geld mit der Parole
  246. "Die Black Hills stehen nicht zum Verkauf" ab.
  247. 2010:

  248. Statistiken über die eingeborene Bevölkerung heute,
  249. mehr als ein Jahrhundert nach dem Massaker von Wounded Knee,
  250. offenbaren ein Erbe der Kolonialzeit,
  251. erzwungener Migration
  252. und Vertragsverstößen.
  253. Die Arbeitslosenrate im Pine Ridge Reservat
  254. schwankt zwischen 85 und 90 Prozent.
  255. Das Wohnungsamt kann keine neuen Gebäude errichten
  256. und die existierenden Gebäude zerfallen.
  257. Viele sind obdachlos
  258. und jene, die eine Behausung haben sind mit bis zu fünf Familien
  259. in verrottenden Gebäuden eingepfercht.
  260. 39 Prozent der Häuser in Pine Ridge
  261. haben keinen Strom.
  262. Mindestens 60 Prozent der Häuser auf dem Reservat
  263. sind von Schwarzschimmel befallen.
  264. Mehr als 90 Prozent der Bevölkerung
  265. lebt unter der von der Regierung festgelegten Armutsgrenze.
  266. Die Tuberkuloserate in Pine Ridge
  267. ist ungefähr acht mal so hoch wie der amerikanische Durchschnitt.
  268. Die Kindersterblichkeitsrate
  269. ist die höchste auf diesem Kontinent
  270. und ist ungefähr drei mal so hoch wie der amerikanische Durchschnitt.
  271. Gebärmutterhalskrebs tritt fünf mal so oft auf
  272. als im amerikanischen Durchschnitt.
  273. Der Anteil der Schulabbrecher beträgt bis zu 70 Prozent.
  274. Die Lehrerfluktuation
  275. ist acht mal so hoch wie im amerikanischen Durchschnitt.
  276. Oft ziehen Großeltern ihre Enkel auf,
  277. weil Eltern, aufgrund von Alkoholismus,
  278. häuslicher Gewalt und allgemeiner Apathie
  279. dazu nicht in der Lage sind.
  280. 50 Prozent der Bevölkerung über 40
  281. leidet an Diabetes.
  282. Die Lebenserwartung für Männer
  283. liegt zwischen 46
  284. und 48 Jahren -
  285. was ungefähr der
  286. Afghanistans und Somalias entspricht.
  287. Das letzte Kapitel bei jedem erfolgreichen Völkermord

  288. ist das in dem der Unterdrücker
  289. seine Hände wegnehmen und sagen kann
  290. "Um Gottes Willen, was tun diese Menschen sich an?
  291. Sie töten sich gegenseitig.
  292. Sie töten sich selbst,
  293. während wir ihnen beim Sterben zusehen."
  294. So haben wir die Vereinigten Staaten in unseren Besitz genommen.
  295. Dies ist das Vermächtnis
  296. der Idee vom "Manifest Destiny".
  297. Gefangene werden immer noch
  298. in Kriegsgefangenenlager hineingeboren,
  299. lange nachdem die Wachen abgezogen sind.
  300. Dies sind die Knochen
  301. die übriggeblieben sind nachdem das beste Fleisch genommen wurde.
  302. Vor langer Zeit
  303. wurde eine Reihe von Ereignissen in Bewegung gesetzt,
  304. von Menschen die aussehen wie ich, von wasichu,
  305. erpicht darauf das Land und das Wasser
  306. und das Gold in den Hügeln zu nehmen.
  307. Diese Ereignisse führten zu einem Dominoeffekt
  308. der noch nicht aufgehört hat.
  309. Wie fern wir, die dominierende Gesellschaft, uns auch fühlen mögen

  310. von einem Massaker im Jahr 1890,
  311. oder einer Reihe von gebrochenen Verträgen vor 150 Jahren,
  312. Ich muss Ihnen trotzdem die Frage stellen,
  313. wie Sie sich angesichts der Statistiken von heute fühlen sollten?
  314. Was ist die Verbindung
  315. zwischen diesen Bildern von Leid
  316. und der Geschichte die ich Ihnen gerade vorgelesen habe?
  317. Und wieviel von dieser Geschichte
  318. müssen wir überhaupt wissen?
  319. Ist irgendetwas davon heute Ihre Verantwortung?
  320. Mir wurde gesagt, dass es etwas geben muss was wir tun können.
  321. Es muss einen Aufruf zum Handeln geben.
  322. Denn so lange stehe ich schon an der Seitenlinie,
  323. zufrieden damit ein Zeuge zu sein,
  324. der lediglich Fotos macht.
  325. Denn die Lösung scheint so weit in der Vergangenheit zu liegen,
  326. dass ich nichts weniger als eine Zeitmaschine bräuchte,
  327. um die Lösungen greifen zu können.
  328. Das Leid der eingeborenen Völker

  329. ist kein Problem das sich einfach lösen lässt.
  330. Es ist nichts wofür sich jeder engagieren kann,
  331. so wie sich jeder für Haiti engagieren kann,
  332. oder gegen Aids, oder für den Kampf gegen eine Hungersnot.
  333. Die - sogenannte - Lösung
  334. könnte für die dominierende Gesellschaft viel schwieriger sein
  335. als zum Beispiel ein 50 Dollar Scheck
  336. oder ein Kirchenausflug
  337. um ein paar graffitiverschmierte Häuser zu streichen,
  338. oder dass eine Vorstadtfamilie
  339. eine Schachtel Kleider spendet die sie nicht einmal mehr wollen.
  340. Was bleibt uns also?
  341. Im Dunkeln mit den Schultern zu zucken?
  342. Die Vereinigten Staaten

  343. verstoßen täglich
  344. weiter gegen die Bedingungen
  345. der Verträge mit den Lakota von Fort Laramie
  346. aus den Jahren 1851 und 1868.
  347. Den Aufruf zum Handeln den ich heute anbieten kann -
  348. mein TED Wunsch - ist folgender:
  349. Respektieren Sie die Verträge.
  350. Geben Sie die Black Hills zurück.
  351. Es geht Sie nichts an was sie damit machen.
  352. (Beifall)