German subtitles

← Diana Thater: "Delphine" | ART21 "Exclusive"

Get Embed Code
13 Languages

Showing Revision 1 created 12/16/2016 by Retired user.

  1. [Ehemaliger Los Angeles Zoo]
  2. Ich habe immer gedacht, hier wurden
    die Löwen untergebracht.
  3. Meine Eltern gingen mit uns in den
    60ern und 70ern zu Zoos.
  4. Aber das machte mich immer traurig.
  5. Wissen Sie, Ich hatte einen Freund,
    der seine Tochter zum Zoo brachte
  6. und sagte:
    "Warum macht tut man so was,
  7. jemandem -- einem Kind -- zeigen,
  8. dass das der Weg ist
    wie wir mit der Natur umgehen."
  9. Und er sagte:
    "Naja, wo sonst kann sie eine Giraffe sehen?"
  10. Und ich sagte:
    "Naja, vielleicht sollte sie keine Giraffe sehen!"
  11. Vielleicht ist der einzige Ort eine
    Giraffe zu sehen
  12. auf National Geographic.
  13. Und vielleicht haben wir deshalb
    National Geographic, wissen Sie?
  14. Natur Dokumentationen anschauen.
  15. Rick O'Barry sagte immer, dass sie
    dadurch Psychose-ähnliche Zustände bekommen,
  16. wenn man Tiere in eine solche Umgebung zwingt--
  17. Das hat starken Ähnlichkeiten zu Chernobyl.
  18. Aber das ist...
  19. Eine andere Art von Disaster.
  20. Wissen Sie, das ist nicht...
    Das ist fortlaufend.
  21. Mein Leben als eine Aktivistin ist geprägt von
    Anti-Gefangenschaft.
  22. ["Wilkommen in Taiji"]
    [Post-Produktion und Schnitt: Diana Thater]
  23. Als ich in dem Delphin-Projekt arbeitete
    Ric O'Barry--
  24. bezog sich die ganze Arbeit auf das Aufhalten
    des Walfangs und Walverkaufs
  25. an Meeresparks und Tierparks.
  26. Seit 2010 arbeite ich nicht mehr als Aktivistin.
  27. Und ich spüre diesen Verlust in meinem Leben.
  28. ["Delphine" (1999)]
  29. Die Politik meiner Aktivisten-Arbeit und die
    meiner Arbeit vermische ich nicht.
  30. Ich glaube das erzeugt ein Durcheinander.
  31. Mein Leben als Künstlerin ist ein Anderes.
  32. Die Politik ist subtiler.
  33. Wenn man Filme über die Naturwelt dreht,
    ohne Geschichte,
  34. das ist das Problem--
  35. [LACHT] Es gibt keine Geschichte.
  36. Warum schneidet man den Film dann?
  37. Kann man einfach mehrer Bilder
    von Delfinen aneinanderreihen?
  38. Die sind alle gut.
  39. Man filmt Delfine,
    jede Aufnahme ist fantastisch.
  40. Man muss Wege finden Bilder aneinanderzureihen
  41. und das erfordert, dass man über Zeit nachdenkt.
  42. Wie schafft man es, den Zuschauer immer wieder
    auf sich zurückzuwerfen,
  43. sodass sie sich nicht in etwas verlieren?
  44. Ich will nicht, dass Menschen sich in einer
    Geschichte verlieren.
  45. Zum Beispiel die Installation wie "Delphine",
  46. alles versucht zum Vordergrund zu drängen--
  47. oder es zu ermöglichen--
  48. wo man sehen kann, wie sich
    Delfine unter Wasser drehen.
  49. Und man kann es fast spüren.
  50. Und das ist die Art von mitfühlenden Reaktionen,
    an denen ich interessiert bin.
  51. Menschen sprechen oft über Vergnügen,
  52. über Schönheit in der Arbeit.
  53. Wenn man einmal in diesem ekstatischen Haltung ist
  54. oder man in dieser Haltung, in der man
    über Schönheit nachdenkt, ist
  55. ist man glaube ich vollkommen bei sich
    selbst angekommen.
  56. Ich will , dass man sich des eigenen
    Körpers bewusst wird.
  57. Ich will, dass Menschen wahrnehmen,
  58. dass sie Teil eines komplizierten und komlexen
    Ökosystems sind.
  59. Das beinhaltet auch alle anderen Lebewesen.
  60. Nur weil wir nicht verbal kommunizieren können,
  61. heißt das nicht, dass wir auf andere Wege
    kommunizieren können.
  62. Und deshalb möchte ich ein mögliches
    Kommunikationsmodell erschaffen,
  63. mit diesem mitfühlenden, körperlichen
    Abenteuer.
  64. Es ist mir sehr wichtig etwas zu tun,
  65. dass das Befinden der Tiere verbessert,
  66. aber auch das Befinden der Menschheit.