YouTube

Got a YouTube account?

New: enable viewer-created translations and captions on your YouTube channel!

German subtitles

← Medizin: Darm mit Charme (Science Slam Berlin)

Giulia Enders, Science Slam Berlin. 5. März 2012
"Das Darmrohr - Darm mit Charme"

Get Embed Code
3 Languages

Showing Revision 14 created 05/20/2014 by sluggish bee.

  1. Willkommen zur nächsten Teilnehmerin,

  2. und die junge Dame heißt:
  3. Giulia Enders!
  4. Und sie studiert an der Goethe Universität
    in Frankfurt am Main.
  5. Und jetzt macht mal Lärm,
    wenn wir sie auf die Bühne bitten!
  6. (Applaus)
  7. Ach da bist du ja schon!
  8. Deine zehn Minuten!
  9. (Applaus)
  10. Okay. Also, wie gesagt,
    ich studiere Medizin,
  11. [Jemand jubelt]
  12. [Giulia lacht]
  13. Ja, genau...
  14. Und eine Sache, für die Medizin
    ganz großartig ist
  15. -- wie man eben auch gemerkt hat --
  16. sind Kaffeekränzchen und Teekränzchen
    bei Tanten.
  17. Da wird man nämlich meistens gefragt,
    was man studiert,
  18. und wenn meine Schwester dann
    eine halbe Stunde erklären muß,
  19. was Kommunikationsdesign ist,
  20. sag' ich:
  21. Medizin!
  22. (Lachen)
  23. Und krieg' frohlockende Blicke,
  24. die ich ernten kann,
  25. (Lachen) (Applaus)
  26. Das ist echt ganz nett,
  27. aber das hält bei mir leider immer
    ungefähr nur so dreißig Sekunden,
  28. dann kommt nämlich die Frage:
  29. "Und in welches Gebiet
    willst du später gehen?"
  30. Und dann muß ich blank ziehen
    aus treuer Liebe, und sagen:
  31. "Seit dem ersten Semester
  32. bin ich total auf dem Darmrohr
    hängengeblieben.
  33. Es fing alles mal mit dem Anus an
  34. und es ist mein großes Faszinationsgebiet."
  35. (Lachen) (Applaus)
  36. Dann versickert die Verzückung,
  37. es wird auch unangenehm still meistens,
  38. und ich höre dann immer nur ganz weit entfernt
    in der Ecke vom Zimmer:
  39. "Und was macht man dann
    mit Kommunikationsdesign?"
  40. (Lachen)
  41. Und es ist eigentlich schade,
  42. weil der Darm hat 'ne Menge Charme.
  43. Und ich weiß nicht ganz genau,
    was meine Tanten da so denken,
  44. Aber ich vermute mal, es hat einfach
    mit wahnsinnig viel Kot zu tun,
  45. in allen Formationen und Zuständen,
    die Kot annehmen kann,
  46. oder mit Kot anderer,
  47. mit dem man nichts zu tun haben wollte.
  48. (Lachen) (Applaus)
  49. Oder auch...
  50. Oder auch mit obskuren Reinigungsmethoden,
  51. die uns so aus 'nem Arztzimmer
    wieder raus gehen lassen.
  52. Oder Internetvideos,
    die so graphisch sind,
  53. daß allein die Reaktion darauf
  54. so gut ist, daß wir sie nicht mal
    gucken brauchen.
  55. Und auch die Wissenschaft hat Gründe
    warum sie den Darm haßt.
  56. Aber das sind wenigstens auch die Gründe,
    warum er so faszinierend ist.
  57. Das ist hundertmal die Fläche der Haut --
  58. ich könnte mich also 99 mal
    neben mich stellen.
  59. Das in so 'nem engen Rohr
    soviel Immunsystem drin ist,
  60. soviel Hormone produziert werden,
  61. daß es hier 100 Trillionen Möglichkeiten
    an Bakterien gibt, die hier leben können --
  62. das ist die Menschheit mal die Menschheit
    mal zwei.
  63. Und wenn ich ein Stück...
  64. Der hat ein so eigenständiges Nervensystem,
    daß wenn ich ein Stück Darm rausschneide,
  65. so hinhalte und mal draufticke,
    dann grummelt er mir freundlich entgegen.
  66. Und das ist sehr komplex und macht der Wissenschaft Angst, und das versteh' ich auch,
  67. aber meine Oma sagt immer,
    wenn man was wirklich mag,
  68. auch wenn es am Anfang
    einen ein bißchen überwältigt,
  69. dann macht man es halt Schritt für Schritt.
  70. Wenn man dann in 'ne Pfütze tritt,
    ist auch nur ein Fuß naß.
  71. (Lachen) (Applaus)
  72. Deswegen fangen wir mal hier an,
    wir sehen die Speiseröhre,
  73. die macht so melkartige Bewegungen,
    drückt das Essen nach unten,
  74. [es] fällt in den Magen, der Magen schaukelt
    so ein bißchen hin und her, zerkleinert das,
  75. und füttert das häppchenweise
    an den Dünndarm.
  76. Im Dünndarm wird es dann
    so magisch geknetet,
  77. es wird nämlich immer
    weniger beim kneten,
  78. es wird dann über den Dickdarm
    transportiert,
  79. am Anus kommt’s wieder raus --
    klingt einfach.
  80. Wenn wir uns aber
    einen Prozeß rauspicken --
  81. -- es war bei mir der Anus --
  82. Ja -- dann merken wir, das ist ein bißchen
    komplexer, als es erst mal scheint.
  83. Ich hab mir das jetzt auch
    nicht freiwillig ausgesucht,
  84. das war so, mein Mitbewohner
    kam in die Küche und sagt:
  85. Giulia, du studierst doch Medizin --
  86. Wie geht kacken?
  87. (Lachen)
  88. Da habe ich gemerkt, daß der Anus
    auch sehr kommunikativ ist, eigentlich.
  89. Das ganze ist nämlich so ein Zwischending
    zwischen zwei Bewußtseinswelten.
  90. Wir haben einmal hier
    den Inneren Sphinkter
  91. und hier den Äußeren Sphinkter,
    also den Schließmuskel.
  92. Den Äußeren, den kennen wir ganz gut.
  93. Wenn ich jetzt zum Beispiel sag',
    macht mal bitte:
  94. A - O - A - O
  95. (A - O - A - O)
  96. -- also mit dem Anus --
  97. (Lachen)
  98. -- machen bestimmt ganz viele gerade,
    ihr seht's nur nicht --
  99. dann merken wir, das können wir.
  100. Wenn ich jetzt sag': Das gleiche...
  101. Das gleiche...
  102. Wenn ich jetzt sag': Das gleiche jetzt bitte
    noch mal mit eurem Inneren Schließmuskel,
  103. das ist schwieriger.
  104. (Lachen)
  105. Hat vielleicht geklappt? Eh?
  106. Aber wir merken, da ist ein Unterschied,
  107. das ist nicht so bewußt steuerbar.
  108. Wir gehen jetzt mal den Durchgang durch.
  109. Wenn jetzt so verdautes Essen ankommt
    und an diesen inneren Schließmuskel stößt,
  110. dann macht der reflexartig auf,
    läßt 'nen Testhappen durch.
  111. Und in diesem Zwischenraum zwischen dem inneren
    und dem äußeren Schließmuskel sitzen Sensorzellen.
  112. Die prüfen dann: ist das, was hier ankommt fest
    oder gasförmig, und melden das dann dem Gehirn.
  113. (Lachen)
  114. In dem Moment wird dem Gehirn dann bewußt:
    Ah! Ich muß kacken.
  115. Und das Gehirn macht dann, was es
    mit seinem bewußten Bewußtsein so toll kann,
  116. es stellt uns nämlich auf unsere Umwelt ein.
  117. Es sagt dann z.B.: Du, ich hab geguckt,
  118. (Lachen)
  119. wir sind gerade...
  120. Wir sind gerade beim Science Slam.
  121. Gasförmig geht, wenn du es so leise
    raustwitschen läßt, vielleicht noch,
  122. fest -- eher ungut.
  123. (Lachen)
  124. Dann vereinigen die sich
    und schieben das wieder zurück,
  125. (Lachen)
  126. es kommt dann in die Warteschleife,
  127. raus muß es eh irgendwann.
  128. Wenn wir aber gerade zu Hause
    auf dem Couchsofa rumhängen,
  129. haben eh nichts Besseres zu tun --
    freie Fahrt.
  130. (Lachen) (Applaus)
  131. Der Anus ist nur die Spitze des Eisbergs.
  132. [Gerda], was hat sie gesagt?
  133. Ich glaub sie hat gesagt:
    Der Anus ist nur die Spitze des Eisbergs.
  134. Der Anus ist wirklich
    nur die Spitze des Eisbergs.
  135. Es sind zwei Zentimeter,
  136. die wir bewußt wahrnehmen
    und die wir kontrollieren können,
  137. und dieser ganze Rest...
  138. Wenn wir wirklich wissen wollen: was ist hier
    unten noch [vergeben?], dann schlag' ich vor,
  139. als ersten Zwischenschritt
    gehen wir an die Grenzfläche.
  140. Wir suchen uns also was aus,
    was mit dem Darmrohr zu tun hat,
  141. aber gleichzeitig unterbewußt
    und bewußt ist.
  142. Dafür sind super die 7 Basisemotionen --
    ich hab mal drei genommen --
  143. die wir im Gesicht ablesen können.
  144. Es gibt 7, die sind bei allen Menschen auf der Welt gleich, egal [welche] Kultur usw.
  145. Hier eben drei:
  146. Schreck -- Freude -- Trauer.
  147. Diese 7 Basisemotionen, die huschen,
    wenn wir das Gefühl haben, über unser Gesicht,
  148. und wir können sie im ersten Moment
    nicht kontrollieren.
  149. Und das erinnert uns jetzt vielleicht auch so
    ein bißchen an diesen inneren Schließmuskel
  150. -- den konnten wir ja auch gerade nicht so kontrollieren -- und so weit hergeholt ist das nicht,
  151. als wir nämlich kleine embryologische Zellhäufchen
    in der Gebärmutter waren,
  152. da war da nicht groß was mit Gesicht --
    da war das Anfang vom Darmrohr.
  153. Und irgendwann hat man gesagt:
    O.k., wir machen noch ein Gesicht drum rum,
  154. scheint ja gut anzukommen.
  155. Aber an sich waren das dieser
    unkontrollierte Muskelschlauch,
  156. der hat da angefangen,
  157. und die Überreste, die davon noch da sind,
    sind dafür verantwortlich,
  158. daß wir unsere Mimik nicht dauernd
    kontrollieren können.
  159. Den Arm können wir dauernd kontrollieren,
    die Mimik nicht.
  160. Jetzt eröffnet das für mich
    so ein bißchen die Frage:
  161. Was macht denn da der Darm
    bei all diesen Emotionen?
  162. Erschreckt der sich furchtbar?
  163. Hat er ein zauberhaftes lächeln?
  164. Oder ist er auch manchmal traurig?
  165. Und da gehen wir jetzt mal ein bißchen tiefer,
    nämlich an diese untere Basis des Eisbergs,
  166. weil es ist ein bißchen
    [eine] Frage [Unterbewußtsein],
  167. und da streiten sich auch viele Leute,
    weil klar, man kann immer sagen:
  168. Nee, der Darm hat mit unserer Gefühlswelt
    gar nichts zu tun,
  169. er hat halt auch nur Zellen,
    und unser Gehirn...
  170. und es ist alles DNA, und unsere Gene
    verursachen wie wir uns fühlen usw.
  171. Also es gibt zwei Grundüberlegungen,
    nämlich einmal:
  172. Gehirn sagt halt 'ne Stimmung und sagt dann
    allen Organen so wie der Herrscher was los ist,
  173. und die andere ist: Hat der Darm vielleicht auch
    was mit unseren Gefühlen zu tun,
  174. und unserer Gedankenwelt
    und eventuell unserem Verhalten?
  175. Und da ist interessant,
    daß wir einfach was nehmen,
  176. was nicht mit unseren Genen und unserer DNA
    zu tun hat, nämlich diese riesen Flora.
  177. Wir haben hier also ein Volk,
    was in jedem von uns sitzt,
  178. das kann zum Teil bis zu zwei Kilo
    schwer werden, was auch völlig normal ist,
  179. und es ist sozusagen so 'ne Ansammlung
    an Dingen, Entscheidungen, die wir treffen,
  180. an Essen, was wir zu uns nehmen,
    die Umgebung, die uns umgibt,
  181. so was wie unsere eigene Pokemonsammlung
    an Darmbakterien.
  182. Würde die euch auch alle gerne vorstellen,
  183. aber über 60% kennen wir gar nicht,
    die kann man nämlich nicht anzüchten,
  184. und die mögen es einfach in unserem Darm,
  185. so daß wir die nicht wirklich in einer Petrischale
    schön beobachten [können], was die so tun usw.
  186. Aber daß sie doch irgendwie einen Einfluß haben,
  187. da fängt man an seit ein paar Jahren
    ein bißchen intensivere Forschung zu machen.
  188. Was man bisher schon wußte, waren so grundlegenden Dinge: die trainieren unser Immunsystem,
  189. unsere Blutgruppe entsteht
    nur durch unsere Darmbakterien,
  190. durch dieses Training, durch den Einfluß,
    das Zwischenspiel,
  191. und wenn wir böse, ganz böse haben,
    dann bekommen wir bösen Durchfall.
  192. Aber was ist mit den dezenten, die da einfach
    den ganzen Tag sitzen und ihre Arbeit machen?
  193. Die machen das auf völlig
    verschiedene Art und Weise,
  194. wir haben die unterschiedlichsten Völker,
    was für Einflüsse haben die?
  195. Und da entsteht so eine neue Babel,
  196. die meine Leidenschaft ist, sozusagen,
  197. und bei der wir einfach uns viele Fragen
    anfangen zu stellen.
  198. Wenn ich diese oder diese Bakterien habe,
    werde ich dann dicker,
  199. obwohl ich das gleiche
    esse wie jemand anderes?
  200. Kann ich Depressionen eher kriegen
    durch verschiedene Darmbakterien?
  201. Schützen mich manche
    Darmbakterien vor Krebs
  202. und andere lassen ihn eher entstehen?
  203. Die meisten von diesen Fragen
    kann man anhand der Forschungen,
  204. die Wege, die sie gerade [geht],
    tendenziell mit "ja" beantworten.
  205. Und das ist ein sehr interessantes Ding
    und schwebt über meinem Kopf wie so eine Wolke.
  206. Ich war jetzt seit einem halben Jahr oder bin noch
    ein halbes Jahr an der Neuroscience in Frankfurt,
  207. da machen wir Tests z.B.
    mit [körpereigenen] Proteinen,
  208. wo wir gucken: schützen die Nervenzellen
    oder eher nicht?
  209. Aber ich merke einfach, ich sitze davor
    und denke die ganze Zeit:
  210. So, und das will ich jetzt
    mit Bakterienprotein machen.
  211. Da gab's 'ne Studie,
    die hätte ich so nie erwartet.
  212. Da waren [Mäuse],
  213. die hat man mit bestimmten
    Darmbakterien kolonisiert,
  214. und hat dann festgestellt, unter Streß,
    wo die Darmwand ein bißchen durchlässiger wird,
  215. haben die Gedächtnislücken
    von zehn bis dreißig Tagen.
  216. Gleichzeitige Probiotikagaben --
    [keine] Gedächtnislücken.
  217. Und da wollte ich eben wissen:
    O.k., was passiert denn dann?
  218. Und lauter Sachen...
    Also ich nehme die Fragen immer mit,
  219. und mein Anliegen ist -- weil in Deutschland gibt es einfach sau wenig Doktorarbeiten und [Forscher]gruppen dazu --
  220. daß ich es ein bißchen weiter verbreite.
  221. Deswegen, ich hoffe, ihr nehmt auch was mit,
    z.B. der Anus ist kommunikativ,
  222. beim Lächeln von einer hübschen Dame darf man
    gerne auch unpervers an ihr Darmrohr denken,
  223. Der Darm ist sehr volksnah
    mit einem riesen Eigentum,
  224. ihr habt selber alle ein Volk,
    behandelt's gut,
  225. Und ich hoffe ihr mögt ihn jetzt lieber,
  226. vielleicht hat mancher Politiker jetzt
    Konkurrenzangst vor ihm oder so,
  227. und ich hoff' die Damen
    freuen sich ein bißchen mehr.
  228. Ich danke sehr euch für's Zuhören
    und meiner Schwester,
  229. weil sie das mit Kommunikationsdesign
    möglich gemacht hat.
  230. (Applaus)
  231. Giulia Enders!
  232. (Applaus)
  233. ...geht doch!
  234. So, dann geben wir der jungen Dame,
    die heute Abend gewonnen hat,
  235. nochmal für eine Minute dreißig
    unsere volle Aufmerksamkeit:
  236. Eine kleine wissenschaftliche Zugabe!
  237. Und dann, äh, ja, du hast das letzte Wort.
    Freut mich!
  238. Oh, wie schön, und wie außergewöhnlich auch.
  239. Ja ist mir dann eingefallen durch die schicke Ballnummer hier, dachte:
  240. ich hab auch noch was, was ich noch...
  241. Ich vergess' es nämlich jedes Mal --
    das ist eigentlich ziemlich cool.
  242. Ich hab ja vorhin von diesen Sensorzellen erzählt,
  243. die zwischen gas[förmig]
    und fest unterscheiden können --
  244. da fehlt ja noch ein Aggregatzustand: flüssig...
  245. Ist immer ein bißchen...
  246. Ist immer ein bißchen schlecht
    für so 'ne Publikumsfrage so 'n Thema --
  247. aber vielleicht kennt der
    eine oder andere das:
  248. Man hat Durchfall, denkt man muß pupsen --
    geht in die Hose?
  249. Flüssig kennt der nicht,
    da wirft er den Zufallsgenerator an!
  250. Das war's!
  251. (Lachen) (Applaus)
  252. Ich hab es auch schon in Freiburg vergessen,
    ich vergess' das immer wieder...