Return to Video

(h) TROM - 1.3 Die Umwelt

  • 0:12 - 0:18
    [ Die Umwelt ]
  • 0:21 - 0:23
    "Schaun wir uns ma den alten Siggi an...
  • 0:23 - 0:26
    Sigmund Freud, ok, der definitiv seinen Lauf hatte."
  • 0:26 - 0:28
    "Er sagt, dass das Verhalten beeinflusst wird
  • 0:28 - 0:30
    von Eltern, Träumen, Witzen und Sex,
  • 0:30 - 0:33
    nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.
  • 0:33 - 0:35
    Ok, aber, was sagt uns das ?"
  • 0:35 - 0:38
    "Dies ist doch das Umweltlager, oder ?!"
  • 0:38 - 0:43
    Viele wissenschaftliche Untersuchungen haben den deutlichen Fakt gezeigt,
  • 0:43 - 0:46
    dass das Verhalten eines menschlichen Wesens von der Umwelt erschaffen wird.
  • 0:47 - 0:50
    Wenn Gene uns für ein gewisses Verhalten anfällig machen,
  • 0:50 - 0:53
    die Umwelt dies allerdings nicht unterstützt,
  • 0:53 - 0:57
    dann wird dieses Verhalten nicht auftreten,
  • 0:57 - 1:00
    also sind in diesem Fall Gene nicht wichtig.
  • 1:04 - 1:06
    "Wir leben in einer bemerkenswerten Zeit,
  • 1:07 - 1:08
    dem Zeitalter der Genome"
  • 1:10 - 1:13
    "Dein Genom ist die gesamte Sequenz deiner DNS."
  • 1:13 - 1:16
    "Deine Sequenz und meine sind geringfügig unterschiedlich."
  • 1:17 - 1:19
    "Deshalb sehen wir unterschiedlich aus."
  • 1:19 - 1:20
    "Ich habe braune Augen,
  • 1:20 - 1:22
    du könntest blaue haben, oder graue..."
  • 1:23 - 1:24
    "Aber es sind nicht nur die Äußerlichkeiten."
  • 1:25 - 1:27
    "Die Schlagzeilen erzählen uns,
  • 1:27 - 1:29
    dass Gene uns schreckliche Krankheiten bescheren,
  • 1:30 - 1:33
    vieleicht unsere Persönlichkeit prägen,
  • 1:33 - 1:35
    oder uns Geistesgestörtheit einbringen können."
  • 1:36 - 1:37
    "Es scheint, als ob unsere Gene
  • 1:38 - 1:41
    fantastische Macht über unser Schicksal hätten"
  • 1:43 - 1:46
    "Und trotzdem, ich würde gerne denken,
  • 1:47 - 1:49
    dass ich mehr bin als meine Gene."
  • 1:58 - 2:00
    "Gleichermaßen ändert sich jedes Konnektom
  • 2:00 - 2:02
    mit der Zeit."
  • 2:04 - 2:05
    "Welche Art von Veränderung passiert ?"
  • 2:05 - 2:07
    "Nun, Neuronen können, wie Bäumen,
  • 2:07 - 2:08
    neue Äste wachsen,
  • 2:09 - 2:11
    und alte verloren gehen."
  • 2:12 - 2:15
    "Synapsen können erschaffen werden,
  • 2:15 - 2:18
    und sie können eliminiert werden."
  • 2:18 - 2:20
    "Auch können Synapsen größer werden,
  • 2:20 - 2:22
    und sie können kleiner werden."
  • 2:23 - 2:25
    "Zweite Frage:"
  • 2:25 - 2:26
    "Was verursacht diese Veränderungen ?"
  • 2:28 - 2:29
    "Nun, es ist wahr,
  • 2:30 - 2:33
    in gewissem Maße sind sie durch deine Gene vorprogrammiert."
  • 2:33 - 2:34
    "Aber das ist nicht die ganze Geschichte,
  • 2:35 - 2:37
    denn es gibt Signale: Elektrische Signale,
  • 2:37 - 2:39
    die die neuronalen Äste entlangwandern,
  • 2:39 - 2:41
    und chemische Signale,
  • 2:41 - 2:43
    die von Ast zu Ast springen."
  • 2:43 - 2:45
    "Diese Signale nennt man neuronale Aktivität."
  • 2:46 - 2:47
    "Und es gibt viele Beweise,
  • 2:48 - 2:49
    dass neuronale Aktivität
  • 2:50 - 2:54
    unsere Gedanken, Gefühle und Wahrnehmung kodiert,
  • 2:54 - 2:55
    unsere geistige Erfahrung."
  • 2:56 - 2:58
    "Und es gibt viele Beweise, dass neuronale Aktivität
  • 2:59 - 3:01
    deine Verbindungen dazu bringen kann, sich zu verändern."
  • 3:02 - 3:04
    "Und wenn du diese zwei Fakten zusammennimmst,
  • 3:05 - 3:07
    bedeuted das, dass deine Erfahrungen
  • 3:07 - 3:09
    dein Konnektom verändern können."
  • 3:10 - 3:12
    "Und deshalb ist jedes Konnektom einzigartig,
  • 3:12 - 3:15
    selbst die genetischer identischer Zwillinge."
  • 3:16 - 3:19
    "Im Konnektom trifft Natur auf Erziehung."
  • 3:20 - 3:22
    "Und es könnte wahr sein,
  • 3:22 - 3:24
    dass sich bloß durch den Prozess des Denkens
  • 3:24 - 3:26
    dein Konnektom verändern kann;
  • 3:26 - 3:29
    ein Gedanke, den man als Beflügelnd empfinden könnte."
  • 3:30 - 3:32
    "Habt ihr all diese Fragen gehört,
  • 3:33 - 3:39
    ob Geschlechter gesellschaftlich erschaffen wurden, anstatt biologisch und hormonell ?"
  • 3:40 - 3:42
    "Sicher, ich tendiere offensichtlich eher zur biologischen Seite, aber..."
  • 3:43 - 3:50
    "Ich glaube jetzt, wieder da wo ich angefangen habe, nach vielen Jahren des Studiums der Biologie,
  • 3:50 - 3:57
    und ich glaube wirklich daran, dass die Natur-Erziehungsdebatte auf viele Weise... nun,
  • 3:57 - 4:00
    unter diesen Umständen, tot ist, aus den folgenden Gründen:"
  • 4:00 - 4:02
    "Das Gehirn ist sehr, sehr veränderbar."
  • 4:02 - 4:07
    "Wir wurden alle mit männlichen oder weiblichen Veranlagungen geboren,
  • 4:07 - 4:10
    und wir haben Hormone, die das Verhaltensschema,
  • 4:10 - 4:13
    für das dieses Hormon verantwortlich ist, verstärken."
  • 4:13 - 4:18
    "Die Aufgabe von Hormonen ist es uns empfänglich zu machen für bestimmte Verhaltensweisen."
  • 4:18 - 4:22
    "Vorraussetzung ist jedoch die Weise, wie wir z.B. unsere kleinen Jungs erziehen..."
  • 4:23 - 4:27
    "Studien haben gezeigt, dass kleine Jungs, denen gesagt wurde, dass sie etwas nicht berühren dürfen,
  • 4:27 - 4:34
    es oft anfassen werden, während man kleinen Mädchen ein verbales Verbot erteilen kann."
  • 4:34 - 4:38
    "Kleine Jungs werden weltweit öfter für Verfehlungen bestraft."
  • 4:38 - 4:45
    "Kleinen Jungs bringt man bei, nicht zu weinen... sie sollten ihren "Mann stehen", nicht wahr ?"
  • 4:45 - 4:51
    "Gerade in jungen Jahren sind Väter oft sehr, sehr verängstigt, ob sich ihr kleiner Junge
  • 4:51 - 4:55
    in irgendeiner Weise unmännlich verhält."
  • 4:55 - 4:58
    "Zum Beispiel erinnere ich mich an einen Flug von Küste zu Küste, bei dem ein Mann neben mir saß."
  • 4:59 - 5:02
    "Er erzählte, dass sein 18 Monate alter Sohn,
  • 5:02 - 5:07
    als er seine Schwester anfang der Woche ein Geschenk auspacken sah..."
  • 5:08 - 5:10
    "Es war eine Handtasche, sie bekam eine Handtasche..."
  • 5:10 - 5:14
    "Sie war 4 Jahre alt. Und er sagte: "Oh, kann ich auch eine Handtasche bekommen?" "
  • 5:14 - 5:19
    "Und er sagte er fühlte sich, als ob ihm jemand in den Magen getreten hätte...
  • 5:19 - 5:25
    und er schrie seinen 18 Monate alten Sohn an: "Nein, Jungs haben keine Handtaschen!" "
  • 5:25 - 5:33
    "Und er erzählte mir dass... dass er sich danach beschämt und verlegen gefühlt hatte,
  • 5:33 - 5:39
    denn er realisierte, dass sein kleiner Junge nichts ausdrücken wollte, was unmännlich oder nicht ist."
  • 5:39 - 5:43
    "Daher ist es so: Die Art wie wir kleine Jungs und Mädchen aufziehen..."
  • 5:43 - 5:47
    "Unsere Hirnschaltungen sind so formbar. Als Beispiel:
  • 5:47 - 5:49
    Wir wurden nicht geboren um Klavier spielen zu lernen, oder ?"
  • 5:49 - 5:51
    "Du übst, übst, übst..."
  • 5:51 - 5:56
    "Du kannst deine Hirnschaltungen umtrainieren um eine Vielzahl von Dingen zu tun."
  • 5:56 - 5:59
    "Und... unser ganzes Leben lang wurden wir trainiert,
  • 5:59 - 6:01
    geschlechts-trainiert, auf die eine oder andere Art."
  • 6:02 - 6:04
    "Männliche Gesichtsausdrücke zum Beispiel,
  • 6:04 - 6:08
    wenn man sie misst und man Elektroden daran anschließt
  • 6:08 - 6:11
    und ihnen grauenhafte Photos zeigt,
  • 6:11 - 6:15
    die sie erschaudern und emotionall werden lassen sollten,
  • 6:15 - 6:22
    dann zeigen diese mehr emotionalle Reaktion im Vergleich zu weiblichen
  • 6:22 - 6:28
    in den Momenten bevor es ihnen bewusst wird. In dem zweiten Stadium, in denen es ihnen bewusst wird,
  • 6:28 - 6:33
    beginnen sie ihre Gesichtsmuskulatur lächelnd oder stirnrunzelnd "einzufrieren". "
  • 6:33 - 6:38
    "Bei Frauen erweitert sich sogar die Reaktion, die der Männer wird kleiner."
  • 6:38 - 6:40
    Wissenschaftler glauben... die Hypothese lautet, dass Männer
  • 6:40 - 6:44
    trainiert wurden ein emotionales Gefühl zu unterdrücken."
  • 6:44 - 6:46
    Daher, danke für die Frage; es ist ein...
  • 6:46 - 6:48
    bewegliches Ziel für vieles in unserem Leben."
  • 6:48 - 6:51
    "Und die Weise wie wir aufwuchsen, und was wir durften,
  • 6:51 - 6:53
    was Jungs erlaubt war zu tun und was nicht,
  • 6:53 - 6:57
    hat viel damit zu tun wie sie aufwachsen um Männer zu sein."
  • 6:58 - 7:01
    Denke an die Art wie du reagierst, deine Mimik,
  • 7:01 - 7:06
    die Werte, die du akzeptierst, wie du redest, alles,
  • 7:06 - 7:09
    und erinnere dich daran, dass sie das Resultat deiner Umwelt sind.
  • 7:09 - 7:14
    Das menschliche Gehirn hat keinen Mechanismus um zu erkennen was wichtig ist und was nicht.
  • 9:28 - 9:30
    [ Ich bemale mich,
  • 9:31 - 9:34
    weil ich ein Mädchen für mich gewinnen möchte. ]
  • 10:58 - 11:00
    [Der Kerl ist wiklich attraktiv. ].
  • 12:33 - 12:37
    [ Wenn wir Blut trinken macht es uns stark. ]
  • 14:33 - 14:38
    [ Volksstamm trifft zum ersten Mal auf einen weißen Mann... ]
  • 18:22 - 18:27
    Es gibt keine Dinge wie: böse, kriminelle, faule,
  • 18:27 - 18:32
    brilliante Menschen, Diebe oder Rassisten.
  • 18:33 - 18:36
    Nur Menschen, die empfänglich sind für solches Verhalten.
  • 18:36 - 18:39
    Aber wenn die Umwelt es nicht auslöst
  • 18:39 - 18:42
    wird sich das Verhalten niemals manifestieren.
  • 18:51 - 18:53
    Merke dir:
  • 18:53 - 18:55
    Das menschliche Gehirn hat keinen Mechanismus
  • 18:55 - 18:58
    um zu erkennen was relevant ist und was nicht.
  • 19:58 - 20:01
    Das extremste Beispiel bieten "Wolfskinder".
  • 20:01 - 20:05
    Ein Wolfskind ist ein menschliches Kind, dass
  • 20:05 - 20:09
    in jungen Jahren von menschlichem Kontakt isoliert wurde.
  • 20:09 - 20:13
    und keine (oder wenig) Erfahrung hat von menschlicher Führsorge,
  • 20:13 - 20:16
    liebendem oder sozialem Verhalten und,
  • 20:16 - 20:18
    vor allem, menschlicher Sprache.
  • 20:19 - 20:22
    Wolfskinden fehlen die grundlegenden sozialen Fähigkeiten,
  • 20:22 - 20:26
    die normalerweise während des Prozesses der Eingliederung in die Kultur erlernt werden.
  • 20:26 - 20:30
    Zum Beispiel sind sie nicht in der Lage zu lernen eine Toilette zu benutzen,
  • 20:30 - 20:33
    haben Probleme aufrecht zu laufen
  • 20:33 - 20:37
    und zeigen ein totales Fehlen an Interesse für menschliche Aktivitäten um sie herum.
  • 20:44 - 20:47
    "Oxana Malaya begann ihr Leben unter Hunden,
  • 20:47 - 20:51
    verstoßen von Vater und Mutter überlebte sie irgendwie für 6 Jahre
  • 20:51 - 20:54
    in der Wildniss bevor sie in Führsorge genommen wurde."
  • 20:54 - 20:58
    "Es gibt einige Fälle von Wolfskindern, die in der Lage waren
  • 20:58 - 20:59
    die Vernachlässigung die sie erleideten zu kompensieren."
  • 20:59 - 21:01
    "Oxana ist nun 22,
  • 21:01 - 21:04
    doch ihre Zukunft hängt noch immer in der Schwebe."
  • 21:04 - 21:08
    Haben Wissenschaftler genug von vorhergehenden Fällen gelernt um sie zu rehabilitieren ?
  • 21:08 - 21:14
    "6 Jahre lang lebte Oxana Malaya mit Hunden zusammen in einer Hundehütte."
  • 21:15 - 21:18
    Absolut Aufgegeben von ihrer Mutter und ihrem Vater
  • 21:18 - 21:20
    wurde sie entdeckt, sich mehr wie ein Tier verhaltend,
  • 21:20 - 21:22
    statt wie ein menschliches Kind."
  • 21:22 - 21:26
    "Für 2 Jahrzehnte waren Wolfskinder Objekt faszinierender Studien."
  • 21:27 - 21:29
    "Aufgewachsen ohne Liebe oder soziale Interaktion
  • 21:29 - 21:32
    werfen Wolfskinder die Frage auf:
  • 21:32 - 21:34
    "Was ist es, dass uns menschlich macht?" "
  • 21:34 - 21:37
    "Oxana wurde im November 1983 geboren."
  • 21:40 - 21:45
    "Als das kleine Mädchen geboren wurde wog sie ca 2.500 g und hatte keinerlei Abnormitäten."
  • 22:02 - 22:06
    Genie verbrachte 13 Jahre isoliert
  • 22:06 - 22:10
    in einem fast leeren Raum, bar jedem sozialen Kontaktes.
  • 22:11 - 22:15
    Obwohl sie an keiner Geisteskrankheit litt
  • 22:15 - 22:20
    verhielt sie sich wie eine geisteskranke Person aufgrund dieser Umwelt.
  • 22:20 - 22:23
    Sie konnte keine sozialen Kontakte aufbauen,
  • 22:23 - 22:25
    sie konnte nicht sprechen,
  • 22:25 - 22:28
    sogar ihr Gang war seltsam.
  • 22:29 - 22:34
    Nach einiger Zeit, durch die Beharrlichkeit anderer sie zu rehabilitieren,
  • 22:34 - 22:37
    begann Genie sich durch Zeichensprache auszudrücken
  • 22:37 - 22:39
    und mit Leuten kontakte zu knüpfen.
  • 22:42 - 22:45
    "Auch übernahmen sie Verantwortung für Genies Therapie,
  • 22:46 - 22:49
    versuchten ihr mit ihrem Ringen mit dem Horror ihrer Kindheit beizustehen."
  • 22:49 - 22:51
    "Ok Kleines, öffne deinen Mund!"
  • 22:52 - 22:54
    "In dieser einfachen Rollenspielübung
  • 22:54 - 22:57
    gibt Marilyn vor Genies Mutter zu sein."
  • 22:57 - 23:01
    "Beeil dich! Beeil dich, wir haben doch keine Zeit.
  • 23:01 - 23:03
    Vater wird sonst wütend."
  • 23:04 - 23:08
    "Marilyn versucht Genie Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit zu entlocken."
  • 23:08 - 23:11
    (Marilyn) "Ich frage mich, was du denkst."
  • 23:11 - 23:14
    (Genie) (undeutliche Antwort)
  • 23:26 - 23:30
    Genie ist der extreme Beweis für den Einfluss der Umwelt.
  • 23:35 - 23:39
    "Trotz allem, was sie durchgemacht hatte, waren Genies Probleme nicht vorbei."
  • 23:40 - 23:44
    "In ihrem ersten Pflegeheim wurde sie mehrfach für Erbrechen bestraft."
  • 23:45 - 23:48
    "Diese Erfahrung war so traumatisierend,
  • 23:48 - 23:51
    dass Genie in einem Kinderkrankenhaus endete,
  • 23:51 - 23:55
    wo die Fam. Rigler Unterstützung anboten."
  • 23:55 - 23:58
    "Du konntest nichts dafür."
  • 24:00 - 24:04
    "Also hälst du deinen Mund geschlossen damit du nicht erbrechen musst."
  • 24:05 - 24:06
    "Genie hatte Angst ihren Mund zu öffnen.
  • 24:08 - 24:09
    Und so fiel sie zu dem einzigen Zusstand zurück,
  • 24:09 - 24:11
    in dem sie die Belangerung zu ertragen wusste:
  • 24:11 - 24:13
    Komplett schweigend"
  • 24:24 - 24:27
    Wenn man ein menschliches Wesen nicht Mord,
  • 24:27 - 24:32
    Vergewaltigung, Pädophilie, Zoophilie, Nekrophilie, Waffen oder Rassismus aussetzt,
  • 24:32 - 24:35
    dann wird es nicht wissen was dies ist.
  • 24:35 - 24:37
    Es ist wie der Versuch sich eine Farbe vorzustellen,
  • 24:37 - 24:40
    die man noch nie zuvor gesehen hat.
Title:
(h) TROM - 1.3 Die Umwelt
Description:

http://tromsite.com - Komplette Dokumentation; sehr gut organisiert mit Downloadmöglichkeiten, Youtube-Streams, Untertiteln, Referenzen, Teilen-Optionen, Engagement und noch viel mehr.

Beschreibung der Dokumentation:
------------------------------------------------------------------------
TROM - The Reality of me (zu deutsch: Meine Realität) präsentiert die größste Dokumentation aller Zeiten und ist auch die einzige die versucht alles zu analysieren: Von Wissenschaft zum Geldsystem hin zu möglichen Lösungen um das Leben von jedem Menschen zu verbessern.

Es ist ein neuer und innovativer Weg die Welt zu sehen wie sie wirklich ist.

"Vor dem Urknall, bis zur Gegenwart und darüber hinaus."
-------------------------------------------------------------------------

more » « less
Video Language:
English
Duration:
24:53
prokyron edited German subtitles for (h) TROM - 1.3 Environment
Dante McFox edited German subtitles for (h) TROM - 1.3 Environment
Dante McFox edited German subtitles for (h) TROM - 1.3 Environment
Dante McFox edited German subtitles for (h) TROM - 1.3 Environment
Dante McFox added a translation

German subtitles

Revisions Compare revisions