Return to Video

Risk factors for schizophrenia - Intro to Psychology

  • 0:00 - 0:02
    Wir beobachten, dass das Risiko,
  • 0:02 - 0:04
    an Schizophrenie zu erkranken, steigt,
  • 0:04 - 0:08
    je näher eine Person mit
    jemandem verwandt ist, der
  • 0:08 - 0:11
    an Schizophrenie leidet.
  • 0:11 - 0:15
    Daher wissen wir, dass Schizophrenie
    auch eine genetische Komponente hat,
  • 0:15 - 0:17
    und dass diese allein
    jedoch nicht ausreicht.
  • 0:17 - 0:21
    Zusätzlich braucht es belastende
    Umwelterfahrungen,
  • 0:21 - 0:23
    die diese Person macht.
  • 0:23 - 0:28
    Diese beiden Punkte zusammen sind das,
    was nötig ist, und wir bezeichnen dies als
  • 0:28 - 0:31
    das Diathese-Stress-Modell.
  • 0:31 - 0:34
    Diathese bedeutet dabei, dass die
    biologische Prädisposition
  • 0:34 - 0:37
    und die belastenden Erfahrungen zusammen
    eine Art Umweltereignis darstellen.
  • 0:37 - 0:39
    Es werden wirklich
    beide Faktoren benötigt.
  • 0:39 - 0:43
    Das gilt im übrigen für alle Arten
    psychischer Störungen.
  • 0:43 - 0:48
    Angststörungen, Persönlichkeitsstörungen,
    Zwangsstörungen.
  • 0:48 - 0:52
    Lasst uns nun einen Blick auf die
    Umweltrisikofaktoren für
  • 0:52 - 0:54
    Schizophrenie werfen.
  • 0:54 - 0:58
    Einer der Risikofaktoren,
    der an der Entstehung einer Schizophrenie
  • 0:58 - 1:01
    beteiligt ist, ist eine
    mütterliche Infektion.
  • 1:01 - 1:06
    Damit ist gemeint, dass das Kind
    einer Schwangeren, die Erkrankungen
  • 1:06 - 1:12
    oder Infektionen ausgesetzt ist, im
    späteren Leben ein erhöhtes Risiko
  • 1:12 - 1:15
    für die Entwicklung einer
    Schizophrenie hat.
  • 1:15 - 1:18
    Beispiele für diese Erkrankungen und
    Infektionen sind u. a.
  • 1:18 - 1:23
    Herpes, Grippe, Röteln und Toxoplasmose.
  • 1:23 - 1:28
    Toxoplasmose findet sich übrigens
    in Katzenkot, was einer der Gründe
  • 1:28 - 1:29
    dafür ist, dass Ärzte Schwangeren empfehlen,
  • 1:29 - 1:33
    den Kontakt zu Katzenfäkalien zu vermeiden.
  • 1:33 - 1:37
    Weitere Umweltrisikofaktoren sind
    z.B. chronischer Stress,
  • 1:37 - 1:40
    und Drogenkonsum. Dies allein verursacht
  • 1:40 - 1:44
    jedoch noch keine Schizophrenie, oder
    erhöht auch nur das Risiko dafür.
  • 1:44 - 1:48
    Es ist wirklich eine Kombination mit der
  • 1:48 - 1:50
    genetischen Prädisposition notwendig.
  • 1:50 - 1:54
    Das ist mit dem
    Diathese-Stress-Modell gemeint.
Title:
Risk factors for schizophrenia - Intro to Psychology
Description:

more » « less
Video Language:
English
Team:
Udacity
Project:
PS001: Intro to Psychology
Duration:
01:55

German subtitles

Revisions