German subtitles

← Die eigene Dualität annehmen | Ash Beckham | TEDxBoulder

Dieser Vortrag wurde bei einem nicht von den TED-Konferenzen ausgerichteten, örtlichen TEDx-Event gehalten.
Ash spricht über die Fähigkeit, im selben Moment für zwei starke Überzeugungen einzustehen und dennoch ehrlich zu man selbst zu sein.

Get Embed Code
13 Languages

Showing Revision 25 created 09/15/2015 by Kai Rasmus Nissen.

  1. Diesen Sommer war ich wegen einer Hochzeit
    auf Familienbesuch in Ohio.
  2. Dort gab es eine Veranstaltung
    mit Anna und Elsa aus der "Eiskönigin".
  3. Nicht die echten aus dem Film,
    es war ja kein offizieller Disney-Event,
  4. sondern einfach zwei Unternehmerinnen,
    die Prinzessinnen-Partys organisieren.
  5. Wird Ihr Kind bald fünf?
  6. Sie kommen, singen ein paar Lieder
    und verstreuen Feenstaub. Es ist toll!
  7. Sie nutzten die Gelegenheit
    des Hypes um die "Eiskönigin"
  8. und organisierten
    eine entsprechende Party.
  9. Ein Spielzeugladen heuerte sie an,
  10. Samstag früh kamen die Kinder,
    kauften ein paar Disney-Artikel,
  11. machten ein Photo von sich
    und den Prinzessinnen -- Feierabend!
  12. Fast wie Weihnachten,
    nur ohne saisonale Einschränkung.
  13. (Lachen)
  14. Und meine dreieinhalb-jährige
    Nichte Samantha ging ganz darin auf.
  15. Ihr war egal, dass die Frauen
    die Poster und Malbücher
  16. als "Schneekönigin" und "Prinzessin Ana"
    mit einem "n" unterschrieben,
  17. um Copyright-Verletzungen zu vermeiden.
  18. (Lachen)
  19. Für meine Nichte und die über
    200 anderen Kinder auf dem Parkplatz
  20. waren das die echten
    Anna und Elsa aus der "Eiskönigin".
  21. Stellen Sie sich Folgendes vor:
  22. Ein sengend-heißer
    Samstagmorgen im August in Ohio.
  23. Wir kamen pünktlich um zehn an
  24. und bekamen Nummer 59 zugeteilt.
  25. Bis um elf hatten sie die
    Nummern 21 bis 25 aufgerufen.
  26. Das würde also eine Weile dauern.
  27. Alle Kinderschminke und
    Abzieh-Tattoos in der Welt
  28. konnten die Dramen nicht verhindern,
    die sich vor dem Laden abspielten.
  29. (Lachen)
  30. Um halb eins wurden wir aufgerufen:
  31. "Die Nummern 56 bis 63 bitte!"
  32. Als wir reinkamen ...
    ich kann das Bild nur so beschreiben:
  33. Es sah aus, als hätte Norwegen
    einen Hustenanfall gehabt.
  34. (Lachen)
  35. Papp-Schneeflocken bedeckten den Boden,
  36. Glitzer auf allen Oberflächen und
    Eiszapfen an allen Wänden.
  37. Um meiner Nichte in der Schlange
  38. einen besseren Ausblick zu verschaffen
  39. als den Rücken der Mutter von Nummer 58,
  40. setzte ich sie auf meine Schultern.
  41. Sie war im Nu vom Anblick
    der Prinzessinnen gefesselt.
  42. Je weiter wir nach vorne kamen,
    desto aufgeregter wurde sie.
  43. Als wir endlich vorne angekommen waren
  44. und Nummer 58 ihr Poster
    zur Unterschrift ausrollte,
  45. zitterte sie förmlich vor Aufregung.
  46. Ehrlich gesagt: In dem Moment
    war ich auch ziemlich aufgeregt.
  47. (Lachen)
  48. Die skandinavische Dekadenz
    war faszinierend.
  49. (Lachen)
  50. Wir kamen also vorne an
  51. und die gestresste Angestellte
    sagte zu meiner Nichte:
  52. "So, Süße, jetzt bist du dran!
  53. Willst du für das Photo runter kommen
  54. oder lieber auf Papas Schultern bleiben?"
  55. (Lachen)
  56. Ich war -- in Ermangelung eines
    besseren Ausdruckes -- zu Eis erstarrt.
  57. (Lachen)
  58. Es ist doch erstaunlich,
    wenn wir völlig unerwartet
  59. mit der Frage konfrontiert werden:
  60. Wer bin ich?
  61. Bin ich eine Tante oder eine Aktivistin?
  62. Millionen haben mein Video über
    das Führen schwieriger Gespräch gesehen.
  63. Und hier war eins genau vor meiner Nase.
  64. Aber nichts auf der Welt ist mir wichtiger
    als die Kinder in meinem Leben.
  65. Ich befand mich also in
    einer typischen Situation,
  66. in der man eine
    unmögliche Wahl treffen muss:
  67. Sollte ich eine Aktivistin sein?
  68. Sollte ich meine Nichte herunterlassen
    und der Angestellten erklären,
  69. dass ich eigentlich die Tante
    und nicht der Papa bin?
  70. Und dass sie keine voreiligen Schlüsse
    über jemandes Geschlecht
  71. auf der Grundlage von Haarschnitt
    und Schulter-Ritten ziehen sollte?
  72. (Lachen)
  73. Und dabei den bis zu diesem Zeitpunkt
  74. schönsten Moment im Leben
    meiner Nichte verpassen?
  75. Oder sollte ich eine Tante sein,
  76. diesen Kommentar ignorieren,
    eine Million Photos machen,
  77. und mich keine Sekunde von der puren
    Freude des Augenblicks ablenken lassen?
  78. Und somit die Situation mit dem
    Gefühl der Scham verlassen,
  79. das sich einstellt, wenn man
    nicht für sich selbst eintritt,
  80. insbesondere vor den Augen meiner Nichte.
  81. Wer war ich?
  82. Was war wichtiger?
    Welche Rolle war mehr wert?
  83. War ich eine Tante oder eine Aktivistin?
  84. Ich musste das im Bruchteil
    einer Sekunde entscheiden.
  85. Uns wird heutzutage beigebracht,
  86. dass wir in einer Welt ständiger
    und zunehmender Gegensätze leben.
  87. Alles ist völlig schwarz oder weiß,
    "wir oder die", "richtig oder falsch".
  88. Es gibt keine Mitte, kein Grau,
    bloß polare Gegensätze.
  89. Polarität ist, wenn zwei
    Vorstellungen oder Meinungen
  90. einander völlig entgegengesetzt,
    ein unvereinbarer Gegensatz sind.
  91. Auf welcher Seite stehen Sie?
  92. Sind Sie zweifelsfrei Anti-Krieg,
    Pro-Abtreibung, Anti-Todesstrafe,
  93. für Waffenkontrolle, für offene
    Grenzen und für Gewerkschaften?
  94. Oder sind Sie kompromisslos Pro-Krieg,
  95. Anti-Abtreibung, Pro-Todesstrafe,
  96. bedingungsloses Recht auf Waffenbesitz,
  97. gegen Einwanderung
    und für freie Wirtschaft?
  98. "Alles oder nichts", "für uns oder
    gegen uns" -- das ist Polarität.
  99. Das Problem mit Polarität
    und Ausschließlichkeit ist folgendes:
  100. Sie entziehen der menschlichen
    Erfahrung alle Individualität
  101. und stehen somit im Widerspruch
    zur menschlichen Natur.
  102. Wenn wir in diese beiden
    Richtungen gezerrt werden,
  103. wo wir gar nicht existieren, denn
    Polarität ist nicht unsere echte Realität,
  104. wie geht es dann weiter?
  105. Was ist am anderen Ende des Spektrums?
  106. Ich denke nicht, dass es eine
    unerreichbare harmonische Utopie ist,
  107. ich denke, das Gegenteil
    von Polarität ist Dualität.
  108. Dualität ist, wenn man zwei Teile hat,
  109. die nicht unvereinbar gegensätzlich sind,
  110. sondern gleichzeitig existieren.
  111. Denken Sie nicht, dass das möglich ist?
  112. Ich kenne Katholiken, die für
    Abtreibung eintreten,
  113. Feministinnen in Hidschabs,
  114. Veteranen, die gegen Krieg sind
  115. und Schützenvereinsmitglieder,
    die für die Homoehe sind.
  116. Das sind meine Freunde und meine Familie,
  117. es ist die Mehrheit unserer Gesellschaft.
  118. Das sind Sie und das bin ich.
  119. (Applaus)
  120. Dualität ist die Fähigkeit,
    beide Dinge in sich zu tragen.
  121. Aber die Frage ist: Können wir
    zu unserer Dualität stehen?
  122. Haben wir den Mut,
    für beide Dinge einzustehen?
  123. Ich bin Kellnerin in einem Restaurant
  124. und habe mich gut mit der
    Hilfskellnerin angefreundet.
  125. Wir hatten eine gute Beziehung
    und viel Spaß zusammen.
  126. Sie sprach ausgezeichnet Spanisch,
  127. weil sie aus Mexiko stammte.
  128. (Lachen)
  129. Eigentlich wollte ich das
    andersherum sagen:
  130. Ihr Englisch war dürftig, aber
    erheblich besser als mein Spanisch.
  131. Aber unsere Gemeinsamkeiten verbanden uns,
  132. anstatt dass unsere
    Unterschiede uns trennten.
  133. Wir standen uns nah, obwohl wir
    aus verschiedenen Welten kamen.
  134. Sie kam aus Mexiko und
    ließ ihre Familie zurück,
  135. um ihnen von hier aus ein
    besseres Leben zu ermöglichen.
  136. Sie war eine gläubige Katholikin und
    glaubte an traditionelle Familienwerte,
  137. an stereotype Geschlechterrollen.
  138. Und ich war, naja, ich.
  139. (Lachen)
  140. Wir erlebten aber Nähe, wenn sie sich
    nach meiner Freundin erkundigte
  141. oder mir die Bilder von ihrer
    Familie zu Hause zeigte.
  142. Das waren die Dinge, die uns verbanden.
  143. Eines Tages saßen wir im Hinterzimmer
  144. und schlangen eilig unser Essen
    an einem kleinen Tisch
  145. während einer seltenen
    Besucherflaute hinunter.
  146. Der neue Koch, ihr Cousin,
    setzte sich zu uns
  147. mit all dem Draufgängertum
    und Machogehabe,
  148. das sein 21 Jahre junger Körper hergab.
  149. (Lachen)
  150. Er fragte sie (auf Spanisch):
    "Hat Ash einen Freund?"
  151. Und sie antwortete (Spanisch):
    "Nein, sie hat eine Freundin."
  152. Und er fragte (Spanisch):
    "Eine Freundin?!?"
  153. Sie legte ihre Gabel nieder,
    sah ihm in die Augen
  154. und sagte (Spanisch):
    "Ja, eine Freundin. Und fertig."
  155. Sein süffisantes Grinsen wich
    einem Ausdruck mütterlichen Respekts,
  156. er griff seinen Teller
    und ging zurück an die Arbeit.
  157. Sie hatte mich nicht angesehen.
  158. Sie ging auch zurück zur Arbeit.
  159. Es war nur ein
    Zehn-Sekunden-Gespräch.
  160. Theoretisch hatte sie mit ihm
    viel mehr gemeinsam:
  161. Sprache, Kultur, Geschichte, Familie --
    ihre Gemeinde war ihr ganzes Leben hier.
  162. Aber ihr Moralverständnis
    übertrumpfte all das.
  163. Etwas später alberten sie in
    der Küche auf Spanisch herum,
  164. was gar nichts mit mir zu tun hatte.
  165. Das ist Dualität.
  166. Sie musste nicht zwischen einer
    politisch korrekten Meinung zu Lesben
  167. und ihrer Herkunft,
  168. oder ihrer Familie und
    unserer Freundschaft wählen.
  169. Es hieß nicht: Jesus oder Ash.
  170. (Lachen)
  171. (Applaus)
  172. Ihre persönlichen Moralvorstellungen
    waren so stark,
  173. dass sie den Mut hatte,
    an beidem festzuhalten.
  174. Unsere moralische Integrität
    ist unsere Verantwortung
  175. und wir müssen bereit sein, sie zu
    verteidigen, auch wenn es unbequem ist.
  176. Das bedeutet es,
    eine Verbündete zu sein.
  177. Wer verbündet sein will,
    muss das aktiv sein:
  178. Stellen Sie Fragen, handeln Sie,
    wenn Sie eine Beleidigung hören,
  179. mischen Sie sich ein.
  180. Eine Freundin der Familie nannte meine
    Freundin jahrelang meine 'Geliebte'.
  181. Ernsthaft? Geliebte?
  182. Das klingt so sexualisiert,
    so nach 70er Jahre Homo-Porno.
  183. (Lachen)
  184. Aber sie hat sich Mühe gegeben
    und nachgefragt.
  185. Sie hätte sie meine
    "gute Freundin" nennen können,
  186. oder meine "Freundin" in Anführungszeichen
  187. oder meine "besondere Freundin"
  188. (Lachen)
  189. oder noch schlimmer:
    bloß nicht nachfragen!
  190. Glauben Sie mir: Es ist uns lieber,
    wenn Sie nachfragen.
  191. Es ist mir lieber, sie sagt "Geliebte",
    als dass sie gar nichts sagt.
  192. Leute sagen häufig zu mir:
    "Ash, mir ist das total egal.
  193. Ich sehe weder Rasse noch
    Religion oder Sexualität.
  194. Das bedeutet mir nichts.
    Ich sehe es gar nicht."
  195. Aber ich glaube, dass das Gegenteil von
    Homophobie, Rassismus und Fremdenhass
  196. nicht Liebe ist, sondern Gleichgültigkeit.
  197. Wer mein Lesbisch-Sein
    nicht sieht, sieht mich nicht.
  198. Wenn es Ihnen egal ist,
    mit wem ich schlafe,
  199. dann haben Sie keine
    Ahnung, was es heißt,
  200. sich nachts Hand in Hand
    einer Gruppe von Leuten zu nähern
  201. und entscheiden zu müssen, ob ich
    ihre Hand weiter halte oder loslasse,
  202. obwohl ich sie eigentlich
    nur umso fester halten will.
  203. Und der kleine Sieg, den ich dann fühle,
  204. wenn ich vorbeigehe
    und nicht loslassen muss.
  205. Und die unglaubliche
    Feigheit und Enttäuschung,
  206. die ich fühle, wenn ich loslasse.
  207. Wenn Sie diesen Kampf nicht sehen,
  208. der einzigartig für meine persönliche
    Erfahrung als Homosexuelle ist,
  209. dann sehen Sie mich nicht.
  210. Wenn Sie Verbündete sein wollen,
    dann müssen Sie mich auch sehen.
  211. Als Individuen, Verbündete
    und als Menschen
  212. müssen wir in der Lage sein,
    beides zu fassen:
  213. das Gute und das Schlechte,
    das Einfache und das Schwere.
  214. Das lernt man nicht auf Kuschelkurs,
  215. sondern aus der Auseinandersetzung.
  216. Wenn Dualität aber erst der Anfang wäre?
  217. Könnte man durch Mitgefühl
    und menschliches Miteinander lernen,
  218. zwei Dinge gleichzeitig zu vertreten?
  219. Wenn wir zwei verteten können,
    dann auch vier.
  220. Was mit vier geht, geht auch mit acht,
  221. was mit acht geht, geht mit Hunderten.
  222. Wir sind komplexe Individuen,
    ein Strudel aus Widersprüchen.
  223. Sie stehen in diesem Moment
    für so viele Dinge!
  224. Was können Sie tun,
    um für noch ein paar mehr einzustehen?
  225. Zurück nach Toledo in Ohio.
  226. Ich bin vorn in der Reihe,
    meine Nichte auf meinen Schultern,
  227. die erschöpfte Mitarbeiterin
    nennt mich Papa.
  228. Hat sich schon mal jemand
    in Ihrem Geschlecht geirrt?
  229. Oder naheliegender: Sind Sie schon mal
    etwas genannt worden, das Sie nicht sind?
  230. Für mich fühlt sich das so an:
  231. Ich gerate augenblicklich in einen
    inneren Sturm widersprüchlicher Emotionen.
  232. Die Kombination aus Wut und Scham
    verursacht einen Schweißausbruch.
  233. Ich habe das Gefühl, dass
    der ganze Laden mich anstarrt,
  234. und fühle mich gleichzeitig unsichtbar.
  235. Ich will in Schimpftiraden ausbrechen
  236. und mich unter einem Fels verkriechen.
  237. Zu all dem kommt noch der Frust,
  238. dass ich ein untypisch enges,
    lilafarbenes T-Shirt trage --
  239. sodass der ganze Laden
    meine Brüste sehen kann --
  240. um sicher zu gehen, dass eine
    solche Situation nicht passiert.
  241. (Lachen)
  242. Aber trotz größter Mühen,
    als Frau erkannt zu werden,
  243. passiert es trotzdem
  244. und ich hoffe mit jeder Faser meines
    Körpers, dass das niemand gehört hat:
  245. weder meine Schwester, noch meine Freundin
    und ganz besonders nicht meine Nichte.
  246. Mir ist dieser Schmerz vertraut,
  247. aber ich würde alles tun, um die Menschen,
    die ich liebe, davor zu schützen.
  248. Aber dann nehme ich meine Nichte
    von meinen Schultern,
  249. sie rennt zu Elsa und Anna
  250. -- worauf sie so lange gewartet hat --
  251. und all diese Sorgen verschwinden.
  252. Alles was zählt, ist das Lächeln
    auf ihrem Gesicht.
  253. Am Ende der 30 Sekunden, auf die wir
    zweieinhalb Stunden gewartet haben,
  254. sammeln wir unsere Sachen ein,
    ich blicke die Angestellte noch einmal an,
  255. sie lächelt entschuldigend
    und ihr Mund formt die Worte:
  256. (lautlos) "Es tut mir so leid!"
  257. (Lachen)
  258. Ihre Menschlichkeit und ihre Bereitschaft,
    ihren Fehler zuzugeben sind entwaffnend.
  259. Ich antworte: "Ist schon okay,
    das passiert. Aber Danke!"
  260. Und in dem Moment wird mir klar,
  261. dass ich nicht entweder Tante
    oder Aktivistin sein muss.
  262. Ich kann beides sein.
  263. Ich kann in der Dualität leben
    und für beide Dinge gleichzeitig stehen.
  264. Und wenn ich in diesem Umfeld
    für zwei Dinge einstehen kann,
  265. dann noch für vieles anderes mehr.
  266. Als meine Nichte an der Hand
    meiner Freundin aus der Tür hüpft,
  267. gucke ich meine Schwester an
    und frage: "War es das wert?"
  268. Und sie antwortet: "Machst du Scherze?
  269. Hast du ihr Gesicht gesehen?
    Das war der beste Tag ihres Lebens!
  270. (Lachen)
  271. Die zweieinhalb Stunden
    in der Hitze waren es wert.
  272. Das überteuerte Malbuch,
    das wir schon hatten, war es wert.
  273. (Lachen)
  274. Und sogar, dass du Papa
    genannt wurdest, war es wert."
  275. (Lachen)
  276. Und zum ersten Mal in meinem Leben
    war das tatsächlich der Fall.
  277. Danke, Boulder! Gute Nacht!
  278. (Applaus) (Jubel)