German subtitles

← Ein Faden der Hoffnung: Wie japanische Frauen Not in Chancen verwandelten | Yumiko Ono | TEDxMarunouchiFrauen

Get Embed Code
10 Languages

Showing Revision 9 created 07/05/2020 by Sonja Maria Neef.

  1. Immer, wenn ich mit jungen
    japanischen Frauen spreche,
  2. scheinen alle die gleiche
    Beschwerde zu haben.
  3. "Ich kann keine Vorbilder
    um mich herum finden", sagen sie.
  4. "Ich höre immer wieder von der gleichen
    Handvoll sehr erfolgreicher Frauen,
  5. aber sie haben nichts mit mir zu tun
  6. und es gibt um mich herum niemanden,
    nach dem ich streben könnte."
  7. Nun, es stimmt,
  8. dass Japan bei der Frauenförderung
    einen langen Weg vor sich hat.
  9. Japan steht laut dem Global Gender Gap
    Report auf Platz 105 von 136 Ländern.
  10. Unter der Oberfläche sind mir viele,
    viele eindrucksvolle Frauen begegnet,
  11. die wirklich versuchen, es zu schaffen.
  12. Frauen, die vor Herausforderungen stehen,
  13. sie überwinden und sie manchmal
    sogar in Möglichkeiten verwandeln.
  14. Hier ist eine Gruppe von Frauen
    aus Shichigahama in Nordjapan.
  15. Alle ihre Häuser wurden durch den Tsunami
    vor zweieinhalb Jahren weggespült.
  16. Sie leben in provisorischen Wohnkomplexen.
  17. Ihre Zukunft ist ungewiss.
  18. Schauen Sie sich dieses Bild an,
    sie scheinen irgendwie fröhlich zu sein.
  19. Sehen Sie sich all
    das Strickzeug vor ihnen an.
  20. All das haben sie geschafft.
  21. Sie stricken jeden Tag.
  22. Sie stricken nicht nur für sich selbst,
  23. sondern für alle in der Stadt.
  24. Sie stricken auch für
    andere Tsunami-Opfer.
  25. Vor kurzem schickten sie
    eine Ladung Babyhüte und Pullover
  26. an die Flüchtlinge aus Syrien.
  27. Wie ist das passiert?
  28. Es ist wegen Teddy Saka.
  29. Hier auf der rechten Seite.
  30. Teddy ist eine Missionarin
    im Ruhestand aus Ohio.
  31. Mit einem großen, warmen Lächeln,
    das Sie hier sehen können.
  32. Zur Zeit des Erdbebens
    lebte sie in Shichigahama
  33. und sie wollte etwas tun,
    um den Frauen zu helfen.
  34. Sie dachte, wenn sie
    ihre Hände beschäftigt hielten,
  35. könnte es ihnen vielleicht helfen,
    sich von ihren Sorgen abzulenken.
  36. Es hat funktioniert.
  37. Es funktionierte besser,
    als Teddy es sich jemals vorstellte.
  38. Teddy hielt jede Woche Unterricht
    -- mehr als 30 Frauen kamen --
  39. einige jeden Tag, auch an den Wochenenden.
  40. Sie strickten, unterhielten
    und trösteten sich.
  41. "Oh, das Badewasser wurde
    so kalt, so schnell im Winter.
  42. Wie soll ich damit fertig werden?"
  43. "Mein Mann ist so deprimiert.
  44. Er sitzt den ganzen Tag
    vor dem Fernseher und tut nichts."
  45. Natürlich hat das Stricken
    nicht alle Probleme gelöst.
  46. Zweieinhalb Jahre später
    stecken sie immer noch
  47. in provisorischen Unterkünften fest.
  48. Aber es gab ihnen etwas,
    worauf sie sich freuen konnten.
  49. Sie bildeten ein Netzwerk.
  50. Als eine Frau eines Tages nicht kam,
    sagten sie: "Geht es dir gut?
  51. Warum bist du nicht gekommen?"
  52. Bald fingen Menschen aus aller Welt an,
    diesen Frauen Wolle zu spenden,
  53. und sie fühlten sich schuldig,
    bloß zu empfangen.
  54. Sie wollten etwas zurückgeben.
  55. Sie stellten fest, dass das Stricken
    eine Möglichkeit für sie war, dies zu tun.
  56. Denn sie hörten von
    den Flüchtlingen aus Syrien.
  57. Mehr als zwei Millionen Menschen flohen
    aus ihren Ländern in die Nachbarländer,
  58. darunter auch Jordanien.
  59. Sie lebten in Flüchtlingslagern.
  60. Einige Frauen bekamen dort Babys.
  61. Es wurde kalt
  62. und es gab nicht genug Kleidung,
    um sie warm zu halten.
  63. Sie fingen an, wie die hier gezeigten
    Babypullover und Mützen zu stricken.
  64. Vor Kurzem schickten sie diese an eine
    Gruppe syrischer Flüchtlinge in Jordanien.
  65. Das ist Mayumi Hoshi.
  66. Sie lebt in einem
    provisorischen Wohnkomplex
  67. mit ihrem Ehemann und ihrem
    90-jährigen Schwiegervater.
  68. Ihr Haus wurde weggespült
    und sie weiß nicht,
  69. wann sie aus dieser provisorischen
    Unterkunft herauskommt.
  70. Aber sie sagte mir:
  71. "Selbst für mich fühlt es sich
    in dieser schwierigen Situation so gut an,
  72. etwas tun zu können,
    um anderen zu helfen."
  73. Ich arbeite seit mehr als
    20 Jahren als Journalistin.
  74. Während dieser Zeit war
    es eine zutiefst frustrierende,
  75. aber auch faszinierende
    Zeit für Frauen in Japan.
  76. 1987, als ich meinen
    College Abschluss machte,
  77. war das Jahr, in dem die
    japanischen Unternehmen begannen,
  78. mit dem Gesetz zur Chancengleichheit
    zu experimentieren,
  79. was bedeutete, dass eine
    bestimmte Anzahl von Frauen
  80. für die gleiche berufliche Laufbahn
    wie Männer eingestellt wurden.
  81. Aber sie waren in der
    Vorgehensweise etwas zögerlich.
  82. Stellen Sie sich die Frustration
    einer Karrierefrau vor,
  83. die in einer Bank arbeitet und immer noch
    eine Firmenuniform tragen muss,
  84. genau wie alle anderen
    weiblichen Angestellten,
  85. weil sich die Angestellten
    sonst aufregen würden.
  86. Ich selbst war entmutigt und beschloss,
    bei einer ausländischen Firma anzufangen.
  87. Vier Jahre später erfuhr ich,
    dass 25% bis die Hälfte der Frauen,
  88. die auf dem Karriereweg
    in den Beruf eintraten,
  89. ihren Arbeitsplatz bereits
    wieder verlassen hatten.
  90. Aber das war erst der Anfang.
  91. Es gab immer mehr Frauen,
    die in die Arbeitswelt eintraten.
  92. Einige waren lange dabei.
  93. Sie wollten bis zur Rente arbeiten
  94. und sie wollten ihre Identität behalten,
  95. was bedeutete,
  96. dass sie auch nach der Heirat
    ihren Mädchennamen behalten wollten.
  97. Das war gegen das japanische Gesetz,
    man durfte nicht zwei Nachnamen haben.
  98. Es musste entweder sein Nachname oder ihr
    Name sein, man musste sich entscheiden.
  99. Es war sehr unwahrscheinlich, dass er
    seinen Namen für ihren aufgeben würde.
  100. Einige Frauen wurden kreativ.
  101. Sie praktizierten, was ich
    "serielle Scheidung" nenne.
  102. Es funktioniert folgendermaßen:
  103. Sie registrieren ihre Ehe
    unter seinem Namen,
  104. aber sie benutzt weiterhin ihren eigenen
    Namen in allen anderen Lebensbereichen,
  105. bis es an der Zeit ist, zum Beispiel,
    ihren Führerschein zu erneuern.
  106. Was geschieht dann?
  107. Sie reichen die Scheidung ein.
  108. Sie erneuert ihren Führerschein
  109. und dann heiraten sie wieder,
  110. bis es für sie an der Zeit ist,
    etwas anderes zu erneuern,
  111. wie zum Beispiel ihren Reisepass.
  112. So geht es immer weiter.
  113. Das bringt einen auf
    neue Ideen, nicht wahr?
  114. (Lachen)
  115. Doch schon bald bedeutete
    der lange wirtschaftliche Einbruch,
  116. dass Frauen ihren Arbeitsplatz verloren.
  117. Die Angestellten wurden
    durch Aushilfskräfte ersetzt
  118. und die Aushilfskräfte
    wurden zusammengestrichen.
  119. Einige Frauen mochten den
    betrieblichen Lebensstil ohnehin nicht.
  120. Sie wollten ihre eigenen
    Unternehmen gründen
  121. und etwas tun, das ihnen mehr Spaß macht,
  122. wie zum Beispiel Nägel lackieren.
  123. Plötzlich war die Maniküristin
    ein angesagter Beruf.
  124. Aber es war eine sehr umkämpfte Branche.
  125. Um sich von der Masse abzuheben,
    half es, eine Lizenz nicht nur in Japan,
  126. sondern auch in den
    prestigereichen USA zu haben.
  127. Ich begleitete eine Gruppe von Frauen,
    die in ein Flugzeug nach New York stieg
  128. und entschlossen war, die Manikür-Lizenz
    des Staates New York zu erwerben.
  129. (Lachen)
  130. Sie hatten alle eines
    dieser Plastik-Handfiguren-Dinger
  131. mit langen Nägeln dabei,
  132. damit sie üben konnten.
  133. Stellen Sie sich den Kerl vor,
    der das Gepäck zur Kontrolle geöffnet hat.
  134. Oh Gott! (Lachen)
  135. Sie hielten sich eine ganze Woche lang
    im Hotelzimmer auf,
  136. um zu üben, üben, üben,
    polieren, polieren, polieren,
  137. und sie haben alle mit Bravour bestanden.
  138. Die Geschichte, die mir noch lange nach
    dem Schreiben im Gedächtnis blieb,
  139. ist die Geschichte
    der Hausfrau Masako Torini.
  140. Masako war eine wohlhabende Hausfrau,
  141. die es als ihre Lebensaufgabe ansah,
    das Haus aufzuräumen
  142. und sich um ihren Mann
    und ihre beiden Kinder zu kümmern.
  143. Sie sammelte Wedgwood-Porzellan
  144. und sie verbrachte
    ihre Neujahrsurlaube auf Hawaii.
  145. Dann ging das Geschäft
    ihres Mannes bankrott.
  146. Zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren
    musste Masako wieder eine Arbeit finden.
  147. Sie schrieb Ihren Lebenslauf.
  148. Darauf stand ein Job, Flugbegleiterin,
    den sie nach dem Schulabschluss bekam,
  149. den sie aber verließ, als sie heiratete,
  150. wie es damals für alle
    Flugbegleiterinnen die Regel war.
  151. Der Rest ihres Lebenslaufs blieb leer.
  152. Es dauerte monatelang,
    bis Masako einen Job fand.
  153. Schließlich hat sie eine Stelle
    als Hotelrezeptionistin bekommen.
  154. Es war eine Welt, von der sie wenig wusste
  155. und in der es wenig Toleranz
    für ihresgleichen gab.
  156. Ihr Chef war so alt wie ihre Tochter.
  157. Sie stellte fest, dass ihr einfache Dinge
    bei der Arbeit wirklich schwer fielen,
  158. wie zum Beispiel Telefonnummern
    richtig aufzuschreiben
  159. und Namen richtig zu schreiben.
  160. Aber Masako hielt durch.
  161. Am Ende fand sie einen Weg,
    sich einen Namen zu machen.
  162. Erinnern Sie sich,
    sie war früher Flugbegleiterin,
  163. was bedeutete, dass sie anstrengenden,
    intensiven Englisch-Unterricht erhielt.
  164. Niemand sonst im Hotel
    konnte Englisch sprechen.
  165. Wann immer es ausländische Gäste gab,
  166. war Masako gefragt,
    sich um sie zu kümmern.
  167. Masakos Leben änderte sich auch zu Hause.
  168. Wenn ihr Mann früher
    "Aschenbecher" schrie,
  169. kam Masako und brachte
    ihm den Aschenbecher,
  170. auch wenn er direkt
    vor seinen Augen stand.
  171. Jetzt, da sie arbeitete,
  172. war er derjenige, der die Wäsche,
    die draußen hing, abnehmen musste.
  173. Eines Tages wagte sie es, ihn zu fragen:
  174. "Oh je, ich bin so erschöpft.
    Könntest du mir Kaffee machen?"
  175. Er schimpfte.
  176. Aber er hat es getan.
  177. (Lachen)
  178. Wie wir heute gehört haben,
  179. hat Japan bei der Frauenförderung
    noch einen langen, langen Weg vor sich.
  180. Japan hat ehrgeizige Ziele.
  181. Bis 2020 sollen 30% der Führungspositionen
    mit Frauen besetzt sein.
  182. Im vergangenen Jahr
    lag diese Zahl bei 6,9%
  183. für Unternehmen mit 100
    oder mehr Beschäftigten.
  184. Es liegt noch ein langer Weg vor uns.
  185. Wenn junge Frauen zu mir kommen und sagen,
    dass sie keine Vorbilder haben,
  186. gibt es tatsächlich eine Menge Vorbilder.
  187. Es gibt viele Menschen,
    die Vorbilder sein könnten,
  188. aber ihre Geschichten
    werden nicht erzählt.
  189. Ich musste sie drängen und bitten,
  190. dass sie mir ihre Geschichten erzählen.
  191. Ich sage: "Kann ich Sie interviewen?
    Kann ich Ihren Steckbrief bekommen?"
  192. Sie sagten zu mir: "Ich? Oh,
    aber meine Geschichte ist so langweilig."
  193. Ich bitte Sie alle hier:
    Sagen Sie das nicht.
  194. Jeder hier im Raum hat
    faszinierende Geschichten zu erzählen.
  195. Erzählen Sie Ihre Geschichten
    den jungen Frauen um Sie herum.
  196. Wenn Sie eine junge Frau sind,
    fragen Sie nach den Geschichten der Leute,
  197. zeigen Sie ihnen weitere Beispiele,
    damit sie ermutigt werden
  198. und zeigen Sie ihnen, dass es
    noch mehr gibt, um ermutigt zu sein.
  199. Vielen Dank.
  200. (Beifall)