German subtitles

← Die Sprache ist die beste Erfindung des Menschen

Get Embed Code
36 Languages

Showing Revision 38 created 08/11/2020 by Sonja Maria Neef.

  1. Löffel.
  2. Pappkartons.

  3. Eisenbahnen für Kinder.

  4. Feiertagsdekoration.

  5. Hüpfburgen.

  6. Decken.

  7. Körbe.

  8. Teppiche.

  9. Klapptische.

  10. Smartphones.

  11. Klaviere.

  12. Abendkleider.

  13. Fotos.

  14. Was haben all diese Sachen gemeinsam,

  15. abgesehen davon, dass ich sie
    in den letzten drei Monaten fotografierte
  16. und das Urheberrecht daran besitze?
  17. (Gelächter)

  18. Sie sind alle Erfindungen,

  19. die mithilfe von Sprache
    geschaffen wurden.
  20. Keines dieser Dinge
    hätte ohne Sprache existiert.
  21. Stellen Sie sich vor,
    eines dieser Dinge zu erschaffen
  22. oder ein ganzes Gebäude zu bauen,
  23. ohne Sprache einsetzen zu können
  24. oder ohne vom Wissen zu profitieren,
    das wir durch Sprache erlangten.
  25. Im Grunde ist Sprache
  26. die wichtigste Sache auf der ganzen Welt.
  27. Unsere gesamte Zivilisation
    baut darauf auf.
  28. Diejenigen, die ihr Leben widmen,
    dies zu studieren,
  29. also wie menschliche Sprachen entstanden,
    wie sie sich voneinander unterscheiden,
  30. wie sich Tierkommunikation
    davon unterscheidet,
  31. nennt man Linguisten.
  32. Formale Linguistik
    ist ein ziemlich junges Fachgebiet.
  33. Es brachte auch wirklich
    viel Wichtiges hervor.
  34. Wie zum Beispiel,
    dass menschliche Kommunikation
  35. ganz anders als Tierkommunikation ist,
  36. und dass alle Sprachen
    gleichermaßen ausdrucksstark sind,
  37. wenn auch auf vielfältige Weise.
  38. Trotzdem gibt es viele Leute,

  39. die einfach gerne bei Sprachen abgehen,
  40. so als hätten sie eine gleiche Kenntnis
    davon wie ein Linguist,
  41. weil sie ja eine Sprache sprechen.
  42. Wenn man eine Sprache spricht,
    hat man das gleiche Recht
  43. wie jeder andere,
    über die Funktion zu reden.
  44. Das wäre wie wenn Sie zum Chirurg sagen:
  45. "Hören Sie mal.
  46. Ich habe ein Herz seit etwa 40 Jahren.
  47. Ich denke, ich weiß etwas
    über Aortenklappenimplantationen.
  48. Meine Meinung ist so begründet wie Ihre."
  49. Das ist aber genau das, was passiert.
  50. So hätte Neil deGrasse Tyson
    für den Film "Arrival" eher

  51. einen Entschlüsselungsexperten verwendet
  52. -- jemanden, der eine Nachricht in einer
    bereits bekannten Sprache entschlüsselt --
  53. als einen Linguisten,
  54. um die Aliens zu kontaktieren.
  55. Denn was würde ein Linguist --
  56. was würde es nützen,
    mit jemandem zu reden,
  57. der eine unbekannte Sprache spricht?
  58. Dennoch ist der Film "Arrival"
    natürlich nicht fein raus.
  59. Ich meine, also bitte -- hören Sie:
  60. Aliens kommen in gigantischen Schiffen
    auf unseren Planeten
  61. und wollen nichts anderes,
    als mit uns zu kommunizieren,
  62. und Sie stellen einen
    einzigen Linguisten an?
  63. (Gelächter)

  64. Wollte die US-Regierung
    Geld sparen oder was?

  65. (Gelächter)

  66. Viele dieser Dinge kann man
    Missverständnissen zuschreiben,

  67. sowohl von dem, was Sprache ist,
    als auch vom formalen Sprachenlernen,
  68. also von Linguistik.
  69. Ich denke, dass eine Sache vielen
    dieser Missverständnisse zugrunde liegt.
  70. Diese wird in einem "Forbes"-Artikel
    über die Gründe zusammengefasst,
  71. warum Schüler auf der High School
    keine Fremdsprachen lernen sollten.
  72. Ich zitiere einige Passagen daraus
  73. und ich will wissen, ob Sie herausfinden,
  74. was diesen Meinungen
    und Ideen zugrunde liegt.
  75. "Amerikaner lesen selten die Klassiker,
    nicht einmal Übersetzungen davon."
  76. Anders gesagt, warum sollte
    man eine Fremdsprache lernen,
  77. wenn man die Klassiker
    nicht in der Originalversion liest?
  78. Was bringt das?
  79. "Fremdsprachen als Schulfächer
    sind Zeitverschwendung,
  80. verglichen mit anderen Sachen,
    die man in der Schule machen könnte."
  81. "In Europa verteilen sich viele Sprachen
    auf einen relativ kleinen Raum."
  82. Also was bringt es Amerikanern,
    eine andere Sprache zu lernen?
  83. Man wird nicht wirklich
    gute Ergebnisse damit erzielen.
  84. Den mag ich am meisten.
  85. "Ein Student aus Birmingham
  86. müsste etwa 1600 km bis zur
    mexikanischen Grenze reisen.
  87. Selbst dort könnte er aber in Englisch
    mit genügend Leuten kommunizieren."
  88. Anders gesagt, wenn man
    mit den Armen herumfuchteln kann
  89. und dort hinkommt, wo man hin will,
  90. dann macht es sowieso keinen Sinn,
    irgendeine Sprache zu lernen.
  91. Was vielen dieser Einstellungen zugrunde
    liegt, ist die konzeptuelle Metapher:

  92. Sprache ist ein Werkzeug.
  93. Ein Aspekt dieser Metapher
    ist sehr richtig.
  94. Sprache ist soweit eine Art Werkzeug,
  95. dass, wenn man die Landessprache spricht,
    man mehr tun kann als wenn nicht.
  96. Jedoch deutet man hier an,
    dass Sprache nur ein Werkzeug ist,
  97. und das ist absolut falsch.
  98. Wenn Sprache ein Werkzeug wäre,
    wäre sie wirklich sehr unzureichend.
  99. Wir hätten sie schon lange gegen etwas
    Besseres ausgetauscht. Ein Beispiel:
  100. Denken Sie an einfache Sätze.
  101. Hier ein Satz, den ich sicherlich
    schon mal sagte: "Gestern sah ich Kyn."
  102. Kyn ist mein Freund.
  103. Wenn ich den Satz,
    "Gestern sah ich Kyn" sage,
  104. denken Sie wirklich,
  105. dass alles in meinem Gehirn
    durch diesen Satz
  106. genauso in Ihr Gehirn eingepflanzt wird?
  107. Kaum, denn es passiert noch viel mehr.
  108. Wenn ich "gestern" sage,

  109. dann denke ich vielleicht daran,
    wie das Wetter war, weil ich da war.
  110. Wenn ich an das denke,
  111. fällt mir wahrscheinlich ein,
    dass ich vergaß, einen Brief zu schicken.
  112. Das sollte ein Witz sein,
    aber ich vergaß den Brief wirklich.
  113. Das heißt, dass ich es
    am Montag machen muss,
  114. weil ich dann nach Hause komme.
  115. Wenn ich an Montag denke,
  116. denke ich natürlich an "Manic Monday"
    von den Bangles. Ein guter Song.
  117. Wenn ich das Wort "sah" sage,
    denke ich an diesen Satz:
  118. "'Ich sehe!', sagte der Blinde,
    als er den Hammer aufhob und sah".
  119. Das tue ich immer.
  120. Ich denke immer daran,
    wenn ich das Wort "sah" höre oder sage,
  121. weil mein Großvater es immer sagte.
  122. Darum denke ich an meinen Großvater.
  123. Somit kommen wir irgendwie
    zu "Manic Monday" zurück.
  124. Wenn ich etwas wie
    "Gestern sah ich Kyn" sage,
  125. denke ich bei Kyn an die Umstände,
    unter denen ich ihn sah.
  126. Das war zufällig dieser Tag.
    Hier ist er mit meiner Katze.
  127. Natürlich wenn ich an Kyn denke,
  128. denke ich: Er geht
    an die Long Beach University.
  129. Mir fällt ein: Meine Mutter
    und mein guter Freund John
  130. machten ihr Studium in Long Beach,
  131. meine Kusine Katie geht
    an die Long Beach University.
  132. Ich denke an "Manic Monday".
  133. Das ist nur ein Bruchteil von dem,
    was im Kopf passiert,

  134. egal zu welcher Zeit, wenn man spricht.
  135. Alles was wir haben,
    um das ganze Chaos darzustellen,
  136. das in unserem Kopf abläuft, ist das.
  137. Wir haben wirklich nur das!
  138. (Gelächter)

  139. Verwundert es, dass unser System
    so unzureichend ist?

  140. Nehmen wir mal an,
    ich zeige Ihnen eine Analogie,
  141. nehmen wir an, Sie wollten wissen,
    wie es ist, Kuchen zu essen.
  142. Anstatt den Kuchen einfach zu essen,
  143. müssten Sie die Zutaten des Kuchens
  144. einzeln einnehmen.
  145. Zusammen mit Anweisungen,
  146. wie diese Zutaten zu einem Kuchen
    kombiniert werden können.
  147. Die Anweisungen müssten Sie auch essen.
  148. (Gelächter)

  149. Wenn wir so Kuchen essen müssten,

  150. würden wir nie Kuchen essen.
  151. Somit ist Sprache der einzige Weg,
    -- der wirklich einzige Weg --
  152. wie wir begreifen können,
    was in unserem Gehirn abläuft.
  153. Das ist unser Innenleben.
  154. Das macht uns zu Menschen.
  155. Das unterscheidet uns von anderen Tieren.
  156. Das ist irgendwo hier ganz innen drin.
  157. Alles, was wir einsetzen müssen,
    um es darzustellen, sind unsere Sprachen.
  158. Sprache ist der beste Weg, zu zeigen,
    was in unserem Kopf vorgeht.
  159. Mal angenommen,
    ich stelle eine schwere Frage:
  160. "Wie sehen menschliche
    Gedanken und Gefühle aus?"
  161. Was man tun sollte,
  162. ist, so viele verschiedene Sprachen
    wie nur irgendmöglich
  163. zu untersuchen.
  164. Eine allein tut es einfach nicht.
  165. Als Beispiel zeige ich Ihnen
  166. ein Bild vom kleinen Roman,
  167. das ich mit einer
    12-Megapixel-Kamera machte.
  168. Jetzt zeige ich Ihnen dasselbe Bild
    mit wesentlich weniger Pixeln.
  169. Natürlich stellt keines dieser Fotos
    eine echte Katze dar.
  170. Aber eines zeigt Ihnen viel besser,
    was eine Katze ist, als das andere.
  171. Sprache ist nicht nur ein Werkzeug.

  172. Sie ist unser Erbe.
  173. Sie hilft uns, zu zeigen,
    was Menschsein bedeutet.
  174. Natürlich meine ich mit "unserem" Erbe
    alle Menschen überall.
  175. Wenn nur eine Sprache verloren geht,
    wird dieses Bild viel undeutlicher.
  176. Deshalb war es mein Job
    die letzten 10 Jahre über

  177. und auch mein Hobby, nur zum Spaß,
  178. Sprachen zu erschaffen.
  179. Diese werden "Kunstsprachen"
  180. oder "konstruierte Sprachen" genannt.
  181. Wenn ich die Fakten in Folge präsentiere,
  182. dass wir Sprachen auf der Erde verlieren
  183. und dass ich neue Sprachen schaffe,
  184. denken Sie vielleicht,
    es gibt eine tiefere Verbindung
  185. zwischen den Zweien.
  186. In der Tat grenzen viele Leute
    diese beiden Dinge ab.
  187. So geriet ein Mann völlig außer Fassung,
  188. dass es eine Kunstsprache
    in James Camerons Avatar gibt.
  189. Er meint:
  190. "Aber in den drei Jahren,
    die James Cameron
  191. für Avatar brauchte, starb eine Sprache."
  192. Wahrscheinlich noch viele mehr.
  193. "Na'vi wird nicht das Loch füllen,
    das es füllen sollte ..."
  194. Eine wahrlich tiefgründige
    und treffende Aussage,
  195. wenn man überhaupt nicht
    darüber nachdenkt.
  196. (Gelächter)

  197. Als ich an die California University ging,

  198. machte ich zwei Abschlüsse.
  199. Einer war in Linguistik,
    der andere in Anglistik.
  200. Natürlich betrifft
    Anglistik nicht wirklich,
  201. wie wir wissen, das Studium
    der englischen Sprache,
  202. sondern das Literaturstudium.
  203. Literatur ist einfach wunderbar,
  204. weil im Grunde Literatur
    ganz allgemein so etwas wie Kunst ist.
  205. Es fällt unter die Rubrik Kunst.
  206. In der Literatur machen wir es so,
  207. dass Autoren ganz neue Wesen
    und Geschichten erschaffen.
  208. Es ist interessant für uns, zu sehen,
  209. welche Art von Tiefe, Emotion
    und einfach einzigartigen Seelen
  210. Autoren in diese fiktiven Wesen
    hineinstecken können.
  211. So viel dazu, ich meine --
    sehen Sie sich das an.
  212. Es gibt ganze Buchreihen,
  213. die über fiktive Charaktere
    geschrieben wurden.
  214. Also das gesamte Buch handelt nur
    von einem fiktiven, erfundenen Menschen.
  215. Es gibt ein ganzes Buch
    über George F. Babbitt
  216. von Sinclair Lewis "Babbitt".
  217. Ich kann Ihnen versichern,
    es ist länger als
  218. das kurze Buch "Babbitt".
  219. Kennt jemand "Babbitt" überhaupt?
  220. Es ist sehr gut, ich denke,
    es ist besser als "Main Street".
  221. Ich provoziere bewusst hier.
  222. Wir stellten die Tatsache nie in Frage,
    dass Literatur interessant ist.
  223. Aber trotz dieser Tatsache
  224. interessiert nicht einmal Linguisten,
    was Kunstsprachen als Kunstbestreben
  225. uns über die Tiefe der menschlichen
    Seele erzählen können.
  226. Ich zeige Ihnen hier
    ein nettes, kleines Beispiel.

  227. Man schrieb vor einer Weile
    einen Artikel über mich,
  228. in der Absolventenzeitschrift
    der California University.
  229. Als man diesen Artikel schrieb,
  230. wollte man mich
    einem Gegner gegenüberstellen.
  231. Das erscheint im Nachhinein
    sehr merkwürdig.
  232. Man erzählt von einer Person
  233. und man stellt sie einem Gegner gegenüber.
  234. (Gelächter)

  235. Hauptsächlich ist das eine Lobschrift,

  236. aber was soll`s.
  237. Also lud man zufällig
  238. einen der brilliantesten
    Linguisten unserer Zeit,
  239. George Lakoff, Linguist in Berkeley, ein.
  240. Im Wesentlichen änderte seine Arbeit
    für immer den Bereich der Linguistik
  241. und der Kognitionswissenschaft.
  242. Als man ihn nach meiner Arbeit
    und nach Spracherschaffung fragte,
  243. meinte er: "Es gibt viele andere Themen,
    die Linguisten beschäftigen.
  244. Sie sollten Ihre Zeit
    mit etwas Echtem verbringen."
  245. Ja.
  246. "Mit etwas Echtem."
    Kommt Ihnen das bekannt vor?
  247. Indem ich genau die Struktur verwende,
    die er selbst erfand,
  248. kehre ich zu dieser
    konzeptuellen Metapher zurück:
  249. Sprache ist ein Werkzeug.
  250. Er arbeitet scheinbar
    nach dieser konzeptuellen Metapher.
  251. Das heißt, dass Sprache nützlich ist,
    wenn sie für Kommunikation genutzt wird.
  252. Sprache ist nutzlos, wenn sie
    nicht für Kommunikation genutzt wird.
  253. Sie fragen sich vielleicht:
    Was tun wir mit toten Sprachen?
  254. Aber na ja.
  255. Aufgrund dieser Idee

  256. erscheint es absolut absurd,
  257. einen Duolingo-Kurs
    in Hochvalyrisch abzuhalten,
  258. das ich für die HBO-Filmserie
    "Game of Thrones" schuf.
  259. Vielleicht fragen Sie sich,
    was genau 740.000 Leute dort lernen?
  260. (Gelächter)

  261. Dann sehen wir uns das mal an.

  262. Was lernen sie?
  263. Was könnten sie möglicherweise lernen?
  264. Nun wenn man die Ausgangssprache
    dafür berücksichtigt --
  265. es ist für englischsprachige Leute --
  266. lernen Englischsprachige ziemlich viel.
  267. Hier ist ein Satz, den sie
    nie für Kommunikation benutzen werden,
  268. im gesamten Leben nicht:
  269. "Vala ābre urnes."
  270. "Der Mann sieht die Frau."
  271. Die kleine Mittellinie ist die Anmerkung,
  272. also sagt es Wort für Wort
    seine Bedeutung.
  273. Eigentlich lernen sie einige,
    sehr faszinierende Dinge,
  274. vor allem als Englischsprachige.
  275. Sie lernen, dass ein Verb
    am Ende eines Satzes stehen kann.
  276. Das kommt im Englischen
    bei zwei Teilsätzen nicht wirklich vor.
  277. Sie lernen, dass in einer Sprache manchmal
  278. kein Äquivalent für "der/die/das"
    existiert -- er fehlt vollständig.
  279. So etwas kann Sprache machen.
  280. Sie lernen, dass ein langer Vokal
    tatsächlich im Gegensatz zu seinem Wert
  281. eine längere Aussprache besitzen kann,
  282. was unsere langen Vokale tun
    -- sie sind genau gleich lang.
  283. Sie lernen, dass es
    diese kleinen Beugungen gibt.
  284. Wie? Was?
  285. Es gibt Beugungen oder "Fälle"
    am Ende von Nomen --
  286. (Gelächter)

  287. die jemandem angeben,
    wer wem was in einem Satz tut.

  288. Auch wenn man die Reihenfolge
    der Wörter gleich lässt
  289. und die Endungen vertauscht,
  290. ändert es, wer wem was tut.
  291. Sie lernen, dass Sprachen Dinge,
    dieselben Dinge, unterschiedlich machen.
  292. Eine Sprache zu lernen, kann Spaß machen.
  293. Sie lernen, dass man Sprache
    respektieren und großschreiben sollte.
  294. Wenn man bedenkt, dass in den USA
    88 % nur Englisch zuhause sprechen,
  295. denke ich nicht,
  296. dass das zwangsläufig schlecht ist.
  297. Wissen Sie warum Sprachen
    auf unserer Erde aussterben?

  298. Das passiert nicht, weil Regierungen
    einer Minderheit eine Sprache aufzwingen
  299. oder weil man eine
    ganze Volksgruppe auslöscht.
  300. Das kam ganz sicher früher vor
    und passiert jetzt noch,
  301. aber das ist nicht der Hauptgrund.
  302. Der Hauptgrund ist,
    dass ein Kind zur Welt kommt
  303. und die Familie eine Sprache spricht,
    die man kaum in der Gemeinschaft spricht
  304. und das Kind sie nicht lernt.
  305. Warum?
  306. Ihre Gemeinschaft wertschätzt
    diese Sprache nicht.
  307. Diese Sprache ist nutzlos.
  308. Das Kind kann keinen Job bekommen,
    wenn es diese Sprache spricht.
  309. Wenn Sprache nur ein Werkzeug ist,
  310. dann macht, ihre Muttersprache zu lernen,
  311. etwa so viel Sinn,
    wie Hochvalyrisch zu lernen.
  312. Also wozu die Mühe?
  313. Nun ...

  314. Vielleicht führt das Lernen von Sprachen
    nicht zu viel mehr Sprachbeherrschung.
  315. Aber vielleicht geht es darum gar nicht.
  316. Wenn vielleicht mehr Leute
    mehr Sprachen lernen,
  317. führt das zu mehr Sprachtoleranz
  318. und zu weniger Sprachimperialismus.
  319. Wenn wir vielleicht Sprache
    als das akzeptieren, was sie ist --
  320. nämlich die größte Erfindung
    des Menschen in der Geschichte --
  321. dann können wir in Zukunft
  322. gefährdete Sprachen
    als lebende Sprachen feiern
  323. und nicht als Museumsstücke.
  324. (Hochvalyrisch) Kirimvose. Danke.

  325. (Applaus)