Return to Video

Kahsatstenhsera: Indigenous Resistance to Tar Sands Pipelines

  • 0:13 - 0:14
    Das ist das Land aus dem wir kommen.
  • 0:14 - 0:18
    Gestohlen, illegal besetzt, mißbraucht.
  • 0:21 - 0:23
    Aber unser Leute? Am leben.
  • 0:23 - 0:26
    Über 500 Jahre des versuchten Genozids
  • 0:26 - 0:27
    setzte sich unser Volk entgegen.
  • 0:27 - 0:29
    Wir haben uns der Anpassung widersetzt,
  • 0:29 - 0:31
    Wir habem uns dem
    Kolonialismus wiedersetzt.
  • 0:31 - 0:35
    Als Onkwehon:we, L'nu, Anishinaabe
    und als Menschen der Erde,
  • 0:35 - 0:39
    besteht unser Erbe in dem Land
    auf dem wir stehen.
  • 0:39 - 0:42
    Unsere alten Geschichten sagen,
    Noh-gelw-ska-po
  • 0:42 - 0:45
    war der der erste Mensch,
    der in diese Gegend kam,
  • 0:45 - 0:49
    und ich schätze mal,
    er war unser Pfadfinder,
  • 0:49 - 0:53
    der alles für die Ankunft
    der Zweibeiner vorbereitete.
  • 0:53 - 0:57
    Es gab eine Vereinbarung mit der Schöpfung
  • 0:57 - 1:03
    dass wir als Zweibeiner hierherkommen
    und im Gleichgewicht leben sollten,
  • 1:03 - 1:06
    und im Rahmen des Möglichen
    auch mit den Vierbeinern,
  • 1:06 - 1:08
    den Geflügelten und mit den Kriechenden
    und den Schwimmenden.
  • 1:08 - 1:11
    wir kehren zur traditionellen
    Denkweise zurück,
  • 1:11 - 1:17
    also, dass ist unsere Übereinkunft,
    unser Vertrag mit der Schöpfung.
  • 1:17 - 1:19
    Haben wir diesen Vertrag eingehalten?
  • 1:19 - 1:21
    Also, Nein.
  • 1:21 - 1:24
    Wir haben es - weißt du - vergeigt.
  • 1:24 - 1:27
    Line 9 gehört Enbridge Pipelines
    und wird von ihr betrieben.
  • 1:27 - 1:30
    Sie ist eine der großen Öl- und Gasfirmen
    der Schildkröteninsel.
  • 1:30 - 1:33
    Dieses Rohr ist Teil
    eines größeren Systems von Rohren,
  • 1:33 - 1:35
    das im Herzen des Ölsands beginnt
  • 1:35 - 1:38
    und das Land der Cree und Chippewayan
    im sogenannten "Alberta" besetzt.
  • 1:38 - 1:41
    Enbridge hat schon damit begonnen,
    die Rohre umzukehren,
  • 1:41 - 1:46
    ihre Kapazität zu erhöhen, um 300.000 Faß
    Erdpech pro Tag durchzupumpen.
  • 1:46 - 1:50
    Line 9 beginnt auf dem Land der
    Anishinaabe in Aamjuwnaang
  • 1:50 - 1:52
    und folgt derm nördlichen Ufer
    des Huron- und Ontariosees,
  • 1:52 - 1:55
    auch die benachbarten Métis-Nationen
    in Mitleidenschaft ziehend,
  • 1:55 - 1:57
    und sich entlang des
    St.-Lawrence-Flusses schlängelnd,
  • 1:57 - 2:00
    wo es eine Raffinerieeinrichtung im
    besetzten Land der Haudenosaunee trifft,
  • 2:00 - 2:02
    dem sogenannten "Montreal".
  • 2:02 - 2:05
    Line 9 wird durch unser Land führen,
    sie wird durch das Haldimand Gebiet gehen,
  • 2:05 - 2:09
    und sie bedroht unsere
    ganzen Gemeinschaften,
  • 2:09 - 2:11
    unser ganzes Volk und unser Land.
  • 2:11 - 2:14
    Uns sie bringt den Kampf aus den Ölsandgebiet
  • 2:14 - 2:15
    - das Explosionszentrum,
  • 2:15 - 2:19
    und eines der zerstörerischsten
    Projekte auf dem Planeten -
  • 2:19 - 2:24
    es bringt diese Zerstörung und das was
    dort abgeht in unser Land, unser Territorium.
  • 2:24 - 2:27
    Aber das ist nicht die einzige
    Röhrenschlacht die uns bevorsteht.
  • 2:27 - 2:31
    Trans Canada plant eine 4.500 Km Röhre
    für Fracking-Gas umzukehren,
  • 2:31 - 2:34
    die mit Die Ost Energie betitelt ist.
  • 2:34 - 2:38
    Sie soll dadurch für den Transport von
    1,1 Millionen Faß verwässertes Erdpech
  • 2:38 - 2:40
    zur Raffinerie von Irving
    nachgerüstet werden,
  • 2:40 - 2:42
    auf besetztem "Wolastoqiyik"-Gebiet
  • 2:42 - 2:44
    im sogenannten "New Brunswick".
  • 2:44 - 2:47
    Von hier planen sie ein
    Meerestanklager zu bauen,
  • 2:47 - 2:49
    um dass verdünnte Erdpech
    in Öltankern zu verschiffen,
  • 2:49 - 2:52
    und die gesammte östliche
    Meersküste zu bedrohen.
  • 2:52 - 2:54
    Die Monster Energie-Röhre erfordert
    die Konstruktion neuer Röhren
  • 2:54 - 2:56
    fast überall auf ihrem Weg
  • 2:56 - 2:59
    genauso wie die Konstruktion von
    Tanklagern auf dem Land wie im Wasser
  • 2:59 - 3:01
    sowie Pumpstationen
  • 3:01 - 3:04
    und für Firmen wie Suncor,
    Irving und Enbridge bedeutet dass,
  • 3:04 - 3:06
    dass sie ihre Raffinerie-Kapazitäten
    erhöhen müssen.
  • 3:08 - 3:10
    Hierher gehören wir, weiß du?
  • 3:11 - 3:16
    Und wenn wir unser Wasser vergiften,
    wohin gehen wir dann? Wohin gehen wir dann?
  • 3:16 - 3:18
    Also verteidigen wir es,
    wir werden es sauber halten,
  • 3:18 - 3:23
    wir müssen unser Wasser, unsere Jagd-
    gründe unsere Medizingründe beschützen.
  • 3:23 - 3:26
    Und es gibt hierüber nur eine Meinung.
  • 3:26 - 3:28
    Diese Röhre vom Westen nach Osten
  • 3:28 - 3:31
    ist eine weitere ...
  • 3:31 - 3:34
    ich glaube sie wird eine
    der schlimmsten Dinge
  • 3:34 - 3:37
    die auf unseren Gebier
    überhaupt passieren können.
  • 3:37 - 3:39
    Besonders wenn Öl austritt.
  • 3:39 - 3:42
    Da gab es einen Teil einer Propezeiung
    über eine zweiköpfige Schlange
  • 3:42 - 3:45
    die vom Westen nach Östen kommt
  • 3:45 - 3:48
    und wir dachten sie wäre
    eine körperliche Schlange.
  • 3:48 - 3:49
    Okay sie ist eine körperliche Schlange,
  • 3:49 - 3:53
    sie ist diese Röhre die hier vorbeiführen wird.
  • 3:53 - 3:55
    Und ich sage, dass wir
    diese Schlange töten müssen.
  • 3:55 - 3:58
    Der Ölsand und seine Röhren bedroht
    die Gesundheit unserer Gebiete
  • 3:58 - 4:02
    vom Ort der Gewinnung
    bis zum Ort der Raffinierung,
  • 4:02 - 4:05
    inklusive der Seen, Ströme
    und der Leute die es ernährt.
  • 4:05 - 4:08
    Fräcking ist in meinem Gebiet ein Thema,
  • 4:08 - 4:11
    weil es uns durch die Zerstörung
    von Wasser bedroht,
  • 4:11 - 4:14
    und Wasser ist die Grundlage
    für das was wir als Volk sind.
  • 4:14 - 4:17
    Ohne Wasser können wir nicht sein,
    was wir sind.
  • 4:17 - 4:19
    Wir können unse Zeremonien
    nicht mehr ausüben.
  • 4:19 - 4:23
    Wir sind unfähig unsere Verpflichtungen
    als Volk der L'nu auszuüben.
  • 4:23 - 4:25
    Die Entnahme von
    Rohstoffen ist ein Prozess,
  • 4:25 - 4:28
    der unsere Verbundenheit
    zur Natur untergräbt,
  • 4:28 - 4:30
    und sie im Interesse des
    Kapitalismus zur Ware macht.
  • 4:30 - 4:33
    Wir müssen uns an die Auswirkungen
    solcher Projekte wie das Ölsand erinnern.
  • 4:34 - 4:37
    Sie betrifft uns auf
    unterschiedlichste Weise,
  • 4:37 - 4:39
    von sozialen über ökonomische
  • 4:39 - 4:41
    bis zu ökologischen Auswirkungen,
  • 4:41 - 4:42
    und letzlich dem Tod.
  • 4:43 - 4:47
    Erdpech ist ein korrosiver Stoff, der
    hauptsächlich als Asphalt verwendet wird.
  • 4:47 - 4:50
    Um das Erdpech durch Röhren zu
    transportieren muß es verdünnt werden
  • 4:50 - 4:51
    wozu man das Gas braucht,
  • 4:51 - 4:54
    dass aus dem Prozess der hydraulischen
    Risserzeugung oder Fracking herauskommt.
  • 4:54 - 4:58
    Fracking nimmt das Lebensblut von Mutter
    Erde - frisches Wasser -
  • 4:58 - 5:00
    und entheiligt es durch
    die Zuführung von Chemikalien,
  • 5:00 - 5:03
    um damit Schiefervorkommen anzuvisieren
  • 5:03 - 5:05
    und dieses Gemisch tief in den
    Erdmantel einzuspeisen,
  • 5:05 - 5:07
    mit unglaublicher Geschwindigkeit
    und unglaublichem Druck,
  • 5:07 - 5:08
    um unserer Mutter buchstäblich aufzubrechen
  • 5:08 - 5:13
    und sie aufzuschneiden, dass sie das Gas
    und Öl freigibt, dass dort gelagert war.
  • 5:13 - 5:17
    Die Naturzerstörung,
    das hat alles Konsequenzen
  • 5:17 - 5:19
    und beeinträchtigt
    die Menschen der Gemeinde.
  • 5:19 - 5:21
    Sie entfernt die Leute
    von den Naturkreisläufen,
  • 5:21 - 5:23
    davon was sie mit dem Land machen sollten
  • 5:23 - 5:25
    und wie sie das Land behandeln sollten,
    wie sie mit dem Land zu leben haben.
  • 5:25 - 5:28
    Wenn unser Land zerstört ist
  • 5:28 - 5:30
    dann ist das definitiv
    eine Art von Völkermord.
  • 5:31 - 5:33
    Und sie wissen das.
  • 5:33 - 5:37
    Darum wollen sie uns zerstören,
    weil wir diese Verbindung haben.
  • 5:37 - 5:38
    Aber weißt du,
    wir sind zu viele starke Leute
  • 5:38 - 5:40
    und da die Menschen
    gerade aufwachen
  • 5:40 - 5:43
    und sie sehen das
  • 5:43 - 5:45
    und sie versuchen einfach sie
    schneller und schneller zu zerstören.
  • 5:46 - 5:49
    Ich nenne diesen Prozeß,
  • 5:49 - 5:55
    wenn Firmen das Land und die Rohstoffe
    übernehmen, Umweltrassismus,
  • 5:55 - 5:58
    da das nicht nur in Aamjiwnaang passiert
  • 5:58 - 6:01
    wo wir, ... unsere Gesundheit und unsere Umwelt
    durch diese Firmen beeinträchtigt wird,
  • 6:01 - 6:04
    so nahe bei unseren Häusern.
  • 6:04 - 6:06
    Es passiert überall in Kanada
  • 6:06 - 6:10
    es passiert überall in der Welt,
    wo indigene Leute leiden,
  • 6:10 - 6:16
    weil diese Firmen die Rohstoffe
    selbstsüchtig für Geld entnehmen.
  • 6:17 - 6:19
    Die als Ölsand bekannte Krankheit des Kapitalismus
  • 6:19 - 6:21
    und der Mißbrauch von Mutter Erde
  • 6:21 - 6:23
    wird vom Fracking-Gas angefeuert.
  • 6:23 - 6:26
    Widerstand gegen alle Formen
    der Rohstoffentnahme und ihrer Infrastruktur
  • 6:26 - 6:30
    gegen Röhren, Pumpstationen,
    seismischen Laster, Seelager,
  • 6:30 - 6:34
    Gasbohrungen und ihrer
    Firmenhauptsitze ist notwendig.
  • 6:34 - 6:37
    Als indigene Bevölkerung haben wir gegenüber
    unserer Mutter Erde die Verantwortung
  • 6:37 - 6:41
    gegenübern den ungeborenen Gesichtern
    und allen Mitgliedern der Schöpfung
  • 6:41 - 6:46
    um sicherzustellen, dass die Todesmaschine
    des Kolonialkapitalismus beseitigt wird.
  • 6:49 - 6:53
    Über all auf der Schildkröteninsel stehen
    unsere Leute auf, auf unseren Ländern,
  • 6:53 - 6:56
    widersetzen sich der Angleichung und machen
    unsere rechtmäßigen Ansprüche geltend.
  • 6:56 - 6:58
    Wir sind vom Volk der Wet'suwet'en
  • 6:58 - 7:01
    und die Gebiete über die sie reden
    gehören unseren Leuten.
  • 7:01 - 7:02
    Sie gehören keinem Stammesrat
  • 7:02 - 7:04
    sie gehören keinen Gruppen.
  • 7:04 - 7:06
    Sie gehören nicht der Industrie
  • 7:06 - 7:07
    und sicher gehören sie nicht der Regierung.
  • 7:07 - 7:11
    Wenn irgendwer versuchen will
    eine Röhre durch unser Gebiet zu zwingen
  • 7:11 - 7:13
    dann wird er auf Widerstand treffen.
  • 7:13 - 7:15
    Und wenn sie Bauunternehmen
    hier rausschicken wollen,
  • 7:15 - 7:17
    dann werden schaden sie
    diesen Bauunternehmen,
  • 7:17 - 7:19
    weil wir unser Land schützen werden.
  • 7:19 - 7:21
    Es ist wichtig diese Röhren zu stoppen
  • 7:21 - 7:24
    weil sie alles zerstören und abtöten
    werden, was uns ausmacht.
  • 7:24 - 7:26
    Es ist ein Ökovölkermord.
  • 7:26 - 7:30
    Es zerstört uns, indem es alles zerstört,
    was wir haben.
  • 7:30 - 7:32
    Ich denke du mußt ...
  • 7:32 - 7:35
    du mußt nach Hause gehen.
  • 7:35 - 7:40
    Du mußt dir wirklich Zeit nehmen,
    nach draußen zu gehen und dich zu setzen
  • 7:40 - 7:45
    und dich auf deine Mutter zu legen und
    sie wird die erzählen, was du zu tun hast.
  • 7:45 - 7:49
    Ich denke das ist die Beziehung zwischen
    den Nationen, wenn sie Dekolonialisiert ist.
  • 7:49 - 7:52
    Das wird dann sein, wenn es wirklich
    einen Aufstand gibt.
  • 7:52 - 7:54
    Dass ist, wenn wir wirklich verbunden sind
  • 7:54 - 7:56
    durch andere als physiche Dinge vereinigen.
  • 7:56 - 7:58
    Weißt du, wenn wir diese geistige
    Verbindung miteinander haben
  • 7:58 - 8:00
    dann ist das eine wirklich starke Scheiße.
  • 8:00 - 8:03
    Wir brauchen die direkte Aktion.
  • 8:03 - 8:06
    Ich denke die Leute müssen
    hier physisch erscheinen
  • 8:06 - 8:09
    und ihre Unterstützung für die Erde zeigen
  • 8:09 - 8:11
    und nicht für die Ölsandzerstörung
  • 8:11 - 8:14
    oder die Zerstörung durch Röhren
    oder die Regierung.
  • 8:14 - 8:16
    Wir haben versucht zu protestieren,
  • 8:16 - 8:18
    weißt du, wir haben es versucht, weißt du,
    so herum zu marschieren
  • 8:18 - 8:20
    wir haben hier und da in
    Einkaufszentren herumgetanzt.
  • 8:20 - 8:23
    weißt du, wir haben das Gericht versucht,
    wir haben legale Wege ausprobiert.
  • 8:23 - 8:27
    Eine starke, hartkernige, direkte Aktion
    ist der einzige Weg diese Kerle zu stoppen.
  • 8:27 - 8:29
    Wir widerstehen der Kolonialisiserung
  • 8:29 - 8:32
    wir versuchen wieder das zu werden,
    was wir als indigene Bevölkerung sind
  • 8:32 - 8:34
    und es ist wichtig auf sein Recht zu bestehen
  • 8:34 - 8:37
    und es ist wichtig auf deine
    eingeborene Autorität zu bestehen
  • 8:37 - 8:39
    und den Anspruch auf
    das Land zu behaupten
  • 8:39 - 8:42
    weil Nichtbehauptung Auslöschung bedeutet
  • 8:42 - 8:44
    und wenn wir nicht behaupten, was wir als Volk sind
  • 8:44 - 8:45
    dann vertilgen wir, was wir sind.
  • 8:46 - 8:51
    Wir sind Wächter, wir sind Kämpfer,
    wir sind Leute der Erde.
  • 8:51 - 8:55
    Stopt die Röhren
    Nemmt den Ölsand aus dem Betrieb
  • 8:55 - 8:58
    Um mehr über den Indianerwiderstand über
    die Verteidigung von Mutter Erde zu erfahren,
  • 8:58 - 9:00
    besuche: reclaimturtleisland.com
Title:
Kahsatstenhsera: Indigenous Resistance to Tar Sands Pipelines
Description:

more » « less
Video Language:
English
Duration:
09:44

German subtitles

Revisions Compare revisions