German subtitles

← Larry Smith: Warum Sie daran scheitern werden, eine großartige Karriere zu haben

In diesem witzigen und schonungslosen Vortrag nimmt sich Larry Smith kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, welche absurden Ausreden sich Menschen einfallen lassen, um ihrer Leidenschaft nicht zu folgen. (Aufgenommen bei TEDxUW.)

Get Embed Code
41 Languages

Showing Revision 8 created 12/09/2012 by Judith Matz.

  1. Heute nachmittag möchte
    ich mit Ihnen besprechen,
  2. warum Sie daran scheitern werden,
    eine großartige Karriere zu haben. (Gelächter)
  3. Ich bin Wirtschaftswissenschaftler.
    Ich rede düster.

  4. Am Ende des Tages ist es Zeit
    für düstere Bemerkungen.
  5. Ich richte mich nur an jene unter Ihnen,
    die eine großartige Karriere wollen.
  6. Ich weiß, einige unter Ihnen
    haben bereits entschieden,
  7. dass Sie eine gute
    Karriere wollen.
  8. Sie werden auch scheitern, – (Gelächter) –
  9. denn – Du meine Güte, Sie sind alle
    vergnügt über das Scheitern. (Gelächter)
  10. Kanadische Gruppe,
    zweifellos. (Gelächter)
  11. Die, die versuchen eine gute Karriere
    zu haben, werden scheitern,
  12. denn tatsächlich verschwinden
    derzeit gute Jobs.
  13. Es gibt großartige Jobs
    und großartige Karrieren
  14. und dann gibt es die
    arbeitsintensiven, stressreichen,
  15. blutsaugenden,
    seelenzerstörenden Jobs
  16. und so gut wie
    nichts dazwischen.
  17. Demnach werden die Leute, die
    nach guten Jobs suchen, scheitern.

  18. Ich werde über jene reden, die
    nach großartigen Jobs, großartigen
  19. Karrieren suchen und warum
    Sie scheitern werden.
  20. Der erste Grund ist, dass egal
    wie oft Leute Ihnen sagen,
  21. „Wenn du eine großartige Karriere möchtest,
    musst du deiner Leidenschaft folgen,
  22. du musst deinen Träumen
    folgen, du musst
  23. der größten Begeisterung
    deines Lebens nachgehen“,
  24. das hören Sie immer wieder
    und dann entscheiden Sie,
  25. es nicht zu tun. Es macht keinen
    Unterschied, wie viele Male Sie
  26. Steven J.s Rede vor Stanford-
    Universitätsabsolventen downloaden,
  27. Sie werden sie sich wieder anschauen
    und entscheiden, es nicht zu tun.
  28. Ich bin mir nicht ganz sicher,
    warum Sie sich dagegen entscheiden.

  29. Sie sind zu faul es zu tun.
    Es ist zu schwierig.
  30. Sie haben Angst, dass wenn Sie Ihre
    Leidenschaft suchen und diese nicht finden,
  31. Sie sich wie ein Idiot fühlen würden.
    Also machen Sie Ausflüchte,
  32. warum Sie nicht nach Ihrer
    Leidenschaft Ausschau halten.
  33. Das sind Ausreden,
    meine Damen und Herren.
  34. Wir werden eine vollständige, lange
    Liste durchsehen, Ihre Kreativität
  35. im Erfinden von Ausreden, nicht
    das zu tun, was Sie wirklich
  36. tun müssen, wenn Sie eine
    großartige Karriere haben wollen.
  37. Also, zum Beispiel, eine
    Ihrer tollen Ausreden ist:

  38. „Nun, großartige Karrieren sind wirklich
    und wahrhaftig, für die meisten Menschen
  39. einfach Glückssache, also
    werde ich herumstehen,
  40. ich werde versuchen Glück zu
    haben und wenn ich Glück habe,
  41. werde ich eine großartige Karriere haben. Wenn
    nicht, dann werde ich eine gute Karriere haben.“
  42. Aber eine gute Karriere ist eine Unmöglichkeit,
    also wird das nicht funktionieren.
  43. Des Weiteren ist Ihre andere Ausrede:
    „Ja, es gibt spezielle Menschen,

  44. die ihrer Leidenschaft folgen,
    aber die sind Genies.
  45. Die sind Steven J.
    Aber ich bin kein Genie.
  46. Als ich fünf war, dachte ich,
    ich wäre ein Genie,
  47. aber meine Professoren
    haben mir diese Idee
  48. ordentlich aus dem Kopf getrieben.“
    (Gelächter) Mm?
  49. „Und jetzt weiß ich, dass
    ich absolut kompetent bin.“
  50. Nun, Sie sehen,
    wenn es 1950 wäre,
  51. hätte komplette Kompetenz
  52. Ihnen eine großartige Karriere gebracht.
  53. Aber wissen Sie was? Es ist fast
    2012 und der Welt zu sagen:
  54. „Ich bin völlig und
    absolut kompetent“,
  55. heißt, sich selbst mit dem
    schwächsten Lob zu vernichten.
  56. Und dann natürlich
    eine andere Ausrede:

  57. „Nun, ich würde es tun,
    wirklich tun, aber
  58. nun, nach allen Überlegungen,
    ich bin doch nicht seltsam."
  59. Jeder weiß, dass Menschen,
    die ihrer Leidenschaft folgen,
  60. etwas zwanghaft sind. Ein
    bisschen komisch? Mm? Okay?
  61. Sie wissen ja, es ist ein schmaler Grat
    zwischen Wahnsinn und Genie.
  62. Ich bin nicht seltsam. Ich habe
    Steven J.s Biographie gelesen.
  63. Du meine Güte. Ich bin nicht
    so eine Person. Ich bin nett.
  64. Ich bin normal. Ich bin
    eine nette, normale Person
  65. und nette, normale Menschen
  66. haben keine Leidenschaft.
  67. Ah. Aber ich will trotzdem
    eine großartige Karriere.
  68. Ich bin nicht bereit, meiner Passion
    zu folgen, somit weiß ich
  69. was ich tun werde, weil
    ich eine Lösung habe.
  70. Ich habe eine Strategie.
  71. Es ist die, von der Mama und
    Papa mir erzählt haben.
  72. "Mama und Papa haben mir gesagt,
    dass wenn ich hart arbeite,
  73. ich eine gute Karriere haben würde."
    Also, wenn Sie hart arbeiten
  74. und eine gute Karriere haben,
    wenn Sie sehr, sehr hart arbeiten
  75. werden Sie eine großartige Karriere
    haben. Macht das nicht
  76. schon rechnerisch Sinn?
  77. Hmm. Nein. (Gelächter)
  78. Aber Sie haben es geschafft,
    sich das einzureden.
  79. Wissen Sie was? Hier ist
    ein kleines Geheimnis.

  80. Sie möchten arbeiten? Sie möchten
    wirklich, wirklich hart arbeiten?
  81. Wissen Sie was? Sie werden es
    schaffen. Die Welt wird Ihnen
  82. die Möglichkeit geben, ganz
    ungeheuer hart zu arbeiten,
  83. aber sind Sie sich so sicher,
    dass das zu einer
  84. großartigen Karriere führt, obwohl
    alle Beweise aufs Gegenteil hindeuten?
  85. Also nehmen wir einmal an,
    nehmen wir jene unter Ihnen,

  86. die versuchen, ihre
    Leidenschaft zu finden.
  87. Sie verstehen in der Tat, dass
    Sie wirklich besser daran arbeiten,
  88. abgesehen von den Ausreden.
    Sie versuchen, Ihre Passion zu finden
  89. und Sie sind überglücklich.
  90. Sie haben etwas gefunden,
    für das Sie sich interessieren.
  91. Ich habe Interesse! Ich habe
    Interesse! Wem erzählen Sie das.

  92. Sie sagen: „Ich habe Interesse!"
    Ich sage: „Das ist wunderbar.
  93. Und was, was genau versuchen Sie
    mir damit zu sagen? Dass Sie –“
  94. „Tja, ich habe Interesse.“
  95. Ich sage: „Haben Sie Leidenschaft?“
  96. "Ich habe Interesse“, sagen Sie.
  97. Ihr Interesse steht
    im Vergleich zu was?
  98. „Nun, ich interessiere
    mich dafür.“
  99. Und was ist mit den übrigen
    menschlichen Aktivitäten?
  100. „An denen bin ich
    nicht interessiert.“
  101. Die haben Sie sich alle
    angesehen, nicht wahr?
  102. „Nein. Nicht direkt.“
  103. Leidenschaft ist Ihre größte Liebe.

  104. Leidenschaft ist die
    Sache, die Ihnen
  105. zum höchsten Ausdruck
    Ihres Talents verhelfen wird.
  106. Leidenschaft und Interesse –
    das ist nicht dasselbe.
  107. Werden Sie wirklich zu Ihrem
    Schatz gehen und sagen:
  108. „Heirate mich! Du bist
    interessant.“ (Gelächter)
  109. Das wird nicht passieren und Sie
    werden einsam sterben. (Gelächter)
  110. Was Sie wollen, was
    Sie wirklich wollen,

  111. ist Leidenschaft. Das
    übersteigt Interesse.
  112. Sie brauchen 20 Interessen
    und eins davon,
  113. eins davon wird Sie packen,
    eins davon wird Sie fesseln,
  114. mehr als alles andere und
    dann haben Sie womöglich
  115. Ihre größte Liebe im Vergleich
    zu allen anderen Dingen gefunden,
  116. die Sie interessieren,
    und das ist Leidenschaft.
  117. Ich habe einen Freund, der seinem
    Schatz einen Antrag machte.

  118. Er war eine ökonomisch
    vernünftige Person.
  119. Er sagte zu seinem Schatz:
    „Lass uns heiraten.
  120. Lass uns unsere
    Interessen verschmelzen.“
  121. (Gelächter)

  122. Ja, das tat er.

  123. „Ich liebe dich wirklich“, sagte er.
    „Ich liebe dich innigst. Ich liebe dich
  124. mehr als all die anderen Frauen,
    die ich kennengelernt habe.
  125. Ich liebe dich mehr als
    Mary, Jane, Susie, Penelope,
  126. Ingrid, Gertrude, Gretel –
  127. Ich war auf einem Austauschprogramm
    in Deutschland damals.“ (Gelächter)
  128. „Ich liebe dich mehr als –“
  129. Also gut. Sie verließ den Raum
    noch während seiner Aufzählung
  130. über seine Liebe zu ihr.
  131. Nachdem er seine Überraschung
    überwand, Sie wissen schon,
  132. abgelehnt zu werden, kam er
    zu dem Schluss, gerade noch
  133. der Heirat mit einer irrationalen
    Person entkommen zu sein,
  134. obwohl er sich merkte,
    beim nächsten Mal,
  135. wenn er einen Antrag machen würde,
    vielleicht nicht unbedingt
  136. alle Frauen aufzuzählen, die zur
    Auswahl gestanden hatten. (Gelächter)
  137. Aber der Punkt gilt. Sie müssen
    nach Alternativen suchen,

  138. um Ihre Bestimmung zu finden,
  139. oder haben Sie Angst vor
    dem Wort „Bestimmung“?
  140. Verängstigt Sie das
    Wort „Bestimmung“?
  141. Genau darüber sprechen
    wir, und wenn Sie nicht
  142. den höchsten Ausdruck Ihres
    Talents finden, wenn Sie
  143. beim „Interesse“ stehen bleiben, was
    zum Teufel das auch heißen mag,
  144. wissen Sie, was dann am Ende Ihres
    langen Lebens passieren wird?
  145. Ihre Freunde und Familie werden
    sich am Friedhof versammeln,
  146. und dort, auf Ihrem Grab
    wird ein Grabstein stehen,
  147. auf dem geschrieben steht:
  148. „Hier ruht ein ausgezeichneter
    Ingenieur, der Klettverschluss erfand.“
  149. Aber was auf dem Grabstein
    hätte stehen sollen,
  150. in einem anderen Leben,
  151. was darauf hätte stehen sollen,
    wenn es der höchste Ausdruck
  152. Ihres Talents wäre, ist: „Hier ruht
    der letzte Nobelpreisträger für Physik,
  153. der die allumfassende
    Feldtheorie formulierte
  154. und die Nützlichkeit des
    Warpantriebs demonstrierte.“
  155. (Gelächter)

  156. Klettverschluss, na ja.
    (Gelächter)
  157. Das eine war eine
    großartige Karriere.

  158. Das andere eine
    versäumte Chance.
  159. Aber dann gibt es
    einige unter Ihnen,
  160. die sie trotz aller Ausreden
    finden werden,
  161. Ihre Leidenschaft,
  162. und trotzdem werden
    Sie scheitern.
  163. Sie werden scheitern, weil

  164. Sie es einfach nicht tun werden,
  165. weil Sie eine neue Ausrede
    erfinden werden,
  166. alles ist recht, um sich vor dem entscheidenden
    Schritt zurückzuhalten, und diese Ausrede
  167. habe ich so oft gehört.
  168. „Ja, ich würde eine große Karriere
    verfolgen, doch ziehe
  169. ich die menschlichen Beziehungen
    den Leistungen vor.
  170. Ich will ein großartiger Freund sein. Ich
    möchte ein großartiger Ehepartner sein.
  171. Ich möchte ein tolles Elternteil
    sein und ich will sie
  172. auf dem Altar herausragender
    Leistungen opfern.“
  173. (Gelächter)

  174. Was soll ich Ihnen darauf sagen?

  175. Wollen Sie jetzt wirklich,
    dass ich Ihnen sage:
  176. „Im Ernst, ich schwör's Ihnen,
    ich trete Kinder nicht.“ (Gelächter)
  177. Hmm? Betrachten Sie die Weltanschauung,
    die Sie sich selbst gegeben haben.
  178. Sie sind ein Held in jedem Fall und
    ich, allein durch den Vorschlag,
  179. so vorsichtig wie möglich, Sie könnten
    eine großartige Karriere wollen,
  180. erwecke den Anschein, Kinder zu hassen.
    Ich hasse Kinder nicht. Ich trete sie nicht.
  181. Ja, da war ein kleines Kind, das
    durch dieses Gebäude spazierte,
  182. als ich hierher kam und nein,
    ich habe ihn nicht getreten. (Gelächter)
  183. Natürlich musste ich ihm sagen, dass
    das Gebäude nur für Erwachsene war

  184. und dass es gehen müsse.
  185. Er nuschelte irgendetwas
    von seiner Mutter
  186. und ich sagte ihm, sie würde
    ihn sowieso draußen finden.
  187. Wie ich ihn vorhin sah, saß er
    weinend auf der Treppe. (Gelächter)
  188. Was für ein Schwächling.
    (Gelächter)
  189. Aber worauf wollen Sie hinaus? Das ist es,
    was Sie von mir als Antwort erwarten.

  190. Denken Sie wirklich, dass
    es angemessen wäre,
  191. tatsächlich Kinder
    herzuhalten,
  192. um sie als Schutzschild
    zu benutzen?
  193. Wissen Sie, was eines
    Tages passieren wird,
  194. und zwar Ihnen,
    als idealem Elternteil?
  195. Das Kind wird eines Tages
    zu Ihnen kommen und sagen:
  196. „Ich weiß, was ich
    werden möchte.
  197. Ich weiß, was ich mit meinem
    Leben anfangen werde.“
  198. Sie sind überglücklich.
    Das ist das Gespräch,
  199. das Mütter und Väter hören wollen,
    weil Ihr Kind gut in Mathe ist
  200. und Sie wissen, was
    als Nächstes kommt.
  201. Ihr Kind sagt:
    „Ich habe beschlossen,
  202. ich will Zauberer werden.
  203. Ich möchte Zauberkunststücke
    auf der Bühne aufführen.“
  204. (Gelächter)
  205. Und was sagen Sie?

  206. Sie sagen:
  207. „Ähmm ... das ist
    riskant, mein Kind.
  208. Das könnte schiefgehen, mein Kind.
    Das bringt nicht viel Geld, mein Kind.
  209. Weißt du, ich weiß
    nicht, mein Kind,
  210. vielleicht denkst du darüber
    noch einmal nach,
  211. du bist doch so gut in Mathe,
    warum magst du nicht –“
  212. Und das Kind unterbricht
    Sie und sagt:

  213. „Aber das ist mein Traum.
    Es ist mein Traum, das zu tun.“
  214. Und was werden
    Sie darauf sagen?
  215. Wissen Sie, was Sie
    darauf sagen werden?
  216. „Schau mal. Ich hatte auch
    mal einen Traum, aber –" "Aber."
  217. Also, wie werden Sie den Satz
    mit dem „aber“ abschließen?
  218. „... Aber. Ich hatte auch mal einen Traum, aber
    ich war zu ängstlich, ihn zu verfolgen.“
  219. Oder werden Sie ihm
    Folgendes sagen?
  220. „Ich hatte einmal einen
    Traum, mein Kind.
  221. Aber dann bist du auf
    die Welt gekommen.“ (Gelächter)
  222. (Gelächter)
    (Applaus)

  223. Wollen Sie, wollen Sie wirklich
    Ihre Familie benutzen,

  224. wollen Sie wirklich
    Ihren Ehepartner und
  225. Ihre Kinder anschauen und
    Ihre Kerkermeister sehen?
  226. Da gäbe es etwas, das Sie Ihrem
    Kind hätten sagen können
  227. als er oder sie sagte:
    „Ich habe einen Traum.“
  228. Sie hätten mit einem Blick in die
    Augen Ihres Kindes sagen können:
  229. „Tu es, mein Kind,
  230. so wie ich es getan habe.“
  231. Aber Sie werden nicht in der
    Lage sein, das zu sagen,
  232. weil Sie es nicht getan haben.
    Also können Sie es nicht. (Gelächter)
  233. Und so werden die
    Sünden der Eltern

  234. an die armen Kinder
    weitergegeben.
  235. Warum suchen Sie Zuflucht
    in menschlichen Beziehungen
  236. als Entschuldigung, nicht Ihre
    Leidenschaft zu finden oder ihr zu folgen?
  237. Sie wissen, warum.
  238. Im Grunde Ihres Herzens
    wissen Sie, warum
  239. und das meine ich
    absolut ernst.
  240. Sie wissen, warum Sie sich so
    unglaublich wohlig warm fühlen
  241. und sich in menschlichen
    Beziehungen einmummeln werden.
  242. Das ist so, weil Sie –
  243. Sie wissen,
    was Sie sind.
  244. Sie haben Angst, Ihrer
    Leidenschaft nachzugehen.

  245. Sie haben Angst,
    lächerlich auszusehen.
  246. Sie haben Angst, es zu versuchen.
    Sie haben Angst, womöglich zu versagen.
  247. Großartiger Freund, großartiger Ehepartner,
    großartiges Elternteil, großartige Karriere.
  248. Ist das nicht eine Packung?
    Ist das nicht, wer Sie sind?
  249. Wie können Sie eines davon
    sein ohne das andere?
  250. Aber Sie haben Angst.
  251. Und das ist der Grund, weshalb Sie keine
    großartige Karriere haben werden, es sei denn –

  252. 'es sei denn', die aufrüttelndsten aller Wörter –
  253. 'es sei denn'.
  254. Aber diese Wörter 'es sei denn'
    stehen in Verbindung
  255. mit jenen anderen,
    entsetzlichen Worten:
  256. „Hätte ich doch nur ...“
  257. „Hätte ich doch nur ...“
  258. Wenn dieser Gedanke jemals
    in Ihrem Gehirn querschlägt,
  259. wird es sehr schmerzen.
  260. Nun, dies sind die
    zahlreichen Gründe,

  261. warum Sie daran
    scheitern werden,
  262. eine großartige Karriere
    zu haben,
  263. es sei denn ...
  264. Es sei denn.

  265. Danke. (Applaus)