YouTube

Got a YouTube account?

New: enable viewer-created translations and captions on your YouTube channel!

German subtitles

← Mein Leben als Kunstwerk

Get Embed Code
34 Languages

Showing Revision 6 created 10/05/2019 by Angelika Lueckert Leon.

  1. Mein Tag beginnt genau wie Ihrer.
  2. (Lachen)

  3. Wenn ich morgens aufwache,

  4. schaue ich auf mein Handy,
  5. dann trinke ich eine Tasse Kaffee.
  6. Aber danach fängt mein Tag wirklich an.
  7. Er unterscheidet sich bestimmt von Ihrem,
    denn ich lebe mein Leben als Kunstwerk.
  8. Stellen Sie sich vor,
    sie wären in einem Schmuckkästchen,
  9. mit all den schönen Dingen,
    die Sie in Ihrem Leben gesehen haben.
  10. Dann stellen Sie sich vor,
    Ihr Körper sei eine Leinwand.
  11. Und es ist ihre Aufgabe,
  12. mit dem Inhalt ihres Schmuckkästchens,
  13. ein Meisterwerk
    auf dieser Leinwand zu kreieren.
  14. Wenn Sie ihr Meisterwerk geschaffen haben,
  15. denken Sie vielleicht:
    "Wow, das habe ich gemacht.
  16. Das bin ich heute."
  17. Dann nehmen Sie Ihre Haustürschlüssel
  18. und gehen raus in die echte Welt.
  19. Vielleicht nehmen sie den Bus
    ins Stadtzentrum ...
  20. Vielleicht gehen Sie durch die Straßen
    oder sogar Einkaufen.
  21. Das ist mein Alltag.

  22. Wenn ich vor die Tür gehe,
  23. bin ich dieses Kunstwerke.
  24. Ich bin Kunst.
  25. Mein gesamtes Erwachsenendasein
    habe ich als Kunst gelebt.
  26. In dem ich als Kunst lebe,
    bin ich ich selbst geworden.
  27. Ich wuchs in einem kleinen Dorf
    namens Fillongley in England auf,

  28. es steht im „Buch des Jüngsten Tages“,
  29. das ist auch die Mentalität.
  30. (Lachen)

  31. Meine Großeltern haben mich aufgezogen,

  32. sie waren Antiquitätenhändler,
  33. so wuchs ich zwischen Geschichte
    und schönen Dingen auf.
  34. Ich hatte eine fantastische
    Verkleidungskiste.
  35. Wie Sie sich vorstellen können,
    hat es da angefangen.
  36. Mit 17 Jahren zog ich
    nach London und wurde Model.
  37. Dann studierte ich Fotografie.
  38. Damals war ich nicht wirklich
    zufrieden ich mit mir,
  39. also suchte ich nach Wegen,
    der Realität zu entkommen.
  40. Ich studierte die Werke
    der Fotografen David LaChapelle
  41. und Steven Arnold,
  42. die beide eigene Welten
    komponiert und erschaffen haben,
  43. die mich umgehauen haben.
  44. So beschloss ich eines Tages
    von der oberflächlichen Welt der Mode,
  45. in die oberflächliche Welt
    der Kunst zu wechseln.
  46. (Lachen)

  47. Ich beschloss, mein Leben
    als Kunstwerk zu verbringen.

  48. Ich verbringe Stunden, manchmal
    Monate damit, Dinge herzustellen.
  49. Mein Lieblingswerkzeug
    ist eine Sicherheitsnadel, wie diese --
  50. (Lachen)

  51. Sie können nie groß genug sein.

  52. (Lachen)

  53. Ich verwende meine Stoffe immer wieder,

  54. so recycle ich alles, was ich benutze.
  55. Wenn ich mich ankleide, lasse ich mich
    von Farben, Texturen und Formen leiten.
  56. Nur selten folge ich einem Thema.
  57. Ich finde schöne Objekte
    auf der ganzen Welt.
  58. und arrangiere sie
    zu 3-dimensionalen Wandteppichen
  59. auf einer Unterlage,
    die meinen ganzen Körper bedeckt ...
  60. Mit meinem Körper
    bin ich nicht so zufrieden.
  61. (Lachen)

  62. Dabei frage ich mich:
    "Soll ich etwas wegnehmen

  63. oder hinzufügen?
  64. Vielleicht noch 100 Dinge?"
  65. Und manchmal mache ich das auch.
  66. Ich garantiere Ihnen,
    dass es nicht zu unbequem ist --
  67. nun, ein bisschen --
  68. (Lachen)

  69. Hier und da zwickt eine Sicherheitsnadel,

  70. sodass ich manchmal zucke,
  71. während ich mich mit Ihnen unterhalte.
  72. (Lachen)

  73. Meistens brauche ich 20 Minuten,
    um mich fertig zu machen,

  74. was nie jemand glaubt.
  75. Es ist wahr --
  76. manchmal.
  77. Es ist also meine Version
    von Jeans und T-Shirt.
  78. (Lachen)

  79. Wenn ich mich ankleide,
    mache ich das wie ein Architekt.

  80. Vorsichtig platziere ich Dinge,
  81. bis ich das Gefühl habe,
    dass sie dahin gehören.
  82. Mir kommen viele Ideen beim Klarträumen.
  83. Ich gehe tatsächlich schlafen,
    um Ideen zu sammeln.
  84. Ich habe mir beigebracht,
    aufzuwachen und sie aufzuschreiben.
  85. Die Sachen trage ich,
    bis sie auseinanderfallen,
  86. dann gebe ich Ihnen ein neues Leben.
  87. Das goldene Outfit z. B. --
  88. Dieses Outfit habe ich im Parlament
    in London getragen.
  89. Es besteht aus einer Rüstung,
    Pailletten und zerbrochenem Schmuck.
  90. Ich war der Erste,
    der im Parlament eine Rüstung trug,
  91. seit Oliver Cromwell das
    im 17. Jahrhundert verbat.
  92. Dinge müssen nicht teuer sein,
    um schön auszusehen.
  93. Versuchen Sie mal Kleidung
    aus Müllbeuteln oder Abfall zu machen,
  94. den Sie auf der Straße finden.
  95. Man kann nie wissen,
  96. vielleicht kommen Sie
    aufs Cover der "Vogue".
  97. Von 2000 Jahre alten römischen Ringen,
    bis zu antiken buddhistischen Artefakten,

  98. gibt über 6000 Einzelstücke
    in meiner Kollektion.
  99. Ich glaube daran, zu teilen, was man hat,
  100. also habe ich eine
    Kunstausstellung kuratiert.
  101. Sie ist gerade auf Welttournee
    durch die Museen.
  102. Sie besteht aus einer Armee von Ichs --
  103. Lebensgroße Skulpturen, wie diese hier.
  104. hier sind sie --
  105. Sie sind einfach mein Leben.
  106. Sie sind wie 3D-Tapisserien
    meines Lebens als Kunst.
  107. Ich habe Strasssteine
    mit Diamanten gemischt,
  108. Bierdosen mit echter Seide,
    alles in einem Stück.
  109. Ich mag es, dass
    der Betrachter nicht weiß,
  110. was echt ist oder nur Schein.
  111. Ich finde es wichtig, andere Kulturen
    mit meiner Arbeit zu erforschen.
  112. Für mich ist Kleidung eine Art,
  113. alle Menschen auf dieser Welt
    zu erforschen und wert zu schätzen.
  114. Manchmal werde ich für eine Dragqueen
    oder einen Performer gehalten.

  115. Das bin ich nicht.
  116. Auch wenn mein Leben
    einer Performance gleicht.
  117. Es ist keine.
  118. Es ist sehr real.
  119. Menschen reagieren auf mich,
    wie auf jedes andere Kunstwerk.
  120. Viele Menschen sind
    fasziniert und berührt.
  121. Manche gehen um mich herum,
    zuerst starren sie schüchtern.
  122. Dann gehen sie auf mich zu und sagen mir,
    dass sie es absolut hassen oder lieben.
  123. Manchmal antworte ich, manchmal
    lasse ich die Kunst für sich sprechen.
  124. Das nervigste auf der Welt ist,
    wenn Leute die Kunst anfassen wollen.
  125. Ich kann das verstehen.
  126. Nur, wie so oft,
    bei zeitgenössischer Kunst,
  127. reagieren Menschen herablassend,
  128. manche sind kritisch,
  129. andere beleidigend.
  130. Ich denke es entsteht aus der Angst
    vor dem Andersartigen --
  131. vor dem Unbekannten.
  132. Die Reaktionen, auf das, was ich tue,
    sind sehr unterschiedlich
  133. und ich habe erst kürzlich gelernt,
    sie nicht persönlich zu nehmen.
  134. Ich habe nie als die Person
    Daniel Lismore gelebt.

  135. Ich lebe als Daniel Lismore,
    das Kunstwerk.
  136. Als Kunstwerk war ich
    schon mit Allem konfrontiert.
  137. Es kann schwer sein ...
  138. Besonders, wenn die eigene Garderobe
    einen 12-Meter-Container füllt,
  139. drei Lagerräume und 30 Ikea-Boxen --
  140. (Lachen)

  141. Es kann auch schwer werden,
    in ein Auto zu steigen,

  142. und manchmal --
  143. nun, heute Morgen passte ich nicht
    durch meine Badezimmertür,
  144. das war ein Problem.
  145. (Lachen)

  146. Was bedeutet es, man selbst zu sein?

  147. Leute sagen das die ganze Zeit,
  148. aber was heißt das wirklich
  149. und was hat es zu bedeuten?
  150. Wie verändert sich das Leben,
    wenn man kompromisslos man selbst ist?
  151. Als Kunstwerk erlebe ich
    Kämpe und Erfolge.

  152. Ich wurde in Privatjets gesteckt
  153. und um die ganze Welt geflogen.
  154. Meine Arbeiten wurden
    in renommierten Museen ausgestellt,
  155. Ich konnte --
  156. das sind übrigens meine Großeltern,
  157. sie haben mich großgezogen
  158. und hier bin ich --
  159. (Lachen)

  160. (Applaus)

  161. Also, ich wurde in Privatjets
    in der Welt herumgeflogen

  162. und trotzdem war es nicht einfach,
  163. denn ich war zeitweise obdachlos,
  164. ich wurde bespuckt,
  165. ich wurde beleidigt, manchmal täglich,
  166. wurde mein leben lang schikaniert,
  167. von unzähligen Leuten abgelehnt
  168. und ich wurde niedergestochen.
  169. Aber was am meisten weh getan hat, war,
  170. auf der "Worst Dressed"-Liste zu landen.
  171. (Lachen)

  172. Es kann schwer sein, man selbst zu sein.

  173. Aber ich finde es ist der beste Weg.
  174. Hier sind die "Worst Dressed".

  175. (Lachen)

  176. Wie man sagt : "Sei du selbst,
    denn alle anderen gibt’s schon."

  177. Ich habe festgestellt, dass man sich
    für Selbstbewusstsein entscheiden kann.
  178. Ich habe festgestellt, dass Authentizität
    notwendig und kraftvoll ist.
  179. Ich habe versucht, so zu sein, wie andere.
  180. Es hat nicht funktioniert.
  181. Es braucht viel harte Arbeit,
    nicht man selbst zu sein.
  182. Ich habe ein paar Fragen an Sie alle.

  183. Wer sind Sie?
  184. Wie viele Versionen gibt es von Ihnen?
  185. Eine letzt Frage noch:
  186. Setzen sie alle zu Ihrem Vorteil ein?
  187. In Wahrheit ist jeder in der Lage,
    sein eigenes Meisterwerk zu schaffen.

  188. Sie sollten es mal versuchen.
  189. Es macht Spaß.
  190. Danke Ihnen.

  191. (Applaus und Jubel)