Return to Video

Carl Safina: Die ungesehenen Taeter und Opfer des Oelteppic

  • 0:01 - 0:04
    Das ist der Ozean, wie ich ihn immer gekannt habe.
  • 0:04 - 0:06
    Und ich glaube, dass ich,
  • 0:06 - 0:08
    seit ich den Golf einige Male besucht habe,
  • 0:08 - 0:10
    tatsaechlich an einer Art Trauma leide,
  • 0:10 - 0:13
    weil, immer wenn ich mir jetzt den Ozean anschaue,
  • 0:13 - 0:15
    egal wo,
  • 0:15 - 0:17
    selbst an Orten, von denen ich weiss,
  • 0:17 - 0:19
    dass kein Oel hingekommen ist,
  • 0:19 - 0:21
    ich irgendwie Oelschlick sehe.
  • 0:21 - 0:23
    Und ich finde, dass mich
  • 0:23 - 0:25
    das geradezu verfolgt.
  • 0:26 - 0:28
    Ich moechte Ihnen heute jedoch
  • 0:28 - 0:30
    einige Dinge erzaehlen,
  • 0:30 - 0:32
    um das alles in einen Kontext zu bringen,
  • 0:32 - 0:35
    nicht nur die Eruption der Oelquelle,
  • 0:35 - 0:38
    sondern ihre Bedeutung und weshalb es dazu gekommen ist.
  • 0:38 - 0:40
    Aber vorher noch kurz zu mir.
  • 0:40 - 0:42
    Im Grunde genommen bin ich einfach nur so ein Typ, der immer schon gern geangelt hat,
  • 0:42 - 0:44
    von Kindesbeinen an.
  • 0:44 - 0:46
    Und aus diesem Grunde
  • 0:46 - 0:48
    gelangte ich schliesslich zum Studium der Seevoegel
  • 0:48 - 0:51
    und versuchte damit im Lebensraum Kueste zu bleiben, den ich so sehr liebte.
  • 0:51 - 0:53
    Jetzt schreibe ich hauptsaechlich Buecher
  • 0:53 - 0:55
    darueber, wie sich der Ozean veraendert.
  • 0:55 - 0:58
    Und es ist gewiss, dass der Ozean dabei ist, sich sehr schnell zu veraendern.
  • 0:58 - 1:01
    Solche Graphiken haben wir eben schon gesehen.
  • 1:01 - 1:04
    Tatsaechlich leben wir auf einer Murmel,
  • 1:04 - 1:06
    die nur ein kleines bisschen
  • 1:06 - 1:08
    Feuchtigkeit hat.
  • 1:08 - 1:10
    Ganz so, als haette man eine Murmel in Wasser getaucht.
  • 1:10 - 1:12
    Und dasselbe gilt fuer die Atmoshphaere.
  • 1:12 - 1:14
    Wenn man die gesamte Atmosphaere
  • 1:14 - 1:16
    in einen Ball zusammen rollen wuerde,
  • 1:16 - 1:18
    wuerde man eine kleine Kugel aus Gas erhalten, wie sie rechts zu sehen ist.
  • 1:18 - 1:20
    Wir leben in
  • 1:20 - 1:23
    der zerbrechlichsten, kleinen Seifenblase, die man sich vorstellen kann,
  • 1:23 - 1:25
    gewiss eine heilige Seifenblase,
  • 1:25 - 1:28
    aber auch eine ueberaus empfindliche.
  • 1:28 - 1:31
    Und all das Verbrennen von Oel, Kohle und Gas,
  • 1:31 - 1:33
    alle fossilen Brennstoffe,
  • 1:33 - 1:35
    haben die Atmosphaere gewaltig veraendert.
  • 1:35 - 1:38
    Der Kohlendioxidpegel ist immer weiter angestiegen.
  • 1:38 - 1:41
    Wir erwaermen das Klima.
  • 1:41 - 1:43
    Die Explosion der Oelplattform im Golf
  • 1:43 - 1:45
    ist nur ein kleiner Teil
  • 1:45 - 1:48
    eines viel groesseren Problems, das wir
  • 1:48 - 1:51
    mit der Energie, die wir zum Betreiben der Zivilisation verwenden, haben.
  • 1:51 - 1:53
    Neben der Erwaermung
  • 1:53 - 1:56
    haben wir das Problem, dass die Ozean uebersaeuern.
  • 1:56 - 1:58
    Das ist bereits messbar und
  • 1:58 - 2:01
    hat bereits Auswirkungen auf Tiere.
  • 2:01 - 2:03
    Wenn man im Labor
  • 2:03 - 2:05
    eine Klammmuschel nimmt und in Wasser mit einem PH-Wert
  • 2:05 - 2:07
    nicht von 8.1,
  • 2:07 - 2:09
    -- das ist der normale Wert von Meerwasser--
  • 2:09 - 2:11
    sondern von 7.5 steckt,
  • 2:11 - 2:14
    loest sie sich in etwa drei Tagen auf.
  • 2:14 - 2:16
    Nimmt man eine Seeigellarve
  • 2:16 - 2:18
    aus Wasser mit einem Wert von 8.1
  • 2:18 - 2:20
    und gibt sie in Wasser mit einem Wert von 7.7
  • 2:20 - 2:22
    keine besonders grosser Unterschied
  • 2:22 - 2:25
    wird sie deformiert und stirbt.
  • 2:25 - 2:28
    Und schon jetzt sterben kommerziell gebruetete Austernlarven
  • 2:28 - 2:30
    an einigen Orten
  • 2:30 - 2:32
    in grossen Mengen.
  • 2:32 - 2:34
    An einigen Orten wachsen Korallenriffe
  • 2:34 - 2:36
    wegen dieses Problems langsamer.
  • 2:36 - 2:38
    Es macht also wirklich einen Unterschied.
  • 2:38 - 2:40
    Wir wollen nun eine kleine Rundreise
  • 2:40 - 2:42
    durch den Golf machen.
  • 2:42 - 2:45
    Was mich an den Menschen am Golf wirklich beeindruckt, ist
  • 2:45 - 2:48
    dass sie ausgesprochene Wassermenschen sind.
  • 2:48 - 2:50
    Sie koennen mit Wasser umgehen.
  • 2:50 - 2:52
    Sie koennen mit immer wiederkehrenden Hurrikans umgehen.
  • 2:52 - 2:55
    Wenn der Wasserspiegel sinkt, wissen Sie was zu tun ist.
  • 2:55 - 2:57
    Wenn es jedoch etwas anderes als Wasser ist
  • 2:57 - 2:59
    und sich ihr Lebensraum aendert,
  • 2:59 - 3:01
    dann haben sie nicht viele Moeglichkeiten.
  • 3:01 - 3:03
    In der Tat haben die ganzen Gemeinden
  • 3:03 - 3:05
    nicht viele Moeglichkeiten.
  • 3:05 - 3:08
    Sie koennen nichts anderes tun.
  • 3:08 - 3:10
    Sie koennen nicht einfach
  • 3:10 - 3:12
    im oertlichen Hotelwesen arbeiten,
  • 3:12 - 3:15
    weil es in ihrer Gemeinde soetwas nicht gibt.
  • 3:16 - 3:18
    Wenn Sie sich am Golf einmal umschauen,
  • 3:18 - 3:20
    dann sehen Sie eine Menge Oel.
  • 3:20 - 3:22
    Sie sehen eine Menge Oel im Ozean.
  • 3:22 - 3:25
    Sie sehen eine Menge Oel an der Kuestenlinie.
  • 3:25 - 3:27
    Wenn Sie sich den Ort anschauen, wo das Absperrventil gebrochen ist,
  • 3:27 - 3:29
    werden Sie Unglaubliches sehen.
  • 3:29 - 3:32
    Es sieht so aus, als haetten Sie gerade die Oelwanne Ihres Autos geleert
  • 3:32 - 3:34
    und den Inhalt einfach in den Ozean gekippt.
  • 3:34 - 3:37
    Und am unglaublichsten, meiner Meinung nach,
  • 3:37 - 3:39
    ist die Tatsache, dass dort, wo das Oel am dichtesten ist, niemand ist,
  • 3:39 - 3:41
    niemand versucht
  • 3:41 - 3:44
    es aufzusammeln.
  • 3:44 - 3:46
    Teile des Ozeans sehen dort
  • 3:46 - 3:49
    einfach weltuntergangsmaessig aus.
  • 3:50 - 3:52
    Wenn Sie den Strand entlang gehen,
  • 3:52 - 3:54
    sehen Sie ueberall Oel.
  • 3:54 - 3:56
    Es ist wirklich dreckig.
  • 3:56 - 3:58
    Wenn Sie Orte besuchen, wo es gerade erst ankommt,
  • 3:58 - 4:01
    wie etwa im oestlichen Teil des Golfs, in Alabama,
  • 4:01 - 4:03
    sehen Sie immer noch Leute, die den Strand benutzen,
  • 4:03 - 4:05
    waehrend andere dabei sind, den Strand zu saeubern.
  • 4:05 - 4:08
    Und sie haben sehr seltsame Methoden den Strand zu saeubern.
  • 4:08 - 4:10
    Es ist ihnen nicht erlaubt mehr als 5 Kilo Sand
  • 4:10 - 4:12
    in einen Plastiksack mit Fassungsvermoegen von 220 Liter zu packen.
  • 4:12 - 4:14
    Sie haben abertausende von Plastiksaecken.
  • 4:14 - 4:16
    Ich weiss nicht, was sie mit diesem ganzen Kram anfangen werden.
  • 4:16 - 4:18
    In der Zwischenzeit versuchen immer noch Leute den Strand zu benutzen.
  • 4:18 - 4:20
    Sie sehen nicht das winzig kleine Hinweisschild
  • 4:20 - 4:22
    "Baden verboten".
  • 4:22 - 4:24
    Ihre Kinder sind im Wasser, der Teer bedeckt
  • 4:24 - 4:27
    ihre Kleider und Sandalen. Es ist eine Schweinerei.
  • 4:27 - 4:29
    Wenn Sie Orte besuchen, an denen das Oel schon eine Zeitlang ist,
  • 4:29 - 4:31
    sehen Sie eine noch groessere Schweinerei.
  • 4:31 - 4:34
    Und dort versucht eigentlich niemand mehr,
  • 4:34 - 4:36
    ausser ein paar Leuten,
  • 4:36 - 4:38
    die versuchen den Strand weiterhin zu benutzen.
  • 4:38 - 4:40
    Sie sehen dort Leute, die mit den Nerven voellig am Ende sind.
  • 4:40 - 4:42
    Es sind hartarbeitende Leute.
  • 4:42 - 4:44
    Alles, was sie vom Leben wissen, ist, dass sie morgens aufstehen
  • 4:44 - 4:47
    und zur Arbeit gehen, wenn ihr Motor startet.
  • 4:47 - 4:50
    Sie hatten immer geglaubt, dass sie sich
  • 4:50 - 4:52
    auf die Gewissheit verlassen konnten, die ihnen
  • 4:52 - 4:54
    die Natur durch das Oekosystem des Golfs brachte.
  • 4:54 - 4:57
    Und nun muessen sie mitansehen, wie ihre Welt tatsaechlich zusammenbricht.
  • 4:57 - 5:00
    Und so koennen auch Sie foermlich
  • 5:00 - 5:03
    die Zeichen ihres Schockzustandes,
  • 5:05 - 5:08
    ihrer Wut,
  • 5:10 - 5:13
    ihres Zornes,
  • 5:17 - 5:20
    und ihrer Trauer sehen.
  • 5:20 - 5:23
    Das sind alles Dinge, die man sehen kann.
  • 5:25 - 5:27
    Aber es gibt auch vieles, was man nicht sehen kann,
  • 5:27 - 5:29
    naemlich unter Wasser.
  • 5:29 - 5:31
    Was geht unter Wasser vor sich?
  • 5:31 - 5:33
    Nun, manche sagen,
  • 5:33 - 5:35
    es gaebe Oelwolken.
  • 5:35 - 5:38
    Andere sagen, es gaebe sie nicht.
  • 5:38 - 5:41
    Und der Kongressabgeordnete Markey fragt, wissen Sie,
  • 5:41 - 5:44
    "Muessen wir jetzt ein U-boot benutzen, um nachzusehen,
  • 5:44 - 5:47
    ob es dort wirlich Oelwolken gibt?"
  • 5:47 - 5:49
    Aber ich konnte keine Fahrt mit dem U-Boot machen,
  • 5:49 - 5:52
    besonders nicht in der Zeit zwischen meiner geplanten Ankunft und heute --
  • 5:52 - 5:54
    also musste ich selbst
  • 5:54 - 5:56
    ein kleines Experiment starten,
  • 5:56 - 5:58
    um zu sehen, ob es im Golf von Mexiko denn Oel gibt.
  • 5:58 - 6:01
    Also das ist der Golf von Mexiko,
  • 6:01 - 6:04
    ein funkelnder Ort voller Fische.
  • 6:04 - 6:06
    Und ich schuf einen kleinen Oelteppich
  • 6:06 - 6:08
    in diesem Golf von Mexiko.
  • 6:08 - 6:10
    Und ich fand dabei heraus - tatsaechlich bestaetigte ich die Hypothese,
  • 6:10 - 6:13
    dass Oel und Wasser sich nicht mischen
  • 6:13 - 6:16
    bis man ein Dispergiermittel hinzufuegt.
  • 6:18 - 6:21
    Und dann
  • 6:21 - 6:23
    fangen sie an sich zu vermischen.
  • 6:23 - 6:25
    Dann fuegt man ein wenig Energie hinzu
  • 6:25 - 6:27
    vom Wind und den Wellen.
  • 6:27 - 6:30
    Und am Ende bekommen Sie eine
  • 6:30 - 6:32
    Riesenschweinerei,
  • 6:32 - 6:34
    die sich unmoeglich reinigen laesst,
  • 6:34 - 6:37
    die man nicht anfassen, nicht extrahieren kann,
  • 6:37 - 6:40
    und, ich glaube das ist das wichtigste - meiner Meinung nach --
  • 6:40 - 6:42
    die man nicht sehen kann.
  • 6:42 - 6:45
    Ich glaube, dass das mit Absicht versteckt wird.
  • 6:45 - 6:48
    Das ist eine solche Katastrophe und eine solche Schweinerei,
  • 6:48 - 6:51
    dass vieles aus dem Ufer des Informationsstromes an Land gespuehlt wird.
  • 6:51 - 6:53
    Doch wird, wie viele gesagt haben,
  • 6:53 - 6:56
    ein grosser Versuch unternommen, um die Vorgaenge zu unterdruecken.
  • 6:56 - 6:58
    Ich persoenlich bin der Meinung, dass
  • 6:58 - 7:00
    die Dispergiermittel
  • 7:00 - 7:03
    eine wichtige Strategie zum Verstecken der Leiche sind,
  • 7:03 - 7:05
    weil wir dem Moerder die Aufsicht
  • 7:05 - 7:07
    ueber den Tatort uebertragen haben.
  • 7:07 - 7:09
    Man kann es aber sehen.
  • 7:09 - 7:11
    Man kann sehen, wo sich das Oel
  • 7:11 - 7:13
    auf der Oeberflaeche konzentriert,
  • 7:13 - 7:16
    in dem Fall wird es angegriffen,
  • 7:16 - 7:19
    weil sie den Beweis nicht wollen. Das ist meine Meinung.
  • 7:19 - 7:21
    OK.
  • 7:21 - 7:23
    Wir haben gehoert, dass Bakterien Oel fressen?
  • 7:23 - 7:25
    Nun, Meeresschildkroeten tun das auch.
  • 7:25 - 7:27
    Wenn sich das Oel spaltet,
  • 7:27 - 7:29
    hat es einen langen Weg vor sich,
  • 7:29 - 7:31
    bis es bei den Bakterien ankommt.
  • 7:31 - 7:34
    Schildkroeten essen es. Es lagert sich in den Kiemen der Fische ab.
  • 7:34 - 7:36
    Diese Kerle muessen darin herum schwimmen.
  • 7:36 - 7:39
    Ich habe heute die unglaublichste Geschichte gehoert,
  • 7:39 - 7:42
    als ich mit dem Zug hierher gefahren bin.
  • 7:42 - 7:44
    Ein Schriftsteller namens Ted Williams rief mich an.
  • 7:44 - 7:46
    Er stellte mir ein paar Fragen darueber,
  • 7:46 - 7:48
    was ich gesehen hatte,
  • 7:48 - 7:50
    weil er dabei ist, einen Artikel fuer das Audobon Magazin zu schreiben.
  • 7:50 - 7:53
    Er erzaehlte mir, dass er vor kurzem am Golf gewesen sei, --
  • 7:53 - 7:55
    vor etwa einer Woche --
  • 7:55 - 7:58
    und ein Mann, der als Tourguide fuer Freizeitangler gearbeitet hatte,
  • 7:58 - 8:01
    nahm ihn mit, um ihm zu zeigen, was los war.
  • 8:01 - 8:04
    Sein gesamter Jahreskalender war
  • 8:04 - 8:06
    voll abgesagter Buchungen.
  • 8:06 - 8:08
    Er hat keine Buchungen mehr.
  • 8:08 - 8:11
    Alle wollten ihre Anzahlungen zurueck haben. Jeder ist auf der Flucht.
  • 8:11 - 8:13
    Diese Geschichte gilt fuer tausende von Menschen.
  • 8:13 - 8:16
    Er erzaehlte Ted,
  • 8:16 - 8:18
    dass am letzten Tag, als er auf See ging,
  • 8:18 - 8:20
    ploetzlich ein grosser Tuemmler
  • 8:20 - 8:23
    an seinem Boot auftauchte
  • 8:23 - 8:25
    und Oel aus seinem
  • 8:25 - 8:28
    Blasloch bliess.
  • 8:28 - 8:30
    Der Fischer zog ab,
  • 8:30 - 8:32
    weil es sein
  • 8:32 - 8:34
    letzter Angelausflug war,
  • 8:34 - 8:36
    und er wusste, dass Delfine Fische verscheuchen.
  • 8:36 - 8:38
    Also zog er von dem Deflin weg.
  • 8:38 - 8:40
    Als er ein paar Minuten spaeter zurueck kam,
  • 8:40 - 8:42
    war der Delfin wieder an seinem Boot.
  • 8:42 - 8:44
    Der Fischer sagte, dass er soetwas in dreissig Jahren Fischerei
  • 8:44 - 8:46
    noch nie von einem Delfin gesehen hat.
  • 8:46 - 8:49
    Und er fuehlte --
  • 8:49 - 8:51
    er fuehlte, dass der Delfin
  • 8:51 - 8:54
    um Hilfe bat. Entschuldigen Sie.
  • 8:57 - 9:00
    Bei der Exxon Valdez-Katastrophe
  • 9:00 - 9:02
    starben etwa 30 Prozent der Killerwale
  • 9:02 - 9:05
    in den ersten paar Monaten.
  • 9:05 - 9:07
    Ihr Bestand hat sich bis jetzt nicht erholt.
  • 9:07 - 9:09
    Die Erholungsrate all dieser Wesen
  • 9:09 - 9:11
    wird unterschiedlich sein.
  • 9:11 - 9:14
    Fuer manche Arten wird sie laenger dauern als fuer andere.
  • 9:14 - 9:16
    Manche, so denke ich, werden wahrscheinlich
  • 9:16 - 9:18
    etwas schneller zurueckkommen.
  • 9:18 - 9:21
    Die andere Sache, die im Hinblick auf den Golf wichtig ist,
  • 9:21 - 9:23
    ist, dass sich viele Tiere
  • 9:23 - 9:25
    zu bestimmten Jahreszeiten
  • 9:25 - 9:28
    im Golf sammeln.
  • 9:28 - 9:30
    Folglich ist der Golf ein wirklich wichtiges Gewaesser,
  • 9:30 - 9:33
    wichtiger als eine aehnliche Wassermenge
  • 9:33 - 9:36
    mitten im offenen Atlantik.
  • 9:36 - 9:38
    Diese Tunfische durchschwimmen den ganzen Ozean.
  • 9:38 - 9:40
    Sie geraten in den Golfstrom und gehen den ganzen Weg nach Europa.
  • 9:40 - 9:42
    Wenn die Zeit zum Laichen gekommen ist, kommen sie rein.
  • 9:42 - 9:44
    Diese beiden Tunfische wurden gekennzeichnet,
  • 9:44 - 9:47
    Sie koennen sie hier auf dem Laichgrund sehen,
  • 9:47 - 9:49
    ziemlich genau dort, wo sich auch der Schlick befindet.
  • 9:49 - 9:52
    Wahrscheinlich haben sie, um es einmal milde auszudruecken,
  • 9:52 - 9:55
    dieses Jahr eine katastrophale Laichsaison.
  • 9:55 - 9:57
    Ich hoffe, dass die erwachsenen Fische
  • 9:57 - 9:59
    das schmutzige Wasser meiden.
  • 9:59 - 10:01
    Normalerweise moegen sie ohnehin
  • 10:01 - 10:03
    kein truebes Wasser.
  • 10:03 - 10:05
    Diese Tiere erbringen eigentlich
  • 10:05 - 10:07
    sportliche Hoechstleistungen.
  • 10:07 - 10:10
    Ich weiss nicht, was dieses Zeug ihren Kiemen antut.
  • 10:10 - 10:12
    Ich weiss nicht, ob es eine Wirkung auf die erwachsenen Fische hat.
  • 10:12 - 10:14
    Wenn nicht, dann sicherlich
  • 10:14 - 10:16
    auf ihre Eier und Larven, wuerde ich annehmen.
  • 10:16 - 10:19
    Wenn Sie sich einmal diese Graphik anschauen, die immer weiter nach unten geht,
  • 10:19 - 10:21
    dann sehen Sie, was wir dieser Spezies
  • 10:21 - 10:24
    durch jahrzehntelange Ueberfischung angetan haben.
  • 10:24 - 10:26
    Waehrend der Oelteppich,
  • 10:26 - 10:28
    das Leck, der Ausbruch
  • 10:28 - 10:30
    eine Katastrophe ist,
  • 10:30 - 10:32
    glaube ich, dass man sich vergegenwaertigen muss,
  • 10:32 - 10:34
    dass wir vieles getan haben, was Auswirkungen auf den Ozean hat,
  • 10:34 - 10:36
    und das schon seit langer, langer Zeit.
  • 10:36 - 10:38
    Es ist nicht so, dass wir mit etwas anfangen,
  • 10:38 - 10:40
    das vorher in Ordnung gewesen waere.
  • 10:40 - 10:42
    Wir fangen mit etwas an, das von Anfang an viele Belastungen und
  • 10:42 - 10:44
    und Probleme mit sich brachte.
  • 10:44 - 10:46
    Wenn Sie sich einmal die Voegel anschauen,
  • 10:46 - 10:48
    werden Sie sehen, dass es im Golf viele Voegel gibt,
  • 10:48 - 10:51
    die sich dort zu bestimmten Jahreszeiten sammeln
  • 10:51 - 10:53
    dann jedoch wieder abwandern.
  • 10:53 - 10:56
    Und sie bevoelkern sehr viel groessere Bereiche.
  • 10:56 - 10:58
    Zum Beispiel
  • 10:58 - 11:01
    sind die meisten der Voegel auf diesem Bild Wandervoegel.
  • 11:01 - 11:03
    Sie waren alle im Mai im Golf,
  • 11:03 - 11:06
    als das Oel zuerst an manchen Plaetzen angespuelt wurde.
  • 11:07 - 11:09
    Unten links
  • 11:09 - 11:11
    sind Steinwelzer und Sanderlinge.
  • 11:11 - 11:13
    Sie brueten in der hohen Arktik
  • 11:13 - 11:15
    und ueberwintern unten im suedlichen Suedamerika.
  • 11:15 - 11:17
    Aber sie sammeln sich im Golf
  • 11:17 - 11:20
    und schwaermen dann ueber den Atlantik aus.
  • 11:20 - 11:22
    Ich habe im Golf Voegel gesehen,
  • 11:22 - 11:24
    die in Groenland brueten.
  • 11:25 - 11:28
    Es ist also ein Problem unserer Hemisphere.
  • 11:28 - 11:30
    Die wirtschaftlichen Auswirkungen
  • 11:30 - 11:33
    bleiben zumindest in vielen Bereichen national begrenzt.
  • 11:33 - 11:36
    Die biologischen Auswirkungen betreffen jedoch eine ganze Erdhalbkugel.
  • 11:38 - 11:40
    Ich finde, dass dies eines der
  • 11:40 - 11:43
    aller irrsinnigsten
  • 11:43 - 11:45
    Beispiele fuer mangelhafte Vorbereitung ist,
  • 11:45 - 11:47
    das ich mir vorstellen kann.
  • 11:47 - 11:50
    Als die Japaner Pearl Harbor bombadierten,
  • 11:50 - 11:52
    schossen sie wenigstens zurueck.
  • 11:52 - 11:54
    Und wir sind anscheinend einfach
  • 11:54 - 11:56
    unfaehig herauszufinden, was zu tun ist.
  • 11:56 - 11:59
    Nichts war vorbereitet.
  • 12:00 - 12:02
    Und das koennen wir an dem sehen,
  • 12:02 - 12:04
    was sie tun.
  • 12:04 - 12:06
    Hauptsaechlich benutzen sie Barrieren und Dispergiermittel.
  • 12:06 - 12:09
    Die Barrieren sind absolut nicht fuer die offene See geschaffen.
  • 12:09 - 12:12
    Sie versuchen nicht einmal das Oel
  • 12:12 - 12:15
    dort, wo es am dichtesten konzentiert ist, einzudaemmen.
  • 12:15 - 12:17
    Sie kommen nah ans Ufer. Schauen Sie sich diese beiden Boote an.
  • 12:17 - 12:20
    Das rechte traegt den Namen Fishing Fool.
  • 12:20 - 12:22
    Und wissen Sie, ich halte das fuer einen ganz grossartigen Namen
  • 12:22 - 12:25
    fuer Boote, die alles dafuer tun
  • 12:25 - 12:28
    Eindruck zumachen, in dem sie eine Barriere zwischen sich her ziehen,
  • 12:28 - 12:30
    wenn es genau jetzt buchstaeblich hunderttausende
  • 12:30 - 12:32
    von Quadratkilometern im Golf
  • 12:32 - 12:34
    mit Oel auf der Oeberflaeche gibt.
  • 12:34 - 12:37
    Die Dispergiermittel sorgen dafuer, dass das Oel direkt unter die Barrieren geht.
  • 12:37 - 12:39
    Die Barrieren sind nur etwa
  • 12:39 - 12:41
    etwa 30 cm dick.
  • 12:42 - 12:45
    Also ist es einfach nur total verrueckt.
  • 12:45 - 12:47
    Hier sind Krabbenkutter im Einsatz.
  • 12:47 - 12:50
    Es werden hunderte von Krabbenkuttern eingesetzt, die Barrieren anstelle von Netzen ziehen.
  • 12:50 - 12:52
    Hier sind sie bei der Arbeit.
  • 12:52 - 12:54
    Sie koennen leicht erkennen,
  • 12:54 - 12:57
    dass das ganze oelige Wasser einfach ueber die Rueckseite der Barriere schwappt.
  • 12:57 - 13:00
    Alles, was sie tatsaechlich tun, ist Wasser umruehren.
  • 13:00 - 13:02
    Es ist einfach laecherlich.
  • 13:02 - 13:05
    Auch fuer die Kueste mit Barrieren --
  • 13:05 - 13:07
    aberhunderte Km Kuestenlinie --
  • 13:07 - 13:09
    fuer die ganze Kueste mit Barrieren,
  • 13:09 - 13:12
    gibt es einen benachbarten Kuestenbereich, der keine Barrieren hat.
  • 13:12 - 13:14
    Es bestehen ausreichend Moeglichkeiten
  • 13:14 - 13:17
    fuer Oel und schmutziges Wasser dahinter einzudringen.
  • 13:17 - 13:20
    Das untere Foto zeigt eine Vogelkolonie, die mit Barrieren versehen wurde.
  • 13:20 - 13:23
    Jeder versucht verzweifelt
  • 13:23 - 13:25
    die dortigen Vogelkolonien zu schuetzen.
  • 13:25 - 13:28
    Nun, als Ornithologe
  • 13:28 - 13:31
    kann ich Ihnen einwandfrei bestätigen, dass Voegel fliegen, und dass --
  • 13:31 - 13:33
    (Gelaechter)
  • 13:35 - 13:38
    und dass eine mit Barrieren abgeschottete Vogelkolonie
  • 13:38 - 13:41
    es nicht bringt; es bringt's einfach nicht.
  • 13:41 - 13:44
    Diese Voegel bestreiten ihren Lebensunterhalt dadurch, dass sie ins Wasser tauchen.
  • 13:45 - 13:48
    In der Tat,
  • 13:48 - 13:51
    was sie meiner Meiner Meinung nach wirklich tun sollten, wenn ueberhaupt etwas --
  • 13:51 - 13:54
    sie versuchen so verzweifelt diese Nester zu schuetzen --
  • 13:54 - 13:57
    ,wenn sie jedes einzelne Nest zerstoeren wuerden,
  • 13:57 - 13:59
    wuerden einige Voegel die Kolonie verlassen,
  • 13:59 - 14:02
    und das waere dieses Jahr fuer sie besser.
  • 14:02 - 14:05
    Was das Saeubern der Voegel betrifft,
  • 14:05 - 14:08
    will ich keine abfaelligen Bemerkungen ueber
  • 14:08 - 14:10
    Leute machen, die Voegel reinigen.
  • 14:10 - 14:12
    Es ist wirklich sehr wichtig,
  • 14:12 - 14:14
    dass wir unserem Mitempfinden Ausdruck verleihen.
  • 14:14 - 14:16
    Ich glaube, dass das wichtigste, was Menschen haben,
  • 14:16 - 14:18
    Mitgefuehl ist.
  • 14:18 - 14:20
    Es ist wirklich von Bedeutung, diese Bilder zu kriegen
  • 14:20 - 14:22
    und sie zu zeigen.
  • 14:22 - 14:25
    Aber, wohin werden diese Voegel freigesetzt?
  • 14:25 - 14:27
    Es ist so, als wuerde man jemanden aus einem brennden Haus nehmen,
  • 14:27 - 14:29
    gegen Rauchvergiftung behandeln
  • 14:29 - 14:32
    und dann wieder in das Haus zurueckschicken, weil das Oel immer noch weiter aus dem Leck hervorquillt.
  • 14:33 - 14:35
    Ich weigere mich, diese ganze Sache
  • 14:35 - 14:38
    als eine Art Unfall zu betrachten.
  • 14:38 - 14:41
    Ich glaube, das ist das Ergebnis von grober Fahrlaessigkeit.
  • 14:41 - 14:46
    (Applaus)
  • 14:46 - 14:48
    Nicht nur von Seiten BPs.
  • 14:48 - 14:50
    BP handelte hier
  • 14:50 - 14:53
    uerberaus schlamping und leichtsinnig,
  • 14:53 - 14:55
    weil sie es konnten.
  • 14:55 - 14:57
    Und sie durften es auch,
  • 14:57 - 15:00
    wegen des totalen Fehlens von Aufsicht
  • 15:00 - 15:03
    durch die Regierung, die unsere Regierung
  • 15:03 - 15:06
    sein sollte, die uns schuetzt.
  • 15:08 - 15:10
    Es hat sich herausgestellt dass --
  • 15:10 - 15:13
    Sie koennen dieses Zeichen an fast allen kommerziell genutzen Wasserfahrzeugen in den USA sehen --
  • 15:13 - 15:15
    und Sie wissen, dass, wenn Sie ein paar Liter Oel verschuetten wuerden,
  • 15:15 - 15:17
    Sie jede Menge Aerger am Hals haetten.
  • 15:17 - 15:19
    Und da muss man sich doch fragen,
  • 15:19 - 15:22
    fuer wen die Gesetze gemacht werden,
  • 15:22 - 15:25
    und wer ueber die Gesetze hinweg gestiegen ist.
  • 15:25 - 15:27
    Es gibt etwas, was wir in Zukunft machen koennen.
  • 15:27 - 15:30
    Wir koennten die Ausruestungen haben, die wir wirklich brauchen.
  • 15:30 - 15:32
    Man muss kein Wahrsager sein,
  • 15:32 - 15:34
    um vorauszusehen,
  • 15:34 - 15:36
    dass, nachdem man 30.000 Loecher
  • 15:36 - 15:39
    in den Meeresgrund im Golf von Mexiko auf der Suche nach Oel gemacht hat,
  • 15:39 - 15:41
    tatsaechlich aus einem davon Oel austreten koennte.
  • 15:41 - 15:44
    Und man wuesste dann ungefaehr, was zu tun ist.
  • 15:44 - 15:47
    Das ist sicherlich eine Sache, die wir tun muessen.
  • 15:47 - 15:49
    Aber ich glaube, dass wir verstehen muessen, wo dieses Leck
  • 15:49 - 15:52
    wirklich hergekommen ist.
  • 15:52 - 15:54
    In Wahrheit tat sich das Leck auf bei der Zerstoerung
  • 15:54 - 15:57
    der Idee, dass die Regierung da ist,
  • 15:57 - 16:00
    weil sie unsere Regierung ist, und dazu gedacht,
  • 16:00 - 16:02
    das groessere Wohl der Oeffentlichkeit zu schuetzen.
  • 16:06 - 16:08
    Von daher glaube ich, dass der Ausbruch der Oelquelle,
  • 16:08 - 16:10
    der Bailout der Banken
  • 16:10 - 16:13
    die Kreditkrise und alle diese Dinge
  • 16:13 - 16:16
    ganz und gar Symptome
  • 16:16 - 16:18
    derselben Ursache sind.
  • 16:18 - 16:20
    Immerhin scheinen wir noch zu verstehen,
  • 16:20 - 16:23
    dass wir die Polizei brauchen, damit sie uns
  • 16:23 - 16:26
    vor boesen Leuten beschuetzt.
  • 16:26 - 16:28
    Und selbst wenn uns die Polizei manchmal etwas veraergert --
  • 16:28 - 16:30
    wenn sie uns zum Beispiel Strafzettel geben und solche Sachen --
  • 16:30 - 16:33
    sagt niemand, dass wir sie los werden sollten.
  • 16:33 - 16:36
    Aber im ganzen Rest der Regierung gibt es jetzt
  • 16:36 - 16:38
    und seit den letzten dreissig Jahren,
  • 16:38 - 16:41
    eine Kultur der Deregulierung,
  • 16:41 - 16:43
    die genau von den
  • 16:43 - 16:45
    Menschen veranlasst wird,
  • 16:45 - 16:47
    vor denen wir beschuetzt werden muessen,
  • 16:47 - 16:50
    und die die Regierung hinter unserem Ruecken aufkaufen.
  • 16:50 - 16:59
    (Applaus)
  • 17:00 - 17:03
    Nun besteht dieses Problem schon sehr lange.
  • 17:03 - 17:06
    Sie koennen sehen,
  • 17:06 - 17:08
    dass Korporationen bei der Gruendung von Amerika illegal waren.
  • 17:08 - 17:11
    Und selbst Thomas Jefferson beschwerte sich darueber,
  • 17:11 - 17:14
    dass sie bereits
  • 17:14 - 17:17
    die Gesetze unseres Landes untergrueben.
  • 17:18 - 17:20
    Okay, Leute, die
  • 17:20 - 17:22
    sich als konservativ bezeichnen,
  • 17:22 - 17:24
    wenn sie wirklich richtig konservativ
  • 17:24 - 17:26
    und richtig patriotisch sein wollten,
  • 17:26 - 17:28
    dann sollten sie diese Korporationen
  • 17:28 - 17:30
    zur Hoelle schicken.
  • 17:30 - 17:33
    Das ist die wirkliche Bedeutung des Wortes konservativ.
  • 17:34 - 17:36
    Was wir wirklich tun muessen,
  • 17:36 - 17:38
    ist die Idee wieder gewinnen,
  • 17:38 - 17:40
    dass die Regierung uns gehoert,
  • 17:40 - 17:42
    unser Wohl schuetzt,
  • 17:42 - 17:44
    und einen Sinn fuer Einigkeit
  • 17:44 - 17:46
    und Gemeinsamkeit in unserem Land,
  • 17:46 - 17:48
    das ist wirklich verloren gegangen.
  • 17:49 - 17:51
    Ich glaube, dass es Zeichen der Hoffnung gibt.
  • 17:51 - 17:53
    Wir scheinen ein bisschen aufzuwachen.
  • 17:53 - 17:55
    Der Glass-Steagall Act
  • 17:55 - 17:57
    der tatsaechlich dazu diente, uns vor solchen Dingen zu schuetzen,
  • 17:57 - 17:59
    die die Rezession verursacht haben
  • 17:59 - 18:01
    und den Zusammenbruch der Banken
  • 18:01 - 18:03
    und all dieses Zeug, das die Bailouts erforderlich machte --
  • 18:03 - 18:05
    der 1933 verfuegt wurde,
  • 18:05 - 18:08
    wurde systematisch zerstoert.
  • 18:08 - 18:10
    Jetzt herrscht eine Stimmung, die einigen von diesem alten Kram
  • 18:10 - 18:12
    wieder an seinen rechten Ort setzen will.
  • 18:12 - 18:14
    Die Lobbyisten sind jedoch schon da
  • 18:14 - 18:16
    und versuchen Regelungen zu schwaechen,
  • 18:16 - 18:19
    nachdem sie gerade erst in Kraft gesetzt worden sind.
  • 18:19 - 18:21
    Es ist also ein fortgesetzter Kampf.
  • 18:21 - 18:23
    Dieser Augenblick ist ein historischer Moment.
  • 18:23 - 18:25
    Wir werden entweder eine voellig
  • 18:25 - 18:27
    ungemilderte Katastrophe erleben
  • 18:27 - 18:29
    aus diesem Leck im Golf
  • 18:29 - 18:31
    oder wir werden daraus den Moment machen, den wir brauchen,
  • 18:31 - 18:33
    worauf heute viele hingewiesen haben.
  • 18:33 - 18:35
    Hier gibt es sicherlich einen gemeinsamen Tenor,
  • 18:35 - 18:37
    aus all diesen Geschehnissen den einen Moment zu machen.
  • 18:37 - 18:39
    Wir haben soetwas schon einmal durchgemacht,
  • 18:39 - 18:41
    mit anderen Arten der Offshoreborung.
  • 18:41 - 18:44
    Die ersten Offshorequellen hiessen Wale.
  • 18:44 - 18:47
    Die ersten Offshorebohrer hiessen Harpunen.
  • 18:47 - 18:50
    Damals leerten wir die Wale aus dem Ozean.
  • 18:50 - 18:52
    Sind wir jetzt damit stecken geblieben?
  • 18:52 - 18:54
    Schon als wir in Hoelen lebten,
  • 18:54 - 18:56
    zuendeten wir etwas an,
  • 18:56 - 18:59
    sobald wir Energie brauchten, und das tun wir noch immer.
  • 18:59 - 19:01
    Wir setzen immer noch irgendetwas in Brand,
  • 19:01 - 19:04
    sobald wir Energie brauchen.
  • 19:04 - 19:06
    Und Leute sagen,
  • 19:06 - 19:08
    dass wir keine saubere Energie haben koennen,
  • 19:08 - 19:11
    weil die zu teuer sei.
  • 19:11 - 19:13
    Wer sagt, dass sie zu teuer sei?
  • 19:13 - 19:15
    Leute, die uns Fossilbrennstoffe verkaufen.
  • 19:15 - 19:18
    Im Hinblick auf Energie waren wir schon einmal an der gleichen Stelle,
  • 19:18 - 19:20
    und Menschen sagten, dass die Wirtschaft
  • 19:20 - 19:22
    den Wechsel nicht aushalten würde,
  • 19:22 - 19:25
    weil Sklaverei die billigste Energiequelle sei.
  • 19:25 - 19:28
    Energie ist immer eine Sache der Moral.
  • 19:28 - 19:30
    In diesem Augenblick ist sie eine Sache der Moral.
  • 19:30 - 19:32
    Es geht um richtig und falsch.
  • 19:32 - 19:34
    Vielen Dank.
Title:
Carl Safina: Die ungesehenen Taeter und Opfer des Oelteppic
Speaker:
Carl Safina
Description:

Der Oelteppich im Golf von Mexiko sperrt sich jedem Verstaendnis, aber soviel ist sicher: Die Situation ist schlecht. Carl Safina traegt in diesem zornigen Kreuzverhoer die Fakten zusammen und vertritt die Meinung, dass die Konsequenzen weit ueber den Golf hinaus Wirkung haben-- und dass viele der so genannten Loesungen die Situation verschlimmern.

more » « less
Video Language:
English
Team:
TED
Project:
TEDTalks
Duration:
19:35
Myriam Bastian added a translation

German subtitles

Revisions