German subtitles

← Wie die Pandemie die nahe Zukunft prägen wird

Get Embed Code
36 Languages

Showing Revision 21 created 08/08/2020 by Sonja Maria Neef.

  1. Chris Anderson: Willkommen, Bill Gates.
  2. Bill Gates: Vielen Dank.

  3. CA: Es ist großartig,
    dass Sie da sind, Bill.

  4. Wir hatten vor etwa drei Monaten
    ein TED-Gespräch über diese Pandemie.
  5. Damals, glaube ich, --
  6. das war Ende März --
  7. sind weniger als 1.000
    Menschen in den USA
  8. und weniger als 20.000 weltweit gestorben.
  9. Heute sind es etwa 128.000 Tote in den USA
  10. und mehr als eine halbe Million weltweit,
    innerhalb von drei Monaten.
  11. In drei Monaten.
  12. Wie ist Ihre Einschätzung
    für den Rest des Jahres?
  13. Sie beschäftigen sich mit
    einer Vielzahl von Modellen.
  14. Was könnten Ihrer Meinung nach
    die Best- und Worst-Case-Szenarien sein?
  15. BG: Nun, die Bandbreite
    der Szenarien ist leider ziemlich groß.

  16. Darunter ist auch die Möglichkeit,
    dass wir, wenn wir in den Herbst kommen,
  17. Sterbeziffern haben könnten,
  18. die sich mit den schlimmsten Szenarien
    des April-Zeitraums messen lassen.
  19. Wenn sich viele junge Menschen infizieren,
  20. werden sie irgendwann auch
    wieder alte Menschen anstecken,
  21. und so gelangt es in Pflegeheime,
  22. in Obdachlosenheime,
  23. an Orte, an denen wir
    viele Todesfälle hatten.
  24. Die Innovationsschiene, über die wir
    wahrscheinlich sprechen werden --
  25. Diagnostika, Therapeutika, Impfstoffe --
  26. es gibt gute Fortschritte,
  27. aber nichts, was grundlegend
    etwas daran ändert,
  28. dass dieser Herbst in den USA
    ziemlich schlimm werden könnte.
  29. Es ist schlimmer,
  30. als ich noch vor
    einem Monat erwartet hätte.
  31. Der Grad, in dem wir wieder
    zu hoher Mobilität zurückgefunden haben,
  32. ohne Masken zu tragen.
  33. Jetzt ist das Virus
    in viele Städte eingedrungen,
  34. in denen es zuvor noch nicht
    in nennenswertem Umfang auftrat.
  35. Es wird eine Herausforderung sein.
  36. Es gibt keinen Fall,
  37. in dem wir weit unter
    die derzeitige Todesrate kommen,
  38. die bei etwa 500
    Todesfällen pro Tag liegt.

  39. Es besteht ein erhebliches Risiko,
  40. dass wir sogar wieder wie vorher
    auf 2.000 pro Tag kommen.
  41. Wir haben nicht die Distanzierung,
    die Verhaltensumstellung,
  42. in dem Maße, wie wir sie
    im April und Mai hatten.
  43. Wir wissen, dass dieses Virus
    etwas jahreszeitlich bedingt ist,
  44. so dass die Wucht der Ansteckung,
  45. sowohl durch Temperatur, Feuchtigkeit,
    mehr Zeit in geschlossenen Räumen,
  46. im Herbst schlimmer werden wird.
  47. CA: Es gibt Szenarien,
    in denen wir in den USA,
  48. wenn man diese Zahlen hochrechnet,

  49. wir womöglich mehr als eine
    Viertelmillion Tote haben werden,
  50. selbst in diesem Jahr,
  51. wenn wir nicht aufpassen.
  52. Weltweit schätze ich,
    dass die Zahl der Todesopfer
  53. bis Ende des Jahres
    in die Millionen gehen könnte.
  54. Gibt es Hinweise darauf,
  55. dass uns die heißeren Temperaturen
    des Sommers tatsächlich geholfen haben?
  56. BG: Man ist sich nicht absolut sicher,
  57. aber sicher ist, dass das IHME-Modell

  58. die Jahreszeit definitiv
    als Erklärung dafür nutzen will,
  59. einschließlich Temperatur
    und Luftfeuchtigkeit,
  60. warum der Mai nicht noch schlimmer war.
  61. Als wir wieder rausgingen
    und die Mobilitätszahlen zunahmen,
  62. nahmen wir anhand der Modelle an,
  63. dass dadurch mehr Infektionen
    und Todesfälle auftreten würden.
  64. Das Modell zeigte uns immer wieder:
  65. "Ich muss diese Saisonabhängigkeit
    nutzen, um zu erklären,
  66. warum der Mai nicht schlimmer war,
  67. warum der Juni nicht noch
    schlimmer war als er war."
  68. Wir sehen in der südlichen Hemisphäre,

  69. wie Brasilien,
  70. das die entgegengesetzte Jahreszeit hat,
  71. ganz Südamerika erlebt
    jetzt eine riesige Epidemie.
  72. In Südafrika wächst
    die Epidemie sehr schnell.
  73. Glücklicherweise haben
    Australien und Neuseeland,
  74. die letzten Länder auf der Südhalbkugel,
    nur sehr wenige Fälle.
  75. Obwohl sie es immer wieder
    bekämpfen müssen, sagen sie:
  76. "Oh, wir haben zehn Fälle,
    das ist eine große Sache,
  77. lasst es uns loswerden."
  78. Es sind erstaunliche Länder,
    in denen die Zahlen so niedrig sind,
  79. dass Tests, Quarantäne
    und Rückverfolgung darauf hinarbeiten,
  80. diese Zahlen zu erhalten
    und sie nahe Null zu halten.
  81. CA: Begünstigt wurde dies vielleicht
    durch eine einfachere Isolierung

  82. und durch eine
    geringere Bevölkerungsdichte.
  83. Aber dennoch, clevere Politik dort.
  84. BG: Ja, die Entwicklung
    ist so exponentiell,

  85. dass man mit ein bisschen
    guter Arbeit viel erreichen kann.
  86. Es ist kein linearer Prozess.
  87. Die Ermittlung von
    Kontaktpersonen ist sehr wichtig,
  88. wenn man die Anzahl der Fälle hat,
    die wir in den USA haben,
  89. aber sie bringt einen nicht
    wieder auf Null herunter.
  90. Es wird zwar helfen,
  91. aber es ist einfach zu überwältigend.
  92. CA: Im Mai und Juni waren
    die Zahlen in den USA etwas besser,

  93. als einige der Modelle vorhersagten.
  94. Man nahm an, dass dies zum Teil auf
    das wärmere Wetter zurückzuführen ist.
  95. Was wir jetzt sehen, würden Sie es als
  96. einen wirklich alarmierenden Anstieg
    der Fallzahlen in den USA beschreiben?
  97. BG: Das ist richtig, das ist es.

  98. Sagen wir, im Raum New York
  99. gehen die Fälle weiterhin etwas zurück,
  100. aber in anderen Teilen des Landes,
  101. vor allem im Süden, gibt es Zunahmen.
  102. Die gleichen das aus
  103. und es gibt positive Testraten
    bei jungen Menschen,
  104. die höher sind als die,
  105. die wir in den betroffensten
    Gegenden gesehen haben.
  106. Jüngere Menschen sind
    wieder viel mobiler --
  107. mehr als ältere Menschen
  108. und dadurch ist die Altersstruktur
    im Moment sehr jung.
  109. Aber aufgrund von
    Mehrgenerationenhaushalten
  110. und Menschen,
    die in Pflegeheimen arbeiten,
  111. wird sich das leider wieder ändern.
  112. Sowohl die Zeitverzögerung als auch
    die Übertragung auf ältere Menschen
  113. werden die Sterblichkeitsrate
    wieder in die Höhe treiben,
  114. die jetzt von 2.000 auf etwa
    500 zurückgegangen ist.
  115. CA: Liegt das zum Teil daran,
    dass es eine dreiwöchige Verzögerung
  116. zwischen der Zahl der Fälle
    und der Zahl der Todesopfer gibt?

  117. Vielleicht liegt es aber auch daran,
  118. dass es wirksame Interventionen gibt
  119. und jetzt da wir etwas
    mehr Wissen erlangt haben,
  120. die Gesamtzahl der Todesopfer
    etwas zurückgeht?
  121. BG: Ja, die Sterblichkeitsrate
    ist sicher immer dann geringer,
  122. wenn das System nicht überlastet ist.

  123. So waren Italien und Spanien überlastet --
  124. am Anfang auch New York.
  125. Ganz sicher China,
  126. da war man nicht einmal in der Lage,
  127. die Grundlagen zu schaffen,
  128. den Sauerstoff und andere Dinge.
  129. In einer Studie, die unsere Stiftung
    in Großbritannien finanziert hat,
  130. wurde festgestellt,
  131. dass neben dem bewährten
    Therapeutikum Remedesivir,
  132. Dexamethason das einzige war,
  133. das bei schwerkranken Patienten
  134. zu etwa 20% weniger Todesfällen führte.
  135. Es gibt noch eine ganze
    Entwicklungsreihe solcher Substanzen.
  136. Für Hydroxychloroquin
    gab es nie positive Daten,

  137. das ist also so gut wie erledigt,
  138. obwohl noch einige Studien in Gange sind.
  139. Die Liste der Dinge, die versucht werden,
  140. einschließlich der
    monoklonalen Antikörper,
  141. wird uns im Herbst einige
    zusätzliche Instrumente an die Hand geben.
  142. Wenn man über Sterberaten spricht,
  143. dann ist die gute Nachricht,
  144. dass es bereits einige Innovationen gibt,
  145. und wir werden noch mehr haben,
    auch schon im Herbst.
  146. Wir sollten mit den
    monoklonalen Antikörpern beginnen,
  147. die das einzige Therapeutikum sind,
    von dem ich am meisten begeistert bin.
  148. CA: Ich möchte Sie bitten,
    gleich etwas mehr dazu zu sagen.

  149. Um noch mal auf die Sterblichkeitsraten
    zurück zu kommen:
  150. In einem gut funktionierenden
    Gesundheitssystem,
  151. nehmen wir die USA,
  152. wenn die Krankenhäuser
    nicht überfüllt sind,
  153. was glauben Sie,
  154. wie hoch in etwa
    die aktuellen Sterbeziffern sind,
  155. als Prozentsatz aller Fälle?
  156. Liegen wir bei vielleicht unter 1%?
  157. BG: Wenn man jeden Fall berücksichtigt,

  158. ja, dann liegt man deutlich unter 1%.
  159. Die Leute sagen, es seien 0,4, 0,5.
  160. Wenn man die ohne Syptome mit einbezieht,
  161. liegt die Zahl wahrscheinlich unter 0,5
  162. und das ist eine gute Nachricht.
  163. Die Krankheit hätte
    eine 5%-Krankheit sein können.
  164. Die Übertragungsdynamik
    der Krankheit ist schwieriger,
  165. als sogar die Experten vorhergesagt haben.
  166. Das Ausmaß der präsymptomatischen
    und nie symptomatischen Ausbreitung
  167. und die Tatsache,
  168. dass es sich nicht um Husten handelt,
  169. bei dem man merken würde:
  170. "Hey, ich huste" --
  171. bei den meisten Atemwegs-
    erkrankungen muss man husten.
  172. Bei dieser, in ihrem Anfangsstadium,
  173. ist es nicht das Husten,
  174. sondern das Singen, Lachen und Reden,
  175. vor allem bei Superspreadern,
    Menschen mit sehr hoher Viruslast.
  176. Das verursacht die Ausbreitung.
  177. Das ist neu und selbst Experten sagen:
  178. "Wow, das hat uns überrascht."
  179. Das Ausmaß der
    asymptomatischen Ausbreitung
  180. und die Tatsache,
    dass es keinen Husten gibt,
  181. ist kein so wichtiger Faktor
    wie bei der Grippe oder Tuberkulose.
  182. CA: Das ist die teuflische List des Virus.

  183. Ich frage mich, wie hoch ist der Anteil
    der asymptomatischen Übertragung
  184. an der Gesamtübertragung?
  185. Ich habe von Zahlen gehört, die besagen,
  186. dass die Hälfte aller Übertragungen
    im Grunde präsymptomatisch sind.
  187. BG: Wenn man präsymptomatische
    Erkrankungen mitzählt,

  188. dann zeigen die meisten Studien,
    dass der Anteil bei 40% liegt,
  189. und wir haben auch
    nie symptomatische Erkrankungen.
  190. Die Virusmenge, die in
    die oberen Atemwege gelangt,
  191. ist eher unterschiedlich.
  192. Manche Menschen haben viel hier
    und sehr wenig in der Lunge,
  193. Das in der Lunge verursacht
    die wirklich schlimmen Symptome --
  194. und das in anderen Organen,
    aber hauptsächlich in der Lunge.
  195. Zu diesem Zeitpunkt
    begibt man sich in Behandlung.
  196. Im schlimmsten Fall hat eine Person
    eine Menge in den oberen Atemwegen,
  197. aber fast keine in der Lunge,
  198. so dass sie sich nicht behandeln lassen.
  199. CA: Stimmt.

  200. Wenn man nun zu den präsymptomatischen
  201. noch die nie symptomatischen
    Fälle hinzufügt,
  202. kommen dann über 50% der Übertragungen
  203. tatsächlich von
    nichtsymptomatischen Menschen?
  204. BG: Ja, die Übertragung
    ist schwieriger zu messen.

  205. Wir sehen bestimmte
    Hotspots und so weiter,
  206. aber das ist beim
    Impfstoff eine große Frage:
  207. Wird er, abgesehen davon,
  208. dass er eine Erkrankung
    verhindert, was wir testen,
  209. wird er auch verhindern,
    dass man ein Überträger ist?
  210. CA: Der Impfstoff ist
    eine so wichtige Frage,

  211. kommen wir also zur Sache.
  212. Doch bevor wir dazu kommen:
  213. Gab es weitere Überraschungen
    in den letzten Monaten,
  214. die wir über dieses Virus erfahren haben
  215. und die sich wirklich darauf auswirken,
    wie wir darauf reagieren sollten?
  216. BG: Wir sind immer noch nicht
    in der Lage zu bestimmen,

  217. wer die Superspreader sind,
  218. was ihr Profil betrifft,
  219. und wir werden es vielleicht nie erfahren.
  220. Vielleicht ist es einfach ganz zufällig.
  221. Wenn man sie identifizieren könnte,
  222. sind sie für den Großteil
    der Übertragungen verantwortlich,
  223. wenige Menschen,
    mit einer sehr hohen Viruslast.
  224. Aber leider haben wir das
    noch nicht herausgefunden.
  225. Wenn man in einem Raum ist
    und niemand spricht,
  226. gibt es bei dieser Übertragungsart
    viel weniger Übertragung.
  227. Das ist zum Teil der Grund dafür,
    dass es in Flugzeugen Übertragungen gibt,
  228. aber weniger, als man allein in Bezug
    auf die zeitliche Nähe erwarten würde.
  229. Im Gegensatz beispielsweise zu
    einem Chor oder einem Restaurant
  230. atmet man nämlich hier
    bei lauterem Sprechen nicht so viel aus
  231. wie in anderen geschlossenen Räumen.
  232. CA: Was halten Sie ethisch von jemandem,

  233. der in ein Flugzeug steigt
    und sich weigert,
  234. eine Maske zu tragen?
  235. BG: Wenn ihnen das Flugzeug gehört,
    wäre das in Ordnung.

  236. Wenn weitere Menschen im Flugzeug sind,
  237. würde es die anderen Menschen gefährden.
  238. CA: In der Anfangsphase der Pandemie

  239. riet die WHO davon ab, Masken zu tragen.
  240. Sie waren besorgt darüber,
  241. sie medizinischen Versorgern
    an vorderster Front wegzunehmen.
  242. War das im Nachhinein betrachtet
    ein schrecklicher Fehler?
  243. BG: Ja.

  244. Alle Experten haben ein ungutes Gefühl,
    dass der Nutzen von Masken --
  245. was ein wenig an der Asymptomatik liegt;
  246. wenn die Menschen
    sehr symptomatisch wären,
  247. wie zum Beispiel bei Ebola,
  248. dann weiß man das und isoliert sich
  249. und man braucht kein maskenartigen Dinge.
  250. Der Nutzen der Masken,
  251. die Tatsache, dass es sich
    bei den medizinischen Masken
  252. um eine andere Versorgungskette
    handelte als bei den normalen Masken,
  253. die Tatsache, dass man die normalen Masken
    so gut skalieren konnte,
  254. die Tatsache, dass es
    diese präsymptomatische,
  255. niemals symptomatische
    Übertragung stoppen würde,
  256. das waren Fehlannahmen.
  257. Aber es handelt sich nicht
    um eine Verschwörung.
  258. Es ist etwas, dass wir
    jetzt besser wissen.
  259. Selbst jetzt sind unsere Fehlerwerte
    in Bezug auf den Nutzen von Masken größer,
  260. als wir zugeben möchten,
  261. aber es ist von deutlichem Vorteil.
  262. CA: Ich werde jetzt einige Fragen
    aus dem Publikum stellen.

  263. Lasst sie uns hier anzeigen.
  264. Jim Pitofsky: "Halten Sie die Bemühungen
  265. um eine Wiedereröffnung
    in den USA für verfrüht,
  266. und wenn ja, wie weit
    sollten die USA gehen,
  267. um dieser Pandemie
    verantwortungsvoll zu begegnen?
  268. BG: Die Frage, wie man
    zwischen den Vorteilen,

  269. wie dem Schulbesuch,
  270. und dem Risiko,
    dass Menschen krank werden,
  271. weil sie zur Schule gehen,
  272. abwägen kann, das sind
    sehr schwierige Fragen.
  273. Ich glaube nicht,
  274. dass eine einzelne Person sagen kann:
  275. "Ich werde Ihnen sagen, wie Sie all
    diese Kompromisse eingehen können."
  276. Wir sollten das Wissen darüber,
    wo man sich ansteckt
  277. und die Tatsache,
    dass junge Menschen sich infizieren
  278. und Teil der Multigenerationen-
    Übertragungskette sind,
  279. das sollten wir verbreiten.
  280. Wenn man sich nur
    den Gesundheitsaspekt ansieht,
  281. haben wir uns zu großzügig geöffnet.
  282. Wenn man sich die Öffnung in Bezug
    auf die psychische Gesundheit,

  283. normale Gesundheitsaspekte wie Impfstoffe
    oder andere Versorgung ansieht,
  284. gibt es Vorteile.
  285. Ich denke, dass einige unserer Maßnahmen
  286. mehr Risiken als Vorteile
    mit sich brachten.
  287. Ist es für die psychische
    Gesundheit entscheidend,
  288. die Bars so schnell zu öffnen,
    wie sie es getan haben?
  289. Wahrscheinlich nicht.
  290. Ich glaube nicht, dass wir so geschickt
    mit der Eröffnung umgegangen sind,
  291. ich bin sicher, dass wir,
  292. wenn wir uns damit beschäftigen,
  293. einige Dinge erkennen werden,
  294. die wir nicht so schnell
    hätten öffnen sollen.
  295. Aber dann gibt es Schulen,
  296. wo selbst heute, da wir hier sitzen,
  297. was den genauen Plan betrifft, für die
    innerstädtischen Schulen für den Herbst,
  298. ich hätte keinen Schwarz-Weiß-Blick für
    die damit verbundenen Kompromisse.
  299. Es hat enorme Vorteile,
    die Kinder zur Schule gehen zu lassen

  300. und wie wägt man das Risiko ab?
  301. In Städten, in denen es
    nicht viele Fälle gibt,
  302. würde ich sagen,
    dass es einen Vorteil gibt.
  303. Das bedeutet, dass man
    überrascht werden könnte.
  304. Fälle könnten plötzlich auftreten,
  305. und dann muss man das ändern,
    was nicht einfach ist.
  306. Ich denke aber, dass es in
    den USA Orte geben wird,
  307. für die es keinen guten Kompromiss gibt.
  308. Also fast jede Art der Ungleichheit,

  309. hat diese Krankheit verschlimmert:
  310. Art des Arbeitsplatzes,
    Internetverbindung,
  311. die Möglichkeit der Schule,
    Online-Unterricht anzubieten.
  312. Angestellten ist es peinlich zuzugeben,
  313. sie sind produktiver
    und genießen die Flexibilität,
  314. die durch das Home-Office
    geschaffen wurde.
  315. Es fühlt sich schrecklich an,
    wenn man weiß,
  316. dass viele Menschen
    in vielerlei Hinsicht leiden,
  317. auch ihre Kinder,
    die nicht zur Schule gehen.
  318. CA: In der Tat.
    Nehmen wir die nächste Frage.

  319. [Nathalie Munyampenda]
    "Für uns in Ruanda
  320. haben frühe politische Maßnahmen
    den Ausschlag gegeben.
  321. Welche politischen Eingriffe schlagen Sie
    zum jetzigen Zeitpunkt für die USA vor?
  322. Bill, ich träume von dem Tag,
  323. an dem Sie zum Coronavirus-
    Zaren ernannt werden,
  324. der befugt ist, tatsächlich
    zur Öffentlichkeit zu sprechen.
  325. Was würden Sie tun?
  326. BG: Die Instrumente
    zur Innovation sind da,

  327. wo ich und die Stiftung wahrscheinlich
    das meiste Fachwissen haben.
  328. Natürlich waren einige
    der Öffnungsmaßnahmen zu großzügig,
  329. aber ich denke,
  330. jeder kann sich hier einbringen.
  331. Wir brauchen Führungsstärke
    im Sinne des Eingeständnisses,
  332. dass wir hier immer noch
    ein riesiges Problem haben,
  333. und nicht, dass wir das fast schon
    zu einer politischen Sache machen wie:
  334. "Oh, ist es nicht brillant,
    was wir getan haben?"
  335. Nein, es ist nicht brillant,
  336. aber es gibt viele Leute,
    einschließlich der Experten --
  337. es gibt vieles, was sie nicht
    verstanden haben.
  338. Jeder wünscht sich, sie hätten das
    eine Woche früher getan,
  339. was auch immer sie getan haben.
  340. Bei den Mitteln für Innovation,
  341. also der Arbeit der Stiftung
  342. zu Antikörpern und Impfstoffen,
  343. wir verfügen über ein tiefes Fachwissen,
  344. und zwar außerhalb des privaten Sektors,
  345. so dass wir eine Art
    neutrale Fähigkeit haben,
  346. mit allen Regierungen
    und Unternehmen zusammenzuarbeiten,
  347. die wir auswählen können.
  348. Vor allem wenn es sich um
    kostendeckende Produkte handelt

  349. welches Unternehmen
    soll die Mittel erhalten?
  350. Es gibt dafür kein Signal vom Markt.
  351. Experten müssen sagen: "OK, dieser
    Antikörper verdient die Herstellung.
  352. Dieser Impfstoff
    verdient die Herstellung."
  353. Wir haben nur eine
    sehr begrenzte Produktionskapazität
  354. für diese beiden Dinge,
  355. und es wird firmenübergreifend sein,
    was im Normalfall nie passiert,
  356. wenn ein Unternehmen
    den Impfstoff erfindet
  357. und man dann die Produktionsanlagen
    vieler Unternehmen nutzt,
  358. um die maximalen Kapazität
    für die erste Wahl zu erreichen.
  359. Ich würde diese Dinge koordinieren,
  360. aber wir brauchen
    eine Führungspersönlichkeit,
  361. die uns auf dem Laufenden hält,
  362. realistisch ist und uns
    das richtige Verhalten zeigt
  363. sowie die Entwicklung
    von Innovationen vorantreibt.
  364. CA: Ich meine, man muss
    ein Meisterdiplomat sein,

  365. wenn man über diese Dinge spricht.
  366. Deshalb schätze ich fast
    das Unbehagen hier.
  367. Sie sprechen regelmäßig mit Anthony Fauci,
  368. der nach Meinung der meisten eine
    kluge Stimme in dieser Sache vertritt.
  369. Aber inwiefern ist er
    schlicht handlungsunfähig?
  370. Es ist ihm nicht erlaubt,
    in vollem Umfang die Rolle zu spielen,
  371. die er unter diesen Umständen
    spielen könnte.
  372. BG: Dr. Fauci ist dort aufgetaucht,

  373. wo es ihm erlaubt war,
    etwas Sendezeit zu haben,
  374. und obwohl er realistische Dinge sagte,
    ist sein Ansehen geblieben.
  375. Er kann sich auf diese Weise äußern.
  376. Normalerweise wären
  377. die Zentren für Krankheitskontrolle
    und -prävention die Hauptstimme hier.
  378. Es ist nicht unbedingt notwendig,
    aber in früheren Gesundheitskrisen
  379. haben sie die Experten
    innerhalb der Zentren
  380. diese Stimme sein lassen.
  381. Sie sind ausgebildet, diese Dinge zu tun
  382. und deshalb ist es hier
    ein wenig ungewöhnlich,
  383. wie sehr wir uns auf Fauci im Gegensatz
    zu den Zentren verlassen mussten.
  384. Es sollte Fauci sein,
    der ein hervorragender Forscher ist,
  385. der so viel Erfahrung hat,
    vor allem mit Impfstoffen.
  386. In gewisser Weise ist er es geworden,
  387. indem er den umfassenden Rat
    der Epidemiologie annimmt
  388. und ihn in der richtigen Art
    und Weise erklärt,
  389. wobei er zugeben wird:
  390. "OK, wir haben hier
    vielleicht einen Rückschlag
  391. und deshalb müssen wir uns so verhalten."
  392. Aber es ist großartig,
    dass man ihn zu Wort kommen lässt.
  393. CA: Manchmal.

  394. Kommen wir zur nächsten Frage.
  395. Nina Gregory: "Wie gehen Sie
    und Ihre Stiftung mit ethischen Fragen um,
  396. welche Länder den Impfstoff
    zuerst bekommen,
  397. vorausgesetzt, Sie finden einen?"
  398. Vielleicht Bill,
  399. nutzen wir diesen Moment,
    um darüber zu sprechen,
  400. wo die Bemühungen um den Impfstoff stehen
    und was einige der wichtigsten Dinge sind,
  401. über die wir alle nachdenken sollten,
  402. wenn wir die Neuigkeiten
    diesbezüglich verfolgen.
  403. BG: Es gibt drei Impfstoffe, die,

  404. wenn sie funktionieren,
    die frühesten sind:
  405. der Moderna-Impfstoff, der sich
    leider nicht sehr leicht skalieren lässt,
  406. er wird also hauptsächlich für
    die USA bestimmt sein.
  407. Dann gibt es den von AstraZeneca,
    der aus Oxford kommt
  408. und den von Johnson und Johnson.
  409. Das sind die drei ersten.
  410. Wir haben Daten von Tierversuchen,
  411. die potenziell gut aussehen,
  412. aber nicht definitiv sind,
  413. vor allem, ob es bei
    älteren Menschen funktioniert
  414. und wir werden in den nächsten Monaten
    auch Humandaten haben.
  415. Diese drei werden in die Sicherheits-
    und Wirksamkeitsstudie einfließen.

  416. Das bedeutet, dass wir in der Lage
    sein werden, sie herzustellen,
  417. wenn auch nicht in gewolltem Maße.
  418. Wir werden in der Lage sein,
    sie vor Jahresende herzustellen.
  419. Ob Phase 3 erfolgreich verlaufen wird
  420. und ob sie vor Jahresende
    abgeschlossen sein wird,
  421. da wäre ich nicht so optimistisch.
  422. In Phase 3 muss man sich wirklich
  423. mit dem gesamten Sicherheitsprofil
    und der Wirksamkeit befassen,
  424. aber diese werden in Angriff genommen.
  425. Daneben gibt es vier oder fünf Impfstoffe
    mit unterschiedlichen Ansätzen,
  426. die vielleicht drei oder vier Monate
    dahinter zurückliegen:
  427. Novavax, Sanofi, Merck.
  428. Wir finanzieren Produktionskapazitäten
    für viele dieser Impfstoffe --
  429. es finden derzeit komplexe
    Verhandlungen darüber statt --
  430. um Fabriken für die
    ärmeren Ländern zu schaffen,
  431. Länder mit niedrigem
    und mittlerem Einkommen.
  432. Wir konzentrieren uns auf
    die sehr skalierbaren Modelle,
  433. zu denen AstraZeneca
    und Johnson und Johnson gehören,
  434. auf diejenigen, die kostengünstig sind
  435. und mit denen man in einer einzigen Fabrik
    600 Millionen Dosen herstellen kann.
  436. Eine Reihe der Impfstoffe
    sind also möglich.

  437. Vor Jahresende rechne ich nicht damit.
  438. Das ist wirklich der beste Fall,
  439. es geht jetzt nur noch
    um einige wenige Konzepte,
  440. bei denen man typischerweise
    hohe Misserfolgsraten hat.
  441. CA: Bill, ist es so, dass,

  442. wenn Sie und Ihre Stiftung
    hier nicht im Spiel wären,
  443. die Marktdynamik wahrscheinlich
    zu einer Situation führen würde,
  444. in der, sobald ein vielversprechender
    Impfstoffkandidat auftaucht,
  445. die reicheren Länder sich im Grunde
  446. alle verfügbaren Erstlieferungen schnappen
    und verschlingen würden?
  447. Es dauert eben eine Weile,
    bis diese hergestellt sind
  448. und für die ärmeren Länder gäbe es nichts.
  449. Was Sie jedoch tun, ist,
  450. indem Sie einigen dieser Kandidaten
  451. Produktionsgarantien
    und -fähigkeiten geben,
  452. dass zumindest einige
    der frühen Impfstoffeinheiten
  453. in ärmere Länder gehen werden.
  454. Ist das richtig?
  455. BG: Es geht nicht nur um uns,
    aber wir spielen dort eine zentrale Rolle,

  456. zusammen mit einer von uns
    gegründeten Gruppe namens CEPI,
  457. Koalition für Epidemievorsorge,
  458. und die europäischen Staats-
    und Regierungschefs stimmen dem zu.
  459. Jetzt haben wir das Fachwissen,
  460. um uns alle Projekte
    anzuschauen und zu sagen:
  461. "OK, wo gibt es eine Fabrik,
  462. die über dafür ausreichende
    Kapazitäten verfügt?
  463. In welche sollten wir
    das Anfangskapital investieren?
  464. Was sollten die Zwischenziele sein,
  465. bei denen wir das Geld
    in eine andere Fabrik investieren?"
  466. Die Leute aus dem privaten Sektor,
  467. die diese Dinge wirklich verstehen,
  468. einige von ihnen arbeiten für uns,
  469. und wir sind eine vertrauenswürdige
    Partei in diesen Dingen,
  470. deshalb können wir vieles koordinieren,
    vor allem die Produktion.
  471. Normalerweise würde man erwarten,

  472. dass die USA dies als ein globales Problem
    betrachtet und sich engagiert.
  473. Bislang hat noch keine Aktivität
    in dieser Hinsicht stattgefunden.
  474. Ich spreche mit Leuten im Kongress
    und in der Verwaltung darüber,
  475. wann das nächste Hilfsgesetz kommt,
  476. dass vielleicht ein Prozent
    davon für die Bereitstellung
  477. von Hilfsmitteln zur Unterstützung
    der ganzen Welt verwendet wird.
  478. Es ist also möglich,
    aber es ist leider so,
  479. dass die Welt dieses Vakuum
    nicht gewohnt ist.
  480. Viele Menschen springen ein,
    einschließlich unserer Stiftung,
  481. um zu versuchen,
    eine Strategie zu entwickeln,
  482. auch für die ärmeren Länder.
  483. Die haben einen
    hohen Prozentsatz der Todesfälle
  484. und erleiden die negativen Auswirkungen,
  485. einschließlich der Überlastung
    ihrer Gesundheitssysteme.
  486. Die meisten Todesfälle werden in
    den Entwicklungsländern zu beklagen sein,
  487. trotz der großen Todeszahlen,
    die wir in Europa und den USA sahen.
  488. CA: Ich wünschte,
    ich könnte ein Mäuschen sein

  489. und Sie und Melinda über die ethische ...
  490. Kriminalität der
    Führungskräfte reden hören.
  491. Die sollten es eigentlich besser wissen.
  492. Es ist eine Sache, kein Vorbild für
    das Tragen von Masken zu sein,
  493. aber nicht der Welt zu helfen,
  494. wenn sie mit einem
    gemeinsamen Feind konfrontiert ist,
  495. als eine Gemeinschaft
    zu reagieren und stattdessen ...
  496. Sie wissen schon,
  497. ein ungebührliches Gerangel
    zwischen den Nationen zu katalysieren,
  498. um zum Beispiel um Impfstoffe zu kämpfen.
  499. Das ist einfach --
  500. die Geschichte wird das
    sicher hart beurteilen.
  501. Das ist einfach widerwärtig.
  502. Ist es nicht so? Übersehe ich hier etwas?
  503. BG: Nun, es ist nicht
    ganz so schwarz-weiß.

  504. Die USA haben bei weitem mehr Geld
  505. zur Finanzierung der Grundlagenforschung
    an diesen Impfstoffen ausgegeben
  506. als jedes andere Land
  507. und die Forschung wird nicht behindert.
  508. Es gibt keine Tantiemen, welche sagen:
  509. "Wenn Sie unser Geld nehmen,
    müssen Sie uns eine Lizenzgebühr zahlen."
  510. Soweit sie die Forschung finanzieren,
  511. ist sie für alle da.
  512. Soweit sie Fabriken finanzieren,
    ist es nur für die USA.
  513. Das Problem ist,
  514. dass die USA bei jedem anderen
    globalen Gesundheitsproblem führend sind,
  515. wenn es um die Ausrottung der Pocken geht,
  516. und die Ausrottung der Kinderlähmung
    zusammen mit den wichtigsten Partnern --
  517. CDC, WHO, Rotary, UNICEF
    und unserer Stiftung.
  518. Und bei HIV,
  519. unter der Führung von Präsident Bush,
  520. aber das war sehr überparteilich,
    PEPFAR genannt -- unglaublich.
  521. Das hat zig Millionen
    Menschenleben gerettet.
  522. Deshalb erwartet die Welt immer,

  523. dass die USA die Führung übernimmt,
  524. finanziell, strategisch.
  525. Wie bekommt man
    diese Fabriken für die Welt,
  526. und sei es nur, um zu verhindern,
    dass der Virus in die USA zurückkehrt,
  527. oder um die Weltwirtschaft
    zum Funktionieren zu bringen,
  528. was für die US-Arbeitsplätze gut ist,
  529. wenn es eine Nachfrage
    außerhalb der USA gibt.
  530. Deshalb ist die Welt irgendwie --
  531. es gibt diese Ungewissheit darüber,
    welche Sache funktioniert
  532. und die Frage:
    "OK, wer hat hier das Sagen?"
  533. Das Schlimmste ist
    der Rückzug aus der WHO,

  534. das ist eine Schwierigkeit,
  535. die hoffentlich bald behoben wird,
  536. denn wir brauchen
    die Koordination durch die WHO.
  537. CA: Kommen wir zu einer weiteren Frage.

  538. Ali Kashani: "Gibt es sehr erfolgreiche
    Modelle zum Umgang mit der Pandemie,
  539. die Sie auf internationaler
    Ebene gesehen haben?"
  540. BG: Es ist faszinierend,

  541. dass es neben frühzeitigem Handeln
    definitiv auch Dinge gibt,
  542. bei denen man positiv
    getestete Menschen nimmt
  543. und ihre Pulsoximetrie überwacht,
  544. das ist die Sauerstoffsättigung im Blut,
  545. ein sehr billiger Nachweis,
  546. und dann weiß man, dass man sie recht früh
    ins Krankenhaus bringen muss.
  547. Seltsamerweise wissen die Patienten nicht,
    dass es bald ernst wird.
  548. Das ist ein interessanter
    physiologischer Grund,
  549. auf den ich nicht näher eingehen möchte.
  550. In Deutschland ist
    die Zahl der Todesfälle,
  551. aufgrund dieser Überwachung,
    recht niedrig.
  552. Einmal im Krankenhaus,
    das haben wir festgestellt,
  553. dass das Beatmungsgerät,
    obwohl es sehr gut gemeint war,
  554. in der Anfangszeit überbeansprucht
  555. und in der falschen Weise
    eingesetzt wurde.
  556. Heute sind die Ärzte viel klüger
    in der Behandlung.
  557. Ich würde sagen, das meiste
    betrifft die ganze Welt.
  558. Die Verwendung der Pulsoximetrie
    als Frühindikator,
  559. das wird sich wohl auf
    breiter Front durchsetzen,
  560. aber Deutschland war dort ein Vorreiter.
  561. Jetzt gibt es natürlich Dexamethason --
    zum Glück ist es billig,
  562. es ist oral zu verabreichen
    und wir können die Herstellung hochfahren.
  563. Das wird auch auf
    globaler Ebene geschehen.
  564. CA: Bill, ich möchte Sie fragen,

  565. wie es für Sie persönlich während
    dieses ganzen Prozesses gewesen ist.
  566. Denn obwohl Ihre Leidenschaft
  567. und Ihre guten Absichten
    bei diesem Thema für jeden,
  568. der einen Moment mit Ihnen verbracht hat,
  569. verdammt offensichtlich sind,
  570. gibt es seltsamerweise diese verrückten
    Verschwörungstheorien über Sie.
  571. Ich habe gerade bei einer Firma
    namens Zignal eingecheckt,
  572. die soziale Netzwerke überwacht.
  573. Sie sagen, dass bis heute,
  574. ich glaube, allein auf Facebook,
  575. mehr als vier Millionen
    Postings erschienen,
  576. die Sie mit Verschwörungstheorien
    rund um das Virus in Verbindung bringen.
  577. Ich habe gelesen,
    dass es eine Umfrage gab,
  578. nach der mehr als 40 Prozent
    der Republikaner glauben,
  579. dass der Impfstoff,
    den Sie auf den Markt bringen,
  580. einen Mikrochip in die Menschen
    einpflanzen würde,
  581. um ihren Aufenthaltsort zu verfolgen.
  582. Ich kann nicht einmal
    diese Umfragewerte glauben.
  583. Manche Leute nehmen das ernst
  584. und einiges davon wurde sogar
    auf "Fox News" gezeigt.
  585. Manche nehmen das so ernst,
  586. dass sie wirklich ziemlich
    schreckliche Drohungen aussprechen.
  587. Sie scheinen das gut abzuschütteln,
    aber mal ganz ehrlich,
  588. wer war schon jemals in dieser Position?
  589. Wie gehen Sie damit um?
  590. In was für einer Welt sind wir,
  591. dass es diese Art von
    Fehlinformation gibt?
  592. Was können wir tun,
    um zur Korrektur beizutragen?
  593. BG: Ich bin mir nicht sicher.

  594. Es ist neu,
  595. dass es Verschwörungstheorien gibt.
  596. Microsoft hatte einige Kontroversen,
  597. aber zumindest bezog sich das
    auf die reale Welt, wissen Sie?
  598. Stürzte Windows öfter ab, als es sollte?
  599. Wir hatten definitiv Vertrauensprobleme.
  600. Aber wenigstens wusste ich, woran das lag.
  601. Als das jetzt zutage trat, muss ich sagen,
  602. hatte ich den Instinkt,
    darüber Witze zu machen.
  603. Die Leute haben gesagt,
    das wäre unangebracht,
  604. es ist eine sehr ernste Sache.
  605. Es wird die Bereitschaft verringern,
    einen Impfstoff zu nehmen.
  606. Sobald wir den Impfstoff haben,
  607. wird er wie eine Maske wirken,
  608. von dem viele Menschen profitieren,
  609. vor allem wenn es sich
    um einen Impfstoff handelt,
  610. der die Übertragung blockiert.
  611. Ich bin etwas unsicher,
  612. was ich sagen oder tun soll,
  613. da die Verschwörungstheorie
    eine neue Sache für mich ist
  614. und was sagt man,
  615. was die Sache nicht noch
    glaubhaftiger macht?
  616. Die Tatsache, dass die "Fox News"
    Kommentatorin Laura Ingraham,
  617. diese Dinge über mich sagte,
    die Leute mit Mikrochips zu versehen,
  618. dann ist die Umfrage nicht überraschend,
    da sie genau das im Fernsehen hörten.
  619. Es ist verrückt.
  620. Die Leute suchen offenbar nach einfacheren
    Erklärungen als virologische Studien.
  621. CA: TED ist unpolitisch,

  622. aber wir glauben an die Wahrheit.
  623. Ich würde folgendes sagen:
  624. Laura Ingraham, Sie schulden Bill Gates
    eine Entschuldigung und einen Widerruf.
  625. Das tun Sie.
  626. Jeder, der das hier sieht
    und auch nur eine Minute lang denkt,
  627. dass dieser Mann in eine Art
    Verschwörung verwickelt ist,
  628. sollte seinen Kopf untersuchen lassen.
  629. Sie sind verrückt.
  630. Genug von uns kennen Bill seit
    vielen Jahren und haben die Leidenschaft
  631. und das Engagement
    in diesem Bereich gesehen,
  632. um zu wissen, dass Sie verrückt sind.
  633. Wir sollten das vergessen
  634. und uns dem eigentlichen Problem widmen
  635. und diese Pandemie bekämpfen.
  636. Ganz ehrlich.
  637. Wenn jemand im Chat hier
    einen Vorschlag hat,
  638. einen positiven Vorschlag,
    wie man Verschwörungen los wird,
  639. da sie sich gegenseitig beleben.
  640. Nun, ich würde sagen,
    ich bin Teil der Verschwörung
  641. oder was auch immer.
  642. Wie schaffen wir zum Beispiel eine Welt,
  643. in der Informationen
    vertrauenswürdig sind?
  644. Wir müssen es besser machen.
  645. Gibt es noch weitere Fragen
    aus dem Publikum?
  646. Aria Bendix aus New York City:
  647. "Was sind Ihre persönlichen
    Empfehlungen für diejenigen,
  648. die ihr Infektionsrisiko trotz
    eines Aufwärtstrends verringern wollen?"
  649. BG: Es ist gut, wenn man einen Job hat,
    den man zu Hause ausüben kann

  650. und zwar durch digitale Meetings
  651. und sogar durch soziale Aktivitäten.
  652. Ich tätige Videoanrufe
    mit vielen Freunden.
  653. Ich habe Freunde in Europa,
    wer weiß, wann ich sie sehen werde,
  654. aber wir vereinbaren regelmäßige Anrufe,
    um miteinander zu sprechen.
  655. Wenn man sich relativ isoliert,
  656. geht man kein großes Risiko ein,
  657. aber wenn man mit vielen
    anderen Menschen zusammenkommt,
  658. sei es durch Arbeit
    oder durch soziale Kontakte,
  659. dann erhöht sich das Risiko,
  660. besonders in diesen Gemeinschaften,
    in denen die Fallzahlen zunehmen.
  661. Auch wenn dies nicht
    zwingend gefordert wird,
  662. hoffen wir, dass die
    Mobilitätszahlen zeigen,
  663. dass die Menschen reagieren
  664. und diese Art von außerhäuslichen
    Kontakte auf ein Minimum reduzieren.
  665. CA: Bill, ich frage mich,

  666. ob ich Sie nur ein bisschen
    zur Philanthropie fragen darf.
  667. Offensichtlich hat Ihre Stiftung
    hierbei eine große Rolle gespielt,
  668. aber Philanthropie ganz allgemein.
  669. Sie haben diese Schenkungsbewegung
    ins Leben gerufen,
  670. haben all diese Milliardäre angeworben,
  671. die sich verpflichtet haben,
  672. die Hälfte ihres Nettovermögens vor
    oder nach ihrem Tod zu verschenken.
  673. Aber das ist schwierig zu verwirklichen.
  674. Es ist schwer, so viel
    Geld zu verschenken.
  675. Sie selbst --
  676. ich glaube, seit "Das Versprechen
    des Schenkens" gegründet wurde --
  677. ich weiß nicht genau, vor 10 Jahren --
  678. aber Ihr eigenes Vermögen
    hat sich seit dieser Zeit verdoppelt,
  679. obwohl Sie der weltweit
    führende Wohltäter sind.
  680. Ist es einfach grundlegend
    schwierig, Geld zu spenden,
  681. um die Welt zu verbessern?
  682. Oder sollten sich die Geldgeber der Welt,
  683. vor allem die wirklich reichen Spender,
  684. fast schon an einen Zeitplan halten, wie:
  685. "Hier ist ein Prozentsatz
    meines Nettovermögens jedes Jahr,
  686. der, wenn ich älter werde,
    vielleicht steigt.
  687. Wenn ich das Verschenken
    ernst nehmen soll,
  688. dann muss ich einen Weg finden,
    das effizient zu tun."
  689. Ist das eine unfaire und verrückte Frage?
  690. BG: Es wäre toll, diese Rate zu steigern,

  691. und das Ziel, sowohl als Gates Foundation
    und Das Versprechen des Schenkens,
  692. ist es, Menschen zu helfen,
  693. Anliegen zu finden,
    mit denen sie sich identifizieren.
  694. Menschen spenden aus Leidenschaft.
  695. Natürlich sind Zahlen wichtig,
  696. aber es gibt so viele
    gute Zwecke auf der Welt.
  697. Wie man sich entscheidet, ist,
  698. dass man jemanden sieht, der krank ist
    und keine Sozialleistungen erhält.
  699. Man sieht etwas, das hilft,
    Rassismus zu bekämpfen.
  700. Man ist sehr engagiert
    und deshalb spendest du dafür.
  701. Natürlich werden einige
    gemeinnützige Spenden
  702. nicht immer erfolgreich sein.
  703. Wir müssen den Ehrgeiz
    der Wohltäter fördern.
  704. Dann gibt es kollaborative Philanthropie,
  705. es gibt vier oder fünf andere Gruppen,
  706. die Philanthropen zusammenbringen,
  707. das ist fantastisch,
    dann lernen sie voneinander.
  708. Sie gewinnen Vertrauen,
    sie haben das Gefühl:
  709. "Hey, ich habe X gespendet
    und die anderen vier spenden Geld,
  710. so kann ich mehr bewirken".
  711. Hoffentlich können sie sich freuen,
    selbst wenn sie herausfinden,
  712. dass diese bestimmte Spende
    nicht so gut funktioniert hat,
  713. aber lasst uns weitermachen.
  714. Also Philanthropie, ja,
  715. ich würde mir wünschen,
    dass die Zahl der Spenden steigt.
  716. Die Leute, die es schaffen,
    in Schwung zu kommen,
  717. es macht Spaß,
  718. es ist erfüllend
  719. und man kann sich aussuchen,
    welche der Familienmitglieder mitmachen.
  720. In meinem Fall lieben Melinda und ich es,
    diese Dinge gemeinsam zu tun,
  721. gemeinsam zu lernen.
  722. Bei einigen Familien werden sogar
    die Kinder in die Aktivitäten einbezogen.
  723. Manchmal machen die Kinder Druck.
  724. Wenn man viel Geld hat,
    denkt man immer noch,

  725. dass eine Million Dollar
    eine Menge Geld ist,
  726. aber wenn man Milliarden hat,
  727. sollte man Hunderte von Millionen geben.
  728. Es ist daher irgendwie charmant, dass man
    in Bezug auf seine persönlichen Ausgaben
  729. auf dem Niveau bleibt,
    auf dem man vorher war.
  730. Das ist gesellschaftlich eher angemessen.
  731. Aber wenn man etwas gibt,
    muss man es steigern,
  732. sonst ist es der letzte Wille
  733. und man kann es nicht mehr so
    in die Hand nehmen und genießen.
  734. Wir wollen es nicht vorschreiben,
  735. aber ja, wir beide wollen
    Philanthropen inspirieren,
  736. diese Leidenschaft zu erkennen,
  737. diese Möglichkeiten wesentlich schneller
    zu erkennen als in der Vergangenheit.
  738. Ob es nun um Hautfarbe, Krankheit
    oder all die anderen sozialen Übel geht,
  739. die Innovation dessen,
    was Philanthropie erreichen kann,
  740. und zwar so schnell,
    dass, wenn es funktioniert,
  741. die Regierung dahinter stehen
    und es verstärken kann.
  742. Wir brauchen weiß Gott Lösungen,
  743. wir brauchen diese Art
    von Hoffnung und Fortschritt,
  744. die hohe Erwartungen wecken
  745. und sehr schwierige Probleme lösen werden.
  746. CA: Die meisten Philanthropen, selbst
    die besten unter ihnen, tun sich schwer,

  747. jedes Jahr mehr als etwa ein Prozent
    ihres Nettovermögens zu spenden,
  748. und dabei haben die
    reichsten Menschen der Welt
  749. oft Zugang zu großartigen
    Anlagemöglichkeiten.
  750. Viele von ihnen erwirtschaften
    ein Vermögenswachstum
  751. von 7 bis 10 Prozent plus pro Jahr.
  752. Ist es nicht so, um eine
    echte Chance zu haben,
  753. die Hälfte seines Vermögens
    zu verschenken,
  754. muss man planen, jährlich 5, 6, 7, 8,
  755. 10 Prozent seines
    Nettovermögens zu spenden?
  756. Ist das nicht die Logik dessen,
    was passieren sollte?
  757. BG: Ja, es gibt Leute wie Chuck Feeney,

  758. die mit gutem Beispiel vorangehen
    und sein ganzes Geld verschenkt haben.
  759. Sogar Melinda und ich sprechen darüber,
    sollten wir unsere Rate erhöhen?
  760. Wie gesagt, wir haben
    auf der Investitionsseite
  761. durch verschiedene Dinge
    sehr viel Glück gehabt.
  762. Die Tech-Unternehmen haben sich
    im Allgemeinen gut entwickelt,
  763. sogar in diesem Jahr,
  764. was in großem Kontrast zu dem steht,
  765. was in der Welt vor sich geht.
  766. Ich denke, man erwartet von uns,
    dass wir das Tempo beschleunigen
  767. und es gibt einen Grund
    zur Beschleunigung.
  768. Der Regierung werden viele Dinge entgehen.
  769. Zwar gibt es tonnenweise Regierungsgelder,
  770. aber zu helfen sie richtig einzusetzen
  771. und Orte zu erreichen,
    an denen es nicht anders geht.
  772. Wenn Menschen bereit sind,
    für Entwicklungsländer zu spenden,
  773. die haben keine Regierungen,
  774. die Schecks in Höhe von 15 Prozent
    des BIP ausstellen können.
  775. Dort ist das Leid im Großen und Ganzen,
  776. allein der wirtschaftliche Kram,
  777. abgesehen von der Pandemie, ist tragisch.
  778. Es handelt sich um
    einen Rückschlag von fünf Jahren,
  779. was das Vorankommen
    dieser Länder betrifft,
  780. und in einigen wenigen Fällen
    ist es hart genug,
  781. dass sogar die Stabilität
    des Landes selbst gefährdet ist.
  782. CA: Nun, Bill, ich bin
    beeindruckt von dem,

  783. was Sie und Melinda geleistet haben.
  784. Ihr geht diesen schmalen Pfad,
  785. auf dem ihr versucht,
    so viele verschiedene Probleme zu lösen,
  786. und die Zeit, die ihr für die Verbesserung
    der Welt insgesamt investiert,
  787. und auf jeden Fall die Geldsumme
    und die Leidenschaft,
  788. die ihr da reinsteckt --
  789. das ist ziemlich großartig,
  790. und ich bin Ihnen wirklich dankbar,
    dass Sie sich Zeit für uns genommen haben.
  791. Vielen Dank
  792. Ehrlich gesagt werden eure Fähigkeiten
    und Ressourcen für den Rest dieses Jahres
  793. mehr denn je gebraucht,
  794. also viel Glück.
  795. BG: Vielen Dank.

  796. Es macht Spaß, ich bin optimistisch,
  797. vielen Dank, Chris.