YouTube

Got a YouTube account?

New: enable viewer-created translations and captions on your YouTube channel!

German subtitles

← Weltfrieden beginnt bei uns selbst | Mari Arimitsu | TEDxOhyunHighSchool

Get Embed Code
14 Languages

Showing Revision 6 created 02/26/2017 by Nadine Hennig.

  1. Im letzten Kurs meines Aufbaustudiengangs
  2. erstellten wir ein Video für eine
    Online-Kampagne über Menschenhandel.
  3. Mein Dozent sagte damals:
  4. "Mit diesem Projekt werdet ihr
    nicht die Welt verändern,
  5. aber ihr gebt ein Löffelchen Zucker
    in ein salziges Meer, um es zu versüßen."
  6. Ihr denkt wahrscheinlich, Frieden beginnt
    mit Präsidenten, Premierministern,
  7. Regierungschefs bestimmter Länder,
    gemeinsamem Händeschütteln
  8. oder den Vereinten Nationen,
    stark engagierten NGO-Mitarbeitern
  9. in den Entwicklungsländern
    für die Ärmsten der Armen.
  10. Vor meinem Aufbaustudium
    dachte ich genauso.
  11. Aber heute erzähle ich euch davon,
    dass Frieden bei uns selbst beginnt.
  12. Ich ging nach Südkorea, um Feldforschung
  13. über das Thema "Trostfrauen" zu betrieben.
  14. "Trostfrauen" ist ein Euphemismus,
    der während des Zweiten Weltkrieges
  15. von der japanischen
    Reichsarmee geprägt wurde.
  16. Das waren Frauen, die von
    der Armee zwangsprostituiert wurden,
  17. und die Mehrheit von ihnen
    stammte aus Südkorea.
  18. Aber es gibt auch Überlebende aus China,
  19. Taiwan, Indonesien
    und von den Philippinen.
  20. Als ich meinen Freunden
    und meiner Familie in Japan erzählte,
  21. dass ich das Thema "Trostfrauen"
    untersuchen würde,
  22. sagten sie: "Du bekommst es mit
    einem sehr schwierigen Thema zu tun."
  23. Ich fragte meine Mutter,
    warum und sie sagte:
  24. "Ich weiß, dass die japanische Armee
    damals etwas Schreckliches getan hat,
  25. aber über diesen beschämenden
    Teil der Geschichte
  26. wollen wir nicht mehr sprechen."
  27. Viele von euch haben
    wahrscheinlich letztes Jahr gehört,
  28. dass die japanische
    und südkoreanische Regierung
  29. sich über das Thema
    "Trostfrauen" geeinigt haben.
  30. Die Einigung der japanischen
    Regierung besagt,
  31. sie bezahlt 1 Mrd. Yen an eine Stiftung,
    die die südkoreanische Regierung
  32. gründen will, um den älteren,
    ehemaligen Trostfrauen
  33. Gesundheitsdienste und
    weitere Dienste anzubieten.
  34. Zudem bat die japanische Regierung
    um die Entfernung der Statue
  35. vor der japanischen Botschaft,
    die den Trostfrauen Tribut zollt.
  36. Die Einigung wurde auch erreicht,
    damit sich zukünftige Generationen
  37. nicht mehr entschuldigen müssen.
  38. Ich glaube hingegen,
    dass die Statue nicht entfernt,
  39. das Thema "Trostfrauen" weiter diskutiert
  40. und an zukünftige Generationen
    weitergegeben werden sollte,
  41. damit sich die Geschichte
    nicht wiederholt.
  42. Sexuelle und geschlechtsbezogene Gewalt
    ist nicht nur Teil der Vergangenheit,
  43. sie ist auch in der modernen Welt
    noch sehr verbreitet.
  44. Frauen leiden unverhältnismäßig viel,
  45. denn Gewalt ist oft geschlechtsbezogen,
  46. zum Beispiel bei Vergewaltigungen
    und häuslicher Gewalt.
  47. Der Weltgesundheitsorganisation zufolge
  48. erfährt jede dritte Frau weltweit
  49. körperlichen oder sexuellen
    Missbrauch in ihrem Leben.
  50. Hier in Südkorea nimmt
    die Anzahl sexueller Übergriffe zu.
  51. Ein Experte sagt, es sei
    nur die Spitze des Eisbergs,
  52. da viele Frauen nicht darüber reden,
  53. weil sie Angst haben, noch einmal
    missbraucht zu werden.
  54. In Japan haben wir eine ähnliche Lage.
  55. Viele Missbrauchsopfer
    möchten nicht darüber reden,
  56. weil sie sich schämen
    oder verletzt fühlen.
  57. Männer orientierte, patriarchische
    Gesellschaften machen es schwer,
  58. über die Erfahrung von
    sexuellen Übergriffen zu sprechen.
  59. Denn als Missbrauchsopfer wird man
    in unserer Gesellschaft stigmatisiert.
  60. Ich bewundere die koreanischen
    Frauen sehr, die sich getraut haben,
  61. über ihre schmerzlichen Erfahrungen
    als Trostfrauen zu erzählen.
  62. Wir können uns nur
    vorstellen, wie schwer es ist,
  63. in der Öffentlichkeit darüber zu reden,
  64. von japanischen Soldaten
    immer wieder vergewaltigt
  65. und im Krankheitsfall
    nie umsorgt worden zu sein.
  66. Viele Frauen wurden am Ende des Krieges
  67. fallen gelassen und getötet.
  68. Die überlebenden Trostfrauen
  69. kämpfen immer noch für ihre Rechte
    und die Wiederherstellung ihrer Würde.
  70. Einige Überlebende nehmen
  71. an einer wöchentlichen Demonstration
    vor der japanischen Botschaft teil,
  72. damit die japanische Regierung
  73. die rechtliche Verantwortung
    für den Fall übernimmt.
  74. Als letzte Aufgabe meines Kurses
  75. wollten wir ein Video für
    eine Online-Kampagne erstellen,
  76. das eine große Wirkung
    bei den Zuschauern erzielt.
  77. Mit meinen Kommilitoninnen
    Arunima, Caroline und Rebekka
  78. wollte ich auf Kinderhandel
    aufmerksam machen.
  79. Das war unser Beitrag
    zur Versüßung des salzigen Meeres.
  80. (Video)
  81. (Piept)
  82. (Knistert)
  83. (Kratzt)
  84. [Der internationalen
    Arbeitsorganisation zufolge
  85. werden schätzungsweise
    17,2 Mio. Kinder weltwelt
  86. zur häuslichen Sklaverei gezwungen.]
  87. [Diese Kinder sind
    teilweise erst 5 Jahre alt.]
  88. [Es geschieht auf der ganzen Welt.]
  89. [Ihr könnt Teil der Lösung sein!]
  90. Die häusliche Versklavung von Kindern
  91. ist eine Form von moderner Sklaverei.
  92. Mit Millionen Kindern auf der ganzen Welt
    wird Sklavenhandel betrieben,
  93. mit dem falschen Versprechen einer
    Ausbildung und eines besseren Lebens.
  94. Viele dieser Kinder arbeiten
    bis zu 18 Stunden pro Tag.
  95. Und oft werden sie nicht bezahlt.
  96. Die Welt wird diesen ausgebeuteten
    Kindern den Rücken zukehren,
  97. wenn nicht jemand den Mut aufbringt,
  98. diese Vorgehensweise
    und ihre Moral zu hinterfragen.
  99. Selbst Veränderungen in Kultur und
    Gesetzen zum Stopp des Kinderhandels
  100. werden wahrscheinlich langsam kommen.
  101. Nehmen wir etwa die Trostfrauen.
  102. Viele von ihnen waren erst 12 Jahre alt,
  103. als sie zur Prostitution gezwungen wurden.
  104. Sie waren nicht in der Lage,
    über ihre Erfahrungen
  105. in der stark patriarchischen
    Gesellschaft zu sprechen.
  106. Aber mit der Demokratisierung
    Südkoreas und der Frauenbewegung
  107. sprachen sie zum ersten Mal
    in den 1990er Jahren öffentlich darüber.
  108. So wurde die Tür zum
    Tabuthema "Trostfrauen" geöffnet
  109. und von da an in Südkorea, Japan
  110. und auf der ganzen Welt
    darüber diskutiert.
  111. Ich begann aus Neugier
    an dem Thema zu arbeiten.
  112. Ich hatte einige Fragen:
  113. Warum kämpfen ältere Frauen immer noch
  114. für ihre Rechte und die
    Wiederherstellung ihrer Würde?
  115. Wie und warum beteiligten sich die USA
    am Erreichen dieser Einigung?
  116. Wer beherrscht wirklich die Welt?
  117. Ich hoffe auch, ein Löffelchen Zucker
    in dieses salzige Meer zu geben.
  118. Ich suche nach einer angemessenen Lösung,
    das Leben von Frauen zu würdigen,
  119. nicht nur das von
    überlebenden älteren Frauen,
  120. sondern auch das von vielen jungen Frauen,
  121. die fallen gelassen und ermordet wurden,
  122. auf dem Schlachtfeld
    in einem fremden Land.
  123. So können wir, glaube ich,
  124. besser mit dem Thema "Sexuelle
    und geschlechtsbezogene Gewalt" umgehen,
  125. die in unseren Ländern vorherrscht.
  126. Werden wir also neugierig auf
    die Ausbeutung in der heutigen Welt.
  127. Hinterfragen wir, warum die Welt
    heute so ist, wie sie ist.
  128. Warum sind manche Länder
    reich und mächtig und andere nicht?
  129. Warum werden bestimmte
    Völker diskriminiert?
  130. Warum machen bestimmte Leute
    bestimmte Jobs in eurer Gemeinde?
  131. Warum gibt es keine Frauen
    in Sitzungssälen?
  132. Warum werden Kinder
    in der Schule gehänselt?
  133. Reicht Menschen die Hand,
    die eure Hilfe brauchen.
  134. Eure Hilfe kann so klein
    wie ein Löffelchen Zucker sein.
  135. Aber wenn viele dies tun,
    können wir die Welt verändern.
  136. Ihr seht also, dass Frieden
    im Grunde bei euch selbst beginnt.
  137. Herzlichen Dank.
  138. (Applaus)