Return to Video

Navigating the Age of Democratized Media conference keynote

  • 0:01 - 0:04
    Danke, Tom, es es freut mich sehr, dass ich hier sein kann
  • 0:04 - 0:07
    Ich bin sehr froh über die Möglichkeit
  • 0:07 - 0:10
    über mein größtes Anliegen zu sprechen
  • 0:10 - 0:14
    in einem Kontext, der mir erlaubt ein bisschen über
  • 0:14 - 0:17
    Journalismus zu reden und ein bisschen über Unkenntnis
  • 0:17 - 0:21
    und ein bisschen über den Mißbrauch von Macht.
  • 0:21 - 0:25
    Das Problem, welches die Presse darstellt
  • 0:25 - 0:28
    sozusagen die Maschinerie der Kommunikation
  • 0:28 - 0:32
    seitdem wir mit der Industrialisierung der Kommunikation angefangen haben
  • 0:32 - 0:34
    und gegen die Unkenntnis in Europa kämpften
  • 0:34 - 0:36
    im 15. Jahrhundert
  • 0:36 - 0:38
    Das Problem der Presse
  • 0:38 - 0:44
    ist seine ungeheure Verstrickung mit Macht.
  • 0:44 - 0:47
    Presse und Macht zu trennen ist schwierig,
  • 0:47 - 0:49
    noch schwieriger als Erdnussbutter
  • 0:49 - 0:50
    und Marmelade zu trennen, noch schwieriger als
  • 0:50 - 0:53
    Tag und Nacht zu trennen.
  • 0:53 - 0:56
    Presse und Macht gehörten von jeher
  • 0:56 - 0:57
    zu einander,
  • 0:57 - 1:00
    da von Beginn an klar war,
  • 1:00 - 1:02
    dass die Alternative zur Vereinigung
  • 1:02 - 1:04
    von Presse und Macht
  • 1:04 - 1:07
    andauernde Revolution ist, befeuert durch den menschlichen Wunsch
  • 1:07 - 1:10
    nach Wissen und Freiheit,
  • 1:10 - 1:12
    nach bestem Wissen zu handeln,
  • 1:12 - 1:16
    ohne Rücksicht auf die Interessen des Staates.
  • 1:16 - 1:19
    Die Einführung der Presse in Europa
  • 1:19 - 1:21
    führte zum Zusammenbruch der Einheit
  • 1:21 - 1:23
    der christlichen Welt und zum Ende des Systems
  • 1:23 - 1:25
    der mentalen Manipulation,
  • 1:25 - 1:27
    das die katholische Einheitskirche war
  • 1:27 - 1:30
    im Zuge dieser großartigen intellektuellen, politischen
  • 1:30 - 1:34
    moralischen Revolution, die wir Reformation nennen.
  • 1:34 - 1:37
    Die Antwort auf die Reformation war
  • 1:37 - 1:40
    dass alle euopäischen Gesellschaften, protestantische
  • 1:40 - 1:43
    wie katholische, daraus den Schluss zogen, dass
  • 1:43 - 1:44
    die Presse nicht frei sein darf
  • 1:44 - 1:47
    und das Ergebnis war eine Zensur, die fast
  • 1:47 - 1:49
    überall hunderte von Jahren bestand.
  • 1:49 - 1:52
    In den wenigen Gebieten - in Holland
  • 1:52 - 1:54
    und in Großbritannien -- genauer gesagt, in England
  • 1:54 - 2:00
    nach 1650 und dann wieder nach 1695 --
  • 2:00 - 2:03
    in diesen wenigen Gebieten, in denen die Presse frei war,
  • 2:03 - 2:06
    unkontrolliert zu drucken, gab es die
  • 2:06 - 2:08
    intellektuelle, politische und moralische Revolution,
  • 2:08 - 2:10
    die wir Aufklärung nennen und die
  • 2:10 - 2:12
    Französische Revolution, das heißt
  • 2:12 - 2:16
    eine weitere Demonstration der Tatsache, dass, wenn es Menschen erlaubt ist,
  • 2:16 - 2:19
    zu wissen, zu lernen, einander zu unterrichten,
  • 2:19 - 2:22
    und ihren Willen zu teilen, eine
  • 2:22 - 2:26
    Dezentralisierung von Macht mit sich bringt und eine
  • 2:26 - 2:30
    Bedrohung jedes "ancien régime" darstellt.
  • 2:30 - 2:32
    Aber im Zeitalter kapitalistisch-industrieller Medien,
  • 2:32 - 2:35
    das wir im Moment verlassen,
  • 2:35 - 2:38
    war die Ehe zwischen Presse und Macht
  • 2:38 - 2:41
    wieder eine Konsequenz magnetischer Anziehung.
  • 2:41 - 2:45
    Die Presse, das heißt, die industrielle Produktion und
  • 2:45 - 2:49
    Verbreitung organisierter Informationen,
  • 2:49 - 2:52
    die Presse wurde zur Dienstbotin der
  • 2:52 - 2:54
    besitzenden Klasse.
  • 2:54 - 2:56
    Pressefreiheit
  • 2:56 - 2:57
    Der große amerikanische Pressekritiker
  • 2:57 - 2:59
    A. J. Liebling schrieb
  • 2:59 - 3:02
    "Die Pressefreiheit gehört demjenigen, der eine Presse besitzt"
  • 3:02 - 3:04
    und während des ganzen 20. Jahrhunderts,
  • 3:04 - 3:06
    traf dies sowohl im Hinblick auf die Presse
  • 3:06 - 3:09
    als auch im Hinblick auf ihren Lieblingsvetter, den Rundfunk,
  • 3:09 - 3:14
    in höchstem Maße zu.
  • 3:14 - 3:16
    Wir verlassen jetzt das Zeitalter
  • 3:16 - 3:17
    der Presse,
  • 3:17 - 3:20
    genauso wie wir den Wirkungsbereich der Idee verlassen,
  • 3:20 - 3:23
    dass es EINE Maschine gibt, die Information
  • 3:23 - 3:25
    von ihrer lokalen und temporären Form
  • 3:25 - 3:29
    in etwas Permanentes und überall Verfügbares verwandelt.
  • 3:29 - 3:31
    Wir beginnen stattdessen, innerhalb
  • 3:31 - 3:33
    eines digitalen Nervensystems zu leben, das
  • 3:33 - 3:36
    jedes menschliche Wesen auf der Welt
  • 3:36 - 3:38
    mit jedem anderen menschlichen Wesen auf der Welt
  • 3:38 - 3:40
    tatsächlich oder potenziell
  • 3:40 - 3:43
    ohne jegliche Zwischenglieder verbindet.
  • 3:43 - 3:46
    In der Zeitspanne einer Generation,
  • 3:46 - 3:49
    unabhängig davon, welche Schrecken oder Siege
  • 3:49 - 3:49
    in der Zwischenzeit passieren,
  • 3:49 - 3:52
    am Ende der nächsten Generation,
  • 3:52 - 3:53
    werden wir in dieser Welt leben.
  • 3:53 - 3:57
    In einer Welt allgegenwärtiger menschlicher sozialer Verbindung,
  • 3:57 - 3:58
    was dem entspricht, das wir wirklich
  • 3:58 - 4:02
    meinen, wenn wir über "das Internet" sprechen.
  • 4:02 - 4:06
    Jede Faxmaschine -- nun ja, diejenigen wenigen, die es noch gibt --
  • 4:06 - 4:09
    jeder Scanner, jeder Drucker, jedes Telefon,
  • 4:09 - 4:11
    jeder Fotoapparat, jede Videokamera
  • 4:11 - 4:13
    -- sagte ich schon Telefon? Telefon, Telefon -
  • 4:13 - 4:16
    Telefon?
  • 4:16 - 4:19
    Jedes Objekt mit elektrischem Anschluss
  • 4:19 - 4:21
    wird ein informationssammelndes und
  • 4:21 - 4:23
    informationsverbreitendes System werden, das durch
  • 4:23 - 4:25
    ein menschliches Wesen irgendwo,
  • 4:25 - 4:28
    am einen oder anderen Ende, kontrolliert wird.
  • 4:28 - 4:29
    Wenn es an dem Ende kontrolliert wird, wo die
  • 4:29 - 4:32
    Menschen sind, wo sie kämpfen,
  • 4:32 - 4:35
    wo sie ihr Gemüse verkaufen,
  • 4:35 - 4:38
    wo sie mit einem Polizisten konfrontiert sind,
  • 4:38 - 4:41
    der ihnen nicht erlaubt, ihr Gemüse zu verkaufen,
  • 4:41 - 4:43
    wo sie auf der Straße handeln, um sich mit den Folgen davon auseinanderzusetzen,
  • 4:43 - 4:46
    dass ein Gemüsehändler von einem offiziösen Polizisten
  • 4:46 - 4:48
    daran gehindert wurde,
  • 4:48 - 4:50
    sein Gemüse zu verkaufen,
  • 4:50 - 4:53
    üerall werden wir Wissen haben,
  • 4:53 - 4:55
    das von Menschen erzeugt wird,
  • 4:55 - 4:57
    um sich zu befreien.
  • 4:57 - 5:01
    Denken Sie über Folgendes einmal nach: In diesem Moment
  • 5:01 - 5:04
    haben die Ärmsten der Armen in Indien Handys,
  • 5:04 - 5:07
    und auf diesem Handy - auf dem Handy
  • 5:07 - 5:11
    jedes Menschen - könnte jedes Buch, jedes Musikstück
  • 5:11 - 5:13
    jeder Videofilm, jede Karte, jedes
  • 5:13 - 5:16
    wissenschaftliche Experiment, alle Arten von Information,
  • 5:16 - 5:19
    die nützlich und schön ist,
  • 5:19 - 5:22
    jeder einzelnen Person zur Verfügung gestellt werden,
  • 5:22 - 5:26
    gäbe es die Regeln gegen das Teilen nicht.
  • 5:26 - 5:29
    Alles, was es in diesem großartigen Nervensystem der
  • 5:29 - 5:32
    Menscheheit noch gibt -- alles was Unwissenheit
  • 5:32 - 5:35
    noch notwendig macht sind die Regeln gegen
  • 5:35 - 5:36
    das Teilen.
  • 5:36 - 5:39
    Wenn die Regeln gegen das Teilen verschwunden sind
  • 5:39 - 5:41
    -- und sie werden verschwinden --
  • 5:41 - 5:43
    wird Unwissenheit, zum ersten Mal
  • 5:43 - 5:45
    in der Geschichte der Menschheit,
  • 5:45 - 5:49
    überall völlig vermeidbar sein.
  • 5:49 - 5:51
    SIe sehen die Welt in diesem Moment
  • 5:51 - 5:53
    während junge Menschen zeigen, dass
  • 5:53 - 5:56
    sie willens sind, sich vor Gewehrkugeln zu stellen
  • 5:56 - 5:57
    für Freiheit.
Title:
Navigating the Age of Democratized Media conference keynote
Description:

Eben Moglen gives this keynote at the Feb 25, 2011 Morningside Post Conference on Digital Media, the theme of which was "Navigating the Age of Democratized Media".

Eben talks about the FreedomBox, a project to return control of digital communications to individuals
and take it away from the corporations that spy on people as a way of
life and the governments that use control over communications to stifle
political organization and dissent.

This project serves as a particular example of his larger theme that the digital networking of each person to each other person through the internet will level the media landscape of the 21st century and make ignorance obsolete, something we could make a technical reality today if not for the "rules against sharing."

more » « less
Video Language:
English

German subtitles

Revisions Compare revisions