Return to Video

Navigating the Age of Democratized Media conference keynote

  • 0:01 - 0:04
    Danke, Tom, es es freut mich sehr, dass ich hier sein kann
  • 0:04 - 0:07
    Ich bin sehr froh über die Möglichkeit
  • 0:07 - 0:10
    über mein größtes Anliegen zu sprechen
  • 0:10 - 0:14
    in einem Kontext, der mir erlaubt ein bisschen über
  • 0:14 - 0:17
    Journalismus zu reden und ein bisschen über Unkenntnis
  • 0:17 - 0:21
    und ein bisschen über den Mißbrauch von Macht.
  • 0:21 - 0:25
    Das Problem, welches die Presse darstellt
  • 0:25 - 0:28
    sozusagen die Maschinerie der Kommunikation
  • 0:28 - 0:32
    seitdem wir mit der Industrialisierung der Kommunikation angefangen haben
  • 0:32 - 0:34
    und gegen die Unkenntnis in Europa kämpften
  • 0:34 - 0:36
    im 15. Jahrhundert
  • 0:36 - 0:38
    Das Problem der Presse
  • 0:38 - 0:44
    ist seine ungeheure Verstrickung mit Macht.
  • 0:44 - 0:47
    Presse und Macht zu trennen ist schwierig,
  • 0:47 - 0:49
    noch schwieriger als Erdnussbutter
  • 0:49 - 0:50
    und Marmelade zu trennen, noch schwieriger als
  • 0:50 - 0:53
    Tag und Nacht zu trennen.
  • 0:53 - 0:56
    Presse und Macht gehörten von jeher
  • 0:56 - 0:57
    zu einander,
  • 0:57 - 1:00
    da von Beginn an klar war,
  • 1:00 - 1:02
    dass die Alternative zur Vereinigung
  • 1:02 - 1:04
    von Presse und Macht
  • 1:04 - 1:07
    andauernde Revolution ist, befeuert durch den menschlichen Wunsch
  • 1:07 - 1:10
    nach Wissen und Freiheit,
  • 1:10 - 1:12
    nach bestem Wissen zu handeln,
  • 1:12 - 1:16
    ohne Rücksicht auf die Interessen des Staates.
  • 1:16 - 1:19
    Die Einführung der Presse in Europa
  • 1:19 - 1:21
    führte zum Zusammenbruch der Einheit
  • 1:21 - 1:23
    der christlichen Welt und zum Ende des Systems
  • 1:23 - 1:25
    der mentalen Manipulation,
  • 1:25 - 1:27
    das die katholische Einheitskirche war
  • 1:27 - 1:30
    im Zuge dieser großartigen intellektuellen, politischen
  • 1:30 - 1:34
    moralischen Revolution, die wir Reformation nennen.
  • 1:34 - 1:37
    Die Antwort auf die Reformation war
  • 1:37 - 1:40
    dass alle europäischen Gesellschaften, protestantische
  • 1:40 - 1:43
    wie katholische, daraus den Schluss zogen, dass
  • 1:43 - 1:44
    die Presse nicht frei sein darf
  • 1:44 - 1:47
    und das Ergebnis war eine Zensur, die fast
  • 1:47 - 1:49
    überall hunderte von Jahren bestand.
  • 1:49 - 1:52
    In den wenigen Gebieten - in Holland
  • 1:52 - 1:54
    und in Großbritannien -- genauer gesagt, in England
  • 1:54 - 2:00
    nach 1650 und dann wieder nach 1695 --
  • 2:00 - 2:03
    in diesen wenigen Gebieten, in denen die Presse frei war,
  • 2:03 - 2:06
    unkontrolliert zu drucken, gab es die
  • 2:06 - 2:08
    intellektuelle, politische und moralische Revolution,
  • 2:08 - 2:10
    die wir Aufklärung nennen und die
  • 2:10 - 2:12
    Französische Revolution, das heißt
  • 2:12 - 2:16
    eine weitere Demonstration der Tatsache, dass, wenn es Menschen erlaubt ist,
  • 2:16 - 2:19
    zu wissen, zu lernen, einander zu unterrichten,
  • 2:19 - 2:22
    und ihren Willen zu teilen, eine
  • 2:22 - 2:26
    Dezentralisierung von Macht mit sich bringt und eine
  • 2:26 - 2:30
    Bedrohung jedes "ancien régime" darstellt.
  • 2:30 - 2:32
    Aber im Zeitalter kapitalistisch-industrieller Medien,
  • 2:32 - 2:35
    das wir im Moment verlassen,
  • 2:35 - 2:38
    war die Ehe zwischen Presse und Macht
  • 2:38 - 2:41
    wieder eine Konsequenz magnetischer Anziehung.
  • 2:41 - 2:45
    Die Presse, das heißt, die industrielle Produktion und
  • 2:45 - 2:49
    Verbreitung organisierter Informationen,
  • 2:49 - 2:52
    die Presse wurde zur Dienstbotin der
  • 2:52 - 2:54
    besitzenden Klasse.
  • 2:54 - 2:56
    Pressefreiheit
  • 2:56 - 2:57
    Der große amerikanische Pressekritiker
  • 2:57 - 2:59
    A. J. Liebling schrieb
  • 2:59 - 3:02
    "Die Pressefreiheit gehört demjenigen, der eine Presse besitzt"
  • 3:02 - 3:04
    und während des ganzen 20. Jahrhunderts,
  • 3:04 - 3:06
    traf dies sowohl im Hinblick auf die Presse
  • 3:06 - 3:09
    als auch im Hinblick auf ihren Lieblingsvetter, den Rundfunk,
  • 3:09 - 3:14
    in höchstem Maße zu.
  • 3:14 - 3:16
    Wir verlassen jetzt das Zeitalter
  • 3:16 - 3:17
    der Presse,
  • 3:17 - 3:20
    genauso wie wir den Wirkungsbereich der Idee verlassen,
  • 3:20 - 3:23
    dass es EINE Maschine gibt, die Information
  • 3:23 - 3:25
    von ihrer lokalen und temporären Form
  • 3:25 - 3:29
    in etwas Permanentes und überall Verfügbares verwandelt.
  • 3:29 - 3:31
    Wir beginnen stattdessen, innerhalb
  • 3:31 - 3:33
    eines digitalen Nervensystems zu leben, das
  • 3:33 - 3:36
    jedes menschliche Wesen auf der Welt
  • 3:36 - 3:38
    mit jedem anderen menschlichen Wesen auf der Welt
  • 3:38 - 3:40
    tatsächlich oder potenziell
  • 3:40 - 3:43
    ohne jegliche Zwischenglieder verbindet.
  • 3:43 - 3:46
    In der Zeitspanne einer Generation,
  • 3:46 - 3:49
    unabhängig davon, welche Schrecken oder Siege
  • 3:49 - 3:49
    in der Zwischenzeit passieren,
  • 3:49 - 3:52
    am Ende der nächsten Generation,
  • 3:52 - 3:53
    werden wir in dieser Welt leben.
  • 3:53 - 3:57
    In einer Welt allgegenwärtiger menschlicher sozialer Verbindung,
  • 3:57 - 3:58
    was dem entspricht, das wir wirklich
  • 3:58 - 4:02
    meinen, wenn wir über "das Internet" sprechen.
  • 4:02 - 4:06
    Jede Faxmaschine -- nun ja, diejenigen wenigen, die es noch gibt --
  • 4:06 - 4:09
    jeder Scanner, jeder Drucker, jedes Telefon,
  • 4:09 - 4:11
    jeder Fotoapparat, jede Videokamera
  • 4:11 - 4:13
    -- sagte ich schon Telefon? Telefon, Telefon -
  • 4:13 - 4:16
    Telefon?
  • 4:16 - 4:19
    Jedes Objekt mit elektrischem Anschluss
  • 4:19 - 4:21
    wird ein informationssammelndes und
  • 4:21 - 4:23
    informationsverbreitendes System werden, das durch
  • 4:23 - 4:25
    ein menschliches Wesen irgendwo,
  • 4:25 - 4:28
    am einen oder anderen Ende, kontrolliert wird.
  • 4:28 - 4:29
    Wenn es an dem Ende kontrolliert wird, wo die
  • 4:29 - 4:32
    Menschen sind, wo sie kämpfen,
  • 4:32 - 4:35
    wo sie ihr Gemüse verkaufen,
  • 4:35 - 4:38
    wo sie mit einem Polizisten konfrontiert sind,
  • 4:38 - 4:41
    der ihnen nicht erlaubt, ihr Gemüse zu verkaufen,
  • 4:41 - 4:43
    wo sie auf der Straße handeln, um sich mit den Folgen davon auseinanderzusetzen,
  • 4:43 - 4:46
    dass ein Gemüsehändler von einem offiziösen Polizisten
  • 4:46 - 4:48
    daran gehindert wurde,
  • 4:48 - 4:50
    sein Gemüse zu verkaufen,
  • 4:50 - 4:53
    überall werden wir Wissen haben,
  • 4:53 - 4:55
    das von Menschen erzeugt wird,
  • 4:55 - 4:57
    um sich zu befreien.
  • 4:57 - 5:01
    Denken Sie über Folgendes einmal nach: In diesem Moment
  • 5:01 - 5:04
    haben die Ärmsten der Armen in Indien Handys,
  • 5:04 - 5:07
    und auf diesem Handy - auf dem Handy
  • 5:07 - 5:11
    jedes Menschen - könnte jedes Buch, jedes Musikstück
  • 5:11 - 5:13
    jeder Videofilm, jede Karte, jedes
  • 5:13 - 5:16
    wissenschaftliche Experiment, alle Arten von Information,
  • 5:16 - 5:19
    die nützlich und schön ist,
  • 5:19 - 5:22
    jeder einzelnen Person zur Verfügung gestellt werden,
  • 5:22 - 5:26
    gäbe es die Regeln gegen das Teilen nicht.
  • 5:26 - 5:29
    Alles, was es in diesem großartigen Nervensystem der
  • 5:29 - 5:32
    Menschheit noch gibt -- alles was Unwissenheit
  • 5:32 - 5:35
    noch notwendig macht sind die Regeln gegen
  • 5:35 - 5:36
    das Teilen.
  • 5:36 - 5:39
    Wenn die Regeln gegen das Teilen verschwunden sind
  • 5:39 - 5:41
    -- und sie werden verschwinden --
  • 5:41 - 5:43
    wird Unwissenheit, zum ersten Mal
  • 5:43 - 5:45
    in der Geschichte der Menschheit,
  • 5:45 - 5:49
    überall völlig vermeidbar sein.
  • 5:49 - 5:51
    SIe sehen die Welt in diesem Moment
  • 5:51 - 5:53
    während junge Menschen zeigen, dass
  • 5:53 - 5:56
    sie willens sind, sich vor Gewehrkugeln zu stellen
  • 5:56 - 5:57
    für Freiheit.
  • 5:57 - 5:59
    Später in diesem Jahrhundert werden Sie
  • 5:59 - 6:02
    junge Menschen auf der ganzen Welt demonstrieren sehen.
  • 6:02 - 6:03
    Sie werden ihr Leben aufs Spiel setzen,
  • 6:03 - 6:07
    für die Freiheit zu Lernen.
  • 6:07 - 6:10
    Wenn dies geschieht, wird die Menschheit
  • 6:10 - 6:14
    die wichtigste Revolution seit 1789 erleben,
  • 6:14 - 6:17
    und ein "ancien régime", das es verdient, unterzugehen,
  • 6:17 - 6:20
    wird auf der ganzen Welt zugrunde gehen.
  • 6:20 - 6:24
    Hier und Heute diskutieren wir einige einfache
  • 6:24 - 6:28
    Teile der Vorbereitung für diese enorme Revolution.
  • 6:28 - 6:30
    Der Abbau der Zwischenglieder, der Systeme
  • 6:30 - 6:33
    kontrollierter Informationsproduktion und -verteilung,
  • 6:33 - 6:36
    die uns schon seit
  • 6:36 - 6:39
    Gutenberg - seit der Erfindung des Buchdrucks - begleiten,
  • 6:39 - 6:41
    ist der nächste große Schritt
  • 6:41 - 6:44
    nach Gutenberg.
  • 6:44 - 6:46
    Dies ist der Moment, in dem die Ungleichheiten der Macht
  • 6:46 - 6:49
    und die Ungleichheiten im Zugang zu Informationen
  • 6:49 - 6:52
    sich aufzulösen beginnen.
  • 6:52 - 6:54
    Uns stehen in diesem Moment
  • 6:54 - 6:57
    fast alle Regierungen,
  • 6:57 - 6:59
    fast die gesamte Presse,
  • 6:59 - 7:02
    und alle Amtsinhaber gegenüber,
  • 7:02 - 7:09
    die die Veränderung der Welt verhindern wollen.
  • 7:09 - 7:10
    Ich habe in dieser Woche mit einem Vertreter
  • 7:10 - 7:13
    der Regierung in Washington, D.C. zu Mittag gegessen,
  • 7:13 - 7:16
    und ich sagte zu ihm: "Weisst du, dass etwa die Hälfte der
  • 7:16 - 7:19
    europäischen Fernsehsender mich für
  • 7:19 - 7:22
    ein Interview wollen, um die
  • 7:22 - 7:24
    Scheinheiligkeit der Amerikanischen Regierung zum
  • 7:24 - 7:27
    Thema "Internet freedom policy" zu besprechen?"
  • 7:27 - 7:30
    Ich sagte: "Und wenn die Hälfte der europäischen Fernsehsender mit mir über
  • 7:30 - 7:32
    die Scheinheiligkeit der amerikanischen "Internet freedom policy"
  • 7:32 - 7:34
    sprechen will, dann heisst das, dass das
  • 7:34 - 7:35
    amerikanische Aussenministerium
  • 7:35 - 7:37
    ein Problem hat."
  • 7:37 - 7:39
    Er sagte: "Ja, die wissen, dass sie ein Problem haben.
  • 7:39 - 7:40
    Und sie wollen etwas dagegen tun."
  • 7:40 - 7:42
    Und sie sollten etwas dagegen tun,
  • 7:42 - 7:44
    aber jede Regierung auf der Erde
  • 7:44 - 7:46
    hat Probleme damit, über die Freiheit des Internets zu sprechen,
  • 7:46 - 7:49
    da jede Regierung der Erde
  • 7:49 - 7:51
    Teil der Machtstrukturen ist, die auf die eine oder andere Weise
  • 7:51 - 7:53
    etwas verlieren werden, wenn Information frei fließen
  • 7:53 - 7:58
    kann, genau wie die großen wirtschaftlichen Institutionen,
  • 7:58 - 8:01
    die unserer Zeitalter beherrschen, die großen Institutionen
  • 8:01 - 8:04
    der Überwachung, die Ihnen die Möglichkeit geben, nach Informationen zu suchen,
  • 8:04 - 8:07
    so lange Sie alles mit ihnen teilen, das Sie suchen,
  • 8:07 - 8:10
    und die kostenlose E-Mails ermöglichen, solange sie sie mitlesen dürfen,
  • 8:10 - 8:12
    und kostenlose Telefongespräche, solange sie
  • 8:12 - 8:15
    mithören können -- natürlich nur für den Zweck der Werbung,
  • 8:15 - 8:16
    ich bitte Sie.
  • 8:16 - 8:18
    "Bitte, bringt mir eine halbe Million Leute"
  • 8:18 - 8:20
    "und lebt euer Leben innerhalb meines"
  • 8:20 - 8:25
    "Überwachungssystem. Ich werde gut für euch sorgen!"
  • 8:25 - 8:27
    "Das gilt natürlich nur, bis Sie auf die Straße gehen"
  • 8:27 - 8:30
    "und gegen eine Diktatur protestieren. In diesem"
  • 8:30 - 8:32
    "Fall werden wir euch sagen: Unser großartiges soziales Netzwerk"
  • 8:32 - 8:35
    "ist felsenfest neutral zwischen Diktatoren und denjenigen,"
  • 8:35 - 8:37
    "die gegen sie auf der Straße kämpfen...."
  • 8:37 - 8:42
    "das geht uns hier, bei na-sie-wissen-schon nichts an."
  • 8:42 - 8:47
    Sie müssen verstehen, dass dies eine Übergangsphase ist.
  • 8:47 - 8:50
    Ich habe Ihnen schon gesagt, wohin wir uns bewegen. Jetzt stellt sich die Frage,
  • 8:50 - 8:51
    wie wir dorthin kommen.
  • 8:51 - 8:55
    Ich sage Ihnen, wie wir dort hin kommen:
  • 8:55 - 8:59
    In der Welt werden nach und nach überall billige, kleine
  • 8:59 - 9:02
    Geräte mit niedrigem Stromverbrauch auftauchen, die die meisten
  • 9:02 - 9:05
    Computer, die Sie kennen, ersetzen werden.
  • 9:05 - 9:09
    Die großen Computer auf Schreibtischen und in Schränken,
  • 9:09 - 9:13
    und die, die in Hallen voll Servern irgendwo stehen, werden durch
  • 9:13 - 9:16
    Geräte ersetzt werden, die nicht viel größer sind als ein Handyladegerät
  • 9:16 - 9:19
    und die viel, viel, viel mehr können
  • 9:19 - 9:21
    als der erste Computer, den Sie hatten,
  • 9:21 - 9:23
    welcher auch immer das war,
  • 9:23 - 9:24
    oder vielleicht sogar als der Computer,
  • 9:24 - 9:26
    den Sie im Moment benutzen.
  • 9:26 - 9:28
    Diese Geräte werden fast nichts kosten,
  • 9:28 - 9:32
    und sie werden überall sein, und
  • 9:32 - 9:35
    wir werden Software programmieren, die auf ihnen allen
  • 9:35 - 9:38
    läuft, die ein Zwölfjähriger installieren kann
  • 9:38 - 9:41
    und die ein Sechsjähriger benutzen kann.
  • 9:41 - 9:43
    Diese Software wird es Menschen erlauben, frei zu kommunizieren
  • 9:43 - 9:47
    überall, immer, ohne staatliche Kontrolle,
  • 9:47 - 9:49
    ohne die Kontrolle durch Profitinteressen,
  • 9:49 - 9:53
    ohne Kontrolle - es werden Freedom Boxes sein.
  • 9:53 - 9:55
    Sie werden Freiheit produzieren.
  • 9:55 - 9:57
    Wir müssen die Geräte nicht herstellen, solche Geräte
  • 9:57 - 9:58
    werden sich überall durchsetzen. Wir müssen nur
  • 9:58 - 10:01
    die Software machen. Und die gute Nachricht ist, dass
  • 10:01 - 10:05
    wir diese Software nicht neu herstellen müssen, wir stellen sie bereits jetzt her.
  • 10:05 - 10:07
    Jeder in diesem Raum, der ein Android-Handy hat,
  • 10:07 - 10:09
    benutzt sie. Jeder in diesem Raum, der
  • 10:09 - 10:12
    heute Facebook benutzt hat, hat diese Software
  • 10:12 - 10:13
    von der anderen Seite her benutzt.
  • 10:13 - 10:15
    Jeder, der eine Bank, oder einen Supermarkt,
  • 10:15 - 10:18
    oder eine Versicherungsgesellschaft oder einen Bahnhof
  • 10:18 - 10:21
    in der letzten Woche benutzt hat, hatte Kontakt mit unserer Software.
  • 10:21 - 10:24
    Sie ist überall. Wir haben dafür gesorgt, dass sie überall ist.
  • 10:24 - 10:25
    Es ist "Freie Software".
  • 10:25 - 10:26
    Das heißt, man darf sie kopieren, sie verändern,
  • 10:26 - 10:28
    und sie frei weiterverteilen.
  • 10:28 - 10:30
    Das heißt auch, dass sie für die Menschen arbeitet,
  • 10:30 - 10:31
    nicht für Firmen.
  • 10:31 - 10:34
    All das ist bereits erledigt. Dies ist das Ergebnis
  • 10:34 - 10:36
    von 25 Jahren Arbeit von unserer Seite.
  • 10:36 - 10:40
    Jetzt, in diesem Moment, auf den Straßen, genau jetzt,
  • 10:40 - 10:42
    fangen wir damit an, zu zeigen, wieso sie Freiheit schützt,
  • 10:42 - 10:44
    und warum Menschen sie brauchen.
  • 10:44 - 10:49
    Und wir beginnen uns darauf vorzubereiten, ihnen diese Software zu geben.
  • 10:49 - 10:51
    A. J. Liebling, der Pressekritiker, den ich
  • 10:51 - 10:52
    bereits erwähnt habe, schrieb einmal:
  • 10:52 - 10:55
    "Die amerikanische Presse erinnert mich an
  • 10:55 - 11:01
    eine 12 Milliarden teure, überhitzt, absolut moderne
  • 11:01 - 11:02
    Fischdosenfabrik, die für ihren gesamten Fisch
  • 11:02 - 11:05
    von 6 Jungs in löchrigen Ruderbooten abhängt."
  • 11:05 - 11:07
    Was er damit meinte, war natürlich, dass die große
  • 11:07 - 11:09
    monolithische Presseindustrie des 20. Jahrhunderts
  • 11:09 - 11:13
    alles hervorragend konnte, außer über Informationen zu berichten.
  • 11:13 - 11:15
    Das konnte sie nur schlecht, weil berichtender Journalismus
  • 11:15 - 11:17
    sozusagen die kostenlosen Snacks in der Kneipe waren, und
  • 11:17 - 11:22
    immer, wenn der Wirt an ihnen sparen konnte, hat er das auch getan.
  • 11:22 - 11:23
    Ich muss Ihnen nicht erzählen, dass diese Entwicklung
  • 11:23 - 11:30
    sich seit 1975, als A. J. Liebling starb, beschleunigt hat.
  • 11:30 - 11:32
    Daher leben wir jetzt in einer Welt, wo wir
  • 11:32 - 11:35
    eine Lücke im Journalismus füllen müssen.
  • 11:35 - 11:37
    Sie wissen, was diese journalistische Lücke füllt, wir haben
  • 11:37 - 11:41
    bereits in unseren früheren Gesprächen darauf angespielt.
  • 11:41 - 11:45
    Es sind all diese Handys, all diese Videokameras, all diese Tweets.
  • 11:45 - 11:47
    Mit anderen Worten, wir haben das System des journalistischen
  • 11:47 - 11:50
    Berichtens bereits demokratisiert.
  • 11:50 - 11:52
    Wovor das Establishment Angst hat,
  • 11:52 - 11:55
    wenn es um Wikileaks geht, ist, dass Wikileaks
  • 11:55 - 11:58
    das Gleiche für das Sammeln von Nachrichten erreicht, das Craigslist
  • 11:58 - 12:02
    für Kleinanzeigen erreicht hat.
  • 12:02 - 12:05
    Wikileaks verändert die Ökonomie des Geheimnisverrats.
  • 12:05 - 12:07
    Ich korrigiere Leute nur ungern,
  • 12:07 - 12:09
    aber ich sollte darauf hinweisen, dass Wikileaks
  • 12:09 - 12:12
    keineswegs 250.000 interne Nachrichten des Aussenministeriums
  • 12:12 - 12:15
    veröffentlicht hat. Wikileaks BESITZT 250.000 interne Nachrichten des Aussenministeriums
  • 12:15 - 12:20
    und hat etwa 2.000 davon veröffentlicht.
  • 12:20 - 12:22
    Das ist etwa die Anzahl interner Nachrichten, die
  • 12:22 - 12:24
    auf der Welt den außenpolitischen Korrespondenten
  • 12:25 - 12:29
    großer Zeitschriften an einem Tag zugespielt werden.
  • 12:29 - 12:31
    Aber dabei sagt niemand, dass dies Hochverrat wäre, weil das
  • 12:31 - 12:34
    die offizielle Wirtschaft des Geheimnisverrats ist, von der
  • 12:34 - 12:37
    Regierungsbeamte und Pressemogule und
  • 12:37 - 12:40
    die Besitzenden überall auf der Welt jeden
  • 12:40 - 12:41
    Tag profitieren.
  • 12:41 - 12:44
    Ökonomische Macht, politische Macht
  • 12:44 - 12:48
    und die Macht, Menschen in Unwissenheit zu halten.
  • 12:48 - 12:50
    Was jetzt im Moment im Netz geschieht,
  • 12:50 - 12:54
    in diesen Handys, in diesen Tor-Endpunkten,
  • 12:54 - 12:56
    und was bald hundertfach auf der Welt
  • 12:56 - 12:59
    geschehen wird,
  • 12:59 - 13:01
    in all diesen Freedom Boxes, das ist
  • 13:01 - 13:05
    die Befreiung von Informationen zum Nutzen derer,
  • 13:05 - 13:09
    die sie brauchen.
  • 13:09 - 13:12
    Fragen Sie sich, was geschehen wird, wenn
  • 13:12 - 13:15
    jeder, der etwas braucht, es haben kann,
  • 13:15 - 13:18
    und jeder, der etwas herstellen kann, es zur Verfügung stellt.
  • 13:18 - 13:22
    Was wird in Stadtvierteln geschehen?
  • 13:22 - 13:23
    Was wird auf Polizeiwachen geschehen?
  • 13:23 - 13:25
    Was wird geschehen, wenn es brennt,
  • 13:25 - 13:28
    oder wenn es ein Erdbeben gibt, was wird geschehen, wenn
  • 13:28 - 13:32
    ein Diktator gestürzt wird?
  • 13:32 - 13:34
    Diese kleinen Kästchen, von denen ich rede,
  • 13:34 - 13:39
    werden auch Mesh-Networking beherrschen [die automatische Vernetzung untereinander ohne zentralen Server],
  • 13:39 - 13:41
    das heißt, wenn jemand das Kommunikationsnetzwerk
  • 13:41 - 13:44
    in einem Viertel abschaltet,
  • 13:44 - 13:48
    wird dieses Viertel weiter funktionieren.
  • 13:48 - 13:52
    Was Herr Mubarak und die Leute um ihn herum
  • 13:52 - 13:54
    falsch verstanden haben: Der Grund, weshalb er jetzt
  • 13:54 - 13:58
    in Sharm-el-Sheikh ist, und zweifellos hofft, dass er sich eine Wohnung
  • 13:58 - 14:00
    in einem der Hochhäuser, die in Mekka gebaut werden, kaufen kann,
  • 14:01 - 14:02
    der Grund, aus dem das passierte ist,
  • 14:02 - 14:05
    dass Herr Mubarak und seiner Berater dachten,
  • 14:05 - 14:08
    dass man die Internet-Generation abschalten kann,
  • 14:08 - 14:11
    wenn man das Internet abschaltet.
  • 14:11 - 14:15
    Das war ein Irrtum. Denn es ist nicht
  • 14:15 - 14:19
    ein besonderes Telekommunikationssystem,
  • 14:19 - 14:22
    oder ein bestimmtes soziales Netzwerk,
  • 14:22 - 14:26
    eine bestimmte Datenbank von "Twats" oder "Twuts"
  • 14:26 - 14:28
    oder "Twuhts" oder wie auch immer das heißt,
  • 14:29 - 14:35
    es ist nicht die Technologie, die die Sache funktionieren lässt,
  • 14:35 - 14:38
    es sind die Menschen, die etwas über die
  • 14:38 - 14:41
    Gesellschaft begriffen haben, wenn sie mit dem
  • 14:41 - 14:43
    Internet aufgewachsen sind.
  • 14:43 - 14:45
    Die meisten Menschen über die meiste Zeit
  • 14:45 - 14:48
    in den meisten sozialen Kontexten glauben, dass
  • 14:48 - 14:51
    das soziale Netzwerk, das für sie wertvoll ist, die Leute sind,
  • 14:51 - 14:54
    die sie jeden Tag sehen, und die Leute, mit denen
  • 14:54 - 14:57
    sie enge emotionale Bindungen haben.
  • 14:57 - 15:00
    Das ist die Weise, in der die meisten Leute, fast immer,
  • 15:00 - 15:01
    über die soziale Realität denken.
  • 15:01 - 15:04
    Der Grund dafür ist, dass wir über Millionen von Jahren eine Evolution durchlaufen haben, die uns so denken lässt.
  • 15:04 - 15:09
    Als Teile von kleinen Gruppen aus ein paar Dutzend
  • 15:09 - 15:13
    Primaten, die auf dem Boden leben.
  • 15:13 - 15:15
    Unser Nervensystem wurde durch die Evolution dafür geformt,
  • 15:15 - 15:19
    unsere sozialen Heuristiken sind dafür ausgelegt,
  • 15:19 - 15:22
    dass wir denken, dass das soziale Netzwerk, das stabil genug ist,
  • 15:22 - 15:24
    um uns zu stützen, aus den Leuten besteht,
  • 15:24 - 15:27
    die wir um uns herum sehen, und aus den Leuten, die für uns wichtig sind,
  • 15:27 - 15:30
    und für die wir wichtig sind.
  • 15:30 - 15:32
    Aber die Generation, die im Internet aufgewachsen ist
  • 15:32 - 15:39
    weiß intuitiv, weiß die ganze Zeit,
  • 15:39 - 15:42
    schon aus Gewohnheit, dass das soziale Netzwerk,
  • 15:42 - 15:44
    das stabil genug ist, um die Welt um uns
  • 15:44 - 15:47
    herum zu ändern, Tausende von Personen umschließt,
  • 15:47 - 15:50
    die nicht in unserer Nähe leben, und mit denen wir
  • 15:50 - 15:53
    keine direkte emotionale Verbindung haben,
  • 15:53 - 15:55
    die aber das glauben, was wir
  • 15:55 - 16:00
    glauben und die auch danach handeln wollen.
  • 16:00 - 16:02
    Das, was wir am Ende des 20. Jahrhunderts gelernt haben,
  • 16:02 - 16:04
    erst in Polen und dann in anderen Ländern, ist, dass
  • 16:04 - 16:08
    Revolutionen aus Solidarität gemacht sind.
  • 16:08 - 16:11
    Die Fähigkeit von Menschen, die nicht nahe
  • 16:11 - 16:14
    beeinander leben, sei es in geographischer oder sozialer Hinsicht,
  • 16:14 - 16:17
    die keine direkten persönlichen Bindungen untereinander haben,
  • 16:17 - 16:20
    die es ihnen ermöglichen diese Fähigkeit zu erleben,
  • 16:20 - 16:23
    sich selbst für die plötzliche Durchsetzung
  • 16:23 - 16:25
    sozialer Ziele mit einer tief erlebten Bedeutung zu organisieren.
  • 16:25 - 16:30
    Das ist es, was das Netzwerk ermöglicht, was das Leben mit dem Netzwerk ermöglicht,
  • 16:30 - 16:34
    es lehrt Menschen, dass der Aufwand, Solidarität herzustellen,
  • 16:34 - 16:36
    stark gesunken ist.
  • 16:36 - 16:40
    Dass es einfacher und schneller geht, Solidarität zu erreichen
  • 16:40 - 16:42
    als es jemals möglich war. Und wenn Sie eine Gruppe
  • 16:42 - 16:45
    von Menschen haben, die diese Lektion gelernt haben,
  • 16:45 - 16:48
    und wenn Sie dann das Netzwerk abschalten, werden diese Menschen sofort beginnen,
  • 16:48 - 16:51
    die Solidarität auf die beste Weise herzustellen, die sie kennen.
  • 16:51 - 16:53
    Sie werden Flugblätter auf den Straßen verteilen, sie
  • 16:53 - 16:55
    werden Brieftauben einsetzen, sie werden Telefonlisten organisieren.
  • 16:55 - 16:58
    Sie werden alles tun, was nötig ist, weil die wirkliche Fähigkeit,
  • 16:58 - 17:01
    die von der Menschheit erlernt wurde, die Fähigkeit ist,
  • 17:01 - 17:04
    sich selbst zu organisieren. Und was wir jetzt im Moment
  • 17:04 - 17:06
    im Maghreb sehen, in diesem Moment, heute,
  • 17:06 - 17:09
    gerade in diesem Moment, jetzt, ist, dass Solidarität, die
  • 17:09 - 17:11
    durch Selbstorganisation hergestellt wird, stärker ist als
  • 17:11 - 17:16
    die Kugeln von Maschinengewehren.
  • 17:16 - 17:18
    Überall auf der Welt betont die Diktatur gerne
  • 17:18 - 17:21
    "die Alternative zu uns ist Chaos" und überall
  • 17:21 - 17:25
    auf der Welt kann jeder sehen, dass das nicht wahr ist.
  • 17:25 - 17:27
    Also, was wir tun werden, ist Folgendes: Wir werden
  • 17:27 - 17:30
    billige Geräte herstellen und wir werden sie mit
  • 17:30 - 17:32
    Freier Software füllen und wir werden sie allen Menschen
  • 17:32 - 17:33
    zur Verfügung stellen und wir werden sagen,
  • 17:33 - 17:37
    "Hier. Das stellt Solidarität her. Benutzt es. Viel Glück!"
  • 17:37 - 17:41
    "Seid frei!"
  • 17:41 - 17:43
    Das wird funktionieren.
  • 17:43 - 17:46
    Es gibt keinen Grund dafür, auf der Seite
  • 17:46 - 17:49
    der Presse zu stehen, genauso, wie es keinen Grund gibt,
  • 17:49 - 17:53
    auf der Seite der Macht zu stehen. Es ist jetzt eine einfache Sache.
  • 17:53 - 17:57
    Die Machtverhältnisse haben sich zugunsten der Ränder des Netzwerks verschoben,
  • 17:57 - 17:58
    und so wird es eine Generation lang
  • 17:58 - 17:59
    weitergehen.
  • 17:59 - 18:01
    Daraus wird eine große Revolution entstehen, und es wird
  • 18:01 - 18:05
    das Schicksal von Milliarden von Menschen verändern.-
  • 18:05 - 18:08
    Es wird Unwissenheit unnötig machen, und wenn es
  • 18:08 - 18:10
    Unwissenheit unnötig macht, wird es damit die Zukunft
  • 18:10 - 18:14
    der menschlichen Situation verändern.
  • 18:14 - 18:15
    Die Presse wird das nicht ermöglichen. Die Macht wird
  • 18:15 - 18:18
    das nicht ermöglichen.
  • 18:18 - 18:20
    Menschen werden es möglich machen.
  • 18:20 - 18:23
    Die Technologie, die Menschen in die Lage versetzt, dies zu tun,
  • 18:23 - 18:26
    existiert bereits. Sie braucht nur ein bisschen
  • 18:26 - 18:28
    Feineinstellung.
  • 18:29 - 18:34
    Wir sind die Leute, die diese Feineinstellungen und Verbesserungen vornehmen werden. Wir sind nicht auf der Suche
  • 18:34 - 18:35
    nach Geld. Wir sind nicht auf der Suche nach Macht. Wir wollen nur
  • 18:35 - 18:39
    teilen.
  • 18:39 - 18:43
    Alle wollen über Freiheit im Internet reden,
  • 18:43 - 18:45
    außer uns.
  • 18:45 - 18:48
    Wir wollen nicht über Freiheit im Internet reden,
  • 18:48 - 18:50
    wir wollen sie nur durchsetzen.
  • 18:50 - 18:51
    Machen Sie mit uns mit.
  • 18:51 -
    Vielen Dank.
Title:
Navigating the Age of Democratized Media conference keynote
Description:

Eben Moglen gives this keynote at the Feb 25, 2011 Morningside Post Conference on Digital Media, the theme of which was "Navigating the Age of Democratized Media".

Eben talks about the FreedomBox, a project to return control of digital communications to individuals
and take it away from the corporations that spy on people as a way of
life and the governments that use control over communications to stifle
political organization and dissent.

This project serves as a particular example of his larger theme that the digital networking of each person to each other person through the internet will level the media landscape of the 21st century and make ignorance obsolete, something we could make a technical reality today if not for the "rules against sharing."

more » « less
Video Language:
English

German subtitles

Revisions Compare revisions