Return to Video

Erica Frenkel: Das Universalanästhesiegerät

  • 0:00 - 0:02
    Ich möchte Ihnen heute etwas
  • 0:02 - 0:05
    von Medizintechnik in Ländern mit begrenzten Ressourcen erzählen.
  • 0:05 - 0:07
    Ich untersuche die Gesundheitssysteme in diesen Ländern.
  • 0:07 - 0:09
    Und eine der größten Lücken
  • 0:09 - 0:11
    in der Pflege ist fast überall
  • 0:11 - 0:13
    der Zugang zu sicheren Operationsmethoden.
  • 0:13 - 0:16
    Einer der größten Engpässe, den wir gefunden haben,
  • 0:16 - 0:19
    und der sowohl den Zugang
  • 0:19 - 0:21
    als auch die sichere Ausführung
  • 0:21 - 0:23
    der Operationen verhindert, ist die Anästhesie.
  • 0:23 - 0:25
    Tatsächlich erwarten wir von
  • 0:25 - 0:27
    einem bestimmten Modell, dass es Anästhesie
  • 0:27 - 0:29
    in diesen Ländern bereitstellt.
  • 0:29 - 0:31
    Hier sehen Sie eine Szene, die Sie in einem OP
  • 0:31 - 0:34
    überall in den USA oder jeder anderen Industrienation finden könnten.
  • 0:34 - 0:36
    Im Hintergrund
  • 0:36 - 0:38
    steht ein hochentwickeltes Anästhesiegerät.
  • 0:38 - 0:40
    Und dieses Gerät kann
  • 0:40 - 0:42
    Operationen ermöglichen und Leben retten,
  • 0:42 - 0:44
    weil es speziell für diese
  • 0:44 - 0:46
    Umgebung entwickelt wurde.
  • 0:46 - 0:49
    Damit die Maschine funktioniert, benötigt sie eine Menge Dinge,
  • 0:49 - 0:51
    die dieses Krankenhaus zu bieten hat.
  • 0:51 - 0:54
    Sie benötigt einen besonders gut ausgebildeten Anästhesisten,
  • 0:54 - 0:56
    der jahrelange Übung mit komplexen Maschinen hat,
  • 0:56 - 0:59
    damit der Fluss des Narkosegases überwacht wird
  • 0:59 - 1:01
    und die Patienten während der Operation
  • 1:01 - 1:03
    sicher und narkotisiert sind.
  • 1:03 - 1:06
    Es ist eine empfindliche Maschine, die mit Computeralgorithmen arbeitet,
  • 1:06 - 1:09
    sie benötigt besondere Pflege, um sie am Laufen zu halten,
  • 1:09 - 1:11
    und sie ist sehr fehleranfällig.
  • 1:11 - 1:14
    Wenn sie kaputt geht, benötigt man ein Team biomedizinischer Techniker,
  • 1:14 - 1:16
    die ihre Komplexität verstehen,
  • 1:16 - 1:18
    sie reparieren können, Ersatzteile besorgen und dafür sorgen,
  • 1:18 - 1:20
    dass sie weiterhin Leben rettet.
  • 1:20 - 1:22
    Es handelt sich hier um eine ziemlich teure Maschine.
  • 1:22 - 1:24
    Das Krankenhaus muss ein Budget haben,
  • 1:24 - 1:26
    das zur Unterhaltung der Maschine ausreicht,
  • 1:26 - 1:29
    was über 50.000 oder 100.000 Dollar kosten kann.
  • 1:29 - 1:31
    Und ganz offensichtlich –
  • 1:31 - 1:33
    und vielleicht ist das am Wichtigsten –
  • 1:33 - 1:35
    und die genannten Konzepte,
  • 1:35 - 1:37
    illustrieren dies sozusagen –
  • 1:37 - 1:39
    man benötigt eine Infrastruktur,
  • 1:39 - 1:41
    die eine ungestörte Zufuhr
  • 1:41 - 1:44
    von Strom, von komprimiertem Sauerstoff
  • 1:44 - 1:46
    und von anderen medizinischen Hilfsstoffen gewährleistet,
  • 1:46 - 1:48
    die so entscheidend für das Funktionieren
  • 1:48 - 1:50
    dieser Maschine sind.
  • 1:50 - 1:53
    Mit anderen Worten: Diese Maschine benötigt viele Hilfsmittel,
  • 1:53 - 1:55
    die das folgende Krankenhaus nicht bieten kann.
  • 1:55 - 1:57
    Dies ist die Elektrizitätsversorgung
  • 1:57 - 1:59
    eines Krankenhauses in einem ländlichen Gebiet in Malawi.
  • 1:59 - 2:01
    In diesem Krankenhaus
  • 2:01 - 2:03
    gibt es eine Person, die ausgebildet ist,
  • 2:03 - 2:05
    eine Narkose zu durchzuführen,
  • 2:05 - 2:07
    weil sie 12 oder vielleicht 18 Monate
  • 2:07 - 2:09
    Ausbildung in Anästhesie hat.
  • 2:09 - 2:11
    Im Krankenhaus und in der gesamten Region
  • 2:11 - 2:13
    gibt es nicht einen einzigen biomedizinischen Techniker.
  • 2:13 - 2:15
    Wenn also diese Maschine kaputt geht,
  • 2:15 - 2:17
    dann geht das Arbeitswerkzeug kaputt,
  • 2:17 - 2:20
    dann muss man eine Lösung finden, aber meistens gibt es keinen Ausweg.
  • 2:20 - 2:23
    Diese Maschinen wandern auf den sprichwörtlichen Schrottplatz.
  • 2:23 - 2:26
    Und das Preisschild der Maschine, von der ich vorher gesprochen habe,
  • 2:26 - 2:28
    könnte vielleicht ein Viertel oder ein Drittel
  • 2:28 - 2:30
    der jährlichen Kosten
  • 2:30 - 2:32
    dieses Krankenhauses begleichen.
  • 2:32 - 2:35
    Außerdem ist die Infrastruktur nicht besonders gut.
  • 2:35 - 2:38
    Dieses Krankenhaus ist an ein schwaches Energieversorgungsnetz angeschlossen,
  • 2:38 - 2:40
    das oft ausfällt.
  • 2:40 - 2:42
    Deshalb läuft das gesamte Krankenhaus oft
  • 2:42 - 2:44
    nur über einen Generator.
  • 2:44 - 2:46
    Stellen Sie sich vor, der Generator geht kaputt
  • 2:46 - 2:48
    oder der Kraftstoff geht aus.
  • 2:48 - 2:50
    Die Weltbank schätzt,
  • 2:50 - 2:53
    dass ein Krankenhaus in einem einkommenschwachen Land
  • 2:53 - 2:56
    mit bis zu 18 Stromausfällen
  • 2:56 - 2:58
    pro Monat rechnen muss.
  • 2:58 - 3:00
    Ebenso sind komprimierter Sauerstoff
  • 3:00 - 3:02
    und andere medizinische Hilfsmittel purer Luxus
  • 3:02 - 3:04
    und sind oft für Monate
  • 3:04 - 3:06
    oder sogar ein Jahr nicht lieferbar.
  • 3:06 - 3:09
    Es ist verrückt, dass unsere derzeitige Lösung die ist,
  • 3:09 - 3:11
    diese Maschinen,
  • 3:11 - 3:13
    die für die erstgenannten Bedingungen geschaffen wurden,
  • 3:13 - 3:15
    den Krankenhäusern
  • 3:15 - 3:18
    in dieser Umgebung zu spenden oder zu verkaufen.
  • 3:18 - 3:20
    Es ist nicht nur unangemessen,
  • 3:20 - 3:23
    es ist wirklich unsicher.
  • 3:23 - 3:25
    Einer unserer Partner
  • 3:25 - 3:28
    am Johns-Hopkins-Krankenhaus hat Operationen in Sierra Leone beobachtet,
  • 3:28 - 3:30
    ungefähr vor einem Jahr.
  • 3:30 - 3:33
    Und bei der ersten Operation an jenem Tag ging es zufällig um Geburtshilfe.
  • 3:33 - 3:36
    Eine Frau kam herein, sie benötigte einen Notfall-Kaiserschnitt,
  • 3:36 - 3:39
    um ihr Leben und das ihres Babys zu retten.
  • 3:39 - 3:41
    Und alles begann ziemlich vielversprechend.
  • 3:41 - 3:43
    Der Chirurg hatte Bereitschaft und bereitete sich vor.
  • 3:43 - 3:45
    Die Krankenschwester war da.
  • 3:45 - 3:47
    Sie war in der Lage, die Frau schnell zu anästhesieren
  • 3:47 - 3:50
    und das war wichtig wegen der besonderen Notfall-Situation.
  • 3:50 - 3:52
    Und alles begann gut,
  • 3:52 - 3:55
    bis der Strom ausfiel.
  • 3:55 - 3:57
    Und nun, mitten in der Operation,
  • 3:57 - 4:00
    muss der Arzt gegen die Zeit arbeiten, um seine Patientin zu versorgen,
  • 4:00 - 4:02
    was ihm gelingt – denn er hat eine Stirnlampe.
  • 4:02 - 4:04
    Aber die Krankenschwester muss buchstäblich
  • 4:04 - 4:07
    in einem stockdunklen Operationssaal herumrennen,
  • 4:07 - 4:09
    um irgendetwas für die Narkose ihrer Patientin zu finden,
  • 4:09 - 4:11
    damit die Patientin weiterschläft.
  • 4:11 - 4:14
    Denn die Maschine funktioniert nicht, wenn es keinen Strom gibt.
  • 4:15 - 4:18
    Und nun ist diese Routineoperation, die viele von Ihnen wahrscheinlich selbst erlebt haben
  • 4:18 - 4:20
    und von der andere wahrscheinlich das Produkt sind,
  • 4:20 - 4:23
    zu einer Tragödie geworden.
  • 4:23 - 4:26
    Und das Frustrierende daran ist, dass dies kein Einzelfall ist;
  • 4:26 - 4:28
    diese Dinge passieren überall in Entwicklungsländern.
  • 4:28 - 4:31
    35 Millionen Operationen werden jedes Jahr
  • 4:31 - 4:33
    ohne sichere Betäubung in Angriff genommen.
  • 4:33 - 4:35
    Mein Kollege, Dr. Paul Fenton,
  • 4:35 - 4:37
    erlebte diese Realität.
  • 4:37 - 4:39
    Er war Chefanästhesist
  • 4:39 - 4:41
    in einem Lehrkrankenhaus in Malawi.
  • 4:41 - 4:43
    Er arbeitete jeden Tag
  • 4:43 - 4:45
    in einem Operationssaal wie diesem,
  • 4:45 - 4:48
    und versuchte Narkosen durchzuführen und andere darin zu unterrichten,
  • 4:48 - 4:50
    indem er dieselbe Ausstattung verwendete,
  • 4:50 - 4:52
    die so unzuverlässig und schlicht unsicher
  • 4:52 - 4:54
    in diesem Krankenhaus war.
  • 4:54 - 4:56
    Und nach unzähligen Operationen
  • 4:56 - 4:59
    und, wie Sie sich vorstellen können, unaussprechlichen Tragödien,
  • 4:59 - 5:01
    sagte er nur: "Das war's. Ich habe genug.
  • 5:01 - 5:03
    Es muss etwas Besseres geben."
  • 5:03 - 5:05
    Also ging er auf die andere Seite des Saals,
  • 5:05 - 5:07
    wo sie alle streikenden Maschinen hinbrachten –
  • 5:07 - 5:09
    ich denke, das ist der wissenschaftliche Ausdruck –
  • 5:09 - 5:11
    und fing an, daran herumzuflicken.
  • 5:11 - 5:13
    Er nahm ein Teil von hier und ein anderes von dort,
  • 5:13 - 5:15
    und versuchte, eine Maschine zu erschaffen,
  • 5:15 - 5:18
    die unter den gegebenen Bedingungen arbeiten würde.
  • 5:18 - 5:21
    Und dabei heraus kam dieses Teil,
  • 5:21 - 5:24
    der Prototyp des Universalanästhesiegeräts –
  • 5:24 - 5:26
    eine Maschine, die funktioniert
  • 5:26 - 5:28
    und seine Patienten narkotisiert,
  • 5:28 - 5:32
    egal, welche Verhältnisse das Krankenhaus bietet.
  • 5:32 - 5:34
    Hier ist sie
  • 5:34 - 5:37
    im gleichen Krankenhaus, ein wenig weiterentwickelt, 12 Jahre später,
  • 5:37 - 5:40
    eingesetzt an Patienten von der Pädiatrie bis zur Geriatrie.
  • 5:40 - 5:43
    Lassen Sie mich Ihnen nun kurz zeigen, wie die Maschine arbeitet.
  • 5:43 - 5:45
    Bitteschön!
  • 5:45 - 5:47
    Da ist sie.
  • 5:47 - 5:49
    Wenn Sie Strom haben,
  • 5:49 - 5:51
    beginnt in dieser Maschine alles im unteren Teil.
  • 5:51 - 5:54
    Hier gibt es einen eingebauten Sauerstoffkonzentrator.
  • 5:54 - 5:57
    Ich habe in diesem Vortrag bereits mehrmals Sauerstoff erwähnt.
  • 5:57 - 5:59
    Für die Durchführung einer Anästhesie
  • 5:59 - 6:01
    benötigen Sie so reinen Sauerstoff wie möglich,
  • 6:01 - 6:03
    denn schließlich werden Sie ihn erheblich
  • 6:03 - 6:05
    mit dem Gas verdünnen.
  • 6:05 - 6:07
    Und die Mischung, die der Patient einatmet,
  • 6:07 - 6:09
    muss einen bestimmten Prozentsatz Sauerstoff enthalten,
  • 6:09 - 6:11
    sonst kann es gefährlich werden.
  • 6:11 - 6:13
    Wenn elektrischer Strom vorhanden ist,
  • 6:13 - 6:16
    dann saugt der Sauerstoffkonzentrator die Raumluft an.
  • 6:16 - 6:19
    Nun wissen wir, dass Raumluft glücklicherweise kostenlos ist,
  • 6:19 - 6:21
    sie ist reichlich vorhanden
  • 6:21 - 6:23
    und sie enthält bereits 21 Prozent Sauerstoff.
  • 6:23 - 6:26
    Alles, was der Konzentrator tut, ist die Zimmerluft anzusaugen, sie zu filtern
  • 6:26 - 6:28
    und 95 Prozent puren Sauerstoff
  • 6:28 - 6:30
    hoch und hier hinüber zu leiten,
  • 6:30 - 6:33
    wo der Narkosestoff beigemischt wird.
  • 6:33 - 6:35
    Bevor diese Mischung
  • 6:35 - 6:37
    in die Lungen des Patienten geleitet wird,
  • 6:37 - 6:39
    strömt sie hier hindurch –
  • 6:39 - 6:41
    Sie können es nicht sehen, aber hier ist ein Sauerstoffsensor,
  • 6:41 - 6:43
    der auf diesem Bildschirm anzeigt,
  • 6:43 - 6:46
    wieviel Prozent Sauerstoff abgegeben werden.
  • 6:46 - 6:48
    Wenn Sie keinen Strom haben,
  • 6:48 - 6:51
    oder, Gott bewahre, der Strom mitten in der Operation ausfällt,
  • 6:51 - 6:53
    dann geht die Maschine automatisch dazu über,
  • 6:53 - 6:55
    ohne sie überhaupt berühren zu müssen,
  • 6:55 - 6:58
    über diese Einlassöffnung Zimmerluft anzusaugen.
  • 6:58 - 7:00
    Alles andere bleibt gleich.
  • 7:00 - 7:02
    Der einzige Unterschied ist,
  • 7:02 - 7:05
    dass Sie jetzt mit nur 21 Prozent Sauerstoff arbeiten.
  • 7:05 - 7:08
    Das war früher ein gefährliches Ratespiel, weil Sie nur dann wussten,
  • 7:08 - 7:11
    dass Sie zu wenig Sauerstoff gegeben hatten, wenn etwas Schlimmes passierte.
  • 7:11 - 7:14
    Aber wir haben hier eine langlebige Sicherheitsbatterie angebracht.
  • 7:14 - 7:16
    Das ist der einzige Teil, der von einer Batterie abgesichert ist.
  • 7:16 - 7:18
    Aber so kann der Benutzer kontrollieren,
  • 7:18 - 7:20
    ob es gerade Strom gibt oder nicht,
  • 7:20 - 7:22
    denn sie können die Zufuhr auf der Basis steuern,
  • 7:22 - 7:25
    wieviel Prozent Sauerstoff sie ihrem Patient geben.
  • 7:25 - 7:27
    In beiden Fällen,
  • 7:27 - 7:29
    ob man Strom hat oder nicht,
  • 7:29 - 7:31
    braucht der Patient manchmal Atemunterstützung.
  • 7:31 - 7:34
    Das ist bei einer Narkose einfach so. Es kann zur Lähmung der Lungen kommen.
  • 7:34 - 7:36
    Deshalb haben wir diesen manuellen Atembalg eingebaut.
  • 7:36 - 7:39
    Wir haben bereits drei- oder vierstündige Operationen erlebt,
  • 7:39 - 7:42
    wo Patienten nur dadurch beatmet wurden.
  • 7:42 - 7:45
    Es ist also eine unkomplizierte Maschine.
  • 7:45 - 7:47
    Ich möchte nicht sagen "einfach";
  • 7:47 - 7:49
    sie ist unkompliziert.
  • 7:49 - 7:51
    Und das ist sie durch ihre Gestaltung.
  • 7:51 - 7:53
    Sie müssen kein bestens ausgebildeter,
  • 7:53 - 7:56
    spezialisierter Anästhesist sein, um diese Maschine zu bedienen,
  • 7:56 - 7:59
    was gut ist, denn in diesen Landkrankenhäusern
  • 7:59 - 8:02
    werden Sie kein entsprechendes Training erhalten.
  • 8:02 - 8:05
    Sie ist außerdem für die Umgebung geschaffen, in der sie genutzt wird.
  • 8:05 - 8:07
    Dies ist eine unglaublich robuste Maschine.
  • 8:07 - 8:09
    Sie muss der Hitze
  • 8:09 - 8:11
    und dem Verschleiß standhalten,
  • 8:11 - 8:14
    die in Krankenhäusern in ländlichen Gebieten vorkommen.
  • 8:14 - 8:16
    Deshalb geht sie nicht so schnell kaputt,
  • 8:16 - 8:19
    aber falls doch, kann fast jedes Teil dieser Maschine
  • 8:19 - 8:22
    ausgetauscht werden
  • 8:22 - 8:25
    mit einem Inbusschlüssel und einem Schraubenzieher.
  • 8:25 - 8:27
    Und außerdem ist sie bezahlbar.
  • 8:27 - 8:29
    Diese Maschine kostet
  • 8:29 - 8:31
    ein Achtel dessen,
  • 8:31 - 8:34
    was man für die erstgenannte, konventionelle Maschine bezahlt.
  • 8:34 - 8:37
    Mit anderen Worten, wir haben hier
  • 8:37 - 8:40
    eine Maschine, die Operationen ermöglicht und Leben rettet,
  • 8:40 - 8:43
    weil sie für ihre Gegebenheiten entwickelt wurde,
  • 8:43 - 8:45
    genau wie die erste Maschine, die ich Ihnen gezeigt habe.
  • 8:45 - 8:47
    Aber wir geben uns damit nicht zufrieden.
  • 8:47 - 8:49
    Funktioniert die Maschine?
  • 8:49 - 8:51
    Funktioniert die Konstruktion in der entsprechenden Umgebung?
  • 8:51 - 8:53
    Wir haben bis jetzt gute Resultate erzielt.
  • 8:53 - 8:56
    In 13 Krankenhäusern in 4 Ländern
  • 8:56 - 8:58
    haben wir seit 2010
  • 8:58 - 9:00
    über 2000 Operationen durchgeführt,
  • 9:00 - 9:02
    ohne ungünstige klinische Zwischenfälle.
  • 9:02 - 9:04
    Wir sind begeistert.
  • 9:04 - 9:08
    Dies sieht nach einer kosteneffizienten, messbaren Lösung
  • 9:08 - 9:11
    für ein weitverbreitetes Problem aus.
  • 9:11 - 9:13
    Aber wir wollen sicher sein,
  • 9:13 - 9:15
    dass dies das effektivste und sicherste Gerät ist,
  • 9:15 - 9:17
    das wir Krankenhäusern zur Verfügung stellen können.
  • 9:17 - 9:19
    Dafür haben wir uns mit ein paar Nichtregierungsorganisationen
  • 9:19 - 9:21
    und Unis zusammengeschlossen,
  • 9:21 - 9:24
    um herauszufinden, für welche Arten von Operationen
  • 9:24 - 9:26
    die Benutzeroberfläche am besten geeignet ist
  • 9:26 - 9:28
    und dazu, wie wir das Gerät erweitern können.
  • 9:28 - 9:30
    Eine dieser Partnerschaften besteht
  • 9:30 - 9:33
    mit dem Johns-Hopkins-Krankenhaus hier in Baltimore.
  • 9:33 - 9:37
    Dort gibt es ein wirklich tolles Narkose-Simulationslabor.
  • 9:37 - 9:39
    Also verwenden wir die Maschine
  • 9:39 - 9:42
    und simulieren einige der Probleme im OP,
  • 9:42 - 9:44
    die auf diese Maschine zukommen könnten
  • 9:44 - 9:46
    in einem der Krankenhäuser, in dem sie arbeiten soll
  • 9:46 - 9:49
    und wir bewerten unter Laborbedingungen
  • 9:49 - 9:51
    ihre Wirkungsweise.
  • 9:51 - 9:54
    Wir können dann die Ergebnisse dieser Studie
  • 9:54 - 9:56
    mit Realbedingungen vergleichen,
  • 9:56 - 9:58
    da wir zwei dieser Maschinen in Krankenhäusern aufgebaut haben,
  • 9:58 - 10:00
    mit denen Johns Hopkins in Sierra Leone zusammenarbeitet,
  • 10:00 - 10:03
    das Krankenhaus mit dem Notfall-Kaiserschnitt eingeschlossen.
  • 10:05 - 10:08
    Ich habe viel über Anästhesie gesprochen, das tue ich oft.
  • 10:08 - 10:10
    Ich finde sie unglaublich faszinierend
  • 10:10 - 10:12
    und halte sie für einen wichtigen Teil der Gesundheit.
  • 10:12 - 10:15
    Sie erscheint unwichtig, wir denken nie darüber nach,
  • 10:15 - 10:17
    bis wir keinen Zugang mehr dazu haben
  • 10:17 - 10:19
    und dann wird sie zum Torwächter.
  • 10:19 - 10:21
    Wer bekommt eine Operation und wer nicht?
  • 10:21 - 10:24
    Wer bekommt eine sichere Operation und wer nicht?
  • 10:24 - 10:27
    Wissen Sie, es ist nur eines von vielen Beispielen,
  • 10:27 - 10:30
    wo Design, angemessenes Design,
  • 10:30 - 10:33
    einen Einfluss auf gesundheitliche Wirkungen haben kann.
  • 10:33 - 10:35
    Wenn mehr Leute im medizinischen Sektor,
  • 10:35 - 10:38
    die wirklich an einigen dieser Herausforderungen in einkommensschwachen Ländern arbeiten,
  • 10:38 - 10:40
    ihren Gestaltungsprozess,
  • 10:40 - 10:42
    ihre Suche nach einer Lösung
  • 10:42 - 10:44
    außerhalb des sprichwörtlichen Labors beginnen
  • 10:44 - 10:46
    sondern in einem Krankenhaus –
  • 10:46 - 10:48
    mit anderen Worten, wenn wir
  • 10:48 - 10:51
    für die Umstände designen könnten, die in so vielen Teilen der Welt existieren,
  • 10:51 - 10:53
    anstatt für solche, die wir uns wünschen –
  • 10:53 - 10:56
    dann könnten wir vielleicht eine Menge Leben retten.
  • 10:56 - 10:58
    Vielen, vielen Dank.
  • 10:58 - 11:02
    (Applaus)
Title:
Erica Frenkel: Das Universalanästhesiegerät
Speaker:
Erica Frenkel
Description:

Was passiert wenn während einer Operation der Strom ausfällt? Kein Licht, kein Sauerstoff – und die Narkose hört auf zu fließen. Dies geschieht ständig in Krankenhäusern überall auf der Welt und so werden Routineoperationen zu Tragödien. Erica Frenkel präsentiert eine mögliche Lösung: das Universalanästhesiegerät.

more » « less
Video Language:
English
Team:
TED
Project:
TEDTalks
Duration:
11:03

German subtitles

Revisions