Return to Video

Urbane Architektur inspiriert von Bergen, Wolken und Vulkanen.

  • 0:02 - 0:04
    Ich bin Architekt.
  • 0:04 - 0:08
    Und dieses Bild zeigt die Stadt,
    aus der ich komme:
  • 0:08 - 0:10
    Peking in China.
  • 0:12 - 0:14
    Das alte Peking ist wie
    ein sehr schöner Garten.
  • 0:14 - 0:16
    Man kann viel Natur sehen.
  • 0:16 - 0:18
    Als ich ein Kind war,
  • 0:18 - 0:20
    lernte ich in diesem See schwimmen.
  • 0:20 - 0:23
    Ich kletterte jeden Tag
    nach der Schule auf Berge.
  • 0:23 - 0:25
    Aber als ich älter wurde,
  • 0:25 - 0:28
    bauten wir immer modernere Gebäude.
  • 0:28 - 0:30
    Und sie sehen alle gleich aus.
  • 0:30 - 0:34
    Sie sehen alle wie
    Streichholzschachteln aus.
  • 0:35 - 0:39
    Warum sind moderne Gebäude und Städte
  • 0:39 - 0:42
    voll von diesen kastenartigen Formen?
  • 0:42 - 0:44
    Auf diesem Foto sieht man zwei Städte:
  • 0:44 - 0:47
    links ist New York,
  • 0:47 - 0:51
    und rechts ist Tianjin,
    eine chinesische Stadt,
  • 0:51 - 0:52
    die gerade gebaut wird.
  • 0:52 - 0:55
    Sie haben sehr ähnlich Skylines.
  • 0:55 - 0:59
    Vielleicht folgen sie
    auch demselben Prinzip.
  • 0:59 - 1:01
    Sie wissen schon, das Bemühen um Dichte
  • 1:01 - 1:03
    um mehr Raum
  • 1:03 - 1:05
    und um Effizienz.
  • 1:06 - 1:09
    Daher wird die moderne Architektur
  • 1:09 - 1:12
    zum Symbol von Kapital und Macht.
  • 1:14 - 1:15
    Chinesische Städte bauen viel.
  • 1:15 - 1:18
    Sie konkurrieren nicht nur
  • 1:18 - 1:21
    um mehr Raum und mehr Höhe,
  • 1:21 - 1:23
    sie lernen auch viel
  • 1:23 - 1:26
    von der nordamerikanischen
    Urbanisierungsstrategie
  • 1:26 - 1:30
    und sie wiederholen auch viel
    von Stadt zu Stadt.
  • 1:30 - 1:34
    Hier nennen wir sie
    „1000 Städte mit einem Gesicht“.
  • 1:35 - 1:36
    Als Architekt in China
  • 1:36 - 1:40
    muss ich mich fragen,
    was ich dagegen tun kann.
  • 1:40 - 1:44
    Eines Tages, als ich
    die Straße entlang ging,
  • 1:44 - 1:46
    sah ich Leute, die Fisch verkauften.
  • 1:46 - 1:49
    Und sie haben den Fisch
    in dieses kubische Aquarium getan.
  • 1:49 - 1:51
    Also stellte ich mir dieselbe Frage:
  • 1:51 - 1:54
    Warum ein Kubus für Fische?
  • 1:54 - 1:56
    Mögen sie kubischen Raum?
  • 1:56 - 1:57
    (Lachen)
  • 1:57 - 1:59
    Natürlich nicht.
  • 1:59 - 2:03
    Vielleicht ist der kubische Raum,
    die kubische Architektur,
  • 2:03 - 2:05
    billiger, einfacher zu machen.
  • 2:08 - 2:10
    Also machte ich eine kleine Recherche.
  • 2:10 - 2:14
    Ich installierte eine Kamera
    und versuchte zu beobachten,
  • 2:14 - 2:16
    wie sich Fische in diesem Raum verhalten.
  • 2:16 - 2:20
    Dann fand ich heraus,
    dass sie wahrscheinlich
  • 2:20 - 2:21
    nicht glücklich waren.
  • 2:21 - 2:24
    Der kubische Raum war
    nicht das perfekte Zuhause für sie,
  • 2:24 - 2:27
    also beschloss ich, ein neues Aquarium
    für sie zu entwerfen.
  • 2:27 - 2:30
    Ich denke, es sollte organischer sein,
  • 2:30 - 2:33
    es sollte ein flüssiger
    Raum im Inneren sein.
  • 2:34 - 2:37
    Mehr komplexe Innenräume.
  • 2:39 - 2:41
    Ich denke, sie fühlen sich glücklicher,
  • 2:41 - 2:43
    wenn sie in diesem Raum leben,
  • 2:43 - 2:46
    aber ich werde es nie erfahren,
    weil sie nicht mit mir reden.
  • 2:46 - 2:48
    (Lachen)
  • 2:48 - 2:51
    Aber ein Jahr später
    hatten wir die Gelegenheit,
  • 2:52 - 2:55
    dieses echte Gebäude
    für Menschen zu entwerfen.
  • 2:55 - 2:57
    Das sind zwei Türme,
  • 2:57 - 3:01
    die wir in Mississauga gebaut haben,
    eine Stadt außerhalb von Toronto.
  • 3:03 - 3:05
    Die Leute nennen sie
    "Marilyn Monroe“ Türme,
  • 3:05 - 3:07
    (Lachen)
  • 3:07 - 3:09
    wegen ihrer Kurven.
  • 3:11 - 3:13
    Die Idee war, einen Turm zu bauen,
  • 3:13 - 3:18
    ein Hochhaus, einen Wohnturm,
    aber keine Box.
  • 3:18 - 3:20
    Mehr von der Natur inspiriert,
  • 3:20 - 3:23
    mit der Dynamik von Sonne und Wind.
  • 3:26 - 3:29
    Nachdem wir den ersten Turm
    entworfen hatten,
  • 3:30 - 3:32
    sagten sie uns:
  • 3:32 - 3:35
    "Es besteht keine Notwendigkeit,
    den zweiten zu entwerfen,
  • 3:35 - 3:37
    ihr kopiert nur das gleiche Design,
  • 3:37 - 3:39
    und wir bezahlen euch zweimal."
  • 3:41 - 3:45
    Aber ich sagte: "Ihr könnt nicht
    zwei Marilyn Monroes dort stehen lassen."
  • 3:46 - 3:48
    Die Natur wiederholt sich nie,
  • 3:48 - 3:54
    also haben wir jetzt zwei Gebäude,
    die zusammen tanzen können.
  • 3:57 - 4:00
    Also stelle ich mir diese Frage:
  • 4:01 - 4:03
    Warum denken wir
    in der modernen Stadt oft,
  • 4:03 - 4:06
    dass Architektur eine Maschine ist,
  • 4:06 - 4:08
    eine Box?
  • 4:08 - 4:11
    Ich wollte mir anschauen,
    wie die Menschen die Natur
  • 4:11 - 4:13
    in der Vergangenheit betrachtet haben.
  • 4:13 - 4:16
    Beim Betrachten dieses
    traditionellen chinesischen Gemäldes
  • 4:16 - 4:19
    stellte ich fest, dass sie oft
  • 4:19 - 4:23
    die Natur und das Künstliche,
    von Menschen geschaffene,
  • 4:23 - 4:26
    auf eine sehr dramatische Art
    und Weise vermischten,
  • 4:26 - 4:29
    um diese emotionale
    Landschaft zu erschaffen.
  • 4:29 - 4:32
    In der modernen Stadt
    lautet meine Frage daher:
  • 4:32 - 4:36
    Gibt es einen Weg, Gebäude
    nicht von der Natur zu trennen,
  • 4:36 - 4:38
    sondern beides miteinander zu kombinieren?
  • 4:39 - 4:42
    Es gibt ein weiteres Projekt,
    das wir in China gebaut haben.
  • 4:42 - 4:46
    Es ist ein ziemlich großer Wohnkomplex,
  • 4:46 - 4:49
    und er ist in eine sehr schöne
    Naturlandschaft eingebettet.
  • 4:50 - 4:53
    Um ehrlich zu sein, als ich das Baugelände
  • 4:53 - 4:54
    zum ersten Mal besuchte,
  • 4:54 - 4:56
    war es zu schön.
  • 4:56 - 4:59
    Und ich hatte fast beschlossen,
    das Projekt abzulehnen,
  • 4:59 - 5:03
    weil ich mich wie
    ein Krimineller gefühlt hätte,
  • 5:03 - 5:05
    wenn ich dort etwas gebaut hätte.
  • 5:07 - 5:09
    Ich will kein Krimineller werden.
  • 5:10 - 5:12
    Aber mein zweiter Gedanke war,
  • 5:12 - 5:13
    wenn ich es nicht täte,
  • 5:13 - 5:16
    würden sie einfach normale Stadttürme
  • 5:16 - 5:18
    dort aufstellen.
  • 5:18 - 5:20
    Und das wäre schade.
  • 5:20 - 5:23
    Also beschloss ich, es zu versuchen.
  • 5:24 - 5:26
    Wir haben das so gemacht:
  • 5:26 - 5:30
    Wir nahmen also die Konturen
    der umliegenden Berge
  • 5:30 - 5:33
    und wir nahmen diese Linien
    und wandelten sie in Gebäude um.
  • 5:34 - 5:36
    Diese Türme nehmen also die Formen
  • 5:36 - 5:39
    und Geometrien aus der Natur an.
  • 5:39 - 5:41
    Jedes Gebäude hat also eine andere Form,
  • 5:41 - 5:43
    eine andere Größe, eine andere Höhe.
  • 5:43 - 5:47
    Sie werden zur Erweiterung der Natur,
  • 5:47 - 5:49
    in der sie sich befinden.
  • 5:50 - 5:51
    Wie Sie sich vorstellen können,
  • 5:51 - 5:54
    denken die Leute manchmal,
    dass wir Computer benutzen,
  • 5:54 - 5:56
    um diese Art von Architektur zu entwerfen,
  • 5:56 - 5:59
    aber ich benutze tatsächlich
    eine Menge Skizzen,
  • 5:59 - 6:04
    weil ich das Zufällige mag,
    das beim Freihandzeichen entsteht.
  • 6:04 - 6:08
    Und das Zufällige kann
    Emotionen transportieren,
  • 6:08 - 6:11
    die nicht vom Computer
    gemacht werden können.
  • 6:13 - 6:18
    Architektur, Menschen und Natur
    können koexistieren
  • 6:18 - 6:20
    und sie haben eine gute Beziehung,
  • 6:20 - 6:22
    wie dieses Foto zeigt.
  • 6:22 - 6:26
    Eigentlich ist dieser Kerl auf dem Foto
    einer der Architekten in unserem Team.
  • 6:26 - 6:33
    Ich glaube, er genießt
    die schöne Naturlandschaft
  • 6:33 - 6:38
    und fühlt sich erleichtert,
    dass er nicht zu den Kriminellen gehört,
  • 6:38 - 6:40
    (Lachen)
  • 6:40 - 6:41
    am Ende.
  • 6:42 - 6:43
    Zurück zur Stadt:
  • 6:43 - 6:48
    In Peking, wurden wir gebeten,
    diese Stadttürme zu entwerfen.
  • 6:48 - 6:50
    Ich habe dieses Modell gemacht.
  • 6:50 - 6:52
    Es ist ein Architektur-Modell;
  • 6:52 - 6:56
    sieht aus wie kleine Berge
    und kleine Täler.
  • 6:56 - 6:58
    Ich habe dieses Modell
    auf meinen Tisch gestellt
  • 6:58 - 7:00
    und es jeden Tag gegossen.
  • 7:00 - 7:05
    Jahre später haben wir
    dieses Gebäude fertiggestellt.
  • 7:05 - 7:09
    Und Sie können sehen, wie meine Skizze
  • 7:09 - 7:11
    in ein echtes Gebäude übersetzt wurde.
  • 7:11 - 7:13
    Sie sehen sich ziemlich ähnlich.
  • 7:14 - 7:16
    Es sieht aus wie ein schwarzer Berg.
  • 7:16 - 7:21
    Und so befindet sich
    dieses Gebäude in der Stadt.
  • 7:21 - 7:24
    Es liegt am Rand dieses schönen Parks.
  • 7:24 - 7:27
    Es ist anders, sehr anders,
    als die umliegenden Gebäude,
  • 7:27 - 7:32
    weil die anderen Gebäude versuchen,
    eine Mauer um die Natur zu errichten.
  • 7:32 - 7:34
    Aber wir versuchen hier,
  • 7:34 - 7:38
    das Gebäude selbst zu einem Teil
    der Natur zu machen,
  • 7:38 - 7:42
    damit wir die Natur vom Park
    in die Stadt ausdehnen können.
  • 7:42 - 7:44
    Das war also die Idee.
  • 7:46 - 7:50
    Ein chinesischer Kunstkritiker
    hat diese Zeichnung angefertigt.
  • 7:50 - 7:52
    Er setzte unser Gebäude
    in diese Zeichnung.
  • 7:54 - 7:57
    Sehen Sie, dass es einen kleinen
    schwarzen Berg gibt?
  • 7:57 - 8:01
    Er passt sehr gut in dieses Gemälde.
  • 8:03 - 8:06
    Aber in dieser Realität
  • 8:06 - 8:09
    wurde unser Design in Frage gestellt,
  • 8:09 - 8:12
    weil es sich stark
    von der Umgebung unterscheidet.
  • 8:12 - 8:14
    Sie baten mich, das Design zu ändern,
  • 8:14 - 8:16
    entweder Farbe oder Form,
  • 8:16 - 8:21
    um das Gebäude besser
    mit der Umgebung zu harmonisieren.
  • 8:22 - 8:24
    Meine Frage war also:
  • 8:24 - 8:30
    Warum passt es in diesen traditionellen,
    natürlichen Kontext besser
  • 8:30 - 8:32
    als in die Realität?
  • 8:32 - 8:35
    Vielleicht stimmt etwas nicht
    mit der Realität.
  • 8:35 - 8:37
    Etwas stimmt nicht mit dem Kontext.
  • 8:38 - 8:41
    Im nördlichen Teil Chinas
  • 8:41 - 8:43
    haben wir auch dieses Opernhaus gebaut.
  • 8:43 - 8:46
    Es ist ein Opernhaus neben dem Fluss,
  • 8:46 - 8:48
    im Sumpfgebiet.
  • 8:48 - 8:53
    Also beschlossen wir, dieses Gebäude
    in die Umgebung zu integrieren
  • 8:53 - 8:56
    und es mit dem Horizont zu verschmelzen.
  • 8:57 - 9:01
    Das Gebäude sieht buchstäblich
    wie ein schneebedeckter Berg aus.
  • 9:01 - 9:04
    Menschen können über das Gebäude laufen.
  • 9:05 - 9:07
    Tagsüber, wenn es keine Aufführungen gibt,
  • 9:07 - 9:10
    kommen die Leute hierher,
    genießen die Aussicht,
  • 9:10 - 9:13
    und können ihren Spaziergang vom Park
  • 9:13 - 9:14
    zum Gebäude fortsetzen.
  • 9:15 - 9:17
    Wenn sie das Dach erreichen,
  • 9:17 - 9:20
    betreten sie ein Amphitheater,
    das den Himmel umschließt.
  • 9:20 - 9:23
    Hier können sie im Himmel singen.
  • 9:25 - 9:26
    Im Inneren der Oper
  • 9:26 - 9:29
    haben wir dieses Foyer
    mit viel natürlichem Licht
  • 9:29 - 9:33
    und die Leute können
    diesen halboffenen Raum
  • 9:33 - 9:37
    und die schöne Aussicht genießen.
  • 9:39 - 9:41
    Ich habe mehrere Berge gebaut
  • 9:41 - 9:43
    und hier zeige ich Ihnen ein Gebäude,
  • 9:43 - 9:46
    von dem ich denke,
    dass es wie eine Wolke aussieht.
  • 9:46 - 9:49
    Es ist das Lucas Museum of Narrative Arts,
  • 9:49 - 9:53
    das in der Stadt Los Angeles gebaut wird.
  • 9:53 - 9:57
    Es ist ein Museum von George Lucas,
  • 9:59 - 10:01
    dem Schöpfer der "Star Wars" Filme.
  • 10:02 - 10:05
    Warum ein Gebäude,
    das wie eine Wolke aussieht?
  • 10:05 - 10:10
    Weil ich denke,
    dass Wolken mysteriös sind.
  • 10:10 - 10:12
    Es entspricht ihrer Natur.
  • 10:13 - 10:16
    Es wird alles surreal,
    wenn dieses natürliche Element
  • 10:16 - 10:19
    in der Stadt landet.
  • 10:19 - 10:22
    Es macht Sie neugierig,
  • 10:22 - 10:24
    Sie wollen es erforschen.
  • 10:26 - 10:30
    Und so ist das Gebäude
    auf der Erde gelandet.
  • 10:30 - 10:32
    Indem wir dieses Museum anheben,
  • 10:32 - 10:35
    es über dem Boden schweben lassen,
  • 10:35 - 10:39
    können wir viel Fläche und Raum
    unter dem Gebäude freigeben.
  • 10:39 - 10:41
    Und dann können wir gleichzeitig
  • 10:41 - 10:43
    diesen Dachgarten anlegen,
  • 10:43 - 10:47
    den Sie betreten und von wo aus Sie
    die Aussicht genießen können.
  • 10:47 - 10:50
    Dieses Museum wird im Jahr 2022
    fertiggestellt sein,
  • 10:50 - 10:55
    und Sie sind alle
    zur Eröffnung eingeladen.
  • 10:57 - 11:01
    Nachdem wir all diese Berge
    und Wolken gebaut haben,
  • 11:01 - 11:04
    bauen wir jetzt diese Vulkane
  • 11:04 - 11:05
    in China.
  • 11:05 - 11:08
    Es handelt sich um
    einen riesigen Sportpark,
  • 11:08 - 11:11
    mit vier Stadien
  • 11:11 - 11:16
    und einem Fußballstadion
    für 40.000 Zuschauer.
  • 11:18 - 11:21
    Es ist also ein sehr großes Projekt.
  • 11:21 - 11:23
    Auf diesem Foto kann man erkennen,
  • 11:23 - 11:27
    dass Gebäude und Landschaften
    kaum zu unterscheiden sind.
  • 11:27 - 11:30
    So wird das Gebäude zu einer Landschaft.
  • 11:30 - 11:31
    Sogar zur Land-Kunst,
  • 11:31 - 11:34
    wo Menschen zwischen
    den Gebäuden herumlaufen
  • 11:34 - 11:36
    und die Gebäude besteigen können,
  • 11:36 - 11:40
    während sie den Vulkanpark
    zu Fuß erkunden.
  • 11:42 - 11:47
    Diese Darstellung zeigt
    einen der Räume in diesen Vulkanen.
  • 11:47 - 11:50
    Dies ist tatsächlich ein Schwimmbad
  • 11:50 - 11:53
    mit natürlichem Licht, das von oben kommt.
  • 11:54 - 11:57
    Wir versuchen also,
  • 11:57 - 12:00
    eine Umgebung zu schaffen,
  • 12:00 - 12:03
    die die Grenze zwischen Architektur
    und Natur verwischt.
  • 12:03 - 12:08
    Architektur ist also keine
    funktionierende Maschine mehr,
  • 12:08 - 12:09
    in der man leben kann.
  • 12:09 - 12:11
    Sie reflektiert auch
    die Natur um uns herum.
  • 12:11 - 12:16
    Sogar unsere Seele und unseren Geist.
  • 12:16 - 12:18
    Als Architekt denke ich also nicht,
  • 12:18 - 12:22
    dass wir diese seelenlosen
    Streichholzschachteln
  • 12:22 - 12:23
    in Zukunft weiterhin bauen sollten.
  • 12:23 - 12:27
    Was ich anstrebe, ist die Möglichkeit,
  • 12:27 - 12:29
    eine Zukunft im Einklang
  • 12:29 - 12:33
    zwischen Mensch und Natur zu schaffen.
  • 12:33 - 12:34
    Vielen Dank.
  • 12:35 - 12:38
    (Applaus)
Title:
Urbane Architektur inspiriert von Bergen, Wolken und Vulkanen.
Speaker:
Ma Yansong
Description:

Inspiriert von der Natur entwirft der Architekt Ma Yansong atemberaubende Gebäude, die sich von der kastenförmigen Symmetrie so vieler moderner Städte lösen. Sein überschwängliches und anmutendes Werk -- von einem Paar gekrümmter Wolkenkratzer, die miteinander "tanzen" zu einem Opernhaus, das wie ein schneebedeckter Berg aussieht -- zeigt uns die Schönheit der Architektur abseits der Norm.

more » « less
Video Language:
English
Team:
TED
Project:
TEDTalks
Duration:
12:51

German subtitles

Revisions Compare revisions