YouTube

Got a YouTube account?

New: enable viewer-created translations and captions on your YouTube channel!

German subtitles

← The Internet's Own Boy: The Story of Aaron Swartz

Get Embed Code
43 Languages

Showing Revision 14 created 09/05/2015 by Ahoibrause96.

  1. Ein Mitgründer der Website für Soziales, Nachrichten und Unterhaltung "Reddit" wurde tot aufgefunden.
  2. Er war sicherlich ein Genie, obwohl er nie von sich selbst so gedacht hat.
  3. Es war für ihn überhaupt nicht aufregend,
  4. ein Geschäft anzufangen und Geld zu verdienen.
  5. Es liegt heute Abend ein tiefes Verlustgefühl über Highland Park, der Heimatstadt von Aaron Swartz,
  6. während geliebte Menschen Abschied nehmen von einem der hellsten Lichter des Internet.
  7. Aktivisten für Freiheit, Open Access und Computer beklagen seinen Verlust.
  8. "Ein erstaunlicher Intellektueller", wenn du mit Menschen sprichst, die ihn kannten.
  9. Er wurde von der Regierung getötet, und das MIT hat all seine Grundprinzipien verraten.
  10. Sie wollten an ihm ein Exempel statuieren, okay?
  11. Regierungen haben einen unersättlichen Wunsch nach Kontrolle.
  12. Ihn erwarteten möglicherweise 35 Jahre im Gefängnis und eine Geldstrafe von einer Million Dollar.
  13. Was Fragen über den Eifer der Strafverfolgung aufwirft und ich würde sagen sogar über Fehlverhalten.
  14. Haben Sie sich in diese besondere Materie eingearbeitet und sind zu irgendwelchen Schlüssen gekommen?
  15. Als ich aufwuchs durchlief ich langsam diesen Prozess, in dem ich realisierte, dass all die Dinge um mich herum,
  16. von denen die Menschen mir erzählt hatten, sie wären einfach die natürliche Art wie die Dinge waren,
  17. überhaupt nicht natürlich waren, sondern Dinge, die geändert werden konnten
  18. und dass es Dinge gab, die bedeutender falsch waren und sich verändern sollten.
  19. Und als ich das erst einmal realisiert hatte, gab es kein Zurück mehr.
  20. Willkommen zur Geschichtenerzählstunde.
  21. Der Name des Buches lautet "Paddington auf dem Jahrmarkt".
  22. Nun, er wurde in Highland Park geboren und wuchs hier auf.
  23. Aaron kam aus einer Familie mit drei Brüdern, die alle außergewöhnlich schlau waren.
  24. "Oh, die Kiste kippt um..."
  25. [Die Jungen schreien.]
  26. Also wir waren alle nicht Kinder, die sich immer vorbildlich benahmen.
  27. Drei Jungen, die immer herumrannten und Unheil anrichteten.
  28. "Hey nein, nein nein!"
  29. - Aaron!
    - Was?
  30. Aber ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass Aaron in einem sehr jungen Alter gelernt hat, wie man lernt.
  31. "Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht, neun, zehn!"
  32. - Klopf, Klopf!
    - Wer ist da?
  33. - Aaron.
    - Aaron wie?
  34. - Aaron, der Lustige.
  35. Er wusste, was er wollte, und er wollte das immer tun.
  36. Er hat immer geschafft, was er wollte.
  37. Seine Neugierde war endlos.
  38. "Hier ist ein kleines Bild davon, was Planeten sind. Und jeder Planet hat ein Symbol."
  39. "Merkursymbol, Venussymbol, Erdsymbol, Marssymbol, Jupitersymbol."
  40. Eines Tages sagte er zu Susan: "Was ist diese kostenlose Familienattraktion in der Innenstadt von Highland Park?"
  41. "Kostenlose Familienattraktion in der Innenstadt von Highland Park."
  42. Er war damals drei.
  43. Sie sagte: "Worüber redest du?"
  44. Er sagte: "Schau, hier auf dem Kühlschrank steht:"
  45. "Kostenlose Familienattraktion in der Innenstadt von Highland Park."
  46. Sie war platt und erstaunt, dass er lesen konnte.
  47. Es heißt: "Mein Familienseder".
  48. Der Sederabend ist anders als alle anderen Abende.
  49. Ich erinnere mich, dass wir einmal in der Bibliothek der Universität von Chicago waren.
  50. Ich zog ein Buch aus dem Regal, das aus dem Jahr 1900 oder so war,
  51. und zeigte es ihm und sagte: "Weißt du, dies ist ein wirklich außergewöhnlicher Ort."
  52. Wir waren alle neugierige Kinder, aber Aaron mochte es sehr, zu lernen, und mochte es sehr, zu unterrichten.
  53. "Und wir lernen das ABC rückwärts."
  54. "Z, Y, X, W, V, U, T,..."
  55. Ich erinnere mich, wie er von seiner ersten Algebra-Stunde heimkam.
  56. Er sagte: "Noah, lass mich dir Algebra beibringen!"
  57. Und ich fragte: "Was ist Algebra?"
  58. Und er war immer so.
  59. "Jetzt lass uns diesen Knopf da drücken! Jetzt hat er das!"
  60. "Jetzt ist es rosa!"
  61. Als er zwei oder drei Jahre alt war und Bob ihm zum ersten Mal Computer erklärte,
  62. da wurde er fast verrückt nach ihnen.
  63. (Babysprache)
  64. Wir hatten alle Computer, aber Aaron hat sich wirklich für sie begeistert, hat sich wirklich für das Internet begeistert.
  65. - Arbeitest du am Computer?
    - Nö...
  66. "Was ist da los... Mama, warum funktioniert da nichts?"
  67. Er fing bereits in einem sehr jungen Alter an zu programmieren.
  68. Ich erinnere mich, dass das erste Programm, das ich mit ihm geschrieben habe, in BASIC war,
  69. und es war ein Spiel über unnützes Star-Wars-Wissen.
  70. Er hat sich mit mir in den Keller gesetzt, wo der Computer war,
  71. und wir haben stundenlang dieses Spiel programmiert.
  72. Das Problem, das ich immer wieder mit ihm hatte, ist, dass es nichts gab, was ich erledigt haben wollte,
  73. und für ihn gab es immer etwas zu tun,
  74. immer etwas, dass durch Programmieren gelöst werden konnte.
  75. Für Aaron stand immer fest, dass Programmieren magisch ist.
  76. Du kannst Dinge erreichen, die normale Menschen nicht erreichen können.
  77. Aaron baute einen Geldautomaten aus einem Macintosh und einem Pappkarton.
  78. In einem Jahr wusste ich nicht, was ich an Halloween sein wollte,
  79. und er dachte, es wäre cool, wirklich cool, wenn ich mich wie sein neuer Lieblingscomputer verkleiden würde,
  80. was damals der erste iMac war.
  81. Er hasste es, sich für Halloween zu verkleiden, aber er liebte es, andere Leute davon zu überzeugen,
  82. sich als die Dinge zu verkleiden, die er sehen wollte.
  83. "Gastgeber Aaron, hör auf!
    Leute, kommt schon, schaut in die Kamera!"
  84. "Spiderman schaut in die Kamera!"
  85. Er machte seine Internet-Seite, die er "Die Info" nannte, wo Menschen einfach Informationen eintragen konnten.
  86. Ich bin sicher, irgendjemand da draußen weiß alles über Gold, über das Vergolden...
  87. Warum schreiben sie nicht darüber auf dieser Internet-Seite? Und andere Leute können dann später kommen,
  88. und die Informationen lesen, und die Informationen bearbeiten, wenn sie sie schlecht fanden.
  89. Nicht sehr viel anders als Wikipedia, oder?
  90. Und das war bevor Wikipedia angefangen hatte, und es wurde von einem 12-Jährigen entwickelt,
  91. allein in seinem Zimmer, auf seinem winzigen Server mit Hilfe veralteter Technik.
  92. Und einer der Lehrer antwortet:
  93. "Das ist eine furchtbare Idee, man kann nicht einfach Jeden eine Enzyklopädie schreiben lassen!"
  94. "Der einzige Grund, warum wir Gelehrte haben, ist, dass sie diese Bücher für uns schreiben."
  95. "Wie konntest du jemals eine so furchtbare Idee haben?"
  96. Ich und mein anderer Bruder sagten: "Oh, weißt du, Wikipedia ist cool, aber..."
  97. "wir hatten so etwas vor etwa fünf Jahren bei uns zu Hause."
  98. Aarons Internet-Seite, "theinfo.org", gewinnt einen Schulwettbewerb,
  99. der von der Web-Design-Firma ArsDigita aus Cambridge ausgetragen wurde.
  100. Wir sind alle nach Cambridge gegangen, als er den ArsDigita-Preis gewonnen hat
  101. und wir hatten keine Ahnung, was Aaron da machte.
  102. Es war klar, dass der Preis wirklich wichtig war.
  103. Aaron engagierte sich bald in Online-Programmiergruppen,
  104. und dann in dem Prozess der Entwicklung eines neuen Tools für das Internet.
  105. Er kommt zu mir und sagt: "Ben, ich arbeite an einer wirklich spannenden Sache."
  106. "Ich muss dir davon erzählen!"
  107. "Ja, was ist es?"
  108. "Es heißt RSS."
  109. Und er erklärt mir, was RSS ist.
    Ich sage: "Wozu ist das nützlich, Aaron?"
  110. "Benutzt das irgendeine Seite?
    Warum sollte ich das benutzen wollen?"
  111. Es gab diesen E-Mail-Verteiler für Leute, die an RSS und generell an XML arbeiteten,
  112. und es gab eine Person darauf, die Aaron Swartz hieß, die streitlustig, aber sehr clever war,
  113. und die viele gute Ideen hatte, und
  114. er kam nicht zu den Offline-Treffen und sie sagten:
  115. "Wann kommst du zu einem dieser Offline-Treffen?"
  116. Und er sagte: "Wisst ihr, ich denke, meine Mama würde mich da nicht hingehen lassen. Ich bin gerade erst vierzehn geworden."
  117. Und ihre erste Reaktion war: "Also diese Person, dieser Kollege, mit dem wir das ganze Jahr gearbeitet haben
  118. war dreizehn Jahre alt, während wir mit ihm gearbeitet haben, und ist jetzt erst vierzehn."
  119. Und ihre zweite Reaktion war:
  120. "Verdammt, den müssen wir kennen lernen.
    Das ist außergewöhnlich!"
  121. Er war Teil des Komitees, das RSS entworfen hat.
  122. Er half, das Fundament für den modernen Hypertext zu bauen.
  123. Der Teil, an dem er gearbeitet hat, RSS, war ein Werkzeug, das man benutzen kann, um Zusammenfassungen
  124. von Dingen zu bekommen, die auf anderen Internet-Seiten gerade passieren.
  125. Am meisten wird das für Blogs verwendet.
  126. Du hast die Blogs von 10 oder 20 Leuten, die du lesen möchtest.
  127. Du benutzt ihre RSS-Feeds, diese Zusammenfassungen von den Ereignissen auf ihren Seiten,
  128. um eine einheitliche Liste von allen Dingen zu bekommen, die vor sich gehen.
  129. Aaron war sehr jung, aber er verstand die Technologie und sah, dass sie unvollkommen war
  130. und suchte nach Wegen, um sie zu verbessern.
  131. Also hat seine Mama angefangen, ihn in Chicago ins Flugzeug zu setzen. Wir haben ihn dann in San Francisco abgeholt.
  132. Wir stellten ihn interessanten Leuten vor, mit denen er streiten konnte, und wir wunderten uns über seine furchtbaren Essgewohnheiten.
  133. Er aß nur weißes Essen, nur gedampften Reis und nicht frittierten Reis, weil der nicht weiß genug war
  134. und Weißbrot und so weiter...
  135. und man wunderte sich über die Qualität der Debatte,
  136. die von dem Mund eines kleinen Jungen ausging,
  137. und man dachte, dass dieses Kind wirklich etwas erreichen wird, wenn es nicht an Skorbut stirbt.
  138. Aaron, du bist dran!
  139. Ich denke, der Unterschied ist, dass man Firmen nicht wie Dotcoms machen kann.
  140. Du kannst keine Firmen haben, die nur Hundefutter über das Internet verkaufen, oder die Hundefutter per Handy verkaufen.
  141. Aber trotzdem gibt es momentan viel Innovation.
  142. Ich denke, wenn man die Innovation nicht sieht, liegt das vielleicht daran, dass man den Kopf in den Sand steckt.
  143. Er nimmt diese Alphanerd-Persönlichkeit an, und tut dann ein bisschen so,
  144. als würde er denken: "Ich bin schlauer als ihr, und weil ich schlauer bin als ihr, bin ich besser als ihr,
  145. und kann euch sagen, was ihr tun sollt."
  146. Es ist eine Erweiterung davon, dass er sowas wie ein Zwerg ist.
  147. Also nimmst du all diese Computer zusammen und jetzt lösen sie große Probleme
  148. wie die Suche nach Aliens oder den Versuch, Krebs zu heilen.
  149. Ich hab ihn zum ersten Mal im IRC getroffen, im Internet Relay Chat.
  150. Er schrieb nicht nur Programmiercode, er hat die Leute auch dafür begeistert, die Probleme zu lösen, die er hatte.
  151. Er schuf Verbindungen.
  152. Die "Free Culture"-Bewegung hatte viel von seiner Energie.
  153. Ich denke, Aaron wollte die Welt zum Funktionieren bringen. Er wollte sie reparieren.
  154. Er hatte eine sehr starke Persönlichkeit, die sicherlich von Zeit zu Zeit Menschen auf die Palme brachte.
  155. Es war nicht unbedingt so, dass er auf der Welt immer zufrieden war
  156. und die Welt war nicht immer zufrieden mit ihm.
  157. Aaron kam auf die High School und hatte einfach keine Lust mehr auf Schule.
  158. Er mochte sie nicht. Er mochte keines der Fächer, die unterrichtet wurden. Er mochte die Lehrer nicht.
  159. Aaron wusste sehr gut, wie er an Informationen kam.
  160. Er sagte: "Ich muss nicht zu diesem Lehrer gehen, um Geometrie zu lernen.
  161. Ich kann einfach ein Geometrie-Buch lesen
  162. und ich muss nicht zu diesem Lehrer gehen, um seine Version der amerikanischen Geschichte zu lernen.
  163. Ich habe etwa drei historische Zusammenstellungen hier, die ich einfach lesen könnte,
  164. und ich interessiere mich nicht dafür. Ich interessiere mich für das Internet."
  165. Ich war sehr frustriert über die Schule. Ich dachte, die Lehrer wüssten nicht, worüber sie sprachen,
  166. und sie spielten sich auf und kontrollierten, und die Hausaufgaben waren eine Art Täuschung,
  167. und es ging nur darum, die Schüler alle zusammen zu sperren und sie zu zwingen, stumpfsinnige Arbeit zu tun.
  168. Und ich habe angefangen, Bücher über die Geschichte der Bildung zu lesen
  169. und wie dieses Bildungssystem entwickelt wurde,
  170. und Alternativen dazu und Wege, wie Menschen tatsächlich Dinge lernen konnten,
  171. im Gegensatz dazu, einfach die Fakten nachzuplappern, die die Lehrer ihnen sagten,
  172. und das führte mich auf diesen Weg, Dinge in Frage zu stellen. Einmal habe ich die Schule in Frage gestellt, auf der ich war,
  173. ich stellte die Gesellschaft in Frage, die die Schule gebaut hatte, ich stellte die Wirtschaft in Frage, für die die Schulen die Leute ausbildeten,
  174. ich stellte die Regierung in Frage, die diese ganze Struktur aufgebaut hat.
  175. Eines der leidenschaftlichsten Themen war für ihn das Urheberrecht, besonders in diesem frühen Stadium.
  176. Das Urheberrecht war immer eine gewisse Last für die Verlagsindustrie und für die Leser,
  177. aber es war keine übermäßige Last. Es war eine vernünftige Institution,
  178. die sicherstellte, dass die Leute bezahlt wurden.
  179. Aarins Generation erlebte hingegen die Kollision zwischen diesem veralteten Urheberrechtssystem
  180. und dieser fantastischen neuen Sache, die wir aufzubauen versuchten - dem Internet und dem Web.
  181. Diese Dinge kollidierten, und wir bekamen Chaos.
  182. Er traf damals den Harvard-Professor Lawrence Lessig,
  183. der damals das Urheberrecht vor dem Supreme Court angriff.
  184. Ein junger Aaron Swartz flog nach Washington, um sich die Anhörungen vor dem Supreme Court anzuhören.
  185. Ich bin Aaaron Swartz und ich bin hier, um den Eldred-Fall zu hören - um das Eldred-Dokument zu sehen.
  186. Warum bist du von Chicago hierhergeflogen und diesen ganzen Weg gegangen, um die Eldred-Sache zu sehen?
  187. Das ist eine schwierigere Frage...
  188. Ich weiß nicht. Es ist sehr aufregend, den Supreme Court zu sehen,
  189. besonders in einem so prestigeträchtigen Fall wie diesem hier.
  190. Lessig machte auch Fortschritte mit seiner neuen Art, das Urheberrecht im Internet zu definieren.
  191. Es hieß "Creative Commons".
  192. Die einfache Idee hinter Creative Commons ist , es Menschen - Urhebern -
  193. leicht zu machen, ihre Kreativität mit den Freiheiten zu kennzeichnen, die sie mittragen wollten.
  194. Wenn es also im Urheberrecht immer darum geht, dass "alle Rechte vorbehalten sind", ist das ein "Manche Rechte sind vorbehalten"-Modell.
  195. Ich möchte eine einfache Art zu sagen: "Das kannst du mit meiner Arbeit machen,
  196. auch wenn es andere Dinge gibt, für die du vorher meine Erlaubnis brauchst."
  197. Aarons Rolle war der Computer-Teil.
  198. Zum Beispiel: Wie entwirft man die Lizenzen, damit sie einfach und verständlich
  199. und so ausgedrückt sind, dass Maschinen sie umsetzen können?
  200. Und die Leute fragten: "Warum lasst ihr ein 15-jähriges Kind die Spezifikationen für Creative Commons schreiben?
  201. Glaubt ihr nicht, dass das ein großer Fehler ist?"
  202. Und Larry erwidert: "Der größte Fehler, den wir machen könnten, ist nicht auf dieses Kind zu hören."
  203. Er ist fast noch nicht groß genug, um über das Podium zu kommen,
  204. und es war dieses bewegliche Podium, also dieses peinliche Ding,
  205. wo niemand mehr sein Gesicht sehen konnte, wenn er seinen Bildschirm aufklappte.
  206. Wenn Sie auf unsere Website kommen und auf "Lizenz auswählen" gehen.
  207. Dann gibt sie Ihnen diese Liste mit Optionen, sie erklärt, was sie bedeuten und Sie haben drei einfache Fragen:
  208. "Möchten Sie Ihre Nennung verlangen?"
  209. "Möchten Sie kommerzielle Nutzungen Ihres Werks erlauben?"
  210. "Möchten Sie Änderungen Ihres Werks erlauben?"
  211. Ich war geplättet, völlig baff, dass diese Erwachsenen ihn als Erwachsenen ansahen,
  212. und Aaron stand da vorne vor einem ganzen Publikum voller Leute und fing einfach an zu reden
  213. über die Plattform, die er für Creative Commons geschaffen hatte,
  214. und sie hörten ihm alle zu, nur...
  215. Ich saß hinten und dachte: "Er ist nur ein Kind, warum hören sie ihm zu?
  216. Aber sie taten es...
  217. Nun, ich glaube nicht, dass ich das ganz verstand.
  218. Obwohl Kritiker sagten, es tue wenig, um sicherzustellen, dass Künstler für ihre Arbeit bezahlt würden,
  219. war der Erfolg von Creative Commons enorm.
  220. Momentan benutzen allein auf der Website Flickr mehr als 200 Millionen Menschen eine Cretive-Commons-Lizenz.
  221. Er trug durch seine technischen Fähigkeiten dazu bei und doch war es nicht einfach eine technische Sache für ihn.
  222. Aaron schrieb oft ehrlich in seinem persönlichen Blog:
  223. Ich denke tief über Dinge nach und ich möchte, dass andere das auch tun.
  224. Ich arbeite für Ideen und lerne von Menschen. Ich mag es nicht, Menschen auszuschließen.
  225. Ich bin Perfektionist, aber ich lasse nicht zu, dass das der Veröffentlichung im Weg steht.
  226. Außer für Bildung und Unterhaltung werde ich meine Zeit nicht für Dinge verschwenden,
  227. die keinen Einfluss haben werden.
  228. Ich versuche, mit allen gut auszukommen, aber ich hasse es, wenn du mich nicht ernst nimmst.
  229. Ich bin nicht nachtragend, das ist nicht produktiv, aber ich lerne aus meinen Erfahrungen.
  230. Ich möchte die Welt zu einem besseren Ort machen.
  231. 2004 verlässt Swartz Highland Park und schreibt sich an der Stanford-Universität ein.
  232. Er hatte eine geschwürige Dickdarmentzündung gehabt, was sehr beunruhigend war, und wir waren besorgt, dass er seine Medikamente nicht nehmen würde.
  233. Er kam ins Krankenhaus und nahm jeden Tag seinen Pillen-Cocktail ein,
  234. und eine der Pillen war ein Steroid, das sein Wachstum hemmte,
  235. und ihn fühlen ließ, er sei anders als all die anderen Studenten.
  236. Aaron, denke ich, taucht in Stanford mit der Bereitschaft auf, wissenschaftlich zu arbeiten
  237. und findet sich praktisch in einem Babysitting-Programm für übermotivierte High-School-Schüler wieder,
  238. die darauf getrimmt werden, in vier Jahren Industriekapitäne und das reichste Prozent zu werden
  239. und ich denke, das machte ihn einfach verrückt.
  240. 2005, nach nur einem Jahr auf dem College,
  241. wurde Swartz ein Platz bei einer neuen Gründungsfirma für Start-Ups namens "Y-Combinator" angeboten, die von Paul Graham geleitet wurde.
  242. Er sagte: "Hey, ich habe diese Idee für eine Website."
  243. Und Paul Graham mag ihn so sehr, dass er sagt: "Ja, sicher."
  244. Also bricht Aaron die Schule ab, zieht in diese Wohnung...
  245. Das war also Aarons Wohnung, als er hierher zog.
  246. Ich habe vage Erinnerungen daran, wie mein Vater mir erzählte, wie schwer es sei, eine Mietwohnung zu kriegen,
  247. weil Aaron keine Sicherheiten hatte und das College abgebrochen hatte.
  248. Aaron lebte in einem Raum, der jetzt ein Wohnzimmer ist, und ein paar von den Postern stammen noch aus der Zeit, als Aaron hier lebte.
  249. Und dann die Bibliothek... Es gibt mehr Bücher, aber viele sind von Aaron.
  250. Aarons "Y Combinator"-Website hieß "infogami", ein Tool, um Websites zu bauen.
  251. Aber infogami fand nur wenige Nutzer und Swartz hat seine Firma am Ende
  252. mit einem anderen "Y Combinator"-Projekt zusammengeführt, weil er Hilfe brauchte.
  253. Das war ein Projekt, das von Steve Huffman und Alexis Ohanian geleitet wurde und "Reddit" hieß.
  254. Da waren wir also, und mussten fast von Null anfangen. Keine Nutzer, kein Geld, kein Code,
  255. und von Tag zu Tag wuchsen wir in eine sehr beliebte Website hinein,
  256. die keine Anzeichen machte, nachzulassen.
  257. Zuerst hatten wir 1.000 Nutzer, dann 10.000, dann 20.000 und so weiter... Es war einfach unglaublich.
  258. Reddit wird riesig und es ist wirklich so eine Art nerdige Ecke des Internet.
  259. Es gibt viel Humor, es gibt viel Kunst und es gibt einfach Menschen, die in Scharen auf die Website kommen,
  260. und sie zu der Website machen, auf die sie jeden Morgen gehen, um die Nachrichten zu bekommen.
  261. Reddit ist auf manchen Ebenen am Rande des Chaos,
  262. auf der einen Seite ist es ein Ort, wo die Leute die Nachrichten des Tages diskutieren, Technik, Politik usw.,
  263. und doch gibt es eine Menge nicht jugendfreies Material, anstößiges Material,
  264. es gibt es paar Unter-Reddits, wo Trolle ein willkommenes Zuhause finden,
  265. und so, in diesem Sinne war Reddit auch das Zuhause von Kontroversen.
  266. Es sitzt sozusagen am Rande des Chaos.
  267. Reddit erregt die Aufmerksamkeit des riesigen Zeitschriftenkonzerns Condé Nast,
  268. der ein Angebot zum Kauf der Firma macht.
  269. Ein riesiger Geldbetrag, so groß, dass mein Vater mit Fragen genervt wurde
  270. wie zum Beispiel: "Wie bewahre ich dieses Geld auf?"
  271. - Also eine Menge Geld...
    - Also eine Menge Geld.
  272. Also wahrscheinlich mehr als eine Million Dollar, aber ich weiß nicht genau.
  273. - Und wie alt ist er zu dieser Zeit?
    - 19, 20.
  274. Es war in dieser Wohnung. Sie saßen herum auf den Vorgängern dieser Couches,
  275. und bastelten an Reddit, und als sie Reddit verkauften
  276. schmissen sie eine riesige Party, und am nächsten Tag flogen alle nach Kalifornien,
  277. und ließen die Schlüssel bei mir.
  278. Es war lustig, er hatte gerade sein Start-Up verkauft, also nahmen wir alle an,
  279. er sei die reichste Person in der Umgebung,
  280. aber er sagte: "Oh nein, ich nehme diesen winzigkleinen schuhkartongroßen Raum. Mehr brauch ich nicht."
  281. Er war kaum größer als ein Schrank.
  282. Die Vorstellung, er würde sein Geld für noble Sachen ausgeben, erschien so unglaubwürdig.
  283. Er erklärt es so: "Ich mag es, in Wohnungen zu leben, also gebe ich nicht viel Geld für ein neues Zuhause aus. Ich werde keine Villa kaufen,
  284. und ich mag es, Jeans und ein T-Shirt zu tragen,
  285. also werde ich nicht mehr Geld für Kleider ausgeben.
  286. Es ist also wirklich keine große Sache."
  287. Was für Swartz eine große Sache ist, ist wie der Datenverkehr im Internet fließt,
  288. und was unsere Aufmerksamkeit bestimmt.
  289. Im alten Rundfunk-System ist man grundsätzlich eingeschränkt durch den verfügbaren
  290. Raum in den Radiowellen. Man konnte nur zehn Kanäle über die Radiowellen senden, im Fernsehen
  291. oder sogar mit Kabel hatte man 500 Kanäle.
  292. Im Internet kann jeder einen Kanal haben. Jeder kann einen Blog oder eine MySpace-Seite haben.
  293. Jeder hat einen Weg, sich auszudrücken.
  294. Was man jetzt sieht, ist nicht, wer Zugang zu den Radiowellen bekommt,
  295. es ist eine Frage dessen, wer die Kontrolle über die Wege bekommt, die Leute zu finden.
  296. Weißt du, du fängst an zu sehen, wie sich Macht auf Seiten wie Google ballt, eine Art Torwächter, die dir sagen,
  297. wo im Internet du hingehen möchtest.
  298. Die Leute, die dir deine Nachrichten- und Informationsquellen geben.
  299. Nicht nur Leute mit einer Lizenz
    dürfen reden , sondern es darf jeder reden
  300. Die frage ist eher , wem zugehört wird
  301. Nachdem er in SanFrancisco zu arbeiten
    begonnen hat in CondéNast, ging er zum büro
  302. und die Leute dort haben ihm ein Computer
    gegeben mit vielen Programmen drauf
  303. Und sagten das er nichts neues
    darauf installieren könne
  304. Was für einen Entwickler wirklich ärgerlich ist, nicht wahr?
  305. Vom ersten Tag aus , jammerte er
    über all diese Sachen
  306. Graue Wände, graue Tische, graue Geräusche.
    Schon am ersten Tag an dem ich hier auftauchte , konnte
    ich es einfach nicht aushalten.
  307. In der Mittagspause sperrte ich mich buchstäblich selber im
    Badezimmer ein und begann zu heulen.
  308. Ich konnte mir nicht vorstellen
    vernünftig zu bleiben, während mir jemand den ganzen Tag in mein Ohr Summt,
  309. geschweige denn irgendeine art richtiger Arbeit zu beenden.
  310. Es sah nicht so aus als würde jemand anderes etwas schaffen.
  311. Jeder kam andauernd in mein Büro, um hier
    abzuhengen, sich zu unterhalten oder um uns einzuladen
  312. ein neue Videospiel zu spielen, dass gerade bei Wired getestet wurde."
  313. Er hatte wirklich ganz andere Bestrebungen, die politisch orientiert waren,
  314. und das Silicon Valley hat nicht wirklich diese Kultur,
  315. technische Aktivitäten nach einem politischen Ziel aus zu richten.
  316. Aaron hasste es für eine Firma zu arbeiten.
  317. Sie alle hassten es für Conde Nast zu arbeiten, aber Aaron war der einzeige der es nicht so akzeptieren würde.
  318. Und Aaron hat sich quasi selbst gefeuert,
  319. indem er einfach nie zur Arbeit erschienen ist.
  320. Es hieß es wäre eine "schmutzig Trennung" gewesen. Beide, Alexis Ohanian und Steve Huffman,
  321. lehnten es ab für diesen Film interviewt zu werden.
  322. Er lehnte die Businesswelt ab. Eins der wichtigen Dinge an die man sich errinnern muss,
  323. bei der Entscheidung Aarons die Start-Up-Kultur verließ, war, dass er auch die Dinge zurückließ
  324. die in bekannt und sehr beliebt gemacht hatten. Er ging das Risiko ein die Leute zu enttäuschen.
  325. Er ging den Weg den er bestimmt war zu gehen und hatte die Selbsteinschätzung
  326. und die Störrischkeit um zu realisieren, dass er den Berg aus Mist bestiegen hatte
  327. um die einzelne Rose dort zu pflücken und fest zu stellen, dass er seinen Geruchssinn verloren hatte.
  328. Und anstatt dort zu sitzen und darauf zu bestehen, dass es nicht so schlecht ist wie es scheint,
  329. und er hat die Rose in jedem Fall bekommen,
  330. ist er wieder heruntergestiegen, was ziemlich cool ist.
  331. Die Weise in der Aaron es immer sah war, dass Programmieren Magie ist.
  332. Man kann diese Dinge vollbringen, zu denen normale Menschen nicht imstande sind, nur mit durch die Fähigkeit programmieren zu können.
  333. Also: Wenn Du magische Kräfte hättest, würdest du sie für etwas Gutes nutzen oder dazu Berge an Geld zu verdienen?
  334. Schwartz war inpiriert von einem der Visionäre die er als Kind getroffen hatte.
  335. Der Mann, der das World Wide Web erfunden hatt, Tim Berners-Lee.
  336. In den 1990ern, hat Berners-Lee wohl auf
  337. einer der lukrativsten Erfindungen des 20sten Jahrhunderts gesessen.
  338. Aber anstatt mit der Erfindung des World Wide Web Profit zu machen gab er sich frei, kostenlos.
  339. Dies ist der einzige Grund weshalb das World Wide Web heute existiert.
  340. Aaron ist wirklich sehr von Tim beeinflusst.
  341. Tim ist echt ein sehr prominentes Genie des frühen Internets, das sich in keiner Weise verkauft.
  342. Er ist in keiner Weise daran interessiert wie er es anstellen könnte eine Milliarde Dollar zu verdienen.
  343. Die Leute haben gesagt: "Ah, da wird geld verdient werden,"
  344. also wären dort viele kleine Webs gewesen
  345. anstatt eines großen.
  346. Und ein kleines Web, und alle Arten von Webs funktionieren nicht,
  347. weil du nicht Links von einem zum nächsten folgen kannst.
  348. Man musste die kritische Masse überzeugen - die Sache war, es war der gesamte Planet
  349. also würde es nicht funktionieren außer der ganze Planet wäre an Bord.
  350. Ich bin davon überzeugt, dass es nicht genug ist einfach in der Welt zu leben so wie sie ist,
  351. einfach zu nehmen was einem gegeben wird, wisst ihr, den Dingen folge zu leisten die Erwachsene einem sagen,
  352. die einem die Eltern sagen oder die einem die Gesellschaft sagt. I denke man sollte immer hinterfragen.
  353. Ich betrachte das sehr wissenschaftlich. Alles was man gelernt hat ist nur vorläufig,
  354. es kann immer Widerrufen, Widerlegt oder infrage gestellt werden und ich denke dasselbe gilt für die Gesellschaft.
  355. Als i verstanden hatte, dass es echte, ernste Probleme gibt - Fundamentale Probleme -
  356. bei denen ich helfen konnte sie an zu gehen, habe ich keinen Weg mehr gesehen das zu vergessen. Ich sehe keinen Weg es nicht zu tun.
  357. We hatten gerade begonnen eine Menge Zeit miteinander zu verbringen,
  358. einfach so als Freunde.
  359. Wir haben einfach geredet, für Stunden bis in die Nacht.
  360. Ich hätte definitiv erkennen sollen, dass er mit mir geflirtet hat. Ich denke zu einem gewissen Anteil
  361. habe ich gedacht, dass ist eine schreckliche Idee und unmöglich und deshalb werde ich dafür sorgen das es nicht passiert.
  362. Als meine Ehe auseinander gebrochen ist und ich wirklich aufgeschmissen war ohne eine Ort an den ich gehen konnte
  363. wurden wir Mitbewohner und ich brachte meine Tochter mit.
  364. Wir zogen ein und möblierten das Haus. Es war wirklich friedlich.
  365. Mein Leben war nicht besonders friedlich gewesen für eine Weile und seins ist es ganz bestimmt nicht gewesen.
  366. Wir waren uns von Anfang an sehr nahe in unserer Beziehung.
  367. Wir ... wir waren einfach in ständigem Kontakt.
  368. Aber wir sind beide sind wirklich schwierige Menschen im Umgang mit anderen. (Lacht)
  369. In einer sehr Ally McBeal mäßigen Unterhaltung gestand er mir, dass er einen Titelsong hatte und ich brachte ihn dazu ihn für mich zu spielen.
  370. Es war "Extraordinary Machine" von Fiona Apple.
  371. Ich denke es war einfach
  372. ♪ By foot it's a slow climb, but I'm good
    at being uncomfortable so I can't stop
  373. changing all the time ♪
  374. Auf viele Arten war Aaron unglaublich optimistisch für das Leben. Auch wenn er es nicht gefühlt hat,
  375. er konnte unglaublich optimistisch für das Leben sein.
  376. ♪ Extraordinary machine ♪
  377. - Was tust du?
    (Quinn) - Flicker hat jetzt Video.