Return to Video

Fefe, frank: Fnord-Jahresrückblick

  • 0:23 - 0:35
    Applaus
  • 0:36 - 0:41
    Frank Rieger: Jaaa, ach...
  • 0:52 - 0:59
    Applaus und Jubel
  • 1:02 - 1:04
    Ja, herzlich willkommen zur Fnord-Newsshow
    2015.
  • 1:04 - 1:09
    Wir möchten mit einem kleinen Wort des Dankes
    an die Haustechnik eröffnen
  • 1:09 - 1:12
    die es uns hier ermöglicht zu so später
    Stunde noch so lange zu machen.
  • 1:12 - 1:15
    Vielleicht einen kleinen Applaus für die
    Haustechnik.
  • 1:15 - 1:26
    Applaus
  • 1:28 - 1:31
    Und weil wir immer sagen wir sollen nicht
    so negativ sein
  • 1:31 - 1:32
    fangen wir mit der Zukunft an.
  • 1:32 - 1:35
    Wir sollten uns darüber im klaren sein: Die
    Zukunft ist jetzt.
  • 1:35 - 1:39
    Also wir kennen ja alle diesen schönen Film
  • 1:39 - 1:42
    Back to the Future und wie sie alle heißen,
  • 1:42 - 1:43
    die spielen ja alle so in der Jetzt-Zeit
  • 1:43 - 1:48
    und deswegen haben wir mal geguckt was ist
    denn alles davon schon passiert.
  • 1:51 - 1:55
    Felix von Leitner (Fefe):Ja also das offensichtlichste
    sind natürlich die fliegenden Autos
  • 1:55 - 1:59
    und tatsächlich kam jetzt im Dezember die
    Meldung rein dass es da
  • 1:59 - 2:02
    zumindest für Tests eine Zulassung gab.
  • 2:02 - 2:04
    Also der Punkt stimmt schonmal.
  • 2:04 - 2:07
    Dann die 3D-Filme auch sehr ikonisch
  • 2:07 - 2:08
    und auch das gibts.
  • 2:08 - 2:09
    Wir haben hier mal zwei Beispiele rausgesucht.
  • 2:09 - 2:12
    Lachen
  • 2:12 - 2:14
    Applaus
  • 2:18 - 2:23
    Aber 3D ist kein durchschlagender Erfolg,
  • 2:23 - 2:25
    da gab es durchaus auch Rückschläge.
  • 2:25 - 2:27
    Frank: Aber wir haben Hoffnung, also es...
  • 2:27 - 2:28
    Fefe: es geht aber voran
  • 2:30 - 2:32
    Frank: Also ich meine es wird irgendwann ganz
    toll.
  • 2:32 - 2:35
    Man kann in öffentlichen Plätzen rumnerden
    so doll wie man will
  • 2:35 - 2:38
    und es wird als völlig normal gelten.
  • 2:38 - 2:40
    Niemand weiß was man da grade guckt
  • 2:40 - 2:46
    ob jetzt Sharkonado 3D oder ob man doch nur
    seinen Perl-Code editiert.
  • 2:48 - 2:54
    Ja bei Fusionsreaktoren, ist ja ein wichtiges
    Thema,
  • 2:54 - 2:56
    da gibts tatsächlich Fortschritt.
  • 2:56 - 2:58
    Also wir haben jetzt dieses Jahr den ersten...
  • 2:58 - 3:05
    Applaus
  • 3:05 - 3:10
    Fefe: Der Formfaktor ist noch ein bisschen
    unhandlich aber wir lassen das mal gelten.
  • 3:10 - 3:12
    Frank: Ist halt bisschen kleinerer Fusionsreaktor
  • 3:12 - 3:15
    aber immerhin funktioniert er, ist ja schon
    mal zumindest ein bisschen.
  • 3:15 - 3:21
    Fefe: Ja Hoverboards gibts im Film auch und
    gabs auch Versuche das nachzubauen.
  • 3:21 - 3:25
    Die sind leider nicht durchschlagend erfolgreich
    gewesen.
  • 3:25 - 3:29
    Wir haben hier mal ein Video gefunden von
    einem der Versuche
  • 3:29 - 3:34
    das abzubilden in der Realität.
  • 3:34 - 3:37
    Lachen
    Moment, Moment
  • 3:37 - 3:40
    Lachen
    Applaus
  • 3:42 - 3:43
    Frank: Also das habt ihr gesehen ja?
  • 3:43 - 3:49
    Das war die Kombination von Drohne, 3D und
    dem anderen großen Trend
  • 3:49 - 3:53
    nämlich Selfie.
  • 3:53 - 3:56
    Selfies sind mittlerweile wirklich ein Problem,
  • 3:56 - 4:02
    na also immer mehr Leute werden beim Selfie
    schießen
  • 4:02 - 4:04
    irgendwie komisch zu Tode kommen.
  • 4:04 - 4:10
    Fefe: beachten Sie auch die hervorragenden
    Übergänge meine Damen und Herren
  • 4:10 - 4:15
    Frank: Der Yellowstone Nationalpark warnt
    davor
  • 4:15 - 4:17
    mit Bisons Selfies zu schießen.
  • 4:17 - 4:20
    Lachen
  • 4:22 - 4:27
    Russland hat noch keine Anti-Selfie Behörde
    gegründet,
  • 4:27 - 4:29
    aber immerhin das Ministerium für öffentliche
    Sicherheit
  • 4:29 - 4:36
    warnt vor Selfies, insbesondere mit der Russland-Typischen
    Flora und Fauna.
  • 4:36 - 4:36
    Lachen
  • 4:38 - 4:41
    Aber es war auch ein Jahr wissenschaftlicher
    Durchbrüche.
  • 4:41 - 4:50
    Lachen und Applaus
  • 4:53 - 4:56
    Auch bei der Demenzbehandlung....
  • 4:56 - 4:59
    Fefe: Wir haben hier ein besonders herausragendes
    Beispiel.
  • 4:59 - 5:04
    Es handelt sich um ein Mitglied vom House
    of Lords in Großbritanien.
  • 5:04 - 5:11
    Der ist nachdem er seine Demenz zugegeben
    hat und desswegen
  • 5:11 - 5:14
    handlungsunfähig war und seine gesamten Geschäfte
    an die Familie übergeben hat
  • 5:14 - 5:18
    ist der aber immer noch 634 mal im Parlament
    aufgetaucht
  • 5:18 - 5:20
    und hat da seine Geschäfte erledigt.
  • 5:20 - 5:23
    Und jetzt wird sich vielleicht der ein oder
    andere fragen
  • 5:23 - 5:26
    wieso er denn dann hat seine Demenz anerkennen
    lassen,
  • 5:26 - 5:28
    wenn er doch noch so viel zu tun hat.
  • 5:28 - 5:32
    Und der Hintergrund ist dass es da Vorwürfe
    wegen Kindesmissbrauchs gab
  • 5:32 - 5:34
    und die konnten dann nicht mehr verfolgt werden.
  • 5:35 - 5:39
    Frank: Offensichtlich hat er zugriff auf fortgeschrittene
    Pharmazie.
  • 5:39 - 5:43
    Immerhin abstimmen im Parlament geht nocht.
    Obs da ne extra Pille für gibt?
  • 5:43 - 5:44
    So ne Abstimmungspille?
  • 5:44 - 5:47
    Fefe: Gut also so viel muss man jetzt im Parlament
    auch nicht können,
  • 5:47 - 5:48
    ist mein persönlicher Eindruck.
  • 5:48 - 5:53
    Frank: Ah ist so schwer gutes Personal zu
    finden.
  • 5:53 - 5:56
    Fefe: Auch beim Militär gabs Fortschritt...
  • 5:56 - 6:01
    Frank: Tarnbemalung ist mittlerweile so gut...
  • 6:01 - 6:07
    Lachen und Applaus
  • 6:07 - 6:09
    ... dass sie den selber nicht mehr wieder
    finden.
  • 6:09 - 6:12
    Auch in der Flugsicherheit gibts enorme Fortschritte.
  • 6:12 - 6:15
    Also die Bundeswehr hat ja dieses kleine Problem
  • 6:15 - 6:18
    dass sie gerne mit Drohnen fliegen würden
  • 6:18 - 6:20
    aber die Luftsicherheit da dagegen ist.
  • 6:20 - 6:23
    Aber dafür haben sie jetzt tatsächlich eine
    Lösung gefunden
  • 6:23 - 6:25
    und zwar haben sie technische Sicherungen
    die verhinden
  • 6:25 - 6:28
    dass Drohnen über bewohntem Gebiet abstürzen
    können.
  • 6:28 - 6:29
    Lachen
  • 6:30 - 6:34
    Warscheinlich eine Renaissance des Siemens-Lufthaken.
  • 6:34 - 6:39
    Der schwebt dann einfach so da rüber und...
  • 6:39 - 6:42
    Ja damit kommen wir zu unserer ersten Standardrubrik.
  • 6:42 - 6:48
    Dem Walter-Ulbricht-Preis für demokratisch
    legitimiertes Bau-Management.
  • 6:48 - 6:51
    Der Teil ist bisschen ernster.
  • 6:51 - 6:54
    Wir haben uns ein bisschen angeguckt was so
    passiert
  • 6:54 - 6:55
    eigentlich in der Welt und eines der Dinge
  • 6:55 - 7:00
    die wir gesehen haben ist, dass immer mehr
    Mauern hochgehen.
  • 7:00 - 7:06
    Die so im Sinne von Walter-Ulbricht. Das ist
    hier von Banksy die diesjährige Weihnachtskarte
  • 7:06 - 7:09
    mit der israelischen Mauer.
  • 7:09 - 7:15
    Die größte Installation von so Mauern die
    halt Menschen davon abhalten sollen
  • 7:15 - 7:20
    sie irgendwo hin zu bewegen gibts tatsächlich
    in Marokko
  • 7:20 - 7:22
    und kennt kaum jemand.
  • 7:22 - 7:25
    Dieser Marokkanische Wall ist 2700 km lang
  • 7:25 - 7:27
    besteht so aus mehreren Segmenten.
  • 7:27 - 7:32
    Und sind so diese in die Wüste gefrästen
    multiplen Wallstrukturen.
  • 7:32 - 7:35
    Fefe: So wenn ihr euch dieses Bild anseht
    kommt euch vielleicht der Gedankte:
  • 7:35 - 7:37
    Hey dass müsste man doch auf Google-Maps
    sehen können.
  • 7:37 - 7:37
    Ja
  • 7:37 - 7:42
    Frank: Haben wir dann auch getan, mal gesucht
    und
  • 7:42 - 7:46
    tatsächlich sind diese Strukturen so groß
    dass man sie aus dem Weltraum sehen kann.
  • 7:46 - 7:52
    Und die werden von 120.000 Mann bewacht
  • 7:52 - 7:54
    mit 7 Millionen Landmienen.
  • 7:54 - 7:56
    Also das ist halt so die Dimension die man
    da so haben kann.
  • 7:56 - 8:00
    Dazu muss man wissen, wenn man so eine Grenze
    irgendwo hin stellen will,
  • 8:00 - 8:02
    die hält halt Leute nur bisschen auf. Was
    man also braucht
  • 8:02 - 8:06
    sind dahinter Männer mit Maschinengewehren
    oder halt Landmienen
  • 8:06 - 8:09
    die Menschen daran hindern sollen da durchzubrechen.
  • 8:09 - 8:13
    Und dieser Trend zieht sich eigentlich durchs
    ganze Jahr.
  • 8:13 - 8:16
    So also Estland will einen Zaun an der russischen
    Grenze bauen.
  • 8:16 - 8:18
    Was wir so ein bisschen merkwürdig fanden.
  • 8:18 - 8:21
    Fefe: Das ist eine Reaktion auf Aggressionen
    Russlands haben sie gesagt
  • 8:21 - 8:24
    und da hab ich mich gefragt was passiert denn
    jetzt wenn der Russe kommt
  • 8:24 - 8:25
    und den Zaun sieht.
  • 8:25 - 8:30
    Sagt der dann hey Igor geht heut nicht gehn
    wir nach Lettland oder wie?
  • 8:30 - 8:35
    Frank: So heute keine Invasion da steht ein
    Zaun.
  • 8:35 - 8:36
    Lachen
  • 8:36 - 8:43
    So ja. Bulgarien hat diesen Zaun an der Grenze
    zur Türkei aufgestellt.
  • 8:43 - 8:49
    Kenia baut sich einen Zaun Richtung Somalia.
  • 8:49 - 8:50
    Ich hab so ungefähr ein Dutzend Beispiele
    gefunden.
  • 8:50 - 8:52
    Wir haben die jetzt hier nicht alle drin.
  • 8:52 - 8:58
    Ein ganz wesentlicher Teil ist aber Saudi
    Arabien hat sich einen großen Wall bauen
  • 8:58 - 9:00
    lassen
  • 9:00 - 9:04
    von der europäischen Firma EADS Richtung
    Irak.
  • 9:04 - 9:10
    Und der besteht so im wesentlichen aus Computern
    Sensoren und Glasfasern und solchen Dingen
  • 9:10 - 9:15
    die halt diesen Wall beziehungsweise diese
    Zaunstruktur verstärken.
  • 9:15 - 9:19
    Da denkt man sich hey Sensoren Computer die
    haben bestimmt
  • 9:19 - 9:22
    auch so Probleme mit Hackern, denkt man sich
    so.
  • 9:22 - 9:25
    Damit kommen wir zur Hacker-Apokalypse.
  • 9:25 - 9:30
    Fefe: Wir beginnen mit einem Rückblick.
    Frank: Wir beginnen mit einem Rückblick.
  • 9:30 - 9:31
    Na 2010
  • 9:31 - 9:35
    Thomas de Maiziere: Irgendwelche Hacker mögen
    immer irgendwas hacken können
  • 9:35 - 9:39
    aber die Zuverlässigkeit und Sicherheit des
    neuen Personalausweises
  • 9:39 - 9:42
    steht nicht in Frage.
  • 9:42 - 9:48
    Lachen und Applaus
  • 9:48 - 9:52
    Frank: Mittlerweile sind wir 5 Jahre weiter.
    2015
  • 9:52 - 9:55
    Fefe: Die Herangehensweise hat sich ein bisschen
    geändert.
  • 9:55 - 10:00
    Frank: Und das Vokabular hat sich auch so
    ein bisschen ... ja ... erweitert.
  • 10:00 - 10:02
    Musik im Hintergrund
  • 10:03 - 10:04
    Verschiedene Menschen im Video: Wie wichtig
    das Thema Cybersicherheit ist
  • 10:04 - 10:06
    ich glaube das spricht für sich.
  • 10:06 - 10:10
    Cybercrime definiert eben in einem engeren
    und einem weiteren Sinne.
  • 10:10 - 10:14
    In einem weiteren Sinne ist das immer dann
    der Fall wenn das Internet
  • 10:14 - 10:15
    eingesetzt wird als Tatmittel.
  • 10:15 - 10:19
    Im engeren Sinne wenn es dann wirklich darum
    geht einen digitalen
  • 10:19 - 10:20
    Schaden anzurichten.
  • 10:20 - 10:22
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cyberdialog
  • 10:22 - 10:25
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cyberangriff
  • 10:25 - 10:27
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cybersicherheit
  • 10:27 - 10:30
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cyber Außenpolitik
  • 10:30 - 10:32
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cybermobbing
  • 10:32 - 10:35
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cybercrime
  • 10:35 - 10:38
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cyberstrategie
  • 10:38 - 10:40
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cyberabwehr
  • 10:41 - 10:44
    und hier bleiben wir übrigens am Ball
  • 10:44 - 10:50
    auch bei dem Ganzen Thema Cyber und umgang
    mit öffentlichen und privaten Datensammlungen
  • 10:50 - 10:53
    Ähm zum Thema Cyber, ist ja insgesammt ein
    sehr großes Thema.
  • 10:53 - 10:57
    Wir haben auch offensive Fähigkeiten bei
    verschiedenen Bereichen wo wir Cyber machen.
  • 10:57 - 11:05
    Cyber Offence und noch viel wichtiger Cyber
    Defence rücken auf der Sicherheitspolitischen
  • 11:05 - 11:07
    Prioritätenliste ganz nach oben.
  • 11:07 - 11:11
    Unbekannte Hacker unbe unbekannte Hacker hatten
    einen Trojaner eingeschleust
  • 11:11 - 11:15
    und das ist ein Cyberdelikt im engeren Sinne.
  • 11:15 - 11:19
    Auch 4 Wochen nach einem Cyberangriff auf
    das Computernetzwerk
  • 11:19 - 11:24
    ist noch immer nicht genau klar welche Daten
    in fremde Hände gelangt sind.
  • 11:24 - 11:26
    Ich glaube das spricht für sich.
  • 11:26 - 11:28
    Gelächter und Applaus
  • 11:28 - 11:32
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cyberdialog
  • 11:32 - 11:34
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cyberattacke
  • 11:34 - 11:36
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cybersicherheit
  • 11:36 - 11:40
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cyberaußenpolitik
  • 11:40 - 11:42
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cyberspace
  • 11:42 - 11:44
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cybercrime
  • 11:44 - 11:47
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cyberstrategie
  • 11:47 - 11:49
    Cyber Cyber Cyber Cyber Cyberabwehr
  • 11:49 - 11:53
    Aus meine Sicht werden dann wesentliche Trends
    schon klar.
  • 11:55 - 11:58
    Ein mehr in dem Bereich Cyber, ein mehr im
    Bereich Cyberdialog.
  • 11:58 - 12:02
    Cyberattacke Cyberstrategie Cyberabwehr Cyberangriff
  • 12:02 - 12:07
    Cybercrime Cybermobbing Cyberspace Cyberaußenpolitik
  • 12:07 - 12:09
    Sie ham Polizei wir haben deutsche Cybersicherheit.
  • 12:09 - 12:25
    Applaus
  • 12:25 - 12:29
    Frank: Ja einen herlichen Dank an Tilo Jung
    und Team die uns dieses Video exklusiv gebaut
  • 12:29 - 12:30
    haben.
  • 12:30 - 12:33
    Fefe: an die Ultras: Danke.
  • 12:33 - 12:40
    Jubel und Applaus
  • 12:40 - 12:42
    Das Video ist ab heute Abend dann auch auf
    Youtube.
  • 12:42 - 12:48
    Frank: Ja jetzt wollen wir dann mal gucken
    was haben Hacker denn so alles gehackt.
  • 12:48 - 12:53
    Fernsehen, haben wir ja gesehen den französischen
    Fensehsender TV5Monde.
  • 12:53 - 12:59
    Die waren komplett offline also so online
    und offline also offline.
  • 12:59 - 13:01
    Fefe: Analog und digital sagen wir mal
  • 13:01 - 13:04
    Frank: Und da fragte man sich dann natürlich
    wie kam es denn dazu.
  • 13:04 - 13:09
    Ne also mit ... da hatten wir diesen netten
    Herrn mit seinen Passwörtern im Hintergrund.
  • 13:09 - 13:12
    Lachen
  • 13:12 - 13:18
    Dafür braucht der IS ganz sicher die Besten
    der Besten der Besten.
  • 13:18 - 13:23
    Auch Zeitungen wurden gehackt. Auch da...
  • 13:23 - 13:30
    Das Parlament
    Fefe: Ja das Parlament wurde gehackt und zwar
  • 13:30 - 13:32
    auf allen Wegen die nur denkbar sind.
  • 13:32 - 13:40
    Und am schlimmsten Frau Merkels Rechner war
    nicht nur infiziert, sondern es gab eine offzielle
  • 13:40 - 13:42
    Warnung
  • 13:42 - 13:45
    der Bundestagsverwaltung man möge nicht auf
    falsche Merkel-Mails klicken.
  • 13:45 - 13:51
    Lachen und Applaus
  • 13:53 - 13:57
    Ich halte das ja generell für einen guten
    Ratschlag.
  • 13:57 - 14:03
    Lachen und Applaus
  • 14:06 - 14:09
    Ja Wahlcomputer natürlich auch die gesammte
    Infrastruktur wurde gehackt.
  • 14:09 - 14:12
    Hier war der Hack nicht ganz so schlimm wie
    man vielleicht denken würde
  • 14:12 - 14:17
    weil folgendes Passwort eher leicht zu raten
    war nämlich abcde und admin.
  • 14:17 - 14:21
    Lachen
    Wir haben hier mal ein Symbolbild aus einem
  • 14:21 - 14:23
    zeitgenössischen Computerspiel.
  • 14:23 - 14:27
    Fluglinien wurden gehackt.
  • 14:29 - 14:31
    Schiffe wurden gehackt.
  • 14:31 - 14:37
    Frank: Na wer weiß es woraus es ist? Hä?
    Na? Na?
  • 14:37 - 14:39
    Rufe aus Publikum
  • 14:39 - 14:39
    Genau
  • 14:39 - 14:45
    Fefe: Hier haben wir noch ein Beispiel von
    einer Schiffsbeschädiung
  • 14:45 - 14:49
    die eigentlich nur mit Hacking zu erklären
    ist wenn ihr mich fragt.
  • 14:49 - 14:52
    Frank: Eigentlich völlig offensichtlich na
    also eigentlich alles Hacking.
  • 14:52 - 14:56
    Hotels: Wer hat neulich im Hyatt mal seine
    Kreditkarte hinterlassen?
  • 14:56 - 14:58
    Na? Oder kennt jemand?
  • 15:01 - 15:05
    Fefe: Autos wurden gehackt. Klarer fall von
    Hacked the Planet dieses Jahr.
  • 15:09 - 15:12
    Das fand ich so ein bisschen ähm nhae?
  • 15:12 - 15:13
    Lachen
  • 15:13 - 15:15
    Abeer wenn sie meinen.
  • 15:18 - 15:23
    Ja gut Fingerabdrücke kennen wir nu auch
    schon zur Genüge.
  • 15:23 - 15:27
    Frank: Hackerabwehr
    Fefe: So hier müsst ihr das Kleingedruckte
  • 15:27 - 15:28
    nich lesen da sind einmal
  • 15:28 - 15:32
    alle Antivieren-Schlagenöl-Hersteller der
    Reihe nach aufgemacht worden.
  • 15:32 - 15:39
    Die die auf der Folie keinen Platz hatten
    sind auf der nächsten Folie.
  • 15:39 - 15:45
    Lachen und Applaus
  • 15:45 - 15:55
    Ja ein weiteres Highlight dieses Jahr: Hacker
    hacken Hacking-Team.
  • 15:55 - 16:00
    Jubel und Applaus
  • 16:00 - 16:04
    Ein besonders schönes Highlight war diese
    Mail als der CEO von Hacking-Team
  • 16:04 - 16:08
    feststellte das irgend welche fiesen Leute
    aus den Wikileaks-Daten
  • 16:08 - 16:11
    rekonstruieren konnten wo sein MItarbeiter
    grade war.
  • 16:11 - 16:15
    Und dann meinte er das sei eine unglaubliche
    Verletzung der Privatsphäre worauf hin
  • 16:15 - 16:20
    ein anderer Mitarbeiter darauf hinwies dass
    das ja mal beim CCC erklärt worden sei.
  • 16:24 - 16:28
    Frank: Den fand ich besonders schön. Lotto
    genau es gab dann einen Fall von Lotto-Hack
  • 16:29 - 16:37
    wo also der Sicherheitschef der Lotto Gesellschaft
    in den USA das Lottosystem manipuliert hat
  • 16:37 - 16:41
    und da musste ich so dran denken hat einer
    von euch den aktuellen William Gibsson schon
  • 16:41 - 16:42
    gelesen?
  • 16:42 - 16:46
    The Peripheral das gibts auch sowas. Da hacken
    dann Leute aus der Zukunft das Lotto in der
  • 16:46 - 16:47
    Jetzt-Zeit.
  • 16:47 - 16:50
    Da musste ich dran denken, ich weis....
    Fefe: Das schöne ist dass der nur durchgekommen
  • 16:50 - 16:52
    ist weil es ein Sicherheitsprotokoll gab
  • 16:52 - 16:57
    dass alle Rechner nach dem Lottoziehen gewiped
    werden damit da keine Malware sich breit macht
  • 16:57 - 16:58
    und das hat die Spuren vernichtet.
  • 16:58 - 17:00
    Lachen
  • 17:02 - 17:04
    Ja die Banken wurden natürlich auch gehackt.
  • 17:04 - 17:11
    Eine Milliarde, da fiel uns nur ein Bild ein.
  • 17:11 - 17:18
    Lachen und Applaus
  • 17:18 - 17:23
    Hier gab es ein Scharfschützengewehr was
    Linuxbasiert ist und wenn jemand Linux
  • 17:23 - 17:26
    auf was drauf tut kann man sich schon fast
    vorstellen was dann als nächstes passieren
  • 17:26 - 17:28
    wird.
  • 17:31 - 17:37
    Lachen und Applaus
  • 17:40 - 17:44
    Frank: Ja Narkosegeräte und so sonstige Medizintechnik
    na...
  • 17:44 - 17:48
    Fefe: Das war glücklicherweise nur ein Test
    aber wir haben hier auf dem Kongress
  • 17:48 - 17:52
    auch einen Talk über einen Herzschrittmacher
    insofern sollte man da nicht zu laut drüber
  • 17:52 - 17:53
    lachen.
  • 17:53 - 17:57
    Frank: I am Sorry Dave!
  • 17:57 - 17:58
    Lachen
  • 18:03 - 18:05
    Ja ein Seitensprungportal war auch dabei.
  • 18:05 - 18:05
    Lachen
  • 18:05 - 18:11
    Also was ich ja besonders lustig fand daran
    war das im Zuge dieser Hacks von diesen
  • 18:11 - 18:14
    Seitensprungportalen rauskam dass die eigentlich
    alle groß angelegte Betrügereien sind
  • 18:14 - 18:18
    die im wesentlichen nur kleine Fortschritte
    bei der KI gemacht haben.
  • 18:18 - 18:22
    Wo sie dann halt Bots betreiben um Leute dafür
    bezahlen zu lassen mit Bots zu reden.
  • 18:22 - 18:24
    Was ich zwar ein inovatives Geschäftsmodell
    finde aber...
  • 18:26 - 18:32
    Fefe: Crowdsourcing von Turing-Tests wenn
    man darüber nachdenkt.
  • 18:32 - 18:38
    Lachen und Applaus
  • 18:38 - 18:44
    Ja ein persönliches Highlight war dieses
    Jahr dass der CIA Direktor gehackt wurde
  • 18:44 - 18:51
    und zwar von einem Teenager und zwar weil
    der einen AOL Account betrieben hat
  • 18:51 - 18:53
    der CIA Direktor.
    Lachen
  • 18:55 - 18:59
    Frank: Wir haben jetzt mal Exklusive Screenshots
    davon was dann da so zu sehen war
  • 18:59 - 19:03
    mit dem Account des CIA Direktors
  • 19:03 - 19:07
    Lachen
  • 19:07 - 19:12
    Sieht bischen Oldschool aus das Terminal.
  • 19:12 - 19:19
    Fefe: Ja und das war nicht nur irgend ein
    Teenager sondern das war ein bekennender Kiffer.
  • 19:19 - 19:24
    Und als der dann von der Presse gefragt wurde
    was er denn jetzt machen will sagte er
  • 19:24 - 19:29
    na dann geht er halt nach Russland und hängt
    mit Snowden ab.
  • 19:29 - 19:33
    Lachen und Applaus
  • 19:33 - 19:37
    Moment moment...
  • 19:37 - 19:44
    Das ist nicht so weit hergeholt wie man denken
    würde.
  • 19:44 - 19:50
    Lachen und Applaus
  • 19:50 - 19:55
    Ja das Pentagon ist auch gehackt worden eine
    Unterabteilung für das Personalmanagement
  • 19:55 - 19:59
    was so ein bischen unangenehm war weil da
    auch so die ganzen Fingerabdrücke und
  • 19:59 - 20:03
    Lügendetektorergebnisse und schmutzigen Geheimnisse
    der Geheimdienstmitarbeiter rumlagen
  • 20:03 - 20:05
    und die sind offenbar auch rausgetragen worden.
  • 20:05 - 20:09
    Und da ist natürlich die erste Frage wer
    hat die Schuld?
  • 20:09 - 20:12
    Ja die Kiffer natürlich ist doch klar.
  • 20:12 - 20:17
    Frank: Was uns dann gleich zu den Sternstunden
    des Journalismus bringt.
  • 20:17 - 20:21
    Fefe: Also die Meldung das Snowden schuld
    ist und dass man jetzt deswegen
  • 20:21 - 20:25
    seine Agenten zurückziehen muss kam von der
    Sunday Times
  • 20:25 - 20:31
    einer ehemals reputablen Zeitung in London
    inzwischen teil des Murdoch Imperiums.
  • 20:31 - 20:35
    Und der Journalist der das geschrieben hat
    ist dann befragt worden.
  • 20:35 - 20:44
    Man in Video: We just publish what we believed
    to be the position of the british government
  • 20:44 - 20:46
    at the moment.
  • 20:47 - 20:50
    Frank: Journalist .... kein Pressesprecher.
  • 20:50 - 20:54
    Und es geht genau darum um diese Ansage angeblich
    seien die Snowden Dokumente
  • 20:54 - 20:57
    ganz verherend gewesen für ihre Geheimdienste.
  • 20:57 - 21:02
    Frauenstimme aus dem Off: Corbyn will die
    Sparpolitik beenden, die Bahn wieder verstaatlichen
  • 21:02 - 21:06
    und möglichst aus der NATO austreten. Der
    überzeugte Radfahrer und Vegetarier gilt
  • 21:06 - 21:07
    nicht nur
  • 21:07 - 21:09
    konvervativen als linker Spinner.
  • 21:09 - 21:14
    Fefe: So dieser letzte Satz den müsst ihr
    nochmal Revue passieren lassen.
  • 21:14 - 21:18
    Vegetarier Radfahrer gilt nicht nur, wie war
    das noch gleich gleich?
  • 21:18 - 21:21
    Frank: ... nicht nur konservativen
    Fefe: Also das war echt eine eine eine Reife
  • 21:21 - 21:22
    Leistung
  • 21:22 - 21:27
    Frank: Das ZDF in neutraler Berichterstattung
    wie man es so vom ZDF halt so kennt.
  • 21:27 - 21:29
    Fefe: Über ausländische Regierungschefs.
    Frank: Potentielle
  • 21:29 - 21:33
    Fefe: Naja hoffentlich!
    Frank: Also da freu ich mich dann schon sehr
  • 21:33 - 21:35
    wenn Corbyn dann in UK mal gewinnt
  • 21:35 - 21:40
    wenn das ZDF dann so ein Antrittsinterview
    mit dem machen muss.
  • 21:40 - 21:44
    Lachen
  • 21:44 - 21:49
    Fefe: Ja überhaupt der Journalismus hat ein
    paar Höhepunkte dieses Jahr erlebt
  • 21:49 - 21:54
    als sich Leute um Kopf und Kragen geredet
    haben. Cameron der hat auf die Corbyn ...
  • 21:54 - 22:01
    Also Corbyn hat den Vorsitz der Labour Party
    gewonnen und Cameron ist seine Konkurrenz
  • 22:01 - 22:05
    und hat darauf so reagiert das er gesagt hat
    die gesammte Labour-Partei
  • 22:05 - 22:08
    sei jetzt eine Bedrohung für die nationale
    Sicherheit.
  • 22:08 - 22:21
    Und die russische... die russische Botschaft
    hat angemessen reagiert.
  • 22:21 - 22:31
    Frank: Ja Cameron
    Lachen
  • 22:31 - 22:35
    Cameron hatte da ja so ein kleines PR Problem
    was mit irgendwie
  • 22:35 - 22:40
    Genitalien und Schweineköpfen zu tun hatte
    die er in seiner Jugend in
  • 22:40 - 22:44
    möglicherweise nicht für alle Menschen direkten
    Zusammenhang gebracht hat.
  • 22:44 - 22:48
    Darauf entspannt sich dann halt insbesondere
    in den sozialen Medien
  • 22:48 - 22:53
    ein unglaubliches Fest an interessanten Äußerungen
    zu diesem Thema.
  • 22:53 - 22:58
    Fefe: Es mussten auch einige älter Medienberichte
    im Licht der neuen Entwicklungen
  • 22:58 - 23:01
    neu bewertet werden zum Beispiel dieser hier.
  • 23:01 - 23:05
    Lachen
  • 23:05 - 23:10
    Frank: Also er scheint da so einen gewissen
    persönlichen Fetisch zu haben glaube ich.
  • 23:10 - 23:12
    Lachen
  • 23:12 - 23:18
    Ja dann die auch die auch in Deutschland gabs
    einige Sternstunden des Journalismus.
  • 23:18 - 23:22
    Das ist ein typisches Muster was ich nur mal
    anhand eines Beispiels illustrieren will.
  • 23:22 - 23:26
    Die Überschrift sagt Landesregierung schaltet
    V-Leute ab und unten im kleingedruckten steht
  • 23:26 - 23:28
    ja bis auf die die wir noch brauchen.
  • 23:28 - 23:31
    Ja super
    Lachen
  • 23:31 - 23:35
    Frank: Dann äh...
  • 23:35 - 23:39
    Lachen und Applaus
  • 23:42 - 23:51
    Also wobei es auch immer wieder vorkommt dass
    dass Repräsentanten höhere Repräsentanten
  • 23:51 - 23:54
    auch von selber halt irgendwie ungünstige
    Beleuchtungssituationen wählen.
  • 23:54 - 23:57
    Hier haben wir den ...
  • 23:57 - 23:58
    Lachen
  • 23:58 - 24:02
    ... Verteidigungsminister
  • 24:06 - 24:11
    Also da können die Journalisten ausnahmsweise
    nichts für die hab nur draufgehalten.
  • 24:11 - 24:15
    Fefe: Aber das ist eben die hälfte vom Job
    zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein und
  • 24:15 - 24:17
    draufhalten.
  • 24:17 - 24:33
    Lachen, Jubel und Applaus
  • 24:33 - 24:36
    Manchmal...
  • 24:36 - 24:37
    Lachen und Applaus
  • 24:37 - 24:45
    Erschrockenes Lachen
  • 24:45 - 24:46
    Aber es gibt Hoffnung
  • 24:46 - 24:50
    es gibt bald wieder Kontrolle über die Medien.
    Apple News ist am Horizont
  • 24:50 - 24:53
    und Apple ist dann in der Lage das alles wieder
    richtig zu machen.
  • 24:53 - 24:58
    Die sind in der Lage zu sagen diese Story
    erscheint erst in ein paar Tagen für alle
  • 24:58 - 24:59
    anderen
  • 24:59 - 25:01
    ansonsten solange auf Apple News.
  • 25:01 - 25:04
    Ich glaube da ergeben sich noch interessante
    Geschäftsmodelle mit der Politik.
  • 25:04 - 25:08
    Dann gibts noch so diese.
  • 25:08 - 25:12
    Fefe: Manchmal ist schon die Fragestellung
    sagt eigentlich alles was man wissen muss.
  • 25:12 - 25:16
    In diesem Fall gings um die Frage ob der Ukrainekonflikt
    lösbar ist und da gabs die drei Antworten
  • 25:16 - 25:24
    Ja Merkel und Hollande werden es richten.
    Nein die Ukraine und Russland sind zu doof...
  • 25:24 - 25:28
    und c keine Ahnung und das deckt ja eigentlich
    alles ab oder?
  • 25:28 - 25:31
    Lachen
  • 25:31 - 25:34
    Mann in Video: Die Bundesregierung führt
    grundsätzlich keinen Informationskrieg
  • 25:34 - 25:37
    die Bundesregierung informiert.
  • 25:37 - 25:41
    Lachen
  • 25:41 - 25:45
    Fefe: Nur zur Klarstellung
    Frank: Na jetzt wisst ihr Bescheid
  • 25:45 - 25:51
    Dann gibts noch wieder immer wieder solche
    schöne Kombinationen wo die Bildredaktion
  • 25:51 - 25:55
    der Zeitungen auf den Online Portalen. Ich
    bin mit da immer nicht so ganz sicher ob die
  • 25:55 - 25:57
    da Spaß haben oder ob die ob denen das durchgeht
    so.
  • 25:57 - 26:02
    Na also dieses Zeigefinger als Symbol des
    Terrors und auf der selben Seite gabs dann...
  • 26:02 - 26:10
    Lachen und Applaus
  • 26:10 - 26:15
    Fefe: Ich glaube das sind die fiesen Hacker
    wenn wir da mal nachfragen.
  • 26:15 - 26:21
    Ja Ryanair hatte auch so ein schönes Moment
    dieses Jahr als die Story rumgieng
  • 26:21 - 26:25
    sie würden Flüchtlinge auch ohne EU Visum
    rumfliegen aus humanitären Gründen,
  • 26:25 - 26:29
    da gabs dann Glückwünsche aus allen Richtungen
    bis rauskam .... äh ups
  • 26:29 - 26:35
    Frank: Die DPA entschuldigt sich dann via
    Twitter fand ich auch sehr interessant.
  • 26:35 - 26:42
    Das war auch so eine Sternstunde des Journalismus
    ja also mitten im Geheimdienstskandal
  • 26:42 - 26:46
    die Bildzeitung mit aber damit konnten wir
    doch die Korruption bei der FIFA aufklären.
  • 26:46 - 26:50
    Die NSA ist doch eigentlich für nichts anderes
    da eigentlich.
  • 26:50 - 26:51
    Fefe: Wir sind die Guten!
  • 26:51 - 26:55
    Frank: Die sorgen dafür dass der Fußball
    wieder sauber wird liebe deutsche.
  • 26:55 - 26:56
    Was könnt ihr denn dagegen haben?
  • 26:56 - 27:01
    Ja womit wir zum Abschnitt Realpolitik kommen.
  • 27:01 - 27:06
    Ich find ja diese Kollektion von Kriegsverbrechern
    immer noch so schön.
  • 27:06 - 27:13
    Applaus
  • 27:13 - 27:18
    Ja Joschka Fischer ist ja auch so einer von
    diesen Realpolitikern und der wurde neulich
  • 27:18 - 27:22
    eingeholt von seiner Vergangenheit da wurde
    nämlich seine Polizeiakte gefunden
  • 27:22 - 27:27
    und zwar, also völlig innovativer Weg des
    Leakens, in einem Koffer
  • 27:27 - 27:30
    auf dem Gepäckfließband des Frankfurter
    Flughafens.
  • 27:30 - 27:36
    Hat einfach jemand da hin gelegt so ...
  • 27:36 - 27:39
    Lachen
  • 27:39 - 27:43
    Und so Akten irgendwo deponieren wo sie gefunden
    werden können ist offensichtlich grade
  • 27:43 - 27:47
    Fefe: Trendsportart
    Frank: Trendsport so, also auch aus dem NSU
  • 27:47 - 27:49
    Prozess wurden Akten auf dem Bürgersteig
    gefunden
  • 27:49 - 27:52
    Fefe: Der Besitzer hat sich noch nicht gemeldet
  • 27:52 - 27:54
    finde ich so das Highlight hier
  • 27:54 - 27:58
    Frank: Aber wir wissen ja wie das so ist so
    NSU-Terror schwierig,
  • 27:58 - 28:02
    da haben sie dann lieber einen Experten geschickt
    um zu gucken was wirklich drin ist.
  • 28:07 - 28:10
    Lachen
  • 28:10 - 28:13
    Realpolitik ist natürlich
    Fefe: Moment moment
  • 28:13 - 28:17
    Frank: ... auch immer eine Frage von was so
    das Personal so her gibt.
  • 28:17 - 28:22
    Der meinte er hätte nicht mitgekriegt das
    er irgendwie ein Laubwäldchen entzündet
  • 28:22 - 28:24
    hat,
  • 28:24 - 28:28
    da waren dann 22 Feuerwehrleute die den Brand
    irgendwie mit relativ großem Aufwand gelöscht
  • 28:28 - 28:28
    haben.
  • 28:28 - 28:32
    Fefe: Ja das wird bestimmt teuer denkt ihr
    euch jetzt vielleicht.
  • 28:32 - 28:36
    Frank: Er hat dann 35€ Verwarnungsgeld bekommen
    und zwar nicht weil er fahrlässig gezündelt
  • 28:36 - 28:37
    hat,
  • 28:37 - 28:39
    sondern weil er seine Gartenabfälle an einem
    Feiertag verbrannt hat.
  • 28:39 - 28:46
    Applaus
  • 28:52 - 28:58
    Lachen
  • 28:58 - 29:01
    Weil manchmal wissen die halt auch nicht so
    richtig wie sowas geht
  • 29:01 - 29:04
    so auf der internationalen Bühne dann muss
    man sie an die Hand nehmen.
  • 29:04 - 29:12
    Überhaupt war ... so Juncker war auch dieses
    Jahr ein Quell der Freude.
  • 29:12 - 29:19
    Es gibt ja so universelle Symbolik für so
    diese Handlungen.
  • 29:19 - 29:23
    Also ich frag mich ja immer wie die auf solche
    Ideen kommen, hab ich mich schon früher gefragt
  • 29:23 - 29:26
    so in der DDR wenn da so Breschnew und Honecker
    knutschen mussten irgendwie.
  • 29:26 - 29:30
    Dachte ich immer so naja ... stehn die da
    drauf oder so?
  • 29:30 - 29:33
    Aber gut jedem sein Fetisch ist vollkommen
    ok.
  • 29:33 - 29:37
    Auch sehr interessant sind natürlich immer
    so die Politikerbilder im Rahmen der Krim-Krise
  • 29:37 - 29:40
    also links haben wir den Präsidenten der
    Ukraine
  • 29:40 - 29:42
    rechts haben wir Putin und den Präsidenten
    von Weißrussland
  • 29:42 - 29:43
    Fefe: wirkt so ein bisschen unentspannt
  • 29:43 - 29:46
    Lachen
  • 29:46 - 29:49
    Frank: Ich weis nicht so, hat er irgendwie
    Sorge ob da von hinten was kommt oder so.
  • 29:49 - 29:54
    Fefe: Und während nach außen hin nicht gesagt
    werden konnte ob die Verhandlungen
  • 29:54 - 29:58
    jetzt gut oder nicht gut laufen gabs dann
    dieses Bild was es eigentlich relativ klar
  • 29:58 - 30:01
    gemacht hat.
  • 30:01 - 30:09
    Lachen und Applaus
  • 30:09 - 30:12
    Frank: Ja Putin hats nicht so leicht gehabt
    dieses Jahr.
  • 30:12 - 30:16
    Fefe: Steht nicht so auf Monarchie offenbar.
  • 30:16 - 30:21
    Frank: Keiner mag ihn und manchmal ist es
    auf Auslandsbesuchen auch ein bisschen hart
  • 30:21 - 30:22
    so.
  • 30:22 - 30:30
    Zuhause haben Leute versucht auf etwas magischem
    Wege nachfolge zu verschaffen
  • 30:30 - 30:33
    in dem sie versucht haben Lenin wieder zu
    beleben.
  • 30:33 - 30:35
    Fefe: Früher war alles besser.
  • 30:35 - 30:41
    Frank: Also ich meine muss man sich überlegen
    so einen kommunistischen Führer mit heiligem
  • 30:41 - 30:43
    Wasser wiederzubeleben.
  • 30:43 - 30:47
    Lachen
  • 30:47 - 30:52
    Ist warscheinlich so fortgeschrittener Zombieglaube
    oder so.
  • 30:52 - 30:55
    Ja, ihr kennt ja die russische Nationalhymne
  • 30:55 - 31:16
    Kapelle spielt die russische Nationalhymne
  • 31:16 - 31:21
    So ist so in der Klasse Nationalhymnen schon
    eher so Referenzklasse was so Pathos an geht
  • 31:21 - 31:22
    und so.
  • 31:22 - 31:26
    Fefe: Und so eine Nationalhymne wird ja bei
    Sportereignissen gespielt
  • 31:26 - 31:29
    oder wenn ein Staatschef aus einem anderen
    Land zu Besuch kommt
  • 31:29 - 31:31
    und manchmal ist die örtliche Kapelle
  • 31:31 - 31:35
    nicht vollständig gut genug geschult.
  • 31:35 - 31:37
    Frank: Da muss man dann halt gute Miene zum
    bösen Spiel machen,
  • 31:37 - 31:39
    achtet mal auf Putins Gesichtszüge.
  • 31:39 - 32:05
    Kapelle spielt die Russische Nationalhymne
    sehr schief, kein Ton stimmt wirklich
  • 32:05 - 32:12
    Lachen
  • 32:12 - 32:16
    Also ich glaube ich würde mich als Kapellmeister
    dieser Ägyptischen Militärkapelle ein bisschen
  • 32:16 - 32:17
    unsicher fühlen.
  • 32:17 - 32:18
    Lachen
  • 32:18 - 32:25
    Fefe: Aber für die Völkerverständigung
    muss man da halt schon mal durch dann.
  • 32:25 - 32:27
    Frank: Was uns zum Thema...
  • 32:27 - 32:32
    Lachen und Applaus
    Fefe: Symbolbild Symbolbild
  • 32:32 - 32:35
    Frank: ... internationaler Terrorismus bringt.
  • 32:35 - 32:42
    Die habt ihr ja sicherlich auch alle gesehen
    also ich fand die ja so echt humoristisch
  • 32:42 - 32:43
    wertvoll.
  • 32:43 - 32:46
    So man raucht halt also für Terrorcamps.
  • 32:46 - 32:48
    Insbesondere hier diese Dame.
  • 32:48 - 32:54
    Sehr schön fand ich diese Meldung das die
    ISIS und die Taliban jetzt den Dschihad gegeneinander
  • 32:54 - 32:55
    eröffnet haben.
  • 32:55 - 32:59
    Dann war halt auch diese Meldung zu den Recruiting
    Strategien
  • 32:59 - 33:02
    Fefe: Die werden immer perfieder diese Terroristen
    das ist furchtbar.
  • 33:02 - 33:04
    Frank: Mit Internet Memes ja.
  • 33:04 - 33:08
    Fefe: Und wenn das nicht hilft...
    Frank: ...dann nehmen sie Katzen und Nutella.
  • 33:08 - 33:11
    Lachen
  • 33:11 - 33:15
    Qualitätsfernsehen sag ich da nur... CNN.
  • 33:15 - 33:18
    Was uns zur Infrastruktur-Apokalypse bringt.
  • 33:18 - 33:23
    Fefe: Das war eine besonders ergiebige Kategorie
    deswegen werden wir da jetzt mal relativ schnell
  • 33:23 - 33:24
    durchscrollen.
  • 33:24 - 33:30
    Es ging mit einem wichtigen Zusammenbruch
    los der erst durch die Presse ging als
  • 33:30 - 33:35
    Merkel kollabiert. Und dann hieß es ne war
    gar nicht Merkel ist nur der Stuhl der umgefallen
  • 33:35 - 33:37
    ist.
  • 33:37 - 33:38
    Lachen
  • 33:38 - 33:42
    Was einen wunderschönen Kommentar irgendwo
    im Internet gab das muss wohl ein SPD Stuhl
  • 33:42 - 33:43
    gewesen sein.
  • 33:43 - 33:52
    Lachen und Applaus
  • 33:52 - 33:55
    Frank: Aber wir wissen eigentlich wer es war
    nicht war?
  • 33:55 - 33:57
    Lachen
  • 33:57 - 34:03
    Fefe: Ja ich hab hier mal ein paar Bilder
    zusammengetragen von einstürzenden Neubauten
  • 34:03 - 34:07
    insbesondere so Schul- und Sporthallen. Ganz
    furchtbar!
  • 34:07 - 34:11
    Unten das kleingedruckte falls ihr es nicht
    lesen könnt, da steht was sollen wir den
  • 34:11 - 34:13
    sonst machen hier sterben Fragezeichen
  • 34:13 - 34:18
    Lachen
  • 34:22 - 34:27
    Und die Bilder sind schon durchaus ernüchternd
    wenn man da mal rumklickt wie das aussieht
  • 34:27 - 34:29
    in deutschen Schulen.
  • 34:32 - 34:36
    Lachen
  • 34:36 - 34:41
    Frank: Ja und dann...
    Fefe: Warum ist das da so. Frage die sich
  • 34:41 - 34:44
    stellt an der Stelle.
  • 34:44 - 34:46
    Frank: Die Kausalitätskette ist eher eindeutig.
  • 34:46 - 34:49
    Einer der Gründe ist Qualifikation wird total
    überbewertet.
  • 34:49 - 34:54
    Wir erinnern uns 2014 kam raus das der BER
    Planer eigentlich kein qualifizierter Gebäudeplaner
  • 34:54 - 34:55
    war
  • 34:55 - 34:58
    sondern nur technischer Zeichner
    Fefe: Nah genug, nah genug!
  • 34:58 - 35:02
    Frank: Ja so zumindest konnte er die technischen
    Zeichnungen vielleicht lesen.
  • 35:02 - 35:06
    Dann kam raus die Brandschutzexperten waren
    keine Brandschutzexperten.
  • 35:06 - 35:08
    Lachen
  • 35:08 - 35:17
    Dieses Jahr. Und dann stellte sich ...
    Fefe: Dann stellte sich raus die Brandschutzwände
  • 35:17 - 35:19
    sind keine Brandschutzwände.
  • 35:19 - 35:20
    Frank: Wie konnte das passieren!
  • 35:20 - 35:26
    Fefe: Ist eher so eine Faschingsveranstaltung
    da so Attrappen irgendwie.
  • 35:26 - 35:30
    Frank: Ja in Großbritannien geht man da ganz
    neue Wege
  • 35:30 - 35:32
    insbesondere bei der Flugsicherheit.
  • 35:32 - 35:36
    Weil deren System crashed halt dauernd und
    man arbeitet da halt hart daran aber
  • 35:36 - 35:38
    die machen jetzt Internet da rein damit irgendwie
    alles ganz...
  • 35:38 - 35:41
    Fefe: Moment nicht jetzt ... in den kommenden
    5 Jahren
  • 35:41 - 35:46
    machen wir dann Internet-basierte Systeme
    denn: Was kann da schon schiefgehen.
  • 35:46 - 35:48
    Lachen
  • 35:48 - 35:51
    Und die sind dann wesentlich belastbarer als
    das was wir heute haben
  • 35:51 - 35:54
    das finde ich so ein bisschen beunruhigend
    die Durchsage.
  • 35:57 - 36:01
    Frank: In Belgien fällt dann schon mal der
    Strom aus für den Luftraum also für die
  • 36:01 - 36:02
    Luftraumüberwachung
  • 36:02 - 36:04
    Belgien haben wir nacher nochmal eine Runde
    ganz viel.
  • 36:04 - 36:08
    Aber ich finde so als Land ist das schon so
    ein bisschen ...
  • 36:08 - 36:12
    Fefe: Ja es gab eine ganze Serie von Luftsicherheitsproblemen.
  • 36:12 - 36:15
    Frank: Genau Paris
    Fefe: Paris musste runterfahren und hatte
  • 36:15 - 36:17
    eine sehr innovative Erklärung dafür.
  • 36:17 - 36:26
    Frank: Genau
    Lachen und Applaus
  • 36:26 - 36:31
    Da fühlt man sich doch, fühlt man sich doch
    gleich viel sicherer, wenn man mit Windows
  • 36:31 - 36:32
    3.1 fliegt.
  • 36:32 - 36:37
    So gelegentlich verliert auch irgendwie mal
    so ein Airbus so Kleinteile
  • 36:37 - 36:39
    die dann auf irgend einem Golfplatz landen.
  • 36:41 - 36:42
    So bröselt alles vor sich hin.
  • 36:42 - 36:46
    Immerhin ist Infrastruktur-Apokalypse inzwischen
    in der Tagesschau angekommen.
  • 36:46 - 36:48
    Also es gibt eine ganze Tagesschauserie dazu.
  • 36:48 - 36:50
    Fefe: Auch international berichten die Medien
    langsam.
  • 36:50 - 36:53
    Frank: Genau Infrastruktur wird ein Thema.
  • 36:53 - 36:56
    So in die Zukunft blickend Philips...
  • 36:56 - 36:59
    Fefe: Die Sachen die nicht von alleine kaputt
    gehen die machen wir dann kaputt.
  • 36:59 - 37:00
    Frank: Genau und zwar mit Firmware-Updates
  • 37:00 - 37:07
    in diesem Fall hat Philips halt ein Firmware-Update
    für sein Hue genanntes Glühbirnen-Dimmingsystem
  • 37:07 - 37:11
    rausgebracht was dann plötzlich dazu führte
    dass nur noch Phillips Glühbirnen damit funkttioniert
  • 37:11 - 37:13
    und alle anderen die dem Standard folgen sollten
    irgendwie nicht mehr.
  • 37:14 - 37:18
    Firmware-Updates sind halt ...
    Fefe: Also die müsst ihr euch mal in Ruhe
  • 37:18 - 37:19
    angucken.
  • 37:19 - 37:24
    Ja der links ist ein Auto was sagt fahren
    Sie mal rechts ran ich muss mal die Firmware
  • 37:24 - 37:25
    updaten.
  • 37:25 - 37:26
    Lachen
  • 37:26 - 37:29
    Rechts oben haben wir, sehen wir eine Uhr
    die nicht mehr geht weil die Firmware geupdated
  • 37:29 - 37:30
    werden muss.
  • 37:30 - 37:36
    Und dann zeigt sie solange die Uhrzeit natürlich
    nicht an, warum auch?
  • 37:36 - 37:40
    Nicht nur Uhren haben Probleme mit Firmware,
    die Berliner Polizei hat da auch mal was zu
  • 37:40 - 37:41
    optimieren versucht,
  • 37:41 - 37:46
    und daraufhin, es sollte Strom gespart werden,
    es war ein voller Erfolg,
  • 37:46 - 37:49
    denn danach gingen Blaulicht, Martinshorn
    und Funkgeräte nicht mehr und das spart ja
  • 37:49 - 37:51
    deutlich Strom ja?
  • 37:51 - 37:56
    Lachen und Applaus
  • 37:56 - 38:03
    Frank: Also bei der Infrastruktur-Apokalypse
    kann man natürlich auch noch ein bisschen
  • 38:03 - 38:04
    größer dimensionieren,
  • 38:04 - 38:08
    also so die Chinesen machen ja alles ein bisschen
    größer unter anderem auch ihre Kathastrophen.
  • 38:08 - 38:13
    So das war irgendwie eine bis heute noch nicht
    so ganz klar woran es jetzt gelegen hat,
  • 38:13 - 38:15
    offenbar irgendwelche falsch ausgezeichneten
    Ladepapiere...
  • 38:15 - 38:20
    Fefe: Aber es war durchaus beeindruckend wie
    viel danach kaputt war.
  • 38:20 - 38:27
    Frank: Das war dann so der Krater der da übrig
    blieb, ja.
  • 38:27 - 38:33
    Kommen wir zur Bahn. Apropos...
  • 38:33 - 38:35
    Fefe lacht Applaus Lachen
  • 38:35 - 38:38
    Ja, die Bahn ist ja ein langjähriger Freund
    des Hauses...
  • 38:38 - 38:39
    Lachen
  • 38:39 - 38:42
    Fefe: Großer Kundenrabatt!
  • 38:42 - 38:46
    Frank: Dieses Jahr gab es da auch wieder einiges.
  • 38:46 - 38:48
    Also besonders schön fand ich dieses:
  • 38:48 - 38:50
    Mit Hitze kommt die Bahn irgendwie immer
  • 38:50 - 38:51
    noch nicht klar so.
  • 38:51 - 38:52
    Fefe: Im Sommer wird's warm in Deutschland!
  • 38:52 - 38:53
    Wer hätte das gedacht?
  • 38:53 - 38:55
    Frank: Und im Winter kalt...
  • 38:55 - 38:56
    Fefe: Völlig unerwartet!
  • 38:56 - 38:59
    Frank: Ich glaube bei der Bahn haben sie
  • 38:59 - 39:01
    jeden Tag irgendwie so ein Gebetskreis,
  • 39:01 - 39:02
    der dafür betet, dass es nicht friert.
  • 39:02 - 39:05
    Fefe: Es gab ja so ein Witz aus der DDR,
  • 39:05 - 39:06
    ist mir mal zugetragen worden:
  • 39:06 - 39:07
    Die Bahn habe nur vier Feinde.
  • 39:07 - 39:11
    Frühling, Sommer, Herbst und Winter!
  • 39:11 - 39:12
    LachenApplaus
  • 39:12 - 39:19
    Aktueller denn je!
  • 39:19 - 39:21
    Frank: Haben wir die eigentlich dirne,
  • 39:21 - 39:23
    die... ne haben wir nicht drin.
  • 39:23 - 39:30
    Da gab's diesen Fall, wo die Klos kaputt waren
  • 39:30 - 39:32
    und sie dann ne Durchsage gemacht haben
  • 39:32 - 39:32
    am Bahnhof:
  • 39:32 - 39:34
    "Ja, wir halten jetzt hier nen bisschen länger.
  • 39:34 - 39:35
    Unsere Klos sind leider kaputt.
  • 39:35 - 39:37
    Gehen sie doch die Klos im Zug gegenüber
  • 39:37 - 39:39
    auf der anderen Bahnsteigseite benutzen."
  • 39:39 - 39:40
    Lachen
  • 39:40 - 39:43
    Fefe: Ja, da gab's leider keine Bilder zu
  • 39:43 - 39:44
    und keine Presseberichte.
  • 39:44 - 39:47
    Frank: Deswegen haben wir es nicht reingenommen.
  • 39:47 - 39:49
    Fefe: Ja, spontane Baumaßnahmen gibt's
  • 39:49 - 39:52
    auch bei der Bahn häufiger in letzter Zeit.
  • 39:52 - 39:56
    Frank: Hier in Hamburg!
  • 39:56 - 39:57
    Applaus
  • 39:57 - 40:01
    Fefe: Also, da muss man auch mal selber mithelfen
  • 40:01 - 40:04
    und ausbessern, ja? Wenn da nen Loch ist...
  • 40:04 - 40:06
    Frank: Also man beachte die Fachmännische
    Ausführungsweise.
  • 40:06 - 40:10
    Offensichtlich kein Bahnpersonal.
  • 40:10 - 40:11
    Lachen
  • 40:11 - 40:15
    Ja, denkt man sich: Okay gut fährt man halt
    Bus, ne?
  • 40:15 - 40:17
    Dann... oder irgendwelche anderen Verkehrsmittel.
  • 40:17 - 40:19
    Da kommt dann halt sowas zu Stande,
  • 40:19 - 40:21
    so Straßenbahnen, die da festschmelzen,
  • 40:21 - 40:25
    oder Autobahn, die sich so aufwellen,
  • 40:25 - 40:26
    jetzt auch kein großes Vergnügen.
  • 40:26 - 40:30
    Aber so bei Schlaglöchern denkt man sich.
  • 40:30 - 40:31
    Da muss doch mittlerweile mal Technologieinnovation
    geben.
  • 40:31 - 40:35
    Diese Schlaglöcher muss man doch mal irgendwie
    anders wegkriegen
  • 40:35 - 40:36
    als mit aufpickeln und Teer draufkippen.
  • 40:36 - 40:38
    Fefe: Vorallem mal langfristiger!
  • 40:38 - 40:40
    Wenn man da nen bisschen Asphalt reinkippt
  • 40:40 - 40:42
    und dann ist im nächsten Winter wieder offen,
    ja?
  • 40:42 - 40:46
    Da muss man was finden um das mal
  • 40:46 - 40:47
    innovativ anzugehen, das Problem.
  • 40:47 - 40:50
    Man muss "out-side the box", muss man da mal
    denken.
  • 40:50 - 40:53
    Frank: Stellt sich raus in den USA sind sie
  • 40:53 - 40:54
    schon weiter.
  • 40:54 - 40:57
    Die beten nämlich Schlaglöcher weg.
  • 40:57 - 41:00
    Die Argumentation ist bestechend, ja?
  • 41:00 - 41:02
    Na also, wenn Moses geschafft hat das Meer
  • 41:02 - 41:04
    zu teilen, dann werden wir doch wohl
  • 41:04 - 41:06
    so'n paar kleine Schlaglöcher zugebetet bekommen!
  • 41:06 - 41:09
    Applaus
  • 41:14 - 41:17
    Fefe: Ja nicht nur Fortbewegungsmittel
    leiden unter der Hitze.
  • 41:17 - 41:19
    Auch Fernsehstudios haben da ihre Not.
  • 41:19 - 41:23
    Arte und n-tv waren dies Jahr betroffen
  • 41:23 - 41:26
    und offenbar in Arten die man nicht auf
    Hacker schieben konnte.
  • 41:29 - 41:32
    Frank: An Berliner Bankautomaten wurde das
    Geld knapp.
  • 41:32 - 41:36
    Lag an einem Streik in diesem Fall.
  • 41:36 - 41:41
    Apropos Geld also auch und sogar die
    Bankster Infrastruktur war betroffen.
  • 41:41 - 41:44
    Fefe: Was ja schon nen schlechtes Zeichen
    ist, ne. So schlimm ist es schon.
  • 41:44 - 41:51
    Frank: Bringt uns zu den Nachrichten aus
    der Wirtschaft.
  • 41:51 - 41:53
    Dieses Mal haben wir in den Nachrichten
    aus der Wirtschaft ein kleines Special.
  • 41:53 - 41:57
    Ihr kennt das ja immer so bei Olympiaden
    oder so gibt es immer so ein Gastland
  • 41:57 - 42:02
    oder so, na also bei Messen oder so. Ja,
    und diesem Mal haben wir Saudi Arabien.
  • 42:02 - 42:05
    Und zwar Saudi Arabien kauft ein.
  • 42:05 - 42:10
    So die kaufen sich jetzt nen paar
    Terroristen und dann kaufen sie
  • 42:10 - 42:13
    ganz viele Rüstungsgüter.
    Also in dem Fall...
  • 42:13 - 42:18
    Fefe: Na das waren jetzt keine
    Schusswaffen, aber nahe. Also sowas wie
  • 42:18 - 42:20
    Nachtsichtgeräte und Schießsimulations-
    software und so.
  • 42:20 - 42:22
    Frank: Aber auch mal Bomben haben sie
    gekauft.
  • 42:22 - 42:24
    Fefe: Denn die alten haben sie über Jemen
    verbraucht.
  • 42:24 - 42:28
    Frank: Ganz frische Bomben, Panzer.
  • 42:28 - 42:33
    Fefe: Panzer aus Deutschland, Achtung!
    Ja? Deutschland is ja Spezialfall bei
  • 42:33 - 42:39
    Rüstungsexporten und, ja, das geht ja gar
    nicht das wir Panzer an Saudi Arabien liefern,
  • 42:39 - 42:43
    deswegen: Die Panzer dürfen nicht
    militärisch eingesetzt werden.
  • 42:43 - 42:45
    LachenApplaus
  • 42:48 - 42:51
    Fefe: Ich glaube das funktioniert wie
    mit der NSA.
  • 42:51 - 42:56
    Die haben uns das schriftlich zugesagt,
    dann glauben wir das, ne.
  • 42:57 - 43:00
    So wie wär's denn mit Patroullienbooten,
    ja?
  • 43:00 - 43:04
    15 Deutsche Patroullienboote an Saudi
    Arabien.
  • 43:04 - 43:07
    Moment Saudi Arabien? Nagut...
  • 43:07 - 43:12
    Frank: Wollen sie auch was abhaben, kann
    man verstehen...
  • 43:12 - 43:14
    Fefe: Ist ja auch in Ordnung...
  • 43:14 - 43:16
    Frank: Staatstrojaner haben sie sich auch
    gekauft.
  • 43:16 - 43:21
    Hubschrauberträger! Ihr erinnert euch
    dunkel an diese Hubschrauberträger,
  • 43:21 - 43:24
    die irgendwie die Franzosen für Russland
    gebaut hatten und dann nicht ausliefern
  • 43:24 - 43:29
    durften? Jetzt haben die Saudis die für
    Ägypten gekauft, weil geht schon.
  • 43:31 - 43:36
    Paar Moscheen haben sie auch gekauft. Die
    Mitgliedschaft im UNO Menschenrechtsrat
  • 43:36 - 43:37
    haben sie auch gekauft.
  • 43:37 - 43:42
    Fefe: Die war auffallend billig, ja.
    Na 100 000 Dollar is eigentlich nicht
  • 43:42 - 43:42
    so viel
  • 43:42 - 43:43
    würde man denken, oder?
  • 43:43 - 43:44
    Frank: Na, vielleicht haben die bei der UNO
  • 43:44 - 43:46
    nicht soviel Geld. Ich weiß nicht...
  • 43:46 - 43:49
    Fefe: Na das ging ja an die Briten.
    Die sind auch ziemlich pleite. Naja...
  • 43:49 - 43:53
    Frank: Aber immerhin haben sie Humor, ne.
  • 43:53 - 44:00
    Also die haben dann halt Quatar, China
    und Saudi Arabien haben freie und faire
  • 44:00 - 44:02
    Wahlen in Syrien verlangt.
  • 44:02 - 44:05
    Find ich schon irgendwie interessant.
  • 44:05 - 44:12
    Ja, 2 Tonnen Speed.
    So knapp über der Eigenbedarfsgrenze
  • 44:12 - 44:15
    Lachen
  • 44:17 - 44:21
    Kann man irgendwie verstehen, ja.
    Ist halt so.
  • 44:21 - 44:22
    Noch nen paar Kriegschife.
  • 44:22 - 44:24
    Fefe: Diesmal aus den USA.
  • 44:24 - 44:27
    Frank: Und noch nen paar Düsenjäger.
    Aus Großbritannien.
  • 44:27 - 44:29
    Fefe: Also das interessante bei diesen
    Meldung ist,
  • 44:29 - 44:30
    dass da jeweils im Kleingedruckten steht:
  • 44:30 - 44:33
    Dies is der grööößte Rüstungsexport,
  • 44:33 - 44:39
    den wir je hatten in Dollar/Land, also
    die USA der größte, hier UK der größte,
  • 44:39 - 44:42
    Kanda haben wir glaube ich auch gleich noch,
  • 44:42 - 44:44
    oder hatten wir das schon? Ja genau Kanada!
  • 44:44 - 44:46
    Also so viel Waffen hat noch keiner gekauft.
  • 44:46 - 44:51
    Frankreich: Größter Deal aller Zeiten.
  • 44:56 - 44:59
    Frank: Und so ähnlich wie der Herr
    da links,
  • 44:59 - 45:03
    guckten auch die Leute, die in der
    Koalition der Willigen von Saudi Arabien
  • 45:03 - 45:07
    sich neulich zusammen gekauft haben um
    gegen Terrorismus im Irak vorzugehen.
  • 45:07 - 45:13
    Die wussten irgendwie nicht davon, dass
    sie jetzt plötzlich in der Koalition der
  • 45:13 - 45:14
    Willigen Teilnehmer sind
  • 45:14 - 45:18
    und haben davon irgendwie aus den Medien
    erfahren
  • 45:18 - 45:22
    und guckten denn halt auch so'n bisschen
    sparsam diesbezüglich.
  • 45:22 - 45:23
    Fefe: Hey, Moment wo sind wir Mitglied?
    lachen
  • 45:26 - 45:31
    Frank: Ja, naja, jedenfalls mit so'm Land
    ist es dann halt so wie mit so'm
  • 45:31 - 45:34
    Girokonto, ne.
    Am Ende des Jahres stehen sie jetzt glaube
  • 45:34 - 45:35
    ich mit 90 Mill. Miesen da.
  • 45:35 - 45:37
    Fefe: Kommt die Kreditkartenrechnung.
  • 45:37 - 45:38
    Frank: Ja da kommt die Kreditkartenrechung,
  • 45:38 - 45:40
    nicht so schön.
  • 45:40 - 45:43
    Aber wir wissen ja so Miese sind kein
    Problem, ne.
  • 45:43 - 45:45
    Also die Griechenlandkrise war ja auch nen
  • 45:45 - 45:48
    voller Erfolg. Hat ja auch ganz super
    funktioniert.
  • 45:48 - 45:57
    Der Aufschwung brummt. Ne, auch die
    Arbeitslosenzahlen sind... völlig überschaubar.
  • 45:57 - 45:59
    lachen
    Fefe: Es geht voran!
  • 46:02 - 46:06
    Frank: Kleiner Kommafehler kann mal
    vorkommen.
  • 46:06 - 46:07
    Aber wenn man sich so fragt, "sach'ma wieso
  • 46:07 - 46:08
    haben wir denn so viele Arbeitslose",
  • 46:08 - 46:22
    Muss man sich nur mal die Jobanzeigen
    angucken, ne also... lachen
  • 46:26 - 46:31
    Fefe: Aber gut sie tun was sie können mit
    den Jobanzeigen und richten sich an
  • 46:31 - 46:32
    immer breitere Bevölkerungsgruppen.
  • 46:34 - 46:40
    Frank: So'n Job im Staatsdienst ist immer
    gut, da kann man irgendwie was machen.
  • 46:40 - 46:43
    Und auch in der Nuklear Industrie gibts
    immer noch interessante Arbeitsplätze.
  • 46:43 - 46:49
    Was uns zum Anatoli-Bugorski-Award für
    angewandte Nuklearsicherheit bringt.
  • 46:49 - 46:52
    Zum Erinnerung: Anatoli Bugorski war
    der einzige bekannte Mensch der
  • 46:52 - 46:57
    es geschaft hat seinen Kopf in den Strahl
    eines Teilchenbeschleunigers zu halten
  • 46:57 - 47:01
    und es zu überleben. Nach dem ist dieser
    Award benannt.
  • 47:01 - 47:05
    Fefe: So wir fangen mit der Schweiz an:
  • 47:05 - 47:09
    Das AKW Mülleberg die hatten so'n paar
    Querrissprobleme.
  • 47:09 - 47:14
    Die haben wir letztes Jahr schon im
    Programm gehabt mit den
  • 47:14 - 47:17
    Bohrungen für die Feuerlöscher.
  • 47:17 - 47:24
    Also jetzt sind nen paar Risse gefunden
    worden, aber es ist... nicht so schlimm,
  • 47:24 - 47:29
    denn die sind ja relativ klein. Das sagen
    eigentlich alle... alle AKW Betreiber.
  • 47:29 - 47:33
    Wenn die nicht größer als 32 Zentimeter
    sind, dann muss man sich keine Sorgen machen.
  • 47:33 - 47:34
    Es muss ja auch nur noch nen paar Jahre
    halten.
  • 47:34 - 47:40
    Und da haben sich doch spontan die
    Betreiberfirmen entschieden
  • 47:40 - 47:41
    lieber Fernwartungen zu machen.
  • 47:41 - 47:45
    Frank: Also das kann ich irgendwie
    nachvollziehen. Na, also wenn ich da
  • 47:45 - 47:48
    arbeiten müsste, würde ich auch nen
    schwerer Fan von Fernwartung, so.
  • 47:48 - 47:52
    So 4-500 Kilometer scheint mit irgendwie
    ne angemessene Größenordnung
  • 47:52 - 47:56
    für Fernwartung zu sein bei so'm AKW.
  • 47:56 - 47:59
    Vielleicht so 10 km für jeden cm Risslänge
  • 47:59 - 48:02
    oder sowas in der Größenklasse.
  • 48:02 - 48:06
    Fefe: Ja auch Beligen hat so gewisse
    Probleme mit Rissen
  • 48:06 - 48:08
    in ihren Atomkraftwerken gehabt.
  • 48:08 - 48:10
    Da kam dann im Laufe des Jahres,
  • 48:10 - 48:12
    dass es deutlich mehr Risse als bisher
    bekannt gab.
  • 48:12 - 48:16
    Bisher bekannt waren 10 000, was ich ja
    schon beunruhigend finde.
  • 48:16 - 48:19
    Jetzt kam raus es sind eher 16 000,
    aber es sind ganz kleine Risse,
  • 48:19 - 48:21
    da muss man sich keine Sorgen machen.
  • 48:21 - 48:23
    Frank: So Microrisse, ne.
  • 48:23 - 48:26
    Die sehen dann ungefähr so aus.
  • 48:26 - 48:31
    Das oben drüber sind cm nicht mm.
  • 48:31 - 48:32
    lachen
  • 48:32 - 48:37
    Fefe: Auch in Deutschland gab es kleinere
    Unregelmäßgkeiten bei Kernkraftwerken.
  • 48:37 - 48:41
    Frank: ... Ja ein kotender Vogel.
  • 48:41 - 48:48
    Bricht in Lachen aus Das war ein
    einmaliger Fall
  • 48:48 - 48:50
    Fefe: Das Kleingedruckte: Sowas hat's bei
    noch nicht gegeben. Lachen
  • 48:54 - 48:57
    Frank: Und die hatten auch so ein bisschen
    so eine Pechserie.
  • 48:57 - 49:00
    Sozusagen so'n paar Tage vorher war ihnen
    ein Brennelement auseinander gebrochen.
  • 49:00 - 49:02
    Und da meinten sie: Das gab's auch noch
    nie!
  • 49:02 - 49:06
    Aber der Gewinner des Awards is ganz klar:
    Die japanische Atomsicherheitsbehörd.
  • 49:06 - 49:12
    Die haben mal an 80% der Messstationen zu
    geringe Werte angegeben.
  • 49:12 - 49:13
    Fefe: Manche fragen sich: Wie kommt
    denn das?
  • 49:13 - 49:17
    Also nicht nur son bisschen zu weniger,
    sondern so die Hälfte bis 2/3.
  • 49:17 - 49:19
    Frank: Ja, also schon erstaunlich ne.
  • 49:19 - 49:23
    Fefe: Wie kommt den das? fragt ihr euch
    jetzt vielleicht. Naja so ne Messstation
  • 49:23 - 49:27
    die muss ja auch unabhängig vom Stromnetz
    funktionieren, da macht man als Akkus ran.
  • 49:27 - 49:31
    Und woraus macht man Akkus? Na Bleiakkus
    natürlich. Is doch klar!
  • 49:31 - 49:32
    Frank: Packt man um den Sensor drumrum.
  • 49:32 - 49:37
    LachenApplaus
  • 49:42 - 49:47
    Frank: Also besonders schon finde ich den
    Begriff: Konstruktionsfehler, ne.
  • 49:47 - 49:51
    Fefe: Bedauerliches Missverständins... ups...
  • 49:51 - 49:56
    Um den Messsensor herum, ja,
    also nicht irgendwie daneben am Boden,
  • 49:56 - 49:58
    um den Sensor herum sind die Bleiakkus.
  • 49:58 - 50:03
    Auch immer wieder eine altbekannte
    Kategorie bei uns immer wieder schön.
  • 50:03 - 50:07
    Gab's dieses Jahr nicht so viel Beispiele,
    aber die, die wir haben, sind ganz nett.
  • 50:07 - 50:12
    Frank: Axel Springer...
    Fefe: Das ist ein älteres Zitat 1966...
  • 50:12 - 50:13
    als Vergleichswert.
  • 50:13 - 50:15
    Frank: Großer deutscher Verleger hat
    dieses Zitat mal so.
  • 50:15 - 50:20
    Also er sag er redet rüber, wie die Welt
    so aussieht und was die Bildzeitung
  • 50:20 - 50:23
    für eine Rolle hat.
    Fefe: Ein Instrument des Guten!
  • 50:23 - 50:26
    Frank: Also die Dummheit, Vorurteile und
    Furcht in der Welt zu bekämpfen.
  • 50:26 - 50:31
    Die jetztigen Besitzer des Verlages haben
    eine etwas prosarische Ansicht dazu.
  • 50:31 - 50:34
    Die sagen nämlich: Ihr Kerngeschäft ist
    die Vermarktung von Werbung
  • 50:34 - 50:37
    und die jornalistischen Inhalte dienen nur
    dazu um Aufmerksamkeit für diese
  • 50:37 - 50:42
    werblichen Inhalte zu erreichen.
    Applaus
  • 50:45 - 50:52
    Das war ein Zitat aus dem Verfahren wo
    die Bildzeitung versucht hat gegen
  • 50:52 - 50:58
    die Ad-Blocker vorzugehen. Hier
    haben wir ein Bild aus der Blattkritik
  • 50:58 - 51:02
    bei der Bildzeitung.
    Fefe: Von denen getwittert also nicht etwa
  • 51:02 - 51:07
    als Fotoshop, von denen getwittert!
    Rechts ist groß der Ausschnitt von Links.
  • 51:07 - 51:12
    Und wenn ihr schon mal bei der Bild war
    ja wo ist denn da sie Werbung? Nanu!
  • 51:12 - 51:17
    Frank: Also offensichtlich geht ihnen ihr
    eigener Kram zu sehr auf die ...
  • 51:17 - 51:19
    Fefe: Also Ad-Blocker sich böse,
    wenn ihr die benutzt
  • 51:19 - 51:23
    ne, aber wenn wir die benutzen,
    is was anderes.
  • 51:23 - 51:27
    Frank: Ja, auch noch aus der Rubrik
    "Zensor pinkeln" war hier
  • 51:27 - 51:29
    in der Washington Post.
  • 51:29 - 51:34
    Ja ne, die Verschwörungstheoretiker
    hatten Recht.
  • 51:34 - 51:36
    Es geht eigentlich doch immer ums Öl bei
    Kriegen.
  • 51:36 - 51:38
    Ne also die wesentlichen Punkte sind:
  • 51:38 - 51:42
    Wenn es Krieg gibt, hat das Land meistens
    große Ölreserven.
  • 51:42 - 51:46
    Es gibt halt irgendwie Leute,
    die da hin wollen und Ölbedarf haben.
  • 51:46 - 51:51
    Also klaren Fall von...
    Fefe: Intervener ist auch nen schönes Wort
  • 51:51 - 51:52
    an der stelle, nicht Aggressor.
  • 51:52 - 51:55
    Frank: Genau, und das bringt uns dann zum
    "Lame Excuse Award"
  • 51:55 - 51:58
    Da geht's auch um Öl.
  • 51:58 - 52:03
    Weil der stellvertretende CIA director
    sagt: Also wir haben diese ISIS nicht angegriffen,
  • 52:03 - 52:05
    weil die Umwelt.
  • 52:05 - 52:09
    Fefe: Und die Bilder unten sind aus einem
    Dokumentarfilm über die
  • 52:09 - 52:12
    brennenden Ölquellen im Irak, als die
    Amerikaner das noch anders gesehen haben
  • 52:12 - 52:14
    mit dem Umweltschutz und Ölquellen.
  • 52:14 - 52:18
    Frank: Aber vielleicht kann man es ja als
    lernen interpretieren.
  • 52:18 - 52:19
    Fefe: Joa...
  • 52:19 - 52:24
    Frank: Dies hier ist ne Bild. Seht ihr da
    recht diesen Turm, den weißen,
  • 52:24 - 52:28
    den Turm auf der Britischen Botschaft,
    wo ihre Abhörantennen drunter waren.
  • 52:28 - 52:31
    Fefe: Mutmaßlich, mutmaßlich.
    Frank: Vermutlich genau. Kichern
  • 52:31 - 52:38
    Und die... also ich habe da auch nen paar
    Fotos von gemacht.
  • 52:38 - 52:42
    Und die wurden dann ja gefragt, also die
    Britische Botschaft wurde von der
  • 52:42 - 52:45
    deutschen Regierung gefragt, warum...
    Fefe: Sache mal was is denn das da rechts
  • 52:45 - 52:47
    dieses weiße???
    Frank: Warum habt ihr das denn da so?
  • 52:47 - 52:48
    Was soll denn dies?
  • 52:48 - 52:55
    Ah, das steht da aus künstlerischen Gründen
    LachenApplaus
  • 53:03 - 53:06
    Fefe: Ja hier sehen wir im Bild das
    Kanzleramt und es ging um
  • 53:06 - 53:11
    die Frage, dass der BND gesagt hat er habe
    das Kanzleramt informiert
  • 53:11 - 53:15
    über wichtige Schritte und das Kanzleramt
    sagte wir wissen von nichts.
  • 53:15 - 53:16
    Und dann haben sie den gefragt: Ja wie?
  • 53:16 - 53:18
    Aber wir sehen hier sie sind der Empfänger
    gewesen.
  • 53:18 - 53:22
    Und dann meint der: Ja wie, hier ist keine
    Post angekommen. Wir wissen von nix.
  • 53:22 - 53:26
    Da bleibt eigentlich nur eine
    Schlussfolgerung übrig.
  • 53:26 - 53:33
    Dann gab's hier noch einen
    Basketballzweiligisten, der gesagt hat
  • 53:33 - 53:39
    am Abstieg in der Tabelle war Windowsupdate
    Schuld sie hätten auf irgendwas innerhalb
  • 53:39 - 53:43
    10 Sek reagieren müssen und Windows ist
    eingefroren, weil der gerade Updates
  • 53:43 - 53:45
    gemacht hat.
  • 53:45 - 53:51
    Ja, dann ist rausgekommen, dass es da doch
    noch eine größere Anzahl von Fotos gibt
  • 53:51 - 53:55
    innerhalb von irgendwelchen Tresoren der
    US-Regierung wo's um Folterung und
  • 53:55 - 53:59
    Folterszenen aus den Irak und Pakistan und
    Afghanistan geht
  • 53:59 - 54:02
    und die wollte dann mal ein Richter
    einsehen.
  • 54:02 - 54:05
    Bzw. da hat jemand geklagt, der wollte
    die einsehen.
  • 54:05 - 54:07
    Und daraufhin hat die US-Regierung
    erklärt, dass die Bedrohung
  • 54:07 - 54:12
    durch die Veröffentlichung dieser Bilder
    das... also nationale Sicherheit sei gefährdet,
  • 54:12 - 54:15
    weil die Terroristen diese Bilder ja
    benutzten könnten um andere
  • 54:15 - 54:18
    Terroristen zu werben. Und deswegen
    können wir die jetzt nicht zeigen.
  • 54:24 - 54:28
    Frank: Ja, dann gab's noch ein
    argentinischen Staatsanwalt,
  • 54:28 - 54:30
    der umgebracht wurde.
  • 54:30 - 54:39
    Und naja also, warum wurde er ungebracht?
    Hatte sicherlich nichts damit zu tun, dass
  • 54:39 - 54:46
    die argentische Präsidentin festnehmen
    wollte, die da offensichtlich
  • 54:46 - 54:47
    einiges zu vertuschen hatte.
  • 54:47 - 54:50
    Fefe: Und die kam dann mit der
    Verteidigung, dass dieser Mord
  • 54:50 - 54:54
    offensichtlich von der Opposition
    eingefädelt worden sei damit es so aussieht
  • 54:54 - 54:56
    als würde sie Leute umbringen lassen.
  • 55:03 - 55:07
    Frank: Ja....
    Fefe: Ja also wir wissen ja inzwischen,
  • 55:07 - 55:12
    dass wenn Hr. Beckedahl in seinem Blog
    Sachen bloggt dann handelt es sich um
  • 55:12 - 55:15
    möglichen Landesverrat und da muss
    ermittelt werden, aber was ist den jetzt
  • 55:15 - 55:19
    wenn Hr. Maaßen Geheimisse vom
    Verfassunsschutz also seiner eigenen
  • 55:19 - 55:22
    Behörde an die Presse steckt? Und die
    Antwort war:
  • 55:22 - 55:27
    Das war kein Landesverrat, das war nur
    eine missverständliche Formulierung,
  • 55:27 - 55:28
    denn man proaktiv entgegentreten wollte.
  • 55:28 - 55:33
    Und im übrigen haben er nur bei der
    Mitteilung auf ein Bericht im "Spiegel"
  • 55:33 - 55:36
    reagiert mit seiner Mitteilung an die Presse. Das ist also
    was ganz anderes wie ihr ganz klar sehen könnt.
  • 55:39 - 55:42
    kichern
  • 55:42 - 55:46
    Okay hier gab's ein Verfahren in den USA
    richtig mit fetten Durchsuchungen und
  • 55:46 - 55:50
    ganz vielen Rechnern rausgetragen gegen
    JPMorgan Chase wegen wieder irgendeinem
  • 55:50 - 55:54
    Milliarden Skandal. Die Bankster haben
    wieder irgendwas beschissen und
  • 55:54 - 55:56
    da kam dann die Aussage vom Managment:
  • 55:56 - 55:59
    Man habe immer im guten Glauben gehandelt.
  • 55:59 - 56:02
    Und diese Formulierung kam mir irgendwie
    bekannt vor ...
  • 56:02 - 56:06
    (Video) Die Bundesregierung informiert das
    Parlament immer
  • 56:06 - 56:08
    nach bestem Wissen und Gewissen.
  • 56:08 - 56:10
    ... Immer nach bestem Wissen und Gewissen...
  • 56:10 - 56:13
    ...Nach bestem Wissen und Gewissen..
  • 56:13 - 56:15
    ...Immer nach bestem Wissen und Gewissen..
  • 56:15 - 56:17
    ..Nach bestem Wissen und Gewissen.
  • 56:17 - 56:18
    ... nach bestem Wissen und Gewissen.
  • 56:18 - 56:20
    ... nach besten Wissen und Gewissen.
  • 56:20 - 56:21
    ... nach besten Wissen und Gewissen.
  • 56:21 - 56:24
    ... Grundsätzlich nach bestem Wissen und
    Gewissen...
  • 56:24 - 56:27
    ... Nach bestem Gewissen so wie sich das
    gehört...
  • 56:27 - 56:28
    ... nach bestem Wissen und Gewissen...
  • 56:28 - 56:30
    ...nach bestem Wissen und Gewissen.
  • 56:30 - 56:32
    Nach... ähm... Wissen... besten Wissen und
    Gewissen.
  • 56:32 - 56:37
    Fefe: Der hat das Memo zu spät gekriegt.
    lachen
  • 56:37 - 56:41
    Also wir erfüllen hier offensichtlich
    international übliche Standards an der
  • 56:41 - 56:42
    Stelle.
  • 56:42 - 56:46
    Frank: So, jetzt kommen wir zu einer
    Neuerung in der Show.
  • 56:46 - 56:50
    Fefe: Wir haben uns gedacht wir müssen
    hier ma nen bisschen interaktiver werden
  • 56:50 - 56:52
    damit uns die Leute nicht einschlafen im
    Publikum.
  • 56:52 - 56:56
    Frank: Genau, also dewegen spielen wir
    mit euch jetzt Terror-Bingo.
  • 56:56 - 56:57
    Lachen Pfeifen Applaus
  • 56:57 - 57:01
    Packt mal alle eure Endgeräte aus!
  • 57:01 - 57:08
    Fefe: Wer noch Saft im Akku hat...
    Frank: Da ist die URL als QR Code
  • 57:08 - 57:12
    Ihr könnt die URL auch per Hand eingeben.
  • 57:18 - 57:20
    So laut stellen!
  • 57:26 - 57:27
    Fefe kichert
  • 57:27 - 57:28
    Sind wir so weit?
  • 57:28 - 57:30
    (Publikum) Nein!
  • 57:30 - 57:33
    Frank & Fefe: Moaaannn...
  • 57:33 - 57:34
    Frank: Geht alles von eurer Zeit ab.
  • 57:34 - 57:39
    Fefe: Dann heißt es wieder wir überziehen
    immer ja...
  • 57:39 - 57:42
    Publikum: ... Windows-update...
  • 57:42 - 57:47
    Fefe: Windows-update, genau! lachen
  • 57:47 - 57:53
    Frank: Funkioniert?
  • 57:55 - 57:57
    gemurmel
  • 58:00 - 58:04
    Frank: Also wenn's nicht geht liegt's an
    euch bei uns scrolles.
  • 58:06 - 58:09
    Nagut die URL ist jetzt auch nich so
    schwer zu merken.
  • 58:09 - 58:12
    Fefe: Fnord.congress.ccc.de ! Wenn's nicht
    geht, geht's halt nicht.
  • 58:12 - 58:14
    Is halt nen Gimik, weiter!
  • 58:14 - 58:18
    Frank: Die Regeln sind einfach.
    Ihr seht die Begriffe im Bingo und
  • 58:18 - 58:23
    immer wenn ihr sie seht, drückt ihr drauf.
    Und wer als erstes Bingo hat es von seinem
  • 58:23 - 58:23
    Telephon mitgeteilt bekommen.
  • 58:23 - 58:25
    Okay, geht los.
  • 58:25 - 58:29
    Das Motto ist: Alle jahre wieder!
  • 58:29 - 58:34
    Wir haben festgestellt, dass all diese
    ganzen Terroranschläge, die
  • 58:34 - 58:37
    Berichterstattung danach und was da so
    passiert so gewisse Wiederholungsmuster
  • 58:37 - 58:41
    aufweist, die uns an "Täglich grüßt das
    Murmeltier" - den kennt ihr vielleicht
  • 58:41 - 58:42
    noch diesen Film- erinnert.
  • 58:42 - 58:44
    Wir fangen an im Januar in Paris.
  • 58:44 - 58:50
    Anschlag auf Charlie Hebdo. Stellte sich
    raus diese Attentäter die wurden doch
  • 58:50 - 58:52
    schon seit längerem überwacht.
  • 58:52 - 58:57
    Fefe: Also wenn jetzt schon einer Bingo
    hat, bescheißt der, ja!
  • 58:57 - 58:58
    lachen
  • 58:58 - 59:04
    Die CSU ruft nach Vorratsdatenspeicherung.
  • 59:06 - 59:07
    Neujahr 2012...
  • 59:07 - 59:14
    Fefe: Zum Vergleich die CSU war nicht
    immer auf der selben Linie, wenn's um
  • 59:14 - 59:18
    Mohammed-Karikaturen geht. Im Jahr 2012
    haben sie noch gesagt: Sowas muss man
  • 59:18 - 59:21
    aushalten... äh sowas sei Gotteslästerung
    und da müsse man gegen vorgehen.
  • 59:21 - 59:26
    Und es ging interessanterweise auch um
    Charlie Hebdo 2012. Aber 2015 ist das
  • 59:26 - 59:30
    natürlich skandalös, wenn irgendwelche
    Leute etwas auszusetzen haben an
  • 59:30 - 59:31
    Mohammed-Karikaturen.
  • 59:31 - 59:38
    So hier ein besonders schöner... schöne
    Schere zwischen zwei Absätzen im selben Text
  • 59:38 - 59:42
    Unsere Kanzlerin hat uns gesagt: "Jede
    Ausgrenzung, jeder Generalverdacht
  • 59:42 - 59:46
    verbietet sich. Die allermeisten Muslime
    in Deutschland sind rechtschaffende,
  • 59:46 - 59:48
    verfassungstreue Bürger."
  • 59:48 - 59:51
    Bisschen weiter unten im Kleingedruckten
    sagt sie dann:
  • 59:51 - 59:55
    "Als konkrete Konsequenz aus den
    Anschlägen müssen wir jetzt die
  • 59:55 - 59:58
    Vorratsdatenspeicherung einführen."
  • 59:58 - 60:02
    Also Generalverdacht schlecht,
    Vorratsdatenspeicherung gut.
  • 60:02 - 60:05
    Einen den wir immer wieder haben:
    Den Ausweis am Tatort vergessen.
  • 60:05 - 60:12
    Der Killer auf der Flucht.
    Na hat schon jemand nen Bingo?
  • 60:12 - 60:13
    Nein!
  • 60:13 - 60:17
    Verdächtige leider alle tot, können nicht
    mehr befragt werden.
  • 60:17 - 60:19
    Auch immer wieder sehr beliebt.
  • 60:19 - 60:27
    Fefe kichert : Ja sowas ist auch ne schöne
    PR-Gelegenheit,
  • 60:27 - 60:30
    wenn irgendwo ne Katastrophe ist und alle
    Aufmerksamkeit sich darauf fokusiert.
  • 60:30 - 60:35
    Und das haben diese Jahr ja viele Leute
    ausgenutzt um zu sagen wir sind ja schon
  • 60:35 - 60:40
    immer für frei Meinungsäußerung und gegen
    Zensur gewesen und Terrorismus ist böse,
  • 60:40 - 60:47
    ua. Herr Zuckerberg von facebook und zwei
    Wochen später hat er dann Mohammed Cartoons
  • 60:47 - 60:48
    wegzensiert bei facebook.
  • 60:48 - 60:53
    Da muss man immer son bisschen... Man
    braucht nen Gespür für Timing an der Stelle.
  • 60:53 - 60:59
    Ne andere tolle PR-Gelegenheit war auch
    schön in der Presse aber den mussten wir
  • 60:59 - 61:00
    jetzt nochmal bringen:
  • 61:00 - 61:04
    Die Regierungschefs die sich da
    breitbandig hingestellt haben.
  • 61:04 - 61:07
    Frank: Hey und mal wieder nen Aufruf zur
    Vorratsdatenspeicherung.
  • 61:07 - 61:11
    Immer noch keiner nen Bingo?
    Fefe: Immer noch keinen nen Bingo?
  • 61:11 - 61:16
    Was ist denn los hier? rufe
    Frank: Du hast nen Bingo? Der Erste!!
  • 61:16 - 61:18
    Applaus
  • 61:18 - 61:22
    Fefe: Nach dem Bingo ist vor dem Bingo.
    Das reloaded sich, dann gehts wieder von
  • 61:22 - 61:24
    Vorne los.
  • 61:24 - 61:26
    Frank: Genau, also nach dem Anschlag is
    vor dem Anschlag, deswegen
  • 61:26 - 61:29
    geht das Bingo dann halt immer weiter.
    sarkastisches Gelächter
  • 61:29 - 61:31
    Ja Oettinger fordert die
    Vorratsdatenspeicherung.
  • 61:31 - 61:35
    Oettinger haben wir jetzt deshalb
    reingenommen, weil bei dem eigentlich
  • 61:35 - 61:37
    lange Zeit nicht klar war, ob er überhaupt
    weiß was ein Internet ist.
  • 61:37 - 61:43
    Frank: Aber jetzt ist er drin.
    Fefe: Jetzt ist er drin, alles gut.
  • 61:43 - 61:45
    Frank: Er ist ja jeden Tag online, sagt er
    ne.
  • 61:45 - 61:49
    Und er steht dem Internet positiv
    gegenüber. Das find ich auch immer...
  • 61:49 - 61:51
    Fefe: Also bis auf Terroristen natürlich.
  • 61:51 - 61:56
    Joa, der nächste Anschlag: Februar,
    Kopenhagen.
  • 61:56 - 61:59
    Ging's auch wieder um Mohammedkarikaturen.
  • 61:59 - 62:04
    Die Täter waren mal wieder der Polizei
    bekannt vorher. leiser bingo!
  • 62:04 - 62:09
    Sehr gut!
    Die Tatwaffe stammte aus Armeebeständen
  • 62:09 - 62:15
    Also auch wieder staatliche Involvierung
    an der Stelle. Publikum ruft bingo
  • 62:15 - 62:15
    kichern
  • 62:15 - 62:20
    Und leider sind die Verdächtigen alle tot.
    Wir können die nicht mehr befragen.
  • 62:24 - 62:28
    Der Tathergang war mal wieder total
    glaubwürdig. Nämlich haben sie
  • 62:28 - 62:31
    den Taxifahrer gefunden mit dem der nach
    Hause gefahren ist und der Taxifahrer
  • 62:31 - 62:32
    konnte ihnen sagen wo der wohnt.
  • 62:32 - 62:37
    Frank: Macht mal eure Telephone ruhig
    laut. Wenn ihr Bingo habt dann hören wir
  • 62:37 - 62:39
    das nämlich.
    Fefe: Eigentlich müsste da nen Sound
  • 62:39 - 62:42
    spielen, aber naja.
    lachen
  • 62:42 - 62:46
    Diese Webtechnologie sind noch nicht
    ausgereift.
  • 62:50 - 62:54
    Ja, mal wieder die Vorratsdatenspeicherung
    haben wir lange nicht mehr gehabt.
  • 62:57 - 63:02
    So.... lachen
    Im März war Moskau dran und
  • 63:02 - 63:08
    wer jetzt dachte: Oh das Terrornarrativ
    geht jetzt in Russland los, nö.
  • 63:08 - 63:13
    Frank: Kein Terroranschlag,weil war ja
    kein westliches Opfer.
  • 63:13 - 63:19
    Fefe: Ja, Oberursel war besonders
    ergiebig. Da gab es nämlich ein
  • 63:19 - 63:22
    klassischen Anfängerfehler auf den wir
    gleich kommen werden.
  • 63:22 - 63:25
    Der Anschlag konnte in letzter Sekunde
    verhindert werden.
  • 63:25 - 63:32
    Der Beschuldigte hatte bekannte Kontakte
    in die terroristische Szene unter anderem
  • 63:32 - 63:35
    Al-Qaida in Maghreb und stand im
    Austausch mit Mitgliedern der
  • 63:35 - 63:39
    islamistischen Jihad-Union.
  • 63:39 - 63:44
    Auch hier war die Herleitung total
    glaubwürdig. Nämlich eine Verkäuferin
  • 63:44 - 63:48
    von nem Baumarkt hat beobachtet wie die
    gefährliche Substanzen kaufen.
  • 63:48 - 63:52
    Publikum rufe: Bingo! Bingo!
    Fefe flüstert: Weiter!weiter!weiter!
  • 63:52 - 63:57
    Wer jetzt denkt: Oh, jetzt kommen die
    Sicherheitsrufe, nein! Bingo!
  • 63:57 - 64:01
    Wie kommt den das? Die CSU fordert nicht
    die Vorratsdatenspeicherung?
  • 64:01 - 64:04
    Lachen
  • 64:04 - 64:06
    Frank: Sie mussten nicht mehr!
  • 64:06 - 64:09
    Fefe: Ja, das war durch mit der
    Vorratsdatenspeicherung an der Stelle
  • 64:09 - 64:12
    jedenfalls aus Sicht der Politiker.
  • 64:12 - 64:18
    Nicht alle haben das Memo gekriegt. lachen
  • 64:18 - 64:23
    Aber auf Axel Springer ist Verlass an
    solchen Stellen, die sind eingesprungen.
  • 64:23 - 64:25
    Bingo! Jawohl! Sehr gut!
  • 64:25 - 64:28
    Die SPD ist natürlich umgefallen wie
    immer.
  • 64:28 - 64:32
    Das schön ist der dritte Absatz.
    Ich hoffe ihr könnt das lesen.
  • 64:32 - 64:36
    "Hätten wir das bereits zum Zeitpunkt der
    ersten NSU-Morde gehabt,
  • 64:36 - 64:40
    hätten wir weitere vermutlich verhindern
    können." ... Okay...
  • 64:40 - 64:44
    So jetzt ist die Vorratsdatenspeicherung
    unter Dach und Fach.
  • 64:44 - 64:52
    Da schwenkt dann mal das Narrativ um.
    Ab jetzt sinds die Syrer und Flüchtlinge.
  • 64:52 - 64:54
    Bingo! Bingo! lachen
  • 64:54 - 64:57
    So wir brachen trotzdem mehr Sicherheit
    natürlich,
  • 64:57 - 64:58
    aber jetzt ne andere Art von Sicherheit.
  • 64:58 - 65:02
    Wir brauchen jetzt fähige
    Nachrichtendienste. bingo!bingo!
  • 65:02 - 65:04
    bingo!kichern
  • 65:04 - 65:11
    Und, und, und es gab Killerspiele!
    BINGO! Bingo! Applaus
  • 65:11 - 65:17
    Yeaah!
    So das beeindruckende ist das es diesmal
  • 65:17 - 65:19
    nicht Counter Strike sondern Splintercell genannt wird
  • 65:19 - 65:22
    und ich Splintercell spielt man überhaupt
    nicht die Terroristen.
  • 65:22 - 65:24
    Da spielt man den Amerikaner, der die
    Terroristen alle abballert.
  • 65:24 - 65:27
    Das passte son bisschen nicht ins
    Narrativ.
  • 65:27 - 65:30
    Aber gut, Details, Details...
  • 65:30 - 65:34
    So und hier ist der Anfängerfehler:
    Sie haben die Terroristen nicht erschossen.
  • 65:34 - 65:39
    Und dann passierten so unangenehme Sachen
    wie dass Ermittlungen stattfinden Bingo
  • 65:39 - 65:43
    Und dass man zu einem Gerichtverfahren
    kommt und das die Staatanwaltschaft
  • 65:43 - 65:45
    überhaupt nicht nachweisen kann, dass
    es sich um Terroranschlag und versuchten
  • 65:45 - 65:47
    gehandelt hat.
  • 65:47 - 65:49
    Könnte auch sein, dass sie einfach
    Schimmel beseitigen wollten. Bingo!
  • 65:49 - 65:54
    Und dann musste aus Mangel an Beweisen
    freigesprochen werden.
  • 65:54 - 65:57
    Moment, moment denkt ihr euch jetzt
    vielleicht...
  • 65:57 - 66:01
    wenn die ja jetzt aus dem Ausland kommen,
    dann können wir doch die Grenzen zu machen.
  • 66:01 - 66:07
    So und das erste Beispiel in den Kontext,
    was ich gefunden habe, war
  • 66:07 - 66:12
    Schlepper-Verhafung von Taxifahrern aus
    Salzburg, die Passagiere da
  • 66:12 - 66:13
    nach Bayern gebracht haben.
  • 66:13 - 66:15
    Die Bayern haben die nach der Grenze
    abgegriffen.
  • 66:15 - 66:20
    Wir sehen hier oben rechts im Bild ein
    Taxi aus Salzburg
  • 66:20 - 66:23
    und jetzt sehen wir wie so andere
    Schlepperfahrzeuge üblicherweise aussehen.
  • 66:23 - 66:26
    Wie ihr so seht eine hohe
    Verwechselungsgefahr is hier durchaus
  • 66:26 - 66:27
    gegeben.
  • 66:27 - 66:32
    Ja, das haben wir eigentlich nur
    reingenommen wegen dem letzten Satz.
  • 66:32 - 66:34
    Den lese ich mal vor, weil der so schön ist:
  • 66:34 - 66:38
    "Terrorplaner schoss sich dem bisherigen
    Ermittungsstand nach nämlich versehentlich
  • 66:38 - 66:42
    selbst in den Fuß und musste vom
    Rettungsdienst verarztet werden."
  • 66:42 - 66:47
    Ja, das ist immer doof, wenn die
    Terroristen auch nicht mehr können als
  • 66:47 - 66:48
    der Verfassungsschutz.
  • 66:50 - 66:54
    So hier haben wir einen den haben wir
    hauptsächlich reingenommen wegen der
  • 66:54 - 66:55
    nächsten Folie.
  • 66:55 - 66:58
    Da kam dann nämlich raus: Ja, die sind
    schon längst von den Sicherheitsdiensten
  • 66:58 - 67:02
    überwacht worden. Bingo!
    Genau! Sehr gut!
  • 67:02 - 67:08
    Hier haben wir jetzt nen paar...
    Eine etwas anderen Terroranschlag in
  • 67:08 - 67:13
    Frankreich. Da gings nämlich um nur einen
    Toten und zwar der wurde enthauptet.
  • 67:13 - 67:18
    flüstert Bingo! Bingo!
    Bingo!Bingo!Bingo!
  • 67:18 - 67:19
    Ahhh...
  • 67:19 - 67:22
    Und natürlich waren die Täter den
    Geheimdiensten wegen islamistischen
  • 67:22 - 67:23
    Radikalisirung bekannt.
  • 67:23 - 67:28
    Und wir habe es mit Salafisten zu tun.
    flüstert Bingo!
  • 67:28 - 67:32
    Die seit 2006 auf der Terrorliste waren
    und dann wieder runtergenommen wurden.
  • 67:32 - 67:39
    So das ist eigentlich ein toller Anlass um
    so richtig mehr Sicherheit zu fordern,
  • 67:39 - 67:42
    aber es fand irgendwie nicht statt.
  • 67:42 - 67:43
    Warum denn diesmal nicht?
  • 67:43 - 67:45
    Weil die Franzosen schon am Anschlag
    waren.
  • 67:45 - 67:50
    Die haben einfach 2 Wochen vorher son
    ultra-Geheimdienst-und-Polizei-dürfen
  • 67:50 - 67:51
    einmal-alles-machen-Gesetz gehabt.
  • 67:51 - 67:53
    Da gab's nichts mehr was man da hätte
    fordern können.
  • 67:53 - 67:56
    Die Schublade war leer.
  • 67:56 - 68:00
    Frank: Aber in der Türkei ging noch was.
  • 68:00 - 68:06
    Ne, auch hier Verbindungen zu bekannten
    Attentätern,
  • 68:06 - 68:12
    vom Geheimdienst bewaffnet,
    Verdächtige leider alle tot,
  • 68:12 - 68:13
    Ausweise!
  • 68:13 - 68:18
    Fefe: Diese Ausweise sind ja stabil und
    solide, ja. Was die alles überleben!
  • 68:18 - 68:20
    Frank: Also man sollte glaub ich aus
    diesen Ausweisen so mal so
  • 68:20 - 68:22
    schusssichere Westen machen.
  • 68:22 - 68:24
    Fefe: Aus dem Material sollte man die
    Blackboxen machen. Ja?
  • 68:24 - 68:31
    Frank: Genau! Applaus
  • 68:31 - 68:35
    Fefe: Interessanterweise gab's diesmal
    keine unglaubwürdige Herleitung sondern
  • 68:35 - 68:38
    garkeine Herleitung. Das waren einfach
    die Täter, das wissen wir. Punkt.
  • 68:38 - 68:42
    Wir haben sie verhaftet, oder
    sie sind halt tot.
  • 68:42 - 68:48
    Und natürlich trotzdem mehr Sicherheit
    ist ja klar. Bingo!Bingo!Bingo!
  • 68:48 - 68:53
    So wir sind noch nicht ganz durch.
    Der letzte auf der Liste jetzt:
  • 68:53 - 68:55
    Der kürzlich in Paris, im November.
  • 68:55 - 68:59
    Und das Zitat oben kommt von einem,
    einer Angehörigen von einem der Opfer,
  • 68:59 - 69:02
    Das fand ich sehr prägnant.
  • 69:02 - 69:06
    Der Mann war in der Datenbank von jedem
    einzelnen Land in Europa aber er hat
  • 69:06 - 69:11
    rumreisen können wie ein Tourist der zum
    Club Med in den Urlaub fährt.
  • 69:14 - 69:16
    Ja, wo lernt so jemand schießen, fragt man
    sich an der Stelle.
  • 69:16 - 69:20
    Wie sich rausstellt in Schützenverein der
    Polizei. Bingo!Bingo!
  • 69:24 - 69:27
    Leider sind die Verdächtigen auch in
    diesem Fall alle tot und
  • 69:27 - 69:28
    können nicht mehr befragt werden.
  • 69:32 - 69:35
    Frank: Das neue Model
    Anti-Terror-Polizei-Europa
  • 69:37 - 69:42
    Fefe: Aber der Pass überlebt. Is ja klar!
    lacht
  • 69:42 - 69:46
    Auch in diesem Fall Vorratsdatenspeicherung
    geht immer.
  • 69:46 - 69:50
    Also bei der Polizeigewerkschaft sind die
    Memos noch nicht angekommen. Bingo!
  • 69:52 - 69:57
    Video: Ein Teil dieser Antworten würde
    die Bevölkerung verunsichern.
  • 69:57 - 70:06
    Tosender Applaus
    Rufe: Nochmal!
  • 70:09 - 70:15
    Frank: Ne, wir haben nicht mehr
    so viel Zeit. Bingo!
  • 70:15 - 70:18
    Fefe: So aber das war jetzt ein so großer
    Anschlag da konnte man auch nen bisschen
  • 70:18 - 70:21
    tiefer in die Schublade greifen und mal
    gucken was man eigentlich schon immer
  • 70:21 - 70:24
    so richtig haben wollte oder verbieten
    wollte.
  • 70:24 - 70:28
    Und da war bei den US-Diensten völlig klar
    die verschlüsseln bestimmt alle,
  • 70:28 - 70:31
    die fiesen Terroisten.
    Bingo!
  • 70:31 - 70:36
    War bestimmt verschlüsselt so.
    Nächster Punkt, also diese Verschlüsselung
  • 70:36 - 70:41
    hindert uns an der Strafverfolgung, wir
    müssen da Einblick haben. Bingo!
  • 70:45 - 70:49
    Im übrigen hat natürlich Snowden Schuld,
    wer auch sonst? Bingo!Bingo!
  • 70:53 - 70:56
    Frank: Privacy geht eigentlich auch nicht.
    Privacy ist eigentlich auch Schuld!
  • 70:56 - 71:04
    Ist also ganz klar: Insbesondere Privacy
    Advocates, also Leute die sich für Privacy
  • 71:04 - 71:05
    einsetzen.
  • 71:07 - 71:10
    Fefe: Leider lief das diesmal nicht so
    gut mit dem Narrativ, weil
  • 71:10 - 71:13
    die Nerds genug Zeit hatten da ma
    Factchecking zu betreiben.
  • 71:13 - 71:17
    Und da kam dann raus: 1. waren es keine
    Flüchtlinge!
  • 71:17 - 71:24
    2. Haben die alle EU-pässe gehabt.
    Frank: Und manche lebten auch noch.
  • 71:24 - 71:28
    Die eine Selbstmordattentäterin ist
    gefunden worden. Bingo!
  • 71:28 - 71:35
    Und das mit der Verschlüsselung stellt
    sich auch als Ente raus.
  • 71:38 - 71:40
    Frank: Tja, und Frankreich hat seit Jahren
    die Vorratsdatenspeicherung.
  • 71:40 - 71:42
    Sie hat nur leider nicht geholfen.
  • 71:43 - 71:46
    So wer von euch hatte denn eigentlich
    alles Bingo? Hände hoch!
  • 71:49 - 71:52
    Fefe: Wooow!
    Frank: Und ihr könnt es weiter spielen, ne
  • 71:52 - 71:53
    also beim nächsten Anschlag, ihr kennt
    es ja...
  • 71:53 - 71:59
    Fefe: Einfach die App laufen lassen.
    Frank: Genau!
  • 71:59 - 72:05
    Applaus
  • 72:09 - 72:11
    Frank: Verlinkste dann noch mal bei dir
    im Blog, ne?
  • 72:11 - 72:12
    Fefe: Jaja, ich tu das dann nochmal.
  • 72:12 - 72:17
    Frank: Genau! Damit kommen wir zum letzten
    Block.
  • 72:17 - 72:21
    Dem traditionellen Balls of Steel Award!
    Applaus
  • 72:25 - 72:29
    Da hatten wir auch diese Jahr eine echt
    große Menge an Kandidaten und
  • 72:29 - 72:30
    Kandidatinnen.
  • 72:30 - 72:34
    Fefe: Der ist so gut befüllt, dass wir die
    Putin-Kappele mit der falschen
  • 72:34 - 72:36
    Nationalhymne vorgezogen haben.
  • 72:37 - 72:40
    Frank: Weil eigentlich hätte dieser
    Kappelmeister... ja... der wäre schon nen
  • 72:40 - 72:46
    harter Kandidat gewesen. Wir haben noch
    überlegt ob wir ihn zweimal reinnehmen,
  • 72:46 - 72:49
    aber wir dachten uns vielleicht ersparen
    wir euch das lieber.
  • 72:49 - 72:51
    Gut, fang wir mal an.
  • 72:51 - 72:59
    Da war dieser junge Herr, der auf einem
    Südstaaten Konförderierten Meeting
  • 72:59 - 73:04
    auf der anderen Seite des Zauns sich
    hinstellte und die Südstaatenfahne
  • 73:04 - 73:12
    verbrannt hat.
    Applaus
  • 73:16 - 73:22
    Fefe: Moment, moment! Applaus
  • 73:22 - 73:27
    Achtet auf die beiden Herren Links im
    Bild.
  • 73:28 - 73:48
    tosender Applaus
  • 73:48 - 73:53
    Rufe: Nochmal!
  • 73:55 - 73:59
    Frank: Also die können, leider eure Hilfe
    Rufe: Nochmal!!!
  • 73:59 - 74:03
    Wir haben leider nicht so viel Zeit für
    nochmal. Tut uns Leid!
  • 74:03 - 74:06
    Die beiden Jungs können eure Hilfe
    brauchen, die wurden verurteilt in
  • 74:06 - 74:13
    Nürnberg zu Geldstrafen. Buh-Rufe
    Also wenn ihr ne Mark übrig habt.
  • 74:13 - 74:30
    Fefe: Aber ich denke mal, das war es wert.
    Frank: Genau!
  • 74:30 - 74:34
    Lachen
    Applaus
  • 74:34 - 74:38
    Also, sehr schön finde ich auch dieses
    Detail, dass offensichtlich da noch was
  • 74:38 - 74:41
    anderes war und das dann runterklappte.
    Also, schon...
  • 74:41 - 74:46
    Ich mag das ja wenn Menschen mitdenken.
  • 74:46 - 74:54
    Dieser Künstler hat die das
    FSB-Hauptquatier in Moskau...
  • 74:54 - 75:02
    Applaus
  • 75:03 - 75:06
    Fefe: Wir sind uns sicher, dass er ein
    faires Verfahren bekommen hat. Lachen
  • 75:06 - 75:08
    Frank: Rechtsstaatlich gradezu.
  • 75:08 - 75:15
    Auch jemand in Russland, der über viele
    Jahre hinweg tatsächlich ein Gulag-Museum
  • 75:15 - 75:19
    betrieben hat.
    Is ja fast noch mutiger als die
  • 75:19 - 75:22
    FSB-Zentrale anzuzünden, der jetzt aber
    zu machen musste, weil es wohl gar nicht
  • 75:22 - 75:24
    mehr ging.
  • 75:24 - 75:32
    Dann gab's nen paar Aktivisten, die in
    Schweden bei so ner Securitykonferenz
  • 75:32 - 75:36
    son paar WLAN Access points hingestellt
    haben und den Traffic mitgesnifft haben..
  • 75:36 - 75:42
    Fefe: Und wer freut sich nicht über
    offenes WLAN, oder? Lachen
  • 75:42 - 75:50
    Applaus
  • 75:50 - 76:03
    Frank: Das dann nur mal so...
    LachenApplaus
  • 76:03 - 76:12
    Lachen
    Applaus
  • 76:12 - 76:15
    Frank: Ihr erinnert euch bestimmt noch
    immer im Physikunterricht hat das nie so
  • 76:15 - 76:17
    richtig funktioniert mit diesen
    Papierschnipseln, also wenn man denn die
  • 76:17 - 76:21
    so an den Ballon heften sollte, aber jetzt
    wissen wir wo es prima funktioniert, ja.
  • 76:21 - 76:24
    Ich find das ist so eine super Idee.
  • 76:24 - 76:27
    Dann war da diese Frau...
  • 76:27 - 76:30
    Fefe: Das ist also echt ein Highlight.
    also man stelle sich die Geschicht so vor:
  • 76:30 - 76:35
    Der Mann wird verhaftet, in Handschellen
    getan, hinten ins Polizeiauto gesteckt.
  • 76:35 - 76:39
    Und dann kommt seine Frau an und klaut
    nicht nur das Auto mit dem Mann drin,
  • 76:39 - 76:45
    sondern gibt's nachher zurück, inklusive
    der Handschellen. Lachen
  • 76:45 - 76:51
    Applaus
  • 76:52 - 76:56
    Frank: Und die Gewinnerin diese Jahr ist
    diese Unbekannte junge Dame,
  • 76:56 - 77:00
    die in Aleppo ein "Je suis Charlie"-Schild
    in die Luft gehalten hat.
  • 77:00 - 77:04
    Die ist die diesjährige Gewinnerin unseres
    "Balls of Steels"-Awards!
  • 77:04 - 77:21
    anhaltender Applaus
  • 77:21 - 77:25
    Frank: Dann, vielen Dank für die
    Aufmerksamkeit und... Musik
  • 77:26 - 77:34
    Applaus
    Musik
  • 77:34 - 78:02
    subtitles created by c3subtitles.de
    in the year 2016. Join, and help us!
Title:
Fefe, frank: Fnord-Jahresrückblick
Description:

more » « less
Video Language:
German
Duration:
01:18:02

German subtitles

Revisions Compare revisions