YouTube

Got a YouTube account?

New: enable viewer-created translations and captions on your YouTube channel!

German subtitles

← Eine bessere Art, über Liebe zu sprechen

Get Embed Code
39 Languages

Showing Revision 11 created 04/13/2017 by Angelika Lueckert Leon.

  1. Ich rede heute darüber,
    wie wir über Liebe sprechen.
  2. Insbesondere darüber,
  3. woran unsere Art,
    über Liebe zu sprechen krankt.
  4. Die meisten von uns verlieben sich

  5. ein paar Mal im Laufe ihres Lebens,
  6. und die englische Metapher dafür
    -- "to fall in love" -- zeigt,
  7. wie man hierzulande
    über diese Erfahrung spricht.
  8. Ich weiß nicht, wie Sie es sehen,
    aber ich stelle mir dabei
  9. eine comicreife Szene vor.
  10. Etwa einen Mann,
  11. der den Gehweg entlanggeht,
  12. versehentlich in einen
    offenen Gullyschacht tritt
  13. und in den darunterliegenden
    Abwasserkanal fällt.
  14. Ich stelle es mir so vor,
    weil Fallen, anders als Springen,
  15. versehentlich geschieht
  16. und nicht kontrollierbar ist.
  17. Es geschieht ohne unsere Zustimmung.
  18. Und so ...
  19. beschreiben wir es,
    wenn wir eine neue Beziehung eingehen.
  20. Ich bin Schriftstellerin
    und Englischlehrerin.

  21. Es ist mein Beruf, über Worte nachzudenken
  22. und auf den Einfluss
    unseres Sprachgebrauchs hinzuweisen.
  23. Viele der Metaphern,
    mit denen wir über Liebe sprechen --
  24. vielleicht sogar die meisten --
  25. sind problematisch.
  26. Also: In love, we fall
    [In die Liebe fallen wir],

  27. wir sind verknallt,
  28. hingerissen,
  29. sind hin und weg
  30. und brennen vor Leidenschaft.
  31. Wir sind blind
  32. und krank vor Liebe.
  33. Unsere Herzen schmerzen
  34. und dann brechen sie.
  35. Unsere Metaphern beschreiben
    die Erfahrung des Verliebtseins
  36. mit Gewalt und Krankheit.
  37. (Lachen)

  38. Das tun sie.

  39. Und sie stellen uns als Opfer
  40. unvorhersehbarer,
    unvermeidbarer Umstände dar.
  41. Mein Liebling ist "smitten",
  42. das Passiv-Partizip
    von "smite" [heftig schlagen].
  43. Wenn man "smitten"
    im Wörterbuch nachschlägt ...
  44. (Lachen)

  45. findet man als Definition sowohl
    "ernstes Gebrechen"

  46. als auch "sehr verleibt sein".
  47. Ich verbinde das Wort "smite"
    mit einem bestimmten Zusammenhang:
  48. dem alten Testament.
  49. Allein im Buch Exodus
    taucht es 16-mal auf.
  50. Es beschreibt in der Bibel
    die Rache eine wütenden Gottes.
  51. (Lachen)

  52. Wir sprechen mit
    dem selben Wort über Liebe,

  53. mit dem wir eine
    Heuschreckenplage beschreiben.
  54. (Lachen)

  55. Richtig?

  56. Wie ist es dazu gekommen?

  57. Wie sind wir darauf gekommen,
    Liebe mit Schmerz und Leid zu verbinden?
  58. Und warum sprechen wir
    über diese angeblich schöne Erfahrung
  59. als wären wir Opfer?
  60. Das sind schwierige Fragen,
  61. aber ich habe einige Theorien.
  62. Der Einfachheit halber
  63. beziehe ich mich
    auf eine bestimmte Metapher:
  64. Liebe als Wahnsinn zu beschreiben.
  65. Am Anfang meiner Recherche
    zur romantischen Liebe

  66. stieß ich ständig auf Wahnsinnsmetaphern.
  67. Die Geschichte der westlichen Kultur
  68. ist voll von Äußerungen, die Liebe
    mit Geisteskrankheit gleichsetzen.
  69. Hier sind ein paar Beispiele.
  70. William Shakespeare:
  71. "Liebe ist eine bloße Tollheit"
    aus "Wie es euch gefällt".
  72. Friedrich Nietzsche:
  73. "Es ist immer etwas Wahnsinn
    in der Liebe."
  74. "Got me looking so crazy in love."
    [lässt mich verrückt vor Liebe aussehen]
  75. (Lachen)

  76. ... von der großen Philosophin
    Beyoncé Knowles.

  77. (Lachen)

  78. Ich habe mich mit 20
    zum ersten Mal verliebt.

  79. Es war von Anfang an
    eine recht turbulente Beziehung;
  80. und in den ersten Jahren
    eine Fernbeziehung,
  81. was für mich hohe Höhenflüge
    und tiefe Abstürze bedeutete.
  82. In einer bestimmten Situation
  83. saß ich auf einem Bett
    in einer Herberge in Südamerika
  84. und sah den Menschen,
    den ich liebte, zur Tür raus gehen.
  85. Es war spät --
  86. fast Mitternacht.
  87. Wir hatten beim Abendessen gestritten,
  88. und als wir in unser Zimmer kamen,
  89. stopfte er seine Sachen in den Rucksack
    und war zur Tür raus.
  90. Ich erinnere mich nicht,
    worüber wir gestritten hatten,
  91. aber sehr genau daran,
    wie es sich anfühlte, ihn gehen zu sehen.
  92. Ich war 22, zum ersten Mal
    in einem Entwicklungsland

  93. und ganz allein.
  94. Bis zum Rückflug war es noch eine Woche.
  95. Ich wusste, in welcher Stadt ich war
  96. und den Namen der Stadt,
    von der mein Rückflug ging,
  97. aber nicht, wie ich da hin kommen sollte.
  98. Ich hatte keinen Reiseführer, kaum Geld
  99. und sprach kein Spanisch.
  100. Jemand mit mehr Abenteuerlust

  101. hätte darin vielleicht
    eine Gelegenheit gesehen,
  102. aber ich war einfach wie erstarrt.
  103. Ich saß einfach da
  104. und brach in Tränen aus.
  105. Aber trotz meiner Panik,
  106. sagte eine leise Stimme in meinem Kopf:
  107. "Wow, wie dramatisch!
  108. Diese Liebessache hab ich offenbar drauf."
  109. (Lachen)

  110. Denn für einen Teil von mir gehörte
    dieses Elendsgefühl zur Liebe dazu.

  111. Heute scheint mir das seltsam,
    aber als ich 22 war,
  112. sehnte ich mich
    nach dramatischen Erfahrungen,
  113. und in diesem Moment war ich
    irrational, wütend und am Boden,
  114. und sah darin seltsamer Weise
  115. meine Gefühle für den Typen bestätigt,
  116. der mich gerade sitzen gelassen hatte.
  117. Irgendwie wollte ich
    ein bisschen verrückt sein,

  118. weil ich dachte,
    dass Liebe so funktioniert.
  119. Das ist keine Überraschung,
  120. wenn man bedenkt, dass es laut Wikipedia
  121. acht Filme,
  122. 14 Lieder,
  123. zwei Alben und einen Roman namens
    "Crazy Love" [Verrückte Liebe] gibt.
  124. Nach einer halben Stunde kam er zurück.

  125. Wir vertrugen uns
  126. und verbrachten noch eine
    glückliche Woche auf Reisen.
  127. Als ich nach Hause kam, dachte ich:
  128. "Das war so schrecklich --
    und so großartig.
  129. So muss echte Romantik sein!"
  130. Meine Erwartung, die erste Liebe
    fühle sich wie Wahnsinn an,
  131. hat sich natürlich genau so erfüllt.
  132. Aber jemanden so zu lieben,
  133. als hinge meine ganzes Wohlergehen
    an seiner Gegenliebe,
  134. war weder gut für mich
  135. noch für ihn.
  136. Aber solche Liebeserfahrungen
    sind nicht ungewöhnlich.

  137. Die meisten fühlen sich im frühen Stadium
    romantischer Liebe etwas verrückt.
  138. Es gibt sogar Studien,
    die zeigen, dass das normal ist,
  139. denn in neurochemischer Hinsicht
  140. ist romantische Liebe von einer
    Geisteskrankheit kaum zu unterscheiden.
  141. Das stimmt.
  142. Diese Studie aus dem Jahr 1999
    zeigte durch Bluttests,

  143. dass der Serotoninspiegel
    von Frischverliebten
  144. dem Serotoninspiegel von Menschen ähnelt,
  145. bei denen eine Zwangsneurose
    diagnostiziert wurde.
  146. (Lachen)

  147. Und ein niedriger Serotoninspiegel

  148. wird auch bei jahreszeitlich bedingten
    Stimmungsschwankungen
  149. und Depressionen beobachtet.
  150. Es gibt also Beweise,
  151. dass Verliebtheit Stimmungs-
    und Verhaltensänderungen bedingt.
  152. Es gibt Studien, die belegen,
  153. dass die meisten Beziehungen so beginnen.
  154. Die Forscher glauben,
    dass der niedrige Serotoninspiegel

  155. mit dem obsessivem Nachdenken
    über das Objekt der Liebe zusammenhängt,
  156. als ob jemand im eigenen Kopf
    Quartier bezogen hätte.
  157. Den meisten geht es so
    bei der ersten Liebe.
  158. Zum Glück dauert es meist nicht lange an:
  159. gewöhnlich wenige Monate
    bis hin zu ein paar Jahren.
  160. Als ich aus Südamerika zurück kam,

  161. verbrachte ich viel Zeit allein
    in meinem Zimmer
  162. und wartete verzweifelt
  163. auf E-Mails von dem Typen, den ich liebte.
  164. Ich fand, dass ich die Freundschaft derer,
    die mein Leiden nicht verstanden,
  165. nicht brauchte.
  166. Also brach ich den Kontakt
    zu den meisten ab.
  167. Es war wohl das unglücklichste
    Jahr meines Lebens.
  168. Ich empfand es als meine Aufgabe
    unglücklich zu sein,
  169. denn wenn ich unglücklich war,
  170. bewies das, wie sehr ich ihn liebte.
  171. Und wenn ich das beweisen konnte,
  172. mussten wir letztlich wieder
    zusammenfinden.
  173. Das ist der eigentliche Wahnsinn.

  174. Es gibt schließlich keine
    universelle Regel,
  175. dass großes Leid zu einer
    entsprechenden Belohnung führt.
  176. Dennoch sprechen wir
    über Liebe, als wäre es so.
  177. Liebeserfahrungen haben eine biologische
    und eine kulturelle Dimension.

  178. Unsere Biologie sagt uns, "Liebe ist gut",
  179. indem sie Belohnungsmechanismen
    im Gehirn auslöst,
  180. und signalisiert "Liebe ist schmerzhaft",
    wenn durch Streit oder Trennung
  181. diese neurochemische
    Belohnung verschwindet.
  182. Und wirklich, vielleicht wissen Sie das:
  183. Neurochemisch betrachtet
  184. ähnelt eine Trennung einem Kokainentzug,
  185. was ich bestätigend finde.
  186. (Lachen)

  187. Unsere Kultur benutzt eine Sprache,

  188. die dieses Konzept von Liebe
    formt und verstärkt.
  189. Wir sprechen hier von Metaphern
  190. über Schmerz, Sucht und Wahnsinn.
  191. Interessant, wie das eine
    zum anderen führt:
  192. Liebe ist stark und manchmal schmerzhaft,
  193. und das drücken wir
    in Worten und Geschichten aus.
  194. Aber unsere Worte
    und Geschichten sorgen dafür,
  195. dass wir Liebe als stark
    und schmerzhaft sehen.
  196. Spannend finde ich,
    dass dies in einer Kultur passiert,

  197. die lebenslange Monogamie hoch schätzt.
  198. Es scheint, als wollten wir beides:
  199. Liebe, die sich wie Wahnsinn anfühlt
  200. und ein Leben lang andauert.
  201. Das klingt schrecklich.
  202. (Lachen)

  203. Um das in Einklang zu bringen,

  204. müssen wir entweder unsere Kultur
    oder unsere Erwartungen verändern.
  205. Stellen Sie sich vor,
    wir wären in der Liebe weniger passiv;
  206. wir wären selbstbewusster,
    aufgeschlossener, großzügiger
  207. und würden statt "falling in love"
    [in Liebe fallen]
  208. "stepping into love"
    [in die Liebe eintreten] sagen.
  209. Ich weiß, das ist viel verlangt,
  210. aber ich bin nicht die Erste,
    die das vorschlägt.
  211. In ihrem Buch "Leben In Metaphern"
  212. schlagen die Linguisten
    Mark Johnson und George Lakoff
  213. eine sehr interessante Lösung
    für dieses Dilemma vor:
  214. unsere Metaphern zu verändern.
  215. Sie erklären, dass Metaphern
    unser Erlebnis der Welt formen,
  216. und unseren künftigen Handlungen
    als Leitfaden dienen können,
  217. wie eine selbsterfüllende Prophezeihung.
  218. Johnson und Lakoff schlagen
    eine neue Metapher für Liebe vor:

  219. Liebe als ein gemeinsam
    erschaffenes Kunstwerk.
  220. Diese Art über Liebe
    zu denken, mag ich sehr.
  221. Für Linguisten haben Metaphern
    etwas wie Erfordernisse,
  222. mit denen man die verschiedenen
    Implikationen oder Gedanken,
  223. die eine Metapher beinhaltet, erfasst.
  224. Johnson und Lakoff thematisieren alles,
  225. was künstlerische
    Zusammenarbeit erfordert:
  226. Einsatz, Kompromisse,
    Geduld, gemeinsame Ziele.
  227. Diese Gedanken passen gut
    zu unserer kulturellen Veranlagung
  228. zur dauerhaften romantischen Beziehung,
  229. aber auch zu anderen Beziehungstypen:
  230. kurzzeitige, lockere, polyamuröse,
    nicht-monogame, asexuelle ...
  231. Denn diese Metapher bringt
    eine weit vielschichtigere Vorstellung
  232. in die Erfahrung, jemanden zu lieben.
  233. Wenn Liebe ein gemeinsam
    erschaffenes Kunstwerk ist,

  234. dann ist sie eine ästhetische Erfahrung.
  235. Liebe ist unvorhersehbar,
  236. sie ist kreativ,
  237. erfordert Kommunikation und Disziplin,
  238. ist frustrierend und emotional fordernd
  239. und beinhaltet sowohl Freude
    als auch Schmerz.
  240. Und letztlich ist
    jede Liebeserfahrung anders.
  241. Als ich jünger war,

  242. kam mir nie in den Sinn, dass ich
    mehr von der Liebe erwarten dürfte,
  243. dass ich nicht einfach
    akzeptieren musste, was sie mir bot.
  244. Als die 14-jährige Julia
    Romeo zum ersten Mal ...
  245. oder, als die 14-jährige Julia
    nicht bei Romeo sein kann,
  246. den sie vor vier Tagen kennengelernt hat,
  247. ist sie nicht enttäuscht oder ängstlich.
  248. Wo ist sie?
  249. Sie will sterben. Richtig?
  250. Zur Erinnerung: Zu dieser Zeit im Stück,
  251. Akt Drei von Fünf,
  252. ist Romeo nicht tot.
  253. Er lebt
  254. und ist gesund.
  255. Er wurde nur aus der Stadt verbannt.
  256. Natürlich ging es im Verona
    des 16. Jahrhunderts anders zu
  257. als im heutigen Nordamerika.
  258. Und dennoch:
    Als ich das Stück erstmals las,
  259. auch im Alter von 14 Jahren,
  260. konnte ich Julias Leid nachvollziehen.
  261. Die Liebe zu jemandem,
    den man bewundert, neu auszurichten

  262. als etwas, das man gestaltet,
  263. statt als etwas, das einem ohne eigenes
    Zutun oder Einverständnis widerfährt,
  264. gibt einem Kraft.
  265. Es ist immer noch schwer.
  266. Trotzdem ist Liebe an manchen Tagen
    erdrückend und zum Verrücktwerden,
  267. und wenn ich sehr frustriert bin,
  268. muss ich mich erinnern:
  269. Es ist meine Aufgabe,
    mit meinem Partner darüber zu reden,
  270. was ich gemeinsam umsetzen will.
  271. Das ist auch nicht einfach,
  272. aber viel besser als die Alternative:
  273. dieses Gefühl des Wahnsinns.
  274. Diese Art der Liebe handelt nicht
    vom Gewinnen oder Verlieren von Zuneigung,

  275. sondern erfordert gegenseitiges Vertrauen,
  276. und, sich auszusprechen,
    wenn das Vertrauen schwerfällt.
  277. Das klingt einfach,
  278. ist aber ein revolutionärer,
    radikaler Akt,
  279. weil man aufhört,
    an sich selbst zu denken,
  280. und daran, was man in der Beziehung
    bekommt oder verliert,
  281. und stattdessen überlegt,
    was man geben kann.
  282. Diese Art der Liebe
    ermöglicht uns, zu sagen:
  283. "Hey, unsere Zusammenarbeit klappt nicht,
    vielleicht passen wir nicht zusammen."
  284. Oder: "Diese Beziehung
    war kürzer als gedacht,
  285. aber sie war trotzdem irgendwie schön."
  286. Das Schöne am gemeinsam
    erschaffenen Kunstwerk ist,

  287. dass es sich nicht selbst malt,
    zeichnet oder gestaltet;
  288. diese Art Liebe lässt uns entscheiden,
    wie es aussehen soll.
  289. Vielen Dank!

  290. (Applaus)