Return to Video

(h) TROM - 2.17 Schönheit und Design

  • 0:03 - 0:08
    [Schönheit und Design]
  • 0:16 - 0:18
    Schönheit ist ein persönliches Konzept,
  • 0:18 - 0:21
    eine Mischung aus dem Umfeld,
    in dem du aufgewachsen bist
  • 0:21 - 0:23
    und den Genen, die du geerbt hast.
  • 0:23 - 0:28
    Schönheit ist interessant,
    weil das Geldsystem sie missbraucht hat.
  • 0:28 - 0:32
    Das Geldsystem basiert auf
    kontinuierlichem Konsum
  • 0:32 - 0:35
    und derzeit gibt es Tausende
    wichtiger Unternehmen,
  • 0:35 - 0:38
    die Produkte und Dienstleistungen
    für Menschen herstellen;
  • 0:38 - 0:42
    Das hat zu einem Wettbewerb
    zwischen diesen Unternehmen geführt.
  • 0:42 - 0:47
    Nützlichkeit ist nicht mehr
    der wichtigste Aspekt eines Objekts,
  • 0:47 - 0:50
    da die meisten Objekte
    den gleichen Nutzen erzielen;
  • 0:50 - 0:52
    Anstatt sich auf den Nutzen
    zu konzentrieren,
  • 0:52 - 0:55
    wird mehr Wert auf Ästhetik gelegt,
  • 0:55 - 0:57
    um Kunden anzuziehen,
  • 0:57 - 1:00
    weil Schönheit mehr Abwechslung
    als Nutzen bietet.
  • 1:00 - 1:03
    Menschen sind von "Ich brauche ..."
  • 1:03 - 1:06
    zu "Ich würde mich besser fühlen,
    wenn ich ... hätte" gewechselt.
  • 1:06 - 1:09
    Menschen kaufen also Dinge
    wegen ihres Aussehens
  • 1:09 - 1:11
    und nicht wegen ihres Nutzens.
  • 1:11 - 1:14
    Man kauft Kleidung, weil es
    einem gefällt, wie sie aussieht,
  • 1:14 - 1:17
    man kauft Autos hauptsächlich
    wegen ihrem Aussehen,
  • 1:17 - 1:20
    man baut Gebäude
    hauptsächlich für Aussehen
  • 1:20 - 1:22
    und kauft Dekorationen
    für den gleichen Grund;
  • 1:22 - 1:23
    Aussehen.
  • 1:24 - 1:26
    So normal, wie diese Dekorationen
    dir erscheinen,
  • 1:26 - 1:29
    genauso irrtümlich sind sie eigentlich.
  • 1:30 - 1:33
    Es ist, als hätte man ein Teleskop
    für sein Aussehen
  • 1:33 - 1:36
    und nicht für seine
    Funktionalität gekauft.
  • 1:37 - 1:40
    Es ist nichts Falsches daran,
    Design zu würdigen,
  • 1:41 - 1:44
    aber es ist absolut absurd,
    wenn man es über den Nutzen stellt.
  • 1:45 - 1:48
    "Schönheit" wird auch auf die
    Erscheinung eines Menschen angewandt
  • 1:49 - 1:51
    und ihr gegenüber, "hässlich",
  • 1:51 - 1:54
    verursacht der Gesellschaft viel Elend.
  • 1:55 - 1:58
    Manche Menschen werden als
    schön angesehen, andere als hässlich,
  • 1:58 - 2:00
    aber wer klassifiziert sie,
  • 2:00 - 2:03
    und nach welchen Kriterien?
  • 2:04 - 2:07
    Nimm dieses Beispiel:
    Du siehst ein dickes Mädchen
  • 2:07 - 2:11
    mit einem Jungen, der eine große Nase hat.
    Du wirst sagen, dass sie hässlich sind.
  • 2:11 - 2:12
    Aber warum?
  • 2:12 - 2:15
    Weil du selbstbewusst
    mit deinem Aussehen bist,
  • 2:15 - 2:17
    aber wenn du dich
    selbst analysierst,
  • 2:17 - 2:19
    bevor du eine andere
    Person abstempelst,
  • 2:19 - 2:21
    wirst du überrascht sein.

  • 2:21 - 2:24
    Lass mich dich analysieren.

  • 2:24 - 2:27
    Du wirst sagen, dass
    das dicke Mädchen hässlich ist,
  • 2:27 - 2:30
    weil sie mehr Fett
    in ihrem Körper hat?
  • 2:31 - 2:35
    Weil sie sich vom
    Gesellschaftsmodell unterscheidet?
  • 2:36 - 2:40
    Beziehst du ihr Aussehen darauf, wie sich
    der Körper einer Frau entwickeln sollte?
  • 2:41 - 2:45
    Wenn ja, dann kannst du sagen,
    dass das dicke Mädchen anders ist,
  • 2:45 - 2:48
    aber warum solltest du sagen,
    dass sie hässlich ist?
  • 2:49 - 2:52
    Wie du sehen kannst, bist du
    von der Gesellschaft beeinflusst,
  • 2:52 - 2:56
    dem Umfeld, Freunden,
    Fernsehsendungen,
  • 2:56 - 2:58
    du bist wie ein
    Spiegel der Gesellschaft.
  • 2:58 - 3:01
    Es gibt Menschen,
    die dicke Frauen bevorzugen
  • 3:01 - 3:02
    oder Männer mit einer großen Nase,
  • 3:02 - 3:06
    oder andere abnormale Körperteile
    als attraktiv empfinden.
  • 3:06 - 3:09
    Versuch also, dich nur darauf zu
    beschränken, Schönheit zu beobachten
  • 3:09 - 3:11
    und sie zu schätzen.

  • 3:11 - 3:14
    Manche Männer mögen fette Hintern,
    manche mögen große Titten,
  • 3:15 - 3:18
    manche mögen kleine Titten,
    lange Haare, rote Haare.
  • 3:18 - 3:20
    Also all diese Männer
    sind unterschiedlich.
  • 3:20 - 3:22
    Wenn also ein Kerl
    ein Mädchen heiratet,
  • 3:22 - 3:25
    weil sie geistig kompetent ist,
  • 3:25 - 3:27
    sie aber kleine Titten hat,
  • 3:27 - 3:30
    dann wird er immer große Titten anschauen,
    weil er so aufgewachsen ist,
  • 3:30 - 3:31
    weißt du was ich meine?
  • 3:31 - 3:33
    Sei nicht sauer auf den Kerl -
  • 3:33 - 3:36
    er wurde so erzogen.
    Wenn du das verstehst,
  • 3:36 - 3:39
    kannst du verstehen,
    dass er immer schaut.
  • 3:39 - 3:41
    Aber ich habe dir schon erzählt,
    dass in der Südsee
  • 3:41 - 3:43
    Männer niemals den Körper
    der Frauen anstarrten.
  • 3:43 - 3:45
    Nicht weil sie gut oder schlecht sind,
  • 3:45 - 3:47
    sie wurden nackt erzogen,
  • 3:47 - 3:50
    sie sammeln also keine Bilder
    von nackten Frauen.
  • 3:53 - 3:57
    Schönheitsmagazine erschaffen Models
    von menschlichem Aussehen,
  • 3:57 - 3:59
    klassifizieren sie als schön,
  • 3:59 - 4:01
    und viele Menschen neigen
    dazu, sie zu kopieren.
  • 4:01 - 4:06
    Was wenige wissen, ist, dass alle Bilder,
    die in diesen Zeitschriften veröffentlicht werden,
  • 4:06 - 4:09
    zuerst bearbeitet werden.

  • 5:12 - 5:16
    Kein Wunder, dass unsere Wahrnehmung
    von Schönheit verzerrt ist.
  • 5:24 - 5:29
    Schönheitsmagazine möchten dir
    das Gefühl geben, nicht schön genug zu sein
  • 5:29 - 5:31
    - um dich zum Kauf von
    Schönheitsprodukten zu bringen,
  • 5:32 - 5:34
    was für sie Gewinn bedeutet.
  • 5:34 - 5:39
    Leider wird dieses Konzept
    vom Geldsystem gefördert.
  • 5:39 - 5:43
    Viele Produkte sind für Aussehen gemacht,
    und wenn viele Menschen Nutzen brauchen,
  • 5:43 - 5:46
    dann ist das eine echte Verschwendung.
  • 5:47 - 5:50
    Es gibt sogar Arbeitsplätze, bei denen Menschen,
    die als gut aussehend gelten,
  • 5:50 - 5:51
    dafür bezahlt werden
  • 5:51 - 5:53
    – so genannte Models.
  • 5:53 - 5:58
    Da das Geldsystem etabliert hat,
    dass manche Models als schön gelten,
  • 5:58 - 6:00
    wird alles andere als hässlich angesehen
  • 6:00 - 6:03
    und Schönheit
    wird allgemeingültig.
  • 6:03 - 6:06
    Ein weiteres Beispiel
    unserer aktuellen Psychose;
  • 6:06 - 6:07
    Modekritiker.
  • 6:07 - 6:11
    Sie sind Menschen, die ihre Meinung
    darüber abgeben, wie andere sich kleiden,
  • 6:11 - 6:13
    und damit Geld verdienen.

  • 6:13 - 6:15
    Nimm dieses Bild als Beispiel.
  • 6:16 - 6:18
    Lies, was Modekritiker schreiben.
  • 6:18 - 6:22
    Was ist mit dieser gigantischen
    blauen Fliege, Hornbrille und Turnschuhen?
  • 6:22 - 6:27
    Robert Downey Jr. mag einen guten Rollengeschmack haben,
    aber sein Modesinn braucht immer noch Arbeit.
  • 6:27 - 6:31
    Aber was kritisieren sie eigentlich?
  • 6:32 - 6:34
    Die Kleidung passt nicht zusammen?
  • 6:34 - 6:36
    Die Art der Kleidung passt nicht?
  • 6:36 - 6:39
    Manche für den Winter,
    manche für den Sommer?
  • 6:39 - 6:42
    Manche kritisieren vielleicht die Menschen,
    die nachts Sonnenbrillen tragen,
  • 6:42 - 6:45
    aber wie haben sie plötzlich
    den Nutzen erkannt,
  • 6:45 - 6:48
    wenn sie sich so auf
    Design konzentrieren!?
  • 6:49 - 6:52
    Wollen sie nur kritisieren?
  • 6:52 - 6:54
    Passen die Farben
    nicht zusammen?
  • 6:54 - 6:59
    Wissen sie wirklich, was Farben sind
    und wie Menschen sehen?
  • 7:07 - 7:08
    Das menschliche Auge:
  • 7:08 - 7:12
    Eines der mächtigsten
    Instrumente der Welt.
  • 7:12 - 7:16
    An einem klaren Tag
    können wir das kleinste Detail
  • 7:16 - 7:19
    im weitesten Ausblick erkennen,
  • 7:19 - 7:23
    aber was die Augen sehen,
    ist nicht das ganze Bild.
  • 7:23 - 7:25
    Neben der Welt,
    die wir sehen,
  • 7:26 - 7:28
    gibt es eine ganz andere Welt:
  • 7:32 - 7:34
    Eine unsichtbare Welt
  • 7:34 - 7:37
    aus verborgenen Kräften
    und Mächten,
  • 7:38 - 7:42
    die jeden Aspekt des Lebens
    auf der Erde prägt.
  • 7:49 - 7:53
    Jetzt kann die Technologie einen Blick
    auf diese verborgene Welt eröffnen,
  • 7:54 - 7:55
    indem sie ihre Geheimnisse enthüllt
  • 7:56 - 7:59
    und uns das wahre Wunder
    der Welt zeigt, in der wir leben.
  • 8:12 - 8:16
    Im Moment ist die Crew geschützt
    nur durch ihre Maschenanzüge
  • 8:16 - 8:19
    und die Tatsache, dass
    sie nicht geerdet sind.
  • 8:19 - 8:23
    Für ein paar Sekunden sind der Hubschrauber
    und die Stromleitung miteinander verbunden,
  • 8:23 - 8:26
    ein riesiges elektrisches Feld
    schwillt rasch um sie herum an.
  • 8:31 - 8:33
    Von der Spezialkamera
    aufgenommen,
  • 8:33 - 8:36
    zeigen die Bilder konzentrierte
    Korona-Hotspots,
  • 8:36 - 8:38
    an denen die scharfen Punkte
    des Rotorblatts gebogen werden
  • 8:38 - 8:42
    und das elektrische Feld verstärken.
  • 8:47 - 8:50
    Wenn die Luft mit diesem
    starken elektrischen Feld reagiert,
  • 8:50 - 8:52
    erzeugt sie eine
    unsichtbare Lichtentladung
  • 8:53 - 8:56
    und genau dieses Licht wird
    von der Kamera erkannt.
  • 8:58 - 9:00
    Aber für das bloße Auge
  • 9:00 - 9:03
    ist es völlig unsichtbar.
  • 9:10 - 9:14
    Die Korona ist so real
    wie die Stromleitungen selbst,
  • 9:14 - 9:16
    aber sie ist Teil der riesigen
    unsichtbaren Welt,
  • 9:16 - 9:19
    die von unseren Augen
    verborgen liegt.
  • 9:24 - 9:25
    "Ich werde das machen."
  • 9:26 - 9:29
    Obwohl unsere Augen
    unglaublich clever und kraftvoll sind,
  • 9:31 - 9:36
    sind sie nur für ein sehr
    schmales Lichtband empfindlich.
  • 9:42 - 9:44
    Wenn man Licht durch
    ein Prisma leitet,
  • 9:44 - 9:45
    wie eine Wasserfläche,
  • 9:45 - 9:48
    teilt es das, was das Gehirn
    als weißes Licht sieht,
  • 9:48 - 9:51
    in ein Spektrum von sieben
    verschiedenen Farben auf,
  • 9:51 - 9:54
    und zwar jedes an einem
    genau definierten Ort:
  • 9:59 - 10:00
    Rot
  • 10:00 - 10:01
    Orange
  • 10:02 - 10:03
    Gelb
  • 10:03 - 10:04
    Grün
  • 10:04 - 10:05
    Blau
  • 10:05 - 10:06
    Indigo
  • 10:06 - 10:07
    und Violett.
  • 10:07 - 10:10
    Das sichtbare Lichtspektrum.
  • 10:13 - 10:18
    Zusammen machen diese sieben Farben alle
    Wellenlängen des Lichts aus, die wir sehen können,
  • 10:18 - 10:20
    aber was liegt jenseits
    dieses Spektrums?
  • 10:20 - 10:22
    Also hier draußen hinter Violett?
  • 10:22 - 10:25
    Oder hier, jenseits von Rot?
  • 10:25 - 10:28
    Nun, was das Auge betrifft: nichts.
  • 10:29 - 10:31
    Aber das ist alles
    andere als wahr.
  • 10:32 - 10:34
    Tatsächlich reicht
    das Lichtspektrum
  • 10:34 - 10:38
    weit über das sichtbare Licht hinaus,
    das wir sehen können.
  • 10:50 - 10:54
    Du kannst dir dieses Spektrum von Licht
    als ein großes Licht von Tönen auf einem Klavier vorstellen.
  • 10:54 - 10:56
    Stell dir vor, diese sieben Töne
  • 10:56 - 10:58
    repräsentieren das sichtbare Spektrum
  • 10:58 - 11:03
    der bekannten Farben Rot, Orange,
    Gelb, Grün, Indigo und Violett.
  • 11:03 - 11:07
    Also alles was wir sehen können
    macht diese Oktave aus.
  • 11:08 - 11:12
    Das ist jedoch nur ein winziger
    Prozentsatz des gesamten Lichtspektrums.
  • 11:13 - 11:21
    Wenn du genau sein willst,
    ist es 0.00000000001.
  • 11:21 - 11:25
    Und genau so, wie dieses
    Klavier viele andere Noten hat,
  • 11:25 - 11:27
    gibt es Licht in vielen
    anderen Wellen
  • 11:27 - 11:31
    mit Infrarot hier oben,
    bis hin zu Ultraviolettlicht hier
  • 11:31 - 11:34
    und das ist erst der Anfang,
  • 11:39 - 11:43
    Wenn dieses sichtbare Spektrum
    nur eine Octave dieses Klaviers ist,
  • 11:43 - 11:49
    dann benötigt man, um das gesamte Spektrum
    von Gama-Strahlen bis hin zu Röntgenstrahlen
  • 11:49 - 11:54
    und Radiowellen darzustellen,
    eine Tastatur, die sich ausdehnt
  • 11:56 - 11:59
    und ausdehnt
  • 12:00 - 12:02
    und ausdehnt ...
  • 12:02 - 12:04
    weiter ...
  • 12:04 - 12:06
    noch weiter ...
  • 12:07 - 12:09
    und bis zur Sonne reicht
  • 12:09 - 12:12
    - 150 Millionen Kilometer entfernt.
  • 12:12 - 12:15
    Das ist ein sehr großes Klavier.
  • 12:20 - 12:23
    Und in diesem riesigen,
    unsichtbaren Raum
  • 12:23 - 12:28
    erscheinen selbst die bekanntesten
    Dinge nicht so, wie sie scheinen.
  • 12:29 - 12:33
    Unsere eigene Sonne,
    eine freundliche Quelle von Wärme,
  • 12:33 - 12:35
    Leben und die vage Hoffnung,
  • 12:35 - 12:38
    dass du morgen
    vielleicht grillen kannst.
  • 12:39 - 12:41
    Aber geh über das,
    was wir sehen, hinaus
  • 12:41 - 12:46
    und wir bekommen ein ganz anderes
    Bild von unserem nächsten Stern.
  • 12:47 - 12:51
    Im ultravioletten Bereich
    wird unsere gutartige Sonne
  • 12:51 - 12:56
    zu einer sich windenden Masse
    gewalttätiger und gefährlicher Aktivität.
  • 12:56 - 12:58
    Diese UV-Bilder eines Weltraumteleskops
  • 12:58 - 13:02
    zeigen aufgeladene Gase, die
    eine Million Grad heiß sind,
  • 13:02 - 13:09
    und Sonneneruptionen, die Tausende von
    Kilometern über der Sonnenoberfläche herausragen.
  • 13:12 - 13:14
    Wir können sogar die intensiven
    magentischen Felder sehen,
  • 13:14 - 13:18
    die dunkle Sonnenflecken
    und Sonnenstürme erzeugen.
  • 13:24 - 13:29
    Und Röntgenteleskope zeigen,
    was wir mit bloßem Auge niemals sehen könnten:
  • 13:29 - 13:31
    die äußere Atmosphäre der Sonne,
  • 13:31 - 13:33
    einen Ring glühender Gase,
  • 13:33 - 13:36
    die heißer sind
    als die Sonne selbst.
  • 13:39 - 13:41
    Zurück auf der Erde
  • 13:41 - 13:44
    lassen uns ihre Röntgenstrahlen,
    die unsere sichtbare Welt verändert haben,
  • 13:44 - 13:49
    sie auf völlig neue Weise sehen.
  • 13:52 - 13:56
    Die Idee der Verwendung von Röntgenstrahlen kommt von
    einer sehr einfache Eigenschaft des Lichts.
  • 13:56 - 13:59
    Wir sehen die Welt um uns, weil sichtbares Licht von Objekten abprallt
  • 13:59 - 14:01
    und in unsere Augen gelangt,
  • 14:01 - 14:04
    wo Rezeptoren in unserer
    Netzhaut sie erkennen können.
  • 14:04 - 14:08
    Schalte das Licht aus und ...
  • 14:08 - 14:10
    nichts
  • 14:11 - 14:15
    Hast du gesehen, wie der
    Einfluss vom Umfeld funktioniert?
  • 14:15 - 14:16
    Und das Wichtigste:
  • 14:16 - 14:20
    Hast du gesehen, wie weit weg
    von der Realität diese Menschen sind?
  • 14:30 - 14:35
    [ Alternativlösungen ]
  • 14:49 - 14:50
    Wie du gesehen hast,
  • 14:50 - 14:52
    je mehr man über die Realität weiß,
  • 14:53 - 14:56
    desto weniger richtet man seine
    Urteile auf diese Künstlichkeiten aus,
  • 14:56 - 14:58
    die extrem sind.

  • 14:58 - 15:01
    Also, Bildung.
  • 15:01 - 15:05
    Denk daran, dass das Geldsystem dasjenige ist,
    das diese Situation geschaffen hat
  • 15:05 - 15:08
    und sie auch aufrecht erhält.
  • 15:33 - 15:35
    Menschen haben fünf Sinne
  • 15:35 - 15:36
    und einen von ihnen missbraucht.

  • 15:36 - 15:38
    Sehen?
  • 15:38 - 15:42
    Wie können sie sicher sein, dass sich
    einige Farben oder Formen nicht gut mischen
  • 15:42 - 15:45
    oder dass manche Formen
    schön und andere hässlich sind?
  • 15:45 - 15:50
    Es ist ärmlich, dass eine Branche aus einem Sinn,
    dem Sehen, heraus gegründet wurde,
  • 15:50 - 15:55
    eine Industrie, die sich auf nichts
    stützen kann, um ihre Werte zu definieren.
Titel:
(h) TROM - 2.17 Schönheit und Design
Beschreibung:

http://tromsite.com - Komplette Dokumentation; sehr gut organisiert mit Downloadmöglichkeiten, Youtube-Streams, Untertiteln, Referenzen, Teilen-Optionen, Engagement und noch viel mehr.

Beschreibung der Dokumentation:
------------------------------------------------------------------------
TROM - The Reality of me (zu deutsch: Meine Realität) präsentiert die größste Dokumentation aller Zeiten und ist auch die einzige die versucht alles zu analysieren: Von Wissenschaft zum Geldsystem hin zu möglichen Lösungen um das Leben von jeden Menschem zu verbessern.

Es ist ein neuer und innovativer Weg die Welt zu sehen wie sie wirklich ist.

"Vor dem Urknall, bis zur Gegenwart und darüber hinaus."
-------------------------------------------------------------------------

more » « less
Video Language:
English
Duration:
16:07

Untertitel in German

Revisionen