German Untertitel

← Wolfgang Kessling: Nachhaltige Kühlung für Stadien

Einbettcode generieren
25 Sprachen

Untertitel aus Englisch übersetzt Zeige Revision 11 erzeugt am 04/24/2013 von David S.

  1. Guten Abend.
  2. Wir sind in diesem

  3. wunderbaren Amphitheater
  4. und fühlen uns bei der milden
  5. Temperatur an diesem
  6. Abend wohl,
  7. aber wenn Katar in 10 Jahren
  8. Gastgeber der
  9. Fußball-Weltmeisterschaft sein wird,
  10. im Jahr 2022,
  11. wissen wir bereits, dass es
  12. in den sehr
    heißen und sonnigen
  13. Sommermonaten
    Juni und Juli sein wird.
  14. Und als Katar für die Weltmeisterschaft
  15. ausgewählt wurde, haben sich
  16. viele Leute weltweit gefragt,
  17. wie Fußballspieler zu
  18. hervorragenden Fußballspielen
  19. fähig sein sollten,
  20. wenn sie in diesem
  21. Wüstenklima laufen? Wie könnten
  22. sich Zuschauer,
  23. die in Open-Air-Stadien sitzen,
  24. in dieser heißen Umgebung wohlfühlen?
  25. Gemeinsam mit den Architekten von

  26. Albert Speer & Partner
    haben unsere Ingenieure
  27. von Transsolar
  28. Open-Air-Stadien entwickelt,
  29. die zu 100% mit
    Sonnenenergie funktionieren,
  30. 100% Kühlung aus Sonnenenergie.
  31. Ich erläutere Ihnen das noch,

  32. aber ich beginne mit dem Komfort.
  33. Ich beginne mit dem Aspekt
  34. der Behaglichkeit,
  35. weil viele Leute
  36. Umgebungstemperatur mit
  37. thermischer Behaglichkeit verwechseln.
  38. Wir sind gewohnt, solche Diagramme

  39. zu betrachten. Diese rote Linie
  40. zeigt die Lufttemperatur
  41. im Juni und Juli, und ja,
  42. sie steigt auf bis zu 45 Grad Celsius.
  43. Es ist wirklich sehr heiß.
  44. Aber die Lufttemperatur stellt nicht
  45. die Gesamtheit der
    klimatischen Parameter dar,
  46. die Wohlbefinden ausmachen.
  47. Diese Analyse eines

  48. Kollegen, der sich verschiedene
  49. Fußball-Weltmeisterschaften
  50. und olympische Spiele weltweit ansah,
  51. betrachtet und untersucht
  52. die Behaglichkeit,
  53. die Menschen bei verschiedenen
  54. sportlichen Aktivitäten verspürten.
  55. Lassen Sie mich mit Mexiko beginnen.
  56. Die Lufttemperatur in Mexiko

  57. lag zwischen 15 bis 30 Grad Celsius
  58. und die Menschen
  59. fühlten sich wohl.
  60. Es waren sehr angenehme Spiele
  61. in Mexiko City. Sehen Sie selbst.
  62. In Orlando, die gleiche Art Stadium,
  63. ein Open-Air-Stadium. Die Leute
  64. saßen in der prallen Sonne,
  65. nachmittags bei sehr
  66. hoher Luftfeuchtigkeit und
  67. sie fühlten sich nicht wohl.
  68. Die Lufttemperatur war nicht
    zu hoch, aber man fühlte sich
  69. während dieser Spiele unbehaglich.
  70. Was ist mit Seoul? In Seoul fanden

  71. wegen der Übertragungsrechte
  72. alle Spiele am späten Nachmittag statt
  73. Die Sonne stand bereits tief,
  74. also wurden die Spiele als
  75. angenehm wahrgenommen.
  76. Was ist mit Athen? Mediterranes

  77. Klima, aber in der Sonne
  78. war es nicht angenehm.
  79. Und wir kennen das von Spanien,

  80. wir kennen "Sonne und Schatten".
  81. Wenn man ein Ticket für
  82. einen Schattenplatz hat,
  83. zahlt man mehr, weil man
  84. in einer angenehmeren Umgebung ist.
  85. Was ist mit Peking?

  86. Wieder war es sonnig bei Tag,
  87. mit hoher Luftfeuchtigkeit,
  88. und es war nicht angenehm.
  89. Wenn wir also alle

  90. diese Komfort-Kurven
  91. übereinanderlegen, sehen wir,
  92. dass an diesen Orten die Lufttemperatur
  93. zwischen 25 und 35 Grad lag,
  94. und wenn man die Linie
  95. weiterverfolgt zu 30 Grad Celsius
  96. Umgebungstemperatur,
  97. dann sieht man,
  98. dass es alle Arten
    von Wolhlbefinden gab,
  99. alle Arten von gefühltem
  100. Freiluftkomfort, die von
  101. sehr angenehm
  102. bis sehr unangenehm reichen.
  103. Warum ist das so?

  104. Das kommt daher, weil weitere
  105. Parameter unsere thermische
  106. Behaglichkeit beeinflussen,
  107. das sind die Sonne, das direkte
  108. und diffuse Sonnenlicht,
  109. Wind, starker und leichter Wind,
  110. Luftfeuchtigkeit,
  111. die Strahlungstemperatur
  112. unserer Umgebung,
  113. und die Lufttemperatur.
  114. All diese Parameter beeinflussen

  115. unser körperlichen Wohlbefinden.
  116. Wissenschaftler
  117. haben einen Parameter entwickelt:
  118. Die gefühlte Temperatur,
  119. in die all diese Parameter
  120. einfließen und die den Designern
  121. zu verstehen helfen,
  122. was der ausschlaggebende Parameter
  123. dafür ist, ob ich mich
  124. wohl fühle.
  125. Was ist der ausschlaggebende Parameter,
  126. der die von mir gefühlte
  127. Temperatur steuert?
  128. Diese klimatischen Parameter stehen
  129. in Beziehung zum
    menschlichen Metabolismus.
  130. Wegen unseres Stoffwechsels

  131. erzeugen wir Menschen
  132. Hitze.
  133. Ich bin aufgeregt
    und spreche zu Ihnen.
  134. Ich erzeuge wahrscheinlich
  135. gerade 150 Watt.
  136. Sie sitzen entspannt
  137. und sehen mir zu.
  138. Wahrscheinlich produziert
  139. jede Person 100 Watt,
  140. und wir müssen diese Energie
  141. loswerden. Mein Körper muss
  142. diese Energie abgeben,
  143. und je schwieriger es für
  144. meinen Körper ist, die Energie
  145. loszuwerden, umso
    unwohler fühle ich mich.
  146. Das ist es. Und wenn ich
  147. die Energie nicht loswerde,
  148. sterbe ich.
  149. Wenn wir überlagern,
    was während der

  150. Fußball-Weltmeisterschaften geschah,
  151. was im Juni, Juli geschehen wird,
  152. werden wir sehen,
  153. dass die Lufttemperatur
    viel höher sein wird,
  154. aber da die Veranstaltungen und
  155. Spiele nachmittags sein werden,
  156. wird es wahrscheinlich die gleiche
  157. Komfortbewertung sein,
    die wir an anderen Orten
  158. gefunden haben,
    die als unangenehm
  159. eingestuft wurden.
  160. Also saßen wir
    mit dem Team zusammen,

  161. das and den olympischen
    Bewerbungsunterlagen arbeitete,
  162. woraufhin wir beschlossen,
  163. die gefühlte Temperatur anzupeilen,
  164. um Wohlbefinden im Freien in
    diesem Temprraturbereich zu schaffen
  165. der bei einer Temperatur
  166. von 32 Grad Celsius
  167. wahrgenommen wird,
  168. was ausgesprochen angenehm ist.
  169. DIe Leute würden sich wirklich wohlfühlen
  170. in einer offenen Umgebung im Freien.
  171. Aber was bedeutet das?

  172. Wir haben gerade gesehen,
    was geschieht:
  173. Die Temperatur ist zu hoch.
  174. Auch wenn wir den besten
    architektonischen Entwurf hätten,
  175. einen Klimatechnik-Entwurf,
  176. könnten wir es nicht viel verbessern.
  177. Also müssen wir etwas Aktives einbringen.

  178. Wir müssen zum Beispiel
  179. Kühlflächensysteme anwenden,
  180. und dies mit sogenannter
  181. "sanfter" Klimatisierung kombinieren.
  182. Und wie sieht das aus?

  183. Das Stadion hat also ein paar
  184. Elemente, die Wohlbefinden
  185. im Freien erzeugen.
  186. Erstens: Schatten.
  187. Die Sitzplätze brauchen einen
  188. Schutz gegen starken
  189. und warmen Wind.
  190. Aber das ist noch nicht alles,

  191. was wir tun müssen. Wir müssen
  192. aktive Systeme nutzen.
  193. Anstatt einen WIrbelsturm gekühlter
  194. Luft durch das Stadium zu blasen,
  195. können wir Kühlflächen-Systeme
  196. verwenden, wie
  197. ein Bodenheizungssystem,
    wobei Wasserrohre
  198. in den Boden gelegt werden.
  199. Einfach indem man kaltes Wasser
  200. durch die Wasserrohre leitet,
  201. kann man die Hitze abbauen,
  202. die vom Stadion über den Tag
  203. aufgenommen wird. So kann
  204. man Wohlbefinden erzeugen,
  205. und indem man anstatt gekühlter Luft
  206. trockene Luft zuführt, können die Zuschauer
  207. und die Fußballspieler
  208. dies an ihre individuellen
  209. Bedürfnisse anpassen, an ihre
  210. individuelle Energiebilanz.
  211. Sie können alles anpassen,
  212. um für ihr Wohlbefinden zu sorgen.
  213. Es folgen noch etwa 12 Stadien,

  214. aber es gibt
  215. 32 Trainingsplätze, auf denen
  216. alle einzelnen Nationen
  217. trainieren werden.
  218. Wir wendeten dasselbe Konzept an:
  219. Verschattung des Trainingsplatzes,
  220. ein Windschutz und
  221. wir nutzten das Gras.
  222. Natürlich bewässerter Rasen ist
  223. eine sehr gute Kältequelle,
  224. die Temperatur stabilisiert
  225. und wir nutzten entfeuchtete Luft,
  226. um Behaglichkeit zu schaffen.
  227. Aber sogar das beste passive Design

  228. würde nicht helfen.
  229. Ein aktives System muss her.
  230. Und wie machen wir das?
  231. Unsere Idee für die Bewerbung war

  232. 100 % solare Kühlung,
  233. ausgehend von der Überlegung,
  234. das Dach des Stadiums zu nutzen,
  235. würden wir die Dächer der Stadien
  236. mit PV-Systemen bedecken.
  237. Wir leihen uns keine Energie
  238. aus der Vergangenheit.
  239. Wir nutzen keine fossilen Energien.
  240. Wir borgen uns keine Energie
  241. von unseren Nachbarn.
  242. Wir nutzen Energie, die wir
  243. von unseren Dächern oder
  244. den Trainingsfeldern beziehen, die mit
  245. großen, flexiblen Membranen
  246. bedeckt werden. Und in
  247. den nächsten Jahren wird
  248. die Industrie flexible
  249. Photovoltaiks entwickeln,
  250. die eine Verschattung
  251. vor starkem Sonnenlicht bieten und
  252. elektrische Energie produzieren.
  253. Diese Energie wird

  254. das ganze Jahr über gewonnen,
  255. und ins Netz eingespeist,
  256. sie ersetzt fossile Energien
  257. im Netz. Wenn man sie
  258. zur Kühlung benötigt, zieht man sie
  259. wieder aus dem Netz.
  260. Ich hole mir die Sonnenergie,
  261. die ich ins Netz eingespeist habe,
  262. wieder, wenn ich sie für
  263. für die solare Kühlung brauche.
  264. Ich kann das im ersten Jahr
  265. machen und es in den nächsten
  266. 10 ausbalancieren, und in
  267. den nächsten 20 Jahren,
  268. die man benötigt,
  269. um eine Weltmeisterschaft
    in Katar vorzubereiten,
  270. wird diese Energie
  271. in das Netz in Katar eingespeist.
  272. Das ist – (Applaus)

  273. Vielen Dank. (Applaus)

  274. Das bringt nicht nur

  275. den Stadien was.
    Wir können es auch
  276. auf offenen Flächen
    und auf Strassen nutzen,
  277. und wir haben an
  278. einer Stadt der Zukunft
  279. in Masdar gearbeitet, die sich in
  280. den Vereinigten Arabischen Emiraten,
    Abu Dhabi, befindet.
  281. Und ich durfte
  282. den Hauptplatz gestalten.
  283. Dort wurde dieselbe Idee genutzt,
  284. nämlich Außenraumbedingungen zu schaffen,
  285. die als behaglich
  286. wahrgenommen werden.
    Die Menschen genießen es,
  287. dorthin zu gehen, anstatt
  288. in ein Einkaufszentrum zu gehen,
  289. das extrem heruntergekühlt ist.
  290. Wir wollten
  291. einen Außenbereich schaffen,
  292. der so angenehem ist, dass
  293. die Menschen dort am frühen
  294. Nachmittag hingehen können,
  295. sogar während der sonnigen
    und heißen Sommermonate,
  296. und sie können sich
    daran erfreuen und
  297. sich dort mit ihren
    Familien treffen. (Applaus)
  298. Mit dem gleichen Konzept:

  299. Verschattung gegen die Sonne,
  300. Schutz gegen den Wind,
  301. und Nutzung der Sonne
  302. zur Energiegewinnung,
  303. auf der Grundfläche.
  304. Und diese wunderschönen Regenschirme.
  305. Ich möchte Sie ermuntern,

  306. auf ihre thermische Behaglichkeit,
  307. ihre thermische Umgebung
  308. zu achten,
  309. heute Abend und morgen.
  310. Und wenn Sie mehr darüber
  311. wissen wollen, lade ich Sie ein,
  312. auf unsere Website zu gehen.
  313. Wir haben einen sehr einfachen
  314. Gefühlte-Temperatur-Rechner hochgeladen,
  315. mit dem man den persönlichen
  316. Freiluftkomfort testen kann.
  317. Und hoffentlich sind auch
  318. Sie für diese die Idee,
  319. dass Ingenieure und Designer
  320. all diese verschiedenen
  321. Klimaparameter nutzen,
  322. damit es möglich sein wird,
  323. richtig gute und komfortable
  324. Freiluftbedingungen zu schaffen,
  325. um unsere thermische
    Wahrnehmung zu verändern,
  326. damit wir uns
  327. in einem Außenbereich wohlfühlen.
  328. Wir erreichen das
  329. mit dem besten passiven Design,
  330. aber auch indem
    wir die Energiequelle
  331. des Grundstücks in Katar nutzen,
  332. die Sonne.
  333. (Applaus)

  334. Vielen Dank. (Applaus)

  335. Shukran. (Applaus)