YouTube

Teniu un compte YouTube?

New: enable viewer-created translations and captions on your YouTube channel!

German subtítols

← Der Mythos von Loki und dem Baumeister - Alex Gendler

Obtén el codi d'incrustació
21 llengües

Showing Revision 26 created 01/01/2020 by Andrea Hielscher.

  1. Asgard, ein Reich der Wunder,
    war der Wohnort der nordischen Götter.
  2. Odins mächtige Halle Walhall
    thronte dort über den Bergen
  3. und die Regenbogenbrücke Bifröst
    nahm dort ihren Anfang.
  4. Obwohl das Götterreich prächtig war,
  5. besaß es keinen Schutz
    vor den Riesen und Trollen von Jötunheim.
  6. Sie verachteten die Götter
    und wollten sie vernichten.
  7. Als Thor, der stärkste Gott, einst
    auf einem Feldzug gegen diese Feinde war,

  8. erschien ein Fremder
    auf einem mächtigen Schimmel.
  9. Der Besucher machte den Göttern
    ein überraschendes Angebot:
  10. den Bau der größten Mauer,
    die sie je gesehen hatten,
  11. zu hoch für jeden Riesen
    und zu stark für jeden Troll.
  12. Alles, was er im Gegenzug wollte,
    war die Hand der schönen Göttin Freya,
  13. dazu Sonne und Mond vom Himmelszelt.
  14. Die Götter lehnten die Forderung ab
    und wollten ihn wegschicken.

  15. Doch der listige Loki
    schmiedete einen durchtriebenen Plan.
  16. Die Götter sollten das Angebot annehmen
    jedoch so harte Bedingungen stellen,
  17. dass die Mauer nicht
    rechtzeitig fertig würde.
  18. So verlören sie nichts
    und bekämen fast die ganze Mauer umsonst.
  19. Freya gefiel die Idee gar nicht,
  20. doch Odin und die anderen
    ließen sich überzeugen
  21. und einigten sich mit dem Baumeister.
  22. Er würde nur einen Winter
    für den Bau bekommen.
  23. Wäre die Mauer am ersten
    Sommertag nicht fertig,
  24. bekäme er keinen Lohn,
  25. und kein Mensch dürfte ihm
    beim Bau helfen.
  26. Die Götter besiegelten den Handel
    mit feierlichen Eiden und schworen,
  27. der Baumeister würde in Asgard
    keinen Schaden erleiden.
  28. Am Morgen grub der Fremde
    erstaunlich schnell die Fundamente.

  29. Am Abend zog er in die Berge,
    um die Bausteine zu holen.
  30. Doch erst als die Götter ihn
    tags darauf zurückkommen sahen,
  31. begannen sie, sich zu sorgen:
  32. Wie vereinbart, half ihm kein Mensch.
  33. Doch sein Pferd Svadilfari
    zog eine Ladung so massiver Steine,
  34. dass tiefe Furchen im Boden zurückblieben.
  35. Der Winter kam und ging.

  36. Der Fremde baute weiter,
    Svadilfari zog weiter Steine.
  37. Weder Schnee noch Regen
    konnten die beiden aufhalten.
  38. Drei Tage vor dem Sommer stand die Mauer,
    hoch und undurchdringlich.
  39. Nur das Tor fehlte noch.
  40. Entsetzt merkten die Götter,
  41. dass sie ihre Fruchtbarkeitsgöttin
    verlieren würden
  42. und die Welt ohne Sonne und Mond
    der ewigen Finsternis geweiht wäre.
  43. Warum waren sie so töricht gewesen?
  44. Dann erinnerten sie sich an Loki
    und seinen verderblichen Rat.
  45. Loki fühlte sich nun nicht mehr so schlau.

  46. Alle Götter drohten ihm mit einem
    unvorstellbar schmerzhaften Tod,
  47. sollte er die Bezahlung des Baumeisters
    nicht verhindern können.
  48. Loki versprach, die Sache zu regeln,
    und rauschte davon.
  49. Es war Nacht geworden,

  50. der Baumeister wollte gerade
    die letzte Fuhre Steine holen.
  51. Doch als er nach Svadilfari rief,
    erschien eine Stute auf der Wiese.
  52. Sie war so prächtig, dass Svadilfari
    seinen Herrn ignorierte und sich losriss.
  53. Der Baumeister wollte ihn fangen,
  54. doch die Stute stürmte tief in den Wald
    und Svadilfari folgte ihr.
  55. Der Fremde war wütend.

  56. Er erkannte den Einfluss der Götter
    und bot ihnen die Stirn:
  57. nicht mehr als sanftmütiger Baumeister,
  58. sondern in seiner wahren Gestalt
    als furchterregender Bergriese.
  59. Das war ein großer Fehler.
  60. Thor war gerade nach Asgard zurückgekehrt.
  61. Da nun die Götter wussten,
    dass ein Riese unter ihnen war,
  62. verwarfen sie ihre Eide.
  63. Die einzige Bezahlung für den Baumeister
  64. und das Letzte, was er je sehen würde,
  65. war ein Schlag von Thors
    mächtigem Hammer Mjölnir.
  66. Die Götter beendeten den Bau der Mauer
    und feierten ihren Sieg.
  67. Loki war jedoch nicht dabei.

  68. Erst nach Monaten
    kam er endlich wieder
  69. und brachte ein herrliches
    achtbeiniges Schimmelfohlen mit.
  70. Es wuchs zu einem prächtigen Ross
    namens Sleipnir heran
  71. und wurde zu Odins Pferd,
    das schneller als der Wind lief.
  72. Doch woher es genau kam
    wollte Loki nicht verraten.