YouTube

Teniu un compte YouTube?

New: enable viewer-created translations and captions on your YouTube channel!

German subtítols

← Geschichten zu den unverwechselbaren Titelseiten des New Yorkers

Obtén el codi d'incrustació
29 llengües

Showing Revision 25 created 10/08/2017 by Swenja Gawantka.

  1. Vor 24 Jahren stellte mich
    der New Yorker als Layouter ein.

  2. Ich sollte die etwas gesetzte Institution
    des Magazins verjüngen.
  3. Ich sollte neue Künstler finden
  4. und die weltfremde Sichtweise des Magazins
  5. zeitgemäßer gestalten.
  6. Das war genau das Richtige für mich,
  7. weil mich schon immer beeindruckt hatte,
  8. wie ein Bild oder eine einfache Zeichnung
    aus den vielen Bildern,
  9. die wir jeden Tag sehen,
    herausstechen kann.
  10. Wie es einen Moment einfangen kann,
  11. wie es einen sozialen Trend
    und komplexe Ereignisse deutlich macht --
  12. Wörter können das meist nicht so gut --,
  13. wie es die Essenz herausfiltert
    und das dann in eine Karikatur verwandelt.
  14. Ich ging also zur Bibliothek

  15. und sah mir das erste Cover an,
    das Rea Irvin 1925 gezeichnet hatte:
  16. ein Dandy, der sich einen Schmetterling
    durch sein Monokel ansieht.
  17. Wir nennen ihn Eustace Tilley.
  18. Während das Magazin immer bekannter
  19. für seine detaillierte Recherche
    und langen Reportagen wurde,
  20. fiel mir auf, dass ein Teil des Humors
    auf der Strecke geblieben war,
  21. denn heute wird Eustace Tilley
    als stolzer Dandy angesehen.
  22. Aber 1925,
  23. als Rea Irvin dieses Bild
    zum ersten Mal gezeichnet hatte,
  24. war es Teil eines Humormagazins,
  25. das die Jugend der Zeit amüsieren sollte,
  26. nämlich die hippen Flapper
    der Goldenen Zwanziger.
  27. In der Bibliothek
    habe ich auch Bilder gefunden,
  28. die sehr gut den Zeitgeist
    der Großen Depression einfangen.
  29. Sie zeigen uns nicht nur die Mode der Zeit
    oder die damaligen Automodelle,
  30. sondern auch, was als lustig galt
  31. und welche Vorurteile es gab.
  32. Sie geben uns ein Gefühl dafür,
  33. wie das Leben in den 30er Jahren
    gewesen sein muss.
  34. Ich habe mich also
    an heutige Künstler gewendet,

  35. wie zum Beispiel Adrian Tomine hier.
  36. Ich wende mich oft
    an narrative Künstler --
  37. Karikaturisten, Kinderbuchautoren --
  38. und gebe ihnen ein Thema, zum Beispiel:
  39. "Wie ist es in der U-Bahn?"
  40. oder "Valentinstag",
  41. und sie schicken mir ihre Entwürfe.
  42. Sobald der Redakteur, David Remnick,
    die Entwürfe genehmigt,
  43. legen wir los.
  44. Ich persönlich liebe es,
  45. dass diese Bilder uns nicht vorschreiben,
    was wir über sie denken sollen.
  46. Aber sie bringen uns zum Nachdenken.
  47. Es ist fast wie ein Puzzle:
  48. Der Künstler zeichnet die Punkte,
    die der Betrachter verbinden soll.
  49. Um das linke Bild von Anita Kurz
  50. oder das rechte
    von Tomer Hanuka zu verstehen,
  51. müssen wir die Unterschiede erkennen.
  52. Es ist wirklich sehr spannend zu sehen,
  53. wie die Bilder den Betrachter einbeziehen
  54. und wie sie mit Stereotypen spielen.
  55. Aber wenn wir das Bild verstehen,
  56. werden die Stereotypen
    in unserem Kopf umgeformt.
  57. Die Bilder zeigen aber nicht nur Menschen.

  58. Manchmal zeigen sie ein Gefühl.
  59. Nach dem 11. September
  60. wusste ich wie viele andere nicht,
  61. wie ich mit dem Geschehenen
    umgehen sollte.
  62. Ich dachte, dass kein Bild
    diesen Moment einfangen könne.
  63. Ich wollte ein komplett schwarzes Cover --
  64. im Prinzip gar kein Cover.
  65. Ich sprach mit meinem Mann,
    dem Karikaturisten Art Spiegelmann,
  66. und sagte ihm, dass ich
    das vorschlagen würde.
  67. Er sagte: "Wenn du
    ein schwarzes Cover willst,
  68. kannst du doch die Silhouette
    der Zwillingstürme darauf abbilden,
  69. schwarz auf schwarz."
  70. Ich zeichnete einen Entwurf
  71. und mir lief sofort ein Schauer
    über den Rücken.
  72. Mir wurde klar:
  73. Indem wir uns weigerten,
    ein Bild für das Cover zu entwerfen,
  74. hatten wir einen Weg gefunden,
  75. den Verlust,
  76. die Trauer
  77. und Abwesenheit einzufangen.
  78. Ich habe etwas sehr Tiefgründiges
    durch dieses Projekt gelernt --
  79. nämlich, dass manchmal die Bilder
    mit den wenigsten Mitteln
  80. das Meiste ausdrücken.
  81. Ein einfaches Bild kann Bände sprechen.
  82. Dieses Bild von Bob Staake
    haben wir veröffentlicht,

  83. als Barack Obama
    zum Präsidenten gewählt wurde.
  84. Es hat diesen historischen Moment
    wunderbar eingefangen.
  85. Wir können das allerdings nicht planen.
  86. Um so etwas zu ermöglichen,
  87. müssen wir den Künstler fühlen lassen,
  88. was wir alle fühlen, wenn es passiert.
  89. Im November 2016 zum Beispiel,
  90. während der Wahl im letzten Jahr,
  91. war dieses Bild hier das einzige,
    das wir veröffentlichen konnten.
  92. Und es war in der Woche der Wahl
    an den Zeitungsständen erhältlich.
  93. (Zuschauer lachen)

  94. Wir wussten, dass das
    die Reaktion sein würde,

  95. (Lachen)

  96. wenn die Wahlergebnisse
    bekannt gegeben werden würden.

  97. Als wir dann die Ergebnisse
    wirklich erfuhren,
  98. wussten wir nicht mehr weiter.
  99. Dieses Bild wurde wieder
    von Bob Staake eingesendet.
  100. Das hat es wirklich gut getroffen.
  101. Am Ende wissen wir nie wirklich,
    was als nächstes passieren wird.
  102. Hier wussten wir nicht,
    wie wir weitermachen sollten,
  103. aber wir fanden einen Weg
  104. und veröffentlichten dieses Bild hier,
    nachdem Donald Trump gewählt wurde
  105. und während der Woman's March
    in den ganzen USA gehalten wurde.
  106. Während dieser 24 Jahre

  107. habe ich mehr als 1 000 Bilder
    Woche für Woche entstehen sehen
  108. und werde oft gefragt,
    welches mein Favorit ist,
  109. aber ich kann mich für keins entscheiden,
  110. denn am stolzesten bin ich darauf,
    wie unterschiedlich alle Bilder sind.
  111. Das liegt an dem Talent
    und der Vielfältigkeit der Künstler,
  112. die dazu beitragen.
  113. Jetzt gehören wir Russland

  114. und somit --
  115. (Lachen)

  116. verwandelte Barry Blitt
    in seiner Darstellung hier

  117. Eustace in Eustace Vladimirovich Tilley.
  118. Der Schmetterling ist nun
    ein verblüffter Donald Trump,
  119. der wild mit den Flügeln
    schlägt und versucht,
  120. den Schmetterlingseffekt
    unter Kontrolle zu bringen
  121. und der berühmte Schriftzug
    von Rae Irvin von 1925
  122. ist jetzt auf kyrillisch.
  123. Was mich an diesem Moment
    wirklich beeindruckt, ist,

  124. wie wichtig die freie Presse
  125. für unsere Demokratie ist.
  126. Und wir sehen vom Erhabenen
    bis zum Lächerlichen,
  127. wie gut Künstler einen Moment
    einfangen können --
  128. auf dieselbe Weise, auf die ein Künstler,
  129. bewaffnet allein mit Tusche
    und Aquarellfarben,
  130. den kulturellen Dialog darstellen
    und daran teilnehmen kann.
  131. Es stellt die Künstler
    in den Mittelpunkt dieser Kultur
  132. und dort gehören sie
    meiner Meinung auch hin,
  133. denn was wir gerade am meisten brauchen,
  134. ist eine gute Karikatur.
  135. Vielen Dank.

  136. (Applaus)