Return to Video

Wie Gemeinden-geführter Naturschutz die Tierwelt retten kann

  • 0:00 - 0:01
    (Applaus)
  • 0:01 - 0:03
    Ich bin Löwenschützerin.
  • 0:03 - 0:05
    Klingt cool, oder?
  • 0:05 - 0:08
    Manche Leute haben vielleicht
    keine Ahnung, was das heißt.
  • 0:08 - 0:11
    Aber sicher haben Sie alle
    von Cecil dem Löwen gehört.
  • 0:11 - 0:13
    [Cecil der Löwe (2002-2015)]
  • 0:13 - 0:18
    (brüllender Löwe)
  • 0:20 - 0:22
    Er brüllt nicht mehr.
  • 0:22 - 0:25
    Am 2. Juli 2015,
  • 0:25 - 0:28
    wurde sein Leben von einem
    Trophäenjäger frühzeitig beendet.
  • 0:29 - 0:32
    Man sagt, man fühlt mit
    den Tieren, die man erforscht.
  • 0:33 - 0:35
    Das war für mich der Fall
    mit Cecil dem Löwen.
  • 0:36 - 0:40
    Ich kannte und erforschte ihn drei Jahre
    im Hwange Nationalpark.
  • 0:40 - 0:43
    Ich war todunglücklich über seinen Tod.
  • 0:44 - 0:47
    Aber die gute Sache,
    die dieser Tragödie folgte
  • 0:47 - 0:49
    war die Aufmerksamkeit, die die Geschichte
  • 0:49 - 0:52
    auf die Notlage von bedrohten
    wilden Tieren lenkte.
  • 0:52 - 0:54
    Nach Cecils Tod,
  • 0:54 - 0:57
    fing ich an mir diese Fragen zu stellen:
  • 0:57 - 1:01
    Was, wenn die Gemeinschaft,
    die bei Cecil dem Löwen nebenan lebte,
  • 1:01 - 1:04
    in seinen Schutz involviert gewesen wäre?
  • 1:04 - 1:09
    Was, wenn ich Cecil getroffen hätte,
    als ich 10 Jahre alt war, nicht 29?
  • 1:09 - 1:13
    Hätten ich oder meine Klassenkameraden
    sein Schicksal verändern können?
  • 1:13 - 1:17
    Viele Leute arbeiten daran,
    das Verschwinden von Löwen zu verhindern.
  • 1:17 - 1:21
    Aber nur wenige dieser Leute
    sind heimisch in ebendiesen Ländern
  • 1:21 - 1:23
    oder den am stärksten
    betroffenen Gemeinden.
  • 1:24 - 1:26
    Aber die Gemeinden,
    die mit den Löwen leben,
  • 1:26 - 1:30
    sind in der besten Position,
    um den Löwen zu helfen.
  • 1:30 - 1:33
    Einheimische sollten
    an vorderster Front stehen,
  • 1:33 - 1:36
    die Herausforderungen
    ihrer Tierwelt zu lösen.
  • 1:36 - 1:38
    Manchmal kommt Veränderung erst dann,
  • 1:38 - 1:43
    wenn die am meisten Betroffenen
    das Kommando übernehmen.
  • 1:43 - 1:45
    Heimische Gemeinden
    spielen eine wichtige Rolle
  • 1:45 - 1:48
    im Kampf gegen Wilderei und
    illegalem Handel mit Wildtieren,
  • 1:48 - 1:52
    die eine große Gefahr für Löwen
    und andere Wildtiere sind.
  • 1:52 - 1:55
    Als schwarze, afrikanische Frau
    in der Wissenschaft,
  • 1:55 - 1:58
    sind die Menschen, die ich treffe,
    immer neugierig,
  • 1:58 - 2:00
    ob ich schon immer
    Artenschützerin werden wollte,
  • 2:00 - 2:04
    weil sie nicht viele Artenschützer
    treffen, die aussehen wie ich.
  • 2:04 - 2:05
    In meiner Kindheit
  • 2:05 - 2:08
    wusste ich überhaupt nicht,
    dass Artenschutz ein Beruf ist.
  • 2:09 - 2:12
    Als ich das erste Mal ein wildes Tier
    in meinem Heimatland sah,
  • 2:12 - 2:14
    war ich 25 Jahre alt.
  • 2:15 - 2:17
    Und das obwohl Löwen und
    afrikanische Wildhunde
  • 2:17 - 2:20
    nur wenige Meilen von
    meinem Zuhause entfernt lebten.
  • 2:21 - 2:23
    Das ist ziemlich häufig in Zimbabwe,
  • 2:23 - 2:26
    da viele Menschen
    der Tierwelt nicht begegnen,
  • 2:26 - 2:29
    obwohl es ein Teil unseres Erbes ist.
  • 2:29 - 2:30
    In meiner Kindheit
  • 2:30 - 2:34
    wusste ich nicht mal, dass Löwen
    in meinem Hinterhof lebten.
  • 2:34 - 2:37
    Als ich die Savé Vally Naturschutzbehörde
  • 2:37 - 2:40
    vor 10 Jahren an einem
    kalten Wintermorgen betrat,
  • 2:40 - 2:44
    um für meine Masterarbeit
    afrikanische Wildhunde zu erforschen,
  • 2:44 - 2:48
    war ich fasziniert von der Schönheit
    und der Ruhe, die mich umgab.
  • 2:48 - 2:51
    Ich fühlte mich, als ob ich meine
    Leidenschaft und meinen Sinn
  • 2:51 - 2:52
    im Leben gefunden hatte.
  • 2:52 - 2:54
    Ich verpflichtete mich an diesem Tag,
  • 2:54 - 2:58
    mein Leben dem Schutz
    von Tieren zu widmen.
  • 2:58 - 3:00
    Ich denke an meine Schultage in Zimbabwe
  • 3:00 - 3:03
    und an die anderen Kinder,
    mit denen ich zur Schule ging.
  • 3:03 - 3:07
    Hätten wir die Chance gehabt,
    mit der Tierwelt zu interagieren,
  • 3:07 - 3:10
    würden vielleicht mehr
    meiner Klassenkameraden
  • 3:10 - 3:11
    nun an meiner Seite arbeiten.
  • 3:11 - 3:14
    Wenn die örtlichen Gemeinden
    die Tierwelt nicht schützen
  • 3:14 - 3:16
    und an ihrer Seite existieren wollen,
  • 3:16 - 3:19
    könnten alle Erhaltungsmaßnahmen
    umsonst sein.
  • 3:20 - 3:23
    Sie sind die Gemeinden,
    die mit den wilden Tieren leben,
  • 3:23 - 3:24
    im selben Ökosystem
  • 3:24 - 3:27
    und sie tragen die Lasten davon.
  • 3:27 - 3:29
    Wenn sie keine direkte Verbindung
  • 3:29 - 3:32
    oder Vorteil von den Tieren haben,
  • 3:32 - 3:34
    haben sie keinen Grund,
    diese beschützen zu wollen.
  • 3:35 - 3:38
    Und wenn örtliche Gemeinschaften
    ihre Tierwelt nicht schützen,
  • 3:38 - 3:41
    funktioniert kein Eingriff von außen.
  • 3:42 - 3:44
    Also, was muss getan werden?
  • 3:45 - 3:48
    Naturschützer müssen Umweltbildung
    zu einer Priorität machen
  • 3:48 - 3:52
    und die Fähigkeiten der Gemeinden,
    ihre Tierwelt zu erhalten, ausbauen.
  • 3:52 - 3:56
    Schulkinder und Gemeinden müssen
    in Nationalparks gebracht werden,
  • 3:56 - 4:00
    damit sie eine Chance erhalten, eine
    Beziehung zur Tierwelt aufzubauen.
  • 4:00 - 4:02
    Für jede Maßnahme und auf jeder Stufe
  • 4:02 - 4:06
    muss der Naturschutz
    die Gemeinden der Menschen miteinbeziehen,
  • 4:06 - 4:08
    die das Land mit den wilden Tieren teilen.
  • 4:09 - 4:12
    Es ist auch entscheidend,
    dass lokale Naturschützer
  • 4:12 - 4:15
    ein Teil jeder Umweltschutzmaßnahme sind,
  • 4:15 - 4:18
    wenn wir Vertrauen aufbauen
    und den Naturschutz
  • 4:18 - 4:20
    wirklich in die Gemeinden
    einbinden wollen.
  • 4:20 - 4:23
    Als heimische Tierschützer
    stehen wir vielen Hürden gegenüber,
  • 4:23 - 4:28
    von direkter Diskriminierung
    zu Barrieren wegen kultureller Normen.
  • 4:28 - 4:30
    Aber ich gebe meine Versuche nicht auf,
  • 4:30 - 4:33
    einheimische Gemeinden in diesen Kampf
  • 4:33 - 4:35
    um das Überleben unseres
    Planeten einzubeziehen.
  • 4:36 - 4:39
    Ich bitte Sie an meiner Seite zu stehen.
  • 4:39 - 4:42
    Wir müssen die Hürden aktiv abbauen,
    die wir kreiert haben,
  • 4:42 - 4:46
    die die einheimische Bevölkerung, bei
    Naturschutzmaßnahmen, außen vor lassen.
  • 4:46 - 4:49
    Ich habe mein Leben
    dem Schutz von Löwen gewidmet.
  • 4:50 - 4:52
    Und ich weiß, meine Nachbarn
    würden das auch tun,
  • 4:52 - 4:56
    wenn sie die Tiere kennen würden,
    die direkt nebenan leben.
  • 4:57 - 4:58
    Dankeschön.
  • 4:58 - 5:03
    (Applaus)
Títol:
Wie Gemeinden-geführter Naturschutz die Tierwelt retten kann
Speaker:
Moreangels Mbizah
Descripció:

Tierschützerin und TED Kollegin Moreangels Mbizah hat den berühmten Löwen Cecil erforscht bis er 2015 von einem Trophäenjäger erschossen wurde. Sie fragt sich, wie die Dinge hätten anders laufen können: "Was wäre, wenn die Gemeinde, die direkt neben Cecil lebte, in seinen Schutz involviert gewesen wäre?" In einem kurzen Vortrag, teilt Mbizah den Zustand des Naturschutzes in ihrer Heimat Zimbabwe – und warum sie denkt, dass Gemeinden, die mit der Tierwelt leben, diejenigen sind, welche am Besten helfen können.

more » « less
Video Language:
English
Team:
TED
Projecte:
TEDTalks
Duration:
05:16

German subtitles

Revisions