YouTube

Teniu un compte YouTube?

New: enable viewer-created translations and captions on your YouTube channel!

German subtítols

← Tote Materie: Die geheime Zutat in unserer Nahrungskette - John C. Moore

Obtén el codi d'incrustació
22 llengües

Showing Revision 11 created 11/10/2019 by Andrea Hielscher.

  1. Wenn man dich Abschaum nennt,
    bist du wohl beleidigt,
  2. aber wissenschaftlich
    ist es nicht ganz falsch.
  3. Hast du je überlegt,
    woher deine Nahrung kommt?
  4. Du sagst wohl, von Pflanzen,
    Tieren, sogar Pilzen --
  5. doch du denkst dabei sicher ungern
    an faulende Organismen und Kot,
  6. die diese Pflanzen,
    Tiere und Pilze ernähren.
  7. Du und der größte Teil
    der Materie deines Körpers
  8. sind nur zwei oder drei Stufen
    von Dingen wie Algenabschaum entfernt.
  9. Alle Spezies eines Ökosystems --
  10. Lebewesen im Korallenriff, Fische in Seen,
    Löwen in der Savanne --
  11. ernähren sich direkt oder indirekt
    von toter Materie.
  12. Die meisten organischen Stoffe
    unseres Körpers
  13. wurden ursprünglich durch Fotosynthese
    aus CO2 und Wasser gebildet.
  14. Pflanzen nutzen Sonnenenergie,
  15. um Kohlendioxid und Wasser aus der Umwelt
  16. in Glucose und Sauerstoff umzuwandeln.
  17. Die Glucose wird in komplexere
    organische Moleküle umgewandelt,
  18. um Blätter, Stängel, Wurzeln,
    Früchte etc. zu bilden.
  19. Die Energie dieser organischen Moleküle
    unterstützt die bekannten Nahrungsketten.
  20. Du hast wahrscheinlich schon
    solche Illustrationen gesehen.
  21. Grüne Nahrungsketten
    beginnen mit lebenden Pflanzen.
  22. Doch werden in realen
    terrestrischen Ökosystemen
  23. weniger als 10 % der noch
    lebenden Pflanzen gegessen.
  24. Was ist mit den anderen 90 %?
  25. Schau im Herbst einfach auf den Boden.
  26. Lebende Pflanzen werfen tote Teile ab:
  27. Blätter, Zweige, selbst Wurzeln.
  28. Viele Pflanzen haben Glück,
  29. zu Lebzeiten nicht gegessen zu werden,
  30. bis sie sterben und Reste hinterlassen.
  31. Was wird aus den nicht gegessenen,
    unverdauten, toten Pflanzenteilen,
  32. eben diesen 90 %?
  33. Sie werden Abfallstoffe,
  34. Basis der sogenannten
    braunen Nahrungskette,
  35. die eher so aussieht.
  36. Dasselbe passiert auch allen
    anderen Organismen der Nahrungskette:
  37. Einige werden lebend gegessen,
  38. die meisten, wenn sie
    tot sind und und faulen.
  39. In der Nahrungskette
  40. stoßen Lebewesen organische Stoffe
    und Verdauungsabfälle ab,
  41. bevor sie sterben
    und ihre Überreste verrotten.
  42. All dieses Sterben klingt grausam, oder?
  43. Doch das ist nicht so.
  44. Alle Abfallstoffe werden von Mikroben
    und anderen Aasfressern vertilgt.
  45. Sie bilden die Basis
    der braunen Nahrungskette,
  46. die viele andere Organismen,
    einschließlich uns, unterstützt.
  47. Wissenschaftler begreifen diese Stoffe
  48. als enorme Energiequelle
    für die meisten natürlichen Ökosysteme.
  49. Deren Wechselwirkungen
    sind jedoch noch komplexer.
  50. Jede Nahrungskette
    ist ein eigenständiger Energiefluss.
  51. In jedem Ökosystem
    verbinden sich viele dieser Ströme
  52. zu einem Geflecht von Interaktionen
    oder einem Nahrungsnetz,
  53. die ständig von toter Materie
    unterstützt werden.
  54. Dieses Nahrungsnetz ist so verwoben,
  55. dass fast jede Spezies --
    sogar wir Menschen --
  56. höchstens zwei Stufen
    vom Abfallstoff entfernt ist.
  57. Wir essen sicher nichts Faulendes
    wie Kot oder Algenabschaum --
  58. doch unsere Nahrungsquellen tun es.
  59. Viele Tiere, die wir essen,
  60. ernähren sich von Abfallstoffen,
  61. etwa Schweine, Geflügel,
    Pilze, Schalentiere,
  62. Welse und andere Sedimentfresser,
  63. oder sie werden mit
    Tierabfällen gefüttert.
  64. Wenn du also glaubst,
    die Natur sei voller Abfall,
  65. dann hast du recht.
  66. Aber der Abfall des einen
    nützt dem anderen.
  67. Innerhalb des Nahrungsnetzes
  68. liefert faulende, tote Materie
    letztlich die Energie,
  69. die uns und das meiste Leben
    auf der Erde ernährt.
  70. An diesem Gedanken werden wir
    sicher noch zu kauen haben.